Leserkommentar zum Artikel

Abmahnungen wegen unverlangt zugesandter Email-Newsletter: nehmen zu

Die IT-Recht Kanzlei wird in letzter Zeit immer häufiger mit Fällen konfrontiert, in denen Händler wegen unverlangt zugesandter Werbe-Emails abgemahnt werden. Die Adressaten solcher Emails scheinen sich oftmals nicht mehr damit zu begnügen, den unerwünschten elektronischen Werbemüll einfach in den virtuellen Papierkorb zu verbannen. Stattdessen greifen sowohl Privatleute als auch Unternehmer immer öfter zur rechtlichen Keule der Abmahnung, um den Absendern solcher Email-Newsletter beizukommen.

» Artikel lesen


Beitrag von Silvia S
12.08.2009, 13:12 Uhr

Betrifft: 2. Ausnahmsweise Einwilligung des Adressaten entbehrlich

Kann ich eine vorangekreuzte Checkbox im Bestellprozess (von Waren) verwenden, um den Kunden wie bei 2. beschrieben, die Adresse zur Direktwerbung für eigene ähnliche Waren oder Dienstleistungen zu verwenden. Neben der Checkbox und bei jeder wird klar und deutlich darauf hingewiesen wird, dass er der Verwendung jederzeit widersprechen kann, ohne dass hierfür andere als die Übermittlungskosten nach den Basistarifen entstehen.

"Opt-out"-Erklärung (vorangekreute Checkbox) bei E-Mail-Werbung ist unzulässig heißt es anderswo.

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 35 Kommentare vollständig anzeigen

  • Ignoranz von Manfred, 03.11.2019, 14:29 Uhr

    Was nützen Gesetze die permanent und vorsätzlich ignoriert werden. Ich bekomme auch - trotz mehrfacher Aufforderung an die Absender (keine Firma sondern eine "weltverbessernde" Organisation) - das zu unterlassen weiterhin deren Newsletter. Da das bei mir jedes Mal wieder alte Geschichten aus der... » Weiterlesen

  • fair play von Carsten Wittig, 28.03.2019, 14:50 Uhr

    Wie soll man Kunden denn noch erreichen? Ich finde es absolut unfair, wenn sich Unternehmer nicht an geltendes Recht halten und sich wettbewerbswidriger Methoden bedienen. Ich bin Unternehmer und mache dies auch nicht. Meine Mitbewerber mach es und verdienen Geld damit. Das ist absolut... » Weiterlesen

  • Wie sollst Du dann noch Kunden erreichen? von Martin Kasten, 03.01.2019, 07:42 Uhr

    Ganz einfach. Kauft Euch eine Kuvertiermaschine und macht es wie früher. Habe ich auch gemacht. Einfach Briefe verschicken und auf die schwarze Liste achten. Das kostet mich Arbeit, Zeit und Geld, ist aber tausendmal besser als irgendwelche Blindmailings. Und dem Kommentar oben kann ich mich nur... » Weiterlesen

  • Herr von Piperis, 02.07.2018, 10:39 Uhr

    Ich habe von einer Messe einen Newsletter erhalten. Kann ich auch Privat selbst abmahnen? oder geht das nur über eine Anwalt? Einen sonnigen Tag wünsche ich..

  • Double Opt In funktioniert, warum also das Gejammer? von Stefan Froböse, 20.04.2018, 12:04 Uhr

    Könnten Diejenigen, die hier jammern, dass sie nun nicht mehr ungestraft ihren ungefragten Spam verteilen, von "unternehmerfeindliche Gesetzgebung" oder "Sauerei" schwafeln, bitte auch gleich den Namen ihres Unternehmens dazu schreiben? Wer sich darüber beschwert, dass er sich nicht über geltendes... » Weiterlesen

  • Unrealistische und unternehmerfeindliche Gesetzgebung von Jan Steinmueller, 19.02.2018, 15:12 Uhr

    Wie stellen sich die Gesetzgeber das denn konkret vor? Damit wird dem Unternehmer doch jegliche Möglichkeit genommen, Kontakt zu potenziellen Kunden aufzunehmen! Ich kann verstehen, dass es konkrete Einzelfälle gibt, in denen Privatpersonen oder Wettbewerber im Spammüll ersticken und dass diese... » Weiterlesen

  • wie ist es mit .eu absendern von und bei .eu absendern, 01.02.2018, 21:06 Uhr

    bekomme ständig spam mit .eu oder .hu absendern. Wie ist da vorzugehen ?

  • SOI/DOI von Christian Sist, 18.12.2017, 01:18 Uhr

    Aus Ihrem sehr interessanten Artikel, entnehme ich, dass ein Double-opt in nicht zwingend notwendig ist, solange der Versenden nachweisen kann, dass sich jemand tatsächlich angemeldet hat. Das kann man jedoch mit IP Adresse und Google Code nachweisen. Sogar wer, wo und wann und wie lange auf... » Weiterlesen

  • völlig richtig diese Gesetzgebung von Frank, 06.12.2017, 13:18 Uhr

    Viele Gewerbetreibende verwechseln „Aufmerksamkeit erregen“ mit „Belästigung“ und sind offenbar nicht in der Lage zu erkennen, dass Belästigung genau das Gegenteil erzeugt von dem was man sich dadurch erhofft. Hinzu kommt, dass sie es nicht realisieren dass sie nicht die einzigen auf der Welt sind.... » Weiterlesen

  • Super von Wagner, 20.10.2017, 10:26 Uhr

    Ich finde die Rechtsprechung super, wenn jeder per E-Mail auf Angebote aufmerksam machen könnte, müsste ich 3 Stunden am Tag für das Löschen von E-Mails einplanen. Ziemlich krass finde ich allerdings, dass sich viele nicht an das Gesetz halten und sogar noch "blöde Kommentare" zurücksenden, wenn... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2019 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller