von RA Phil Salewski

Neue Serie der IT-Recht Kanzlei: Shopify-Shops rechtlich absichern

News vom 07.08.2019, 08:43 Uhr | Keine Kommentare

Shopify ist nach eigenen Angaben die führende cloud-basierte Multi-Channel-Commerce-Plattform. Händler können mit der Lösung Shops auf unterschiedlichen Vertriebskanälen betreiben, einschließlich Web, Mobile, Social Media, Marktplätzen Popup-Stores.

Nicht zuletzt aufgrund der anwenderfreundlichen Nutzeroberfläche, der vielseitigen Funktionen und zahlreichen systeminternen Anleitungen bietet Shopify Händlern so die Möglichkeit zur Einrichtung eines intuitiven und weitreichend personalisierbaren Absatzkanals.

Auch in Shopify-Shops sind Händler aber freilich gehalten, die zahlreichen Informations- und Gestaltungspflichten des E-Commerce rechtskonform umzusetzen. Wie ein rechtskonformer Shopify-Auftritt durch die Umsetzung fernabsatzrechtlicher, preis- und artikelbezogener Informationspflichten sowie rechtlich notwendiger Ausgestaltungen von Bestellprozess, Warenkorb und Co. bestmöglich gelingt, zeigt eine neue Serie der IT-Recht Kanzlei.

In 6 Teilen widmet sich die neuen Serie den grundsätzlichen rechtlichen Anforderungen, die Shopify-Händler beim Online-Verkauf von Produkten zu beachten haben, und zeigt mit anwenderfreundlichen Anleitungen und vielen Graphiken auf, durch welche Einstellungen diese auf Shopify umzusetzen sind.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben und ohne auf produktspezifische Informationspflichten (wie Sie etwa für energieverbrauchsrelevante Geräte, Elektroprodukte, Lebensmittel und Spielzeug gelten) einzugehen, gliedert sich die neue Serie in folgende Teile:

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Autor:
Phil Salewski
Rechtsanwalt

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2019 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller