Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Impressum für Webseiten
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
DE Shop - Online-Kurse (live oder on demand) DE
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

Abmahnungen bei Vertrieb von Kosmetika mit Stoff „Lilial“

01.03.2023, 12:14 Uhr | Lesezeit: 3 min
Abmahnungen bei Vertrieb von Kosmetika mit Stoff „Lilial“

Gewisse chemische Verbindungen gelten als gesundheitlich bedenklich oder gar gesundheitsgefährdend und dürfen deshalb nach der EU-Kosmetik-Verordnung, dem maßgeblichen Rechtsakt für die rechtlichen Anforderungen an Kosmetika in der EU, in Produkten nicht enthalten sein. Ein verbotener Stoff ist etwa „Lilial“ (Butylphenyl Methylpropional), der teilweise vorschriftswidrig dennoch in Kosmetika zum Einsatz kommt. Händler, die lilialhaltige Produkte vertreiben, müssen mit Abmahnungen rechnen, wie aktuelle Fälle zeigen.

I. Lilial und das Kosmetikverbot

Lilial, auch bekannt als Butylphenyl Methylpropional oder 2-(4-tert-Butylbenzyl)propionaldehyd, ist ein chemischer Duftstoff, dessen Geruch an Maiglöckchen erinnern soll.

Ehemals für Kosmetik- und Reinigungsprodukte sehr beliebt, kamen neuere Studien zu dem Ergebnis, dass der Stoff potenzielle erbgutschädigende Eigenschaften aufweist und zudem kontaktallergene Sensibilisierungen hervorrufen kann, die allergische Abwehrreaktionen provozieren.

Aus diesem Grund gilt Lilial gemäß der europäischen Verordnung 2021/1902, die die Liste verbotener Stoffe für Kosmetika erweitert, seit 2021 als verboten.

Gemäß Art. 14 Abs. 1 lit. a der EU-Kosmetik-Verordnung 1223/2009 dürfen Kosmetika derartige verbotene Stoffe nicht enthalten.

Lilial darf daher seit 2021 in Kosmetikprodukten nicht mehr verwendet werden.

Der Begriff der Kosmetikprodukte ist denkbar weit zu verstehen und umfasst alle Stoffe oder Gemische, die dazu bestimmt sind, äußerlich mit den Teilen des menschlichen Körpers (Haut, Behaarungssystem, Nägel, Lippen und äußere intime Regionen) oder mit den Zähnen und den Schleimhäuten der Mundhöhle in Berührung zu kommen, und zwar zu dem ausschließlichen oder überwiegenden Zweck, diese zu reinigen, zu parfümieren, ihr Aussehen zu verändern, sie zu schützen, sie in gutem Zustand zu halten oder den Körpergeruch zu beeinflussen.

Insbesondere erfasst sind daher:

  • Shampoos und Spülungen
  • Duschgels
  • Seifen
  • Cremes
  • Haargel und Haarspray
  • Peelings
  • Parfüms
  • Deos
1

II. Abmahnbarkeit des Vertriebs von lilialhaltigen Produkten

Auch wenn für die Einhaltung der kosmetikrechtlichen Anforderungen in Bezug auf die Konzeption und Produktion prinzipiell die Hersteller verantwortlich sind, trifft Händler ein eigenständiger wettbewerbsrechtlicher Vorwurf, wenn sie lilialhaltige Kosmetik entgegen der gesetzlichen Verbote zum Verkauf anbieten.

Nach Art. 6 Abs.1 der EU-Kosmetik-Verordnung haben sie nämlich die Anforderungen und Vorschriften in Bezug auf die von ihnen vertriebenen Kosmetika mit gebührender Sorgfalt zu überprüfen.

Dies umfasst grundsätzlich auch die Pflicht, über Verwendungsverbote von Inhaltsstoffen informiert zu sein und den Vertrieb insoweit nicht verkehrsfähiger Kosmetik zu unterlassen.

Vertreiben Händler also lilialhaltige Kosmetikprodukte, obwohl Lilial für diese verboten ist, verletzen sie ihre Sorgfaltspflichten aus der EU-Kosmetikverordnung und begehen einen abmahnbaren Wettbewerbsverstoß, der über § 3a UWG geahndet werden kann.

Auf ein Verschulden des Händlers kommt es für wettbewerbsrechtliche Ansprüche gerade nicht an.

Jüngste Entwicklungen zeigen, dass Händler, die Kosmetikprodukte mit Lilial vertreiben, von Mitbewerbern wettbewerbsrechtlich mit Abmahnungen zur Verantwortung gezogen werden.

III. Fazit

Lilial, auch bekannt als Butylphenyl Methylpropional oder 2-(4-tert-Butylbenzyl)propionaldehyd, ist wegen seiner voraussichtlichen Gesundheitsschädlichkeit seit 2021 in Kosmetikprodukten verboten.

Kosmetikhändler treffen Prüfpflichten in Bezug auf die Rechtskonformität und Verkehrsfähigkeit der von ihnen angebotenen Produkte.

Vertreiben sie also vorschriftswidrig Kosmetika mit Lilial, verstoßen sie eigenständig gegen EU-Kosmetikrecht und riskieren wettbewerbsrechtliche Abmahnungen.

Detaillierte Ausführungen zu den rechtlichen Anforderungen, die beim Vertrieb von Kosmetik zu beachten sind, stellt die IT-Recht Kanzlei in diesem Leitfaden zur Verfügung.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

Verbot von Mikroplastik ab 17. Oktober 2023: Folgen für Händler von Mikroplastik-Produkten
(12.10.2023, 07:54 Uhr)
Verbot von Mikroplastik ab 17. Oktober 2023: Folgen für Händler von Mikroplastik-Produkten
LG Frankfurt a.M.: Inhaltsstoffe und Warnhinweise auf Kosmetikverpackung müssen gut lesbar sein
(20.06.2023, 07:56 Uhr)
LG Frankfurt a.M.: Inhaltsstoffe und Warnhinweise auf Kosmetikverpackung müssen gut lesbar sein
Kosmetikprodukte rechtssicher verkaufen
(23.07.2020, 14:43 Uhr)
Kosmetikprodukte rechtssicher verkaufen
LG Karlsruhe zu Kosmetikprodukten: Müssen Inhaltsstoffe in der Artikelbeschreibung angegeben werden?
(13.07.2020, 14:31 Uhr)
LG Karlsruhe zu Kosmetikprodukten: Müssen Inhaltsstoffe in der Artikelbeschreibung angegeben werden?
Abmahnungen wegen fehlender Nennung von Inhaltsstoffen bei Kosmetikprodukten
(03.04.2020, 16:20 Uhr)
Abmahnungen wegen fehlender Nennung von Inhaltsstoffen bei Kosmetikprodukten
Zu Risiken und Nebenwirkungen..: Warnhinweise bei NEM und Kosmetika irreführend
(13.03.2019, 15:30 Uhr)
Zu Risiken und Nebenwirkungen..: Warnhinweise bei NEM und Kosmetika irreführend
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei