von RA Max-Lion Keller, LL.M. (IT-Recht)

Online-Shops: Häufiger Fehler bei nach Gewicht gestaffelten Versandkostenangaben

News vom 10.03.2010, 10:09 Uhr | 5 Kommentare 

Hinweis: Interessante weiterführende Informationen zum Thema hat die IT-Recht Kanzlei in ihrem Beitrag "Preisangabenverordnung" veröffentlicht.

Nach  § 1 Abs.2 S.2 PAngVO sind Onlinehändler verpflichtet, neben dem Endpreis auch anzugeben, ob zusätzlich Versandkosten anfallen. Online-Händler, die ihre Versandkosten nach Gewicht staffeln, haben ihren Artikelbeschreibungen zwingend Gewichtsangaben beizufügen. Das gilt unter Umständen auch für die Produktübersichtsseite!

Immer wieder werden Online-Händler abgemahnt, die die Höhe der Versandkosten vom Gewicht ihrer  Produkte abhängig machen. Das Problem: Oftmals enthalten die Produktbeschreibungen keine Gewichtsangaben, so dass die Kunden keine Möglichkeit haben, sich die Höhe der Versandkosten selbst zu errechnen.

Die wettbewerbsrechtliche Beanstandung eines Konkurrenten lautet dann etwa wie folgt:

„(…)Sie teilen zwar mit, dass zusätzliche Versandkosten anfallen. So haben Sie eine Tabelle eingefügt, auf der die Versandkosten nach Gewicht gestaffelt sind. In vielen Ihrer Angebote fehlt jedoch beim Artikel die Gewichtsangabe, so dass der Verbraucher hierdurch nicht schlauer geworden ist.(…)“

Update (10.03.2010) : Das Versandgewicht muss übrigens auch auf der Produktübersichtsseite angegeben sein, wenn dort bereit dem Kunden die Möglichkeit eröffnet wird, die Ware in den Warenkorb zu legen.

Banner Unlimited Paket

Fazit

Es ist rechtlich zulässig, die Versandkosten nach Gewicht zu staffeln, solange sichergestellt bleibt, dass der Verbraucher in der Lage ist, die Höhe der Versandkosten selbst (und dabei ohne größeren Aufwand) zu errechnen. Dies setzt voraus, dass der Online-Händler bei jedem seiner Artikel (u.U. auch bereits auf der Produktübersichtsseite, s.o.) konkrete Gewichtsangaben nennt.

Hinweis : Was haben Online-Händler bei der Preisdarstellung zu beachten? Informieren Sie sich hier.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Besucherkommentare

Benachichtigung

20.04.2021, 18:13 Uhr

Kommentar von Freddy

ebay kleinanzeigen ist eine einzige kathastrope geworden bewetungen stimmen übehaupt nicht ich antworte immer sofort und trotzen stehen bei mir 12 stunden das ist eine Frechheit der ganze bewertungs...

Eure Fragen

20.04.2021, 18:04 Uhr

Kommentar von Marc Köster

Es wird auf eure Fragen keiner antworten! Dummes Deutschland

eBay, European Super League, Geld, Geld, Geld und Geld. Es reicht! Genug ist genug!

20.04.2021, 15:36 Uhr

Kommentar von Torsten R.

Welch wunderliches Zusammentreffen. Mitten in der Corona-Krise haben die geldgierigen Reichen nichts Besseres zu tun, als Ideen für noch mehr Profit auszubrüten. Ob eBay, die Initiatoren der European...

Abzocke

19.04.2021, 17:06 Uhr

Kommentar von Ulli T.

Seit 22 Jahren bei eBay. Werde nicht bis Ende April umstellen, sondern ich verkaufe bereits parallel bei Hood. Für einen kleinen Teil der gesparten Gebühren leiste ich mir lieber einige...

Nein zum neuen Bezahlsystem

19.04.2021, 15:45 Uhr

Kommentar von A. R.

In keinem Fall werde ich umstellen . Dann verkauf ich wo anders und die kriegen keine Gebühren mehr 

Aktivierung zur neuen Zahlungsabwicklung Nein Danke.

19.04.2021, 15:01 Uhr

Kommentar von Sandra

Sorry , Ebay ich sag zum neuen Bezahlsystem nur " Nein " Danke . Ich bin Private Verkäuferin und lasse mir doch nicht vorschreiben wie ich was machen soll. Mal drüber nachgedacht wenn ebay...

© 2005-2021 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller