Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

LG Bielefeld: Namentliche Nennung von Unternehmen als „Referenzkunden“ im Internet kann ohne Einwilligung zulässig sein

07.11.2023, 12:18 Uhr | Lesezeit: 3 min
LG Bielefeld: Namentliche Nennung von Unternehmen als „Referenzkunden“ im Internet kann ohne Einwilligung zulässig sein

Im Online-Handel kann die Werbung mit der Kundenzufriedenheit ein effektives Mittel der Absatzförderung sein und gegenüber Neukunden Vertrauen schaffen. Besonders werbewirksam ist hierbei die Benennung bekannter Unternehmen als „Referenzkunden“. Dass die ungefragte Erwähnung fremder Firmen für die Werbung mit dem Kundenkreis aber als Persönlichkeitsrechtsverletzung unzulässig sein kann, entschied das LG Bielefeld.

I. Der Sachverhalt

Ein Unternehmen benannte auf seiner Website innerhalb einer Rubrik „Kunden und Referenzen“ bestimmte Firmen namentlich, welche in der Vergangenheit vermeintlich angebotene Dienstleistungen in Anspruch genommen hatten.

Ein dort als „Referenzkundschaft“ gelistetes Versicherungsunternehmen störte sich an der Erwähnung und verlangte vom Dienstleister zunächst außergerichtlich die Entfernung der Benennung von der Website.

Es bestritt insoweit, dass Geschäftsbeziehungen zum Werbenden jemals bestanden hätten.

Nachdem das aufgeforderte Unternehmen der Entfernung zunächst nachkam, in der Folgezeit die Benennung aber wieder veröffentlichte, mahnte das Versicherungsunternehmen ab, verlangte die Abgabe einer Unterlassungsverpflichtungserklärung aber vergeblich.

Mit der Klage zum LG Bielefeld verfolgte das Versicherungsunternehmen sein Rechtsschutzziel weiter.

Dessen Vertreter sind der Ansicht, die ungefragte Erwähnung als „Referenzkunde“ auf der Website des beklagten Dienstleistungsunternehmens verletze das Unternehmenspersönlichkeitsrecht aus Art. 1 Abs. 1 i.V.m. Art. 2 Abs. 1 und Art. 19 Abs. 3 des Grundgesetzes. Immerhin hätte das Unternehmen ein Entscheidungsrecht darüber, Geschäftsbeziehungen nach Belieben offen zu legen oder geheim zu halten.

Kostenfreies Bewertungssystem SHOPVOTE

II. Die Entscheidung

Mit kürzlich veröffentlichtem Urteil vom 23.11.2023 (Az. 15 O 104/20) entschied das LG Bielefeld, dass die namentliche Nennung eines Unternehmens als Referenzkunde zwar grundsätzlich einen Eingriff in das Unternehmenspersönlichkeitsrecht darstelle und den sozialen Geltungsanspruch beeinträchtige.

Dieses Recht sei ein absolutes und nach § 823 Abs. 1 BGB geschütztes Recht, bei dessen Verletzung dem Geschädigten Unterlassungsansprüche nach § 1004 Abs. 1 Satz 2 BGB analog erwüchsen.

Um rechtswidrig und damit juristisch angreifbar zu sein, müssten bei dieser Beeinträchtigung aber die schutzwürdigen Interesse des referenzierten Unternehmens überwiegen.

Dieses habe zwar ein intrinsisches Recht darauf, seine soziale Geltung selbst zu definieren und frei darüber zu entscheiden, für welche Zwecke sein Name verwendet werde. Dies gelte insbesondere dann, wenn die Referenzierung geeignet sei, sich aufgrund der Art der angebotenen Tätigkeit des Werbenden negativ auf die Reputation auszuwirken.

Diesem Recht stehe aber die Berufsausübungsfreiheit des Werbetreibenden aus Art. 12 Abs. 1 des Grundgesetzes gegenüber, in deren Anwendungsbereich auch die Werbung mit Geschäftsbeziehungen zur Absatzförderung falle.

Eine rechtswidrige Verletzung des Persönlichkeitsrechts ergebe sich in Abwägung beider Interessenstandpunkte insofern nur, wenn durch die Erwähnung als Referenzkunde eine vorangegangene Geschäftsbeziehung der Wahrheit zuwider behauptet werde oder wenn die Leistungen des Unternehmens ihrer Art nach dem Image des als Kunde benannten Unternehmens schaden könnten.

Habe das werbende Unternehmen demgegenüber aber tatsächlich die beworbenen Leistungen nachweisbar in Anspruch genommen und seien diese der Art und dem Umfang nach unverfänglich und bezugstypisch, so müsse das benannte Unternehmen die namentliche Erwähnung grundsätzlich hinnehmen.

Weil Geschäftsbeziehungen keiner allgemeinen Geheimhaltungspflicht unterlägen, komme es dann auch nicht auf eine ausdrückliche Einwilligung des referenzierten Unternehmens an.

III. Fazit

Nach dem LG Bielefeld steht das Unternehmenspersönlichkeitsrecht der ungefragten namentlichen Erwähnung als Referenzkunde bei B2B-Geschäftsbeziehungen grundsätzlich entgegen, wenn nicht im Einzelfall das Interesse des Werbenden die schutzwürdigen Belange des Referenzierten überwiegen.

Sollen dahingegen Privatkunden als Referenzen mit Vor- und Nachnamen benannt werden, ist dies aufgrund datenschutzrechtlicher Anforderungen stets und ausschließlich bei Vorliegen einer ausdrücklichen und jederzeit für die Zukunft widerruflichen Einwilligung zulässig.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

Anleitung: Webador-Schnittstelle für Rechtstexte einrichten
(26.02.2024, 12:06 Uhr)
Anleitung: Webador-Schnittstelle für Rechtstexte einrichten
Frage des Tages: Geoblocking von Nicht-EU-Nutzern auf Internetpräsenzen zulässig?
(26.02.2024, 07:46 Uhr)
Frage des Tages: Geoblocking von Nicht-EU-Nutzern auf Internetpräsenzen zulässig?
Pflichten bei Preisermäßigungen im Online-Handel nach PAngV
(23.02.2024, 15:43 Uhr)
Pflichten bei Preisermäßigungen im Online-Handel nach PAngV
Warenlieferung fehlgeschlagen: Muster zur Lösung typischer Probleme mit Kunden
(23.02.2024, 15:41 Uhr)
Warenlieferung fehlgeschlagen: Muster zur Lösung typischer Probleme mit Kunden
OTTO: Impressum und Datenschutzerklärung korrekt einbinden
(22.02.2024, 07:46 Uhr)
OTTO: Impressum und Datenschutzerklärung korrekt einbinden
OLG Nürnberg gibt wichtige Hinweise zur Werbung mit Streichpreisen
(21.02.2024, 07:54 Uhr)
OLG Nürnberg gibt wichtige Hinweise zur Werbung mit Streichpreisen
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei