Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2Bb2c)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von Bodo Matthias Wedell

Geschäftlich oder privat? Domainregistrierungen und die Anwendbarkeit des MarkenG

News vom 08.07.2013, 11:59 Uhr | 1 Kommentar 

Wann liegt bei der Registrierung und Nutzung von Domains ein Handeln im geschäftlichen Verkehr und damit die Anwendung des Markengesetzes vor - diese Frage beschäftigt immerwieder die Gerichte. Das LG Stuttgart (Beschluss v. 11.11.2011, Az.: 17 O 706/1) hat dem Inhaber eines Kennzeichenrechts einen Unterlassungsanspruch nun gegen einen Domaininhaber wegen konkreter Verwechslungsgefahr der beiden Marken eingeräumt. Da unter der beklagten Domain „sponsored links“ (Werbeeinblendungen) vorgehalten wurden, handelte es sich um eine Teilnahme „im geschäflichen Verkehr“. Eine Teilnahme am geschäftlichen Verkehr ist hier also dann zu bejahen, wenn die Domain selbst (noch) nicht benutzt werde.

Das Problem:

Das Thema der Verwechslungsgefahr zwischen Kennzeichenrecht und Domainname hat schon vielfach die Gerichte beschäftigt. Es besteht eine umfangreiche, kasuistische, teilweise undurchsichtige Rechtsprechung auf diesem Gebiet. Es ist hierbei kaum möglich, allgemeinverbindliche Auskunft zu geben, ab wann ein Unterlassungsanspruch des Kennzeichenrechtsinhabers gegen den Domaininhaber besteht. Letztlich wird ein Gericht im Streitfall immer in einer Einzelfallanalyse die Ähnlichkeit der beiden Markennamen untersuchen. Die Besonderheit im vorliegenden war, dass die Domain selbst noch inaktiv war (sog. Baustellenphase), jedoch „Werbeeinblendungen“, sog. „sponsored links“ vorgeschaltet wurden.

Banner Starter Paket

Der Fall:

Im vorliegenden Streitfall ging die Klägerin gerichtlich gegen einen Beklagten vor, der unter einem sehr ähnlich klingenden Namen eine Domain registriert hatte. Diese befand sich noch im Aufbau und wurde nicht genutzt. Allerdings wurden auf dieser Domaine bereits „sponsored links“ im Sinne von Werbeeinblendungen einer dritten Firma vorgehalten.

Die Entscheidung:

Hinsichtlich der Frage, ob eine Verwechslungsgefahr vorliegt, stellt das Gericht auf einen „durchschnittlich informierten und verständigen Verbraucher ohne besondere Vorkenntnisse“ ab. Im vorliegenden Fall war eine Verwechslungsgefahr unstreitig gegeben. Der BGH fordert als Tatbestandsmerkmal für die Bejahung eines Unterlassungsanspruchs weiter, dass die Domain „im geschäftlichen Verkehr“ benutzt werde.

Hierunter ist zu verstehen, dass durch das beklagte Verhalten des Domaininhabers die „eigene oder fremde erwerbswirtschaftliche berufliche Tätigkeit“ gefördert werde oder ihr das Verhalten zumindest zugute kommt. Im konkreten Fall wurde der Domain „sponsored links“ eines dritten Wettbewerbers vorgehalten. Nach Ansicht des Gerichts genügt das Vorhalten eines „sponsored links“, um sowohl eine Teilnahme am geschäftlichen Verkehr, als auch das Tatbestandsmerkmal der tatsächlichen Nutzung zu bejahen. Dieses gilt auch, wenn die Domain selbst noch nicht benutzt wird.

Das Fazit:

Kernpunkt der vorliegenden Streitigkeiten war die Vorverlagerung der Haftung eines Domaininhabers für eine Verwechslungsgefahr zwischen Domainname und Kennzeichnungsrecht, selbst für den Fall dass die Domain selbst noch gar nicht benutzt wird bzw. sich im Aufbaustadium befindet. Die Vorschaltung von Werbeeinblendungen Dritter unter dem Domainnamen genügt, um eine Nutzung im geschäftlichen Verkehr zu bejahen und etwaige Haftungsansprüche zu begründen.

Es mag in der Praxis sicherlich aus wirtschaftlichen Gründen sinnvoll sein, ungenutzte Kapazitäten zu nutzen, wie etwa mit der Vorschaltung von Werbeeinblendungen vor eine ungenutzte Website, allerdings können auch schon mit diesem vermeintlich „kleinen Schritt“, wie dargestellt, nachteilig kennzeichenrechtliche Folgen verbunden sein.

Ihre IT-Rechts Kanzlei berät Sie gerne umfassend und kompetent in allen Fragen rund um das Kennzeichnungs- und Domainrecht! Fragen Sie uns!

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© alphaspirit - Fotolia.com
Autor:
Bodo Matthias Wedell
(freier jur. Mitarbeiter der IT-Recht Kanzlei)

Besucherkommentare

Abmahngefährdet oder nicht?

10.07.2013, 12:11 Uhr

Kommentar von Lucian vom Höllental

Da stellt sich mir die Frage, ob diese Seite abmahngefähret ist: http://www.geizmonster.de/

© 2005-2022 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller