Leserkommentar zum Artikel

Frage des Tages: Brutto-Preisunterschiede nach Steuersatz des Lieferlandes trotz Geoblocking-Verbot zulässig?

Zum 01.07.2021 wird das EU-Umsatzsteuerrecht reformiert. Wer im B2C-Geschäftsverkehr eine EU-weite Umsatzschwelle von 10.000€ überschreitet, schuldet die Umsatzsteuer zukünftig im jeweiligen Lieferland. Hiervon können insbesondere auch Preisangaben im eigenen Online-Shop betroffen sein, die gegenüber Verbrauchern stets die Mehrwertsteuer enthalten müssen. Ein Spannungsfeld entsteht aber zur EU-Anti-Geoblocking-Verordnung, die unterschiedliche Preise für unterschiedliche Zielländer auf derselben Präsenz gerade verhindern will. Ob es künftig zulässig ist, unterschiedliche Bruttopreise je nach angewendetem Steuersatz des Lieferlandes im Online-Shop anzuzeigen, klärt die IT-Recht Kanzlei im heutigen Beitrag.

» Artikel lesen


Ich hoffe ich bringe es auf den Punkt :-)

Beitrag von Robert
08.06.2021, 16:45 Uhr

Ich hoffe ich bringe es nun auf den Punkt :-)

Ist es nun erlaubt im Onlineshop die Bruttoendpreise mit dem jeweiligen MWST-Satz des Lieferlandes anzeigen zu lassen oder nicht ? Somit würde der Käufer SEINEN Endpreis erst sehen wenn dieser sein Lieferland angibt. Die MWST-Zahl würde aber nicht angezeigt. Es heisst nur INCL MWST. BEISPIEL > Der Shop ist in Deutschland (19%) - Nettopreis 100 Euro - Endpreis deutsche Lieferadresse 119 Euro - Kunde ist aus Österreich - sieht zuerst die ja auch die 119 Euro - im Bestellvorgang und bei Eingabe seiner Lieferadresse rechnet der Shop dann auf die 20% um und es werden im dann 120 Euro angezeigt. Ist dieses Vorgehen in einem Shop korrekt so oder doch nicht ?

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 5 Kommentare vollständig anzeigen

  • Unterschiedliche Nettopreise Preise bei Amazon von Daniel Oswald, 10.06.2021, 14:18 Uhr

    bei Amazon kann man ja nur den Brutto-Preis angeben. Von diesem werden nun unterschiedliche USt.-Sätze in Abhängigkeit der jeweiligen Lieferländer abgezogen, so dass am Ende unterschiedliche Nettopreise entstehen (ob explizit ausgewiesen oder nicht). Widerspricht das nicht auch dem... » Weiterlesen

  • Stehen gleiche Bruttopreise nicht im Widerspruch zur von Sebastian, 09.06.2021, 16:14 Uhr

    Von der EU gibt es ein ziemlich hilfreiches FAQ zur Geoblocking Verordnung: https://www.euroconsumatori.org/de/download/extanmvqm.pdf. In dieser FAQ wird auch darauf hingewiesen, dass unterschiedliche Bruttopreise für Kunden aus Ländern mit unterschiedlicher Mehrwertsteuer kein Problem sind und,... » Weiterlesen

  • Sind einheitliche Bruttopreise also doch erlaubt? von Torsten Meyer, 08.06.2021, 15:40 Uhr

    Bitte entschuldigen Sie, dass ich hier noch mal nachhake. Ganz verstanden habe ich Ihre Antwort an Herrn Paukner noch nicht. In Ihrem Artikel heißt es sinngemäß, dass es verboten ist, im selben Shop pro Land unterschiedliche Netto-Preise anzusetzen: "Die Anti-Geoblocking-Verordnung verbietet nur... » Weiterlesen

  • Dualität der Preisstrategien von IT-Recht Kanzlei, 08.06.2021, 09:04 Uhr

    Sehr geehrter Herr Paukner, danke für Ihren Kommentar. Sie bezeichnen zwei unterschiedliche Preisangabestrategien. Einerseits besteht natürlich die Möglichkeit, von einer Preisbildung auf Grundlage der unterschiedlichen Mehrwertsteuersätze der Lieferländer abzusehen und einen einheitlichen... » Weiterlesen

  • Ich bin verwirrt... von Steffen Paukner, 07.06.2021, 23:41 Uhr

    In Ihrem Beitrag vom 12.04.21 https://www.it-recht-kanzlei.de/umsatzsteuer-reform-eu-preisangaben-online-shop-ausland-lieferung.html#abschnitt_15 steht folgendes "Insbesondere von Bedeutung hierbei ist, dass das Preisangabenrecht nicht zur Ausweisung konkreter Mehrwertsteuersätze im Shop... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2021 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller