Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
clicksale
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
Flow Shopsoftware
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Impressum für Webseiten
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
DE Shop - Online-Kurse (live oder on demand) DE
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
SumUp
Teilehaber.de
Tentary
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
Zoho
ZVAB

Astroturfing – Manipulierte Kundenbewertungen sind unlauter

19.11.2013, 09:00 Uhr | Lesezeit: 5 min
Astroturfing – Manipulierte Kundenbewertungen sind unlauter

Gute Platzierungen in Rankings sowie positive Kundenbewertungen sind für Unternehmen goldwert. Folglich ist es lukrativ, negative Bewertungen möglichst zu unterdrücken oder sich einen hohen Ranking-Platz zu erkaufen. Beides stellt jedoch irreführende Werbung dar und ist unlauter, denn die Nutzer gehen grundsätzlich von der Unverfälschtheit der Rankings aus. Im neunten Teil der Serie „Bewertungsportale im Internet und ihre Auswirkungen aus rechtlicher Sicht“ nimmt sich die IT-Recht Kanzlei des Phänomens des Astroturfings - der gefälschten Kundenbewertungen - an.

9. Teil der Serie der IT-Recht Kanzlei - "Bewertungsportale im Internet und ihre Auswirkungen aus rechtlicher Sicht":

Astroturfing – Manipulierte Kundenbewertungen sind unlauter

Die IT-Recht Kanzlei beantwortet diese und weitere Fragen zu Bewertungsportalen im Internet in einem ausführlichen Beitrag und in weiteren Beiträgen einer großen Serie zu Bewertungsportalen.

I. Unverfälschtheit von Bewertungen im Internet

Bewertungsportale und Meinungsforen im Internet erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Viele Verbraucher greifen vor dem Kauf neuer Produkte oder vor der Buchung eines Hotels auf die Erfahrungen anderer Verbraucher zurück. Insbesondere positive Bewertungen von Anbietern von Produkten und Dienstleistungen motivieren Kunden, die Leistungen der entsprechenden Unternehmen in Anspruch zu nehmen. Andererseits schrecken einzelne besonders negative Bewertungen die Kunden ab.

Den Unternehmen liegt somit daran, möglichst viele gute Bewertungen zu bekommen und negative Kritik weitestgehend zu vermeiden. Dabei greifen sie im Einzelfall sogar zu unlauteren Mitteln, indem sie Kundenbewertungen auf in verschiedener Weise entscheidend beeinflussen.

Gerichte haben bereits entschieden, dass eine solche Beeinflussung als irreführende Werbung eine unlautere Geschäftspraktik darstellt und zu Unterlassungsansprüchen von Mitbewerbern führt. Dazu nun aber im Einzelnen

1

II. Das Unterdrücken negativer Bewertungen

Das OLG Düsseldorf hat in einem Fall entschieden (Urteil vom 19.02.2013, Az. 20 U 55/12), dass das systematische Zurückhalten oder Unterdrücken negativer Bewertungen als irreführende Werbung anzusehen ist.

Dem entschiedenen Fall lag der Sachverhalt zu Grunde, dass positive Bewertungen stets automatisch und sofort im entsprechenden Bewertungsportal veröffentlicht worden sind, während hingegen negative Kritik zunächst für einige Tage zurückgehalten wurde und unveröffentlicht blieb. Das bewertete Unternehmen konnte in Bezug auf negative Bewertungen ein Schlichtungsverfahren einleiten, in dem zwischen dem Unternehmer und dem Bewertenden vermittelt werden sollte. Wenn sich der Nutzer, der die entsprechende negative Kritik geäußert hatte, nicht auf das Schlichtungsverfahren einlassen wollte, dann wurde die negative Bewertung wieder gelöscht.

Das Gericht war der Auffassung, hierdurch entstünden ein übertrieben positives Bild und damit ein falsches Bild der bewerteten Produkte und Unternehmen, so dass die Verbraucher irregeführt würden.

Darüber hinaus würden alleine die Existenz eines solchen Schlichtungsverfahrens sowie der damit verbundene Aufwand solche Nutzer, die negative Bewertungen abgeben wollten, abschrecken. Zudem hatte der betroffene Plattformbetreiber beleidigende Kommentare vollständig gelöscht statt lediglich die konkreten, beleidigenden Teile der betroffenen Äußerungen zu entfernen. Auch hierdurch würde ein verzerrtes, übertrieben positives Bild des bewerteten Produkts oder Unternehmens gezeichnet.

III. Das Erkaufen hoher Platzierungen in Beliebtheitsrankings von Bewertungsportalen

Mit dem Erkaufen einer hohen Platzierung in einem Beliebtheitsranking eines Bewertungsportals hatte sich das LG Berlin (Beschluss vom 25.08.2011, Az. 16 O 418/11) zu befassen.

Ein Hotelbewertungsportal hatte es Hotels ermöglicht, gegen Zahlung von Geld im entsprechenden Beliebtheitsranking eine höhere Platzierung zu bekommen. Folgerichtig entschied das Gericht, dass darin eine unlautere irreführende Werbung im Sinne des § 5 Absatz 1 Nr. 1 UWG zu sehen ist.
Die Verbraucher und Nutzer des Hotelbewertungsportals würden erwarten, dass das Beliebtheitsranking alleine durch die Bewertungen von Verbrauchern gebildet werde. Dass es zu Beeinflussungen durch Kommissionszahlungen diverser Hotels kommen könne, sei für die Verbraucher kaum oder nur schwer erkennbar.

IV. Fake-Bewertungen

Sind schon die Manipulation und das Aufhübschen von Bewertungen, die tatsächlich von Nutzern in Bewertungsportalen und Meinungsforen im Internet abgegeben worden sind, als irreführende Werbung anzusehen und somit unlauter, so gilt dies erst Recht für vollständig „gefakte“ Bewertungen.

Lässt ein Unternehmen oder ein Bewertungsportal durch eigene oder fremde Mitarbeiter falsche (positive) Bewertungen abgeben und täuschende Produktkommentare schreiben, so stellt dies ebenfalls irreführende Werbung im Sinne des § 5 UWG dar und führt zur Unterlassungsansprüchen der Mitbewerber. Verbraucher gehen davon aus, dass die die Bewertungen von echten Kunden stammen, die von ihren echten Erfahrungen berichten – das ist in diesen Fällen tatsächlich aber gar nicht der Fall.

V. Fazit

Bewertungsportale, die die von den Nutzern abgegebenen Kommentare, Meinungen und Bewertungen manipulieren, verhalten sich unlauter und somit wettbewerbswidrig. Die Veröffentlichung der manipulierten Bewertungen ist als irreführende Werbung im Sinne des § 5 UWG anzusehen. Dies gilt unabhängig davon, ob es sich um ein unabhängiges Bewertungsportal oder um das Bewertungsforum eines bestimmten Unternehmens handelt.

Die unlautere Manipulation kann beispielsweise darin bestehen, dass negative Kundenbewertungen zurückgehalten oder letztlich gar nicht veröffentlicht werden. Eine andere Möglichkeit wettbewerbswidrigen Verhaltens ist, dass die bewerteten Unternehmen durch Zahlungen Einfluss auf ihre Platzierung in einem Ranking erhalten oder Mitarbeiter eines Bewertungsportals oder des bewerteten Unternehmens getürkte Bewertungen abgeben.

In all diesen Fällen wird den Verbrauchern ein verzerrtes und übertrieben positives Bild des bewerteten Produkts oder des bewerteten Unternehmens gezeichnet, das nicht der Realität entspricht. Der Verbraucher, der von der Unverfälschtheit der Bewertungen ausgeht, wird somit getäuscht und in die Irre geführt.

Die IT-Recht Kanzlei informiert Sie im Zuge einer umfangreichen Beitragsserie über die wichtigsten Rechtsfragen zum Thema „Bewertungsportale und Meinungsforen im Internet“. Bei Problemen, Rückfragen und weiteren Fragen zu diesem Thema hilft Ihnen das Team der IT-Recht Kanzlei selbstverständlich gerne auch persönlich weiter.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© Coloures-Pic - Fotolia.com

Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

4 Kommentare

S
Stephan G. 27.04.2019, 19:32 Uhr
Antwort an Josefine
@Josefine: Die 4,9 von 5 Punkten bei palundu setzen sich ja nicht aus den Gästebucheinträgen unter „Lob und Kritik“ zusammen, sondern resultieren aus den durchschnittlichen Gesamtbewertungen der einzelnen shops.
Das könnte meiner Meinung nach transparenter erklärt sein, hat aber mit „Fakebewertungen“ im Sinne von Astroturfing gar nichts zu tun.
J
Josefine 06.11.2018, 09:26 Uhr
Bewertungen einer Online-Verkaufsplattform
Wie sieht es denn im Zusammenhang mit gefakten Bewertungen bei Online-Plattformen aus?
Bei Palundu werden zB unter dem öffentlichen teil "Lob und Kritik" alle negativen, kritischen Beiträge umgehend gelöscht und dann wird damit geworben, dass bei den Bewertungen 4,9 von 5 Punkten erreicht werden.
Ist so ein Vorgehen rechtskonform? Palundu arbeitet ja nach eigenen Aussagen mit Ihnen (it-recht kanzlei) zusammen, ist Ihnen dahingehend noch nichts aufgefallenß
S
Schulze 06.05.2016, 11:32 Uhr
Positive Bewertung gegen Skonto auf Behandlungsrechnung
Ihr Beitrag ist sehr lobenswert! Ich habe lange bei einem Arzt gearbeitet, der Patienten 10% Skonto auf die Behandlungsrechnug erlassen hat, wenn sie ihn auf jameda.de positiv bewerten. Bis heute überlege ich, wo und wie ich das melden kann. Vielleicht bei der Ärztekammer? Das Schlimme ist, dass dieser Arzt durchweg positive Bewertungen hat und vieles einfach nicht stimmt. Besonders schlimm ist es, wie er mit seinem Personal umgeht und dann als "Gott in weiss" hingestellt wird! Traurig, wenn andere Patienten so hinters Licht geführt werden......
K
Klaus W. 14.11.2015, 20:52 Uhr
Bewertung im Zusammenhang mit Forenregeln und Moderationseingriffen
Hallo,



wie verhält es sich in diesem Zusammenhang mit dem Umstand, daß in vielen Internetforen kritische Beiträge über Produkte und Unternehmen gelöscht werden oder Produkt- und Unternehmensnamen nicht in einem kritischen Zusammenhang genannt werden dürfen ? Oft wird dies mitunter in den Forenregeln entsprechend festgelegt.

weitere News

OLG Köln: Kommentarlose 1-Stern-Bewertung von Mitbewerber auf Google ist unzulässige Schmähkritik
(06.02.2023, 12:58 Uhr)
OLG Köln: Kommentarlose 1-Stern-Bewertung von Mitbewerber auf Google ist unzulässige Schmähkritik
Haben Händler einen Anspruch auf Löschung negativer Bewertungen?
(12.09.2022, 15:35 Uhr)
Haben Händler einen Anspruch auf Löschung negativer Bewertungen?
Trustpilot und andere Bewertungsportale: Müssen Online-Händler unfreiwillige Listungen hinnehmen?
(16.03.2020, 12:25 Uhr)
Trustpilot und andere Bewertungsportale: Müssen Online-Händler unfreiwillige Listungen hinnehmen?
OLG Köln und LG München I zum datenschutzrechtlichen Löschungsanspruch unfreiwillig gelisteter Anbieter in Bewertungsportalen
(10.12.2019, 15:49 Uhr)
OLG Köln und LG München I zum datenschutzrechtlichen Löschungsanspruch unfreiwillig gelisteter Anbieter in Bewertungsportalen
Jameda: BGH zur Speicherung und Übermittlung personenbezogener Daten im Rahmen eines Arztsuche-  und Arztbewertungsportals im Internet
(20.02.2018, 13:01 Uhr)
Jameda: BGH zur Speicherung und Übermittlung personenbezogener Daten im Rahmen eines Arztsuche- und Arztbewertungsportals im Internet
OLG Köln :  Arztprofil in Arztbewertungsportal datenschutzrechtlich und wettbewerbsrechtlich zulässig – kein Löschungsanspruch
(06.07.2017, 11:42 Uhr)
OLG Köln : Arztprofil in Arztbewertungsportal datenschutzrechtlich und wettbewerbsrechtlich zulässig – kein Löschungsanspruch
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei