Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
clicksale
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Impressum für Webseiten
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
DE Shop - Online-Kurse (live oder on demand) DE
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
SumUp
Teilehaber.de
Tentary
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

EuGH: Bewerbung der Hautfreundlichkeit von Desinfektionsmitteln unzulässig

08.07.2024, 07:53 Uhr | Lesezeit: 4 min
EuGH: Bewerbung der Hautfreundlichkeit von Desinfektionsmitteln unzulässig

Die Werbung für Biozidprodukte, etwa Desinfektionsmitteln, ist gesetzlich streng reguliert. Untersagt sind insbesondere Werbeaussagen, welche Risiken für Mensch , Tier oder die Umwelt verharmlosen. Ob von diesem Verbot auch Hinweise auf die Hautfreundlichkeit umfasst sind, entschied nun höchstrichterlich der EuGH.

I. Sachverhalt und Verfahrensgang

Die Drogiermarktkette „dm“ hatte ein Desinfektionsmittel zum Verkauf angeboten, auf dessen Etikett unter anderem das Attribut „Hautfreundlich“ ausgewiesen war.

Die deutsche Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs sah darin einen Verstoß gegen die Werbeverbote aus Art. 72 Abs. 3 der EU-Biozid-Verordnung 528/2012, die Folgendes gebieten:

In der Werbung für Biozidprodukte darf das Produkt nicht in einer Art und Weise dargestellt werden, die hinsichtlich der Risiken des Produkts für die Gesundheit von Mensch oder Tier oder für die Umwelt oder seiner Wirksamkeit irreführend ist. Die Werbung für ein Biozidprodukt darf auf keinen Fall die Angaben „Biozidprodukt mit niedrigem Risikopotenzial“, „ungiftig“, „unschädlich“, „natürlich“, „umweltfreundlich“, „tierfreundlich“ oder ähnliche Hinweise enthalten.

Nach Ansicht der Wettbewerbszentrale sei die beworbene Hautfreundlichkeit ein „ähnlicher Hinweis“ im Sinne der Vorschrift, weil er das Risikopotenzial des unstreitig als Biozid einzustufenden Desinfektionsmittels relativiere.

Nach erfolgloser Abmahnung erhob die Wettbewerbszentrale Klage zum Landgericht Karlsruhe, das die Drogeriemarktkette „dm“ als Beklagte mit Entscheidung vom LG Karlsruhe, Urteil vom 25.03.2021 (Az. 14 O61/20) antragsgemäß zur Unterlassung verurteilte.

In der Berufungsinstanz vor dem OLG Karlsruhe wurde das erstinstanzliche Urteil aber mit Entscheidung vom 08.06.2022 (Az. 6 U 95/21) teilweise aufgehoben und die Klage partiell abgewiesen.

Die ausgelobte „Hautfreundlichkeit“ relativiere nicht wie die explizit unzulässigen Aussagen die potenziellen Risiken für den Menschen im Sinne einer Unschädlichkeitsbehauptung im Allgemeinen , sondern weise nur eine Verträglichkeit für die menschliche Haut aus. Es handle sich gerade nicht um eine pauschale Verharmlosung, sondern um eine Information über die Schonung eines konkreten Körperorgans.

Die Angabe sei damit nicht als „ähnlicher Hinweis“ im Sinne von Art. 72 Abs. 3 der Biozid-Verordnung zu qualifizieren, weil eine Vergleichbarkeit mit den explizit als unzulässig kodifizierten Aussagen fehle.

Gegen das zweitinstanzliche Urteil legte nunmehr die Wettbewerbszentrale Revision zum BGH ein, der mit Beschluss vom 20.04.2023 (Az. I ZR 108/22) das Verfahren aussetzte und dem EuGH die folgende Frage zur Vorabentscheidung vorlegte:

Sind "ähnliche Hinweise" im Sinne von Art. 72 Abs. 3 Satz 2 der Verordnung (EU) Nr. 528/2012 nur solche, die genauso wie die in dieser Vorschrift ausdrücklich aufgezählten Begriffe die Eigenschaften des Biozids hinsichtlich der Risiken für die Gesundheit […] in pauschaler Weise verharmlosen, oder fallen unter "ähnliche Hinweise" alle Begriffe, die hinsichtlich der Risiken des Produkts für die Gesundheit […] einen den konkret aufgezählten Begriffen vergleichbaren verharmlosenden, nicht aber zwingend auch einen generalisierenden Gehalt aufweisen?

1

II. Die Entscheidung

Mit Urteil vom 20.06.2024 (Az. C-296/23) entschied der EuGH, dass es für die Anwendbarkeit des Werbeverbots auf einen allgemeinen Charakter von verharmlosenden Werbeaussagen nicht ankommen könne.

„Ähnliche Hinweise“ im Sinne von Art. 72 Abs. 3 der Biozid-Verordnung erfassten jeden Hinweis in der Werbung für Biozidprodukte, der – wie die in dieser Bestimmung genannten Angaben – diese Produkte in einer Art und Weise darstellt, die hinsichtlich der Risiken dieser Produkte für die Gesundheit von Mensch oder Tier oder für die Umwelt oder ihrer Wirksamkeit irreführend ist, indem er diese Risiken verharmlost oder sogar negiert, ohne jedoch zwingend allgemeinen Charakter zu haben.

Mit der streitgegenständlichen Angabe „hautfreundlich“ werde impliziert, das Biozidprodukt könne für die Haut von Nutzen sein, was die Wirkungen des Produkts positiv konnotiere und schädliche Nebenwirkungen zu überlagere.

Sie sei damit ein „ähnlicher Hinweis“ und nach Art. 72 Abs. 3 der Biozid-Verordnung unzulässig.

III. Fazit

Nach Art. 72 Abs. 3 der EU-Biozid-Verordnung darf ein Biozidprodukt nicht mit Angaben beworben werden, welche die Risiken des Produkts für die Gesundheit von Mensch und Tier oder die Umwelt verharmlosen oder welche über die Wirksamkeit irreführen.

Neben explizit verbotenen Aussagen wie „unschädlich“ oder „umweltfreundlich“ sind auch alle ähnlichen Hinweise vom Verbotsumfang umfasst.

Der EuGH stellte nun klar, dass ein verbotener „ähnlicher Hinweis“ nicht zwingend allgemeinen Charakter haben oder eine allgemeine Wirkungsaussage treffen muss, sondern dass auch Aussagen, die eine vermeintliche spezifische Gesundheitswirkung behaupteten, verboten seien.

Das Verbot betrifft neben Ausweisungen eines ökologischen oder biologischen Charakters nach höchstrichterlicher Feststellung auch die Bewerbung eines Biozids mit dem Attribut „hautfreundlich“.

Tipp:

Die geltenden rechtlichen Voraussetzungen für den Verkauf von Biozid-Produkten stellt die IT-Recht Kanzlei in diesem detaillierten Leitfaden dar.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

LG Heidelberg: Biozid-Warnhinweis darf nicht hinter weiterführendem Link versteckt werden
(11.07.2024, 08:50 Uhr)
LG Heidelberg: Biozid-Warnhinweis darf nicht hinter weiterführendem Link versteckt werden
LG Berlin: Bewerbung eines Insektenschutzmittels als „umweltfreundlich“ ist unlauter
(06.03.2024, 10:24 Uhr)
LG Berlin: Bewerbung eines Insektenschutzmittels als „umweltfreundlich“ ist unlauter
LG Essen: Hand-Desinfektionsmittel darf nicht mit den Aussagen „natürlich“ oder „hautpflegend“ beworben werden
(06.09.2022, 11:20 Uhr)
LG Essen: Hand-Desinfektionsmittel darf nicht mit den Aussagen „natürlich“ oder „hautpflegend“ beworben werden
ChemBiozidDV in Kraft getreten: Neue Abgabebeschränkungen für Biozide im Handel
(07.12.2021, 08:20 Uhr)
ChemBiozidDV in Kraft getreten: Neue Abgabebeschränkungen für Biozide im Handel
LG Essen: Biozid-Warnhinweis ist Werbung in unmittelbarer räumlicher Nähe beizustellen
(08.09.2021, 10:15 Uhr)
LG Essen: Biozid-Warnhinweis ist Werbung in unmittelbarer räumlicher Nähe beizustellen
Verkauf von Desinfektionsmitteln: hohe rechtliche Hürden
(30.10.2020, 13:16 Uhr)
Verkauf von Desinfektionsmitteln: hohe rechtliche Hürden
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei