Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

LG Frankfurt am Main: Kostenpflichtige Mehrwertdienstenummer im Impressum ist wettbewerbswidrig

27.11.2013, 07:28 Uhr | Lesezeit: 4 min
LG Frankfurt am Main: Kostenpflichtige Mehrwertdienstenummer im Impressum ist wettbewerbswidrig

Nach den Vorgaben des Telemediengesetzes (TMG) haben Online-Händler bestimmte Informationen in ihrem Impressum leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar bereit zu halten. Gibt der Online-Händler in seinem Impressum eine Telefonnummer an, stellt sich die Frage, ob es ausreicht, wenn es sich hierbei um eine kostenpflichtige Mehrwertdienstrufnummer handelt. Das Landgericht Frankfurt am Main hatte sich mit der Frage zu beschäftigen gehabt (Urteil vom 02.10.2013, Az.: 2-03 O 445/12), lesen Sie nachstehend mehr zu dieser Entscheidung.

1. Was war denn in der Sache passiert?

Ein Online-Händler vertrieb in seinem Online-Shop Fahrradzubehörteile. Auf der Online-Shopseite des Händlers war unter der Rubrik „Kontakt“ das Impressum des Online-Händlers veröffentlicht, hierbei verwies der Online-Händler auf seine E-Mail-Adresse. Ein Kontaktformular zur unmittelbaren Kontaktaufnahme für den Kunden wurde nicht bereitgestellt, vielmehr erfolgte lediglich eine Verlinkung auf das E-Mail-Programm des Online-Händlers.

Des Weiteren gab der Online-Händler im Rahmen des Impressums eine kostenpflichtige Mehrwertdienstenummer an, bei dessen Benutzung Kosten bis zu 2,99€/min anfielen. Der Online-Händler wurde von einem Mitbewerber unter anderem auf Unterlassung wegen wettbewerbswidrigen Verhaltens verklagt. Der Mitbewerber vertrat die Ansicht, dass die Angabe einer kostenpflichtigen Mehrwertdienstrufnummer nicht ausreichend im Sinne des § 5 Abs. 1 Nr. 2 TMG sei und damit ein Verstoß gegen die Pflichtvorgaben für ein ordnungsgemäßes Impressum vorläge.

Hintergrund:

Gemäß § 5 Abs. 1 Nr. 2 TMG haben Dienstanbieter für geschäftsmäßige angebotene Telemedien folgende Informationen leicht erkennbar, unmittelbar erreichbar und ständig verfügbar zu halten (Hervorhebungen durch den Zitierenden):

"2. Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare Kommunikation mit ihnen ermöglichen, einschließlich der Adresse der elektronischen Post,"

1

2. Die Entscheidung des LG Frankfurt am Main

Das Gericht stellte fest, dass § 5 Abs. 1 Nr. 2 TMG in Umsetzung des Art. 5 Abs. 1 c) der Richtlinie 2001/31/EG (Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr) geschaffen worden ist und damit auf europarechtlichen Wurzeln beruht. Der EuGH hatte den Inhalt dieser Vorschrift hinsichtlich der Kriterien konkretisiert (EuGH, NJW 2008, 3553), dass ein Dienstanbieter verpflichtet ist, neben seiner E-Mail-Adresse weitere Informationen für den Verbraucher zur Verfügung zu stellen, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare Kommunikation ermöglichen.

Dabei ist die Angabe einer Telefonnummer nicht zwingend. Der Dienstanbieter könne auch eine elektronische Anfragenmaske einrichten, über die sich ein Nutzer an ihn wenden kann. Eine solche Maske wurde im konkreten Fall aber gerade nicht zur Verfügung gestellt.

Das Gericht musste demnach klären ob das Vorhalten einer kostenpflichtigen Mehrwertdienstenummer im Sinne des Gesetzes

  • eine schnelle Kontaktaufnahme und
  • eine unmittelbare Kommunikation

für den Seitennutzer darstellt.

Das LG Frankfurt a.M. stellte fest, dass die Einrichtung einer Telefonnummer als kostenpflichtige Mehrwertdienstenummer nicht das Erfordernis einer unmittelbaren und effizienten Kommunikation erfülle. Die Richter wiesen zur Begründung darauf hin, dass durch die höheren Kosten der Mehrwertdienstenummer (im Vergleich zu einem herkömmlichen Festnetzanschluss) den Nutzer von einer Kontaktaufnahme abhalten könnte. Gerade diese Gefahr, dass Nutzer von einer Kontaktaufnahme abgehalten werden könnten widerspreche den Zielen der Richtlinie 2001/31/EG.

Die Richtlinie beabsichtige nämlich einerseits einen Beitrag zur Akzeptanz der neuen Informations- und Kommunikationstechniken im täglichen Rechts- und Geschäftsverkehr zu leisten. Zum anderen solle allerdings auch der Schutz der Verbraucher gewährleistet werden. Das Gericht führte sodann weiter aus:

"Hiermit steht es nicht im Einklang, wenn der Dienstanbieter aus der Kontaktaufnahme mittels gebührenpflichtiger Servicenummern zusätzlichen Gewinn erziel, zumal dem Verbraucher keine angemessene Gegenleistung zuteil wird (…)."

Insoweit der beklagte Online-Händler vorbrachte, dass die Geschäftsstruktur im Online-Handel verschieden zum stationären Handel sei und aufgrund dessen eine kostenfreie Beratung des Kunden per Telefon nicht angemessen sei, erteilten die Richter dieser Ansicht eine Abfuhr. Die Robenträger führten hierzu aus, dass relevante Nachteile für den beklagten Online-Händler schon nicht eintreten würden, als alle Mitbewerber in der Europäischen Union den gleichen Regeln unterworfen seien und gewisse Eingriffe, welche durch vernünftige sachliche Erwägungen des Gemeinwohls legitimiert sind, hinzunehmen wären.

Damit bejahte das Gericht einen Verstoß gegen § 5 Abs. 1 Nr. 2 TMG und somit zugleich einen wettbewerbsrechtlichen Verstoß über die Vorschrift des § 4 Nr. 11 UWG.

3. Das Fazit

Gibt ein Online-Händler in seinem Impressum eine Telefonnummer in Gestalt einer kostenpflichtigen Mehrwertdienstenummer an, reicht dies nach dem LG Frankfurt am Main für die gesetzlich vorgeschriebene unmittelbare Kommunikationsmöglichkeit des Nutzers mit dem Diensteanbieter nicht aus. Es bestünde nach Ansicht des Gerichts die Gefahr, dass sich Nutzer von einer Kontaktaufnahme mit dem Diensteanbieter abhalten lassen, was wiederum den Zielen der maßgeblichen Richtlinie über den elektronischen Geschäftsverkehr zuwider liefe.

Die Entscheidung ist im Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Beitrags noch nicht rechtskräftig.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© electriceye - Fotolia.com

Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

OLG Koblenz: Unternehmensblog ist kein journalistisch-redaktionelles Angebot nach § 56 RStV / §20 MStV
(25.11.2021, 12:05 Uhr)
OLG Koblenz: Unternehmensblog ist kein journalistisch-redaktionelles Angebot nach § 56 RStV / §20 MStV
Namenszusätze wie "Inhaber" oder "Firma" im Impressum können wettbewerbswidrig sein
(27.01.2020, 12:34 Uhr)
Namenszusätze wie "Inhaber" oder "Firma" im Impressum können wettbewerbswidrig sein
Musterimpressum für Tierärzte
(20.06.2018, 12:45 Uhr)
Musterimpressum für Tierärzte
OLG Düsseldorf: Portalbetreiber müssen die Einhaltung der Impressumspflicht durch die jeweiligen Nutzer sicherstellen
(13.07.2013, 19:20 Uhr)
OLG Düsseldorf: Portalbetreiber müssen die Einhaltung der Impressumspflicht durch die jeweiligen Nutzer sicherstellen
KG Berlin zur Impressumspflicht: Fehlende Nennung der Vertretungsberechtigten ist kein Wettbewerbsverstoß
(22.02.2013, 16:57 Uhr)
KG Berlin zur Impressumspflicht: Fehlende Nennung der Vertretungsberechtigten ist kein Wettbewerbsverstoß
LG Bamberg: Wer im Impressum keine Telefonnummer angibt, muss einen Kommunikationsweg bereitstellen, der eine Beantwortung von Kundenfragen innerhalb von 60 Minuten sicherstellt
(17.12.2012, 11:35 Uhr)
LG Bamberg: Wer im Impressum keine Telefonnummer angibt, muss einen Kommunikationsweg bereitstellen, der eine Beantwortung von Kundenfragen innerhalb von 60 Minuten sicherstellt
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei