Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
for-vegans.com
Fotografie und Bildbearbeitung
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
home24
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Pinterest
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Snapchat
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2Bb2c)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von RA Felix Barth

Alter Wein in neuen Schläuchen: EU-Markenamt ändert Gebühren und Namen zum 23.03.2016

News vom 01.03.2016, 09:31 Uhr | Keine Kommentare

Die Europäische Union hat neue Regelungen für EU-Marken erlassen – denn am 23.03.2016 tritt die Verordnung (EU) 2015/2424 des Europäischen Parlaments und des Rates zur Änderung der Gemeinschaftsmarkenverordnung in Kraft. Wer eine EU-Marke anmelden möchte, dem ist geraten, dies ggf. möglichst vor dem 23. März 2016 zu tun. Denn an diesem Tag werden die amtlichen Gebühren für die Anmeldung einer EU-Marke erhöht – eigentlich.

Eine europäische Markenanmeldung gewährt Markenschutz in allen 27 Mitgliedstaaten der europäischen Union. Hierbei muss die Markenanmeldung nicht bei 27 nationalen Markenämtern beantragt werden, sondern allein beim europäischen Harmonisierungsamt (HABM) in Alicante. Das HABM verwaltet zentral die europäischen Gemeinschaftsmarken in einer Akte durch ein Verfahren.

Änderung des Gebührensystems führt zu Erhöhung der Gebühren

Nach der bisherigen Regelung waren in der Basisgebühr von 900 EUR für eine EU-Markenanmeldung drei Waren- und Dienstleistungsklassen eingeschlossen.

Künftig erfasst die neue Basisgebühr von 850 EUR nur noch eine Klasse. Hört sich erst einmal nach einer Gebührensenkung an, so äußert sich das HABM auch in seiner offiziellen Stellungnahme, doch aufgepasst, am Ende des Tages muss tiefer in den Geldbeutel gegriffen werden, wenn nicht nur die Anmeldung einer einzigen Klasse beabsichtigt ist. Denn für jede weitere Klasse werden zusätzliche Gebühren erhoben und da in der Regel nicht nur eine Ware/Klasse angemeldet wird, sondern üblicherweise auch ein ganzes Warensortiment oder Dienstleistungen mit Bezug auf eine Ware, steigt die Kostenrechnung in die Höhe. Für die zweite Klasse sind ab dem 23. März 2016 zusätzliche Gebühren von 50 Euro an das Amt zu entrichten. Für jede weitere Klasse ab der dritten Klasse sind je 150 Euro zusätzlich zu zahlen; so dass eine Anmeldung in drei Klassen damit zukünftig statt 900 EUR dann 1.050 EUR kostet.

Wer also die EU-Marke noch rechtzeitig anmeldet, kann bis zu 300 Euro sparen.

Aus Gemeinschaftsmarke wird „Unionsmarke“ und das Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt nennt sich zukünftig „EUIPO“

Neben einer Änderung des Gebührensystems treten auch die neuen Begriffe für die Gemeinschaftsmarke und das Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt in Kraft. So nennt sich die Gemeinschaftsmarke künftig „Unionsmarke“ und aus dem Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt wird das „Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO)“.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© fotodo
Autor:
Felix Barth
Rechtsanwalt und Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2022 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller