Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Homepages
Hood
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
voelkner
webador
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp
WhatsApp Business
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
Zen-Cart
ZVAB

Irreführende Werbung: Wenn das Original-Teil eine Reproduktion ist

12.05.2022, 11:47 Uhr | Lesezeit: 4 min
Irreführende Werbung: Wenn das Original-Teil eine Reproduktion ist

Die Werbung für Zubehör- oder Ersatzteile führt insbesondere im Online-Handel immer wieder zu Abmahnungen, wenn sich aus der Werbung nicht hinreichend deutlich ergibt, dass es sich nicht um Originalzubehör des Herstellers handelt. Unserer Kanzlei liegt hierzu eine aktuelle Abmahnung vor, in der ein Online-Händler für Kfz-Ersatzteile u. a. zur Unterlassung aufgefordert wird, weil er Kfz-Ersatzteile für Mercedes-Oldtimer als Original-Teile bezeichnet hat, obwohl es sich hierbei um Reproduktionen handelte.

Sachverhalt

Im zugrundeliegenden Fall hatte ein Online-Händler für Kfz-Ersatzteile in seinem Online-Shop u. a. Dichtungsschienen für Fondfenster für bestimmte Mercedes-Oldtimer-Modelle angeboten und diese mit dem Wort „Original“ beworben. Tatsächlich handelte es sich hierbei jedoch nicht um Original-Zubehör von Mercedes, sondern um Reproduktionen anderer Hersteller.

Dies war einem Mitbewerber anhand der verwendeten Produktbilder aufgefallen, da die angebotenen Dichtungen in einem wesentlichen Merkmal von den Original-Dichtungen von Mercedes abwichen.

Der Mitbewerber mahnte den Anbieter deshalb wettbewerbsrechtlich ab und forderte ihn zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung auf.

Zudem forderte der Mitbewerber vom Anbieter die Erstattung von Abmahnkosten in Höhe von 1.501,19 EUR.

Banner Unlimited Paket

Begründung

Der Mitbewerber warf dem Anbieter zum einen eine irreführende Handlung nach § 5 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 UWG vor, da er Verbraucher über wesentliche Merkmale der Ware getäuscht habe.

Eine nachgeahmte Ware dürfe, unabhängig von ihrer Qualität, nicht als „Original“ Ware bezeichnet werden. Hierunter erwarte der Verkehr Ersatzteile, die von gleicher Qualität sind wie die Bauteile, die für die Herstellung der Neuware verwendet werden und die entweder vom Hersteller der Neuware selbst oder zumindest nach seinen Spezifizierungen und Produktionsanforderungen hergestellt werden, und zwar auf der gleichen Produktionslage wie die ursprünglichen Bauteile und unter der Kontrolle des Herstellers der Neuware.

Zudem habe der Anbieter gegen das Verbot der Rufausbeutung gemäß § 4 Nr. 3a, b UWG verstoßen. Danach handelt unlauter, wer eine vermeidbare Täuschung der Abnehmer über die betriebliche Herkunft herbeiführt oder die Wertschätzung der nachgeahmten Ware oder Dienstleistung unangemessen ausnutzt oder beeinträchtigt.

Der Anbieter habe den angesprochenen Verkehrskreisen durch die Bezeichnung seiner Artikel suggeriert, dass es sich um Originalzubehör von Mercedes handelt, was jedoch nicht zutraf.

Rechtliche Beurteilung

Die Abmahnung dürfte nach unserer Einschätzung jedenfalls im Hinblick auf die vorgenannten Punkte berechtigt sein. Die Werbung mit der Aussage „Original“ ist irreführend, wenn es sich tatsächlich nicht um Original-Teile des Herstellers handelt.

Auch wenn der Mitbewerber nicht mit dem Hersteller identisch ist, kann er entsprechende Verstöße aus wettbewerbsrechtlichen Gesichtspunkten abmahnen.

Daneben setzt sich der Anbieter auch dem Risiko einer markenrechtlichen Abmahnung durch den Inhaber des Markenrechts aus. Zwar ist die Werbung für passendes Zubehör gemäß § 23 Nr. 3 MarkenG grundsätzlich auch unter Benutzung von Marken der betreffenden Hersteller möglich. Allerdings ist dies ohne eine entsprechende Erlaubnis (Lizenz) der betreffenden Markenrechtsinhaber nur unter besonderen Voraussetzungen zulässig:

Die Rechtsprechung knüpft die Rechtmäßigkeit der Verwendung demnach an drei Voraussetzungen:

  • Es muss sich bei der Benutzung der Marke um die Benutzung als Bestimmungshinweises handeln;
  • Die Benutzung muss notwendig sein;
  • Die Benutzung darf nicht gegen die guten Sitten verstoßen.

Zulässig sind danach insbesondere sogenannte Kompatibilitätsbehauptungen, die häufig durch Hinweise wie „passend für“ oder „kompatibel mit“ ausgedrückt werden.

Fazit

Der Verkauf von Ersatzteilen und Zubehör für bekannte Markenprodukte, die nicht vom Hersteller der Markenprodukte stammen, stellt nicht zuletzt für den Online-Handel ein einträgliches Geschäft dar. Allerdings müssen bei der Werbung für solche Produkte einige Regeln beachtet werden. Insbesondere darf durch die Werbung nicht der Eindruck vermittelt werden, es handle sich um Original-Teile des Herstellers, wenn es sich tatsächlich um Reproduktionen anderer Hersteller – nicht selten aus China – handelt. Dies kann zu kostspieligen Abmahnungen führen, wie das vorgenannte Beispiel zeigt.

Sie möchten sich besser vor Abmahnungen schützen? Dann könnten die Schutzpakete der IT-Recht Kanzlei für Sie eine sinnvolle Lösung darstellen. Denn neben der Bereitstellung von Rechtstexten für unterschiedliche Geschäftsmodelle beinhalten diese auch einen dauerhaften Update-Service, in dessen Rahmen wir unsere Mandanten über abmahnungsrelevante Sachverhalte informieren. Nähere Informationen zu den Schutzpaketen der IT-Recht Kanzlei finden Sie hier.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

Muster für Best-Price-, Geld-Zurück-, Tiefpreis- und Weihnachtsgarantie wurden überarbeitet
(27.11.2023, 07:36 Uhr)
Muster für Best-Price-, Geld-Zurück-, Tiefpreis- und Weihnachtsgarantie wurden überarbeitet
Was tun, wenn der Vertragspartner im B2B-Dauerschuldverhältnis einfach den Preis erhöht?
(22.11.2023, 10:28 Uhr)
Was tun, wenn der Vertragspartner im B2B-Dauerschuldverhältnis einfach den Preis erhöht?
Bio-Werbung: Bio-Siegel auf Websites und Flyern ohne konkreten Produktbezug zulässig?
(22.11.2023, 09:43 Uhr)
Bio-Werbung: Bio-Siegel auf Websites und Flyern ohne konkreten Produktbezug zulässig?
Weihnachten kommt: Leitfäden zur Weihnachtsgarantie, zur verlängerten Rückgabe und zum Umgang mit Spendenerlösen
(21.11.2023, 14:56 Uhr)
Weihnachten kommt: Leitfäden zur Weihnachtsgarantie, zur verlängerten Rückgabe und zum Umgang mit Spendenerlösen
AG Erfurt: Keine Sittenwidrigkeit bei stationär doppelt so hohem Preis wie online
(16.11.2023, 07:41 Uhr)
AG Erfurt: Keine Sittenwidrigkeit bei stationär doppelt so hohem Preis wie online
Rechtliche Voraussetzungen für die Werbung mit medialer Resonanz („Bekannt aus“)
(15.11.2023, 12:33 Uhr)
Rechtliche Voraussetzungen für die Werbung mit medialer Resonanz („Bekannt aus“)
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2023 · IT-Recht Kanzlei