Leserkommentare zum Artikel

Kein Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises bei Paketverlust nach Abgabe an Wunschort

Viele Paketdienstleister bieten auf Wunsch ihrer Kunden besondere Zustellungsmethoden an, um über gehinderte persönliche Annahmen in Abwesenheitsfällen hinwegzuhelfen und so den Erhalt der Sendung zu erleichtern. Ein häufig genutzter Service ist hierbei die Abstellgenehmigung, durch welche das Transportunternehmen im Voraus vom Empfänger ermächtigt wird, das Paket bei dessen Abwesenheit an einem vorgegeben Wunschort zu deponieren. Ärgerlich kann die Zustellung mit Abstellgenehmigung für Online-Händler aber werden, wenn die Sendung sodann verloren geht oder entwendet wird. Kann der Verbraucher hier seinen Kaufpreis zurückverlangen? Ein Kurzüberblick.

» Artikel lesen


Nicht Abstellgenehmigung sondern Adressänderung

Beitrag von Micha
03.07.2019, 08:50 Uhr

Hallo wie verhält es sich denn, wenn die Ursprüngliche Adresse eine DHL Paketstation war, GLS diese aber nicht beliefert. Der Kunde macht nun mit GLS den Versand zur privaten Adresse aus.

Abstellgenehmigung für Paketbriefkasten

Beitrag von Regina Machhaus
18.06.2019, 20:39 Uhr

Was ist, wenn der gewünschte Ablageort ein Paketbriefkasten ist? Dem Zugriff Dritter ist die Sendung in diesem Fall doch nicht preisgegeben.

Abstellgenehmigung: Paket da, Ware fehlt.

Beitrag von Mirco
14.06.2019, 13:27 Uhr

Mal ein ganz anderer Fall: Abstellgenehmigung bei DHL. Paket da, völlig unversehrt, aber es fehlt Ware im Paket. Allerdings war es unmöglich diese zu entnehmen. D.h. Fehler liegt beim Versand.

DHL hat nichts verbrochen, ich habe nichts verbrochen, aber Versender sagt: Es ist Problem des Empfängers wg., Abstellgenehmigung und besteht auf Zahlung der Ware.

Kann jemand helfen? DANKE!

Kein Anspruch auf Rückzahlung des Kaufpreises bei Paketverlust nach Abgabe an Wunschort ?

Beitrag von Peggy
01.04.2019, 12:40 Uhr

Versuch es auf mein besten Deutsch.

Habe diese Fall gehabt letztes Jahr, Paypal claim gemacht in mein vorteil weil verkaufen sich einfach nicht meldet. Jetzt nach 7½ Monat schickt er mir ein Mahnung. Geht das uberhaupt ?

Inhalt gestohlen

Beitrag von Dominik
22.11.2018, 20:59 Uhr

Wie ist den die Rechtslage genau? Ich habe eine Abstellgenehmigung erteilt (Garage) und es wurde nicht in die Garage geliefert. Folge Inhalt fehlt, Paket aufgerissen. Welche Rechte stehen mir zu? Ersatz/ Zurücküberweisen? Oder Pech gehabt wenn die Polizei nichts findet?

Dies halte ich aber für Quatsch!

Beitrag von Frank Rosendahl
14.05.2018, 14:50 Uhr

Der Händler muss nämlich nachweisen können, dass die Sache am Wunschort hinterlegt wurde, weil es andererseits an der Beweisbarkeit des Gefahrenübergangs fehlt.

(((( Warum muss der Händler dies nachweisen? Woher soll der Händler denn den Wunschort kennen? Der Händler sagt dem Transporteur: "Bitte persönlich übergeben!" Der Transporteur macht einen eigenen Vrértrag mit dem Empfänger aus. Ich als Händler habe nie eine Abstellgenehmigung erteilt. Warum soll ich mich dann um die Einhaltung dieser kümmern?))))))))

Teilverlust Verbrauchergeschäft nach Abstellgenehmigung

Beitrag von Thiba
17.11.2017, 09:32 Uhr

Hallo, wie ist die Rechtslage beim Internetgeschäft zu folgendem Vorgang: Käufer erteilt dem Verkäufer die Anweisung die bereits im voraus bezahlte Ware an einem bestimmten Ort zu deponieren. Der Dienstleister stellt die Ware wie gewünscht ab. Der Käufer teilt jedoch mit, dass nur ein teil der Ware an dem bestimmten Ort aufzufinden war. Wie ist die weitere Vorgehensweise? Was muss der Käufer bezahlen? Hat er einen Anspruch auf Rückzahlung des gesamten Kaufpreises wenn er die erhaltene Ware zurück schickt oder muss er den kompletten Preis zahlen wenn er die Ware erhält. Unabhängig davon, dass er "scheinbar" nicht die komplette Ware erhalten hat.

Dankeschön

Abstellgenehmigung

Beitrag von Heide Roßnagel
17.12.2015, 15:18 Uhr

Ich habe aktuell den Fall, dass das Paket zwar angekommen ist, der Inhalt aber beschädigt war. Der Versanddienstleister beruft sich auf die Abstellgenehmigung des Kunden und übernimmt den Schaden nicht. Was tun?

Geschäftsführer

Beitrag von Michael
17.12.2015, 14:55 Uhr

Wenn aber nach Zustellung am Ablageort etwas defekt ist oder fehlt oder sonst irgenwie nicht wunschgemäß ist, was dann? Und ist bei dieser Rechtslage nicht den Zustellern jeder Raum zur

Selbstbedienung (ODER durch Komplizen gegeben?) Wäre dies ferner nicht eine geeignete Einnahmequelle für Kriminelle, einfach Zusteller zu verfolgen und die niedergelegten Sachen zu mopsen? So einfach kann es doch nicht sein. Hierfür müßte doch die Versandversicherung eintreten und was ist mit Paypalkäuferschutz? Da kann sich der Verkäufer nicht gegen Rückforderungen wehren!

Kommentar schreiben

© 2005-2019 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller