Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
for-vegans.com
Fotografie und Bildbearbeitung
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
home24
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Pinterest
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Snapchat
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2Bb2c)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von RA Phil Salewski

Seit 01.12.2021: Neue Tarife für 0180x-Rufnummern mit Pflicht zur Korrektur von Preisangaben

News vom 09.12.2021, 10:43 Uhr | Keine Kommentare

Zum 01.12.2021 ist in Deutschland eine Änderung des Telekommunikationsgesetzes in Kraft getreten, auf deren Grundlage die Bundesnetzagentur die Unterscheidung zwischen Festnetz- und Mobilfunktarifen für Mehrwertrufnummern vollständig aufgegeben und im selben Zug neue Preise verkündet hat. Welche Tarife ab sofort gelten und wie verpflichtende Verbindungspeisangaben nun geändert werden müssen, zeigt dieser Beitrag.

I. Aufgabe von Tarifdifferenzen für Festnetz und Mobilfunk und neue Verbindungstarife für 0180x-Nummern seit 01.12.2021

Zum 01.12.2021 wurde das Telekommunikationsgesetz (TKG) geändert und gestattet der Bundesnetzagentur in einem neugefassten § 123 Abs. 7 erstmalig die einheitliche Tariffestlegung für Service-Dienste-Rufnummern sowohl für das Fest- als auch für das Mobilfunknetz.

Zum 08.12.2021 hat die Bundesnetzagentur von dieser Ermächtigung Gebrauch gemacht und mit Rückwirkung zum 01.12.2021 per Allgemeinverfügung Festnetz- und Mobilfunkpreise erstmalig gleichgeschaltet und neue Verbindungspreise für 0180x-Nummern verkündet.

Seit dem 01.12.2021 gelten die folgenden Verbindungspreise (allgemein sowohl für Festnetz als auch Mobilfunk):

NummerPreis pro MinutePreis pro Anruf
(0)180-13,9 ct-
(0)180-2-6 ct
(0)180-39 ct-
(0)180-4-20 ct
(0)180-514 ct-
(0)180-6-20 ct
(0)180-730 Sek. frei, danach 14 ct/min-
1

II. Achtung: 0180x-Nummern für Service-Hotlines unzulässig

Mehrwertdiensterufnummern der Kategorie 0180x dürfen (auch weiterhin) nicht als telefonische Kontaktmöglichkeit für Service- und Supporthotlines verwendet werden, über die Verbraucher Fragen zu geschlossenen Verträgen stellen oder diesbezügliche Erklärungen (etwa Widerrufserklärungen) abgegeben können.

Für die telefonische Kontaktaufnahme mit dem Kundensupport sind 0180x-Nummern gemäß einem EuGH (Urteil vom 02.03.2017 - Az.: C-568/15) aufgrund der damit verbundenen Kostenbelastung unzulässig.

Ihre Verwendung verstößt gegen § 312a Abs. 5 Satz 1 BGB, der die überschießende Entgeltlichkeit von Support- und Servicerufnummern wie folgt untersagt:

"Eine Vereinbarung, durch die ein Verbraucher verpflichtet wird, ein Entgelt dafür zu zahlen, dass der Verbraucher den Unternehmer wegen Fragen oder Erklärungen zu einem zwischen ihnen geschlossenen Vertrag über eine Rufnummer anruft, die der Unternehmer für solche Zwecke bereithält, ist unwirksam, wenn das vereinbarte Entgelt das Entgelt für die bloße Nutzung des Telekommunikationsdienstes übersteigt."

Detaillierte Informationen zum Urteil stellt die IT-Recht Kanzlei hier bereit.

Für Bestell-Hotlines etwa sind Mehrwertdienste-Rufnummern aber zulässig.

III. Auswirkungen auf die Tarifinformationspflichten

Wer Mehrwertdienste-Rufnummern verwendet, muss die Tarifpreise (inkl. MwSt.) angeben.

So hat gemäß einem ebenfalls neu gefassten § 109 Abs. 1 TKG ein klarer Hinweis auf den für die Inanspruchnahme des Dienstes zu zahlenden Höchstpreis zeitabhängig je Minute oder zeitunabhängig je Inanspruchnahme einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile zu ergehen.

Die Angabe muss deutlich sichtbar, gut lesbar und im unmittelbaren Zusammenhang mit der Rufnummer erfolgen.

Eine Darstellung über einen Sternchenhinweis mit Auflösung anderenorts ist unzulässig.

In Anlehnung an die geänderten Verbindungspreise ab dem 01.12.2021 müssen auch die Preisangaben angepasst werden.

Eine Formulierung könnte wie folgt aussehen:

Exklusiv-Inhalt für Mandanten

Noch kein Mandant?

Ihre Vorteile im Überblick
  • Wissensvorsprung
    Zugriff auf exklusive Beiträge, Muster und Leitfäden
  • Schutz vor Abmahnungen
    Professionelle Rechtstexte – ständig aktualisiert
  • Monatlich kündbar
    Schutzpakete mit flexibler Laufzeit
Ab
5,90 €
mtl.

Fehlende oder unzulängliche Preishinweise können gemäß § 228 Abs. 2 Nr. 20/21 TKG mit Geldbußen von bis zu 100.000 Euro geahndet werden und stellen andererseits auch abmahnbare Wettbewerbsverstöße dar.

IV. Fazit

Mit Wirkung zum 01.12.2021 hat die Bundesnetzagentur aufgrund einer neuen gesetzlichen Ermächtigung die Tarifdifferenzierung für Mehrwertdiensterufnummern zwischen dem Fest- und dem Mobilfunknetz aufgehoben und neue, gleichgeschaltete Preise für 0180x-Rufnummern verkündet.

Während derartige Rufnummern zwar für Kunden- und Servicehotlines unzulässig sind, können sie etwa für Bestellhotlines rechtskonform verwendet werden.

Wer 0180x-Nummern angibt oder damit wirbt, muss im direkten Zusammenhang mit der Rufnummer seit dem 01.12.2021 die neuen Preise inkl. USt. darstellen und seine vorherigen Preisangaben gegebenenfalls anpassen.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Autor:
Phil Salewski
Rechtsanwalt

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2022 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller