Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

IT-Projekte: Checkliste für die Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers

29.11.2013, 14:14 Uhr | Lesezeit: 3 min
IT-Projekte: Checkliste für die Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers

Gerät ein IT-Projekt erst einmal in Schieflage, sind Streitigkeiten und Schuldzuweisungen vorprogrammiert. Beliebtes Argument von Auftragnehmern: Der Auftraggeber sei den erforderlichen Mitwirkungsleistungen nicht, nicht rechtzeitig oder nicht in der nötigen Qualität nachgekommen. Die Verantwortung für die Schwierigkeiten liege daher allein beim Auftraggeber ...

Um solchen Situationen bestmöglich vorzubeugen, können die Vertragspartner bereits im Vorfeld des Projektbeginns die Weichen richtig stellen. Empfehlenswert ist es, folgende Punkte bereits im Rahmen der Vertragsanbahnung offen zu besprechen und im Vertrag, aber auch bei der Projektdurchführung, zu berücksichtigen:

- Mitwirkungsleistungen benennen

Die erforderlichen Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers sind so genau wie möglich im Vertrag zu benennen.

Hinweis: Überwiegend sind IT-Projekte als so genannte Werkverträge ausgestaltet. Es stellt sich dann die Frage, ob die Mitwirkungsleistungen lediglich so genannte Obliegenheiten oder echte Mitwirkungspflichten sind (vgl. Artikel „Mitwirkung des Auftraggebers im IT-Projekt – Schwierigkeiten und rechtliche Konsequenzen“). Es ist aus Auftragnehmersicht empfehlenswert, für den Projekterfolg unabdingbare Mitwirkungsleistungen nicht nur zu benennen, sondern ausdrücklich als Pflichten des Auftraggebers zu qualifizieren.

Handelt es sich nicht um einen Werkvertrag, sondern um einen Dienstvertrag oder eine Kooperation, gelten die hier genannten Punkte größtenteils entsprechend. Denn auch bei anderen Vertragstypen gilt: Je klarer sich die Vertragspartner im Vorfeld über ihre jeweiligen Pflichten einig sind, desto eher ist der Projekterfolg garantiert.

Neben der Präzisierung der Mitwirkungsleistungen kann – wenngleich in der Praxis eher unüblich - vertraglich geregelt werden, was für den Fall gilt, wenn der Auftraggeber seine Leistungen nicht, nicht rechtzeitig oder fehlerhaft erbringt (z.B. Vertragsstrafe, Schadensersatz, Bonus-Malus-Regelung).

- Aktivitäts- und Fristenplan

Stehen die jeweiligen Leistungen im Vorfeld des Vertragsschlusses bereits fest, kann ein Aktivitäts- und Fristenplan als Anlage zum Vertrag beigefügt werden. Darin ist festgehalten, wer wann welche Leistungen zu erbringen hat.

Ist das bei Vertragsschluss noch nicht möglich, z.B. bei agiler Software-Entwicklung, sollte bei der Projektdurchführung ein abgestimmter, gemeinsamer Aktivitäts- und Fristenplan erstellt und für die jeweiligen Projektphasen geführt werden.

- Kontrolle im Projekt

Kommt der Aufraggeber seinen Mitwirkungsleistungen nicht nach, sollte der Auftragnehmer ihn unter Fristsetzung zur Leistung auffordern und auf die Folgen verspäteter Mitwirkung hinweisen. Es bietet sich an, im Vertrag festzulegen, in welchen Fällen und in welcher Form solche Aufforderungen erfolgen müssen. Auch wenn eine solche detaillierte vertragliche Regelung nicht getroffen wurde, sollte der Auftragnehmer im Zweifel zur Leistung auffordern, um seinen Hinweispflichten zu genügen.

Daneben hat der Auftragnehmer die Qualität der Leistungen des Auftraggebers zu kontrollieren. Ergibt die Prüfung deren Fehlerhaftigkeit, hat der Auftragnehmer darauf hinzuweisen.

- Finanzielle Auswirkungen

Der Auftraggeber sollte im Vorfeld des Vertragsschlusses prüfen, ob er in der Lage ist, die Mitwirkungsleistungen zu erbringen, etwa in fachlicher und zeitlicher Hinsicht. Gegebenenfalls wird er zusätzliche Mitarbeiter einstellen oder auf externe Ressourcen zurückgreifen müssen. Er sollte nicht vergessen, die Kosten der von ihm zu erbringenden Leistungen zu berücksichtigen.

Der Auftragnehmer sollte darauf achten vertraglich zu regeln, wie er finanziell zu stellen ist, falls er umfassende Prüfungen der Mitwirkungsleistungen durchführen muss und wenn er Mehraufwände hat, weil die Mitwirkung nicht, nicht rechtzeitig oder unzureichend erfolgt. In der Regel wird er dafür eine zusätzliche Vergütung fordern.

Banner Premium Paket

Fazit

Klären die Vertragspartner bereits im Vorfeld die erforderlichen Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers, minimieren sie typische Projektrisiken. Schon bei der Vertragsgestaltung ist dies zu berücksichtigen. Unabdingbar ist vor allem die projektspezifische Konkretisierung der Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers (z.B. Bereitstellung von Testdaten, Sicherstellung der Systemvoraussetzungen, Stellen von Arbeitsräumen). Je klarer die Mitwirkungsleistungen des Auftraggebers bereits im Vertrag geregelt sind und bei der Projektdurchführung entsprechend umgesetzt werden können, desto wahrscheinlicher ist der Projekterfolg. Davon profitieren beide Parteien.

(siehe auch Artikel „Mitwirkung des Auftraggebers im IT-Projekt – Schwierigkeiten und rechtliche Konsequenzen“)

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© Edyta Pawlowska - Fotolia.com

Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

Mitwirkung des Auftraggebers im IT-Projekt – Schwierigkeiten und rechtliche Konsequenzen
(18.11.2013, 09:31 Uhr)
Mitwirkung des Auftraggebers im IT-Projekt – Schwierigkeiten und rechtliche Konsequenzen
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei