Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

OLG Düsseldorf: Irreführende Werbung mit CE-Zeichen

22.04.2016, 14:03 Uhr | Lesezeit: 3 min
von Anna Bosch
OLG Düsseldorf: Irreführende Werbung mit CE-Zeichen

Das OLG Düsseldorf hatte sich mit der Frage zu befassen, ob eine Online-Händlerin, die u.a. Einrichtungsgegenstände anbietet, mit der Angabe „CE/TÜV/GS-geprüft“ werben durfte. Problematisch war dabei vor allem, dass es sich bei der Angabe „CE“ nicht um ein – durch eine mehr oder weniger unabhängige Stelle vergebenes – Prüfsiegel im klassischen Sinn handelt, sondern um eine gesetzlich verpflichtende Herstellerangabe innerhalb der EU.

1) Was war geschehen?

Der Kläger ist der älteste deutsche Verein zur Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs und störte sich an der Produktwerbung der Beklagten für einen Elektro-Wecker auf einer Internet-Plattform. Konkret rügte der Verein die dort enthaltene Angabe „Inkl. Netzteil: CE/TÜV/GS-geprüft“. Durch den Zusatz „-geprüft“ sowie die Erwähnung des Hinweises „CE“ im unmittelbaren Zusammenhang mit den Hinweisen „TÜV“ und „GS“ werde beim Verbraucher die irrige Vorstellung geweckt, auch hinter dem Hinweis „CE“ verberge sich ein Prüfzeichen, mit dem ein unabhängiger Dritter die Qualität des Produkts bescheinigt habe. Es werde der Anschein erweckt, dass das Produkt neben „TÜV“ und „GS“ über ein zusätzliches besonderes Qualitätssigel verfüge. Tatsächlich handele es sich bei der CE-Kennzeichnung jedoch um ein reines Verwaltungszeichen, mit dem der Hersteller gemäß seiner gesetzlichen Pflicht selbst erkläre, dass das von ihm hergestellte Produkt den gesetzlichen Sicherheitsanforderungen genüge. Die Beklagte berief sich hingegen in erster Linie auf die Trennstriche, die deutlich machten, dass das Adjektiv „geprüft“ sich lediglich auf „GS“ beziehe. Ohnehin beziehe sich die Werbung auf ein bloßes Zubehörteil (das Netzteil), sodass die Kaufentscheidung des Verbrauchers letztlich gar nicht beeinflusst werde.

Banner Unlimited Paket

2) Wie entschied das OLG Düsseldorf den Rechtsstreit?

Das OLG Düsseldorf gab der Klägerin Recht. Als völlig „unschädlich“ befand es zunächst, dass der CE-Hinweis „nur“ auf das Netzteil bezogen ist, da es sich bei diesem Bauteil um einen wichtigen Bauteil des Gesamtprodukts handele, auf den der Verbraucher gerade unter Sicherheitsaspekten großen Wert lege.

„Hinweise auf eine (amtliche) Prüfung bzw. Zulassung eines Produkts sind irreführend, wenn diese in Wirklichkeit nicht oder nicht in der behaupteten Form vorliegt, was insbesondere bei einer verfehlten Verwendung des TÜV-Prüfzeichens, des GS-Zeichens oder des CE-Zeichens gegeben sein kann.“

So sei auch der Gesamteindruck der Werbung entscheidend, bei dem ein Durchschnittsverbraucher sich klassischerweise keine näheren Gedanken zur Bedeutung von Trennstrichen oder dergleichen mache, sondern durch die Nähe zu den echten Prüfsiegeln annehmen müsse, dass es sich auch bei dem CE-Zeichen um ein weiteres Qualitätssiegel handele. Das CE-Kennzeichen sei aber gerade „kein Prüfzeichen im klassischen Sinne, sondern eine reine Herstellererklärung in Bezug auf die relevanten Sicherheitsstandards“. Ausweislich des Willens der EU-Kommission solle aber die CE-Kennzeichnung gerade nicht kommerziellen Interessen dienen. Der Unterlassungsanspruch folge somit aus §§ 8, 3, 5 UWG.

Besonderheit der Entscheidung:

Das Gericht wandte - mangels einer Übergangsvorschrift - die neuen Vorschriften des erst im Dezember 2015 in neuer Fassung in Kraft getretenen UWGs an, obwohl der Rechtsstreit vor diesem Zeitpunkt begonnen hatte. Relativ unproblematisch möglich war dies jedoch, da die nunmehr weggefallene „Spürbarkeitsklausel“ mit der „Abnehmerrelevanz“ („… geeignet sein muss, den Verbraucher oder sonstigen Marktteilnehmer zu einer geschäftlichen Entscheidung zu veranlassen, die er andernfalls nicht getroffen hätte“) eine ähnliche Normierung im neuen § 5 UWG erfahren hatte.

3) Fazit

Auch wenn hier nicht direkt mit der schon auf den ersten Blick falschen Angabe „CE-geprüft“ geworben wurde, nahm das Gericht bei der streitgegenständlichen Aufmachung durch die Kombination und Nähe mit echten Prüfsiegeln eine „gesteigerte Irreführungsgefahr“ an. Händler müssen sich daher darauf einstellen, dass jedwedes „Beiwerk“ zum CE-Zeichen, das positive Assoziationen wecken könnte, eine Abmahngefahr darstellt. Zulässige Zusätze können einzig Risiko- oder Verwendungshinweise – etwa durch (Mülltonnen-)Piktogramme - sein.

"Der Hersteller bzw. Werbende hat tunlichst alles zu unterlassen, was über den rein gesetzlich geschuldeten Hinweis hinaus geht."

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© K.C.

Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

LG Münster: Werbung mit Selbstverständlichkeiten - Werbung mit „100 % Original“ wettbewerbswidrig
(06.09.2021, 12:29 Uhr)
LG Münster: Werbung mit Selbstverständlichkeiten - Werbung mit „100 % Original“ wettbewerbswidrig
OLG Franfurt am Main: Keine Irreführung bei Werbung mit der Aussage „Wir liefern sicher, günstig, schnell“!
(05.11.2020, 14:59 Uhr)
OLG Franfurt am Main: Keine Irreführung bei Werbung mit der Aussage „Wir liefern sicher, günstig, schnell“!
Werbung mit Selbstverständlichkeiten: Was ist erlaubt, was nicht?
(12.03.2020, 12:36 Uhr)
Werbung mit Selbstverständlichkeiten: Was ist erlaubt, was nicht?
Werbung mit „versicherter Versand“: zulässig, wenn auf Selbstverständlichkeit hingewiesen wird
(29.07.2019, 15:46 Uhr)
Werbung mit „versicherter Versand“: zulässig, wenn auf Selbstverständlichkeit hingewiesen wird
Drum prüfe...:Abmahnungen wegen Werbung mit "CE-geprüft" und Co.
(22.07.2019, 18:39 Uhr)
Drum prüfe...:Abmahnungen wegen Werbung mit "CE-geprüft" und Co.
Eigentlich selbstverständlich? Abmahnungen wegen Werbung mit "Originalware"
(27.06.2019, 15:57 Uhr)
Eigentlich selbstverständlich? Abmahnungen wegen Werbung mit "Originalware"
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei