Leserkommentar zum Artikel

Ausschluss vom Widerrufsrecht aus Hygienegründen wegen Coronavirus?

Die IT-Recht Kanzlei erreichen aktuell vermehrt Anfragen von Händlern, ob aufgrund des grassierenden Coronavirus ein weitergehender Ausschluss bestimmter Waren vom gesetzlichen Widerrufsrecht in Betracht kommt. Dem gehen wir im folgenden Beitrag gerne einmal nach.

» Artikel lesen


Hausfrau

Beitrag von G . Heider
03.08.2020, 19:52 Uhr

Frage zum Theme. habe ein Keidungssstück gekauft, wobei mir die Verkäuferin von einem Schnäppchenkauf schwärmtefür € 29,99 sei erst reduzirt worden. . Das Kleid lag ca 10 Tage in der verpackten Tüte im Schrank- warmes Kleid) bis ich mal nachschauen wollte, über Material, Waschbedingungen uwse. Musste feststellen, dass sämtliche Labels herausgeschnitten waren. Hierauf ging ich mit der Originaltüte mit dem Kleid zum Geschäft um zu fragen, weshalb das so sei. Mir wurde dann erklärt, ja das sei second-Hand-Ware. Ich war entsetzt, da sie mir beim Kauf nichts dasfon sagte. Nun wies sie auf ein etwas in der Ecke angebrachte Schild hin, auf dem " Secon-Hand-Ware-stand". In diesen Geschäft werden hauptsächlich reale italiensche Kleidungsstücke verkauft. Ich wolllte es zurückgeben, denn getragene Kleidung insbesondere jetzt in der Coronazeit wil ich nicht. Sie nahm es nicht zurück, Sie dürfe das nicht - sonst werde sie bestraft, sie wies auf ein unübersichtliches in der Ecke angebrachtes Plakat hin auf dem "secondhandware" stand, an der Kassse ein Schild , keine Rücknahme wegen Coorna, Auf dem Kaufbeleg-Quittung ist kein Vermek. Ich fühle mich regelrecht betrogen, da sie mir verschwieg, was ich tatsächlich kaufte. und bin der Meinung sie müsse es zurücknahmen. Es handelt sich um ein kleines Modegeschäft in Ditzingen bei Stuttggart. Bitte was kann ich tun. Danke Frdl. Grüße G. Heider

Weitere Kommentare zu diesem Artikel

  • tfriedrich999@gmail.com von Thomas, 29.09.2020, 17:35 Uhr

    Ich habe nach einer Werbung für besonders hochwertige MNS-Masken - sogenannte Sportmasken - drei davon in 2 Größen online gekauft. Natürlich muss man sie zum Testen, ob sie passen, auspacken. Wie soll man es sonst feststellen? Wie sich herausstellte, passen sie nicht. Der Verkäufer weigert sich,... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5