Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
kayamo
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
PriceMinister.com
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von Fabian Karg

Bezeichnung „Bundes“: in Firmenname irreführend

News vom 12.10.2010, 12:39 Uhr | Keine Kommentare

Der Bundesgerichtshof hat entschieden (Beschluss vom 11.02.2010, Az. I ZR 154/08), dass die Bezeichnung „Bundes“ in einem Firmennamen irreführend im Sinne des Wettbewerbsrechts sein kann.

Sachverhalt

Die Klägerin stellt sicherheitsrelevante Plaketten her und vertreibt diese auch. Die Beklagte Druckerei befasst sich mit der Herstellung von Banknoten, Wertpapieren, Steuerzeichen, Dienstausweisen und Fahrzeugbriefen, nicht aber mit der Herstellung von Plaketten für KFZ. Die Unternehmen der Beklagten (Mutter- und Tochtergesellschaft) waren früher Teil der Bundesverwaltung und wurden im Jahr 2000 privatisiert.

Seitdem tritt die Beklagte auch an Kunden außerhalb der Bundesverwaltung heran. Die Bundesrepublik Deutschland hat die Beklagte exklusiv mit der Herstellung von Personalausweisen, Reisepässen und Führerscheinen beauftragt.

Die Klägerin hat jeweils den Bestandteil „Bundesdruckerei“ in den Firmenbezeichnungen der Beklagten als irreführend beanstandet. Die Bezeichnung erwecke in den angesprochenen Verkehrskreisen (Verwaltung und Unternehmen) den Eindruck, dass der Staat zumindest mehrheitlich an den Unternehmen beteiligt sei. Daraus folgerten die potentiellen Kunden, dass die Beklagte insolvenzsicher sei und über eine unbeschränkte Bonität verfüge.

Banner Premium Paket

Aus der Entscheidung des Gerichts

Die Gerichtsentscheidungen sind unter zwei Gesichtspunkten interessant:

1.    Verbot des Bestandteiles „Bundes“
Zunächst hat der BGH entscheiden, dass der Bestandteil „Bundes“ in den jeweiligen Firmenbezeichnungen wegen Irreführung zu löschen sei. Dabei folgte er im Wesentlichen der Argumentation der Klägerin.

2.    Merkmal der „Irreführung“ durch Meinungsumfrage belegt
Bemerkenswert ist, dass die Irreführung durch den Namensbestandteil „Bundes“ in den Firmennamen der Beklagten durch eine Meinungsumfrage belegt worden ist, worauf das Gericht auch sein Verbot gestützt hat.

Eine Quote von 66% der Befragten ging dabei von der falschen Vorstellung aus, dass die Bundesrepublik Deutschland am Unternehmen der Beklagten beteiligt sei bzw. es sich um ein staatliches Unternehmen handele. Eine Irreführungsquote dieser Größenordnung sei als erheblich anzusehen und eine Irreführung damit zu bejahen.

Zwar stuften lediglich 12% der Befragten die Druckerei aufgrund der vermuteten staatlichen Beteiligung als besonders krisenfestes Unternehmen ein. Dies könne aber nicht dazu führen, dass die Irreführung wieder abgeschwächt werde oder anders zu beurteilen sei, da es für potentielle Kunden von enormer Wichtigkeit sei, ein Unternehmen mit hoher Bonität zu beauftragen.

Fazit

Ein ehemals zur Bundesrepublik Deutschland gehörendes Unternehmen, darf nach erfolgter Privatisierung in seinem Namen nicht mehr den Bestandteil „Bundes“ führen, da dies von den angesprochenen Verkehrskreisen als irreführend aufgefasst werden kann.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© Pixelwolf - Fotolia.com
Autor:
Fabian Karg
(jur. Mitarbeiter der IT-Recht Kanzlei)

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller