Leserkommentare zum Artikel

Brauchen wir PayPal? Über Sinn und Unsinn des Online-Bezahlsystems

PayPal ist in aller Munde. Nach einer von Fittkau & Maaß Consulting durchgeführten W3B-Studie aus dem Jahre 2010 bevorzugen 79,3 Prozent der Befragten PayPal als Zahlungsmittel. Dieser Bekanntheitsgrad, aber auch Schwierigkeiten, die Mandanten der IT-Recht Kanzlei in der letzten Zeit mit PayPal hatten (einem unserer Mandanten wurde erst kürzlich sein PayPal-Konto mit 75.000,00 € eingefroren!!!), lädt dazu ein, über Sinn und Unsinn des Zahlungssystems PayPal einmal genauer nachzudenken.

» Artikel lesen


Pay Pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
14.11.2018, 10:01 Uhr

guten tag Frank Erdmann .ich habe ihren beitrag gelesen. ich versuche ihnen die machenschaften vo pay pal mit deren AGB zu erklären. als erstes muß der käufer den artikel als bezahlt gekennzeichnet haben und das er den artikel auch erhaten hat. dann muß er sie auch zb. auch positiv bewerten. so weit, so gut. dann sollte man glauben , das man an sein geld kommt. dann lesen sie mal die agb. die können das geld bis zu 180 tage einbehalten und reden dann immer noch von käuferschutz. in wirklichkeit wollen die ersteinmal mit ihrem geld arbeiten. selbst wenn sie zb. pay pal verklagen würden, dann beißen sie sich ,wie die richter , anwälte und die deutsche justitz die zähne aus. null chance. die deutsche rechtssprechung gildet nicht für pay pal. die sitzen im ausland und denen sind die deutschen gesetze im kauf und verkaufsrecht meiner ansicht nach egal. daher gebe ich ihnen nur einen rat. wenn sie irgendwann ihr geld bekommen transferieren sie ihr komplettes pay pal guthaben auf ihr konto. dann lösen ( kündigen ) sie sich von pay pal , wie viele andere vor ihnen.es dürfen aber keine transaktionen im raum stehen. es gibt altanativen zu pay pal. zb. IBAN ,oder Die derzeit vielversprechende Direktkt überweisung und sie sind keinen mitverdienern, wie pay pal hilflos ausgelievert. das mit iban und der direktüberweisung geht schneller als pay pal und sie sind als verkäufer geschützt. wer in der heutigen zeit pay pal sein vertrauen schenkt , der wird meiner ansicht nach irgenwann eines besseren belehrt .hochachtungsvoll . Reimund Lüder.

Auszahlung auf Bankkonto nicht möglich

Beitrag von Frank Erdmann
13.11.2018, 19:52 Uhr

Hallo, habe über eBay etwas verkauft und dies wurde mit PayPal bezahlt. Der Betrag sind 710€, zuerst war ich schon angefressen das der Betrag zurück gehalten wurde, bis der Käufer den Erhalt bestätigt hatte. Ok dachte ich erst, hatte schon länger nicht mehr verkauft aber was jetzt läuft ist der Oberknaller. ICH KANN KEIN GUTHABEN AUF MEIN BANKKONTO TRANSFERIEREN. Alle Abbuchungen werden nach Tagen abgebrochen. Was bringt mir mein Geld auf dem Scheiss PayPal Konto, wenn ich's aufm Bankkonto brauche. Kann man da Was einklagen? Würde mich interessieren. MfG

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
13.11.2018, 09:20 Uhr

guten tag TD. ich habe ihren beitrag gelesen und kann dazu nur eines sagen. WER HEUTE ZU TAGE NOCH PAY PAL vertraut , der ist selber schuld und wer dann noch seine kreditkarten - daten bei pay pal hinterlegt , der ist alles hackern hilflos ausgeliefert. lesen sie doch mal die berichte. 99% aller dieser berichte sind doch negativ. es gibt doch altanativen zu pay pal . zb. IBAN. oder die Direktüberweisung. das ist eigendlich , was pay pal stört und die nichts verdienen. machen sie es doch wie viele andere vor ihnen. lösenen sie sich von pay pal. in meinen augen ist pay pal schon seit langen nicht mehr vertrauenswürdig. hochachtungsvoll Reimund Lüder.

Paypal interessiert nichts, solange sie zahlen müssen und sie etwas tun müssen

Beitrag von TD
12.11.2018, 10:40 Uhr

Ich habe heute Paypal geschrieben, ob sie Sicherheitslücken im System haben, da seit ich meine Kreditkarte in Paypal hinterlegt habe unbefugte versuchen über die Kreditkarte Zahlungen auszuführen.
Paypal schreibt mir eine Standard email, dass ich einen Kontakt erstellen soll auf unbefugten Zugriff auf mein Konto. Was habe ich wohl getan. Ich habe über diesen Kontakt mich an Paypal gewendet.
Auch ein Bekannter hat sich bei Paypal gemeldet. Hat geschrieben. Paypal hat sich nach 5 Std (von Sonntag auf Montag) gemeldet, dass sie gründlich geprüft haben und er hat die Zahlung autorisiert, obwohl Paypal aufgrund dieser Vorkommnisse sein Konto teilweise gesperrt hat. Wie kann Paypal innerhalb 5 Stunden alles prüfen und dass am Sonntag abend ab 20 Uhr? Wen haben sie damit beauftrag? Wen haben sie befragt? Wieso haben sie das Konto teilweise wegen merkwürdiger Zahlung gesperrt? Geld einsacken und fremden zu geben, aber sich nicht darum zu kümmern, dass man eine Sicherheitslücke hat und die Kunden auf ihren Schaden sitzen zu lassen ist schon eine Frechheit. Dafür braucht keiner Paypal, wenn da die Betrüger noch ein besseres und schnelleres Spiel haben um ans Geld der Kunden zu kommen

Keine gute Konfliktlösung

Beitrag von Marcel Groß
06.11.2018, 10:52 Uhr

Ich hatte leider jetzt das erste Mal das Vergnügen dass nach einem Widerruf mir das Geld nicht zurück überwiesen wurde. Ich dachte aber dank Paypal kein Problem - leider ist es nicht ganz so. Man muss eine Konfliktlösung im Paypal-Account eröffnen. Das läuft alles automatisch, null persönliche Mitteilung. Auf meine persönlichen Ausführungen gab es keine Antwort, sondern wieder automatisierte Texte mit Inhalten und Tips die ich schon lang wusste und durchgeführt hatte. In einem persönlichem Telefonat, war der Sachbearbeiter gegen Ende eher unhöflich und verbarg seine Antipathie nicht. Fairerweise muss man sagen, dass ich wegen eines Fehlers der Post (ausgeblichenes Thermopapier und damit unleserliche Sendungsnummer auf Beleg) keine Sendungsnummer hatte. Aber hier zeigte sich dass in solchen Fällen es kein individuelles, persönliches Vorgehen von wegen den Verkäufer anrufen, nachfragen etc. gibt, sondern der kriegt ne Mail mit meinen Infos und kann dann ganz cool sagen: "habe ich nie bekommem" weil es eben auch kein persönliches Fragen oder Bearbeitung von Paypal gibt. Ich bin nun von der Post und von Paypal nun gelackmeierte. Es ging zum Glück nur um 50,- nicht um 500,- Deshalb meine Tips: bei Erhalt des Beleges in der Post immer kopieren, da das Papier nach einigen Wochen ausbleicht trotz sicheren Aufbewahrens. Dann klappt es auch mit Paypal. Sobald es etwas komplizierter wird, null Service, selbst einfacher Dinge. Ich bekam am Ende eine Email mit der Info, dass meine Nummer ungültig wären und der Fall nun abgeschlossen, nachdem ich 3 Tage vorher die Info bekam, dass ich mich gedulden solle und der Fall in Bearbeitung sei, was mich etwas optimistisch stimmte. Nach der Fallschließung war es mir nicht mehr möglich die Bearbeitung zu bewerten! oder in meinen Fall einzublicken - er war einfach gelöscht, was vorher immer ging. Also: nicht so toll wie es beworben wird. Vorsicht! Paypal schützt nicht unbedingt vor Betrug sobald es komplizierter wird. Das kann man ihnen nicht vorwerfen, aber das sie diese Fälle nicht individuell und persönlich zu klären zu versuchen, sondern mit primitivsten automatisierten Prozedere und Emails das schon. So wird es auch bei 5000,- ablaufen.

Trotz Käuferschutz Geld nicht zurück bekommen

Beitrag von Bremer
05.11.2018, 15:18 Uhr

Ich habe auf ebaykleinanzeigen einen iphone gekauft. Habe trotz Käuferschutz mein Geld nicht zurück bekommen, nur weil ich keinen verwendungszweck eingegeben habe. 

Beschwerde gegen Paypal

Beitrag von Karelly Vida
04.11.2018, 16:32 Uhr

Paypal ist so groß,, weltweites Unternehmen der sich alles erlauben darf
seit 2 Monate will Ich mien Bankkonto hinzufügen ohne erfolg
zuerst muss man das Hochladen der Dok suchen und raten
ups nein sie geben es erst bekannt nach mehrmaligen Schriftverkehr
dannach verschwinden hochgeladenen Dokumenten und man steht wie vor 2 Monate ohne
die Möglichkeit uber den eigenen Geld zur Verfügen

ohne Zns
was kann man dagegen unternehmen?

Pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
29.10.2018, 09:30 Uhr

guten tag nadja. ich habe ihren beitrag gelesen. möglicherweise ist ihnen ein fehler bei der anmeldung unterlaufen, den sich pay pal mit freuden zu nutze macht. das sie 180 tage auf ihr geld warten müssen , das ist normal. pay pal redet von käuferschutz und das steht auch in den AGB so. aber andererseits wollen die ersteinmal 180 tage mit ihrem geld arbeiten. mein tip ist einfach. machen sie es wie viele andere vor ihnen. wenn sie das geld gutgeschrieben bekommen haben, dan tranferieren sie das geld auf ihr bankkonto. es dürfen keine transaktionen im raum stehen. wenn das geld auf ihr originalkonto ist, dann melden sie sich offiziel über das kontaktformular bei pay pal ab. anschließend rufen sie nocheinmal bei pay pal an und sagen den mitarbeiter , das sie sich nechteinmal mehr einloggen möchten, das muß der mitarbeiter aktivieren. um eventuellen späteren zugriff zu vermeiden. es gibt doch altanativen, was pay pal ärgert. zb. iban ,oder die anlaufende direktüberweisung. meiner ansicht nach hat pay pal in deutschland bald ausgedient. hochachtungsvoll reimund lüder.

Frau

Beitrag von Nadja
27.10.2018, 19:02 Uhr

Ich bin seit etwa 2011 bei PayPal. Tätige kleine Zahlungen damit. Nun hatte ich etwas bei ebay-kleinanzeigen was für 3000€ verkauft. Nun hat PayPal mein Konto Eingeschränkt. Ich hatte bei meiner Anmeldung als Vornamen ein Pseudonym angegeben. Als Anleitung zum aufheben meiner Einschränkung sollte ich eine Kopie meines Ausweises Senden. Das habe ich auch getan. Aber nichts hat sich getan. Nach mehrere Telefonaten mit den Service wurde mir mit geteilt das mein Konto wegen Falschzugriff geschlossen werden muss. Das vorhandene Guthaben von etwa 3500€ soll bis zu 180Tagen einbehalten werden.

Was für eine Frechheit, da es auf der Internetseite unter Einstellungen sogar die Option gibt, falls man bei der Anmeldung ein Pseudonym angegeben hat.

Pay Pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
21.10.2018, 14:12 Uhr

guten tag an alle nutzer von Pay Pal. am heutigen tag habe ich mir einmal überlegt ein feedback über pay pal zu schreiben. auf der internetseite pay pal nein danke und pay pal ist überflüssig geworden befinden sich zusammen ca. 1500 negative !!!!!!!! komentare über pay pay , die teilweise erschreckendes zu tage bringen. diese zahl ( ca. 1500 ) muß man sich mal durch den kopf gehen lassen .ich finde , da sollte man sich doch in der heutigen zeit wirklich einmal vor augen führen : kann man pay pal wirklich noch vertrauen. es gibt doch altanativen zu pay pal. gehöhrt pay pal zu mindestens in deutschland bald der vergangenheit an. allein die iban-bezahlmetode ist super und dann die derzeit anlaufende bezahlmetode : direktüberweisung klingt sehr vielversprechend. da ist das gesendete geld in kürze auf das jeweilige andere originalkonto. das schaft pay pal nicht. die wollen nur kräftig mitverdienen. es sind moderne zeiten und in jeglicher form schläft die kongurenz nicht. das ist auch bei den bezahlmezoden. an dieser stelle ist es wirklich zeit , sich einmal zu überlegen, welche bezahlmetode für jedem die richtige für die zukunft ist. ich bin auch der ansicht, das so viele negative komentare keine fake news sein können. ich bedanke mich , das sie diesen komentar sich durchgelesen haben und es liegt an ihnen ,zukünftig pay pal weiter zu vertrauen. wie sagt man so schön : bei geld hört die freundschaft auf . also mei vertrauen zu pay pal ist nicht gegeben. hochachtungsvoll Reimund Lüder.

pay pal ist überflüssig geworden

Beitrag von Reimund Lüder
20.10.2018, 17:04 Uhr

guten tag Han Tr. ich habe ihren beitrag gelesen und kann ihren entschluß sich von pay pal zu lösen nur begrüßen. bitte transferieren sie ihr restliches pay pal guthaben auf ihr bankkonto. es dürfen aber keine offenen transaktionen im raum stehen. sobald sie ihr geld auf dem konto haben , sprechen sie mit ihrer hausbank ,das alle weiteren aktivitäten von pay pal storniert werden. danach loggen sie sich mit ihrem verifizierungscode bei pay pal ein. dann können sie über das kontaktformular sich von pay pal abmelden. anschließend nemen sie telefonischen kontakt zu pay pal auf und sagen diesem mitarbeiter , das sie sich zukünftig nicht mehr einloggen können und wollen. das muß der mitarbeiter aktivieren ,um eventuellen zugriff vorzubeugen. in meinen augen ist pay pal nicht mehr vertrauenswürdig , denn so viele negative berichte über pay pal sind keine fake news. außerdem gibt es altanativen zu pay pal , wie zb. iban. das ärgert pay pal ganz gewaltig und die neuste bezahlmetode mit dem namen ( direktüberweisung ) ist schon in gange. das klingt richtig vielversprechend und das geld ist superschnell auf dem jeweils anderen konto und man hat kein sogenanten mitverdiener wie pay pal, der meiner ansicht nach nur an das geld der kunden will. für die inkassodienste ist pay pal eine goldgrube. ich finde es sehr interessant , wie viele menschen sich von pay pal tennen, bzw. trennen wollen. pay pal wird in meinen augen zu mindestens bald im abseits rücken und das ist auch gut so. schließlich haben die zu lange sich meiner vermutung nach den kunden unseriös verhalten. also ist mein tip : finger weg von pay pal. hochachtungsvoll reimund lüder.

PAYPAL ist ein Kostenfall, Strafgeld ohne Mahnung (Stand Oktober 2018)

Beitrag von Han Tr
20.10.2018, 08:49 Uhr

Nach einer nicht erfolgreichen Abbuchung von 13,00€, habe ich mein PayPal-Konto erneut mit Privat Bankkonto noch einmal bestätigt und verifiziert, der geschuldigte Betrag von 13€ wird trotzdem nicht gebucht, es kommt aber später ohne Mahnung eine Anzeige von PAYPAL KSP Kanzlei eine Forderung von 41,21€.
Zitat aus dem Schreiben von KSP Kanzlei von 17.10.2018,
„Aufgrund der erfolgten Rücklastschrift haben Sie den Verzug zu vertreten. So sind Sie mit dem Scheitern des Lastschrifteinzuges nach Maßgabe von § 286 Abs. 2 Nr. 4 BGB - ohne dass es einer Mahnung bedurfte - in Verzug geraten.“
Durch die schlechte unflexible Handlungs- Praktik, was für mich als Kunde ein Kostenfall ist, kündige ich mich mein PAYPAL-Konto.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
19.10.2018, 15:48 Uhr

guten tag, herr gunter funke. ich habe auch ihren beitrag gelesen. bitte versuchen sie nocheinmal mit pay pal kontakt aufzunemen. versuchen sie mit einem mitarbeiter ihr guthaben auf ihr bankkonto zu transferieren. es wird nicht einfach sein. anschließend versuchen sie mit einem mitarbeiter , oder über das kontaktformular sich bei pay pal abzumelden. das gefällt pay pal sowieso nicht und wird nicht so einfach funktionieren, weil pay pal ihnen zuvorgekommen ist. bitte sprechen sie dringend mit ihrer hausbank, das pay pal keine gelder mehr abbuchen darf. wenn sie ihr restliches pay pal guthaben auf ihr bankkonto haben, dann rufen sie nocheinmal bei pay pal an und sagen dem mitarbeiter, das sie sich nach einer kündigung von ihnen !!!!!!! ( fals die kündigung ihrerseits funktioniert ) nicht mehr einloggen können. das ist wichtig ,um fremdzugriff zu vermeiden. das muß der mitarbeiter aktivieren. pay pal hat derzeit einen absolut schlechten ruf bekommen, das sich die balken biegen. immer mehr kunden kehren pay pal in deutschland den rücken. irgendwie versucht pay pal, meiner vermutung nach alles daran zu setzen, um an das geld der kunden zu kommen. eine möglichkeit ist folgende : da werden konten geschlossen, um anschließend mit dem geld zu arbeiten. im endeffekt muß pay pal das geld rausrücken. das kann aber laut pay pal agb ca.180 tage dauern. die reden zb. bei verkäufen von artikeln zb. von käuferschutz. bitte achten sie aber , das sie keine offenen transaktionen offen haben. so viele negative berichte über pay pal können keine fake news sein. außerdem gibt es altanativen zu pay pal, zb. iban. das schmekt pay pal garnicht. weil iban ist genauso schnell und pay pal verdient nichts. in kürze tritt die direktüberweisung in kraft, bzw. funktioniert schon. da ist das geld innerhalb kurzer zeit auf dem anderen originalkonto. pech für pay pal. hochachtungsvoll reimund lüder.

Herr

Beitrag von Gunter Funke
19.10.2018, 12:35 Uhr

Bis jetzt konnte ich PayPal ohne Probleme benutzen. Von heute auf morgen wurde mein PayPal-Konto komplett eingestellt. Bezahlungen mit diesem Konto ist unmöglich geworden. Das schlimmste ist jedoch, das man darüber nicht einmal informiert wird. Auch im Kundenservicebereich wird man nicht bedient. Keiner weiß was der andere tut.

Ich habe den Eindruck als ob sich PayPal als Onlinebank alles erlauben darf und sich an keine Bankgesetze halten muss. Ist seit neustem nicht mehr zu empfehlen.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
19.10.2018, 10:42 Uhr

guten tag evin. ich habe schon öffter mitbekommen, das pay pal kunden aufeinmal mit inkasso zu tun haben, zb. wie bei ihnen falsche e- mail adresse, oder menschen,die kein pay pal haben. an ihrer stelle würde ich sofort zur polizei gehen. möglicherweise werden irgendwie ihre daten gestohlen . ich äußere einmal die vermutung, das eventuell pay pal selber dahintersteckt. denen ist meiner ansicht nach alles zuzutrauen. am besten ,wäre es ,wenn sie einen anwalt hinzufügen. mein tip ist noch. kündigen sie schnellstmöglich von pay pal. wie das funktionieren kann, habe ich schon in meinen anderen kommentaren geschrieben. da pay pal in deutschland die kunden weglaufen, ist denen glaube ich alles zuzutrauen. es gibt auch altanativen zu pay pal, wie die ibanbezahlmetode ,western union usw. und das ist pay pal ein dorn im auge. hochachtungsvoll reimund lüder.

Frechheit von Paypal

Beitrag von Evin
18.10.2018, 23:06 Uhr

Ich habe wegen Paypal jetzt mit Inkasso zutun... ich habe ein Brief bekommen von Inkasso und soll 130€ zahlen ich frage mich aber wieso ... und auf dem Brief stand eine total andere E-Mail Adresse die nicht mir gehört und die auch nicht bestätigt worden ist von mir ... doch trotzdem sagen die Unfreundlichen Mitarbeiter der Firma Paypal das es meine Schuld wäre das ich irgendwie eine Falsche E-Mail eingegeben hätte die hätten wohl angeblich mir mit der falschen e Mail immer versucht mich zu kontaktieren obwohl die e Mail bei Paypal nicht mal bestätigt worden ist.... und jetzt muss ich mit dem Inkasso Team mich auseinander setzten obwohl Inkasso nichts damit zutun hat. Eine FRECHHEIT!!!!!!!

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
16.10.2018, 11:34 Uhr

guten tag herr ahrens. ich habe auch ihren beitrag gelesen. bitte lesen sie genau die pay pal agb. die dürfen das geld laut käuferschutz bis zu 180 tage behalten. selbst wenn sie einen artikel verkauft haben und auch schon eine positive bewertung erhalten haben. das heist : der käufer ist glücklich und zufrieden. aber pay pal nicht. denn die wollen ersteinmal eine weile mit ihren geld arbeiten. also stimme ich ihnen zu. finger weg von pay pal. wie man sich von denen löst, steht in meinen anderen ratgebern, als eventuelle hilfe. es gibt auch altanativen zu pay pal.hochachtungsvoll. reimund Lüder.

PayPal hat das Geld einfach einbehalten

Beitrag von Ahrens
15.10.2018, 06:54 Uhr

ich bin nun Jahrelang Kunde bei PayPal, plötzlich haben die das Geld eingefroren vom Verkauf eines Handies, da angeblicher Käuferschutz Vorrang hat. Habe dem Kundendienst geschrieben, das ich damit nicht einverstanden bin und gleichzeitig einen bezahlten Artikel, den ich über Paypal per Lastschrift gemacht hatte zurückgebucht. So habe ich wenigstens mein Geld wieder. Ich kann wirklich jedem vor PayPal abraten über diesen Verein etwas zu verkaufen.

Pay Pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
27.09.2018, 11:46 Uhr

guten tag herr rolf seifermann. mein guter rat ist. versuchen sie mit pay pal telefonischen kontakt aufzunemen und fals vorhanden, transferieren sie ihr komplettes pay pal guthaben auf ihr konto. dieses kann aber bis zu 180 tage dauern, fals sie kürzlicch etwas verkauft haben. pay pal sagt dann : käuferschutz , auch wenn sie zb. über ebay eine positive bewertung erhalten haben. pay pay braucht ihr geld ,um damit zu arbeiten. sollten sie ihr geld auf ihr originalkonto haben, dann melden sie sich über das pay pal kontaktformular bei pay pal ab. dann nemen sie telefonischen kontakt zu pay pal auf und sagen sie , das sie sich zukünftig nicht mehr einlogen können. das muß der mitarbeiter aktivieren, um eventuellen zugriff zu vermeiden. achten sie aber bitte darauf, das keine transaktionen noch im raum stehen. anschließend sprechen sie mit ihrer hausbank , das zukünftige pay pal aktivitäten storniert werden. es gibt altanativen zu pay pal. die iban bezahlmetode geht teilweise schneller als pay pal und das macht pay pal schwer zu schaffen. daher ist es gut möglich , um die verlorenen gelder zb. durch kontoschließungen ersteinmal zu behalten, um die löcher in der kasse zu schließen, obwohl diese gelder garnicht pay pal gehören. mein tip an sie für die zukubft ist. finger weg von pay pal. wer in der heutigen zeit noch pay pal vertrauht wird auf kurz ,oder lang eines besseren belehrt. hochachtungsvoll reimund lüder.

Dr.

Beitrag von Rolf Seifermann
26.09.2018, 22:12 Uhr

Ich habe 2017 ein neues PayPal Konto eröffnet, da ich in ein anderes EU Ausland ausgewandert bin.
Alle Daten wurden korrekt angegeben und Bezahlungen sind 12 Monate einwandfrei gelaufen.
Nun wurde mein Konto von PayPal geschlossen. Begründung : Falsche Adresse. Das ist absolut lächerlich, da ich sogar meine neue Meldeadresse an PayPal gesendet habe.

Reklamation schriftlich bei PayPal nicht möglich und am Telefon nur inkompetente Luschen.

Wer nicht erreichbar ist hat einiges zu verbergen

Pay Pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
26.09.2018, 12:46 Uhr

guten tag Christian. ich habe ihren beitrag gelesen. ich kann dazu nur eines sagen, was ich schon anderen mitgeteilt habe. wer in der heutigen zeit pay pal noch sein vertrauen schenkt , wird wie zb. wie in ihrem fall eines besseren belehrt. es hat sich nun einmal rumgesprochen. das immer mehr handelspartner auf grund der unseriösen geschehnisse bei pay pal zu der iban - bezahlmetode gewechselt haben. daher gilt auch mein ratschlag an sie. lösen sie sich von pay pal ,in dem sie sich über den verifizierungscode bei pay pal einlogen und dann über das kontaktformular sich bei pay pal abmelden. anschließend versuchen sie mit einem mitarbeiter kontakt aufzunemen und sagen diesem mitarbeiter , das sie sich nicht einmal mehr einlogen konnen. das muß der mitarbeiter aktivieren, um eventuellen fremdzugriff zu vermeiden. wichtig ist das sie im vorwege !!!!! das verbleibene pay pal guthaben auf ihr bankkonto transferieren. es dürfen aber keine offenen transaktionen im raum stehen. sprechen sie bitte mit ihrer hausbank , das zukünftigen pay pal aktivitäten sofort storniert werden. das vertrauen zu pay pal ist aus meiner sicht nicht gegeben. so viele negative berichte über pay pal können keine fake - news sein. bei pay pal sind in deutschland die gewinne meiner vermutung nach stark zurückgeganngen. das ist für pay pal nicht akzeptabel. da lassen die sich schon eventuell etwas einfallen , um das loch in der kasse zu schließen. mein tip ist. es gibt altananiven zu pay pal und finger weg von pay pal. bei rechtsstreitigkeiten mit pay pal sind die richter und anwälte in deutschland machtlos und beißen sich die zähne aus , weil pay pal im ausland sitzt. wer versucht sich gerechterweise mit pay pal auseinanderzusetzen , wird meiner ansicht nach immer verlieren. hochachtungsvoll ,Reimund Lüder.

Konto gehackt, Paypal interessiert es nicht.

Beitrag von Christian
26.09.2018, 01:34 Uhr

Ich habe über ebay einen Artikel verkauft und der Käufer per Paypal bezahlt.
Den Betrag wollte ich bis zum eintreffen des Artikels beim Käufer, auf meinem Paypal Konto lassen und anschließend auszahlen. Sonst habe ich mit Absicht nie Guthaben auf dem PayPal Konto und nutze das Lastschriftverfahren bei einer Zahlung.
Jetzt, keine 24h nach Zahlungseingang, hat ein fremder Kontozugriff stattgefunden und es wurden 2 PC Spiele in Höhe von ca. 100 Euro mit meinem PayPal Konto bezahlt. Die Zahlungen waren nicht (Ich musste die Zahlung per SMS bestätigen, was ich als nicht autorisierten Zugriff beantwortet habe) von mir autorisiert, dennoch lehnt Paypal einen Antrag auf Käuferschutz ab und bleibe auf dem Schaden sitzen.

Pay Pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
21.09.2018, 09:40 Uhr

Guten tag Konstantin S. ich habe ihren beitrag gelesen. ich möchte es einmal so formulieren. pay paL hat den käuferschutz laut agb von 90 auf 180 tage erhöht und darf das geld dadurch bis zu 180 tage einbehalten und damit arbeiten, obwohl es ihr geld ist. auch wenn sie zb. über ebay schon positiv bewertet worden sind. möglicherweise lag kein verstoß vor. mein vorschlag ist : sobald die sperre aufgehoben ist, transferieren sie ihr komplettes geld ( von allen drei pay pal konten ) auf ihr bankkonto. es dürfen aber keine transaktionen im raum stehen. versuchen sie alle offenen transaktionen peer iban zu erledigen. wenn das geld auf ihr konto ist, loggen sie sich bei pay pal mit ihren verifizierungscode ein und kündigen sie im kontaktformular ihe pay pal konto. versuchen sie anschließend mit einem mitarbeiter telefonischen konakt aufzunemen und sagen diesem mitarbeiter , das sie sich zukünftig nicht mehr einloggen können. das muß der mitarbeiter aktivieren. das ist wichtig ,um eventuellen zugriff zu vermeiden. sprechen sie bitte mit ihrer hausbank, das alle eventuellen zukünftigen buchungen storniert werden. genau wie viele andere ehemaliegen pay pal kunden sind diese zu der iban bezahlmetode gewechselt. das geht teilweise genauso schnell und das geld ist direkt auf ihr konto. pay pal hat zur zeit einen sehr schlechten ruf bekommen, das hat sich zwischen den handelspartner rumgesprochen und es wird immer mehr die eban bezahlmetode beforzugt. es gibt auch andere altanativen zu pay pal. zb. western union, oä. einfach mal googlen. wer in der heutigen zeit pay pal noch sein vertrauen schenkt ,wird früher ,oder später eines besseren belehrt und wird auch dann pay pal den rücken keeren. das ist auch bei ebay geschehen. dort wurden die verkäufer von ebay permanent im stich gelassen und diese sind dann zu ebaykleinanzeigen gewechselt. es gibt in jeglicher form immer altanativen. ob es bei den telefonanbietern, bei stromanbietern usw.sind. und so ist es auch bei pay pal. hochachtungsvoll Reimund Lüder.

3 PayPal Konten unbegründet für 180 Tage gesperrt

Beitrag von Konstantin S.
20.09.2018, 14:15 Uhr

Hallo Leute, unsere Konten (2 gewerbliche + 1 privates) wurden für 180 Tage von PayPal unbegründet gesperrt. Auf die zahlreichen E-Mail reagiert PP mit der identischen Antwort dass wir angeblich gegen die Nutzungsrichtlinien verstoßen haben. Die Servicemitarbeiter am Telefon können keine Gründe für die Verstöße oder gar Lösungsansätze dafür liefern. Es wurde schon versucht mit PayPal auf Messen diesbezüglich zu kommunizieren leider bis heute ohne Erfolg. Unser größtes Problem ist dass das eBay Geschäft zu 99% von PayPal abhängig ist.

Falls jemand Lösungsvorschläge hat wie man eBay ohne PP betreiben kann wären wir dafür sehr dankbar.

Mit besten freundlichen Grüßen
Konstantin S.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
10.09.2018, 18:42 Uhr

guten abend manuela. pay pal darf das geld bis zu 90 , oder mehr tage zurückbehalten. siehe AGB. das nennen die käuferschutz. auch wenn der käufer den artikel schon erhalten hat und auch ,wenn sie schon positiv bewertet wurden. in wirklichkeit wollen die mit ihrem geld arbeiten. es ist schon gut so, wenn sie kein pay pal mehr nutzen möchten. sobald das geld auf ihrem konto gutgeschrieben wurde, transferieren sie das komplette pay pal geld auf ihr bankkonto. anschließend melden sie sich schriftlich über das kontaktformular bei pay pal ab. viele andere nutzen die iban-bezahlmetode. das funktioniert teilweise sogar schneller ,als pay pal. sie müssen aber sicher sein, das keine transaktionen im raum stehen. hochachtungsvoll Reimund Lüder.

Nie wieder paypal

Beitrag von Manuela
10.09.2018, 17:08 Uhr

Also paypal hat eine zahlung die ich erhalten habe seit 3 wochen eingefroren! Obwohl der ebay Käufer
Den artikel schon längst erhalten hat und auch eine positive Bewertung abgegeben hat!
E-mails an den paypal kundenservice werden automatisch vom system beantwortet!
Aber die gebühr für diese transaktion wurde schon von meinem konto angebucht!
Paypal sind die reinsten abzocker!
Nie wieder paypal!!!

Pay Pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
10.09.2018, 16:41 Uhr

guten tag herr fischer , hans. ich habe ihren beitrag gelesen. mein tip ist : gehen sie mit allen ihren unterlagen zur polizei und stellen sie strafanzeige gegen pay pal ,zb. versuchter betrug , nötigung. suchen sie aber einen anwalt auf , der beim erstgespräch kostenlos berät. somit haben sie ein polizeiliches aktenzeichen. das sie sich von pay pal gelöst haben ,ist schon einmal gut und das sie das bankkonto geschlossen haben ist auch gut. sollte ein inkassovertreter , oder gerichtsvollzieher bei ihnen vor der tür stehen, dann rufen sie sofort die polizei an und wenn diese dann vor ort sind, sollen die beamten sich ersteinmal die papiere und den sachverhalt im beisein des geldeintreiber in augenschein nemen. ob ihr konto wirklich gehackt ist.... ist sehr ärgerlich. fals sie sich irgendwie noch bei pay pal ,mit der werifizierungsnummer einlogen können, dann schließen sie schriftlich ihr konto und wenn sie die möglichkeit haben, dann drucken sie das auch für ihre unterlagen aus. ein anruf bei pay pal ,oder irgendwelche schreiben an pay pal ist zwecklos. eventuell besteht auch die möglichkeit, das pay pal mit dem dauerauftrag selber dahinter steckt. es wäre zu mindestens eine vermutung und in augenschein zu nemen. schließlich verdient pay pal an ihnen kein geld mehr. wer weis , wozu pay pal fähig ist. ich traue diesem verein nicht über den weg. außerdem sitzen die im außland und da kann die deutsche justitz nichts machen. also versuchen sie schnellsten alle verbindungen zu pay pal abzubrechen und schalten sie ihren anwalt und die polizei ein. hochachtungsvoll Reimund Lüder.

Herr

Beitrag von Fischer, Hans
10.09.2018, 10:12 Uhr

Sei Jahren nutze ich papal nicht mehr und hatte noch ca. 1 Euro Guthaben. Nun haben Witzbolde das Konto gehackt und einen Dauerauftrag über € 5,- an einen Spendenverein installiert. Da ich mein Bankkonto inzwischen geschlossen habe konnte auch nicht bezahlt werden. Nun mahnt mich Paypal
laufend zu zahlen, obwohl bekannt ist, daß ich seit Jahren nicht mehr eingeloggt war. Briefe werden nicht zur Kenntnis genommen. Jetzt hat man die "Schuldsumme" durch Mahnungen und ein Inkasso-
Büro auf € 47,- hinaufgetrieben. Also VOOORSICHT mit Paypal

Bezahlfreund überflüssig

Beitrag von Thomas
04.09.2018, 10:08 Uhr

@Beitrag von Rike
22.08.2018, 13:15 Uhr:..."
Ich finde es super lästig, alle Daten manual eingeben zu müssen ... Bei paypal klickt man nur ....und schwupp ist die Überweisung ausgelöst. Schneller und einfacher geht nicht. "

-Auf diese Bequemlichkeit setzt der Bezahlfreund ja. Und natürlich auf Misstraunen zwischen Käufer und Verkäufer. Aber wehe, es läuft was schief, dann gibt es kein Erbahmen. So hier in den Kommentaren ja zu lesen. Die ganze Chose ist nur toll, solange keiner einen Fehler macht.

Pay Pal ist überflüssig geworden

Beitrag von Reimund Lüder
29.08.2018, 17:42 Uhr

An alle leser dieser berichte über Pay Pal. wie ihr schon erkannt habt , versuche ich offt einen beitrag hinzuzufügen. was mich sehr offt auffällt ist : das pay pal ohne irgendwelche mahnungen auf schnellsten wege sogenannte inkassodienste beauftragt , geld einzutreiben. ist das überhaut rechtens ?????. ich bin der ansicht , wenn man irgendwie in schulden gerät, dann wird man zu mindestens ersteinmal mit einer mahnung informiert, oder sogar mit zwei mahnungen. daher wäre doch mein vorschlag : sollte jemand einen inkassovertreter vor der tür zu stehen ,dann soll er ersteinmal seinen ausweis zeigen. anschließend ruft im beisein dieses inkassovertreter die polizei an , um im beisein der polizei den sachverhalt zu klären. sollte es doch zu einer mahnung im tetz kommen und ausdrücklich nicht schriftlich zu hause peer übergabeeinschreiben zugestellt werden, einfach mit hilfe eines anwalt und der polizei diese angelegenheit auf dem grund gehen. das wäre doch mal ein vorschlag von mir. ich gebe pay pal kein vertrauen. so viele negative berichte über üay pal können keine FAKE - NEWS sein. Hochachtungsvoll Reimund Lüder.

Pay Pal ist überflüssig geworden

Beitrag von Reimund Lüder
29.08.2018, 10:21 Uhr

guten tag irene. mein letzter beitrag, den sie lesen können galt natürlich an sie gerichtet ,nicht an sabiene. hochachtungsvoll Reimund Lüder.

Pay Pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
29.08.2018, 10:12 Uhr

guten tag sabine. das pay pal ohne mahnungen sogenannte inkasso unternemen ( geldeintreiber ) losschickt , ist wohl bekannt. an ihrer stelle würde ich zur polizei gehen und überprüfen lassen, ob dieses inkassounternemen überhaupt für sie in frage kommt, oder überhaupt eine zulassung besitzt. angeblich exestieren sogenannte private geldeintreiber , die sich inkasso nennen. diese geldeintreiber werden möglicherweise wohl von pay pal arangiert, um die hauskasse zu füllen. nemen sie sich auch einen anwalt. und nutzen sie auch zukünftig andere bezahlmetoden , wie zb. IBAN. ich hatte gestern etwas verkauft und hatte das geld ,obwohl es von einer anderen bank ,als meine hausbank war , das geld in ca. 3 stunden auf mein originalkonto. alle waren zufrieden. das schafft pay pal nicht. das sind situationen, die pay pal so richtig ärgern. eine direktüberweisung und iban machen pay pal wohl zu schaffen. da muß man sich nicht wundern , das üay pal unseriöser wird ,um an das geld der menschen zu kommen. also : fazit ist. löst euch von pay pal. pay pal ist nicht mehr vertrauenswürdig. das haben schon viele ex - pay pal nutzer gemerkt und haben sich von pay pal gelöst. hchachtungsvoll . Reimund Lüder.

E-Mail-Adresse falsch

Beitrag von Irene
28.08.2018, 21:48 Uhr

Habe mich bei der Eingabe der E-Mail-Adresse vertippt und habe einen Inkasso am Hals, obwohl ich ein Account bei Paypal habe. Schriftliche Mahnung gibts nicht. Für mich ist Paypal Ei Nico geworden. Es gibt inzwischen andere Wege.

Herr

Beitrag von Andreas Frank
23.08.2018, 19:32 Uhr

Ich finde PayPal eine schöne Sache.
Sie müßten nur ihr Geschäftsgebaren endern, hat mich bis jetzt schon 200€ Lehrgeld gekostet .
Ich möchte bezweifeln das PayPal für nachweislichen Betrug aufkommen . Ist PayPal besser als diese?

Pay Pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
23.08.2018, 13:04 Uhr

An alles leser dieser internetseite möchte ich heute einmal etwas zum ausdruck bringen. nach diversen negativen beschwerden über pay pal und nach der möglicherweisen feststellung , das die deutsche rechtsprechung und justitz in deutschland eventuell nichts bewegen kann , wäre es doch mal angebracht , das zb. die polizei , die deutsche justitz sich mit der ausländischen justitz zusammensetzt ( zusammenarbeitet ) um gegebenfals gegen pay pal , die im ausland sitzen ,gemeinsam gegen pay pal und deren merkwürdigen aktivitäten vorzugehen. wenn es deutschland nicht schaft , etwas gegen pay pal zu unternemen, dann wäre es doch sicherlich ein versuch wert , sich mit den ausländischen behörden zusammenzusetzen. das funktioniert doch in anderen aktivitäten auch. also , warum nicht auch bei pay pal. denn die beschwerden , sind doch nicht aus der luft gegriffen. auch wenn man in der heutigen zeit teilweise von fake newes redet. ich glaube , das so vielen negative berichte über pay pal schon der warheit entsprechen. hochachtungsvoll Reimund Lüder.

Pay Pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
23.08.2018, 09:08 Uhr

guten tag Christina. ich habe auch ihren beitrag gelesen. so wie es aussieht , wird es immer schlimmer mit pay pal. ich vermute einmal , das es in deutschland kein rechtsystem exestiert , die die sogenannten machenschaften zu unterbinden weis, weil pay pal im ausland sitzt. die negativen berichte über pay pal werden immer schlimmer. es gilt daher nur eines: irgendwann wird eventuell ihr geld freigeschaltet. sie können trotzdem anzeige bei der polizei stellen, obwohl die chancen auf erfolg gleich null sind. sobald das geld freigeschaltet ist , transferieren sie ihr komplettes geld auf ihr originalkonto. seien sie aber sicher , das keine offenen transaktionen im raum stehen. anschließend melden sie sich schriftlich komplett über pay pal ab. das haben schon andere vor ihnen gemacht. ich bin der festen überzeigung , das pay pal seit der einführung der direktüberweisung und ibanbezahlmetode absolut nicht mehr vertrauenswürdig ist und das pal pal dadurch gelder verloren gehen , die sich pay pal möglicherweise durch unseriöse art und weise reinhohlt. unter diesen andauernden negativen umständen müßten die pay pal bezahlmedode zumindestens in deutschland außer kraft gesetzt werden, weil man bei problematiken nichts machen kann. hochachtungsvoll Reimund Lüder.

Frau

Beitrag von Christina
22.08.2018, 20:20 Uhr

PayPal betrügerisch geworden und benimmt sich ähnlich wie ein Räuber. Seit 11 Monaten hat paypal mein 4 Stellige Summe ohne Gründe eingefroren. Auf meine Frage kommen immer die gleiche Autoreplay, ohne Bedeutung. Impressum reagiert überhaupt nicht. Wer kennt eine gute RA Adresse?

Pay Pal ist überflüssig geworden

Beitrag von Reimund lüder
22.08.2018, 16:06 Uhr

guten tag frau rike. ich habe auch ihren beitrag gelesen. ich bin der meinung , das die jenigen , die kein pay pal nutzen, oder akzeptieren , sicherlich ihre gründe haben. wenn sie nur einmal die kommentare lesen, dann wäre das auch nicht verwunderlich, wenn ihre handelspartner kein pay pal akzeptieren. seien sie froh , das bei ihnen mit pay pal alles bisher gut verlaufen ist. diverse andere menschen haben einfach zu viel schlechte erfahrungen mit pay pal gemacht .ich muß ganz erlich eingestehen. es ist nicht alles gold ,was glänzt und pay pal gehört möglicherweise dazu . hochachtungsvoll Reimund Lüder.

paypal ist nicht überflüssig

Beitrag von Rike
22.08.2018, 13:15 Uhr

Ich verstehe die Meinungen nicht, dass paypal überflüssig ist.


Ich rege mich jedesmal auf, wenn ich etwas überweisen möchte und der Empfänger KEIN paypal anbietet. Ich finde es super lästig, alle Daten manual eingeben zu müssen und vor allem die blöde iban, wo man sich grundsätzlich vertippt. Bei paypal klickt man nur auf den button "mit paypal bezahlen", dann nochmal auf den Bestätigungsbutton und schwupp ist die Überweisung ausgelöst. Schneller und einfacher geht nicht. Ich finde das sollte sogar Pflicht werden für Firmen, dass sie paypal anbieten müssen.

Pay Pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
21.08.2018, 23:54 Uhr

gute abend vio nocheinmal. ich habe bereits einen positiven komentar zu ihren beitrag geschrieben. nun versuche ich ihnen ihre schlußfrage aus meiner sicht der dinge darzustellen. Frage : ist man bei pay pal nutzer , kunde , oder mitglied. ich denke als einkäufer nutze ich pay pal zum bezahlen der gekauften artikel. also Nutzer !!!. Als kunde bei pay pal verdient pay pal an den gekauften ,oder verkauften artikel ( Provision ). also Kunde !!!. als mitglied bin ich bei pay pal , weil pay pal zwar meine persönlichen daten besitzt und ich durch meine aktivitäten ( käufe und verkäufe ) geld ( provision ) für pay pal beitrage. Abei ich bin kein offizielles mittglied bei pay pal, weil ich nicht dort angestellt bin. also ist meine tendenz : Mitglied eher Nicht !!! . also Nutzer und Kunde schon eher !!!!.im großen und ganzen könnte man bei genauer betrachtung und wie man so schön sagt : man kann alles sein. es ist alles eine auslegungssache. man kann alles immer von zwei seiten sehen. und nocheinmal vielen dank für ihren schönen langen beitrag. hochachtungsvoll : Reimund Lüder.

Pay Pal ist überflüssig geworden

Beitrag von Reimund Lüder
21.08.2018, 23:15 Uhr

Guten abend vio. ich habe ihren beitrag gelesen und muß ihnen mitteilen, das mir dieser lange bericht sehr gut gefällt. ich ziehe meinen hut und ich nutze auch nur noch die iban bezahlmetode. es muß wirklich jeder selbst entscheiden, welche zahlmetoden er beforzugt. ich bin auch der ansicht, das ein seriöser einkäufer pay pal eventuell nutzen kann, obwohl die ibanbezahlmetode auch sehr schnell funktioniert. als verkäufer bin ich persönlich gegen die pay pal bezahlmetode. aber das muß der verkäufer selber seine erfahrung mit pay pal machen. es ist nun einmal fakt : eine ibanüberweisung geht teilweise schneller als pay pal. zb. hatte ich vor ca. zwei wochen etwas auf einer auktionsplattform verkauft und das geld war in ca. 20 minuten auf mein originalkonto. das muß pay pal ersteinmal nachmachen. es lief alles perfekt zwischen käufer und verkäufer ab .ich persönlich kaufe und verkaufe artikel und beforzuge die ibanbezahlmetode. hochachtungsvoll reimund lüder.

Geteilte Meinungen über PayPal, teils harter Tobak

Beitrag von vio
21.08.2018, 22:04 Uhr

Hallo an alle User !

Ich habe mir die Zeit genommen um alle Kommentare, Statements, Kritiken und Erfahrungsberichte hier und im Web bezüglich PayPal gründlich durchzulesen, zu interpretieren und zu analysieren.
Ich persönlich bin völlig neutral, weder für noch gegen PP. Ich werte nur aus und ziehe ein Fazit.

Die Meinungen, Ansichten und Erfahrungen sind geteilt, man kann schon sagen massiv gespalten, je nachdem, ob jemand Verkäufer oder Käufer ist.

Ich fasse zusammen:

Die Käufer nutzen es gerne, weil es einfach und bequem funktioniert (Nur zwei, drei kurze Klicks, nix ausfüllen) und darüberhinaus für sie sicher, schneller und kostenlos ist. Es wird die Möglichkeit geboten, sein Geld auch ohne Einverständnis des Verkäufers zurückzuerhalten, bei Nichtentsprechung, Nichterhalt, Verlust auf dem Versandweg oder sogar dann, wenn es sich um einen betrügerischen Käufer handelt, einfach so, weil er es so will. Vielleicht sogar aus dem Ausland agiert.

Die Verkäufer verteufeln es immer mehr, weil sie den erheblichen Nachteil haben, ihrem Geld hinterherzurennen, vor PayPal zu Kreuze kriechen zu müssen, wenn Probleme auftauchen, oder nur einfach so, aus unsachlichen oder unerfindlichen Gründen seitens der PlayPaul-Mafia (absichtl. falsch geschrieben), so wie dieses Unternehmen von einigen mit schlechten Verkäufer-Erfahrungen bezeichnet wurde, das eigene Geld weggenommen bekommen zu haben bzw. weggenommen wurde und weiterhin weggenommen werden wird, da der Sitz im Ausland ist und man dagegen keine Handhabe hat vorzugehen. Insbesondere jegliche rechtlich-juristische Handhabe, als auch strafverfolgungsrechtliche Gründe dem entgegenstehen.

Einige der betroffene Opfer legten dar, um ihr Geld betrogen worden zu sein oder beklagten eine Unterschlagung seitens PayPal von ihnen zustehenden Geldern in nicht unerheblichem Ausmaß, bis hin zum drohendem oder bereits eingetretenem Existenzverlust , durch unrechtmäßiges, teils vollkommen unbegründetem, unberechtigtem, willkürlichen und unsachlichem Verhalten gegenüber Verkäufer-Mitgliedern als Geschädigte. Hier kann man berechtigterweise von Willkür und Machtmissbrauch sprechen. PayPal sitzt am längeren Hebel, scheint unangreifbar zu sein und seine Macht auszuspielen. Es ist ja nicht das Geld von PayPal, es ist ja "nur" das Geld von Verkäufern. Wäre es das Geld von PayPal würde man anders handeln und gründlicher prüfen. Fälle werden anscheinend häufiger einfach "durchgewunken" leider zu ungunsten der betrogenen Verkäuferschaft und rein willkürlich ohne eine sachliche Begründung, auf die jeder ein Recht hat.

PayPal verdient an verlorenem Geld:
Selbst bei solch einem Fehlverhalten durch unberechtigt und unverhältnismäßig lange zurückgehaltene Gelder durch Willkür oder gänzlich verlorenem Kapital, verdient PayPal noch an der Provision durch eigenes Fehlverhalten. Das dürfte verwerflich sein, allein schon vom moralischem Aspekt.

Ich muss hier noch einmal wiederholen und betonen, dass es sich bei diesen speziellen und zwielichtigen, in der Vergangenheit gehäuft aufgetretenen und andauernden Fällen, nicht um
"1-Euro-Artikel" handelt, sondern, dass es sich bei manch einem Händler, so wie ich es recherchiert habe, um 75.000 Euro fehlendes Kapital handelt, welches in der Geschäftskasse und Buchhaltung zur Fortführung des Geschäftsbetriebes fehlt und die Existenz des gesamten Geschäftes auf dem Spiel steht. Das ist massiv geschäftsschädigend. Es kann darüberhinaus weitere schwerwiegende Folgen haben, bis hin zur Zerrüttung der gesamten Familie und Verschuldung, ohne dass der betreffende Verkäufer etwas dafür kann. Er hat nur seine Arbeit getan und an das Gute geglaubt, war fleißig und tüchtig, aber er hat nicht mit PayPal gerechnet. Paypal kann alle Pläne und Zukunftsvisionen von freischaffenden, selbstständigen Unternehmern zerschmettern.

Soviel zum Stichwort: "... eingefrorenes Kapital", was hier häufiger fiel. Einzig hätte ein Staatsanwalt oder Richter die Befugnis und das Monopol fremde Gelder einzufrieren und das mit amtlichem Beschluss und unter Nennung von nachvollziehbaren, glaubhaften und sachlichen Gründen. PayPal maßt sich hiermit das Staatsmonopol an zu unterwandern und zu konterkarieren.

Lediglich bleibt, sich von diesem System zu trennen und abzumelden und PP künftig nicht mehr zur Zahlungsabwicklung anzubieten und zu nutzen, jedenfalls in der Eigenschaft des Verkäufers.
Auf Seite der Käuferschaft ist es nach wie vor weiterhin beliebt. Da scheint es überwiegend zufriedenere Kunden zu geben.

Fazit: Es muss jeder selbst entscheiden, wem er Gelder anvertrauen kann und ob man sich von einem im Ausland ansässigem Unternehmen abhängig macht.
Es gibt Pro und Kontra, je nachdem, ob jemand Einkäufer oder Verkäufer ist. Da scheiden sich die Geister.

Eines ist mir jedoch noch nicht klar, ist man bei PayPal Nutzer, Kunde oder Mitglied ?
Wer weiß es und kann darüber etwas sagen ?



Rechtlicher Hinweis:
Noch zu guter Letzt, dieser Text ist mein geistiges Eigentum. Wer es kopieren, posten oder anderweitig verbreiten möchte, benötigt mein Einverständnis bezüglich des Copyrigts. Also bitte vorher hier anfragen und auch mitteilen wo, und zu welchem Zweck, es verwendet werden soll.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
21.08.2018, 09:46 Uhr

guten tag frau Irmgard. ich habe ihre beitrag zu pay pal gelesen und möchte meine ansicht ihnen dazu auch gern mitteilen. ich finde es ist immer eine sicht der dinge, ob man pay pal als einkäufer ,oder verkäufer nutzt. bei den einkäufern ist bei bezahlung der gekauften artikel schnell bei dem verkäufer auf sein pay pal konto. dort wird es ersteinmal möglicherweise festgehalten. sie haben bezahlt und sind fein raus. aber bei den verkäufern sieht die welt ganz anders aus. die müssen schlimmstenfalles sehr lange warten, befor diese an ihr geld rannkommen, weil pay pal es nicht schnell freischaltet. als verkäufer empfielt es sich immer eine iban überweisung zu beforzugen und das geld ist gegebenfals sogar innerhalb von nur ein paar stunden auf das verkäuferkonto. hochachtungsvoll . reimund lüder.

Frau

Beitrag von Irmgard
17.08.2018, 18:14 Uhr

Ich nutze Paypal gerne und viel - es erspart das mühsame Tippen von Online-Überweisungen, verhindert, dass ich bei Online-Käufen Fremdem meine Kontonummer offenbaren muss, ist erheblich schneller als Banküberweisungen und, vor allem, über die Grenzen der EU hinweg der günstigste und effizienteste Zahlungsweg. Ich möchte das System nicht mehr missen!

Pay Pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
03.08.2018, 19:22 Uhr

Guten tag Herr Remhagen. Ich habe Ihren Beitrag gelesen und kann nur sagen : Welch wahres Wort . Sie haben den Nagel voll auf dem Kopf getroffen. Pay Pal ist überflüssig geworden und braucht binnen zb. Europa keiner mehr. So wie es mit Ebay Deutschland durch Ebaykleinazeigen bergabgegangen ist , so ist es auch mit Pay Pal geschehen. Die Banken sind zb. durch die IBAN - Bezahlmetode super schnell geworden. Wie sagt man so schön : die Kongurenz schläft nicht. Das ist wie bei den zb. Telefonanbietern , Stromanbietern usw. Schöne Grüße : Reimund Lüder.

PayPal braucht keiner mehr

Beitrag von Remhagen
02.08.2018, 18:11 Uhr

PayPal wird in naher Zukunft der Vergangenheit angehören. Mittlerweile wächst die "Echtzeitüberweisung" und auch normale Standartüberweisungen sind rasch auf dem Konto des Verkäufers.

Der "Echtzeitüberweisung" schließen sich nach und nach die Geldinstitute an, so das PayPal bald allein auf weiter Flur steht! Und das ist auch gut so.

Den sog. Käuferschutz regelt PayPal nach gut dünken und ist meiner Meinung nach unseriös geworden.

Pay Pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
25.07.2018, 13:19 Uhr

guten tag Elshan. ich habe ihren negativen beitrag über pay pal gelesen. so wie ich die sache sehe , ist das folgendermaßen : es gibt mit der weile gute altanativen zu pay pal und auf grund der zu heufigen ungereimtheiten und beschwerden über pay pal ,rennen pay pal reihenweisen die kunden weg. das ist auch normal. um aber die finanziellen verlußte bei pay pal so gering wie möglich zu halten, werden mit den geldern der pay pal kunden so lange , wie möglich zurückgehalten , um damit zu arbeiten. auch wenn sie zb. ihr geld auf ihr pay pal konto wieder gut geschrieben bekommen haben , heist das noch lange nicht, das sie das geld auf zb. ihr konto überweisen können. das dauert wieder eine weile. aber es ist richtig , wenn sie schreiben , das sie pay pal kündigen. räumen sie komplett ihr pay pal konto und überweisen sie das geld auf ihr konto. dann löschen sie bitte schriftlich über pay pal ihr pay pal konto. bitte achten sie aber darauf, das keine offenen transaktionen, zb. ein - oder verkäufe im raum stehen. wenn sie sie sich sicher sind, dann können sie pay pal , wie viele andere vor ihnen den rücken kehren. zb. eine iban - bezahlmetode funktioniert sogar teilweise schneller als pay pal und das geld ist dann direkt auf ihr konto. schöne grüße.

Rückzahlung erhalten aber kein Geld verfügbar.

Beitrag von Elshan
23.07.2018, 11:20 Uhr

ich habe auch Probleme mit PayPal. Rückzahlung 20.07 erhalten heute ist 23.07 ich warte immer noch... und niemand kann mir eine richtige Antwort geben warum es ist so. Ich schreibe an PayPal und bekomme eine automatische Antwort per E-Mail aber nicht über meine frage. Ich rufe sie an auch keine Antwort. Ich würde meine paypal Konto löschen, wenn ich meine letzte Geld erhalte.

Frau

Beitrag von Anna Renate
22.07.2018, 11:57 Uhr

als Neukunde warte ich nun schon 18 Tage auf mein Geld. Die Ware ist beim Kunden angekommen und er hat mir eine gute Bewertung geschrieben.
Wie komme ich jetzt an mein Geld?
Frechheit eine Gebühr zu kassieren aber das Geld festhalten.

Paypal ist nicht sicher

Beitrag von Martin
21.07.2018, 02:29 Uhr

Man wundert sich doch manchmal...oder doch mittlerweile öfter....


Über meinen Ebay Account wurden von mir nicht veranlasste Abbuchungen von meinem Paypal Konto vorgenommen.
Und jetzt habe ich weitere Abbuchungen dort festgestellt, die ich auch nicht getätigt hatte...

Frau

Beitrag von Summersprosse
15.07.2018, 22:18 Uhr

Ich bin sehr zufrieden mit paypal als Kunde. Ich kann jederzeit meine Einkäufe im internet SOFORT bezahlen, alles wird gleich abgeschickt. Besser geht es nicht. Hatte mir vor ein paar Monaten ein Teil für über 600 € gekauft, das Geld konnte nicht von meinem Konto abgebucht werden, weil die Überweisung vom Sparbuch länger dauerte. Es gab deutschen e-mail-Verkehr, sehr nett

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von Reimund Lüder
11.07.2018, 09:46 Uhr

guten tag herr schmidt. mit ihrem beitrag zu pay pal haben sie alles genau auf dem PUNKT getroffen. so lange aber keine behörde eingreift ,oder eingreifen kann , weil pay pal im ausland sitzt , wird das ewig so weiter gehen. zb. schließt pay pal einfach konten, wenn die an kunden nichts verdienen. die denken sich irgendetwas unseriöses aus und schon ist das geld weg , bzw. das geld wird sehr lange zurückbehalten um damit zu arbeiten. das ist das amerikanische bankensystem , das so funktioniert. also schnell das pay pal konto leer machen und danach ,wenn das konto leer ist ,dann pay pal schließen und zu altanativen wechseln. aber immer sicher sein, das bei einer schließung absolut keine offenen transaktionen zb. bei ebay oä. noch laufen. als pay pal gemerkt hat, das denen die kunden reinenweise zb. in deutschland weglaufen, da holen die sich das geld auf unseröse art und weise wieder ,um die löcher in der kasse aufzufüllen. das ist und bleibt pay pal. da kann man nichts machen. also finger weg von play pal.

Paypal ist betrug

Beitrag von Daniel schmidt
10.07.2018, 23:24 Uhr

Paypal ist eine reine beteugsfirma die Schwarzgeld waschen tut es geht um Milliarden es wird entlich mal Zeit das die EU Paypal verbietet oder unter Aufsicht der Bundesbank stellt es kann ja wohl nicht angehen das ein privat Unternehmen mit Milliarden jongliert und willkürliche Sperrungen von Nutzer Konten macht ich jedenfalls nutze kein Paypal mehr auch Freunde von mir haben das Konto gekündigt Paypal ist der letzte Dreck braucht kein menschwiVvG

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
06.07.2018, 17:26 Uhr

wie kann man in der heutigen zeit überhaubt noch paypal vertrauen. es giebt doch altanatieven , die sicher sind .ein käufer - und verkäuferschutz bei pay pal und ebay, wie zu anfangzeiten von pay pal und ebay giebt es schon lange nicht mehr. pay pal ist genau ,wie ebay eine reine geldmaschienerie geworden. deswegen kehren ebay und pay pal immer mehr kunden den rücken. einen service am kunden, wie man es eigendlich gewohnt ist, ist nicht mehr zu finden. die zahlungsmetode iban hat pay pay ganz schön zugesetzt. daher muß pay pal versuchen , die finanzlöcher irgendwie anders zu stopfen. und das auf teilweise unseröse art und weise. das problem pay pal ist bekannt. also schaut euch nach alternativen um. außerdem hat pay pal eine ernstzunnemende kongurenz bekommen. das wurde kürzlich im tv deutlich gezeigt. einfach mal googlen.

Sicherheitslücken bei PayPal

Beitrag von Ebayer
29.06.2018, 13:26 Uhr

Habe mich vor länger Zeit mit dem Namen meiner Bekannten mit einem Gastzugang bei PayPal regestriert. Habe damit auch einige Käufe bei ebay getätigt.

Merkwürdig war nur, das ich nicht mit dem Namen meiner Bekannten angeschrieben wurde, sondern mit meinem. Worher hat PayPal meinen Namen? Kann jeder sich mit irgendeinen beliebigen Namen sich registrieren?


Das nächste Problem, habe bei dem letzten Kauf bei eBay versehentlich eine Iban vom Tagesgeldkonto eingefügt, der Kauf ging durch. Wird da nichts überprüft, Kontoinhaber mit dem Namen des Registrierten???
Da könnte ich ja auch von einem anderen den Betrag abbuchen lassen!
Fakt war nun, vom Tagesgeldkonto lässt sich nichts abbuchen, PayPal hat es denoch drei mal versucht, es wurde mit jedem Versuch teuerer. Habe PayPal angerufen und auf das Sicherheitsroblem hingewiesen und darum gebeten, dass sie mit eine Bankverbindung schicken, auf der ich den Betrag überweisen kann und dass das Konto gelöscht wird. Leider ist nichts passiert außer dass ich jetzt von einem Inkasso Unternehmen ( infoscore) Post bekommen habe, dass mein PayPal Konto einen Saldo aufweist und PayPal mich mehrmals eine E-Mail geschickt haben soll. Nichts hat PayPal gemacht, auch im Spamordner war nichts.
Nun sind aus 14,99 Euro 55,37 geworden. Heute scheint die Sonne und ich verbringe hier den ganzen Tag in der Warteschleife von PayPal und versuche da jemaden telefonisch zu erreichen. Keiner geht ran, das ist nun der dritte Versuch heute, aktuell sind es wieder 1 Stunde und 57 Minuten die ich hier mit der geilen Melodie am Telefon verbringe. Ich könnte kotzen.....
Dann werd ich wohl die 55,37 Euro an den Inkasso Zahlen müssen. Oder doch noch ein paar Tage lebenszeit am Telefon verbringen, vielleicht geht ja doch mal einer dran!? Aber bei dem schönen Wetter sitzen die von PayPal bestimmt auch alle am See.
Danke an PayPal für den versauten Tag......................

Ebay Rechnungskauf - PayPal

Beitrag von Klaus Brenner
27.06.2018, 10:50 Uhr

Um sagen wir Vorm. 10:00 Uhr ein Rechnungskauf bei Ebay over PayPal getätigt und d. Paypal auch genehmigt - jedoch um 10:15 Uhr bei einem anderweitigen Kauf/ Artikel in gleicher Sitzung - wurde der Rechnungskauf verweigert. Einzige stoische Antwort der Hotline v. PayPal - das macht alles unsere Sicherheitssoftware, darauf haben wir keinen Einfluss. Tja, ist eben ein Saftladen dieses PayPal.

Paypal Käuferschutz nur Marketing

Beitrag von Christian
23.06.2018, 17:11 Uhr

Produkt im Ausland erworben > Produkt defekt erhalten > Rücksendegenehmigung mit zugesicherter Rückerstattung erhalten, dies mit einer Frist von 10 Tagen (über Paypal). Nur was passiert wenn man als Endkunde 14 Tage im Urlaub ist? Ergebnis, Paypal gibt keine Fristverlängerung und der Käuferschutz verfällt. Der Verkäufer verweist an Paypal. Als Endkunde schaut man wie immer in die Röhre.... Bitte lasst uns den Einzelhandel und das Bargeld noch lange erhalten!!!

Nicht auf Paypal Käuferschutz vertrauen bei Käufen außerhalb der EU!

Beitrag von Domehoe
21.06.2018, 11:31 Uhr

-- Die folgende Bewertung bezieht sich lediglich auf den Käuferschutz.--

(Bitte beachten Sie, dass ich abseits dessen, nie Probleme gehabt habe hinsichtlich Überweisungen oder ähnliches.)

Ich habe am 31.03.18 eine Apple PC Maus von dem Ebay Händler bets.won gekauft. Was mir leider zuerst nicht auffiel war, dass der Händler aus Hong Kong stammt.

Gekauft habe ich die Ware per Paypal und war somit mit dem Käuferschutz schein-abgesichert.

Irgendwann kam das Päckchen dann beim Zollamt an und ich erhielt ein Schreiben, dass ich es abholen könne.

So weit, so gut.

Ich bin zum Zollamt gefahren und wollte das Paket abholen. Dort wurde mir gesagt, nachdem ich das Paket geöffnet habe, dass die Maus zu 99% eine Fälschung sei und sie die Maus einsenden müssten zur Prüfung und anschließender Zerstörung. Ich sollte dazu schriftlichen Bescheid bekommen.

Demnach habe ich einen Fall bei Paypal geöffnet am 25.04. um mit dem Käuferschutz mein Geld zurückzufordern.

Paypal forderte verständlicherweise ein Dokument vom Zollamt, was eine Zerstörung belegen sollte.

Es sollte eigentlich klar sein, dass in Zollämtern nicht gerade am schnellsten gearbeitet wird und sich die Sache hinziehen könnte. Der sehr unfreundliche Paypal Kundenservice hat mir dennoch immer wieder Druck gemacht und wollte mir den Fall schließen, was sie mir auch 2x getan haben.

Ich musste den Fall dann immer wieder unter Konfliktlösungen mit einem Widersprung reaktivieren.

Nun wurde mir am 11.06. der Fall erneut zum dritten Mal deaktiviert und ich bekam nur noch die Meldung, dass eine endgültige Entscheidung getroffen wurde, in dem kein Widerspruch mehr eingelegt werden kann.

Auch mit nochmaligen Anschreiben an Paypal wurde ich lediglich mit einer Copy/Paste vertröstet.

Paypal bewirbt sich im großen Stil damit bis zu 180 Tage hinter den Kunden zu stehen, wenn es Probleme geben sollte.

...Nun, das entspricht dann wohl leider nicht der Wahrheit. Auch mit Kulanz wurde hier in keiner Weise agiert. Dieses Verhalten einem aktiven Kunden gegenüber, der seit 2009 jährlich viele tausende Euros auf dem Paypalkonto in Bewegung hat.

Seit dem 15.06. habe ich den Bescheid des Zollamtes vor mir liegen über die Vernichtung der Ware. Was mir nun nichts mehr bringt.

Mein Anwalt meinte dazu: Da die Ware nicht echt gewesen ist, würde kein deutsches Gericht, mir Schadensersatz zusprechen. Gleiches wäre auch höchstwahrscheinlich in Luxemburg (Sitz von Paypal) der Fall gewesen.

Ich war also von Anfang an in einer Zwickmühle gefangen aus der ich in keiner Weise heraus kommen hätte können.

Wichtig: Auf Paypal Käuferschutz vertrauen? Auf keinen Fall. Zumindest nicht bei Käufen außerhalb der EU! Lieber zur Kreditkarte kaufen und darauf achten, dass die Übertragung verschlüsselt ist. Dies ist um einiges sicherer.

Paypal besser nicht Unseriös

Beitrag von Weise
07.06.2018, 15:02 Uhr

Nachdem ich leider ein Paypalkonto hatte und einen Kauf auf Rechnung bei der Firma Satkontor getätigt habe für einen 269€Satreciever ging der Wahnsinn los.Nach einer Wartezeit von ca4Tagen keine Lieferung.OK Dann Bestellt ich direckt Online bei Satkontor Online von meinem Konto überwiesen ohne Paypal siehe da 2Tage später die Lieferung und ich konnte in den Urlaub fahren mit gutem Gewissen denckste.Aus dem Urlaub zurück Schreiben von Infoscore Forderungsmanagment GMBH Summe aller Faktoren siehe da 348,93€ wie geil ist das denn.79,93€ für die Tonne.Telefonate etliche mit Paypal Satkontor und Infoscore Inkasso und nun ist auf einmal alles gut mein Konto ausgeglichen selbst die 9.40Kosten für Paypal auf deren Stonierungsmail brauchte ich nicht zu zaheln. Siehste geht doch alles wieder schick.Paypal braucht niemand und nun ist es futsch und tschüss.

Paypal Online Bezahlsystem ist Unsinn leider.

Beitrag von Sunbeam25
04.06.2018, 15:39 Uhr

Heute war mein Paypalkonto plötzlich gesperrt, warum auch immer. Mehrmals musste ich bei Paypal anrufen. Nachdem nicht das Passwort zurücksetzten (mehrmals) funktioniert hatte, musste man die Eban Bank Nummer sagen um wieder in das Konto zu kommen. Wenn man bei Paypal neu ein Konto anlegt, muß man zwei Sicherheitsabfragen erstellen und beantworten. Wenn es Probleme gibt, sind die Sicherheitsabfragen nicht zu beantworten, weil bei Paypal wieder alles Neu gemacht wird. So ein rießen großer Quatsch.

Geschäftsbeziehung beendet-ohne Grund

Beitrag von Sven S.
25.05.2018, 16:56 Uhr

Einen wunderschönen Guten Tag,

viele kennen vielleicht das Problem bereits:
PayPal führt in gewissen Abständen sogenannte „Risikoprüfungen“ durch.
Das ich ein Risiko für PayPal bin, wage ich nicht nur zu bezweifeln sondern dem ist schlicht weg nicht so. Ich bin Student und benutze PayPal so wie viele andere auch ganz normal ohne Auffälligkeiten.
Vor kurzem habe ich allerdings ein MacBook bei eBay verkauft gehabt, wobei der Käufer die Artikelbeschreibung nicht ordentlich gelesen hatte. Ich hatte eine Versandzeit von drei Wochen angegeben, wegen meiner Semesterferien. Nachdem ich dem Käufer dies geschrieben hatte, machte dieser ohne noch einen Kommentar abzugeben einen PayPal Fall auf, dieser wurde natürlich zu seinen Gunsten entschieden und anschließend blieb mein Konto eingeschränkt.
Mein Konto war auf grund dessen für 2 Tage! mit 200€ im Minus, da ich mir von dem bereits erhaltenen Geld etwas gekauft hatte.

Heute morgen erhielt ich dann folgende E-Mail:
Guten Tag, Sven S.!




Wir haben Ihr PayPal-Konto analysiert. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir aufgrund dieser Prüfung die Geschäftsbeziehungen mit Ihnen beenden. Dieser Schritt ist notwendig, um PayPal und andere PayPal-Kunden vor finanziellen Risiken zu schützen. 
 
Was geschieht mit Ihrem Guthaben?
 
Das Guthaben auf Ihrem PayPal-Konto werden wir vorübergehend einbehalten. Wir können Ihr Guthaben, solange wie dies vernünftigerweise notwendig ist, einbehalten, um uns gegen ein Haftungsrisiko zu schützen. Solch ein Risiko kann z. B. durch Kreditkartenrückbuchungen, Käuferschutzanträge und Konflikte oder Insolvenzen bestehen. 
 
Was bedeutet das konkret? 
 
1. Wir behalten Ihr Guthaben zunächst für 30 Tage ab dem Datum des letzten Zahlungsempfangs ein, da die Möglichkeit besteht, dass noch Anträge auf Käuferschutz, Rücklastschriften oder Kreditkartenrückbuchungen eingereicht werden.
2. Nach den 30 Tagen überprüfen wir Ihr Konto und berechnen unser Risiko. Alles überschüssige Guthaben außerhalb des Risikobetrages wird dann bereits an Sie ausgezahlt. Nach dieser Prüfung gibt es drei mögliche Szenarien: 
     a) Wir geben Ihr gesamtes Guthaben frei. 
     b) Wir geben einen Teilbetrag frei und überprüfen nach weiteren 30 Tagen Ihr Konto erneut, wie unter 2. beschrieben. 
     c) Wenn wir das Risiko als zu hoch einschätzen, behalten wir das gesamte Guthaben weiter ein. 
 
Insgesamt überprüfen wir Ihr Konto alle 30 Tage und können das Guthaben für bis zu 180 Tagen einbehalten, um uns gegen ein Haftungsrisiko zu schützen. Wir informieren Sie per E-Mail über unsere Entscheidung. 
 
Was geschieht, wenn ich einen negativen Kontostand habe? 
 
Ein negativer Kontostand kann zum Beispiel entstehen, wenn das Guthaben auf Ihrem PayPal-Konto nicht ausreicht, um begründete Rückzahlungsansprüche aus Käuferbeschwerden, Rücklastschriften oder Kreditkartenrückbuchungen auszugleichen. In einem solchen Fall empfehlen wir Ihnen, die Differenz umgehend auszugleichen. 
 
Hinweis: Sollten Sie einen negativen Kontostand nicht ausgleichen, verlängert dies die Bearbeitung der Konfliktfälle und wir könnten gezwungen sein, rechtliche Schritte gegen Sie einzuleiten. 
 
Sie können dieser Entscheidung jederzeit widersprechen. Loggen Sie sich dazu in Ihr PayPal-Konto ein, klicken Sie auf "Kontakt" und schreiben Sie uns eine E-Mail. Falls Sie noch Fragen haben, helfen wir Ihnen jederzeit gerne weiter.




Ihr PayPal-Guthaben wird bis zu 180 Tage einbehalten (ab dem Tag Ihrer letzten erhaltenen Zahlung). Nach 180 Tagen benachrichtigen wir Sie per E-Mail, dass Sie Ihr Geld abbuchen können. Wenn Sie diese Bankverbindung in Ihrem neuen PayPal-Konto benutzen wollen, benötigen wir:
 
   • Die Kopie eines möglichst aktuellen Auszugs des in Ihrem PayPal-Konto registrierten Bankkontos. Hinweis: Keine der Buchungen darf älter als zwölf Monate sein und der Kontoauszug muss Ihren Namen und die Kontonummer enthalten.
 
   • Einen gültigen Lichtbildausweis mit Ihrem Namen, z.B. Führerschein, Reisepass oder einen anderen amtlichen Ausweis (sofern noch nicht vorgelegt).




Mit freundlichen Grüßen    
Declan Muller
PayPal-Kundenservice 


Das ich an dieser Stelle noch mehr als 8.000€ auf dem PayPal Konto habe und auf diese gerne zugreifen würde, interessiert PayPal nicht.
Begründung seitens PayPal:
Käufer könnten 180 Tage lang Fälle gegen mich eröffnen. Aber wenn etwas mit der Wäre nicht stimmt, mache ich das doch gleich oder?
Zudem war das bisher der einzige Fall der jemals gegen mich aufgemacht worden ist.

Fakt ist:
Ich verstehe nicht wieso man die Geschäftsbeziehung mit mir beendet hat, würde mir allerdings wünschen wenn es eine Alternative zu PayPal in der heutigen Gesellschaft geben würde die einen nicht so stehen lässt und mit einem machen kann was man will.
Man sollte PayPal diese Art „Macht“ entziehen und definitiv das Handwerk legen.

Ex Kunde

Beitrag von Ex Kunde
21.05.2018, 16:16 Uhr

PayPal braucht keine Menschen, Sinnlos und gut für nichts!
Man kann direkt seine eigenen Bank Konto benutzen statt diese unseriöse Zahlungsmittel zu nutzen.
Finger weg von PayPal, diese Zahlungsmethode ist sehr Fragwürdig, nicht transparent, und
betrügerischen.

Ex PayPal Kunde

Beitrag von Ex Kunde von PayPal
21.05.2018, 15:24 Uhr

Ich fühle mich betrogen von PayPal, das ist eine Sinnlose Service die nur Geld von gutgläubigen Menschen kassiert ohne jegliche Nutzung und Schutz für Käufer zu bieten. Falls Problem bei der Transaktion auftaucht, wird man von PayPal als Käufer nicht geholfen.
Diese Art von Geld Treiber ist nach meiner Meinung nach Betrug, und musste verboten werden.
Diese sogenannten "Zahlungssystem" musste vom Verbraucher Schutz Behörden besser kontrolliert werden.

Paypal & Ebay muß das Handwerk gelegt werden

Beitrag von Kaiser
17.05.2018, 23:02 Uhr

Es ist unfassbar Ebay & PayPal muss doch mal das Handwerk gelegt werden! Aus unerfindlichen Gründen "riskanten Transaktionen" hat PayPal heute mein Verkaeuferkonto gesperrt und geschlossen.Alles ist korrekt bei Ebay & PayPal hinterlegt mit Sendungsnummern und behaupten die Sendungsnummern seien nicht gültig.Eine Geschichte nach der anderen .Das ist doch nicht normal.Und das Geld dürfen die laut Ihre AGB's behalten.
Jeder der davon betroffen ist sollte beide Unternehmen anzeigen und das nicht auf sich sitzen lassen, wer weiß was die alles im Hintergrund mit den ganzen Daten von den Verkaeufern machen und wieviel Schaden noch entstehen kann.
Wenn genug Anzeigen bei den Behörden eingehen , dann ist die Behörde verpflichtet taetig zu werden.
Schaut mal ein Stück von den PayPal AGB's : Unsere Nutzungsbedingungen sind im unteren Bereich der PayPal-Website über den Link "AGB" abrufbar. Unser Recht, Ihr PayPal-Konto zu schließen und Geld einzubehalten, ist in unseren Nutzungsbedingungen unter den Ziffern 10.2 und 10.3 festgelegt.

So und wenn jeder Verkaeufer , das so hinnimmt das PayPal das Geld behaelt , dann wird sich nichts aendern.
Handeln und zwar so das es Ebay & PayPal merkt und die Behörden nicht mehr wegschauen können.

Ich habe noch nie so einen Betrug erlebt und deshalb auch beide Unternehmen Angezeigt.
Nach außen wird getragen Ebay & PayPal sind getrennt, ganz schlechter scherz , wenn man sich mit der Geschichte von Ebay von der Entstehung bis jetzt auseinander setzt.

Unauthorisiert Geld abgebucht

Beitrag von S. Franke
10.05.2018, 15:55 Uhr

Von meinem Paypalkonto wurden ohne mein Wissen und ohne, dass Fremde Zugriff haben, 340- Euro an einen mir unbekannten Menschen mit kyrillscher e-mail-Adresse überwiesen. Paypal behauptet, die Überweisung sei von meinem PC erfolgt und verweigert jede weitere Unterstützung.
Bisher glaubte ich, das Sytem sei sicher. Also Finger weg von Paypal.
Ich den über das Guthaben hinausgehenden Lasschriftbetrag zurückgebucht und warte nun ab. GGf. geht das dann vor Gericht.

Ungerechtigkeit

Beitrag von Sehm
07.05.2018, 12:23 Uhr

Habe früher sehr gute Erfahrungen gemacht. Aber jetzt mache ich nur Verluste. Käuferschutz funktioniert nicht mehr. Gerade Auslandskäufe sind fatal. Ich kann doch nicht von Deutschland aus ein Engländer verklagen, da erwarte ich Käuferschutz!!!! Der Verkäufer bekommt Geld von der Versicherung und der Käufer verliert das Geld. Das war früher nicht so.
Paypal braucht kein Mensch mehr!!!!!!!

Frau

Beitrag von Annegret Held
03.05.2018, 19:42 Uhr

Fühle mich auch von Paypal komplett betrogen. Hatte ein Produkt im Internet gekauft dass angeblich in der "Höhle der Löwen" Bestbewertungen bekommen hat. Nach zehn Minuten (nach dem Kauf!) entdeckte ich einen Sternartikel, der genau diese Betrugsmasche aufdeckte - informierte augenblicklich PayPal mit der Bitte, die Zahlung zu stornieren - meldete den Betrug - und erhielt am Telefon die Mitteilung, da könnte man mir nicht helfen.
Der Sternartikel sei keine glaubwürde Quelle. Ich möge das Produkt in ein Labor schicken (Fettverbrenner, ich Dussel) das die Unwirksamkeit des Produktes beweisen solle. In dem Fall könnte man darüber nachdenken, den Käuferschutz eintreten zu lassen.
Ich war ehrlich gesagt völlig schockiert über so eine Skrupellosigkeit, das Wort "Käuferschutz" ist ja wohl ein Witz! Mein Geld (177 Euro) habe ich niemals wiedergesehen und ein Produkt habe ich auch nicht.

Herr

Beitrag von XYZ
25.04.2018, 12:26 Uhr

Meiner Meinung nach ist Paypal nicht anderes als eine riesige Bank. 
Das Zahlung eingefroren werden oder bei Lastschriften dass da eine lange zeit gebraucht wird bis das Konto aktiviert wird. Ich hatte das Problem dass mein Konto nicht gedeckt war weil ich der Meinung war dass die Zahlung bereits abgeschlossen sei. Daraufhin zog PayPal dass geld wieder ein, aber sperrte mein Konto. Mir wurde gesagt bis zu 10 Werktage würde es dauern bis ich wieder mein Konto nutzen kann, aber ich könnte ja Geld nochmal an Paypal überweisen, dann wäre das Konto wieder sofort aktiviert ????? Sprich doppelt zahlen damit es wieder funktioniert. Ich würde das Geld wieder bekommen aber auch wieder erst nach 4-5 Tagen. Ich stelle es mir so vor dass es bei hundert tausenden so gemacht wird und man dadurch immer Liquide Mittel von den Nutzern hat und sie einbehält, bis man neue Mittel erhält.

KAUFERSCHUTZ existiert nicht!

Beitrag von Schwass
24.04.2018, 20:33 Uhr

Bin seit 2010 Kunde,
nun war es soweit, ich brauchte den PayPal Käuferschutz.
Falsch geliefertes Handy. Verkäufer reagiert gar nicht.
Und wie sollte es anders sein, PayPal lehnt unter Angabe eines fadenscheinigen Grundes die Übernahme ab.
Gut - Alles kündigen und Leute ACHTUNG KAUFERSCHUTZ existiert nicht! Zahlt lieber mit der Kreditkarte, da sind die Chancen grösser das Geld zurück zu bekommen.

paypal unterstützt aktiv Betrug

Beitrag von Schneider
24.04.2018, 12:14 Uhr

Ware nach Mazedonien verkauft, mehrere Hundert Euro sind nun Futsch, weil diese Zahlung angeblich nicht authorisiert war. Paypal hat den Fall geschlossen und Basta. Der Verkäufer = ICH schaut in die Röhre und bleibt zu 100% auf dem Schaden sitzen. Paypal ist für KÄUFER sicher - für VERKÄUFER ( vor allem im Inland ) unnötig und äusserst fraglich & unsicher.

PAYPAL der letzte Schrott

Beitrag von Freitag
20.04.2018, 14:53 Uhr

Das paypal eine schnelle Bezahlmethode ist, steht außer Frage, aber das war es auch schon. Es heißt bei ebay wenn man einen Artikel verkauft und eine Sendungsnummer für den Versand angibt ist man auf der sicheren Seite, haha, wohl kaum, denn genau diesen Fall hatte ich, ebay hat dank der Sendungsnummer zwar zu meinen Gunsten entschieden, aber der Betrag blieb trotzdem Wochen lang eingefroren und keine war zuständig, ebay teilte mir mit das paypal ein technisches Problem hätte und es noch ein paar Tage dauern könnte bis das Geld zu meiner Verfügung stünde und paypal teilte mir mit, dass es kein technisches Problem gibt, aber ebay den Betrag noch freigeben müsse, da kommt man sich doch echt vera......... vor. Neuerdings ist es besonders toll, wenn man sich Geld vom paypal-Konto auf sein eigenes überweisen möchte, da kommt nämlich jetzt immer so eine nette Nachricht, das aus Sicherheitsgründen die Überweisung innerhalb von 24 Stunden erst freigegeben werden kann, da eine Sicherheitsüberprüfung stattfinden würde, das war vor ein paar Wochen noch ganz anders, da ging die Überweisung auf das eigene Konto sofort raus, also ich bin echt am überlegen, ob paypal noch so sinnvoll ist und ich es nicht komplett aus meinen Auktionen streiche, denke mittlerweile die arbeiten mit unserem Geld und machen daraus Profit.

PayPal ohne Kontrolle ?

Beitrag von TERWI
16.04.2018, 21:51 Uhr

Schon sehr oft seit vielen Jahren habe ich PP für Zahlungen und Eingänge als Privater genutzt. Bis lang ohne

nennenswerte Probs.
Mittlerweile friert man mehrfach Zahlungen auf mein Konto ein, wie auch sonst zahlreich im WWW zu lesen ist.
Auf Anfrage erhalte ich nichtssagende und unbefriedigende Antworten auf telefonische Anfragen zum wieso/weshalb/warum. Das sei vermeintlich alles im Rahmen der AGB/Nutzngsbestimmungen zu "riskanten Transaktionen" erklärt. Wenn man diese aber mal darauf hin genau durchliest, scheint dem nicht so ... wenn dem Kunden dazu die Erklärungen verweigert werden, scheint hier Willkür angesagt, welche sich mit deutschem Bankenrecht nicht wirklich vereinbaren lässt. Haben im Ursprung die AMI's und Luxemburger ein (völlig) anderes Rechts- und Kontrollempfinden ????
Meine Meinung: Finger weg von diesem vermeintlich praktischen "Zahlungsmittel".

herr

Beitrag von r. kluk
15.04.2018, 12:46 Uhr

Vorsicht beim Kaufen auf EBAY, wenn es sich um Händler im Ausland handelt, z.B. China auch mit Artikelstandort Deutschland, meißtens Bremen. Dort haben sie nur Briefkastenfirmen wegen der Zollkosten.
Ich habe jetzt 2 Fälle kurz hintereinander gehabt wobei der Verkäufer seiner Garantieleistung nicht nachgekommen ist. Ein schreiben an Ebay brachte nichts, sie können nur probieren, das der Verkäufer sich mit mir in Verbindung setzt. Bisher hat er sich nicht gemeldet. Ich habe für mich beschlossen nur noch bei Vrkäufern aus der EU zu kaufen. Ansonsten kann ich bei Ali Express einkaufen, da weiss ich was mich erwartet und günstiger ist es auch ! Paypal bringt auch keinen Schutz. Aber das hindert Ebay nicht diese Verkäufer weiterhin Käufer zu betrügen, weil sie diese Betrüger nicht sperren.

PayPal gibt Geld nicht frei

Beitrag von D.Gante
14.04.2018, 19:10 Uhr

Habe über eBay iPhone x verkauft am 7.4.18 sofort verschickt ,Käufer hat ware erhalten und hat mir positive Bewertung gegeben .
Paypal behält trotzdem Geld ein Status vorgemerkt und wir reden hier von 1000 € .
Ich weiss nicht worauf die warten oder was ich machen kann.
Aber eins weiss ich nie mehr PayPal als Verkäufer.

PayPal Käuferschutz nichts für Verkäufer

Beitrag von PayPal-Hass
13.04.2018, 12:46 Uhr

Seit 4 Jahren verkaufe und kaufe bei Ebay mit PayPal.
Habe ein Handy bei Ebay, nach England verkauft! Der Käufer gab eine falsche Adresse an, ich habe die Ware versendet, zwischen drin gab er mir eine andere Adresse, die UK-Mail mitteilen sollte, dann wurde das Paket am Emfangsort nicht angenommen. Ich hatte Mühe und Unkosten, 10 Euro für die Rücksendung an mich, mit DHL.
Nachdem ich das Handy zurück hatte, bot ich dem Käufer an ihm das Handy zu zusenden, gegen meinen Unkostenbeitrag! Das gefiel dem Käufer nicht, damit griff er auf PayPal Käuferschutz zu und nach langem prüfen von PayPal ( ich hatte ihnen alle Dokumente zugesandt ) war ich der Buhman und musste den Kaufbetrag mit Versand erstatten!!! VIELEN DANK AN PAYPAL DAS ICH DAFÜR BESTRAFT WERDE UND AUF MEINEN UNKOSTEN SITZEN BLEIB!!! Raus mit dem Amisystem!!! "Make German Great Again" PayDirekt oder ein anderes Deutsches Zahlsytem!

Rückzahlung von Paypal seit 45 Tagen offen

Beitrag von Heiko Baarlink
09.04.2018, 20:59 Uhr

Am 17.02.2018 habe ich eine Gefrierkombination gekauft, welche nicht mehr lieferbar war. Der Verkäufer hat das Geld unmittelbar an paypal zurückgezahlt. Seit dem 23.02.2018 ist die Rückzahlung als offen vermerkt und das Geld quasi eingefroren. Ich kann also mittlerweile sei eineinhalb Monaten nicht an mein Geld - immerhin 679 EUR. Zig Emails brachten keine Besserung, es wird jedesmal auf technische Probleme verwiesen. Am 04.04.2018 rief ich bei der Hotline von paypal an. Die Dame zeigte großes Verständnis, Entschuldigte sich und versicherte mir, dass man sich jetzt zügig kümmern werde. Bis heute 09.04.2018 ist jedoch gar nichts passiert. Ich fühle mich von dem Unternehmen um mein Geld betrogen. Ich hatte nicht vor paypal einen kostenlosen Kredit zur Verfügung zu stellen, dem ist aber seit 1,5 Monaten so. Vor Wochen hieß es schonmal, dass das Problem Ende der Woche gelöst ist. Dem ist offensichtlich nicht so. Werde wohl nicht drumherum kommen mir den bereits angedrohten Rechtsbeistand zu nehmen. Falls jemand helfen kann, bin ich um einen Kommentar oder Kontakt dankbar.
Fassungslos über das Geschäftsgebaren und dem Umgang mit einem stets zuverlässigen Kunden.
H. B.

Unfassbare Handhabung und fragwürdige Entscheidungen

Beitrag von Jan Völkel
30.03.2018, 08:31 Uhr

Als erstes möchte ich sagen das ich seit 2014 Paypal genutzt habe. Was mir nun geschehen ist allerdings eine Rezession wert.

Ich habe einen Kärcher Puzzi Waschsauger für 300€ über Ebaykleinanzeigen verkauft. Dieser wurde in zwei Kartons plus Zellstoff verpackt und an DHL übergeben.

Der Käufer behauptet das dieser kaputt bei ihm ankam. Ab Übergabe ist dieser Eigentum des Käufers. Der Käufer ist nach Öffnung des Paketes zur DHL und hat dieses reklamiert. DHL sagt das sowas passieren kann, aber lehnt jede Verantwortung ab.

Jetzt kommt PayPal ins Spiel, diese entscheiden das der Käufer das Geld wiederbekommt und ich das kaputte Gerät.

Auf Nachfrage wie die denn sowas entscheiden können, ohne das Gerät gesehen zu haben und beweisen zu können ob nicht DHL oder der Käufer das Gerät kaputt gemacht haben, kam ein schlanker Satz:" das sind unsere Richtlinien".

Ich erwiderte das auch ich Richtlinien im Leben habe und diese seien nicht betrogen werden zu wollen.

Die Dame lachte und legte auf.

Inzwischen habe ich mein PayPalkonto gekündigt und habe für den Schuppen nur noch Beleidigungen und schlechte Mundpropaganda übrig. Hoffe die gehen schön Pleite.

Fadenscheinig

Beitrag von John
29.03.2018, 14:31 Uhr

Ich kann vor der Nutzung von PalPal nur warnen. Mein Antrag auf Käuferschutz wurde mit dieser Begründung abgelehnt:



Zitat: "Wir haben unsere Prüfung abgeschlossen und können diesen Fall leider nicht zu Ihren Gunsten entscheiden.

Unseren Unterlagen können wir entnehmen, dass es sich bei dem Artikel um eine Sonderanfertigung handelt. Damit greift unser Käuferschutz in diesem Fall leider nicht." Zitat Ende. Ich werde jetzt zivilrechtlich gegen der Verkäufer vorgehen,

Paypal ist unzuverlässig und unverschämt

Beitrag von Nina
26.03.2018, 16:56 Uhr

Eigentlich sollte man denken Paypal ist eine sichere Zahlungsmethode, stattdessen kann man diese Seite kinderleicht fälschen und auf Betrüger rein fallen.

Außerdem habe ich über Paypal eine Ware bezahlt, welche ich nie erhalten habe, daraufhin habe ich mein Geld zurück gefordert, auf einmal schaue ich zufällig in mein Paypal Konto, wo ich schließlich einen Negativbetrag feststellen musste. Wurde aber nie von Paypal über diesen Betrag informiert. Also rief ich bei Paypal selber an, die konnten mir kaum helfen und haben mir mitgeteilt Sie hätten mir 4 Emails geschrieben, welche ich nie erhalten habe. Sie wollten mir nicht einmal eine Bestätigung ausstellen, dass sie diese Emails gesendet haben ich solle einfach auf deren Aussage vertrauen. Im Endeffekt darf ich Strafe zahlen weil Paypal sich auf seine AGBs beruft, dass man auf sein Konto zu achten hat.
Als mein Fazit lieber in Laden gehen und Bar zahlen, Paypal nie wieder. !

überprüfung

Beitrag von sepp trimmel
26.03.2018, 10:44 Uhr

lächerlich, dass bei Überweisungen aufs Konto ein Überprüfung durchgeführt wird, ist nur ein Trick, um Geld zurückzuhalten, bei anderen Zahlungen wird ja auch nichts überprüft, warum dann bei Überweisungen

Nehmt PayPal, dann ist eurer Geld in guten Händen

Beitrag von Horn
21.03.2018, 14:45 Uhr

Ich kann nach 13 Jahren PayPal nur Positives ehrlich berichten: Schnelle Zahlmöglichkeit, bei Ausfällen sehr kulant, sehr hilfsbereit. Spitzen-Kundenservice, freundlicher Umgangston, schnelle Auskunft oder schnelle Hilfe. Sehr zu empfehlen. Dies ist keine Gefälligkeitsbewertung, sondern beruht auf meinen Erfahrungen und solchen mit vergleichbaren Diensten. Nehmt PayPal, dann ist eurer Geld in guten Händen.

inkassogebühren paypal

Beitrag von nathalie krichnewsky
19.03.2018, 15:48 Uhr

Ich bin 2014 hartnäckig geblieben und habe nur die Hauptforderung plus die Mahngebühren an paypal auf mein Konto überwiesen. Allerdings kamen dann jede menge Briefe von infoscore und ksp wegen des Inkassogebühren Verzugsschadens. Habe auf Empfehlung eines RAs diese Gebühren nicht bezahlt. Nichts mehr passiert obwohl mein score im grünen Bereich ist. Kann es tatsächlich sein das diese Gebühren nur auf dem Papier stehen. Bei einem Bekannten ist es mit klarna ähnlich gelaufen

keinen

Beitrag von Cornelia Burow
16.03.2018, 08:25 Uhr

Auch ich habe Post von dem Inkassounternehmen von PayPal erhalten. Weder habe ich Ware (wie sich im nachhinein rausstellt von einer Apotheke) noch Rechnung noch die angeblich von PayPal versandten Mahnungen erhalten. Auf meinen Wunsch mir doch bitte mitzuteilen, um was für eine Forderung es sich dabei handelt wurde nicht reagiert. In meinen Augen sind das kriminelle Vorgehensweisen. Als Konsequenz werde ich diesen "Dienst" von PayPal tunlichst vermeiden.

Betrug

Beitrag von Susanne Blatzer
08.03.2018, 18:45 Uhr

Ware gekauft kam defekt
Käuferschutz informiert
Ware auf eigene kosten versichert ins ausland zurück gesendet wie es paypal Verlangt hat
Nach 8 wochen gegen mich entschieden weil behauptet wurde andere ware erhalten zu haben was gelogen ist
Jetzt hat die dame ware sowie geld und ich nichts ausser den kosten von 50 Euro
Dafür hat man dann käuferschutz lachhaft

Frau

Beitrag von Heidi
08.03.2018, 18:37 Uhr

Frage an Daniel- Beitrag vom 23.01.. Bei mir genauso - keine Rechnung erhalten und dann Post vom Inkassounternehmen. Was sagt der Anwalt dazu?

Paypal Willkür

Beitrag von Gabor
08.03.2018, 11:39 Uhr

Hallo,
mir hat ein Freund fälschlicherweise Geld überwiesen, was ich ungehend zurück gesendet habe. Nun hat mich Paypal gesperrt, da Sie dahinter eine „nicht den Geschäftsbedingungen“ entsprechende Transaktion vermuten.
Nach Rückfrage erklärte mir ein Mitarbeiter telefonisch, dass sich mein Freund indirekt einen Kredit verschafft hat. Das Geld sei jetzt als Guthaben beim Ihm auf dem Konto.

Wieso wird aber mein Konto gesperrt, wenn ich ich unwissentlich Geld empfange und es lediglich zurücksende!?

GEFÄHRLICH - PayPal bezahlt auch ohne Autorisierung

Beitrag von Ludwig
07.03.2018, 16:41 Uhr

Habe in einem Store eingekauft und mit PayPal bezahlt. Website geschlossen und in einem weiteren Store auf einer neuen Website Produkte in den Warenkorb gelegt. Als ich die Zahlungsarten sehen wollte bekam ich automatisch eine Zahlungs-/Verkaufsbestätigung. Bei PayPal bekam ich nur 2 Antworten von Robotern. Am Telefon wurde mir dann erklärt, dass PayPal im Hintergrund bis zu 10 Minuten aktiv bleibt und sofort bezahlt - auch bei einem neuen Store. Erklärt wurde das mit dem Wunsch der Kunden nach einfachem Handling. Ich kann nur sagen illegale Bezahlung ohne Autorisierung.

als Geschäftskonto

Beitrag von Bera Tung
07.03.2018, 16:16 Uhr

Als Geschäftskonto ist Paypal ein gutes internationales https://faq.mediamarkt.de/app/answers/detail/a_id/7494/~/welche-vorteile-bietet-der-mediamarkt-club%3FrZahlungsmedium, das gerne genutzt wird. Ich benutze es seit Jahren. Da gab es eigentlich noch nie Probleme.
Einmal habe ich etwas gekauft, was defekt war und bin an einen renitenten Verkäufer geraten, der jede Verantwortung ablehnte.
Paypal hat dann erstattet, der Verkäufer nicht mal reagiert auf die Unstimmigkeit. Dabei ist es so, dass Verkäufer kontaktiert werden und genau wissen, wenn jemand etwas gemeldet hat. Erst wenn die Frist verstichen ist, wird erstattet.



Daher bin ich sehr zufrieden mit dem System. Mit Ebay war das anders, da verkafaufen die meisten Ihren alten Müll als neu und das Käuferschutzsystem hat NIE reagiert. Daher ist Ebay für mich gestorben. Das ist aber schon Jahre her.




Paypal ist gut und empfehlenswert.
Was ich las, dass Geld eingefroren wird, ist natürlich nicht ok. Ich bin aber sehr zufrieden, ich würde es empfehlen.

PayPal ist eine kriminelle Vereinigung

Beitrag von A. Vogt
04.03.2018, 10:38 Uhr

Ich möchte dem Beitrag von Cicero (27.11.2014, 01:23 Uhr) vollumfänglich zustimmen.
Auch mein Konto wurde OHNE Begründung erst eingeschränkt und anschließend gesperrt. Trotz vieler Telefonate mit PP war eine Entsperrung nicht möglich und ich wurde über die Gründe im Dunkeln gelassen.
Glücklicherweise habe ich mein Guthaben sofort nach der ersten Einschränkungsandrohung abgebucht, ansonsten wäre es mind. 180 Tage eingefroren worden.
Ich kann nur alle Nutzer warnen, PayPal ist in hohem Maße unseriös!

Neuware defekt zurück bekommen

Beitrag von Klaus G.
25.02.2018, 13:07 Uhr

Ich habe über Ebay ein PKW-Modell mit PayPal Zahlung verkauft. Das Modell war neu aus meinem alten Lagerbestand. Der Käufer schickte mir über Ebay Fotos vom Modell mit abgebrochenen Teilen. Ich vermutete einen Transportschaden durch den Liefer-Service, trotz Transportschutz und sehr guter Verpackung! Käufer schaltete direkt PayPal ein ohne Erklärung für mich.

PayPal erstatte ihm sein Geld zurück und ich bekam mein Modell noch mehr Beschädigt als reklamiert (falsch herum eingepackt) zurück. PayPal werte meinen Widerspruch ab. Ich vermute der Kunde hatte es beim auspacken fallen lassen. Fazit: Schrott zurück und auf Versandkosten sitzen geblieben sind das Ergebnis.

Empowr und Paypal

Beitrag von Willy Walle
25.02.2018, 11:54 Uhr

Ich war ca 1,5 Jahre Mitglied bei Empowr und relativ oben. Ab Anfang August habe ich nichts mehr getan. Ich beantragte Auszahlung bestimmter Beträge, dafür musste ich meinen Paypal account verifizieren. Statt das Geld auszuzahlen, wurde mein Paypal Konto mit 25 $ belastet. Nach Einspruch bei Empowr wurde der Betrag "Pending" gestellt und so ist es noch heute. Anfang Dezember bekam ich eine email dass ich erst mein Konto mit Paypal verifizieren sollte und der Betrag dann anbei Unmengen von mails Paypal geht. Am 8.Dezember wurde mein Paypal Konto mit $ 100.00 belastet, da gerade das Konto ausgeglichen war, zog Paypal die $ 100 von meinem Bankkonto ab. Dies merkte ich erst 1 Tag später. Ich telefonierte mit dem "Service" von Paypal und bat dringend um Überprüfung und Rücküberweisung. Das sei nicht Ihre Arbeit sondern meine, ich sollte bei Empowr die Rücküberweisung beantragen. Da Empowr noch chaotischer als Paypal ist, ist mir dies bis heute nicht gelungen. Ich habe dann die Lastschrift von Paypal zurückgeholt und schon wurde Paypal aktiv, aber nicht gegen Empowr sondern gegen mich. Nun ist auch eine Rechtsanwaltskanzlei mit dem Inkasso beauftragt. Falls ein Mahnbescheid kommt werde ich dagegen Einspruch einlegen und vor Gericht ziehen.
Im Übrigen ist nun mein Konto eingefroren, eingehende Zahlungen aus Affiliates werden verrechnet. Frage ans Publikum: Hat schon jemand diesbezüglich Probleme so lösen können? Hoffe auf baldige Kommentare.

Herr

Beitrag von Jörg Pietschmann
24.02.2018, 19:52 Uhr

Bei mir hat Microsoft unautorisiert von meinem PayPal Konto abgebucht. Meine Aufforderung an PayPal, den Betrag zurückzuholen, wurde einfach abgebügelt. Hier hat sich PayPal zum Handlanger einer unberechtigten Abbuchung gemacht. Die Servicehotline ist sehr schlecht. Habe ca. 35 Minuten in der Warteschleife gehangen. Rate von PayPal ab.

PayPal Imperium ,Banken Impe̱rium, Fluggeselschaften Imperium usw.

Beitrag von Sobhy
18.02.2018, 22:43 Uhr

Ich habe Anzeige gegen PayPal und von PayPal beauftragte Inkasso Firma Anzeige erstattet, am Ende wird alles auf ,Systemfehler runtergeschoben Gesetzgeber hat dabei sein Beitrag , da unsere Gesetze  ist veraltet, wir leben fast in Virtuelles Welt, Firmen setzen irgendwo, Callcenter-Betrieb, Mitarbeiter/in arbeiten auf Provision, Abtretungsvereinbarungen in Vertikale-Ebne, AGB wo keine durch blickt, Hacker am Werk, jeder und jeden kocht eigne Suppe, das ist ein Labyrinth , am Ende bin der Dumme , Ich kaufe meine Sachen um der Ecke, kein Ebay, kein PayPal, und Urlaub machen wir nicht mehr

ACHTUNG PayPalbetrug für Verkäufer

Beitrag von Roberto Marschel
14.02.2018, 11:58 Uhr

Auch wir hatten kürzlich in unserm Shop Betrüger aufgespürt. Die Masche ist immer die Gleiche. Es werden hochwertige Reifen bestellt mit abweichender Lieferanschrift und falscher Telefonnummer.
Bezahlt wird mit PayPal Kauf auf Rechnung 30 Tage ( Boniprüfung mit Geburtsdatum per PayPal) Die Betrüger haben sich aber nicht schlau genug angestellt und uns viel sofort auf das da etwas nicht stimmt. Telefonnummern waren alle falsch. PayPal wurde von uns informiert das es sich 100% um Betrug handelt aber das scheint dort niemanden zu interessieren. WIR mussten die Zahlungen rückgängig machen ca. 3000,00 Euro. Bis dato keine weiteren Hinweise von PayPal. Wir wurden nur darauf hingewiesen das wir ja Verkäuferschutz haben.

Wann beendet der EU Gerichtshof endlich den PP Betrug?

Beitrag von Ludwig
13.02.2018, 01:08 Uhr

Iphone 7 verkauft für 780€.

Neu und versiegelt.Der Käufer packte es aus und machte einen Fall auf
(Rückgabe) weil ihm "die Farbe grau doch zu dunkel schien...."
Schlau wie ich war (aber es hätte auch sofort eingefroren sein können) hab ich den Betrag noch abbuchen können auf mein Bankkonto, aber...was nützt das...Paypal setzte mein PP Konto einfach auf "minus" die 780€ (also quasi wie bei der Bank, Konto im Minus mit 780€ sozusagen nicht genehmigter Dispo...)

























Der Käufer schickte dann brav die Sendungsnummer der Rücksendung, als das Paket ankam und ich es unterschrieben habe war das Geld schon wieder bei ihm.
Und im Karton war kein Iphone sondern 2 Stück Seife.
Ich reklamiert und bin nur auf taube Ohren gestossen.Ich solle es beweisen, Fotos machen ect.Nun gut, habe dann 2 Bilder gemacht von dem Paket und den Seifen...das wäre kein Beweis, ich könne ja viel fotografieren.Dann kam als nächstes die Mahnung ich solle mein Minus auf dem Konto ausgleichen.
Bis heute habe ich nichts bezahlt, nun ist natürlich ein Inkasso beauftragt worden welches mir "großzügig" eine kleine Rate zur Rückzahlung einräumt.Nicht mit mir, ich zahle nichts, habe nur eine Rente unter dem Selbstbehalt und gleich ein P-Konto (Pfändungssicheres) eingerichtet.Also gibt es nichts zu pfänden, ich warte nun getrost auf den Gerichtsvollzieher.Das sind nette Menschen die nur ihren Job machen, er bekommt eine Tasse Kaffee und dann werde ich ihm den Fall so schildern.Danach wird er wieder gehen und sich für den Kaffee bedanken.Und wird erst in 3 Jahren wiederkommen um zu sehen ob ich vielleicht mittlerweile Millionär geworden bin;-) Arsch lecken Paypal.

Ebay? Nein Danke!

Beitrag von Torsten S.
12.02.2018, 18:07 Uhr

bin zich Jahre bei Ebay gewesen....
Als Käufer oder Verkäufer.
Bis nach meinem letzten Verkauf warum auch immer die Gebühr nicht von Paypal gebucht werden konnte.
Mir selber ist das nicht aufgefallen, auf jeden Fall war eines Tages bein Konto gesperrt.
Irgendwann hatte ich auf jeden Fall post von den Anwälten im Briefkasten.
Fraglich habe ich den Brief geöffnet.... und konnte es nicht glauben.
Eine dicke Rechnung weil 15 Euro nicht abgebucht wurden konnten.

Geht man so mit Ihren kunden um?
man hätte doch erstmal ein Brief von mir aus ne Mahnung schicken können.
oder?

Auf jeden Fall habe ich den misst bezahlt....
Fakt ist, dass ich mit dem Laden fertig bin.
So mit den Kunden umgehen ist die größte Sauerei.

Bin an überlegen ob sich die presse nicht mal dafür interessieren wird.

Ebay... 3,2,1... Abgezockt

Guthaben und die Willkür von PayPal- Mitarbeiter/innen

Beitrag von B. H.
09.02.2018, 20:06 Uhr

Es ist ein Guthaben vorhanden. Das PayPal System hat beim Hinzufügen der Kontodaten die IBAN- Nummer verkürzt. Nun sollte das Guthaben zurückgebucht werden. Aber das System erkennt die Überweisung nicht als rechtens an und das PayPal Konto wird eingeschränkt. Ein Vorschlag war ein neues Bankkonto hinzuzufügen sollte angeblich klappen. Hat es nicht. Der
PayPal- Kundenservice :

Will nur einen Kontoauszug sehen. Ein Kontoauszug wurde hochgeladen sollte nach zwei Angaben von Paypal Mitarbeitern funktionieren. Hat es nicht. Jetzt sollte auch ein Foto hochgeladen werden. Nach langen Telefonaten und Warteschleifen kein Ergebnis: Eine weitere Dame gibt peinliche Vergleiche (Mickey Maus und Donald Duck könnten sich ja eingetragen haben../ ich kann ihnen gerne die AGB zum lesen geben) und entzieht sich dem Telefonat:
Entweder es wurde gelogen oder ahnungslos Vorschläge gegeben die offensichtlich nicht klappen. An angeblich "höchste Stelle " kann jetzt ein Beenden der Geschäftsbeziehung eingereicht werden. Erst konnte man nichts machen nun nach langen erfolglosen Vorschlägen gemischt mit Vorwürfen ist endlich ein Beenden möglich. Das Beenden der Geschäftsbeziehung hätte vorher vorgeschlagen werden können. Jetzt werden immer mehr Schranken gesetzt.
Grund eins: Trotz, denn der seltsame Name erlaubt es nicht ein Problem zu lösen, nein der Name selbst soll das Problem sein, es müssen also mehr Hürden gesetzt werden.
Grund zwei: Das Geld muss bei Paypal bleiben, man kann Geschäfte machen, viele Benutzer von Paypal sprechen eindeutig über ähnliche Vorfälle.

Mitarbeiter sind Dienstleiter. Sie sollen sich nicht selbst dienen und oder nach rassistischen oder fadenscheinige Gründe Kontoeinschränkungen vornehmen.
Man sollte keine weitere Zeit Paypal schenken.

Paypal obligatorisch für Ebay-Händler

Beitrag von Peter Fabian
05.02.2018, 05:31 Uhr

Für Händler, die auf Ebay Gewerbe- bzw. Powerseller-Status haben möchten, erzwingt Ebay die Akzeptanz der Paypal-Zahlmethode – auch noch im dritten Jahr nach der (strategisch firmenrechtlichen) Abspaltung dieses Tochterunternehmens von Ebay. So kommen zu den überhöhten Ebay-Provisionsabzügen (bei Kunst zB 10% !) noch 2 bis 3 % in die Ebay-Paypal-vereinskasse. Nun kündigte Ebay an (am 1. Februar 2018), dass „eBay plant, künftig die Abwicklung der Zahlungen auf der eBay-Plattform zu übernehmen“. Mit dieser Umetikettierung will Ebay nun wahrscheinlich den gebührenbewehrten Zahlungsvorgang vom Ebayhandel gänzlich untrennbar machen. Und bis Brüssel solchen oligopolistischen Wucher unterbindet, dauert es wahrscheinlich wieder zehn Jahre (wie beim Roaming oder der Geldautomatenabzocke).

keiner

Beitrag von Ulrike Buhmann
03.02.2018, 17:20 Uhr

Danke für Ihren paypal-Artikel! Er hat mir ein wenig Mut gemacht.
Wir erhielten vor zwei Tagen eine Inkasso-Forderung von infoscore. Wir hatten gar nicht begriffen, daß wir über paypal gekauft hatten, denn vor Jahren hatten wir unser Kundenkonto aus Angst vor Missbrauch gekündigt.

Der Verkäufer machte uns nach Bezahlen der Rechnung bei ihm darauf aufmerksam, daß das falch sei und wir eine Rechnung von paypal erhalten würden. Diese hat paypal aber, wie wir jetzt wissen, von der Adresse "service@paypal" aus versandt, welche bei uns seit Jahren schon als Junk-mail gekennzeichnet ist, wei wir früher von dieser Adresse dubiose mails erhalten haben, bei denen wir phishing befürchteten. Wir haben die Rechnung von paypal also gar nicht wahrnehmen können und sitzen nun mit der Inkasso-Forderung da.

Unsinnig hohe Gebühren bei Zahlungen aus dem Ausland

Beitrag von Tobias Helmer
03.02.2018, 14:54 Uhr

Ich wollte ein Artikel (4.000 Eur) durch PayPal bezahlen.
Am Ende dachte ich "wie hoch sind eigentlich die Gebühren" und habe PayPal angerufen und auch angeschrieben. Ich habe den konkreten Fall exakt geschildert und bekam dennoch keine konkrete Auskunft sondern wurde auf bestehende Tabellen hingewiesen.
Letztlich habe ich mir nach viel zu langer Zeit errechnet, dass in diesem Fall ca. 160 Euro Umrechnungsgebühr fällig geworden wären. Situation: meine Kreditkarte (Visa) ist in Island ausgestellt, der Verkäufer kommt aus Deutschland.
Ich habe dann das Geld per Banküberweisung getätigt.
Alles in allem: schlechter Service, hohe Gebühren.

Sinnloses Generve für 2,29!!

Beitrag von Oliver
29.01.2018, 17:58 Uhr

Am 17.01.2018 kaufte ich einen Artikel über Ebay zum gigantischen Preis von € 2,29
Die Zahlung sollte auf Rechnung erfolgen.
Die Rechnung des Verkäufers kam am nächsten Tag per e-mail, die Ware kam 2 Tage später.
Bis dahin alles gut.
Rechnung also ausgedruckt und den Betrag am 25.01.18 wie in der Rechnung genannt überwiesen.
Jetzt kommt Paypal mit einer wahnsinnsflut an Mails, das ich das an sie hätte überweisen müssen, da sie dem Verkäufer das Geld (nochmal € 2,29) ebenfalls überwiesen haben.

So - und wo ist da nun mein Problem??
Ganz einfach, ich werde hier ohne Ende genervt.
Was soll ich denn noch machen?
Ich kann doch nur dahin überweisen, wo der Verkäufer es hinhaben möchte.

Sorry, aber die haben alle ein Rad ab. Jetzt bekommst Du in diesem komischen Land schon Probleme wenn Du Deine Rechnung vor Fälligkeit an die in der Rechnung genannte Bankverbindung überweist.

Wer versucht hier eigentlich wen zu beschei...

DANKE

Beitrag von PABLO S
25.01.2018, 21:29 Uhr

DANKE, DASS SIE UBER PAYPAL INFORMIEREN.

keine Rechnungsstellung durch paypal...Inkasso

Beitrag von Daniel
23.01.2018, 08:48 Uhr

Habe Artikel bei Nebulus per Rechnung gekauft. Rechnungsstellung sollte über PayPal laufen (kein Konto notwendig). Habe keine Rechnung erhalten, sollte angeblich per Mail zugestellt sein. Im Postfach befand sich keine PayPal Mail oder eine Rechnung. Die erste Rechnung die ich bekam war von Inkasso mit ordentlich Aufschlag. Finanzieren die sich auf diese Art und Weise? Anwalt wird eingeschaltet, da keine Rechnung oder Mahnung erhalten sondern gleich Inkasso. Es ist anscheinend niemand mehr in der Lage Rechnungen per Post zu versenden. Alle verlassen sich auf die elektronische Übermittlung. Wenn evtl. meine Mailadresse falsch geschrieben wurde kann ich doch dafür nicht zur Rechenschaft gezogen werden. PayPal, nein Danke.

Paypal prüft Zahlungen - lange Wartezeit macht Paypal überflüssig!

Beitrag von Aaron
20.01.2018, 05:08 Uhr

Zahlung wird geprüft (1,45€). Somit erhalte ich die Ware erst deutlich später... Einfach nur überflüssig von Paypal. Das nächste Mal werde ich wieder über Amazon kaufen, was zum Glück ohne Paypal funktioniert!

PayPal sperrt Mutwillig Geld um damit zu arbeiten, Ich soll aber Ware verschicken!

Beitrag von Maximilian
12.01.2018, 11:39 Uhr

Ich habe jemanden einen Artikel bei kleinanzeigen verkauft. PayPal haben wir ausgemacht. Ich als Student, froh das ich den Artikel für über 200 Euro verkauft habe, will das Geld abbuchen. Geht nicht, PayPal behält es für drei Wochen ein. Sicherheit etc. Jetzt soll ich Ware verschicken für Geld das Fiktiv auf meinem Kono ist. Ich habe ja kein geld weil ich keinen Zugriff darauf habe. Somit habe ich mich entschlossen das Geld an den Versender zurück zu schciken. Nun geht das auch nicht. Alos hat PayPal in meinem Namen Geld angenommen, Arbeitet damit über drei Wochen und ich soll die Ware versenden. Wo das für mcih bedeutet ich so0ll aus dem Mülleimer essen weil ich wie oben bereits beschrieben Student bin. Kann man eine Sammelklage gegen die Machenschaften von PayPal einreichen. Dieser ebay Laden ist doch der reine Betrug wenn man etwas verkauft! Wieso haben die so viele Rechte in Deutschland, die sitzen doch nicht mal hier und versteuern das Geld in Luxemburg oder Irland. Wieso liegt niemandem daran diesen Laden der sich als Bank darstellt aber nur ein einfaches Unternehmen ist mal den Gar auszumachen?

Paypal Schützt Großverkäufer

Beitrag von Kalli
12.01.2018, 09:20 Uhr

Paypal schützt krumme verkäufer.....
Ich hab einen falschen artikel erhalten und paypal will von mir das ich auf eigene kosten zu einem Gutachter laufe und das bestätigen lasse...Ansonsten ist der Verkäufer im Recht.Obwohl mir die Passgenaugigkeit bestätigt wurde,ist dieses für ein ganz anderes fahrzeug.also sowas geht echt nur in Deutschland

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
12.01.2018, 00:06 Uhr

guten abend Wolf Hans- Peter. vielen dank ,das sie auch einen beitrag geschrieben haben. was pay pal so richtig ärgert ,ist folgende situation : die iban bezahlmetode. die funktioniert so schnell, so schnell kann man beinahe garicht sehen. zb. habe ich festgestellt, das überweisungen zb. innerhalb deutschland von einem konto ,auf ein anderes konto nur wenige stunden dauert. zb.kann es geschehen, das das jeweilige geld zb. 2-4 stunden überweisungszeit in anspuch nimmt und das geld ist bei dem jeweils anderen konto gutgeschrieben . diese erfahrung habe ich persöhnlich in letzter zeit festgestellt .da ist niemand ,wie pay pal , der mitverdienen will. es entstehen keine gebüren , weil ein jedes konto eine normale grundgebühr monatlich besitzt. und da kann man gelder hin und her tranferieren, ohne das ein verein wie pay pal sich da einmischt . also es ist und bleibt nun einmal tatsache. verkäufer möchte auch geschützt werden. also heist das klipp und klar : finger weg von pay pal. hochachtungsvoll reimundlüder.

TFHs

Beitrag von Wolf Hans-Peter
10.01.2018, 23:08 Uhr

Dass mit PayPal Verkäufer verarscht werden ist hinlänglich bekannt und deshalb laufen auch die Kunden weg.
Kundenschutz und Service wird bei dieser Firma so klein geschrieben dass du ein Mikroskop brauchst und selbst dann hast du verschissen. Als Käufer ist das Spielchen relativ einfach, du brauchst nur Rücklastschrift buchen dann hast du die Ware und dein Geld. PayPal ist für Betrüger gedacht und die nutzen das auch.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
08.01.2018, 16:58 Uhr

guten tag herr lehmkuhl. ich bin der ansicht , das der käufer im komputer zb. bezahlt markieren muß,bzw. artikel erhalten. aber meine wirkliche vermutung ist einfach. pay pal hält das geld zurück ,um damit zu arbeiten. pay pal rennen reihenweise die kunden weg und irendwie muß das geld wieder reinkommen. das würde ich an ihrer stelle auch machen. eine anzeige bei der polizei zieht sich sehr lange hin. hochachtungsvoll reimund lüder.

Paypal der Letzte Dreck

Beitrag von Lehmkuhl
07.01.2018, 18:35 Uhr

Ich habe was Verkauft über Ebay, und habe die Zahlung per Paypal Erhalten, steht unter Vorgermerkt. Ich habe schon soviele Mails geschrieben zu Paypal, keine Antwort, warum mein Geld nach 4 Wochen immer noch unter Vorgemerkt steht.

Ich bekomme das Geld Einfach nicht von Paypal, obwohl der Kunde schon Lange seine Ware hat.

Somit kann ich meine Käufe auch nicht Zahlen bei Ebay.

Frechheit was die mit einen Abziehen.

Morgen mache ich eine Anzeige wegen Betrug!

Kein Käuferschutz trotz Paypal

Beitrag von magnadriver
04.01.2018, 15:25 Uhr

Ich habe 2 SD Karten über Ebay gekauft und mit Paypal bezahlt. Da die erste Karte welche ich ausgepackt habe von zwei Smartphones als defekt angezeigt wurden habe ich die Rückgabe über Ebay gestartet. Der Verkäufer hat schnell geantwortet und mir einen Rabatt auf die Ware angeboten. Daraufhin habe ich nochmals mitgeteilt dass ich die Ware zurück senden möchte. Daraufhin hat der Verkäufer einen weiteren Rabatt angeboten. Beim dritten Versuch schickte mir der Verkäufer eine Rücksendeadresse mit dem Hinweis, dass ich die Ware per Brief an diese senden soll. Also habe ich zwei Briefe mit der Ware an die Adresse gesendet. Leider kam vom Verkäufer keine weitere Antwort. Auf Nachfrage beim Verkäufer kam nur eine Antwort dass sie die Ware nicht erhalten haben. Nach über 3 Wochen immer noch die gleiche Antwort. In den Bewertungen des Verkäufers ist ersichtlich dass ich nicht der Einzigste bin dem es so ergangen ist. Ich dachte kein Problem ich habe ja mit Paypal bezahlt und habe dadurch Käuferschutz. Wie sich später raus stellte Pustekuchen. Nachdem ich einen Fall geöffnet hatte bekam ich die Mitteilung dass ich die Ware an den Verkäufer senden soll. Kam mir da ein bisschen veräppelt vor. Zuvor hatte ich Ebay mitgeteilt dass ich die Ware schon vor längerem an den Verkäufer gesendet habe. Zum Beweis habe ich ein Foto mit den zwei Briefen mit abgestempelten Postwertzeichen angehängt. Ich vermute mal, dass bei Ebay keiner die Mails liest und nur Standardantworten gesendet werden. Daraufhin habe ich mich telefonisch mit Ebay in Verbindung gesetzt. Da wird man nur abgespeist und erklärt man könne den Verkäufer ja anzeigen. Soviel zum Käuferschutz bei Ebay. Ich habe den Verdacht dass Ebay solche Chinamassenverkäufer nicht vergraulen will, da Ebay ja eine Menge verdient an diesen. Da ist ein verärgerter Privatkäufer schon zu verkraften. Daher rate ich bei Ebaykäufen genau zu achten was da geschrieben steht. Ich habe mich auch täuschen lassen. Artikelstandort wurde mit Deutschland angegeben. Wenn man allerdings ganz nach unten scrollt auch über die vielen Bildschirmseiten ohne Inhalt erkennt man dass dort eine Adresse aus Fernost angegeben ist.

herr

Beitrag von bao luo duweier
27.12.2017, 19:36 Uhr

Leider ein sehr einseitiger Bericht. Mich hätten durchaus auch die Vorteile von PayPal interessiert. Allerdings sind hier nur die Nachteile aufgezählt worden.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
21.12.2017, 18:11 Uhr

guten abend herr petinator. es ist wirklich sehr ärgerlich ,was ihnen nun geschehen ist. es ist wirklich das beste, das sie sich ,wie viele kunden von pay pal lösen. dazu möchte ich ihnen aber auf folgendes hinweisen. bitte löschen sie zu erst in ihrem komputer alle verknüpfungen mit pay pal zu ebay. das läßt sich im punkt: einstellungen alles deaktivieren. auch ihre verknüpfung zu ihrem konto ( hausbank ). wenn sie alles richtig gemacht haben, dann erst zum schluß löschen sie ihr pay pal konto ,unter dem punk : pay pal deaktivieren, in dem sie mit ihrem pinkode in ihre pay pal daten kommen. dann alles löschen. möglicherweise kommt pay pal auf sie zu ,ihr konto nicht zu löschen. lassen sie sich bitte auf keine weitere komunikation mit pay pal ein. das tema : geld weg, ware weg ,ist bei pay pal bekannt. darauf warten die nur. pay pal hat sich in den agb so richtig abgesichert. die nemen keine rücksicht, zb. bei notfälle oä. die iban bezahlmetote funktioniert super. hochachtungsvol reimund lüder.

.

Beitrag von Daniele Pettinato
20.12.2017, 10:33 Uhr

Paypal unterstütz Betrüger mit dem Käuferschutz!
z.B. Käufer (Betrüger) kauft Ware bei Ebay ein und bezahlt über Paypal.
Nachdem er die Ware erhalten hat eröffnet er einen Fall bei Paypal und Paypal blokiert das Geld. Wenn der Verkäufer nicht innerhalb von 10 Tagen auf sein PayPal Konto schaut oder mal nicht die E-Mails checkt
(Weil er vielleicht im Urlaub ist oder einen Weltreise macht) zahlt Paypal das Geld an den Käufer zurück und will dann von allen nichts mehr wissen.
Ware und Geld sind dann Weg. Als Antwort bekommt man dann zu hören: "das steht so in unseren AGBs, sie hatte ja 10 Tage Zeit sich zu melden." Betrüger die den Käuferschutz kennen nutzen diese Funktion aus! Ich werde meine Konten bei Paypal privat und beruflich kündigen.

sofort storniert-doch abgebucht u.Gutschrift kommt NICHT!

Beitrag von ginnie
16.12.2017, 16:45 Uhr

hab mal diesmal nicjt dran gedacht...HD-Karten Service aus Wismar hatte storniert ohne Leistung u.jetzt znahlt PAYPAL nicht zurück...hatte Ähnliches vor 6 Jahren, auch mit Lastschrift nur da war ich registriert. Jetzt bin ich per Lastschrift ohne Mitgliedschaft abgebucht worden und komme bei PAYPAL nicht durch und von EBAY nur dumme Kommentare.
Werde es wie damals machen, sofort zurück mit RÜCKLASTSCHRIFT(!), die hatten damals auch endlos gemotzt...nur bei den kleinen Gebühren nie geklagt. Ich hatte aber meinen Anwalt gefragt...und der sagte, solle endlos mahnen lassen, die kommen damit nie durch. Womit er auch Recht hatte...

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
10.12.2017, 10:59 Uhr

guten tag katrin. bitte nicht wundern, das sie auf ihre buchung auf ihr konto warten müssen. es kann sogar 21 tage dauern, bis das geld freigeschaltet wird. ( steht in den pay pal agb ).schließlich will pay pal mit ihrem geld arbeiten. fals sie zb. kürzlich einen verkauf getätigt haben, dann können sie sogar damit rechnen, das sie auf ihr geldumbuchung auf ihr konto sogar ein halbes har warten müssen. mein gutgemeinter rat ist nur. sobald sie ihr geld auf ihr konto haben...... löschen sie ihr pay pal konto und auch die verknüpfung mit ihrem bankkonto.hochachtungsvoll reimund lüder.

PayPal deckt Betrüger

Beitrag von Thomas Witzel
09.12.2017, 05:01 Uhr

PayPal ist das aller letzte. Ich habe einen Elektro Bike Antrieb in China bestellt und in vollem Vertrauen mit PayPal bezahlt. Gekommen ist defekter, nicht der Beschreibung entsprechender Müll. Ich habe das moniert. PayPal verlangte ein Gutachten, das ich bezahlen musste und das nicht erstattet wird. Das Gutachten bestätigt die Mängel,in vollem Umfang. Dann verlangte PP, dass ich die Ware auf meine Kosten wieder zurück schicken solle. Auch das wird nicht erstattet. Weil der Motorkit eine Batterie besitzt, ist das Gefahrgut. Um es kurz zu machen, das Gutachten plus die Rücksendekosten hätten den Warenwert deutlich überschritten, den ich dann „eventuell“ erstattet bekommen hätte. Ich habe div. Male an verschiedene Abteilungen geschrieben. Passiert ist nichts. Mitarbeiter haben mir telefonisch bestätigt, dass das leider gängige Praxis ist, sie aber nichts machen können/dürfen. PayPal schützt Betrüger wissentlich. Ein SKANDAL!!!!

Abbuchung auf bankkonto

Beitrag von Karin
08.12.2017, 16:31 Uhr

Abbuchung auf bankkonto seit 4 Tagen Status offen ,keine Einschränkungen auf meinem Konto.finde es unglaublich wie mit dem Geld was eine zusteht umgegangen wird!!!!!

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
06.12.2017, 21:40 Uhr

guten abend jürgen staab. ich kann ihnen nur empfehlen bei ihren zukünftigen verkäufen die zahlungsmetode pay pal zu deaktivieren. sie ersziehlen zwar weniger gewinn bei ihren verkäufen, aber pay pal kann ihnen nicht dazwischenfunken. am besten sie lösen sich zukünftig ,wie sehr viele andere von pay pal. pay pal hat es sich zu nutze gemacht, auf merkwürdige art und weise, sogar unseriös an das geld der kunden zu kommen. die iban bezahlmetode funktionier suuuuper und man ist keinem zwischendealer ,wie pay pal hilflos ausgeliefert. hochachtungsvoll reimund lüder.gNS

Geschäftsführer

Beitrag von nature-solar e.K., Jürgen Staab
05.12.2017, 20:50 Uhr

Ich bin schier fassungslos ob dieses Raubrittertums. Man stelle sich vor: Genötigt ob der derzeitig laufenden ebay-Rabatt Aktion, ist man gezwungen pp wieder als Zahlungsmittel anzubieten. Es ist ja sonst unmöglich sich bei den Mitbewerbern durchzusetzen, es sei denn man verkauft unter Einkaufspreis.

Was passiert jetzt im aktuellen Fall? Kunde kauft, überweist und pp behält den Großteil der Zahlung ein.

ebay Support sieht keine Möglichkeit zu helfen obwohl in den pp-Zahlungskanal gedrückt wird. Ich muss Vorkasse in Richtung des Herstellers leisten. Alle Mitarbeiter sehen und bestätigen fassungslos dass ich Recht hätte, die Buchungen hätten dass Limit von 15.000 USD nicht überschritten. Der Vorvorletzte meinte, gestern, Montag wäre das Geld sicher verfügbar. Der Letzte heute teilt mir mit ich solle besser gleich einen Anwalt konsultieren. Der Vorgang wäre eskaliert, das Backoffice frühestens ind 48-Stunden, 72-Stunden, 4-Wochen(?), 8-Wochen(?) am Start.
Ich kann den Kunden nicht bedienen, Achtung festhalten, eine nette Dame zwischendrin: Ich hätte den Artikel als verschickt markieren sollen, dann wäre das Geld schon verfügbar. Sind die denn komplett entkernt?

Dip.- Ing.

Beitrag von Sobhy Mossa
30.11.2017, 23:19 Uhr

Bei Banken und große Unternehmer, gibt etwas wie Labyrinth, am Ende haben wir von dem die Aussage " SYSTEMFEHLER " 
leider überall gilt, zum  Schluß gewinnt wer Kapital und Ausdauer besitzt.
ob bei Streitbeilegung oder Schlichtungsstellen habe ich nur negative Erfahrung gemacht. 
Es gilt das Regel, "das war doch Ihre Entscheidung mit PayPal Geschäfte zu machen" 

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
23.11.2017, 22:59 Uhr

guten abend jolly rogers. ich bin auch komplett ihrer meinung. zu mindestens hat es für deutsche pay pal nutzer gegenüber pay pal endlich gerichtlich etwas vielversprechendes getan. es sind einfach zu viele beschwerden über die machenschaften über pay pal entstanden und irgendwann muß ein gericht einmal einschreiten. aber glauben sie mir : pay pal wird sich schon etwas einfallen ,um dieses urteil vom bundesgerichtshof zu umgehen. schlupflöcher gibt es immer. jetzt haben wohl die verkäufer mehr rechte zugesprochen bekommen. das heist aber im klartext. wiedersprüche von verkäufer, die bei gericht gestellt werden ,werden sich endlos lange hinziehen. ich vermute einmal ,das sich viele verkäufer jetzt gegen pay pal wehren werden. das wird aber bei gericht sehr, sehr lange zeit in anspuch nemen. und wie es sich in der vergangenheit schon so oft bewiesen hat, werden wohl dieverse pay pal kunden von pay pal gefeuert. das wiederspruchrecht der verkäufer wird sich pay pal nicht einfach so gefallen lassen. da werden meiner ansicht nach viele pay pal kunden ihr mitgiedskonto von pay pal verlieren. die standartformolierung wird folgendermaßen aussehen: um uns und die kundschaft zu schützen, werden wir ihr konto prüfen und anschließend werde sie gefeuert. pay pal ist ebend ein us - amerikanisches treuhandunternemen. daher gilt nur mein gutgemeinter rat. finger weg von pay pal. hochachtungsvoll reimund lüder.

PayPal - der Spuk ist vorbei...

Beitrag von Jolly Rogers
23.11.2017, 17:26 Uhr

Was ist PayPal? PayPal ist ein Zahlungsüberbringer,
mehr nicht. Was hat PayPal sich herausgenommen? Darüber zu Urteilen, ob ein Geschäft rechtens ist oder nicht und hat entsprechend den Zahlungsverkehr beeinflusst und entschieden nach PayPal Grundsätzen und Dünkel. Das ist nicht richtig und kann nicht sein. Sind Käufer und Verkäufer sich nach einem Kauf nicht mehr einig, egal über was, dann steht beiden das Recht zu, als wäre die Ware stationär gekauft worden - wenn es sein muss landet man damit vor Gericht. Aber keine außergerichtliche Organisation wie PayPal kann und darf entscheiden, was richtig oder falsch ist und wem welches Geld zusteht. Das war bei PayPal so. Die haben Gerichte jetzt aufgehoben. Diese Urteile waren absolut richtig - alles andere war nur Abzocke und Anmaßung.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
22.11.2017, 16:17 Uhr

guten tag marcel. ich gebe ihnen einen herzens gut gemeiten rat. lösen sie sich von pay pal. ich habe heute im tv gesehen, das der bundesgerichtshof gegen pay pal eine entscheidung getroffen hat. das klingt schon einmal vielversprechend. hochachtungsvoll reimund lüder.

Paypal und seine dubiosen Machenschaften

Beitrag von Marcel
21.11.2017, 18:06 Uhr

Hallo alle Miteinander,

ich möchte nun auch mal über mein, schon sehr lang andauerndes Leid mit Paypal berichten.
Seit ca 4 Jahren bin ich als Onlinehändler selbstständig tätig.
Bei mir begann alles nach Erstellung eines Geschäftskontos bei Paypal. Da meine Einnahmen relativ schnell, das vorgesehene Limit bei Paypal überschritten, hatte ich auch prompt die erste Limitierung drin. Zu dieser Zeit wurde neben den gesamten Daten und Dokumenten, welche Paypal immer verlangt , ein fester Reservebetrag von 6000 Euro einbehalten und zusätzlich eine dynamische Reserve von 15% gebildet. Als wäre das nicht schon genug an Frechheiten seitens Paypal, verlangte Paypal noch um Erledigung mehrerer angeblich offenen und auf meine Person ausgestellten Gerichtsverfahren bzw. offenen Inkassoverfahren. Hier muss ich anmerken, das alle von Paypal aufgeführten Inkassoangelegenheiten zu meiner Person einfach nicht stimmten. Ich musste dann zu Gericht und musste mir bestätigen lassen das diese angeblichen Inkassoverfahren nichts mit meiner Person zu tun haben.
Paypal gab nach Einsendung aller Dokumente, darunter auch die Bestätigung vom Gericht, das Konto frei. Der feste Betrag wurde wieder freigegeben. Die dynamische Reserve jedoch nicht. Das ist nun ca 3 Jahre her. Jetziger Standpunkt ist der folgende. Wir müssen mit einer 30% dynamischen Reserve versuchen zu überleben. Auch bei uns wird das Geld einfach nur gesammelt und nicht wie angeblich von Paypal mitgeteilt, für Rückzahlungen oder der gleichen verwendet.
Es gab in der gesamten Zeit meines Unternehmens nur ein paar Monate wo Paypal ohne Probleme und ohne irgendwelche Reserven genutzt werden konnte. Wir haben nun mehrfach die obligatorischen 6 Monate zur Neuverhandlung überschritten. Doch es wurde immer schlimmer. Immer wurden Daten verlangt, die Paypal in keinster weise verlangen darf und wiederholt falsche Anschuldigungen in form von angeblich bestehenden Inkassoverfahren getätigt.
Paypal nennt dieses Vorgehen Risikomanagement?! Das ist Betrug und mehr nicht.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
10.11.2017, 20:05 Uhr

guten abend oto werner. normaler weise kann man sein pay pal konto schließen. sei denn ,das sie noch kürzlich etwas mit pay pal gekauft haben. dann besteht ein halbes jahr sogenannter käuferschutz. erst müsen die unkosten gegenüber pay pal ausgeglichen sein. auch wenn diese zb. ungerechtfertigt sind. sie sind gegenüber pay pal hilflos ausgeliefert. wenn sie es schaffen, ihr pay pal konto zu beenden, dann wäre es wie ein lottogewinn. die lassen den kunden gegenüber nicht locker. wenn sie bei pay pal gefeuert werden, dann fühlen die sich als sieger, aber wenn sie pay pal den rücken kehren, das ist für pay pal unbegreiflich und nicht akzeptabel. hochachtungsvoll reimund lüder.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
10.11.2017, 19:56 Uhr

guten tag phillip. ich habe ihren beitrag gelesen. ich habe ja schon einige negative kommentare über pay pal gelesen. aber ihr beitrag toppt alles bisherige. ich kann die deutsche justitz einfach nicht verstehen. was muß eigendlich noch geschehen. meine vermutung ist einfach folgendermaßen. pay pal rennen immer mehr kunden weg. jetzt versucht möglicherweise pay pal auf andere art und weise an das geld der menschen zu kommen. gehen sie bitte dringend an die öffendlichkeit. zb. über die presse und den öffendlichen medien. sie müssen aber wirkliches beweismaterial vorweisen können. diese geschichte, was sie schreiben ist beinahe kaum vorstellbar. aber nach allen negativen berichten über pay pal ist denen alles zuzu trauen. also wenden sie sich mit hilfe ihres antwaltes an zb. das deutsche fernsehen.( öffendlich - rechtichen TV - stationen ). hochachtungsvoll reimund lüder.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
10.11.2017, 19:37 Uhr

guten tag. ich habe ihren beitrag gelesen. ich kann einfach die deutsche justitz nicht verstehen. was erlaubt sich pay pal eigendlich noch ,um an das geld der menschen zu kommen. ich habe das merkwürdige gefühl, weil pay pal immer mehr kunden wegrennen, das pay pal sich einfach das geld auf unseriöser art und weise holt und die deutsche justitz ist machtlos, weil pay pal ein us - amerikanisches treuhandunternemen ist , das nach deren gesetze handelt. und deutschland mit deren kunden ist pay pal wirklürlich ausgelievert.

PayPal ist definitiv eine Vereinigung gegen den Verbraucher

Beitrag von Oto Werner
10.11.2017, 12:12 Uhr

Zuerst ein Anruf, dann eine Mail, dann ein Brief von KSP RA von PayPal mit einer 1. Mahnung, RA-Gebühren bereits über 80 €. Klärung mit PP erfolgte. Ich erhielt eine Bestätigung, das mein Konto gehäckt wurde. PP läßt aber nicht zu, das das Konto geschlossen werden kann. Habe mitlerweile 10 Stunden mit PP telefoniert. Immer unkonmpetente Mitarbeiter und falsche Abteilung. Immer muss ich mich legitimieren. Habe mtlerweile über 20 verschiedene MA am Telefon gehabt. Dazwischen lange Warteschleife mit nervender Musik. Mainer Bitte, das Konto zu schließen kommt PP nicht nach!

Abzocke

Beitrag von Philip
08.11.2017, 22:02 Uhr

Ich habe bis vor ein paar Wochen nie Probleme mit PP gehabt. Doch seit ca 3 Wochen funktioniert gar nichts mehr... Weder Bezahlen noch geld empfangen. Schlimmer noch mein PP Konto soll auf einmal einen Rückstand von knapp 8000€ aufweisen. Der Witz an der ganzen Sache ist aber: ich habe in den Letzten 12 Monaten für nicht Mal 500€ über PayPal bezahlt und in den 40 Monaten seit ich das Konto habe noch nicht Mal 2000€. Auf dem PP Konto waren ca 20.000€ aus Verkaufserlösen, Gutschriften und Rückbuchungen als Guthaben. Laut PP war diese Summe nie auf meinem PP Konto und ich hätte überall bezahlt ohne das mein Bankkonto gedeckt war. Selbst unsere Justiz ist gegen diese Verbrecher Machtlos und ich werde mein geld wohl nie wieder sehen. PP hat jetzt per Gericht versucht meine Konten zu Pfänden und ein Angeblicher Gerichtsvollzieher war auch schon da. Als er sich nicht als dieser ausweisen konnte habe ich ihn festgesetzt und hab die Polizei gerufen. Es stellte sich heraus daß der Gute Herr ein Angestellter eines Subunternehmern von PayPal war und dieses Unternehmen weder eine Zulassung als Inkassodienst noch als Vollstreckungsbeamte hatte. Und der wollte alles an Wertsachen mitnehmen. TV, Meine Autos von denen eins nur als Rohkarosse da steht also nichts wert ist. Selbst meinen Hund wollte der Mitnehmen (da bin ich dann stutzig geworden da bekanntermaßen Haustiere nicht gepfändet werden Können.
Mal gucken was als nächstes Kommt.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
07.11.2017, 11:10 Uhr

guten tag andreas dirol. ich habe ihren beitrag gelesen und möchte auch einen komentar hinzufügen. alles ,was sie schreiben entspricht auch der realität. das problem ist nur ,das pay pal ein us-amerikanisches treuhandunternemen ist und nach dem us amerikanischen bankensystem und der us amerikanischen gestzgebungen funktioniert. da kann die deutsche justitz leider nicht einschreiten. es wäre natürlich ratsam, das die deutschen pay pal kunden aufgekärt werden. zb. in den medien. es ist natürlich jeden überlassen ,pay pal mit seinen risiken und machenschaften zu nutzen. aber es ist auch nun einmal tatsache, das immer mehr menschen in deutschland sich von pay pal abwenden und altanative zahlungsmetoden nutzen und das ist gut so. aber glauben sie mir, bei pay pal wird sich nichts ändern. die sind einfach weltweit mit ihren machenschaften zu gange. mein tip ist wirklich für die menschen in deutschland das pay pal konto zu löschen und schon ist das problem weg. hochachtungsvoll reimund lüder.

professionelles Unterschlagungs-System

Beitrag von Andreas Diroll
06.11.2017, 17:32 Uhr

PayPal ist das einzige mir bekannte Unternehmen, dass sich erdreistet, Geld festzuhalten, also dem rechtmäßigen Eigentümer zur Verfügung vorzuenthalten, und sich dabei noch darauf beruft, dass man sein Geld nur dann wieder bekommt, wenn man das PayPal-System mit weiteren persönlichen Daten bereichert.

Es ist, meines Erachtens, anzunehmen, dass es sich hier ausschließlich um das Abgreifen persönlicher Daten handelt, die dann an anderer Stelle wieder kommerziell verwendet, heißt verkauft werden.

Es ist absolut unverständlich, dass ein solches System noch nicht am Markt verboten wurde. Die deutschen Aufsichtsbehörden kümmern sichum jeden kleinen Fehler, den irgendein Bürger aus Ahnungslosigkeit begeht ...... aber ein aus meiner Sicht bandenmäßig, kriminelles Verhalten, wie das von PayPal wird stillschweigend geduldet.

Fazit: Finger weg!

Ich empfehle jedem, sein PayPal-Konto zu löschen, bevor er/sie in die Mühlen des Systems fallt.

Paypal-lieber nicht

Beitrag von reimund lüder
19.10.2017, 20:08 Uhr

guten abend margit. ich habe ihren beitrag auch gelesen und versuche ihnen über die sogenannten machenschaften von pay pal aufzuklären. ihr geld wird für eine weile einbehalten, damit die mit ihren geld arbeiten können. das sich der staat bezüglich dieser machenschaften nicht einschalten kann, ist folgendermaßen. pay pal ist ein us- amerikanisches treuhandunternemen, mit deren richtlinien,das sich an den geld der kunden bereichern will. an jeder transaktion will pay pal verdienen. weil pay pal ein us - amerikanisches treuhandunternemen ist, beißen sich der staat und die anwälte in deutschland die zähne aus ,um denen das handwerk zu legen. pay pal rennen reihenweise die kunden weg und gehen zu einer ähnlichen vertrauenswürdigen bezahlmetode, die wie pay pal funktioniert. einfach mal googlen. genau wie pay pal die kunden wegrennen...... geschieht es auch bei ebay. seit es ebaykleinanzeigen gibt, rennen die ebayverkäufer zu ebaykleinanzeigen und bei ebaykleinanzeigen kann man sich als verkäufer schützen. also ..... finger weg von pay pal. mein gut gemeinter rat. mfg. reimund lüder.

Paypal Methoden

Beitrag von Margit
17.10.2017, 17:20 Uhr

Wir sind Verköäufer bei Ebay und mit eigenen Shop, seit 3 Tagen wird eine sogenannte Sicherheitsüberprüfung gemacht, das heißt Kundengelder werden nach Eingabe der Sendungs-Nr. 7 Tage gesperrt, wollen Sie Geld auf Ihr eigenes Kto. überweisen warten Sie wieder 72 Std. bis die Freigabe von Paypal erteilt wird. Wir hatten keine Rückgaben oder ein Kunde brauchte den Käuferschutz und heute kam der Knaller: Eine Kundin kaufte vor 14 Tagen in unseren Online-Shop auf Rechnung (nicht über Paypal), da es eine Stammkundin war schickte ich Ihr meine email Daten das Sie mit Paypal bezahlen konnte, heute kam das Geld für die offene Rechnung, bei Paypal,die haben sogar dieses Geld einbehalten. Nach Anruf beim Kundenservice mit Durchgabe der Sendung-Nr. wurde diese geprüft und es wurde bestätigt das die Kundin schon am 9.10.17 die Ware erhalten hat, das Geld wird trotzdem erst in 7 Tagen freigeschalten. GRUND der Zahlungsbetrag ist über € 100,00 ich dachte ich fall vom Stuhl, kann den keiner was gegen Paypal unternehmen, warum schaltet sich bei solchen Methoden nicht der Staat ein, so kann das mit Paypal nicht weitergehen.
Ich grüße Euch
Margit

Zensur durch PayPal ?

Beitrag von ralf.condor@gmx.de
15.10.2017, 23:17 Uhr

Ich habe PayPal viele Jahre lang benützt. Nun überlege ich jedoch, ob ich dies weiterhin tun soll. Das kam so :
Ich hatte mir ein Buch über den Islam gekauft und wollte es mit PayPal bezahlen. PayPal stoppte die Transaktion

mit der Begründung, dass der Kauf erst überprüft werden müsse. Was dabei überprüft werden müsse, wurde nicht

verraten. Weder bei mir noch beim Verkäufer, einem Buchhändler, wurden Informationen eingeholt.

Selbstverständlich war mein Konto, wie immer, ausreichend gefüllt. Nach einiger Zeit wurde die Transaktion dann

endgültig ohne Angabe von Gründen verweigert. Von PayPal erbetene Auskünfte wurden nicht beantwortet.
Ich vermute nun, dass PayPal jeden Einkauf durch einen Scanner überprüfen lässt. Das bringt einerseits über jeden

Kunden eine Interessenliste, die sich teuer verkaufen lässt. Andererseits können so Einkäufe verhindert werden, die

dem großen Bruder PayPal nicht genehm sind. Bei mir war offensichtlich das Reizwort "Islam" dafür verantwortlich,

dass die Transaktion nicht durchgeführt wurde. Jedenfalls vermute ich dies, PayPal ist ja nicht bereit, darüber

nachvollziehbare Gründe anzugeben. Ich bin der Ansicht, dass bereits das Lesen meiner Bestellung ein ungeheurer

Vorgang ist, den sich PayPal wohl selbst mit seinen Geschäftsbedingungen erlaubt hat. Ich habe nun die

Befürchtung, dass nicht nur diese Transaktion verhindert worden ist, sondern dass ich nun auch in einer geheimen

Liste, z.B. von Islamverstehern, gelandet bin, von der ich nicht weiß, wann und wo sie einmal Folgen hat. Natürlich

wird PayPal das bestreiten.
Es sollte jeder, der eine Bestellung mit verdächtigen Wörtern, wie z.B. Schraubenzieher oder Messer, über PayPal

bezahlen lässt, sich überlegen, ob er auf einer Liste landen möchte. Wenn jemand z.B. ein Buch über die Folgen

des Atombombenabwurfs auf Hiroshima kaufen möchte, kann PayPals Reizliste dazu führen, dass er in einem

Verzeichnis von Terroristen landet, die die Regierung mit Atomwaffen erpressen will.
Man mag argumentieren, dass meine Befürchtungen übertrieben sind. Wenn PayPal aber die Verweigerung der

oben angeführten Transaktion nachvollziehbar begründet hätte, wären sie erst gar nicht entstanden.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
11.10.2017, 18:56 Uhr

guten abend alexadanner. auch ihren beitrag habe ich gelesen und wenn man sich die häufigkeit der beschwerden ansieht und um welche inhalte da es genau geht, könnte man sogar den eindruck gewinnen, das pay pal die kunden aus irgendwelchen sinnlosen gründen um das geld bringt. als wenn pay pal die kunden möglicherwise das geld einfach so wegnimmt. ist denn das überhaupt rechtens. man kann doch nicht das geld der kunden einfach wegnemen. das wäre doch diebstahl. oder sehe ich da etwas falsch. was würde ein anwalt dazu sagen. ich sage immer wieder .finger weg von pay pal. es giebt andere altanativen zu sicheren bezahlmetode.mfg. reimund lüder.

paypalkonto keine rückbuchung

Beitrag von Alexadanner
11.10.2017, 18:27 Uhr

AUCH ICH HABE VERGEBLICH VERSUCHT MIT DeM KUNDENSERVICE zu sprechen.es gibt nur ausreden oder Antworten per Mail die gar nichts MIT mir zu tun haben.100 euro behalten sie jetzt..derweil wäre das so einfach.nie wieder..bleibt dem ganzen fern!!!

Paypal-lieber nicht

Beitrag von reimund lüder
08.10.2017, 22:02 Uhr

guten abend steffan. ich habe ihren beitrag gelesen. ich kann sie nur beipflichten. machen sie genau das selbe, was sehr ,sehr viele andere vor ihnen getan haben. löschen sie schnellstmöglich ihr pay pal konto. es gibt altanativen zu pay pal. einfach mal googlen. pay pal ist wirklich nicht vertrauenswürdig.sie haben zu mindenstens ihr geld nach hin und her zurückbekommen. da können sie froh sein. normalerweise dauert das ca. 180 tage. die herschaften benutzen das geld der kunden,um damit zu arbeiten und zu bereichern. mfg. reimund lüder.

ich sehe paypal sehr kritisch

Beitrag von Stefan
08.10.2017, 09:33 Uhr

Paypal präsentiert sich als Zahlungs-/Finanzdienstleister, ist jedoch nicht annähern mit einem solchen zu vergleichen. Bei mir gab es einen Streitfall bei ebay, der aus juristischer Sicht eindeutig zu meinen Gunsten entschieden werden sollte. Die juristische Stellungnahme habe ich paypal zukommen lassen und verboten, auf mein Konto zuzugreifen. Bei ebay hat ein offensichtlich wenig ausgebildeter Entscheider zu meinen Ungusten entschieden. Paypal hat im Nachgang unverzüglich Geld von meinem Konto abgebucht. Es hat sehr viel Zeit gebraucht, den Sachverhalt paypal zu erklären und am Ende das Geld zurück zu erhalten. Es kann nicht sein, dass nicht qualifizierte Mitarbeiter sich anmaßen Recht zu sprechen.

Paypal-lieber nicht

Beitrag von reimund lüder
30.09.2017, 21:17 Uhr

guten abend konrad5. ich habe ihren beitrag gelesen. ebay interessieren ihre probleme in wirklichkeit nicht. die wollen nur die verkaufsprovision kassieren. des weiteren passen sie auf ihr pay pal konto auf. ich habe so ein merkwürdiges bauchgefühl. auch als käufer ,mit käuferschutz darf man pay pal nicht vertrauen.

ebay Abzocke ?

Beitrag von Konrad5
30.09.2017, 16:51 Uhr

War gestern seit langer Zeit mal wieder auf ebay und habe mich für professionelle Fotoartikel wie Digitalkameras und Objektive interessiert.


Der "Zufall" wollte es, dass ich sofort mit den ersten Klicks offensichtlich auf eine Goldgrube gestossen bin: zahlreiche Auktionen eines Anbieters aus den Vereinigten Staaten, dessen Angebote jeweils am gestrigen Tag endeten; die bis dato abgegebenen Gebote waren noch meilenweit vom gegenwärtigen Verkehrswert entfernt, ergo echte Schnäppchen.
Ich habe auf ca. 20 Artikel geboten, wurde bei der Häfte meiner Gebote später überboten, so dass ich noch bei 9 Artikeln der Höchstbietende war. Allerdings fiel mir später folgende Kuriosität auf: der Verkäufer liess im obigen Teil des Verkaufsangebots eine offizielle Auktion laufen ohne SofortKauf-Option. In der separaten Beschreibung des Artikels weiter unten verwies er darauf, dass sämtliche Gebote gestrichen würden und verwiess auf einen SofortKauf-Link, der wohl auf eine separate Seite abseits der ebay-Plattform verwies und sämtliche Artikel für einen SofortKauf-Preis von 900 € zzgl. 12,73 € Versand anbot. Auf meine Anfrage entgegnete der ebay-Support, dass dies regelwidrig wäre, der Sicherheitsdienst der Plattform sich mit dem Fall beschäftigen wird und der Bieter des höchsten Gebots bis zur Löschung des Artikels rechtmässiger Eigentümer wäre mit dem zu diesem Zeitpunkt angebotenen Betrag. Ebay hat kurz darauf sämtliche Angebote des Anbieters gelöscht, bat mich, mit dem Anbieter Kontakt aufzunehmen, der natürlich binnen 24 h noch nicht in der Lage war, zu antworten. Ebay selbst musste auch erst nach deutlichem Nachhaken meinerseits aufgefordert werden, den Anbieter anzuschreiben, damit dieser auf meine Mails antwortet. Bis jetzt noch keine Rückmeldung. Ebay selbst macht auf mich den Eindruck, dass für sie der Fall mit der Löschung der Artikel beendet ist. Ich weiss auch nicht, ob es nur ein Fake-Verkäufer war oder doch ein rechtschaffender Händler mit lediglich formalen Deifiziten,; jedenfalls hatte er weit über 3000 fast ausnahmslos positive Bewertungen. Vielleicht ist ja hier ein Rechtsanwalt, der sich von diesem Fall angesprochen fühlt. Darf sich gerne bei mir melden: christof.b@goldmail.de
Vielen Dank !

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
28.09.2017, 12:40 Uhr

guten tag thomas. es ist ja immer erschreckender , was sich pay pal rausnimmt ,um auf betrügerischer art und weise an das geld der leute zu kommen. als ich ihren bericht gelesen habe, da bin ich beinahe vom hocker gefallen. sie waren nur einkäufer und sie besitzen laut pay pal sogar käuferschutz. trotzdem wurde ihr konto geschlossen und das restguthaben ,also ihr eigenes geld einbehalten. das ist doch wohl nicht mehr zu toppen. alle jahre wieder werden konten,wie auch bei ebay überprüft. das ist normal. dann antwortet man auf eine anfrage ,mit seinen bestehenden daten. dann ist alles automatisch ,wie beim alten. aber pay pal versucht bei ihnen auf betrügerische art und weise mit ihrem geld was denen überhaubt nicht gehört zu arbeiten. das ist nicht nur betrug, das ist unterschlagung, nötigung . ich würde mich sofort an die polizei melden, einen anwalt aufsuchen. nach 180 tagen wird ihnen das geld ,was ihnen pay pal gestohlen hat , sowieso laut deren agb wieder gut geschrieben. da es aber bei ihrem fall um diebstahl ( unterschlagung ) von pay pal an ihrem geld handelt, würde ich an ihrer stelle eine schadensersatzforderung gegen pay palstellen. diese ganze prozedur zieht sich sehr lange hin. sie wären nicht der erste, der gegen pay pal anzeige erstattet. da pay pal reihenweise die kunden wegrennen, versuchen dieserpay pal mitarbeiter alles zu tun ,um an das geld der leute zu kommen. in ihrem fall nemen die sogar gelder weg, das genen nicht zusteht. sprechen sie mit ihrer hausbank, um eine sperre mit pay pal zu veranlassen. weil bei einer anmeldung mit pay pal muß eine bankverbindung angegeben werden. veranlassen sie bitte ,wenn es möglich ist , das ihre bank das von pay pal zu unrecht einbehaltene geld zurückfordert. und gehen sie zur polizei. und wenn sie dann noch die geduld haben, dann informieren sie die deutschlandweite presse und die öffendlich rechtlichen fernseh- und radiostationen. die machenschaften von pay pal sind nicht mehr zu toppen die nemen einfach gelder weg, worauf die garkeinen anspruch haben, da sie nur käufer sind und sagen dann noch am telefon, das restguthaben werden die einfach behalten. das ist wirklich ein fall fürs gericht. sollten sie dennoch irgenwann wieder eine pay pal freischaltung bekommen, dann lösen sie ihr pay pal sofort auf. das haben sehr , viele andere vor ihnen auch schon gemacht. aber was ich nicht verstehen kann ,ist folgende situation: warum exestiert nicht ein gericht , das sich mal mit den machenschaften von pay pal auseinandersetzt, wo den richtern und anwälten die machenschaften von pay pal doch so bekannt sind und so viele anzeigen gegen pay pal im raum stehen. es muß doch möglich sein ,denen das hanwerk zu legen, obwohl es ein us - amerikanisches wirtschaftsunternemen ist , was in deutland vertreten ist.übrigens : es exestieren auch andere geschützte bezahlmetoden. einfach mal googeln. hochachtungsvoll reimund lüder.

Unterschlagung durch PayPal

Beitrag von Thomas
27.09.2017, 23:49 Uhr

Sieben Jahre war ich Kunde bei PayPal und nutzte es für Käufe auf beispielsweise Ebay und nie als Verkäufer.
Dann wurde kurzerhand das Konto gesperrt und ich dazu aufgefordert meine Identität zu bestätigen.
Dass dies erhebliche Probleme mit meinem Gegenüber in Ebay gegeben hat, muss ich wohl nicht erwähnen, da eben keine Zahlungsmöglichkeit mehr bestand.
PayPal verlangte nun Kopien des Ausweises und meiner Kontoauszüge und danach sollte das Konto wieder freigeschaltet werden.
Zu diesem Zeitpunkt schon gernervt, habe ich trotzdem die genannten Kopien eingesandt.
Nachdem sie dies erhalten haben, wurde das Konto nun jedoch nicht freigeschaltet und es wurde auch kein Grund genannt, sondern nur auf eine angebliche Abteilung verwiesen, die nicht erreichbar wäre.
Nach ca. fünf Anrufen bei der Hotline wurde ich dann doch zu der besagten Abteilung durchgestellt, wo mir jedoch nur sehr pampig gesagt wurde, dass sie sich aussuchen, mit wem sie Geschäfte machen wollen und ich mein Restguthaben auch abschreiben könnte, da sie dies einbehalten müssten für eventuelle Forderungen gegen mich.
Nochmal:
Ich habe nur gekauft und niemals verkauft und somit können keine Forderungen bestehen.

Naja, was soll ich sagen?
Ich kann von diesem Unternehmen nur dringendst abraten, wenn man nicht über den Tisch gezogen werden will.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
27.09.2017, 12:17 Uhr

guten tag. M.M. als erstes möchte ich ihnen mitteilen, das sie sich gegen pay pal absolut sicher sein müssen. pay pal besitzt auch richtig gut geschulte anwälte. bei geldeinbehaltungen ist system dahinter. die wollen schließlich mit dem geld arbeiten. pay pal hat eine banklizens. das kleingedrukte in den pay pal agb ist mit juristischer rafinesse dargestellt. sicherlich exestieren reichlich klagen gegen pay pal. aber die mühlen arbeiten sehr langsam. die erste altanative ist wirklich an die deutschlandweite presse zu gehen. im stern Tv wurde kürzlich ein bericht über pay pal gezeigt, da wurde pay pal gelobt ,was das zeug hält, aber auch am rande ( kleinlaut ) erwähnt , das pay pal in einem punkt etwas ändern muß. das ist aber typisch so. ein großer privatsender versucht sich rauszuhalten. dafür wären die öffendlich rechtichen sender besser drann. auch an sie möchte ich folgende frage durch die blume stellen. pay pal ist ein us - amerikanisches wirtschaftsunternemen, wir zb. ebay , coca cola , malboro usw. mit sitz in den einzelnen ländern der welt verteilt. nun zur frage : bitte nennen sie mir ein us - amerikanisches wirtschaftsunternemen, das weltweit in den ländern verteilt ist ,wie pay pal, ebay,....... ,wo die sekte scince tologie nicht, ich betone nicht die finger mit im spiel hat. die antwort ist einfach. meine meinung und das recht auf meinungsfreiheit in deutschland ist : es gibt es nicht. also laut der verschwörungsteorie haben die sekte ihre finger mit im spiel. ich sage aber auch ,an jeder verschwörungsteorie ist ein funke wahrheit mit drin. also an ihrer stelle würde ich an die deutsche presse und denöffendlich rechtlichen medien gehen. ich würde ihnen meine rufnummer geben, aber ich weis nicht, ob das gestattet ist. hochachtungsvoll reimund lüder.

ACHTUNG - PAYPAL - WARNUNG - RUINIUERT EXISTENZEN!

Beitrag von M.M
20.09.2017, 15:09 Uhr

Sehr geehrter Herr Reimund Lüder,

gibt es bereits eine Sammelklage gegen Paypal?

Wie kann ich Sie persönlich erreichen, zwecks Austausch?

Uns hat Paypal mit über 120.000€ Reservebildung ruiniert.
Trotz Auslieferung und Nachweise wurden Gelder zurückgehalten.
Auch der Verweis auf die eigenen AGBs von Paypal, dass der Kunde kein
Paypal Käuferschutz hat bei individuell hergestellten Produkten
und wir nachweislich ausgeliefert haben, bewegte Paypal nicht zur Auszahlung.

Paypals Aussage war weiterhin, das Geld bleibt als Reserve, da der Kunde bis zu 180 Tagen
Zeit habe den Käuferschutz in Anspruch zu nehmen. Diese Aussage ist falsch:
Siehe 3.2 Käuferschutz AGBs unter Punkt 5.
https://www.paypal.com/de/webapps/mpp/ua/buyerprotection-full

Ich möchte anmerken, KEIN Kunde hat nach unserer Auslieferung Käuferschutz angemeldet.
Selbst das Angebot an Paypal das Konto zu kündigen, will Paypal auch weiterhin das Geld
bis zu 180 Tagen zurückhalten.

Ich suche hiermit weitere betroffene, zwecks Austausch und ggf. Sammelklage.

Wir scheinen kein Einzelfall zu sein.... http://hanse-leiste.com

So etwas muss an die breite Öffentlichkeit (Presse, Medien usw...)

Paypal finanziert sich unverzinst mit Einbehaltung von Kundengelder.

Kunden ist garnicht bewusst, dass Paypal ihr Geld festhält.
Oft kommt die Aussage des Kunden an Händler: "Sie haben schon längst mein Geld,
warum liefern Sie nicht". Der Händler hat Ihr Geld nicht! Paypal hat es!

- Ist so etwas legal, was Paypal macht?
- Wer überwacht Paypal?
- Wie kann von Händlern erwartet werden, auszuliefern obwohl Paypal das Geld festhält?
- Welche Banksicherheiten hat Paypal und in welchem Land Banklizenzen?
- Wieso reagiert die Paypal Konkurrenz nicht auf solche irreführende Werbung von Paypal?
- Wieso wird kein Kunde bei Paypal darauf hingewiesen, dass Paypal das Kundengeld zurückhält,
mit dem Geld arbeitet und verzögert an den Händler unverzinst auszahlt.
- Wieviel Geld hält Paypal in Deutschland, Europa, Weltweit fest?
- Wer überwacht Paypal? Hat Paypal überhaupt so große Sicherheiten?
- Ist Paypal überhaupt in der Lage, im Fall der Fälle alles sofort auszuzahlen?
oder ist es eine Luftblase?

Wir beobachten ein System hinter Paypals Handlungen seit 8 Jahren.
Gelder werden ohne Verzinsung unrechtmäßig zurückgehalten.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
26.08.2017, 12:25 Uhr

Guten tag MIB. ich versuche ihnen ,das mit den 21 tagen einmal zu erklären. egal ,wa sie machen. Pay pal behält das geld 21 tage ,um damit noch zu arbeiten. bei einer noch hohen zahl an pay pal kunden ,rechnet sich das für pay pal. mit diesen zinsen stößt sich pay pal eine goldene nase. im allgemeinen ist das folgendemaßen, bei unstimmigkeiten, und nach rückzahlung auf ihr konto,nach 21 tagen, werden sie bei pay pal mit dem standartsatz gefeuert. (um uns und die kunden zu schützen, wird ihr pay pal konto geprüft ) anschließend werden sie gefeuert. sein sie froh, wenn sie nach 21 tagen an ihr geld kommen. pay pal behält es sich vor,das geld 180 tage einzufrieren. ob wohl alles zwischen den handelspartner geklärt ist, spricht pay pal von käuferschutz. zb. der käufer hat sein geld zurückbekommen, sie haben ihr artikel zurückerhalten. also ist alles ok. aber nicht für pay pal. pay pal benutzt ihr geld ,um damit gegebenfals noch damit 180 tage zu arbeiten. also finger weg von pay pal. seit der einführung der iban bezahlmetode rennen pay pal reienweise die kunden weg und das wurmt pay pal ganz gewaltig. mfg. reimund lüder.

RE: PayPal zahlt mein Geld nicht

Beitrag von MIB
25.08.2017, 22:21 Uhr

@MS79




Es kann sein das Paypal ab und an mal das Geld für 21 Tage einbehält und ja du kannst auch eine Sendungsnummer angeben um die 21 Tage Sperre aufzuheben, aber wenn der Käufer in Paypal anklickt das er die Ware erhalten hat, wird das Geld auch freigegeben.
Also deinen Kunden anschreiben und bitten den erhalt der Ware zu bestätigen.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
24.08.2017, 00:54 Uhr

guten abend aniga. ich bin wirklich erstaunt, wie viele menschen pay pal noch vertrauen. es ist nun einmal tatsache, das immer mehr menschen pay pal den rücken kehren. diesem verein kann man nicht über den weg trauen. also finger weg von pay pal. die iban bezahlmetode funktioniert suuper und ist pay pal ein dorn im auge. einen richtigen käufer ,oder verkäuferschutz gibt es bei pay pal nicht. der kundenservice ist nur auf kundenfang, wie klinkenputzer ,um die kundschaft abzuzocken. das hat sich schon rumgesprochen.mfg. reimund lüder.

nie wieder paypal

Beitrag von Aniger
21.08.2017, 14:59 Uhr

vorsicht!!....war jahrelang kundin...bis du den käuferschutz brauchst:-( ist definitiv ein VERKÄUFERSCHUTZ!! nie mehr, ich melde mich ab, sobald die letzte zahlung beendet ist!! im kundenkontakt nur EINEN menschen angetroffen....ansonsten schnell ungeduldig werdende gummiwände....die einfach den sachverhalt entschuldigend wiederholen...und du bleibst als vollidiot ratlos zurück....

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
14.08.2017, 18:33 Uhr

guten tag an MS79. schade ,das sie der pay pal sekte auf dem leim gegangen sind. sie müssen zwar eine sendenummer bei ebay ,oder pay pal hinterlegen, aber pay pal hat es sich seit neusten zu nutze gemacht ,ersteinmal mit ihrem geld zu arbeiten. selbst wenn sie dem käufer eine sendenummer mitteilen und das geld bei ihnen gutgeschrieben wird, heist das noch lange nicht, das sie an das geld rannkommen. diese 21 tage einbehaltung der gelder hat vor ca. 3 jahren ebay mit der ebaybezahlmetode auch ein halbes jahr ausgenutzt und die ebaymitglieder abgezockt. im endeffekt hat ebay von luxemburg keine banklizenz bekommen und die ebayzahlmetode wurde gekancelt. daraufhin hat sich pay pal eigenständig gemacht und nun ab diesem jahr diese abzocke neu aufgerollt. das hat pay pal sehr schnell in ihren agb mit aufgenommen. ich gebe ihnen nur den totsicheren tip . löschen sie ihr pay pal konto, sobald sie das geld freigeschaltet bekommen. sie werden sowieso anschließend von pay pal gefeuert. sie glauben nicht ,wie schnell die iban-zahlmedode funktioniert. innerhalb von ca. 5-7 stunden ist das geld innerhalb deutschland auf das jeweilige ander konto.das haben meine erfahrungen in den letzten ca. 3 monaten bewiesen. eifach suuuper perfekt. und es entstehen keine zusätzlichen bankgebühren. als verkäufer ist das seit einführung der ibanzahlmedode die perfekte überweisung geworden. das wurmt pay pal ganz gewaltig. wer heute zu tage als verkaufer noch von den käufern pay pal akzeptiert, muß sich nicht wundern, wenn probleme kommen. im übrigen möchte ich noch erwänen: es kann geschehen, das der käufer einen fall öffnet , weil er den pinkode nich hat. sollte ein fall über pay pal geöffnet werden, dann gehen sie zu 99,9 % davon aus, das sie das geld eventuell nach 90 tage freigeschaltet bekommen, oder ganz verlieren und sogar den verkauften artikel loswerden. das ist typisch pay pal. auf solche kunden, wie sie wartet pay pal ,wie eine spinne im netz ,um diese abzuzocken und anschließend zu feuern. weil sehr viele kunden nach negativer erfahrungen mit pay pal freiwillig von pay pal abstand nemen. also feuert pay pal schnell die kunden, befor die kunden es von sich aus machen. immerhin will pay pal sauber darstehen. in wirklichkeit ist pay pal das aller letzte in meinen augen und deren organisation für mich unterste schublade. also finger weg von diesem verein. hochachtungsvoll reimund lüder.

PayPal zahlt mein Geld nicht

Beitrag von MS79
14.08.2017, 13:05 Uhr

Hab heute über Kleinanzeigen eine Selbstentwickelte Software für 150 Euro verkauft da ich dringend einige Rechnungen noch für mein Unternehmen bezahlen muss.

Nun hat ein Kunde die Software gekauft und bezahlt. Das Geld ist zwar da, wird aber 21 Tage einbehalten, ich müsse unbedingt eine Sendungsnummer angeben. Der Bezahler sei als ebay Spaßbieter eingestuft.

Nun hab ich schon die Software via eMail versendet und bekomm mein Geld nicht. TOLL.

Zum Glück hab ich noch vor dem Senden der Software einen Schutz PIN eingebaut, ohne PIN keine Software halt.

Bin stinksauer weil ich jetzt wo anders das Geld auftreiben darf.

Entschuldigung

Beitrag von Heinrich Kruse genannt Lüttgen
05.08.2017, 06:04 Uhr

Nun,

diesen Kommentar habe ich verfasst als ich in einer sehr schwierigen Phase meines Lebens war.
Ich möchte mich dafür entschuldigen.
Ich war damals ein ganz schönes Wrack.
Heureka!

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
01.08.2017, 18:17 Uhr

guten tag adama. ich bewundere ihre einstellung zu pay pal. aber auch sie werden früher ,oder später merken, was pay pal wiklich ist. eine abzockmaschenerie. haben sie schon einmal etwas von der ibanbezahlmetode gehört. die ist auch sicher. da wird das geld nicht , wie bei einem zwischendealer ,direkt auf das andere konto transferiert und es entstehen keine zusätzlichen gebüren, wie bei pay pal, die an jeder transaktion mit verdienen will. bei einer direkten ibanüberweisung zieht die eigene hausbank keinen zusätzliches geld vom konto ab. ich habe bei der ibanbezahlmetode noch keine negativen berichte gelesen, bei pay pal exestieren so viele negative berichte, die lesen sich ,wie ein ginnes buch der recorde. einfach mal darüber nachdenken. hochachtungsvoll reimund lüder.

Treuhandservice

Beitrag von Adama
27.07.2017, 22:01 Uhr

PapPal ist wirklich keine Bank und eine Überprüfung nötig und in eurem eigenen Interesse. Mit PayPal kann man ohne Pin, Tan und einfachste Sicherungsmaßnahmen, Geld überweisen. Das ist schön bequem, aber auch gefährlich. Damit kein jeder drittklassige Hacker, der Login und Passwort hackt, euer Konto leer räumen. Außerdem könnt ihr nur bei einem Treuhandservice wie Paypal das Geld zurückfordern, wenn die Gegenleistung nicht erbracht worden ist. Das bedeutet eben auch, dass auch wenn das Geld auf euer PayPal Konto angewiesen wurde, es euch erst gehört, wenn die Einspruchsfrist des Überweisenden abgelaufen ist.



Betrug an PayPal ist auch möglich. Man überweist auf ein Paypalkonto, das Geld wir gleich abgehoben aber der Kunde verlangt das Geld zurück. Wenn der PayPalkontoinhaber aber Pleite ist, verschwindet, dann hat PayPal den Schaden.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
24.07.2017, 12:52 Uhr

guten tag martina. ich habe gerade ihren beitrag gelesen. ich kann ihnen nur wärmstens empfehlen sich von pay pal fernzuhalten. die warten nur auf neukunden ,um mit deren geldern zu arbeiten. in sehr fielen fällen kommt es vor das pay pal das geld 180 tage behält, dann die konnten schließt. inkassodienste einschaltet. fals es probleme zwischen den handelspartnern exestieren, versuchen sie irgendwie zb. telefonischen kontakt ,oder über irgendwelche punkte bei den transaktionen schriftlichen kontakt zu den handelspartnern aufzunemen. zb. über deren hinterlassene e- mailadresse ,um dann eventuell das problemzu lösen. es finden sich immer lösungen. man kann bei jedem problem immer versuchen miteinander zu komunizeren. aber bitte niemals über pay pal.hochachtungsvoll reimund lüder.

Unseriöser Kundenfang :Kontakt wegen Paypal-Fehler nur durch Wechsel von Gast- in Neukundenstatus

Beitrag von Martina
17.07.2017, 23:20 Uhr

Nach Rückgabe der Ware kündigte Paypal die Rückbuchung des Betrags auf mein Konto an.



Nachdem das angekündigte Geld nach Tagen noch nicht rücküberwiesen worden war , versuchte ich auf die Mail zu antworten, was angeblich aus Sicherheitsgründen nicht möglich sei. Ich sollte mich, was ich bei der Bestellung als Gast umgehen konnte, nur um zu antworten , bei Paypal anmelden. Das war mir zu dumm, deshalb buchte ich die Lastschrift zurück.

Dann kam eine Anfrage von Paypal, dass ich sicher gute Gründe hätte und ihnen diese mitteilen solle. Wieder konnte ich auf diese Mail nicht antworten sondern es wurde mir in Schritten erklärt, wie ich mich als Neukunde anmelden solle, um zu antworten.
Das ist schon dreist bis unverschämt, wie hier versucht wird, Neukunden zu generieren.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
14.07.2017, 16:55 Uhr

guten tag an zögerlicherpaypalkunde : ich habe gerade ihren beitrag gelesen in dem sie pay pal in schutz nemen. sie betrachten pay pal wie eine bank. so weit ,so gut. wie kann es aber sein, das pay pal zb. wie jede andere bank keine grundgebühr von jedem kunden verlangt. pay pal hält ich das recht vor , sogar das geld der kunden bis zu einem halben jahr einzubehalten ,obwohl in sehr vielen fällen zb. unbegründete konflikte nicht exestieren, oder konflikt innerhalb von 2-3 tagen geschlossen wurden. bei einer laufzeit von einem halben jahr läßt sich mathematisch natürlich mehr geld verdienen ,als eine grundgebühr bei einer bank. außerdem will pay pal an jeder transaktion mitverdienen. bei einer bank ist das egal. dort kann man geld einzahlen, dann wieder abbuchen. die grundbebühr bleibt gleich. das reicht den herrschaften bei pay pal aber nicht aus. die wollen mehr,mehr,mehr. außerdem ist es volgendermaßen: wenn pay pal eine normale grundgebühr nemen würde, dann würden noch mehr kunden pay pal den rücken kehren. es ist nun einmal tatsache, das die ibanbezahlmetode auf einer normalen bank suuuper funktioniert und pay pal den rang abgelaufen hat. desweiteren exestieren weitere altanativen zu pay pal. eine kürzliche zahlmetode,die wie pay pal funktioniert ,hat sich schon bewert. pay pal erinnert mich wie ebay. bei ebay sind auch diverse gute verkäufer zu ebaykleinanzeigen gewechselt. ebay mit deren 10% verkaufsprovision und die verkäufer werden nicht geschützt und pay pal will aus geldgier den hals nicht vollkriegen. von wegen käuferschutz. pay pal schützt die käufer auch nicht, wie die so schön behaupten, die wollen nur an das geld der leute. wer den hals nicht voll kriegen kann, der muß sich nicht wundern, das die kunden weg bleiben. die iban bezahlmetode ist pay pal natürlich ein absolutes dorn im auge. das ist nun einmal die realität.

ein leiser verdacht

Beitrag von zögerlicherpaypalkunde
03.07.2017, 22:30 Uhr

kann es sein, dass hier viele den sinn und zweck von einem service wie paypal nicht begriffen haben?

paypal ist nicht einfach nur ein fimnanzdienstleister wie eine bank oder eine sparkasse.

es ist ein treuhandservice, d.h. paypal verwaltet das eingezahlte geld zunächst einmal wie eigenes und agiert quasi als kontrolleur zwischen den parteien, dass auch jede der beteiligten parteien sich vertragskonform verhält.

der zweck von paypal ist es NICHT nur, geld von A nach B zu versenden.

wenn man sich darauf einlässt, dann natürlich nur dann, wenn man sich auch selber vertragstreu verhält und seinen vertraglichen verflichtungen nachkommt und diese gemäß den paypal-richtlinien nachweisen kann.

das gilt nicht nur bei bezahlung direkt über paypal, sondern auch dann, wenn man über paypal den bankeinzug erledigen lässt ("bezahlen ohne paypal-guthaben").

vor diesem hintergrund habe ich das dumpfe gefühl, dass man bei vielen, die sich hier fast schon hysterisch beschweren (bei bedarf auch noch gleich über die bösen gerichte, die ja alle angeblich nix kapieren....), regelmäßig nur die hälfte der wahrheit zu hören bekommt..... oder dass einfach die funktionsweise und der zweck von paypal nicht verstanden wurde.

in beiden fällen wäre aber nicht paypal schuld, sondern der kunde.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
02.07.2017, 23:34 Uhr

guten abend herr torsten wunderling. auch an dieser stelle möchte ich ,wie bei einigen anderen pay pal kunden nur eines sagen. pay pal ist eine abzockmaschenerie. weiter nichts. kündigen sie am besten schnellstens ihr pay pal konto und bezahlen in zukunft peer iban. pay pal rennen reihenweise die kunden weg. es ist schon so weit gekommen, das pay pal im TV wie früher sehr kurze werbung macht, um kunden anzulocken. so eine werbung kostet zwar jedemenge geld, aber im vergleich zu anderen werbungen, die zb. eine halbe minute dauert, ist die werbung bei pay pal gerade einmal ca. 10 sekunden lang. ein so großes unternemen, wie pay pal braucht normalerweise keine werbung. sei denn, es geht denen ziemlich schlecht. ist das nicht erbärmlich. ein gutes unternemenbraucht keine werbung. und ich finde: seit einführung der iban zahlmetode hat pay pal richtig probleme. also finger weg von disem verein. wer heute zu tage noch pay pal nutzt , ist selber schuld. die wollen nur an das geld der leute. da kennen die nichts. ihr anwalt hat recht. recht haben und recht bekommen, dasist ein unterschied. ich kann nur jedem empfehlen, der probleme mit pay pal hat : geht mit euren negativen erfahrungen an die öffendlichkeit. irgendwann wird sich ein richter dieser problematik befassen. und pay pal wird mal richtig zur rechenschaft gezogen. auf so einen tag warte ich. dann ist für mich und andere kunden bestimmt weihnachten ,ostern usw. alles auf einem tag. diesem verein schenke ich absolut kein vertrauen. es ist ebend ein us - amerikanisches treuhand - wirtschaft - unternemen. die gehen über leichen, um an das geld der kunden zu kommen. das ist bei us - amerikanischen bankensystemen so gang und gebe. wenn pay pal an seinem kunden nichts verdient, dann wird man schnellst möglich gefeuert. also finger weg von pay pal.

Herr

Beitrag von Wunderling Thorsten
01.07.2017, 16:45 Uhr

Wie immer es geht nur um Kohle zu machen.
Ich hatte für ein Bekannten eine Uhr Bestellt 2 Stunden später habe ich die Storniert und bei Pay Pal ANGERUFEN und gefragt ob das OK ist ja kein Problem und was war die wollten das Geld trotzdem haben 88€ habe keine Ware bekommen also zahle ich nichts das ist bis zum Gericht gegangen und Pay Pal hat Recht bekommen und mich verknackt geiles Rechtsystem wo zu haben wir das ??? Bin zum 3 mal zu Unrecht Verurteilt wurden fehlt nicht mehr viel und ich lauf mit der MP Amok. Wenn mein Anwalt schon sagt Recht haben und Recht bekommen ist zweierlei hallo wo zu gibt es Gerichte ach ja um ein Haufen Vollidioten zu Beschäftigen die Richter hier in NMS sind alle nicht so auf der Höhe die kennen nicht mal die Gesetze,Aua,Aua.

Bezahlschreiber

Beitrag von Michel
30.06.2017, 18:00 Uhr

ich kann nur hoffen, daß der maße der leser auch hier inzwischen bewusst ist, daß an JEDER stelle im internet, wo es um kritik an kapitalreichen unternehmen geht, externe dienstleister das verfassen gegenteiliger "meinungen" übernehmen, im volksmund auch bezahlschreiber genannt.

so auch mehr als offensichtlich bei den kommentaren hier.
natürlich haben die mitarbeiter dieser agenturen inzwischen deutlich dazu gelernt und sind für unerfahrene nicht mehr so eindeutig zu identifizieren wie in der vergangenheit, da man nicht mehr so plump per textbausteinen agiert, aber denoch, für jemanden mit jahrzehnte langer internet und shopping erfahrung, weiterhin sehr leicht wahr zu nehmen.

also lassen sie sich weder hier, noch an anderer stelle von "ich bin ebenso nur otto normal kunde, habe aber ganz andere und hervorragende erfahrungen mit dem unternehmen xyz gemacht"  blenden!

der artikel hier bzgl paypal bringt alles relevante auf den punkt und da gibt es weder von rechtlicher noch von nutzerseite irgend etwas dran zu rütteln oder beschönigen!

vor allem der hinweis der banklizenz ist mehr als relevant, allerdings nur für diejenigen die wissen wie unser derzeitiges geldsystem funktioniert!
für diejenigen ist jegliche weitere information irrelevant, denn keine bank der welt agiert zu gunsten der kunden beziehungsweise des volkes allgemein!

Zahlsystem für Betrüger - Paypal

Beitrag von michael kucharczyk
30.06.2017, 17:11 Uhr

Paypal selber ist mitlerweile zu einer Lachnummer verkommen, Betrügern werden beide Türen geöffnet und massivst selber von paypal unterstützt, indem Sie Regeln erfinden die zwar nicht mit dem Deutschen Gesetz konform sind dem Betr*ger aber in die Hände spielen.
Welcher ehrliche Mensch ließt sich denn die schlupflöcher durch wenn er einfach nur verkaufen will? und Schlupflöcher davon gibt es bei paypal genug die Betr*ger kennen Sie und nutzen sie Systematisch aus! So verlangt Paypal ein Gutachten bei Defekten Geräten auch wenn dieses laut Gutachter nicht seriös ist. Gutachter selber lachen sich kaput für Paypal reicht es aus. Am Telefon sieht kein Mitarbeiter ein wie lachhaft solche Forderungen sind. Wie soll ein Gutachter wissen was in dem Paket drin war das der Käufer angenommen hat? Kann er gar nicht wissen Begutachtet ein völlig fremdes Gerät... für Paypal ausreichend um Betrügereien abzuwickeln. Ehrliche Menschen sind bei paypal definitv NICHT gut aufgehoben! Nur Scherereien und Ärger. 13 Jahre habe ich Paypal jetzt benutzt das wars für immer! Sowas tu ich mir nichtmehr an!

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
24.06.2017, 23:54 Uhr

guten abend A.S . pay pal ist nur ein us-amerikanisches treuhandunternemen und deren ziel ist es ua. an das geld der leute zu kommen. in ihrem fall ist der normale weg : das man wie bei jedem schuldner man ca. zwei mal angemahnt wird. dann kommt der brief vom inkassodienst und dann der gerichtsvollzieher. pay pal erspart sich möglicherweise diese ganzen mahn-briefe, bzw. nachrichten. die schießen gleich mit kanonenkugeln auf spatzen. das heist : befor sie die möglichkeit haben ,das problem zu klären, bzw. auch wenn das problem bereits geklärt ist..... haben sie möglicherweise einen negativen schufaeintrag,oder ein gerichtsvollzieher steht bei ihnen vor der tür. wenn sie diesem gerichtsvollzieher dann beweisen können, das es kein problem mehr gibt ,oder alles erledigt ist, dann müssen sie diesem gerichtsvollzieher trotzdem für sein erscheinen bezahlen. der möchte ja auch ein stück vom kuchen pay pal abhaben ( verdienen ) . ich schenke pay pal kein vertrauen mehr . ich habe hinter der fassade von pay pal geschaut. das bestätigen auch die negativen komentare. die wenigen, aber wirklich wenigen positiven komentare über pay pal ,haben möglicherweise noch nicht hinter der wirklichen fassade von play pal geschaut. pay pal macht derzeit wieder werbung im TV. ich bin der festen meinung: ein unternemen , dem es super funktioniert, bedarf keiner werbung. oder macht pay pal wieder werbung, weil denen die kunden weglaufen. wer weiss ????

Achtung: Falschangaben bei fehlenden Mahnungen

Beitrag von A.S.
24.06.2017, 14:33 Uhr

achdem ich eine beschädigte Ware behalten habe, den Händler unter den Kontaktdaten nicht erreichen konnte, habe ich die Zahlung widerrufen und die Ware zurückgesendet.
2 Monate später erhielt ich eine Forderung über infocsore Forderungsmanagement, auf der schon eine heftige Inkassovergütung aufgeschlage war. Im Schreiben hieß es, es sei von Paypal mehrfach gemahnt worden - was definitiv nicht stimmte. Bei einem Anruf wurde mir das vom Mitarbeiter von paypal auch mündlich bestätigt. Es sei nicht üblich zu mahnen, wenn es sich nur um ein Gastkonto bei Paypal handelt. Wieso dann gegenüber infoscore von mehrere Mails in die Rede war, ist unverständlich. Aufgrund dieser Falschangabe von Paypal wurde mir von infoscore ein Teil der Inkassovergütung erlassen.

kein titel

Beitrag von zögerlicherpaypalkunde
23.06.2017, 20:56 Uhr

ich habe gerade eine erste erfahrung mit paypal als verkäufer gesammelt, und muss sagen, dass die erfahrung im ersten moment irritierend, aber letztlich dann doch positiv war.

auch ich war nach eingang einer paypalzahlung meines käufers zunächst verärgert, dass mein geld geblockt war, ich also nicht darüber verfügen konnte.

NOCH irritierter war ich, als ich lesen musste, dass das geld zum käuferschutz erst nach 21 tagen freigegeben werden würde.

genaues lesen der bedingungen klärte jedoch auf: man kann als verkäufer dafür sorgen, dass das geld schon 7 tage nach versendung der ware frei wird, wenn man mit sendungsnachweis versendet und das paypal-system darüber informiert. hierzu muss man die ware als versendet markieren und die nachverfolgungsnummer des postdienstleisters angeben -- also als verkäufer über paypal NIE waren OHNE sendungsnachweis versenden. nutzt man DHL, heißt das: ware immer per einwurf-einschreiben oder als paket versenden !

zwei pferdefüße gibt es, die man als paypal-verkäufer in diesem zusammenhang beachten muss:

1. bei DHL darf man die sendungsnummer von DHL immer erst dann dem paypal-system melden, wenn das paket laut DHL-system schon AUF DEM WEG ist. solange die sendung bei DHL "nur" als "eingeliefert" gelistet ist, verweigert das paypal-system die annahme der sendungsnummer und meldet zurück, dass die sendungsnummer (angeblich) falsch sei.

2. in diesem fall NICHT erneut versuchen, die sendung als versendet bei paypal zu registrieren, sondern 8 tage abwarten und dann telefonisch den kundendienst bei paypal kontaktieren. die gucken dann von hand, ob das paket von DHL zugestellt wurde, und wenn ja, wird das geld von hand freigegeben.

wenn das paypal-system die DHL-sendungsnummer akzeptiert, sollte das geld nach ablauf der 7 tage ab eintragung ins paypal-system automatisch freigegeben werden. wenn nicht, auch hier einfach anrufen -- der telefonische kundendienst war bei mir sehr gut erreichbar, freundlich und kompetent.

gruß

Ich liebe PayPal

Beitrag von David
22.06.2017, 14:47 Uhr

Anstatt reißerische Ratschläge von Leuten anzunehmen, die nicht mal die deutsche Sprache in Wort und Schrift beherrschen würde ich mir eher professionelle Hilfe suchen. In der Regel lassen sich eindeutig nachweisbare Sachverhalte auch schnell aus der Welt schaffen.

Fakt ist, dass PayPal mehr Sicherheit bietet als eine Überweisung. zudem ist das Geld "sofort" bei dem Empfänger, was den Warenverkehr in der Regel um 2-3 Tage verkürzt. Für manche Leute mag das unverständlich sein, was daran so schlimm ist. Schließlich hat man in den 90ern bei Quelle ja auch 2 Wochen auf seine Bestellung gewartet. Aber in Zeiten in denen der Internethandel treibend ist funktioniert das nicht mehr. Sie wollen ja auch nicht so gerne in den Markt gehen um an der Kasse gesagt zu bekommen, dass ihre Einkäufe dann in 4-6 Arbeitstagen kommt.

Wenn sie gerne gewillt sind Läden wie früher auf der Suche nach dem besten Preis und passenden Geschenken abzuklappern und dennoch mehr zu zahlen ist das ja soweit okay. Können Sie ja tun. Ich mach das lieber in Ruhe mit nem Käffchen am PC oder auf dem Sofa. Und so sehen es eben auch die meisten Leute die im Netz kaufen.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
14.06.2017, 21:21 Uhr

guten abend Dorina. in regelmäßigen abständen lese ich die berichte über pay pal. ich versuche ihnen einmal versuchen zu erklären, was ich an ihrer stelle machen würde. kontrollieren sie, ob irgendjemand ihr konto mißbraucht hat, wenn sie keinerlei unstimmigkeiten vorliegen und sie sich zu 100 % sicher sind, das absolut nichts gegen sie in der hand liegt, nemen sie sich einen richtig guten anwalt und verklagen sie pay pal nach strich und faden. zb. versuchter betrug , nötigung, verletzung der persöhlichkeitsrechte. suchen sie sich einen guten arzt ( phsychologen) . schließlich geht pay pal an ihre gesundheit. anschließend gehen sie presse und berichten diesen vorfall und zu guter letzt gehen sie an die medien ( TV ). dieses aber können sie nur alles machen, wenn sie sich absolut keiner schuld bewust sind und alles bei ihnen in ordnung ist. ansonsten können meine vorschläge nach hinten losgehen. ich bin der ansicht , das pay pal endlich mal mit deren machenschaften von ganz oben, zb. gerichte einmal einen denkzettel bekommen. pay pal rennen die kunden reihenweise die kunden weg. die versuchen irgend wie trotzdem an das geld der leute zu zu kommen. pay pal ist ein us - amerikanisches treuhand wirtschaftsunternemen, mit sitz weltweit in den einzelnen ländern. diesem bankensystem schenke ich absolut kein vertrauen, wenn es um das geld fremder menschen geht. wenn sie wirklich zu 100% unschuldig sind, dann hängen sie diesen vorfall schnellstmöglich an die ganz große glocke.es exestieren einfach noch zu viele gut gläubige menschen, die pay pal vertrauen. das ist erschreckend. hochachtungsvoll Reimund Lüder.

Angeblicher negativer Kontostand

Beitrag von Dorina
13.06.2017, 12:55 Uhr

Hallo,

seit 13 Tagen habe ich Ärger mit PayPal. Angeblich hätte ich einen negativen Kontostand bei Ihnen, was nicht stimmt. In einen ersten Schreiben legte ich den ganz klar dar, dass es keinen negativen Kontostand gibt. Dies ignorieren Sie und es kamen nur Standartsätze aber keine Gegenargumente zu meiner Darstellung. Jetzt drohen sie mit Inkasso!l

Unerhört von denen!l KeineAhnung was ich jetzt tun kann.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
09.06.2017, 18:27 Uhr

guten tag ,Mr. Q . ich habe gerade ihren beitrag gelesen und versuche sie über den werdegang ,bzw. über die unseriösen machenschaften von pay pal aufzuklären. vor einigen jahren hat ebay eine sogenannte ebayzahlmetode gehabt. das geld wurde automatisch zwischen 7-21 tage von ebay bei pay palbezahlung von ebay einbehalten. länger durfte ebay das geld zum arbeiten im zusammenhang pay pal nicht behalten . denn geld arbeitet. das funktionierte ein halbes jahr und war mit pay pal abgesprochen. ebay 10% gebüren, pay pal 3 % gebühren und dann noch die verzögerung von 21 tage, das lohnt sich für ebay und pay pal. dann hat ebay aus luxemburg keine banklizens erhalten. also hat sich pay pal anschließend eigenständig gemacht, weil mit ebay kein zusätzliches geschäft zu verdienen ist. darauf hin hat pay pal ,um das geld andererseits schnell wieder reinzubekommen, was durch ebay verloren geht , den käuferschutz von 90 tage auf 180 tage erhöht. dieverse geöffnete fälle von käufer ,zum größten teils aus dem auslad, weil zb. ua. andere ebay richtlinien exestieren , sind wie geburtztag für pay pal. bei diversen geschlossenen fällen ,muß der verkäufer zum größten teil trotzdem ein halbes jahr auf sein geld warten. denn geld liegt nicht nur so rum. pay pal arbeitet mit fremden geldern, das einem die worte fehlen und holen sich dabei eine goldene nase. pay pal hat eine banklizenz. immer mehr nutzer bei ebay bieten die überweisung ,peer iban an und immer mehr nutzer wenden sich ab von pay pal. pay pal bekommt den hals nicht voll und wird erst wieder einen klein bei geben, wenn auch der letzte merkt ,was pay pal wirklich ist. eine reine abzockmaschiene. ebay ist damals nicht mit der nummer duchgekommen. pay pal ist ein us - amerikanisches treuhand - wirtschaftsunternemen, mit sitz in den einzelnen ländern verteilt. und wie die amerikanischen bankensysteme funktionieren, das ist hinreichend bekannt. also finger weg von pay pal. wenn pay pal an den transaktionen nichts verdient, dann sagen die einfach , das mann ein risiko darstellt und mann wird sehr schnell gefeuert. es exestieren wirkliche altanativen zu pay pal. wer heute zu tage noch pay pal akzeptiert , der ist selber schuld , wenn die probleme kommen. pay pal sitzt wie eine spinne im netz und freuht sich über jeden offenen fall , auch wenn diese unbegründet ist. selbst bei offiziell geschlossene fälle ,behält pay pal das geld so lange wie möglich und das bis zu einem halben jahr. selbst anwälte beißen sich die zähne über die mißstände bei pay pal aus. anzeigen gegen pay pal werden derart auf die lange bank von pay pal geschoben. dieser verein weis ganz genau ,wie man geld auf kosten anderer verdienen kann. es ist sehr schön ,das die eban bezahlmetode so suuuuper funktioniert. das geht zum größten teils schneller als bei pay pal. das amerikanische denken funktioniert so : selbst wenn ein unternemen total zusammengebrochen ist, dann sagen die mitarbeiter wir waren die größten und wollen ihre fehler nicht eingestehen. ich hoffe, das ich sie ein wenig aufgeklärt habe. hochachtungsvoll Reimund Lüder.

Wir brauchen PayPal nicht, werden aber als Händler dazu gezwungen.

Beitrag von Mr. Q
07.06.2017, 20:45 Uhr

Hallo Leute,

Wir sind seit es PayPal gibt dort als Händler registriert. Seit 2017 scheint irgendwas anders zu laufen. PayPal Zahlungen von Kunden die außerhalb von eBay statt finden werden "vorübergehend Einbehalten". Nach Eingabe der Sendungsnummer gibt PayPal das Geld nach 7 Tage frei und wenn man keine eingibt nach 21 Tagen. Leider kommt das bei fast jeder Zahlung außerhalb von eBay vor. Nun stellt sich mir die Frage, ob die Abhängigkeit zu eBay noch mehr ausgebaut wird? Weiterhin darf man auch nicht vergessen, dass PayPal bei 7 tägigem Einbehalt von mehreren Verkäufern eine riesige Summe zum weiteren Geld verdienen einbehält und dafür bekommen die Herrschaften auch noch Geld. Auf Nachfrage kommt nur "PayPal hat die Zahlung als Risikoreich eingestuft". Hmmm, nach ca 12 Jahren? Okay. Uns jedenfalls stinkt es gewaltig, da wir nicht einsehen das unser Geld für 7 Tage ohne jegliche Gegenleistung einbehalten wird und wir für diesen tollen Service auch noch PayPal Gebühren bezahlen sollen. Wir haben uns jetzt überlegt jedem Kunden der per Überweisung bezahlt die PayPal Gebühren als Skonto in Höhe von 2% gutzuschreiben um wieder unabhängiger zu werden. Was meint Ihr dazu und was bezweckt PayPal damit. PayPal kann uns ja nicht einmal selber erklären warum ein Risiko besteht:))

Frau

Beitrag von Fuchs Durdica
31.05.2017, 19:08 Uhr

Ich habe bei Ebay einen Staubsaugrober gekauft und mit PayPal bezahlt. Der Betrag wurde auch bei meiner Kreditkarte abgezogen. Allerdings nach Abruf des Artikels hieß es, ich wäre weder der Käufer noch Verkäufer des Artikels.
Reklamation bei Ebay hieß es nu6, warten Sie noch bis zum...., dann melden Sie sich wieder.
?????

Privatverkauf - 2 Monate später Geld zurückgebucht!

Beitrag von Holger Döring
31.05.2017, 12:06 Uhr

PayPal niemals als Zahlungsmittel akzeptieren, absolut unsicher!



Habe eine Küche privat verkauft, der Käufer zahlte mit PayPal.
2 Monate später hat er das Geld zurückgebucht und ich bekam es nicht wieder!
Nirgendwo wird gewarnt, dass Käufer ihr Geld bis 8 Wochen nach Zahlung zurückholen können!

Die einzige Möglichkeit, eine PayPal Zahlung abzusichern, ist die Ware erst nach 3 Monaten auszuhändigen!

Es gibt Alternativen!

Beitrag von Thomas
30.05.2017, 23:03 Uhr

Schon mal transferwise.com ausprobiert? Die haben meine €-Visakarte debitiert und der Empfänger hatte innerhalb von 30 Minuten (!) das Geld auf seinem £ (GBP) Bank-Konto.

Bankkonto! Nicht bei irgendeinem drittklassigen Dienstleister. Der Wechselkurs war sehr gut und die Gebühr von 2€ moderat. Vorteil gegenüber Paypal 3%. Also es geht problemlos ohne PP.
Wenn ich privat Sachen verkaufe, behalte ich meine Artikel lieber, als irgendeinen Paypal Betrag "blockiert" zu haben. Alles zu stressig. Eine Online-Ueberweisung braucht 24h, da muss man doch keine PayPal Gebühren bezahlen.

ich finds gut

Beitrag von alex
30.05.2017, 10:10 Uhr

ehrlich gesagt nervt mich dieses rumgejammere etwas, in den meisten fällen in denen man stress hat mit dem bezahldienst hat man es selbst ver....bockt. der eine führt 55€ als gesamtkosten an, interessant wäre der part, der auf den bezahldienst, den man ihm aufgenötigt hat, zurück geht. der andere verschickt ein päckchen und wundert sich, dass er keinen beleg hat.

aus kundensicht kann ich nur sagen ich zahle solange es geht mit paypal, weil ich aus sicht des verkäufers weiss, dass der käuferkonflikt schon was kann.

aus sicht des verkäufers weiss ich allerdings auch, dass ich mit einer sauberen dokumentation auch keine angst vor einem eröffneten konflikt haben muss.
und als händler würde ich auch nie auf die paypal-option unter den zahlungsmitteln verzichten, bei mehr als 10 mio umsatz mit paypal seit 2007 und vielleicht einer handvoll strittiger situation (weit weniger als mit kreditkarte) bin ich mehr als zufrieden.

Heult doch

Beitrag von Ingo
29.05.2017, 17:58 Uhr

PayPal ist ein super sinnvoller Dienst und die Gebühren sind mehr als moderat. Wenn euch das zu teuer ist, verkauft euren Ramsch doch bei Tante Emma hinterm Haus. Ihr nutzt die riesige Reichweite, die euch ebay (mit PayPal) bietet, dazu einen ebenso sicheren, bequemen und für Euren Kunden kostenlosen Dienst für gerade mal 2%. Wo ist da Abzocke? Mich würde mal interessieren, ob Du Dein Eier-Phone anderswo für einen ähnlichen Preis hättest verkaufen können? Und was die Einstellgebühren und Provisionen angeht - habt Ihr schon mal bei Amazon verkauft? Da kommen allein an Gebühren fast 30% raus. Diese Scheiß Geiz-ist geil Mentalität ist so zum Kotzen. niemand zwingt Euch, bei ebay zu verkaufen. Denkt Ihr etwa, ein solcher Dienst wie PayPal kommt ohne Kostenstruktur aus? Und sind Gewinne nicht legitim? Ihr wollt Eure Sachen ja auch nicht kostenlos abgeben. Hauptsache Kontra - nachdenken ist scheinbar ausser Mode gekommen...

2 Rückzahlungen offen und werde einfach nicht freigegeben

Beitrag von mausi
24.05.2017, 13:15 Uhr

ich habe 2 Rückzahlungen von einem versandhaus bekommen 1. am 28.4 die 2 am 11.5 bei beidem ist der Staus immer noch offen, es sind gut 115 Euro, auf nachfrage bekam ich 2 mal nur zur Antwort das es technische Probleme gibt und ich mich gedulden soll, sein knapp 1 Woche kommt gar keine Reaktion mehr auf Nachfragen.
was kann ich nun machen damit ich endlich mal an mein Geld komme?

Käuferschutz.. dass ich nicht lache

Beitrag von Peter
23.05.2017, 14:59 Uhr

Ich habe mir bei einem Onlinenbieter 2 Fußballkarten für die BayernArena Leverkkusen bestellt. Gesamtwert über 175 €. Karten je über 60 € zzgl. Nebekosten. Ich bekam 2 Kindertickets mit dem Preis drauf 15:30 €. Wir wurden natürlich nicht ins Stadion gelassen. Die BayernArena sagte uns das ist wertloses Papier und hat uns hierüber eine schriftl. Bestätigung ausgestellt. Diese schickten wir an PayPal und verlangten unser Geld zurück. 3 x dürft ihr raten. Die Antwort war: hier greift kein Käuferschutz und die Angelegenheit wäre leider nicht zu unseren Gunsten ausgefallen.
PayPal ade ich bin raus!

viel lärm und nichts dahinter

Beitrag von karl pall
20.05.2017, 09:16 Uhr

paypal, ein typisch deutsche unternehmen. keine hilfe für kunden, man wird von einem link zum nächsten im kreis geschickt und steht wieder am anfang. das personal ist aber sch...beleidigt wenn man ihnen die wahrheit etwas härter näherbringt. ich habe bei ebay gekauft und mit mastercard bezahlt. verkäufer leifert nicht, kein geld retour. paypal???????? das schweigen im walde, nur blöde e-mails. man sollte die dort in den arsch treten bis sie nicht mehr sitzen können!!!!! aber so ist das heute: jeder macht auf wichtig und kompetent und ist zu blöd zum sch..... man muss es leider so hart ausdrücken!!!

Ein

Beitrag von Gast
19.05.2017, 22:33 Uhr

Wie wäre es wenn man in diesem Fall einfach mal einen normalen Rechner benutzt? Damit gibt es keine Probleme, allerdings kann mann dann nicht immer und überall einkaufen.
Muss meiner Meinung nach aber auch nicht sein.

AGB gültig?

Beitrag von DexterP
19.05.2017, 20:58 Uhr

Ich habe mal eine Frage an die hier aktiven Volljuristen. Ist es nicht so, dass wenn in AGB "überraschende" Klauseln stehen, mit denen der arglose Otto-Normalverbraucher nicht rechnet bzw. im Normalfall nicht rechnen muss - nichtig sind?

Ich meine gemäß BGB ist das ja eine echte Lachnummer...

Herr

Beitrag von Waßmann
19.05.2017, 15:13 Uhr

Die sind neuerdings nicht mehr in der Lage trotz zutreffender Zahlungs(Zuordnungs)nummer eine Zahlung richtig zuzuordnen. Mit denen mache ich nichts mehr.

Paypal verlangt eindeutig zu hohe Gebühren!

Beitrag von Paco
18.05.2017, 09:13 Uhr

Ich betreibe diverse Websites (z.B. http://freelancer-projekte.ch, http://jobseek.ch, ...) wo über paypal abgerechnet wird. Da die Firmen in der Schweiz angemeldet sind, ist nur ein CHF Konto zugelassen. EUR-Eingänge werden mit fast 5% Gebühr in CHF umgerechnet - eine Schweinerei! Allerdings - so scheint mir - führt fast kein Weg an Paypal vorbei. PP ist zu dominant. Leider.

Bringt nichts!!!

Beitrag von Nic-O
15.05.2017, 17:17 Uhr

Liebe Geschädigte bzw. Opfer,

willkommen im Club. Ich zähle mich ebenfalls zu den Hintergangenen.
Ich bin schon seit einer längeren zeit auf dieser Seite und habe auch alle Kommentare gelesen.
Ich verstehe jeden Einzelnen, und weiß was der Ein oder Andere von Euch durchmachen muss.
Leider werden WIR, mit den bereits abgegebenen 562 Kommentaren (Stand 15.05.2017), auf dieser Seite , sowie den 495 Kommentaren auf trustpilot, wenig bewegen.

Insgesamt sind es 1057 (negative) Kommentare, davon sind bestimmt auch einige doppelt.
Mit anderen Worten sind wir nur ein kleiner Bruchteil dieses Systems.

PayPal hat im ersten Quartal 2017 203 Millionen aktive Accounts, mit denen innerhalb der letzten zwölf Monate Transaktionen getätigt wurden. Diese Statistik könnt Ihr über google selber einsehen.

Ihr glaubt doch nicht im Ernst, das unsere 1057 negativen Bewertungen, überhaupt jemanden interessieren oder!?

Ich möchte noch anmerken, das PayPal sich bei der Schufa in Deutschland, bei jeder neu Registrierung eines Kontos, eine Auskunft einholt. Die Leute die einen kostenpflichtigen Account bei der Schufa haben, können diese bestätigen!

Vielleicht spielt es auch hierbei eine Rolle wie Eure Schufa-Auskunft ausfällt bzw. welchen Score Ihr habt.
Vielleicht entscheidet PayPal dann auch zu Gunsten Anderer. Ist nur eine Vermutung von mir.

Ich kann Euch nur raten Euer PayPal sowie Ebay Konto zu löschen! Man sieht ja ich welche Richtung sich diese Systeme entwickelt haben. Es wird nur noch betrogen und abgezockt.

Da wir auch zur Zeit Cyber Attacken Weltweit haben, rate ich Euch von einem Online Geld Konto bzw. PayPal Account ab.
Diese Systeme sind definitiv nicht sicher!!!

Gruß

pay pal ist überflüssig geworden.teil 4

Beitrag von reimund lüder
14.05.2017, 17:49 Uhr

heute habe ich mir einmal die zeit genommen und diverse negative einträge über pay pal durchgelesen. ich habe absolut erschreckendes festgestellt. in diversen fällen, wo kunden zb. pay pal mit einer klage drohen, oder pay pal ist wegen ersichtlichen betrügerein überführt worden, da werden anschließend die kunden bei pay pal gefeuert. fakt ist , das bei jeder transaktion pay pal mit einer brachialgewalt verdienen will. die gehen sogar so weit, das mit unseriösen mitteln bei pay pal gearbeitet wird, um an das geld fremder kunden zu kommen.bei jedem aufgedeckten koflikt ,den pay pal selber verursacht hat, werden anschließend die kunden rausgeschmissen. ist da nicht irgendein anwalt,oder richter, der pay pal einmal das handwerk legt. nur weil pay pal ein bestandteil eines us - amerikanischen bankensystem ist, können die noch nicht in deutschland mit den kunden umspringen ,wie die wollen. na jedenfals bin ich einer von den betroffenen ,rausgeschmissenen kunden, weil pay pal an meinen privaten transaktionen kaum, bzw. selten etwas verdient hat. das us - amerikanische bankensystem funtioniert nur so. wenn man kunde ist, dann wollen wir auch kräftig mitverdienen. verdienen wir nichts, dann wird man gefeuert. es exestieren noch viele andere kunden, an dem wir uns eine goldene nase verdienen. das war damals bei ebay, bei der ebaybezahlmetode genauso. wer die neuen ebay agb nicht akzeptiert , darf bei ebay nicht verkaufen. dann gab es den denkzettel aus luxemburg und ebay mußte kleinbei geben und ihre betrügerischen aktivitäten entfernen. pech nur ist, das diverse mitglieder diese aktivitäten durchschaut haben und ebay den rücken gekehrt haben. das geschieht derzeit auch bei pay pal. zum glück.

PayPal entscheidet auch in zweifelhaften Fällen für den Käufer

Beitrag von Stefan Peelen
10.05.2017, 10:47 Uhr

Bisher war ich mit PayPal ganz zufrieden. Zum Großteil nutze ich dies für die Bezahlung von Warenkäufen im Internet. Zum kleinen Tail auch bei Verkauf von Waren über ebay oder ebay Kleinanzeige.
Gerade bei letzteren hatte ich aktuell einen Vorfall der mich stark an den Geschäftgebahren und der Einhaltung von der deutschen Rechtslage bei PayPal zweifeln lässt.
Ein Käufer hatte bei mir einen Artikel (Radschrauben) gekauft. Mit den 10,-€ für den Artikel war er einverstanden zzgl. 5,-€ für den Versand.
Der Käufer bestand auf eine Zahlung über PayPal. Da ich hier nicht die Gebühren tragen wollte, hat der Käufer mir 1,-€ zusätzlich gezahlt.
Geld eingegangen, Ware als DHL-Päckchen, wie im Vorfeld abgesprochen, versand und dem Käufer mitgeteilt.
Nach fünf Tagen erhalte ich dann die Mitteilung von PayPal über einen nicht zugestellten Artikel.
Ich mache es kurz. Obwohl ich den Schriftverkehr mit dem Käufer, die Einsendequittung der DHL und eine Erläuterung zum Sachverhalt an PayPal gesandt habe, wurde hier für den Käufer entschieden und die 16,-€ an den Käufer zurück überwiesen.

Bei Recherchen im Intenet stellt sich heraus, dass der Käufer im Jahr 2016 eine Privatinsolvenz angemeldet hat. Auch der schriftliche Kontakt mit dem Käufer fällt im Nachgang sehr dürftig aus. Der ganze Sachverhalt lässt bei mir den Gedanken aufkeimen, dass ich hier einem gezielten Betrug aufgesessen bin. Gerade auch aus dem Beweggrud, da der Käufer mit den von mir gekauften Artikel einen Handel über ebay betrieben hat. Alles sehr seltsam. Als ich PAyPal damit konfrontiere wird hier kurz und knapp auf deren Käuferschutz hingewiesen. Für mich stehen hier klar die wirtschaftlichen Interessen von PayPal im Vordergrund. Geau mit sowas machen die Ihr Geld - leider. Zukünfig werde ich hier nur noch Zahlungen auf meinem Bankkonto zulassen.

pay pal ist überflüssig geworden.teil 2.

Beitrag von reimund lüder
02.05.2017, 17:03 Uhr

Vielen dank, dank mein beitrag veröffendlicht wurde. nun möchte ich weitere recherchen über pay pal berichten. pay pal bietet groß an: geld an freunde und bekannte senden. pay pal redet aber immer vom käuferschutz, genau wie ebay. an dieser stelle möchte ich nur ein simples beispiel darstellen. ich verkaufe zb. einem ,oder mehere freunde aus meiner sammlung diverse artikel, weil diese genauso wie meine wenigkeit sammeln. diese freunde und bekannte haben bei pay pal( geld an freunde und bekannte senden ) so wie so keinen käuferschutz. diese freunde und bekannte haben schließlich genug vertrauen zu mir, das diese mit pay pal bezahlen und keinen käuferschutz benötigen. was aber pay pal daran absolut ärgert ist , das bei dieser bezahlmetode: geld an freunde und bekannte senden..... keinen cent verdient. mein konto wurde geschlossen, mit der ausrede: um uns und die käufer zu schützen ist das konto geschlossen, bis ich pay pal nachweise, um welche artikel es sich handelt, die ich an freunde und bekannte verkauft habe. ich kann die sachen auch auf dem flohmarkt verkaufen,wobei ich eine standgebühr bezahle, eine bank hat auch eine monatliche grundgebühr. da pay pal keine !!!!!!! sogenannte grundgebür hat, versuchen diese wiederum sich in die pivaten verkäufe einzumischen ,um mitzuverdienen. ich frage mal allen ernstes. besitzt pay pal überhaubt eine banklizenz??????. ebay wurde damals keine gegeben. pay pal hat sich darauf hin von ebay getrennt. wenn pay pal schon den servise: geld an freunde und bekannte senden, dann können diese nicht aussuchen und kontrollieren, wer für was geld bekommt. das geht nun zu weit. ist da niemand, zb. rechtsanwälte, juristen usw. die pay pal , genau wie damals ebay das handwerk legt. wie ich schon im ersten bericht gesendet habe..... es gibt wirkliche altanativen.zb. die iban bezahlmetode ist nun absolut schnell. meine derzeitige erfahrung hat wiedergespiegelt..... schneller als pay pal. also ich brauche kein pay pal. weitere recherchen zb. bei ebay haben gezeigt, das weniger verkäufer überhaubt noch pay pal anbieten, bzw. gleichzeitig überweisung anbieten. ein guter verkäfer braucht kein pay pal.

pay pal ist überflüssig geworden.

Beitrag von reimund lüder
01.05.2017, 18:08 Uhr

seit dem die zahlmetode Iban funktioniert, kann man auf pay pal verzichten. das funktioniert sicher und teilweise schneller als pay pal. bei der iban-zahlmetoden muß das geld innerhalb von 48 stunden auf das jeweilige andere konto sichtbar sein. da fragt zb. niemand, wenn man geld an freunde un bekannte sendet....... worführ ist das geld. das macht aber pay pal.. schließlich bezahlt man bei der bank eine monatliche grundgebühr. bei pay pal ist jedesmal geburtstag, wenn gelder eingefrohren werden. in solchen fällen kann man mit diesen geldern arbeiten. geld liegt nicht einfach nur so da. pal pal arbeitet mit diesem geld, streitet es aber deutlich ab. wie damas bei der ebayzahlmetode. da wurde auch abgestritten, was das zeug hält. es wurden die agb geändert und von ebay wurde gesagt, wer die agb nicht akzeptiert, darf nicht mehr verkaufen. dann hat ebay keine banklizenz aus luxenburg bekommen und ebay sagte nur, wir machen auch nur fehler. dann war holland in not. alle gesperrten mitglieder, wurden angebettelt wieder bei ebay zu verkaufen. aber es ist das gegenteil eingetroffen. diverse gute ebaymitglieder haben ebay den rücken gekert. pay pal arbeitet auch mit fremden geldern, streitet dieses aber ab. dann heist es ,geld an freunde und bekannte senden. wenn man dieses öffter in anspruch nimmt, wobei pay pal nichts verdient, dann wird man gefeuert.immer mehr pay pal kunden keren pay pal den rücken. das finde ich gut. es handelt sich typisch um das us-amerikanische bankensystem. zum glück gibt es alternaniven zu pay pal. überweisung, western junion usw. es exestiert sogar eine vielversprechende zahlmetode ,die so ähnlich ist wie pay pal, nur nicht so unseriös wie pay pal. also . finger weg von pay pal.

Ebay behält sich den vollen Kontozugriff auf PayPal vor

Beitrag von Wolfgang Karp
25.04.2017, 15:27 Uhr

Nachdem sich Ebay und PayPal getrennt haben, gedachte ein jeder seines eigenen Weges zu gehen. Allerdings handelt es sich hierbei nur um eine Augenwischerei, damit sich der Kunde in falscher Sicherheit wiegt. Ebay behält sich den vollen Kontozugriff ihrer Kunden ohne Nachfrage vor. Datenschutz und Bankgeheimnis interessieren eBay dabei überhaupt nicht und was Recht und Gesetz dazu sagen, noch weniger. Obwohl der Kontostand meines PayPal Kontos bei Null Euro liegt. hat Ebay ohne Nachfrage mal eben 176,22 Euro abgebucht und somit das Konto um diesen Betrag ins Minus versetzt. Die Anrufe bei PayPal und auch bei Ebay ergaben, dass man sich dafür gegenseitig den schwarzen Peter in die Schuhe schiebt. Oder anders ausgedrückt ... es ist beiden Unternehmen egal, wie der Kunde über den Missbrauch seines Kontos bei PayPal denkt. Ich warte mal ab, wie es mit beiden Unternehmen weiter geht ... Notfalls treffen wir uns vor Gericht wieder.

Paypal Opfer. Ein Brief...

Beitrag von Johannes Büchner
24.04.2017, 17:02 Uhr

stkana5-EMEA-DE :

Sehr geehrte Frau Klee (falls Sie wirklich so heißen und existieren)....
wieder einmal zeigt sich, daß offenbar NIEMAND meine Mail gelesen hat und ich irgendeinen automatischen MIST als Antwort bekomme.
Ihr Unternehmen hat NACHWEILICH das 2. Mal falsch entschieden. Ich habe Beweise vorgelegt, die KLAR zeigen, daß ich bei dem vergangenen Käuferschutzverfahren BETROGEN wurde. Ihr fadenscheiniges Unternehmen hat diesen Btrug gedeckt. Ich habe durch Ihre FEHLENTSCHEIDUNGEN 400 Euro verloren. Und nun nehmen Sie sich die Frechheit heraus MEIN (ncht Ihres) Geld einzubehalten????
Verbrecherschutz. Gedeckt durch Paypal. Beweise? Nicht gültig so klar sie auch sein mögen.
Ich habe mich das letzte Mal davon abbringen lassen gegen sie zu klagen.
ES REICHT JETZT. Ich werde bei der zuständigen Staatsanwaltschaft gegen Paypal wegen mehfacher Beihilfe zum Betrug und Unterschlagung klagen. Zudem strebe ich eine Kompension für meine verlorene Arbeitszeit an.
Ich werde mein Paypal Konto nach 12 Jahren schließen. Es gibt zum Glück Alternativen.
PAYPAL MOTTO AB JETZT:
WE FAVOUR THE KRIMINAL!
Hier noch was zum lesen für Sie:
http://www.it-recht-kanzlei.de/Brauchen_wir_PayPal.html










Hochachtungsvoll,
Johannes Büchner
(betrogener und beraubter Ex - Paypal Kunde)

Paypal doppelte Buchungen

Beitrag von Thomas Glaser
18.04.2017, 22:25 Uhr

Mir ist es auch schon öfter vor gekommen, das Paypal doppelt Bucht.
Wäre bei e bay gekauft, dann sollte ich auf ein Paypal Konto des Verkäufers überweisen, getan nach einigen Tagen wurde der Betrag noch Mals von meinen Konto abgebucht.
Nicht das erste mal.
Obwohl ein Konto nicht mehr für Paypal verifiziert ist, wurde versucht von diesen Konto abzubuchen.
Alles nicht das erste mal.
Noch solch einen Fall schaltete man eine Kanzlei namens  KSP mit Sitz in Hamburg ein.
Verbrecher mehr kann ich nicht sagen.

Paypal funktioniert gar nicht

Beitrag von Raphael
15.04.2017, 19:31 Uhr

Bin Privatkunde bei PayPal. Seit Anfang diesen Jahres kann ich mit PayPal weder im Playstore noch in Ebay bezahlen. Mein Konto ist gut gedeckt und verifiziert. Sogar meine Handy Nummer habe ich bestätigen müssen. Dennoch: Ich kann nicht bezahlen! Und nebenbei: Die Webseite von PayPal wird auf meinem Smartphone nicht korrekt dargestellt (egal welcher Browser). Buttons sind versetzt, Texte abgeschnitten. Sehr unprofessionell.

Rückzahlung seit Ende Januar 2017 offen

Beitrag von Mia
15.04.2017, 08:23 Uhr

Für einen im Januar gekauften Artikel erhielt ich eine Kulanzgutschrift, da dieser wenig mit der Artikelbeschreibung gemein hatte und nicht meinen Vorstellungen entsprach. Auf diese 'offene Rückzahlung' wartete ich über Wochen, bis ich mich an Paypal wendete und innerhalb weniger Stunden die Antwort erhielt, dass das Geld aufgrund eines technischen Fehlers noch nicht verfügbar sei, sich aber zeitnah darum gekümmert werde.

Das war vor vier Wochen. Nun habe ich erneut eine Rückzahlung erhalten, die aufgrund eines Artikels zustande kam, der nicht mehr lieferbar war, und wieder kann ich über das Geld nicht verfügen und der Betrag bleibt weiter 'offen'.

defintiv am EU-Recht vorbei

Beitrag von Christoph Franke
13.04.2017, 17:47 Uhr

Paypal ist eine Subsidiary der ebay International (gibt aber offiziell dies nicht zu). Es betrügt Kunden um ihr Geld , da ebay-Transaktionsgelder ohne Begründung einbehalten werden (im Auftrag von ebay) und sogeannte Fälle bei ebay (die in Wahrheit nicht existieren ) als Begründung angeführt werden. Das UNternehmen spottet dem EU-Recht , ist keine "Online _Bank", sondern ein Ausspähverein von persönlichen Daten und agiert willkürlich au f dem EU-Markt.

Paypal handelt an deutschem Rech tvorbei

Beitrag von Christoph Franke
13.04.2017, 17:40 Uhr

Paypal nimmt Banktransktionen im Auftrag der Ebay International (obwohl ebay kein verbundenes Unternehmen mehr ist) ohne Einwilligung seiner Bankkunden vor. anschließend sperrt Paypal die Konten des jeweiligen Kunden und versucht "Informationen" über die eigenen Transaktionen vom Kunden zu erpressen (der von nichts weiß).
Paypal verstößt gegen das Deutsche Recht und ist ein Datenausspäher und begeht Nötigugen gegen seine Kunden. Das Unternehmen hat auf dem EU-Martk ncihts zu suchen.

Sogenannter Käuferschutz

Beitrag von PETER SCHIPPER
11.04.2017, 18:01 Uhr

Können Sie total vergessen. Konfliktlösung wegen unerlaubter Abbuchungen der Fa Badoo eingeleitet.
Erfolg: Fa. Badoo hat angeblich rechtmäßig Geld bei Paypal abgebucht.
Ich könne mich an die Fa. Badoo wenden.
Inkassostelle der Fa. Paypal empfahl mir dann einen Rechtsanwalt zu nehmen.
Also hat die Fa. Paypal kein Interesse eine Konfliktlösung herbeizuführen.

werde PayPal nicht mehr nutzen

Beitrag von HeJo
11.04.2017, 16:06 Uhr

Ich habe Anfang März 2017 mein Guthaben von PayPal abgehoben, es ist bis heute (11. April 2017) noch nicht auf dem Konto.

PayPal hat nach anfänglicher Rückmeldung und der Bestätigung den Fall weiterzuverfolgen die Angelegenheit offensichtlich einfach zur Akte gelegt und verfolgt die Angelegenheit nicht mehr weiter

Der Betrag von 60 Euro ist jetzt weder auf meinem PayPal noch auf meinem Bankkonto.

Hörere Beträge würde ich auf keinem Fall mehr über PayPal abwickeln, abgesehen davon, dass ich PayPal auch sonst nicht mehr nutzen werde.

Mein Guthaben ist spurlos verschwunden !
Ich werden mein PayPal endgültig schließen und den unsicheren Dienst nicht mehr nutzen!

PayPal Saldo

Beitrag von Thor
07.04.2017, 18:57 Uhr

Ich habe auch seit 14.3.2017 Probleme mit Paypal. Ich hatte einen 0 Saldo. Plötzlich von heute auf morgen -400€. Ich schrieb Paypal an. Sie geben den Fehler zu. Versprechen sich drum zu kümmern. Dann kam ein größere Betrag auf mein Konto (über 400€) jetzt habe ich einen Saldo von 0€ der eigentlich + 400€ sein sollte. Beschwerde bei Paypal eingelegt. Die Beschwerde wird abgewiesen, die Geschäftsbeziehungen mit mir beendet und das Konto gesperrt? Es ist zu risikoreich Geschäftsbeziehungen mit mir zu haben. Sie müssen sich vor Betrug schützen. Welch Ironie...

Riesige Sauerei

Beitrag von Monika Gameiro
06.04.2017, 13:25 Uhr

Paypal erläutert den Einbehalt vor dem Hintergrund eventueller Käuferbeschwerden. Ich selber hatte den Fall aber jetzt zweimal als KÄUFER. Aktueller Fall: Kauf eines Kinderfahrrads über Ebay Kleinanzeigen. Bezahlt via Paypal, Geld sofort abgebucht. Daraufhin überlegte es sich die Dame am selben Tag noch anders und verkaufte das Fahrrad nun doch nicht, erstattete den Betrag via Paypal zurück. Guthaben ist da - aber mit verzögerter Verfügbarkeit!!!!
Muss ich jetzt schon wieder zwei Wochen auf mein Geld warten wie beim ersten Mal? Damals ging es um eben mal 2500 €, die - wie gesagt als KÄUFER - einfach einbehalten wurden. Sehe hier absolut keine Begründung in diesem Vorgehen und finde es eine absolute Unverschämtheit.

Herr

Beitrag von Matthias Liebergesell
05.04.2017, 20:30 Uhr

Ich habe mir über einen Onlineshop zwei Bücherregale mit Beleuchtung bestellt, Wert ca. 2.300 €. Geliefert wurden jedoch andere Regale, als bestellt. Der Händler teilte zwar mit, dass er sich mit dem Hersteller in Verbindung setzen wird, dass war es dann auch. Ich habe bei PayPal Käuferschutz beantragt. PayPal teilte mir mit, dass ich ein Gutachten von einem Dritten unabhängigen Gutachter oder Händler benötige mit dem Hinweis, dass die Kosten von mir zu tragen sind. Diese sind nicht unerheblich. Dennoch habe ich das Gutachten erstellen lassen und PayPal übersendet. Jetzt hat mir Paypal mitgeteilt, dass sie mir den Kaufpreis zurückerstatten unter der Bedingung, dass ich den Transport veranlasse und auch bezahle. Zusammengefasst: Die Kosten für das Gutachten und Transportkosten zur Rückgabe für die nachweislich falsch gelieferten Bücherregale bleiben bei mir hängen. Verlangt wird, dass die Ware unbeschädigt und originalverpackt beim Händler eingeht.

Ich werde jetzt einen Rechtsanwalt beauftragen, den Händler zu verklagen. Bei PayPal werde ich nach Abschluss dieser Sache mein Konto kündigen.

Fr

Beitrag von Dorte Hüm
05.04.2017, 17:35 Uhr

Habe Ende Januar über ebay per Lastschrift ein Kabel bestellt, der Verkäufer hat nicht geliefert und auf viele Anfragen von mir nie geantwortet. Ließ die Lastschrift in der Meinung, dass es den Verkäufer mit seiner Nichtlieferung belastet rückbuchen Anfang Februar. Was ich jetzt erst erfuhr, dass bei der Lastschrift im Hintergrund Paypal mitlief. Zwei Tage nach Rücklastschrift schrieb mich Paypal an, warum ich zurückbuchte und ich antwortete, dass keine Lieferung erfolgt sei. Jetzt kommt ein Inkassobüro Infoscore Forderungsmanagement GmbH mit einer Forderung über 42,76€ auf mich zu, dass ich umgehend zu zahlen hätte, da ich Paypal geschädigt hätte. Den Schaden habe einzig und alleine ich. Wenn ich nicht umgehend zahlen würde, wird das Einzugsverfahren gegen mich fortgesetzt und es wären 70,20€ fällig. Hat diese Masche System? Nie mehr Paypal!!!

PayPal nie wieder

Beitrag von wolfgang D.
04.04.2017, 10:39 Uhr

Vor Jahren habe ich einen füller in den Staaten gekauft und mit PayPal bezahlt.

Als dieser auch nach mehreren Wochen nicht eintraf, wollte ich das Geld zurückbuchen lassen. Der Verkäufer gab an, das Geld wäre für Sex im Hotel gewesen und wies mein Ansinnen schlichtweg ab.

Paypal verzögert die Möglichkeit des Geldrücktransfers obgleich Guthaben auf dem Paypal Konto

Beitrag von Uwe Kaster
31.03.2017, 19:25 Uhr

Ich erlebe nunmehr den zweiten Fall bei dem Paypal einen hohen Betrag binnen 2 Tagen abbuchte. Da jedoch der Verkaufstransfer nicht zustande gekommen ist, hat der Verkäufer den Betrag unmittelbar auf dem Paypaln Konto gutgeschrieben. Paypal teilte mir auf Anforderung mit, dass die Summe erst 9 Tage später verfügbar ist und somit erst dann auf mein Giro überwiesen werden kann. Dies dauert dann nochmals Tage. Es gibt eine gesetzliche Regelung, die besagt, dass Onlinebanktransfers binnen einem Banktag abgewickelt werden müssen. Paypal arbeitet somit mit fremden Geld. Ich überlege einen Anwalt einzuschalten. Wie sind eure Erfahrungen

Herr

Beitrag von Johannes Schellhorn
28.03.2017, 11:19 Uhr

Ich hatte ein fremden Zugriff auf mein Konto gehabt wo an mehrere Empfänger überwiesen wurde was ich umgehend gemeldet habe daraufhin hat PayPal mein Konto gesperrt und mein Geld zurück geholt soweit so gut. Damit fing der Ärger erst an seitdem erfindet PayPal immer neue Ausreden mein Konto nicht wieder frei zugeben und mir mein Geld zurück zugeben.

PayPal im Ausland auf Reisen nutzen

Beitrag von user2421x
26.03.2017, 16:01 Uhr

Hallo, ich habe folgendes Anliegen:

Ich schreibe derzeit an meiner Masterarbeit und führe eine Befragung bezüglich der Nutzung von PayPal auf Reisen im Ausland durch. Zweck der ganzen Sache ist es die Qualität dieser Dienstleistung zu bewerten.

Ich würde mich über zahlreiche Teilnehmer freuen und bedanke mich im Voraus. Teilen erwünscht :)

Über folgenden Link können Sie den Fragebogen ganz bequem starten:
www.soscisurvey.de/paypal/

Sehr schlechter Kundenservice und nicht durchdachtes System

Beitrag von M.D.
24.03.2017, 01:05 Uhr

Ich habe meine Email-Adresse falsch eingegeben und auf speichern gedrückt. Sofort wird man da aus dem System ausgeloggt und gebeten sich erneut einzuloggen. Habe leider nicht mehr sehen können was genau ich eingegeben habe. Zwei Faxe habe ich nun an Paypal geschickt mit Kontoauszüge, Personalausweiß, hinterlegte Handynummer und der Bitte meine Email Adresse durchzutauschen. Zwei Wochen ist es nun her und Paypal Kundenservice kann mir weder Auskunft geben, ob mein Fax angekommen ist, noch ob es gerade in Bearbeitung ist. Ich wurde darauf verwiesen, dass man ohne meine Email Adresse nichts machen kann und dass ich doch einen neuen Account einrichten könne. Problem ist aber, was ist, wenn ich im alten Konto noch Guthaben habe? Ich meine Paypal hat mein Handynummer, meine Kreditnummer, mein IBAN, mein Personalausweiskopie. Was brauche ich noch alles, damit sie mich identifizieren können? Es kann doch nicht sein, dass eMail die einzige Möglichkeit ist. Wozu hinterlegt man dann den Rest???? Und die Mitarbeiter sind gereizt, wenn ich ihnen sage, dass ich meine angegebene Email Adresse nicht sagen kann, da ich ja selbst nicht dazu gekommen bin, diese noch einmal zu überprüfen und da wurde ich schon aus dem System ausgeloggt!!! Ich habe noch nie so einen schlechten Kundenservice erlebt. Es wird wahrscheinlich so hinauslaufen, dass ich ein neues Konto eröffnen muss und mein evtl. Guthaben auf dem alten Konto von denen einkassiert werden.

Rückzahlungen brauchen ewig

Beitrag von Max
15.03.2017, 09:52 Uhr

Ich habe früher sehr gerne PayPal verwendet, überwiegend als Käufer. Inzwischen ist das nicht mehr so. Wenn es nicht sein muss zahle ich nicht mit PayPal. Denn sollte man sich dazu entschließen, dass man den Artikel zurückgibt, erfolgt die Gutschrift vom Verkäufer zwar recht zeitnah. Die Transaktion wird aber von PayPal geblockt. Es heißt "bis zu 7 Arbeitstage". Die 7 Arbeitstage gelten allerdings nur bei nicht innerdeutschen Transaktionen, aber selbst bei denen kann es mal gut 2 Wochen dauern, bis das Geld verfügbar ist und aufs Bankkonto überwiesen werden kann. Auch wenn eine Lastschrift zurückgeht dauert die Bearbeitung Ewigkeiten. PayPal informiert den Käufer, dass die Lastschrift zurückgegeangen ist (das Geld wird beim Verkäufer allerdings gutgeschrieben) und bittet um Ausgleich per Überweisung. Dieser Vorgang dauert allerdings auch ewig (hatte ich auch letztens). Ich hatte unmittelbar nach der Aufforderung überwiesen, jedoch dauerte es 10 Tage, bis das PayPal Konto ausgeglichen war. Bis dahin war es komplett eingefroren, ich konnte keine Zahlungen tätigen. Das Geld solange im Nirgendwo rumliegen lassen ist ein absolutes No-Go und Abzocke! Eine SEPA Überweisung und dann noch innerdeutsch (PayPal hat eine Deutsche Bankverbindung angegeben) dauert allerhöchstens 2 Tage (nach EU-Vorgaben sogar nur einen). So dann ist das Geld bei PayPal und liegt dort 9 Tage rum, bis es mir gutgeschrieben wird?? Das sind doch Automatismen und das wird doch alles von Computern erledigt. Die Freigabe und Gutschrift aufs PayPal Konto müsste eigentlich innerhalb von Millisekunden nach Zahlungseingang erfolgen. Für mich steht fest: Wo es nur möglich ist, zahle ich nicht mehr mit PayPal, da hat man nur Ärger. Das Einzige, was sich in der letzten Zeit verbessert hat, ist der Kundenservice. Es gibt inzwischen eine (sogar kostenlose) deutsche Nummer mit deutschen Kundenservicemitarbeitern.

Bitte überweisen Sie im voraus

Beitrag von Jörn Ellerbrock
12.03.2017, 16:00 Uhr

Leider ist es bei mir auch unschön gelaufen. Seit Jahren bin ich Kunde von PayPal und EBay.
Immer wurde alles von meinem Konto abgebucht und lief auch zu meiner vollen Zufriedenheit. Bis jetzt...

Jeder hat schon mal den TÜV nicht so schön in Erinnerung gehabt. Ich also mehrere Kfz Ersatzteile über EBay bestellt. Dann kam der Klimakompressor mit 299,- dran und dann ging es los. Ich bekam eine Email mit den Hinweis dass ich den Betrag nebst Versandkosten an PayPal überweisen sollte, da mein Konto wohl nicht gut genug ist. Ich rief bei PP an , keine anständige Erklärung, außer eine unfreundliche Callcenter - Hupe, die noch ein bissl Unterricht braucht, wie man Kunden die verzweifelt sind, behandelt. Ich habe in den letzten 4 Jahren alles über EBay und PayPal gekauft und abgewickelt. Da ich schon 3X ( !!!!! ) beim Antrag auf Käuferschutz abgeblitzt bin, jetzt auch noch länger mit der Überweisung brauchte als auf den klassischen Weg, brauche ich PayPal wie einen Kropf mit Durchfall. Für mich ist dieser miese Kommerzhaufen erledigt.

Kein Käuferschutz, keine Abbuchung ( trotz immer Plus auf dem Konto ) Tschüss. Kann nur jeden davon abraten einem Unternehmen , mit solch schwammigen AGB`s sein sauer verdientes Geld anzuvertrauen. Soweit ich weiß haben die nicht einmal einen anständigen deutschen Gerichtsstand.....

Frau

Beitrag von gabriele schmidt
10.03.2017, 12:34 Uhr

Habe am 21.12 2016 ein T-Shirt per Lastschrift gekauft,und es wurde auch abgebucht von meinem Konto. Dachte das wäre dann ja alles in Ordnung bis am 5.3.2017 von infoscore eine Titulierungsankündigung im Briefkasten lag mit einer Forderung von Pay pal PTE LTD über 87,14€. Ich bin gar kein Pay Pal Kunde und will ich auch gar nicht sein. Das sind doch alles Betrüger und Halunken noch milde ausgedrückt. von mir gibt es kein Cent!!!!! Gruß Gabi

PayPal überweist nicht

Beitrag von Karl
09.03.2017, 09:43 Uhr

Bei bereits 2 Transaktionen über ebay geht das Geld nicht bzw. sehr verzögert ein.

Bei einer Abbuchung des PayPal Guthabens dauerte die Gutschrift auf mein Konto bei der Hausbank 4 Tage
Bei einer Transaktion über Ebay wartete ich 5 Tage auf mein Geld (beim Kunden wurde es sofort abgebucht)

Bei einer Transaktion über Ebay wurde dem Kunden das Geld sofort nach Kauf belastet, ich selbst jedoch habe nach 5 Tagen noch keinen Zahlungseingang, weder auf dem PayPal Konto noch auf meinem Girokonto bei der Hausbank!

Eine Reklamation auf dem PayPal Account ist so gut wie unmöglich! Beim Kontaktlind werden nur Vorgehensweisen vorgeschlagen die nicht funktionieren eine direkte Kontaktaufnahme per E-Mail oder Telefon ist nicht möglich! Es wird kein Transaktionscode für die Ebay-Bezahlung aufgeführt so dass eine ordentliche Nachfrage bei der Hausbank nicht möglich ist!

Alles in allem Zockt PayPal mit den durchlaufenden Guthaben bis zur Wertstellung und ich warte darauf bis dieses Kartenhaus zusammenbricht! Mal sehen wie lange ich auf meine Gutschrift warten muss. Aber diese Läden liegen ja im Steuerparadies Luxemburg - Irgendwann bekomme ich wohl frech dreiste Briefe aus Honolulu?!

Nena

Beitrag von Nenika
08.03.2017, 23:07 Uhr

es ist schon das zweite mal bei paypal das geld fehlt,habe am 24.01--26.01 und 29.01 eine abbuhung von 70 euro von paypal auf mein konto gemacht,auf meine bank kammen aber nur 2 mal 70 euro an.paypal erzählt mir nur märchen das sie versuchen meine bank zu kotaktieren per mail aber ohnen erfolg.meine bank antwortet nicht.aber das ist eine lüge paypal hat nie meine bank angeschrieben.tja so kann mann leute auch beklauen.die meinten das jetzt alle schritte erschöpft sind und das ich es mit einer offizielen beschwerde an paypal versuchen soll,aber an die gleiche paypal mail adresse,also das ist ja voll die verarschung,also aufpassen mit paypal und geld kontrolieren nie die gleichen beträge abbuchen weil mann es so besser kotrolieren kann,mann sollte da schon mit einer strafanzeige vorgehen gegen paypal wehr weiss bei wievielen leuten die das schon gemacht haben

Paypal hält Geld "wegen Überprüfung" zurück

Beitrag von C. Bath
25.02.2017, 04:22 Uhr

Nachdem man Paypal ja nicht nur bei Ebay verwenden kann, habe ich nun folgendes Ärgernis zu melden. ich hatte bei booking.com ein Hotelzimmer gebucht. Da meine alte Kreditkarte abgelaufen war und ich die Daten für die neue noch nicht eingegeben hatte, nutzte ich ausnahmsweise Paypal als Zahlungsmittel. Dann erfuhr ich, dass ich keinen Urlaub bekomme, stornierte also die Buchung. (Bei Angabe der Kreditkarte wird diese nicht belastet, bei Paypal aber wird gleich bezahlt). Booking.com erstattete innerhalb von 1 Tag das Geld zurück. Das war vor 10 Tagen - aber Paypal buchte den Betrag natürlich trotzdem von meinem Konto ab, enthält mir aber immerhin 140 Euro seit diesen 10 Tagen vor , und zwar "zur Überprüfung", wie so gerne sagt. Auf Mails kommen nur Standardtexte zurück (und noch viel schlimmer, Mails, in denen ich den Support bewerten soll). Ich bin seit mindestens 10 Jahren Paypal-Kunde. Aber so eine Dreistigkeit ist mir auch noch nicht untergekommen.

kein Support + Abzocke

Beitrag von Peter
21.02.2017, 11:56 Uhr

Geld wird von Paypal ohne Begründung nicht ausbezahlt, Support antwortet auch nicht, sowohl über Anrufe wie auch über Email keinerlei Reaktion. Ist bald über ein Monat her und gibt Berichte von anderen, die seit halbem Jahr oder länger auf ihr Geld warten. Nie wieder Paypal..

Betrug Vorschub leisten

Beitrag von Wilfried Herschelmann
25.01.2017, 19:33 Uhr

Hallo,ich bin auch schon ein paar Jahre dabei,ich bin auch auf eine Aboabzockmasche herein
gefallen
,habe aber mein Geld von 59,95 Euro zurückbuchen lassen,damit war Paypal nicht einverstanden und haben sofort mein Konto gesperrt,ich habe per Anruf mit ´Denen gesprochen von der Abzocke wollten die nichts wissen sondern ich soll meine Schulden erst bezahlen dann könnte ich weiter mit PayPal arbeiten ich habe schon 2 oder 3 mal mit solcher Unreellen Massnahmen zu tun gehabt nur da ging es um kleinere Beträge und habe gemerkt das man bei PayPal kein Recht bekommt.

Immer wieder die gleiche Abzocke... seit Jahren

Beitrag von T.Ess
25.01.2017, 18:41 Uhr

Hallo Leute,

ich bin seit 3 Jahren Kunde oder User von PayPal. Am Anfang habe ich auch gedacht WOW schnell verschicken und genauso schnell Kassieren... Aber immer wieder wird Geld einbehalten oder eingefroren oder wie auch immer sie es nennen wollen.
Wie viele sagen mit fadenscheinigen Argumtenten. Mal ist es eine Routineüberprüfung mal muss man zum 10. mal seine Daten bestätigen.

Solange es um kleinere Beträge geht ist es ja noch verdaulich, aber wenn es um mehrere Tausend Euro geht, geht es meist auch um Existenzen. Ich habe z.B. eine Teleobjektiv für 3500€ bei ebay über PayPal verkauft. Der Käufer hat auch sofort bezahlt. Ähnlich wie bei vielen anderen wurde plötzlich die Zahlung an mehrere Bedingungen geknöpft. Das Geld sei erst mal bis zu 21 Tage eingefroren. Kann schneller freigeschaltet werden wenn positiv Bewertet oder Sendungsnachweis hinterlegt etc.. Alles wurde eingehalten. Der Käufer hat bezahlt, ich habe sofort verschickt mit Sendungsnummer etc. Der Käufer hat positiv bewertet und ich wollte nach 4 Tagen das Geld abbuchen. Wie bei vielen Usern war das nicht möglich, denn ich hätte angeblich keine Sendungsnummer hinterlegt. Ich habe kurzen Prozess gemacht und den Käufer angeschrieben das er mir mein Objektiv zurückschicken soll, weil ich das Geld nicht bekommen habe. Erst als der Käufer wutentbrannt bei PayPal angerufen hat und darauf hingewiesen hat das er alles wie beschrieben erhalten hat und vollkommen zufrieden ist hat PayPal mit Ach und Krach das Geld endlich überwiesen. Hätte der Käufer nicht auf den Tisch geklopft würde ich wahrscheinlich immer noch auf die Kohle warten. Jetzt habe ich vor kurzem 800€ abbuchen wollen (die Transaktionen sind alle schon längst durchgelaufen mit Sendungsnummer und Bewertung usw) wieder ist das Geld einbehalten. Solange man es auf dem PAyPal Konto lässt kann man auch damit einkaufen usw.. aber sobald man größere Summen von PayPal abziehen will, wird künstlich das Geld einbehalten. Um damit schön zu arbeiten... Nicht ohne Grund hat sich ebay von paypal von sich getrennt. (zumindest offiziell) Ich werde nachdem mein PayPal Konto endlich leer ist, diese Zahlungsvariante nicht mehr anbieten. Du wirst nur hingehalten wie ein Dulli. PayPal ist auch kein Treuhänder wie manche denken... Spielen sich aber so auf.... Die Machenschaften sind genauso transparent wie die von der Schufa. Hat man paar mal eine Transaktion abgebrochen und Geld zurückerstattet ist man schon ein Risiko. Auch als Käufer schon mehrmals erlebt. Kauft man in der Regel nur Artikel für 10€ bis 20€ ein und dann plötzlich einen Fernseher für 1300€ wird die Zahlung einbehalten und steht auf offen mit der Begründung Sicherheitsüberprüfung.... Aber das geilste kommt noch: Habe einen Artikel für 106€ bei ebay verkauft und der Käufer hat mit PayPal bezahlt. Nach ca. 2 Monaten wurde diese Summer von meinem PayPal Account wieder zurück gebucht mit der Begründung das der Käufer angegeben hat unbefugte Dritte hätten sich seiner Kreditkarte bedient. Geld weg und Ware auch... PayPal interessiert das überhaupt garnicht. Man bekommt Textbaustein Emails mit hinweisen und unbrauchbaren Tips wie z.B. zur Polizei gehen. Erstattet hat mir PayPal nur 1x ca. 6€ für eine HAndyhülle die ich nicht bekommen habe. Alles was über einen gewissen Betrag geht wird nur abgeschmettert. Immerhin hatte ich Sendungsnummer und positive Bewertung bei ebay und trotzdem ist die Kohle und Ware weg. Ich kann es keinem empfehlen nur denjenigen die neu bei ebay und co. sind weil da vielleicht noch andere Käufer paranoia wegen Betrug haben. Aber sicher ist dieses Zahlungsmittel für keinen weder für den Käufer und erst recht nicht für den Verkäufer.
Kenne Fälle wo Leute dermaßen die Hosen runter lassen mussten (Mietvertrag, Stromabrechnung, Meldebescheinung, Ausweiskopien usw) nur um an sein eigenes Geld zu kommen. Kann jedem nur empfehlen alles sofort runterzubuchen. Nach jedem Geldeingang direkt auf das Konto abbuchen und wenn man die Schnauze voll hat einfach nicht mehr nutzen bzw. anbieten. Ich sammle immer erst etwas auf PayPal an und habe dann immer Probleme bei der Auszahlung. Mein Fazit: Die Zahlung geht zumindest theoretisch schnell von statten. Die Auszahlung ist wilkürlich und unberechenbar. Bei kleineren Beträgen kann man auch Käufer bzw. Verkäuferschutz hoffen. Bei grösseren Beträgen ist man bei PayPal genauso sicher wie bei Banküberweisung. Ihr solltet euch mal alle wieder darauf besonnen was wichtig ist. Hat der Geschäftpartner super Bewertungen kann man auch getrost etwas kaufen. Wer bei Händlern kauft die nur 96% haben muss sich nicht wundern wenn was nach hinten losgeht. PayPal hin oder her. 100% Sicherheit hat man nie. Und Ebay hat mir schon viel öfter geholfen als PayPal. Lasst die Finger davon weg und zwingt nicht Händler sowas anzubieten. Denn die meisten bieten PAyPal nur an weil hunderte Kunden denken das wäre dann soviel sicherer... Lest mal hier weiter dann wisst ihr was ihr davon habt.... Ciao

Hr.

Beitrag von Wilhelm
23.01.2017, 11:08 Uhr

PP bucht höheren Betrag von meinem Konto ab obwohl ein eindeutiger Kaufvertrag über einen niedrigeren Betrag PP vorlag.
Erst auf meine Drohung den Gesamtbetrag per Abbuchungswiderruf zurück zu holen wurde der zu hohe Anteil zurück gebucht. Hier ist zweifelsohne eine rechtswidrige Handlung vor genommen worden.
In Zukunft ohne PP

Paypal kein Geld zurück bekommen

Beitrag von KATHARINA Jahncke
21.01.2017, 07:43 Uhr

Auch ich habe mein Geld von PayPal nicht zurückbekommen. Obwohl der Verkäufer Betrug begangen hat. Auf PayPal kann man verzichten 

Paypal favours the criminal

Beitrag von Johannes Büchner
18.01.2017, 16:14 Uhr

Ich mache es kurz.



Artikel über Ebay verkauft, ohne Schäden. Nach 3 Wochen meldet der Käufer angebliche Schäden am Artikel die er diesem selbst zugefügt hat.
Trotz eindeutiger Beweisbilder und Konversationen die meine Unsdchuld beweisen, entscheided Paypal für den Käufer.
Ich habe einen zerstörten Artikel zurückbekommen und kein Geld. Ich strebe eine Massenklage gegen Paypal an.
Nehmen Sie Kontakt mit mir auf. Johannes Büchner, Email: nightflightrecords@outlook.com. Dieser Willkür muss ein Ende bereitet werden.
Beihilfe zum Betrug, Veruntreuung, Deckung einer Straftat usw. Es gibt einiges.

Vertrauen ist besser als PainPal

Beitrag von Jan Zerbe
08.01.2017, 09:13 Uhr

Ich lehne Paypal aus mehreren Gründen ab.
Der schwerwiegendste ist mein Verdacht, dass es sich bei dem Verein um einen nutzlosen Dienst handelt, der sich mit krimineller Energie zwischen Käufer und Verkäufer drängelt, um beide gegeneinandet auszuspielen. Paypal untergräbt das Vertrauen der Menschen in ihre eigene direkte Kommunikation untereinander und schadet damit dem Miteinander in unserer Gesellschaft.

Nachdem ich als langjähriger ebay-Kunde sowohl gekauft und verkauft habe, habe ich mit der Einführung von Paypal regelmäßig Werbefenster zu sehen bekommen, wenn ich ebay genutzt habe. Diese Einladungen habe ich lange Zeit ignoriert, da mir die normale Banküberweisung sicher und bequem genug erschien. PP ging sogar so weit, mit 25 und 15 Euro-Gutscheinen für die Eröffnung eines Kontos zu werben. Erst als ich etwas in einem Shop kaufen wollte, der keine Überweisung akzeptiert, habe ich den vielen Einladungen nachgegeben, ein PP-Konto eröffnet und einen 15 Euro Gutschein eingelöst.
In den folgenden 24 Monaten habe ich nie wieder PP genutzt und dachte mir, dass PP es nicht gut fibdet, dass ich nur den Gutschein einlöse aber keine weiteren Aktivitäten über PP laufen lasse.
Doch als ich schließlich wieder begann, etwa 10 mal kleinere Artikel von 3 bis 30 Euro mit PP zu bezahlen, fiel mir eine Abbuchung von PP von etwa 15 Euro auf, die auf einer angeblichen Bestellung bei einer amerikanischen Büroartikelfirma beruhen sollte. Da ich nie einen Artikel bestellt habe, weder bei dr Firma noch etwas, das zu dem Betrag gepasst hat, habe ich meine Bank gebeten, die Lastschrift zurückzugeben. Ich habe mein Geld auf diese Weise zurückbekommen. PP war sauer und hat mein Konto, das nur ein Gastkonto ohne Guthaben war, gesperrt.

Bewertungen

Beitrag von Boum Mouaha Jean Viany
06.01.2017, 17:38 Uhr

Ich bin seit 4 Jahre Mitglied bei Paypal ich kann dazu sagen dass Paypal Geld verdienen will, dass heißt, wenn der verkäufer nett ist , dann denkt man dass Paypal ein gute Sache ist, Sobald der verkäufer ein betrüger ist? , Paypal werde gar nicht machen .
Wichtig zu wissen ist dass mit Papal könnte mann die zeit gehen lassen und die 14 Tag wieder Ruft Recht laufen lassen
ich kann nicht Paypal weiter Empfehlen .
wer nicht daran glaubt soll sein eigene Erfahrung machen

PayPal Systematische Übervorteilung von Kunden

Beitrag von instant user
06.01.2017, 00:15 Uhr

PayPal verfährt leider sehr oft in "Gutsherrenart" mit seinen Kunden, d.h. meist mit den Verkäufern. Gelder werden -trotz Versandnachweis- einfach lange einbehalten oder gar nicht mehr ohne selbst aktiv zu werden freigegeben bzw. wenn
die Ware -trotz Nachweis- auf dem Postweg verloren gegangen ist wurde mir das Geld einfach eingezogen. Es scheint auch ein System dahinter zu stecken, auch wie der Service meist unprofessionell damit umgeht (Hinhaltetaktik, leere Versprechungen oder einfach Ahnungslosigkeit, Verschleppung,etc.)...Man muss dauernd kämpfen und das kann als Kunde wohl nicht sein. Ich hoffe auf eine echte fair Alternative !

21 Tage kein Geld von Paypal als Verkäufer auf ebay

Beitrag von Daniel
05.01.2017, 21:58 Uhr

Ich denke es ist ein typisches Szenario: Als langjähriger ebay-Verkäufer meldet man sich bei paypal an weil man denkt, hey da komme ich ja ganz besonders schnell an mein Geld. Da ich schon bei diversen Käufern Probleme hatte mit der Zahlung per Überweisung macht man das natürlich. Die Gebühr ist es ja dann wert, denkt man. Aber was nun kommt ist für mich ein absolutes Nogo: Paypal kassiert die Gebühr und parkt das Geld für 21 Tage bei Neukunden die noch keine 10 Transaktionen haben. Mit dem frechen HInweis wenn man schnell verschickt und die Sendungsnummer angibt eventuell auch früher (wortwörtlich "In der Regel 21 Tage nach Zahlungseingang.Wenn Sie uns in Ihrem PayPal-Konto Versandinformationen mitteilen, geben wir Ihre Zahlung früher frei.Für eBay-Artikel gilt: Bei einer positiven Bewertung geben wir die Zahlung früher frei.)." Gut OK bei dem Zinssatz kaum der Rede wert, aber: Das Geld fehlt mir für komplette 3 Wochen. Dazu kommt das Prozedere wenn mein Käufer behauptet die Ware nie bekommen zu haben. Daher sowieso immer nur mit EInlieferungsbeleg. Wie lange ich dann auf mein Geld warten kann kann ich nur erahnen;) Also ganz ehrlich: Das passiert mir nie wieder. Ich bin gespannt wann ich mein Geld sehe. Ed grenzt für mich schlichtweg an Betrug. Sorry - nie wieder.

autsch

Beitrag von nuno
05.01.2017, 14:41 Uhr

eigentlich heute für erste mal will ich mich anmelden bei PayPal. Ich nach infos Gesuchen und habe dieser Kommentar gefunden, Jetzt bin ich sicher, ich will nicht zutun mit PayPal.

Gutschrift auf mein Bankkonto dauert

Beitrag von Anonym
04.01.2017, 17:01 Uhr

Im Nov./Dez. haben wir von unserem PayPal-Kto. auf unser Bankkto eine Überweiung getätig, die Gutschrift dauert ungelogen 14Tage.. Jetzt haben wir erneut eine Umbuchung getätigt, auf die Gutschrift
warten wir jetzt wieder seit dem 28.12.2016. Das ist viel zu lange.

Warnung vor Pay Pal

Beitrag von Belemnit15
22.12.2016, 10:00 Uhr

Trotz mehrfachen Anfragen, Lieferbestätigungen meinerseits und Transparenz meiner Transaktion über einen E-Bay Verkauf last sich die Gängsterfirma Pay Pal nicht dazu bewegen meine geblockte Zahlung seit 1 Woche frei zu geben. Da ich von dem Geld noch Abzüge zu leisten habe muss ich nun mein Bankkonto überziehen. Die horrenden Gebühren sind zudem eine reine Abzocke welcher keine für mich nutzbare Dienstleistung gegenüber steht. Nie wieder werde ich Pay Pal nutzen. Sobald ich an mein Geld ran komme wird mein Konto dort gelöscht . Ich kann nur jedem raten sich von Pay Pal fern zu halten !

Nach 10 Jahren Namensänderung durchgeführt und nichts funktioniert mehr!!!

Beitrag von Enttäuschter PayPal-Kunde
22.12.2016, 09:24 Uhr

Wir sind seit über 10 Jahren Geschäftskunde bei PayPal. Unser Shop setzt PayPal ein, so dass unsere Kunden schnell und einfach zahlen können. Das lief jetzt über 10 Jahre - fast - reibungslos.

Nun haben wir den Firmennamen geändert, weil zwei Firmen fusioniert haben. Das wurde auch vom PayPal-System positiv bestätigt. Dann haben wir eine automatisch Mail bekommen, dass unser Firma nicht mehr vertrauenswürdig sei und sie zur Löschung anstehen würde.

Und seit dem funktioniert nichts mehr, kein Kunde kann mehr etwas kaufen und auch wir können keine Transaktionen durchführen.

Nach mehrmaligen Telefonaten und Mails mit PayPal wurde uns geraten doch einfach ein neues PayPal-Konto aufzumachen.

Das Geld auf dem alten - ersten Konto - würden wir voraussichtlich auch nach 180 Tagen ausgezahlt bekommen.

Ich kann das Vorgehen von PayPal nicht verstehen. Unser Geld wird einfach zurückbehalten und wir müssen Bittsteller werden?

Schade und traurig.

Viel drastischer ist, dass wir alle wie die Lemminge diesem Bezahldienst hinterherlaufen, obwohl wir ausgenommen werden. Sind wir doch ein dummes Volk :-(

paypal sind grosse gangster 2016

Beitrag von had 2 go
21.12.2016, 12:54 Uhr

Paypal behält einfach meine Geld 21 ein die ich bin verkaufte waren über eBay bekommen.bin Selbständige Künstler und habe jetzt zu tun das gut meine rechnungen nicht bezahlen kann   hab mir paypal par mal Tel und hat geheißen unsere System es tut und leid dabei hat paypal mit alle kunde eine Grosse Umsatz und lass unsere Geld schon arbeiten und wir sollen schauen und Schulden machen um unsere rechnungen zu bezahlen grosse Frechheit was Pay Pal mach sollen für Gericht gehen mit diese Leute abzock Mafia

Ärger ohne Ende....

Beitrag von Ulrich Meyer
19.12.2016, 09:04 Uhr

Heute ist der 19. 12. 2016 wir warten seit dem 4. 12. auf einen Transfer vom PayPal Konto auf unser
Geschäftskonto bei der Sparkasse - wie immer. Summe 3500,00€
Dieser Betrag ist bis zum heutigen Tag nicht eingetroffen, wir müssen unseren Ebay Shop nun schliessen weil wir keine Ware mehr
nachbestelln können - der Schaden liegt pro Tag bei etwa 500,00€
Von PayPal gibt es nur
Durchalteparolen... es ist zum Verzweifeln !! Wo gibt es Hilfe in so einem Fall???

Rückzahlung, aber längst keine Gutschrift

Beitrag von Torsten
14.12.2016, 20:52 Uhr

Wahnsinn was ich hier lese! seit nunmehr 2 Wochen warte ich darauf über mein Geld verfügen zu können. Ich hatte 850€ an einen Händler gezahlt, der konnte nicht mehr liefern und hat die Summe zurückgezahlt. seit 2 Wochen steht da "Vorgang" offen, ich kann das Geld nicht abbuchen. Emails werden nicht beantwortet...

Herr

Beitrag von Bürger
14.12.2016, 17:22 Uhr

Warte seit über zwei Wochen auf die Rückbuchung, wurde zwei Mal - nach Anrufen meinerseits - per E-Mail informiert, dass der Betrag überwiesen wurde, trotzdem kein Geld auf dem Konto. Absoluter Wahnsinn!

4 von 5 Transaktionen in der "Sicherheitsüberprüfung"

Beitrag von Stefan
12.12.2016, 17:00 Uhr

Angeblich werden ja nur stichproben Artig, Transaktionen in die sogenannte "Sicherheitsüberprüfeng" geleitet. Dies kann ich nicht bestätigen. Im Dezember habe ich 5 mal mit Paypal gezahlt, die erste ohne Probleme darauf folgten 4 weitere Transaktionen hinter einander, alle 4 sind in der Sicherheitsüberprüfung.


Kunden sowie Händler freundlich ist das auf jedenfall nicht mehr.

Herr

Beitrag von Heinrich Efzebach
12.12.2016, 06:13 Uhr

PAYPAL ist ein fein organisiertes ABZOCKERSYSTEM das FADENSCHEINIG dem User viele Vorteile vorgaukelt aber in Wirklichkeit die komplette Verarschung von Käufer und Verkäufer ist.Nicht nur die Dummen fallen auf diesen Quasi-Betrug herein.SCHLIMM !

Paypal unnötig

Beitrag von bahar cetin
11.12.2016, 21:05 Uhr

ich habe vor kurzer Zeit einen Paypal Konto
eröffnet damit ich problemlos bezahlen kann..leider klappt es nicht mit bazahlen...bin echt sauer darüber....kundenservice hilft mir auch nicht weiter...ich werde es wieder kündigen.

beschwerde

Beitrag von hans
08.12.2016, 18:37 Uhr

mir wurden aktuell 1,90€ gebühren in rechnung gestellt, weil eins von meinen zwei konten, die ich bei paypal hintelegt hatte nicht mehr existierte. statt das vom zweiten konto einzuziehen, haben sie den rechnungsbetrag offen gelassen und 1,90€ gebühren draufgeschlagen!?! daraufhin wollte ich bei paypal anrufen, was ich nach ca 20 minuten in der warteschlange aufgegeben habe. ich wollte dann eine email schicken, nur wird da auf der paypal-seite eine unterschrift verlangt - das ist ja wohl ein witz, wie soll ich da ne unterschrift reinbringen. man kann das formular nicht ausdrucken und überhaupt, was soll das mit einer unterschrift...katastrophaler service - werde meine zusammenarbeit it pp. mal überdenken

Kriminelles geldgeiles Dreckspack

Beitrag von Stefan Schulz
08.12.2016, 07:03 Uhr

Der neue Volkssport: Shoppen für lau mit dem Paypalkäuferschutz! Wucherprovisionen mittlerweile über 3 Prozent, jetzt auch Rückzahlungsgebühr 1 Prozent usw usw, Paypal die Bankmafia

Problem mit Rückzahlung PayPal

Beitrag von Christine L
06.12.2016, 19:20 Uhr

Seit 1. November kann auch ich mein Guthaben in Höhe von 220,00 Euro nicht abbuchen, aufgrund eines angeblichen technischen Fehlers.
Zahlreiche Anrufe und Emails bis jetzt ohne Erfolg.
Werde immer vertröstet

Paypal hat sich erledigt

Beitrag von Marco
05.12.2016, 18:49 Uhr

So eine Sauerei.Habe heute 1 Stunde mit Kundenservice telefoniert.Folgendes habe eine Gastzahlung von 23.70 veranlasst welche jedoch durch einen Zahlendreher bei der Kontonummer nicht abgebucht wurde.Mir wurde seitens PayPal keine Zahlungserinnerung zugestellt,jedoch bekam ich Post von einem Inkassobüro das ich einen Betrag von 105 Euro bezahlen soll.Obwohl die Zahlung bei e bay als solche markiert wurde.Man sagte mir das man nicht mehr reagieren können und ich die Zahlung zu leisten habe.Dies ist mir unbegreiflich da ich schon seit Jahren mit PayPal bezahle und noch nie in Verzug war.Ich verstehe nicht das man dies nicht kulant behandeln kann,da es ja heute zutage mit der Iban  Nr.schnell einmal zu Zahlendrehern kommen kann.Noch ärgerlicher ist das ich den bestellten Artikel noch nicht erhalten habe und nun auch nicht von dem Käuferschutz Gebrauch machen kann.Ich werde nun auf andere Bezahlmethoden zurückgreifen und werde auch in meinem Bekanntenkreis auf den Kundenumgang bei PayPal aufmerksam machen.

rückzahlung

Beitrag von bine obst
05.12.2016, 11:22 Uhr

ich habe genau das gleiche Problem mit der offenen Rückzahlung. Nachdem ich seit fast 2 Monaten auf ca. 60 Euro warte, habe ich einfach genug. diese 60 euro, die mir zuvor paypal abgebucht hat, da habe ich einfach den lastschriftwiderspruch eingelegt, das geld ist jetzt wieder auf meinem Konto.
Wenn sich Paypal beschwert, werde ich denen einfach mitteilen, dass sie die bei mir als offene Rückzahlung als erleditgt markieren können. Die arbeiten mit unseren Geldern. Ich werde Paypal nicht mehr nutzen

petra.geusch@t-online.de

Beitrag von Petra
04.12.2016, 17:46 Uhr

Auch ich warte seit fast 2 Wochen auf die Einlösung einer 100€-Gutschrift. Nachdem ich endlich mit einem MA von Paypal sprechen konnte, hat er mir wortreich erklärt, dass es zur Zeit Lleider ein IT-Problem gäbe und sie noch nicht wüssten woran es liegt. der Fehler könnte bei Paypal selber, bei der Hausbank von Paypal, der Bank des Gutschriftenabsenders oder bei meiner eigenen Bank liegen. Und bis sie das alles geprüft hätten könnte "leider" dauern. Auf meine Anmerkung, dass ich ja nicht der einzige betroffene Kunde wäre und da ja viele Banken im Spiel sind, es aber nur bei Paypal auftritt und daher mit hoher Wahrscheinlichkeit bei Paypal dirket oder ihrer Hausbank liegt, da wollte der MA am Telefon doch nicht weiter mit mir darüber austauschen. Mich würde interessieren, ob es auch Kunden trifft, die nur minimale Guthaben erhalten oder ob es sich nur um höhere Beträge handelt, denn dann liegt der Verdacht doch sehr nahe, dass hier die Problem nur vorgetäuscht werden.
Ich weiss nur, sobald ich mein Guthaben hoffentlich wieder habe, werde ich mein Paypalkonto schließen.

Herr

Beitrag von Ralf
03.12.2016, 00:47 Uhr

Auch ich warte seit 2 Wochen auf mein Geld. Nach telefonischer Rücksprache wurde mir mitgeteilt, das es technische Probleme gibt. Das kann ja wohl nicht sein, das so viele Leute nicht an ihr Geld kommen. Ich glaube eher, das die mit meinem Geld arbeiten und mich mit der Aussage vertrösten wollen. Gibt es denn keine rechtliche Handhabe. Wer kann mir weiterhlfen, ich brauche das Geld und Weihnachten steht vor der Tür.

Paypal Rückzahlung offen seit 10 Werktagen

Beitrag von Z.T
02.12.2016, 15:28 Uhr

auch ich warte seit 2 Wochen bzw. 10 Werktagen auf genau 370 euro die als Rückzahlung durch ist aber mit dem Status" offen", ebenso gleiche Aussage " Technisches Problem ist gelöst geht aber noch ein paar Tage .... wenn nicht rufen Sie nochmal an.
Aber Hallo nicht nur das ich von so ein Lügner und Betrüger auf ebay gelinkt wurde ist ja Ärger genug jetzt auch noch das gejammere mit Payapal .
Ebay , Paypal ist für die Tonne.

Paypal behält Geld aufgrund technischen Fehlers

Beitrag von Imogen Britton
01.12.2016, 22:43 Uhr

Seit 3. November kann ich über €400 nicht abbuchen, aufgrund eines angeblichen technischen Fehlers. Anrufe und Emails bis jetzt ohne Erfolg. Klingt nach Betrug.

PayPal und Rückbuchungen

Beitrag von Alina S.
01.12.2016, 18:16 Uhr

Hallo, kann mir jemand mitteilen, ob PayPal weiterhin das inverse Lastschriftverfahren nutzt? Wenn nein: Ist das Abbuchen seines Guthabens bei PayPal sicher, oder kann PayPal auch noch innerhalb einer bestimmten Zeit eine Rückbuchung veranlassen? Herzlichen Dank, Alina

PayPal löst "Geschäftsbeziehung" auf

Beitrag von Daniel Wagner
01.12.2016, 15:48 Uhr

Guten Tag Daniel Wagner,

Wir haben Ihr PayPal-Konto analysiert. Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir aufgrund dieser Prüfung die Geschäftsbeziehungen mit Ihnen beenden. Dieser Schritt ist notwendig, um PayPal und andere PayPal-Kunden vor finanziellen Risiken zu schützen.

Was geschieht mit Ihrem Guthaben?

Das Guthaben auf Ihrem PayPal-Konto werden wir vorübergehend einbehalten. Wir können Ihr Guthaben, solange wie dies vernünftigerweise notwendig ist, einbehalten, um uns gegen ein Haftungsrisiko zu schützen. Solch ein Risiko kann z. B. durch Kreditkartenrückbuchungen, Käuferschutzanträge und Konflikte oder Insolvenzen bestehen.

Was bedeutet das konkret?

1. Wir behalten Ihr Guthaben zunächst für 30 Tage ab dem Datum des letzten Zahlungsempfangs ein, da die Möglichkeit besteht, dass noch Anträge auf Käuferschutz, Rücklastschriften oder Kreditkartenrückbuchungen eingereicht werden.

2. Nach den 30 Tagen überprüfen wir Ihr Konto und berechnen unser Risiko. Alles überschüssige Guthaben ausserhalb des Risikobetrages wird dann bereits an Sie ausgezahlt. Nach dieser Prüfung gibt es drei mögliche Szenarien:

a) Wir geben Ihr gesamtes Guthaben frei.
b) Wir geben einen Teilbetrag frei und überprüfen nach weiteren 30 Tagen Ihr Konto erneut, wie unter 2. beschrieben.
c) Wenn wir das Risiko als zu hoch einschätzen, behalten wir das gesamte Guthaben weiter ein.

Insgesamt überprüfen wir Ihr Konto alle 30 Tage und können das Guthaben für bis zu180 Tagen einbehalten, um uns gegen ein Haftungsrisiko zu schützen. Wir informieren Sie per E-Mail über unsere Entscheidung.

Was geschieht, wenn ich einen negativen Kontostand habe?

Ein negativer Kontostand kann zum Beispiel entstehen, wenn das Guthaben auf Ihrem PayPal-Konto nicht ausreicht, um begründete Rückzahlungsansprüche aus Käuferbeschwerden, Rücklastschriften oder Kreditkartenrückbuchungen auszugleichen. In einem solchen Fall empfehlen wir Ihnen, die Differenz umgehend auszugleichen.

Hinweis: Sollten Sie einen negativen Kontostand nicht ausgleichen, verlängert dies die Bearbeitung der Konfliktfälle und wir könnten gezwungen sein, rechtliche Schritte gegen Sie einzuleiten.

Sie können dieser Entscheidung jederzeit widersprechen. Loggen Sie sich dazu in Ihr PayPal-Konto ein, klicken Sie auf "Kontakt" und schreiben Sie uns eine E-Mail.

Ihr PayPal-Guthaben wird bis zu 180 Tage einbehalten (ab dem Tag Ihrer letzten erhaltenen Zahlung). Nach 180 Tagen benachrichtigen wir Sie per E-Mail, dass Sie Ihr Geld abbuchen können.

Rückzahlung "offen" -> Technisches Problem

Beitrag von BesorgterKunde
01.12.2016, 15:18 Uhr

Auch ich habe ein Problem mit Paypal.
Am 17.11.16 ein Iphone privat gekauft, gegen 19 Uhr abends bezahlt, da ist der Dame aufgefallen, dass sie bei einem neuen Paypal Konto nicht sofort auf das Geld zugreifen kann, dass sie wohl momentan dringend benötigt. Nach hin und her hat sie mir ca. 1 Stunde später das Geld zurückerstattet. Lief sonst alles sauber ab. Soviel zur Geschichte... Da ich schon wusste das Paypal diese 8 Bankarbeitstage wartet bis sie das Geld wieder gutschreibe, habe ich bis zum 29.11 auf mein Geld gewartet. Als das Geld am 30.11 immer noch nicht drauf war, habe ich bei Paypal angerufen und nachgefragt. Lösung: Das Geld sollte eigentich gestern wieder auf meinem Konto verfügbar sein, aufgrund technischer Probleme ist das aber nicht möglich. Mehr Informationen gab es nicht, nur dass sie dran sind das zu beheben und es nachmittag oder am nächsten Tag zur Verfügung steht. Heute wieder angerufen, nachdem ich gestern noch einige besorgte Einträge in Foren gefunden habe, wo Leute schon seit Anfang November das gleiche Problem haben... Die gleiche Leier. Technisches Problem, wird gerade behoben. Sollte im DEZEMBER wieder drauf sein o.O . Dann hat die nette Dame am Telefon noch gesagt, sie würde mir als Entschädigung 5 € gut schreiben, hat sie natürlich nicht gemacht...
Falls ich das Geld nicht bekomme in den nächsten Tagen werde ich es von meinem Bankkonto zurückbuchen, ist ne riesen Schweinerei was da abläuft. Der Kunde darf für die Fehler der IT Abteilung bei Paypal gerade stehen und wartet auf sein Geld. Nichts wird kommuniziert. Der Fehler ist schon deutlich länger bekannt. Hat die Dame am Telefon auch zugegeben.
Da ich auf meinem Android Handy "ACR" nutze wurde das komplette Telefonat aufgenommen, vielleicht werde ich das online stellen, müsste es aber vorher anonymisieren. Es geht hier um mehr als 400 €, die ich nun nicht nutzen kann.

PayPal schützt nur Käufer aber wo bleibt der Verkäufer!?

Beitrag von Daniel Wagner
01.12.2016, 09:45 Uhr

Ich habe ein Geschäftskonto bei PayPal eingerichtet und über einen privaten Account bei Ebay einen Artikel verkauft. Um die Zahlung für den Käufer zu vereinfachen habe ich PayPal angeboten mit dem Geschäftskonto von PayPal. Nun ist PayPal ja eine Tochtergesellschaft von Ebay - heißt sie haben sämtliche Informationen von Ebay. Wenn es nicht rechtens ist über ein gewerbliches Paypal - Konto private Sachen zu verkaufen, frage ich mich wo da die Information bleibt...ein einfacher Hinweis "Bitte nutzen Sie Ihr gewerbliches Konto ausschließlich gewerblich!", hätte mir einigen Ärger erspart. Jedoch habe ich diese Info nirgends gefunden und somit einen privaten Artikel verkauft und ein gewerbliches PayPal - Konto genutzt. Ende vom Lied: die Trottel haben jetzt das Geld eingefrohren und ich steh da wie ein Depp und muss mich zu 100.000 Sachen äußern um dann evtl. in 6 Monaten an mein Geld zu kommen. Das Spiel hatte ich als Privatperson auch schon...deshalb habe ich das gewerbliche Konto genommen um diesem Wahnsinn zu entgehen. Ganz ehrlich: PayPal ist die Abzocke schlecht hin, absolut willkührlich und nicht zu empfehlen. An einem Gewerbe hängt ne Menge dran und die vermiesen einem das Geschäft nach Strich und Faden. Sowie ich mein Geld habe ist PayPal für mich gestorben, privat wie gewerblich. Das aller letzte!!!

Rückzahlungsproblem Beträge nicht verfügbar

Beitrag von Andreas
01.12.2016, 08:56 Uhr

Angeblich ein IT Problem, Gelder sind nicht verfügbar und dies seit Tagen. gibt es hier keine rechtlichen Möglichkeiten an mein Geld zu kommen?

PayPal behält Rückerstattungen ein

Beitrag von Unzufrieden
29.11.2016, 18:58 Uhr

Vor sechs Wochen erhielt ich eine Rückerstattung von einem Online-Modehaus. Bis zum heutigen Tag kann ich nicht über mein Geld verfügen. Es ist eingefroren aufgrund eines angeblichen technischen Problems. Wer das glauben soll ist fraglich. Mehemals dort angerufen und immer wieder die gleiche Aussage. Wann ich über mein Geld verfügen kann, konnte mir nicht gesagt werden. Unglaublich.

Offene Rückzahlung

Beitrag von Patrik Stocks
29.11.2016, 17:11 Uhr

Auch bei mir sind 2 Rückzahlungen bis heute offen, eine über knapp 205 € seit dem 8. November und eine über ca. 470 € seit dem 9. November. Mich hält man bereits seit 2 Wochen hin mit technischen Problemen die man noch nicht gelöst habe. Man kann mir auch keinen Termin in Aussicht stellen!

Offene Rückzahlung

Beitrag von Stetter Sabine
25.11.2016, 14:06 Uhr

Ich habe mir Kleidung im Wert von 1000 Euro bestellt und mit PayPal bezahlt.
Die gesamte Ware wurde zurück gegeben und ich warte seit 10 Tagen auf die Ausbezahlung meines Guthabens. Daß Warenhaus, an welches die Kleidung zurück ging hat die Rückzahlung an PayPal bestätigt.
PayPal teilte mir telefonisch mit, dass technische Schwierigkeiten die Auszahlung auf mein Konto verhindern....
In meinen Konto steht somit:
Offene Rückzahlung.   Ich soll doch nächste Woche noch mal schauen, ob die Rückzahlung schon eingetroffen ist.

offene Rückzahlungen bei Paypal

Beitrag von Konny
23.11.2016, 15:48 Uhr

Ich habe seit 4 Wochen offene Rückzahlungen, im Wert von über 400 Euro und komme einfach nicht an mein Geld. Angeblich hat Paypal technische Schwierigkeiten.

2 Anrufe und 3 Mails bei Paypal brachten keinen Erfolg, man wird nur vertröstet. Das ist eine absolute Frechheit. Und als Krönung droht mir Paypal noch mit Inkasso, da eine Zahlung nicht von meinemKonto abgebucht werden konnte, da ich ja auf meine Rückzahlungen warte.

Paypal gehört verboten Verbrecherbande

Beitrag von Karl Wilhelm Michel
22.11.2016, 07:04 Uhr

Zwingt zur Rücknahme eines ordnungsgemäß gemessen Artikels ohne die Tatsache zu überprüfen. Und treibt dadurch Personen ins Minus. Und am Telefon werden Diese Banditen auch noch fresch. Des weiteren telefonterror aus Dublin das es extra nochmal kostet. Dieses VerbrecherisKXqwchen müsste eingesperrt werden und den Betrieb einstellen. Ich will nix mehr von paypal hören und sehen . Lumpen pack.

PAY PAL wird von uns Verklagt auf freigabe der Accounts und Gelder

Beitrag von VAN DER LAAN
21.11.2016, 08:20 Uhr

Wir haben eine PAY PAL konto eröffnet und das auch als Geschäftkonto hochgestuft. Nach dem die ersten betsellungen aus Italien kamen und bezahlt wurden über PAY PAL was alles supe klappte. Ware fertig gemacht für den Versand. Label gedruckt über unser DHL Portal. Infos an die Kunden über PAY PAL gesendet. Beträge auf das Konto Tranferiert. Am nöchsten Morgn gin die Ware zur Post. Da mussten wir den Versand Stoppen. Plötzlich war das PAY PAL Konto dicht. Betrugsabsicht wurde festgestellt. Von uns wurden Infos verlangt wie Sendungsbelege. Die wurden ja schon übermittelt an PAY PAL. Egal dicht ist dicht. Haben dann die Kunden Informiert, das die Ware nicht raus geht da Ihre Zahlung nihct angekommen ist. PAY PAL behält die Zahlung ein. Wer hat selbiges erlebt.

Email Nachrichten von Pay Pal

Beitrag von Edeltraud Dietert
20.11.2016, 08:05 Uhr

Ich hatte ähnliche Erfahrungen mit PayPal als die übrigen von Euch hier schon mitgeteilt haben und mein PayPal Konto gekündigt.
Dennoch erhalte ich ständig und das dann sogar doppelt hintereinander die Nachricht, dass Verdächtiges auf meinen Konto passiert und ich mich innerhalb dieser Nachricht legitimieren soll.
Als ich die Antwort "Ich habe kein Konto bei Ihnen" gab, erhielt ICH diese Nachricht auf mein Email Konto. Ob es über den Login der Email möglich wäre, habe ich nicht geprüft. Dann habe ich mich bei PayPal direkt auf der Website versucht, einzuloggen. Mit genau der vorgenannten Email. Unmöglich. Von allen Vorgängen habe ich mir Screenshots gemacht und werde den Fall der Kripo übergeben.

Paypalkonto geheckt

Beitrag von Rene
13.11.2016, 18:55 Uhr

Es ist fremden personen möglich ohne erlaubnis über mein paypalkonto einzukaufen oder essen zu bestellen. Es ist einfach unglaublich. Auch wenn mir PayPal die Summe erstattet ist es ein unding das diese Betrüger bis in mein Bankkonto vordringen und mich beklauen. Hallo wo ist die Sicherheit?

ich melde mich bei pay pal ab

Beitrag von Andreas Stehle
12.11.2016, 10:11 Uhr

ich finde es eigentlich ein Frechheit das man das unternehmen eigentlich nicht

erreichen kann..

mann hängt stundenlang in einer Warteschleife und ich habs bisher nicht geschafft durchzukommen. bei den gebühren eine Frechheit.

Anmeldebetrug von PayPal

Beitrag von Samsung-Nutzer
10.11.2016, 18:29 Uhr

Habe versucht, über den Samsung-Shop einzukaufen, zwangsweise nur über PayPal möglich.
Angeboten wird die Option: "Bezahlen ohne PayPal Konto" Wählt man das an, wird auf der folgenden Seite suggeriert, es würde eine einmalige Abbuchungserlaubnis nur für diesen Einkauf bei PaypPal erteilt. Nach Ausfüllen und Abschicken der Maske erscheint die Meldung "Zahlung per Überweisung nicht möglich, geben Sie eine Kreditkartennummer ein". Gleichzeitig kommt eine Mail "Herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Eröffnung ihrer PayPal-Kontos".
Absolute Unverschämtheit.
Will jetzt per Einschreiben die Konto- und Datenlöschung verlangen, auf der PayPal-Homepage ist aber keine deutsche Kontaktadresse angegeben. Würde am liebsten Strafanzeige stellen.

Käuferschutz nur heisse Luft?

Beitrag von Jürgen
09.11.2016, 14:31 Uhr

Ich hatte eine Bestellung bei eBay aufgegeben und die Ware nicht erhalten.

Ebay teilte mit, der Verkäufer habe auf eine Rückfrage nicht geantwortet
und daher habe Ebay den Fall ohne Anspruch auf Rückerstattung der
geleisteten Zahlung geschlossen!





Wer nun glaubt, dass der PayPal-Käuferschutz greift, wird mit
fadenscheinigen Argumenten wie "Sie haben ja einen Käuferschutzantrag bei Ebay gestellt"
abgespeist, wohl wissend, dass Ebay keinen Käuferschutz gewährt hat.

Service mangelhaft mit System

Beitrag von Burkhard
03.11.2016, 16:18 Uhr

Geld sofort trotz Storno abgebucht

. Nach 5 Tagen Geld nicht zurück. Anfrage bei Pay Pal und die Auskunft erhalten: sie bekommen das Geld in 2 Tagen.
Nach 2 weiteren Tagen Anfrage und... sie müssen sich noch einen Tag gedulden wegen des Feiertags.
Ich bin mal gespannt aber Pay Pal scheint mit berittenen Kurieren bei der Rückabwicklung zu arbeiten. Abbuchen geht sofort lediglich die Rückabwicklung dauert wegen der Banken 8 Tage nach Auskunft von PayPal. Jede Kreditkartenrechnung wird bei einem Storno schneller rückabgewickelt.

Schöne neue Welt. Käuferschutz ist sicher eine sehr schöne Sache aber wer schützt uns vor PAYPAL.

Erlasst endlich Haftbefehl!

Beitrag von Lothar
27.10.2016, 21:10 Uhr

Bei mir wird laufend eingefroren wenn es höhere Beträge (also für mich sind Beträge ab 200€ hoch) sind die eingehen.
Was fast immer passiert, buche ich Geld von PP (Paypal)auf mein Bankkonto dann dauert es erstmal bis eine Bestätigungsmail kommt.Erst ab dem Zeitpunkt wird es tatsächlich dem Buchungsweg zugeführt.
Desweiteren kommen auch Mails das der eingegangene Betrag erst"geprüft" werden muss, wegen Geldwäsche EU-Richtlinien blabla.

Ich mache es nun schon so (und das klappt;-))) das wenn ich z.B. 200€ auf Bankkonto buchen möchte das ich das dann mit 4 x 50€ mache.

2 gehen oft sofort durch und das Geld ist dann nach 2 Tagen auf der Bank, die anderen 100€ kommen dann nach und nach...Sachen gibts.

Ich warte auf den Tag wo im TV kommt das gegen die PP Geschäftsführer Haftbefehl erlassen wurde und sie in U-Haft gekommen sind.

Da stehe ich dann vor Gericht wenn die ankommen...dieses elendige profitgierige und nimmersatte Lumpenpack!

Verkäufer im Stich gelassen

Beitrag von Susan Schulz
26.10.2016, 09:02 Uhr

Ich betreibe einen kleinen Shop für hochwertige Hundeaccessoires. Jetzt ist das 3. Mal vorgekommen, dass Paypal immer auf der Seite des Kunden agiert. Ständig ein Kampf, wenn das Produkt von der "Anprobe" schon heftige Gebrauchsspuren zeigt. Jetzt bleibt mir langsam der Eindruck: Der Kunde ist ohnehin im Recht und Kunden können machen, was sie wollen. Ich bin fassungslos. Man bekommt ein Produkt zurück, was nicht mehr für den Neupreis verkauft werden kann. Dann geben mir Servicemitarbeiter den Tipp das Produkt doch mal zu waschen-man könne es schliesslich doch auch noch für einen geringeren Preis verkaufen. Servicemitarbeiter erstatten dem Kunden, der letztendlich mein Eigentum beschädigt hat, den vollen Kaufpreis und wollen mich mit 20% abspeisen. In meinen AGBs steht Neuware gegen Neuware-das würde bei Paypalkauf keine Rolle mehr spielen. Wo leben wir eigentlich? Da beschädigt ein Mensch den Eigentum eines anderen und wird dafür noch belohnt? Gottseidank sind 99 % meiner Kunden klasse und umsichtig mit meinen Sachen. Aber Paypal ist erst mal für mich gestorben!

Paypal- Datensammlung im Auftrag der NSA

Beitrag von David
05.10.2016, 21:12 Uhr

Die Leute sind alle verrückt !!! Der von EBAY ins >Leben gerufene Bezahldienst PAYPAL ist im Grunde nur da um Daten zu sammeln. Natürlich kann man damit bezahlen, aber was die meisten nicht hören oder lesen wollen ist das PAYPAL nur dafür eingerichtet wurde um persönliche Daten und Bankdaten zu sammeln.
Bevor PAYPAL entstanden ist, hatte EBAY gar nicht die Mittel und Möglichkeiten um Global so mächtig zu werden. Sie waren zwar DAS Auktionshaus weltweit, aber trotzdem hatten sie nicht die Mittel um PAYPAL so groß zu machen.
Der Konzern hatte eine sehr einflussreiche Hilfestellung bekommen und zwar von der NSA !!! Mit einem <milliardenaufwand wurde PAYPAL auf den Markt gebracht. Der Haken war das die NSA uneingeschjränkten Zugriff auf alle Daten bekommt. Sie bekamen das was sie wollten.
Heute sind die Leute so eingefahren und quasi programmiert das es nur noch über PAYPAL laufen muss.
Das geht soweit das jemand der eine stinknormale Überweisung bevorzugt sofort als Verbrecher oder Abzocker tituliert wird. Es ist in den Gehirnen der Leute, in deren Verstand so verankert und verwurzelt, das "normale" Leute im G>runde chancenlos sind Artikel bei EBAY zu ve3rkaufen. Da hilft nicht mal eine 100% Bewertung.
Der Werbeslogan....PAYPAL ist das neue Geld wird sich auch bewahrheiten wenn2018 oder 2019 die PAYPAL-Bank an den Start geht. Laut Insiderberichten wird das Volumen dieser "Bank" das größte der Welt sein. Das Ziel ist klar.....die totale Kontrolle über den Geldmarkt

doppelte Bezahlung

Beitrag von Wolfgang
05.10.2016, 00:15 Uhr

Bezahle schon seit Monaten nicht mehr mit PayPal, ich kann eine Woche warten. Artikel gekauft, 45,- €, bei eBay, Bezahlen gedrückt und dann weiter, zack.. danke für den Blah Blah. Nanu dachte ich, wo sind denn die Kontodaten?...... da habe ich doch total das dämliche blaue PP-Logo übersehen und bezahlt. Es war spät abends, den Verkauf rückgängig gemacht mit dem Hinweis, dass ich den Artikel kaufe, aber nur überweise.

Am nächsten Tag Bestätigung vom Verkäufer: "Der Betrag wurde an PP zurücküberwiesen". Also neu gekauft und sofort online überwiesen. Von PP Nachricht, dass der Betrag an den Verkäufer zurück überwiesen wurde. Prima, alles klar.


Artikel war 4 Tage später da, habe noch eine andere Überweisung online tätigen wollen, .... da hat doch tatsächsich PP 4 Tage später den selben Betrag von mir abgebucht, obwohl Rückbuchung bestätigt von beiden Seite, VK u. PP. Ja, da hatte ich wieder Mal die Schnauze gestrichen voll. Sofort zurückgebucht und bei PP eine Beschwerde einreichen gegen PP, ...was steht da?........"Ihr Konto ist eingeschränkt, überweisen Sie € 1,90". Ja leck mich doch einer am AR***, was sind das denn für Manieren? Beschwerde geschrieben mit deutlichen Deutschen Beleidigungswörtern, mit Hinweis auf Steuerhinterziehung wie Apple & Co, mit Sitz in Irland etc. etc. Nach ein Paar Tagen Nachricht von PP, " wir haben aus (man beachte das Wort) "KULANZ" die 1,90 € Ihrem Konto gutgeschrieben. Fakt: Wehrt sich keiner, ist er im Arsch gekniffen, den ganzen amerikanischen Müll braucht hier keiner. Das Apple Handy kostet in der Produktion in China 23,00 €, das Samsung etwa 2 € billiger, ... wo kommen dann die kalkulierten Preise von 700,- und mehr her? Also Tschüss PayPal, Tschüss Samsung, Tschüss Irland.
Das wars für mich, aber für "IMMER". So ein Sauhaufen

unmögliche Software

Beitrag von Peter Sollberger
02.10.2016, 10:50 Uhr

Ich habe kürzlich den Mobil-Anbieter für mein Handy und dadurch auch meine Handynummer gewechselt. Paypal verlangt eine Sicherheits-Überprüfung, aber die funktioniert nicht, weil die falsche Handynummer im System ist. Diese alte Nummer ist gar nicht mehr in Betrieb und ohne diese Aktualisierung kann Paypal nicht mehr funktionieren. Ich bin es gewohnt mit BIC und IBAN meine Zahlungen zu machen, darum ist für mich die Existenz von Paypal überflüssig.

Paypal zögert Zahlungen heraus

Beitrag von Tobias Schorr
27.09.2016, 19:37 Uhr

Wir hatten das als Reiseunternehmen vor mehreren Jahren mal. Da hatte uns ein Kunde für eine Reise ca. 6000 € über PayPal bezahlt. Angeblich konnte dann PayPal aus "Sicherheitsgründen" dieses Geld nicht überweisen. es hatte uns fast an den Rand der Insolvenz gebracht. Dauernd mußten wir unsere Identität durch noch blödere Papiere beweisen, bis wir dann bei der Polizei eine Anzeige machten. NIE WIEDER!

PayPal Geld Rückhaltung

Beitrag von Willie Beck
22.09.2016, 17:37 Uhr

Ich habe bei Ebay eine Uhr für 9.000 € verkauft, Ebay sitzt seit 14 Tagen auf den geld, trotz positiver Bewertung, die Aussagen der Mitarbeiter von PayPal (wir haben nichts mit Ebay zu tun) und die Aktivitäten sind ein verlogener Witz!

Nie mehr mit PayPal zahlen, das sind Mafia Methoden!!!

Auch mich hat die Willkür erwischt

Beitrag von Gerber
20.09.2016, 18:32 Uhr

Auch mir ist das heute passiert.
Ich werde nicht mehr auf mein Konto zugreifen können,
wie lange ist unklar. Mein Vergehen: meine IP Adresse
hatte sich geändert. Ich wollte eine Zahlungsanforderung
an Kunden senden und kam nicht in mein Konto.

Keine Mitteilung warum. Nach 2 Versuchen habe ich mir
2 Mal hintereinander einen 6-stelligen Code zusenden
lassen, das hatte das Ergebnis, dass es ein "Problem" gebe.

Wieder mal ein Anruf beim Kundendienst. Lange Wartezeit,
neues Passwort erstellen und nach erneuter Wartezeit wegen
Rückfrage die Aussage: es werde eine Sicherheitsprüfung
durchgeführt, die einige Tage dauern werde. Ich könne es
ja immer mal wieder versuchen.

Ich halte das für illegal! Paypal ist mit uns Händlern leider zu groß geworden und zeigt uns jetzt wo der Hammer hängt. Vorschlag: liebe Händler, bietet diesen Service einfach nicht mehr an, erklärt das euren Kunden, die werden das verstehen. Es gibt noch andere Zahlmethoden wie zum Beispiel Sofortkauf und auch Amazon, die weitaus seriöser sind als Paypal.

Man wartet wochenlang auf sein Geld!

Beitrag von G. Pelz
19.09.2016, 11:20 Uhr

Bin bei Paypal nicht gemeldet sondern nur Gastzahler. Wenn Verkäufer mir dann Geld zurückschicken weil ich den Artikel zurückgebe, kommt von Paypal die Nachricht: "Sie haben ihr Geld zurückerhalten." Bis man dann sein Geld wirklich auf dem Konto hat vergehen dann aber noch 2-3 Wochen, in dehnen Paypal mit dem Geld arbeitet. Wenn man sich beschwert ist die Hausbank schuld die das Geld angeblich nicht schnell genuch gutschreibt. Paypal muss seine Kunden für sehr dumm halten, da Sie wegen eigener dämlichkeit glauben das der Kunde nicht merkt wie er verarscht wird.

Erschreckende Willür!

Beitrag von T. Horlbeck
17.09.2016, 17:23 Uhr

Bislang nutzte ich PayPal meist nur zum Zahlen mancher Einkäufe, weil es sich mir als relativ bequemer Zahlungsweg darstellte. Vor den beschriebenen unseriösen Aktionen von PayPal bin ich bisher verschont geblieben, bis letzte Woche. Ich hatte (als Privatperson) einen ladenneuen, einwandfreien Artikel bei Ebay eingestellt. Leider bin ich an einen Käufer geraten, der, aus welchen Gründen auch immer, das Gerät bei Ebay als defekt gemeldet hat. Eine Prüfung, ob die Behauptung gerechtfertigt ist und in welchem Umfang ich als Privatverkäufer überhaupt (für mögliche Fehlbedienung, Versandschäden, Unseriösität des Käufers o.a.) hafte, erfolgte nicht. Die Konsequenz war jedoch, dass PayPal mir das Konto "dicht" gemacht hat, indem es durch Belastung des Kontos mit dem Kaufbetrag plus Versandkosten plus Gebühren (!) ins Minus gezogen wurde. Was wiederum zur Folge hat, dass das Konto für alle Zahlungen gesperrt wird. So lange, bis man den "gekaperten" Betrag per Kreditkarte einzahlt. Da ich einen gekauften Artikel zu bezahlen hatte, habe ich mich dieser unverschämten Willkür gebeugt. So etwas habe ich noch nie erlebt: Ich verkaufe einen tadellosen Artikel weit unter dem erwarteten Erlös, bezahle dafür noch Provision an Ebay, bekomme das wenige übrig bleibende Geld ohne Grund wieder weggenommen, zahle dafür wiederum Gebühren und bekommen zusätzlich auch noch das Konto blockiert. Ich weiß nur eines: Das war meine letzte Verkaufsaktion unter Verwendung von PayPal. Hätten wir ein verbraucherfreundliches Wirtschafts- und Rechtssystem, gäbe es solche größenwahnsinnigen Beutelschneider gar nicht erst.

Paypal finde ich höchst unseriös!!

Beitrag von Kevin
28.08.2016, 13:34 Uhr

Geld wird regelrecht beschlagnahmt. Aus mysteriösen Gründen.
Mann kann kein Geld abbuchen geschweige aufs Konto überweisen.
Jetzt kommt aber das GROßE ABER.
Mann kann auf sein Konto weiter Geld einzahlen!!!
Wer zahlt Bitte auf sein Konto weiter Geld ein? Wo das alte noch von PayPal einfach beschlagnahmt wurde.

Da wird so beschrieben :
Informationen zur Kontolimitierung
Weitere Informationen zu dieser Limitierung
Reichen Sie die in der Tabelle aufgelisteten Informationen ein.

Weiter unten steht dann :

Welche Vorgänge können bei eingeschränktem Konto weiterhin ausgeführt werden?

Kontoinformationen aktualisieren
Geld auf Ihr Konto einzahlen
Kreditkarte hinzufügen
Bankkonto hinzufügen
Rückzahlungen senden
PayPal-Logos in Ihren Auktionen oder auf Ihrer Website verwenden

Welche Vorgänge können bei einem eingeschränkten Konto nicht durchgeführt werden?

Geld senden
Abbuchungen von Ihrem Konto vornehmen
Geld empfangen oder anfordern
Konto schließen
Kreditkarte entfernen
Bankkonto entfernen

Herr

Beitrag von Frank Berlin
22.08.2016, 09:23 Uhr

Ich dachte bisher auch, dass  Paypal  eine seriöse Firma ist. Das war sie für mich auch jahrelang, weil alle Zahlungen pünktlich übermittelt wurden und die Ware auch schnell eintraf.
Nun hatte ich der Partnerschafts-Firma Meetic gekündigt. (Hier ist schon eine Kündigungs Adresse schwer zu finden) Trotzdem wurde mir von Meetic  die entsprechende Gebühr wieder abgezogen. 
Als ich das bei der Kontoüberprüfung feststellte, habe ich die Summe sofort zurück buchen lassen. Ich wollte die bei paypal überall  als besonderer Kundendienst reklamierte Unterstützung  für den Kunden bei Problemen mit dem Verkäufer in Anspruch nehmen.  Stattdessen erhielt ich nur falsche Aussagen von allen möglichen Mitarbeitern, die sich ständig wiederholende Forderung  per Telefon oder Mail, das Konto auszugleichen verbunden mit entsprechenden Drohungen..Vom allgemeinen Kundendienst würde ich auf den so genannten Kundendienst des  paypalkontos verwiesen, 
Fazit:  bisher erfüllt  Paypal seine ich selbst gegebene Verpflichtung nicht, den Kunden  zu unterstützen und das  Geld zurückzufordern.  
Vor Paypal  ist nur zu warnen. Solange alles gut läuft ist es kein Problem, mit Paypal zu zahlen.  Bei Problemen jedoch hilft paypal  trotz anderslautenden  Reklame nicht dem Kunden. Es werden von jeder Menge Mitarbeitern falsche Angaben gemacht beziehungsweise eine ausführlichee  Mail  seit Wochen nicht beantwortet nicht einmal die .genaue Adresse von Meetic wurde mir mitgeteilt. Das soll eine französische Firma sein. Mein Französisch ist jedoch nicht ausreichend, um dort  selbstständig das Problem zu klären. Ich werde mich jetzt wohl an die staatliche  Aufsichtsbehörde für Kreditinstitute wenden müssen beziehungsweise den Verbraucherschutz .

Verbrecherische Machenschaften

Beitrag von Christiane Gerlich
16.08.2016, 17:38 Uhr

Paypal versucht mich zu betrügen , ( habe kein Paypal Konto) , bekomme ständig Zahlungsaufforderungen von irgendwelchen Einkäufen bei Ebay, die schon länget erledigt sind und bezahlt, dafür habe ich Belege , also,...kann garnicht sein .
Jetzt habe ich tolle Post vom Amtsgericht Berlin Wedding erhalten , die fordern mich zu Zahlung von 61,44 Euro auf,...lach,lach, diese Rechnung wurde schon im April beglichen ,...lach,....für mich die totalen Verbrecher, denen das Handwerk gelegt werden muss. Werde jetzt Wiederspruch dagegen einlegen , malsehen was dann kommt, zudem muss ich dann noch einen Anwalt einschalten , und meine kostbare Zeit mit so einem Müll verschwenden . Nie wieder Paypal, werde im Internet, b.z.w. Ebay nichts mehr kaufen , gehe lieber in Stadt wo ich bar bezahlen kann , und mich niemand betrügen kann.

Kann PayPal unsere AGBs außer Kraft setzen?

Beitrag von Christina Riedeberger
12.08.2016, 18:30 Uhr

Hallo,
wir wollen für unseren Shop PayPal Plus einführen und nun stellt sich die Frage ob PayPal berechtigt wäre Geld zurückzufordern wenn wir diese in unseren AGBs ausgeschlossen haben?
Wir versenden Pflanzen und geben ausdrücklich keine Anwachsgarantie aber PayPal räumt dem Kunden 180 Tage ein Mangelrecht ein, wie verhält sich dies wenn die Kunden beim Kauf unsere AGBs akzeptieren?

Über eine Antwort wären wir sehr dankbar. mr@dumbax.de

Diplomingenieur

Beitrag von Klaus
04.08.2016, 09:28 Uhr

Die Ausführungen auf dieser Seite haben mir sehr geholfen. Vor einigen Jahren stand ich ebenfalls vor der Frage, nutzt du PayPal oder nicht. Hatte mich damals schon ein wenig kundig gemacht und mich für ein NEIN entschieden. Nun wird mir hier bestätigt, damals alles richtig gemacht zu haben.

Wir haben in Deutschland wirklich genug Alternativen für die Bezahlung bei Online-Bestellungen. PayPal brauche ich wirklich nicht.

Paypal Willkür

Beitrag von Patrick Meier
04.08.2016, 06:56 Uhr

Worum geht es?
Paypal ist für ein bekannter und attraktiver Zahlungsdienstleister. Paypal ist aber auch ein Unternehmen mit eigenen Regeln und willkürlicher Anwendung dieser Reglen. Zumeist zum Vorteil von Paypal und zum Nachteil der Kunden.
Dazu gehört auch das "einfrieren" von erhaltenen Zahlungen für z.B. Dienstleistungen.
Paypal behält sich unter fadenscheinigen Gründen, die in irgendeiner Statistik begründet liegen, vor Gelder nach Erhalt nicht sofort freizugeben, sondern sie zu prüfen. Dieser Prüfungszeitraum ist auf 21 Tage angelegt.
Bei Waren mag diese Vorgehensweise noch nachprüfbar sein, bei erbrachten Dienstleistungen ist sie es nicht.
Paypal friert auch nicht den gesamten Betrag ein, sondern erkennt Gebühren sofort an und zieht diese von Zahlungen ab. Dieser Teil der Zahlung wird also für Paypal sofort freigegeben. Das Geld,welches dem Kunden zusteht wird aber nicht freigegeben. Paypal kann mit diesem Geld bis zu 21 Tagen zinsfrei arbeiten.
Bei nachhaltigen Beschwerden bietet Paypal in seiner telefonischen Hotline an eine Warensendung zu faken. Unter Anleitung eines Mitarbeiters wird eine versendete Ware angelegt und dabei werden Sendungsnummern erfunden. Alles unter Mithilfe von Paypal-Mitarbeitern, die dies unter dem Deckmantel der Hilfe machen,weil sie nur zu gut verstehen können, dass kein Kunde 21 Tage auf sein Geld warten möchte. Dafür ist es aber notwendig sich massiv (40 Minuten bis zu 90 Minuten) zu beschweren. Arbeitszeit die einem verlorengeht um Gelder zu bekommen die einem zustehen und für deren Erhalt Paypal bereits großzügige Gebühren bekommen hat.
Nach der gefakten Warensendung auf der Seite des Empfängers muss aber nun auch noch der Sender den Erhalt der nicht vorhandene Ware bestätigen, ist dies erfolgt verkürzt sich die Zeit der Prüfung auf 72 Stunden. In dieser Zeit kann so wenig wie in 21 Tagen geprüft werden, weil es eben nichts zu prüfen gibt bei einer bezahlten Rechnung für eine Dienstleistung.
Es handelt sich um pure Willkür, damit die eigenen Finanzströme kostengünstig finanziert werden können.
Wer hat ähnliche Erfahrungen, oder auch andere Erlebnisse, mit Paypal gehabt. Auf FB habe ich dazu eine Gruppe gegründet um dieses Verhalten zu dokumentieren. Über Mitglieder freue ich mich: https://www.facebook.com/paypalwillkuer/

Nach Verkauf Zahlung über PayPal angeblich nicht erfolgt

Beitrag von Susanne Bachmann
03.08.2016, 21:08 Uhr

Hat jemand hiermit Erfahrungen gemacht: ein Freund von mir hat sein Handy nach Italien verkauft, der Italiener hat (angeblich) das Geld auf PayPal angewiesen, aber es kommt nichts an. Auf Nachfrage erfuhren wir nur, dass die Bestätigungsmail von PayPal ein fake sein soll und angeblich können die da nichts machen. Das kann´s aber doch nicht sein. Ist denn dann nicht PayPal zuständig dafür, dass das Geld doch noch kommt ?
Es sind immerhin nicht nur 3,50 € ...



Wir sind der Meinung, dass PayPal hier zuständig ist und eine akzeptable Lösung anbieten muss. Natürlich ist die Frage, ob der Käufer auch wirklich gezahlt hat, aber genau diese Dinge sollen doch durch PayPal sicherer(er) geworden sein ... ??? Ich muss sagen, dass ich persönlich noch nie Probleme mit PayPal hatte. Allerdings habe ich schon öfters gefakete Mails bekommen, durch die meine Zugangsdaten usw Dritten zugänglich geworden wären. Da ich aber niemals einen link in diesen mails verwende sondern mich händisch einlogge, kann ich ganz gut klarstellen, ob tatsächlich ein Problem besteht oder nicht.

Dipl. Ing.

Beitrag von M. Pfeil
27.07.2016, 17:00 Uhr

Ich habe einiges über PaP. bezahlt, weil ich dachte es würde sich um eine seriöse Gesellschaft handeln. Das was ich nun hier lese und gerade eben selber erfahren mußte, lässt mich zu einem endgültigen Schluss kommen. Ich werde in der nächsten Zeit jedem von diesem Bezahlsystem abraten. Es scheint so, als habe man sich eine zeitlang einen "guten Namen" verschafft und diesen jetzt dafür nutzt um als "Abzockergesellschaft" auftreten zu können. Ein Tipp an jeden: Raten sie jedem den sie treffen von dieser Gesellschaft ab. Es gibt viele andere Überweisungsmöglichkeiten. Diese "Luxemburger" haben uns gerade noch gefehlt!!!

Frau

Beitrag von Katharina Lorenz
23.07.2016, 16:59 Uhr

Falschwerbung. Paypal schützt nicht die Käufer sondern hilft Forderungen einzutreiben, da abgebuchte Beträge nicht rückruchbar sind. Stattdessen übernimmt Paypal das Eintreiben der Forderungen und Abmahnen. Leider auch in Betrugsfällen, in meinem Fall ein angeblich per Klick bestätigtes Abos, über dessen Abschluss ich aber nicht im Vorhinein Informiert wurde, sondern welches mir erst nach Einzug des Geldes, insgesamt über 1000 Euro aufgefallen ist. In zahlreichen Gesprächen sagte man mir lapidar, ich müsse online eben das Kleingedruckte lesen. Das man mich über einen Vertragsabschluss nicht informiere sei nicht Paypal´s Angelegenheit. Auseinandersetzungen müssen selbst geführt werden.Auch die Tatsache, dass der Service von mir so nie genutzt werden konnte änderte nichts daran. Ich werde Paypal nicht mehr nutzen.

Klagt paypal die Inkassogebühren überhaupt ein ;)

Beitrag von Jürgen Risse
20.07.2016, 10:56 Uhr

Der Forderungseinzug wird im Verzugsfall an infoscore bzw die ksp Kanzlei abgetreten.

Gibt es überhaupt irgendwo eine nachprüfbaren Fall wo diesse Gebühren erfolgreich eingeklagt wurden ? In den einschlägigen Verbraucherplattforen ist kein einziger Hinweis auf eine Klage zu finden.
Angesichts der gigantischen Anzahl von Kunden ist dies durchaus seltsam

unverschämte Mahnung

Beitrag von Raimund Stetter-Alle
19.07.2016, 17:00 Uhr

Heute ist mir Ähnliches passiert.
Ich habe weder eine Bestellbestätigung eines Artikels noch eine Mahnung von PayPal erhalten.

Nun bekomme ich eine email von PayPal über eine "offene" Rechnung mit Bezug auf eine angebliche Mahnung, die ich nie erhalten habe; und der Aufforderung
diese binnen 24 Stunden zu begleichen. Weiterhin würden 79,75 € Säumniszuschlag fällig?
In der email war ein Attachement angefügt; das ich dann versuchte zu öffnen. Anstatt ein pdf über eine Rechnung fand sich dann im zip-file eine undefiniertes DOS-Kommando; das ich dann natürlich nicht ausführte. So was geht gar nicht. Gibt es hier Möglichkeiten dagegen rechtlich vorzugehen?

PayPal

Beitrag von Locky
17.07.2016, 23:34 Uhr

Pay Pal zockt ab.einzahlen bei PayPal geht nicht.Die schulden schicken sofort bei Inkasso.
Inkasso schickt uns ein Rechnung über 30 Euro gebühren wegen 5 Euro schulden
PAY PAL MUSS GESTOPPT WERDEN.

Nachtrag zu meinem Beitrag "Betrug wird durch PayPal Schlamperei erst möglich"

Beitrag von InWa
11.07.2016, 18:51 Uhr

Obwohl, der Fehler eindeutig bei PayPal lag, da diese Gastzahlungen von Betrügern ohne Überprüfungen der Identität zuließen,

wurde mein Konto für Zahlungen mit PayPal gesperrt und ich soll mir nun eine neue Kontonummer beschaffen.
Sind die noch ganz bei Trost. Mein PayPal Konto wurde weder gehackt noch hatte jemand Zugriff darauf. Ich habe dieses Konto bereits seit 40 Jahren und müsste unmengen von Änderungen tätigen.
Mir bleibt daher nur das PP Konto zu schließen, was mir der überaus genervte Mitarbeiter telefonisch auch geraten hat. So tritt PayPal seine langjährigen Kunden in den Ar....

Ihre Forderung 9-590000479285-0

Beitrag von Hans Steinberg KD Nr.1750627448157396386
11.07.2016, 16:13 Uhr

ich habe bei der Fa. PAYPAL keine Teile bestellt und auch Keine Teile bekommen auch habe keine Rechnung oder Mahnung bekommen deshalb ist Ihre Mahnung ein Betrug sollte nochmals eine Mahnung kommen ohne Grund gibt es eine Anzeige bei der Polizei.















































MfG. Hans Steinberg

Betrug wird durch PayPal Schlamperei erst möglich

Beitrag von InWa
10.07.2016, 18:22 Uhr

Ich bin seit einigen Jahren bei PayPal angemeldet und dachte immer den Zahlungsverkehr sicher abzuwickeln. Um mich vor Fremdzugriffen zu schützen, lasse ich mir sogar den Sicherheitscode auf mein Handy schicken.
Ohne diesen kann ich mich weder einloggen, noch bezahlen. Was mir allerdings jetzt passiert ist, lässt mich stark an der Sicherheit bei PayPal zweifeln. Ich bemerkte auf meine Girokonto zwei Abbuchen von PayPal für angebliche Käufe bei Ebay, die ich definitiv nicht getätigt hatte, auch nicht mein Mann. Es handelte sich dabei um Bier für fast 250 € (Public Viewing auf meine Kosten). Daraufhin habe ich mich mit PP in Verbindung gesetzt und musste erfahren, dass ein Betrüger ein Gastkonto mit meinen Bankdaten und meinem Nachnamen eröffnet hatte. WIE UM ALLES IN DER WELT KANN SO ETWAS BEI PP PASSIEREN??? PayPal hat dieses Gast-Konto ohne Einhaltung jegliche Sicherheitsregeln einfach so ohne Weiteres eröffnet und dem Betrüger somit Zugang zu meinem Konto verschafft. Das Geld wurde von PayPal von meinem Girokonto eingezogen, aber nicht auf mein PayPal Konto, sondern auf das Gastkonto eingezahlt.
So etwas sträfliches darf bei PayPal einfach nicht passieren. Ich kann zwar auf Anweisung von PayPal mein Geld zurück buchen lassen, mein Vertrauen zu PayPal ist nach dieser leichtfertigen Aktion allerdings stark erschüttert.

Kaufen über PAYPAL ja,alles andere NEIN

Beitrag von Friedrich Peters
27.06.2016, 03:53 Uhr

Wenn eine private Person über PAYPAL (Kreditkarte,Überweisung ect.) einen gekauften Artikel bezahlen will ist das gerade noch OK.Aber man sollte auf seinem PAYPAL Account NIEMALS ein Guthaben führen,denn das kann willkürlich für 180 Tage einbehalten werden.In einem Fall aus der Schweiz sogar Hilfsgelder aus einer Spendenaktion.Nach jahrelangem Ärger vertraue ich dieser Firma keinen Cent mehr an.Sie hat zu viele Existenzen zerstört.Lassen Sie besser von der Firma bei der Sie eingekauft haben den Kaufpreis abbuchen,diese Buchung können Sie innerhalb einer Frist rückgängig machen und überweisen sie nur an ihnen bekannte und seriöse Firmen oder gehen gleich zum Laden "um die Ecke".....

Paypal ist der letzte Laden

Beitrag von Felix F.
20.06.2016, 01:41 Uhr

Paypal hat mein Privatkonto eingefroren, mit einer vagen Bergründung. Das beste, es hat ebenfalls mein Geschäftskonto eingefroren. Zum Glück waren beide leer, die behalten 180 Tage das Geld ein sonst. Nie wieder Paypal. Ich werd mich nach Altnernativen umsehen.

Erfahrungen aus Sicht eines Online-Shops

Beitrag von Reinhard Keller
17.06.2016, 14:48 Uhr

Ich kann Ihnen als Online-Händler nur raten, die maximale Abgabemenge speziell für Digitale Güter zu begrenzen, da wir schon mehrere Käufe mit gestohlenen PayPal-Konten hatten ("unberechtiger Kontozugriff" in PayPal-Sprache). Auch wenn Anzeige erstattet wird - der Betrag wird von PayPal eingezogen.



Verschicken Sie physische Güter auch nicht an DHL-Packstationen, da es Betrüger meist über diese versuchen.

BLANKE ABZOCKE!!

Beitrag von Robinger Myers
17.06.2016, 11:42 Uhr

Sobald das erledigt ist, werde ich mein PayPal Konto löschen. Ich habe vor Kurzem online Essen bestellt und versucht mit Paypal zu bezahlen, was aber fehlschlug. Das Ganze passierte dreimal. Ich dachte mir nicht viel, wunderte mich aber, dass das Geld trotzdem von meinem Konto abgebucht wurde. Darauf hin eröffnete ich 3 Konfliktfällte, die aber über eine Woche ignoriert wurden.

Also stornierte ich die Abbuchungen direkt über meine Bank. Das funktionierte auch ohne Probleme, nur hat jetzt PayPal den gesamten Betrag (PLUS dreimal 5€ Bankgebühr) von MEINEM PayPal Konto abgezogen und "nach meinem Wunsch an den Verkäufer weitergeleitet". Jetzt habe ich ein Minus von fast 80 Euro am PayPal Konto, WO IST HIER DIE LOGIK? ICH DARF MIR SELBST DIE SCHULDEN BEZAHLEN, DIE PAYPAL BEI MIR HAT???

Dr.Rychli

Beitrag von Gertrud Rychli
17.06.2016, 09:12 Uhr

Liebe Frau Rechtsanwältin. Der Paypal Rückabwicklungagebühr hat mit dem Käuferschutz nichts zu tun. Bitte keinen Unsinn schreiben und die eventuellen PayPal Nutzer verunsichern. Kein verlässliche, objektiver Bericht.

Unberechtigte Zurückhaltung von Rückzahlung...

Beitrag von Stefan Röckinger
16.06.2016, 01:09 Uhr

Leider musste ich gerade selber die Erfahrung machen, dass Paypal ein dreister Abzock-Laden ist.
Nach dem Kauf eines Artikels über Paypal hatte der Verkäufer mir einen falschen Artikel geschickt. Wir konnten uns aber ohne Probleme einigen und er hat sofort eine Teil-Rückzahlung gemacht. Doch was ist? Paypal hält das Geld zurück, ohne Begründung warum!
Sowas nenne ich dann mal dreiste Abzocke der Kunden, da Paypal mit solchem Geld arbeitet und zusätzlich "verdient", auf Kosten der Kunden!
Das war das letzte mal, das ich mit PayPal gezahlt habe. Es ist zwar immer verlockend, da man so schneller an seine Ware kommt, aber gleichzeitig hat man als Käufer und Verkäufer nur Nachteile und ist auf die Willkür von PayPal verdammt!

Ich kann nur jeden raten, kein Paypal mehr nutzen, dann kann dieser Abzocker-Verein auch niemanden mehr über den Tisch ziehen!

Paypal

Beitrag von Andreas H.
15.06.2016, 08:19 Uhr

Hallo,
ich benutze Paypal schon seit über 7 Jahre und bin vollauf Zufrieden damit.
Ich verstehe jetzt nicht die Diskussionen wegen dem neuen Bezahlsystem Paydirekt.
Ich finde Konkurrenz belebt das Geschäft also warten wir erst mal ab ob sich das neue Bezahlsystem auch bewehrt.

So ist das in Ordnung

Beitrag von Andreas
12.06.2016, 18:34 Uhr

Gestern stellte ich fest, daß jemand unbefugten Zugriff auf meinen Paypal Account hatte und ihn auch genutzt hat um sich bei Steam irgendwelche Dinge zu kaufen. Mail über das Webformular an Paypal, Transaktionen benannt und sofort Passwort geändert. Anruf bei Paypal, zunächst das Callcenter, dann die Sicherheitsabteilung. Sachverhalt geschildert (Gespräch wurde aufgezeichnet). Mir wurde geraten Ruhe zu bewahren, eine Sicherheitsprüfung sei nun eingeleitet und würde sie positiv ausfallen, bekäme ich selbstredend das Geld zurück. Heute morgen email von Paypal, daß die Transaktionen überprüft seien und ich das Geld zurückbekomme, falls am Wochenanfang doch noch Lastschriften kämen. Man konnte mir nicht garantieren, daß der Abbuchungsvorgang zu stoppen sei, wenn er eingeleitet ist. Ein Blick auf mein Paypal-Konto zeigte mir heute die Gutschrift der Schadenssumme. Sollte nun von meinem Konto etwas abgebucht werden, überweise ich mir die Gutschrift und alles ist wieder gut.

Kurzum, so stelle ich mir ein seriöses Unternehmen vor.

Herr

Beitrag von Frank Poltrock
07.06.2016, 15:58 Uhr

Hallo ,
Auch ich habe schlechte Erfahrung mit PayPal gemacht .
Ich hatte mit der Dating Seite NEU.de über PayPal ein mini Abo über 30 Tage bei Ihnen bezahlt und abgerechnet .
Aber dann hat man still und heimlich noch 14,50 und 49,80 abgebucht über PayPal , und ich weiß nicht wofür !
Nun habe ich schnellstens, da Bankeinzug, diese Zahlung rückgebucht !
Ich habe den Fall an PayPal gemeldet und sie haben dann den Abuchuchungsauftrag für NEU.de gestopt !
Jetzt wollen sie von mir die beiden von mir nicht autorisirten Zahlungen zurück .
Ich habe Ihnen schon zweimal geschrieben, das ich das nicht machen werde, aber immer wieder kommen Mahnungen mit der Drohung des Inkassos ! Ich denke Finger weg von dieser Firma !
Gott sei Danke hatte ich kein Geld mehr auf dem PayPal konto mehr , sonst wäre das jetzt weg !

Herr

Beitrag von Albrecht Wolf
05.06.2016, 13:22 Uhr

Ich bin eBay-Händler. Um meinen Kunden im Ausland die Zahlungen günstiger zu machen habe ich, nach 3 Jahren erfolgreichem  eBay-Verkauf,  Paypal als Bezahloption . 
Ich habe jetzt große Probleme weil 70% Meiner Umsätze ohne Begründung einbehalten werden.
Ich habe in den vergangenen 3 Jahren ca. 5000 Artikel Über Paypal verkauft und 100% gute Beurteilung. Ich habe natürlich in Zukunft KEIN Paypal mehr. Ich werde Mit dem Finanzamt ein Problem bekommen weil ich durch diese Unterschlagung meine Vorsteuer nicht bezahlen kann.
Deshalb warne ich eindringlich vor Paypal , Finger weg!

Dr.

Beitrag von Franz Schmidt
03.06.2016, 12:52 Uhr

Was ich bei Paypal sehr bemängele ist, dass die das Geld zurückhalten und auch auf meinen erklärten Herausgabeanspruch nicht geagieren. Sie sind im Recht nach AGB aber was machen die so lange mit dem Geld?

Es gibt Millionen von Menschen...

Beitrag von PFA
31.05.2016, 22:58 Uhr

Ich kann nur sagen, in der großen Masse scheint es sehr gut zu funktionieren.
Ich selber arbeite schon seit Jahren mit PayPal und habe bis her nie Probleme gehabt!

Der Paypal Käuferschutz ist ein Witz

Beitrag von Billy
30.05.2016, 22:24 Uhr

Ich hatte bei ebay einen Artikel gekauft, der als Neuware angeboten war. Angekommen ist bei mir nur ein unbrauchbarer Schrotthaufen, welcher nicht von der Post verursacht wurde. Der Verkäufer ist seit Tagen nicht erreichbar. Daraufhin habe ich Käuferschutz bei Paypal beantragt. Der viel gepriesene Käuferschutz ist reine Verarsche. Ich werde nur hingehalten. Man müsse erstmal auf eine Antwort vom Verkäufer warten......dann werde der Fall untersucht. UNTERSUCHT!! Das ist lächerlich!! Paypal? Nein danke, nie wieder! Paypal will und wird das Geld nicht rausrücken, das ist ziemlich klar. Sowas müsste von der Aufsichtsbehörde verboten werden!

Herr

Beitrag von sahin
24.05.2016, 12:22 Uhr

ich denke es muss sofort über medien Tv oder Zeitungen berichtet werden wie paylal
gelder einfriert von fremden mit fast kleinigkeiten von angeblichen problemen das ist diebstahl auf begrenzte zeit würde ich sagen nie wieder paypal

Sehr zufrieden mit Paypal

Beitrag von Serkan
20.05.2016, 02:16 Uhr

seit 2013 bin ich nutzer von paypal. hausbank und visa. bis heute nie probleme gehabt. unnormal viele transaktionen durchgeführt, alles perfekt gelaufen. bei nicht erhalt der ware wurde betrag sofort zurück erstattet. wenn hier leute über ebaykleinanzeigen via paypal und dann noch mit 'freunde&familie' button zahlen, dann sind sie selber schuld. davon abgesehen WARNT ebaykleinanzeigen betrag zu überweisen, wer's trotzdem tut ist selber schuld und nicht paypal. 

ich finde paypal super. habe jetzt auch noch paydirekt von der sparkasse, als alternative zu paypal, aber das braucht noch zeit bis es sich vebreitet. wenn paydirekt fast überall als zahlungsmethode akzeptiert wird, erst dann werde ich auf paypal verzichten, denn zahlungsmethoden von eigene hausbanken sind natürlich sicherer... 

Mein Paypal-Konto wird gekündigt, ich mache das nicht mehr mit

Beitrag von Genervter Kunde
13.05.2016, 10:17 Uhr

Mein Paypal Konto wird jetzt gekündigt, da ich diesen Sch.... nicht mehr mit mache. Das Geld wird bei einem Einkauf sofort abgebucht. Nach Stornierung der Bestellung und sofortiger Rückzahlung durch den VK wartet man trotzdem wochenlang auf sein Geld und wird vom Kundenservice vertröstet. Die Schuld schiebt man dann auf die Banken.

Vorsicht vor Paypal

Beitrag von Katharina Werner
11.05.2016, 13:20 Uhr

Ich komme nicht mehr an mein Geld bei Paypal. Kundenservice ganz unprofessionell. Brauche Hilfe

Nie wieder Paypal.

Beitrag von christian
10.05.2016, 21:27 Uhr

ich habe soeben mein Paypal Account gelöscht. Ich benutze so etwas nie wieder. Ich habe am 28/04/2016 einen Verkauf getätigt. Habe mich auf Paypal eingelassen weil ich dachte okay, wozu habe ich diesen Account. 

Dann ging der ganze Spaß los. Das Geld war auf meinem Account gebucht aber: Aus Sicherheitsgründen wurde das Geld erst einmal für 21 Tage eingefroren. Durch das Hochladen der Versandnummer konnte ich das ganze auf 7 Tage verkürzen. Gemacht getan. Hat also Paypal schon einmal mit 150,72Eur 7 Tage gearbeitet. 

Nach 7 Tagen bekam ich dann eine Mail worin angekündigt wurde, dass mein Guthaben nun zur Verfügung steht. Also schnell eingeloggt um das Geld nun auf mein Konto zu transferieren. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Käufer die Ware schon seit dem 02/05/2016 in den Händen und war zufrieden. Ich indes durfte erst ab dem 05.05.2016 über das Guthaben verfügen. 

Nun transferierte ich also das Geld auf das Verifizierte Girokonto und bekam die nächste Mail. 

Die Sicherheit unserer Kunden liegt uns sehr am Herzen.....bla bla ... und deshalb wurde diese Transaktion einer weiteren "Routineüberprüfung" unterzogen und das Geld nochmals 1 Tag festgesetzt. Am 06.05.2016 bekam ich dann die Abends die Bestätigung das mein Geld nun unterwegs sei. Gebucht wurde aus auf dem Girokonto dann am 10.05.2016.

Das Paypal sich aber seine Gebühren sofort am 1. Tag abgezogen hat, dass versteht sich von selber. 

Ich habe das Gefühl und da bin ich mir ziemlich sicher, dass es sich um eine reine Hinhalte Taktik handelt um mit dem Geld der Kunden zu arbeiten. ich kann nicht beurteilen, warum die Transaktion und ob überhaupt, überprüft wurde. Das ist einfach eine Riesen Sauerei. 

Nachdem ich nun das Geld auf meinem Konto hatte, habe ich soeben den Account gekündigt. 

Ich sage nur , nie wieder und kann jedem abraten, dieses Spiel mit zumachen. Es sollte noch die Bankenaufsicht eingeschaltet werden, um diesem Vorgehen einmal auf die Spur zu kommen. 

Paypal sollte in der Pflicht sein, seinem Kunden schriftlich nachzuweisen, dass diese Prüfung(en) tatsächlich und in welcher Art und Weise durchgeführt wird/wurde. 

In diesem SInn hoffe ich, dass sich viele Menschen denen das selbe passiert genau so handeln. 

Nie wieder PayPal

Beitrag von Rolf
10.05.2016, 08:39 Uhr

Ich habe defekte Ware (zerbrochenes Glas aus Italien) erhalten und einen Antrag auf Käuferschutz gestellt. Der Schaden wurde fotographisch dokumentiert, auch DHL bestätigte den Transportschaden. Es war einwandfrei ein Packfehler, da das Glas nicht gepolstert wurde. PayPal verlangte ein weiteres Gutachten! Ich habe daraufhin die Einzugsermächtigung widerrufen. PayPal droht mit rechtlichen Konsequenzen!
Der angepriesene Käuferschutz ist somit nicht gegeben!

Ich habe mich von PayPal getrennt.

Nie wieder Paypal

Beitrag von Winter
09.05.2016, 14:43 Uhr

Paypal zögert die Rückzahlung eines stornierten Artikels weiter hinaus. Der VK hat die Zahlung nach Erhalt der Retoure längst angewiesen. Soweit alles o.k. Mein Geld kommt aber nicht. Paypal braucht zur Rückzahlung bis 10(!!!) Tage. Wofür denn eigentlich? Die Abbuchungen gehen immer sofort, spätestens am Folgetag. Das ist eine Riesensauerei. Ich werde demnächst Paypal meiden und nicht kaufen, falls nur diese Zahlngsmethode angeboten wird. 

PayPal zockt Kunden ab! Warnung!

Beitrag von Karina M.
03.05.2016, 17:31 Uhr

Für mich ist PayPal gestorben. Ich habe soeben mein Konto gelöscht und werde jedem abraten diesen Verbrecherverein jemals wieder zu benutzen. 
Folgendes ist mir passiert: 
Ware auf Ebay versteigert und PayPal als Bezahlmethode angeboten, weil ich ja nett und kundenfreundlich bin. Kunde beschwert sich, dass Ware angeblich nicht der Beschreibung entspricht (stimmte nicht, aber egal) Ware musste zurückgenommen werden. Für mich Schaden in Höhe von 35 Euro, da ich die Angebotsgebühr nicht zurückerhalte, sie mir aber abgezogen wurde und PayPal-gebühr.  Jetzt geht der Spaß erst richtig los...
Paket kommt zurück und ein Teil der Ware fehlt. Käufer kontaktiert über Ebay, keine Reaktion. Weiterer Schaden, 10 Euro. Drauf geschissen. ich schreibe Paypal an, dass ich hoffe meinen Sachverhalt mit dem Käufer zu klären, bitte darum mir meinen Schaden in Höhe von 10 Euro zu erstatten. Freundlicher Hinweis, dass sie dafür nicht zuständig sind und ich mich an Ebay wenden soll. Ebay kontaktiert... Antwort der Hotline: "Pech gehabt. "
Ich schicke PayPal das Geld zurück, behalte aber 10 Euro ein, da mir ein Teil der Ware fehlt. Informiere PayPal schriftlich über meine Handlung mit dem Hinweis die restlichen 10 Euro sofort zu bgleichen, wenn meine Ware vollständig bei mir ankommt. Mitlerweile habe ich die 10 Euro bezahlt, war mir dann doch zu blöd. 
Heute ca. 4 Wochen später Brief von Rechtsanwalt, dass ich 10 Euro im Minus bin und ich nun eine Mahngebühren (nie eine Mahnung erhalten), Rechtsanwaltskosten und Strafzinsen zahlen muss. gesamt 42,03 Euro. Gehts noch? Ich meine wo sind wir hier gelandet? Mir fallen leider nicht genug Schipmpfworte ein die ich hier gerne benutzen würde. Nur ein kleiner Auszu, damit man es bei Google findet: 
Paypal ist scheiße! Finger weg von PayPal! Warnung vor PayPal. Paypal ist Betrug!!!!!Paypal zockt Kunden ab!
Ich scheiß auf das Geld für den Anwalt, mir gehts hier um das Prinzip. PayPal betrügt systematisch Kunden und klagt wegen jedem Cent, typisch für eine Amifirma. Na hoffentlich kommt TTIP nicht, sonst wird das hier alles noch schlimmer. 

paypal und der Börsengang

Beitrag von puschia
28.04.2016, 02:18 Uhr

Ich wurde leider Opfer von online Betrug, ich habe etwas gekauft, keine Ware erhalten, trotz angeblicher Sendungsnummer, ich habe einen Antrag auf Käuferschutz gestellt. Das hat 4 wochen in der Prüfung gedauert, warum auch immer. Nach 4 Wochen: Verkäufer darf mein Geld behalten. Seitdem kein Kontakt mehr zum Verkäufer "Frafraber". Ich wurde stutzig: "Seit wann ist Paypal auf der Seite der Verkäufer? Früher war das doch mal in Ebay so, dass wenn ein Käufer was zu beanstanden hatte wurde sofort das Geld dem Verkäufer weggenommen..."
Seit dem Börsengang von Paypal gibt es den angeblichen ach so sicheren "Käuferschutz" nicht mehr. Das kann man am Bewertungsportal Trustpilot.de sehen. Dort ist hat Paypal.de und Paypal.com insgesamt 2500 negative Bewertungen bei dem betrogene Käufer von nicht erhaltener Ware, kaputter Ware oder falscher Ware berichten.
Bitte nehmt euch in acht bei Zahlung mit Paypal. Es ist zwar Bequem aber nicht (mehr) sicher.

Was versteht Paypal unter dem Begriff Schutz ?

Beitrag von E. Zeilinger
27.04.2016, 12:21 Uhr

PayPal suggeriert Sicherheit die gemäß üblichem Verständnis dieses Begriffs nicht gegeben ist. Die vielen Ausschlüsse - die den Schutz außer Kraft setzen - die Verfall Fristen, die eingeschränkte Kontakt Möglichkeit (Telefon oder Website Mail nach Login - ohne Kopie für die hinterlegte eMail Adresse) und die überwiegend forsche Art des Service-Team verkörpern einen zweifelhaften Schutz.

eBay, Fake Accounts und sonstige Abzocke?

Beitrag von Sascha
26.04.2016, 10:29 Uhr

Vorab zur Info als Auszug zum Artikel:

Hinweis von eBay: Dieser Nutzer ist bei eBay nicht mehr angemeldet.

Hinweis von eBay: Wir warten noch auf die Bestätigung des Käufers, dass er eine Rückerstattung für diesen Kauf erhalten hat.

Ebay zieht somit die Verkaufsgebühren ein, obwohl es den Käufer nicht mehr gibt! Aber wie will er denn dann den "ABRUCH" bestätigen?

Woanders so Gebühren einzuziehen wäre so was wahrscheinlich "BETRUG"?

Was ist passiert?!

Vor Kurzem habe ich eine hochwertige Tastatur verkauft. Komisch war, dass der der Käufer sich 5min vorher angemeldet hat und das um Mitternacht mit einer sehr merkwürdigen Adresse.

Nach Prüfen der Postleitzahl war dann klar, dass es diese Adresse nicht gibt. Ich bat eBay mir zu helfen. Die „unfähige“ Dame am Telefon sagte mir, brechen Sie den Kauf ab... mehr kann man nicht machen.

Meinen Einwand, dass es doch eine FAKE-Adresse ist, wurde völlig ignoriert. Ich habe dann auch diesen Fall eröffnet und nun soll ich noch warten, bis der Käufer die Rückerstattung seine Bezahlung bestätigt. Witz dabei, er hat ja nie bezahlt.




Auch die schriftliche Meldung an eBay brachte ein paar Copy und Paste Antworten und genauso so wenig Interesse, den Fall seitens eBay zu lösen!


Nicht dass es reicht, dass sogenannte „Nichtzahler“ nach Schließung eines Falles wegen eines „NICHTGEZAHLTEN“ Artikels selber einen eröffnen können, weil sie den nicht gezahlten Artikel nicht erhalten haben und „NEGATIV“ Bewerten dürfen.

Jetzt kann man sich sogar mit Fake-Adressen anmelden und noch mehr mist bauen.

Der Käufer ist bis heute nicht gesperrt (aber seit dem 26.4 kein Mitglied mehr), was definitiv zeigt, eBay macht da nichts, außer erst mal Gebühren für den Kauf von mir zu verlangen.

Ach so, kündigen darf ich mein Konto zu Zeit auch nicht, weil es ja ein Fall offen ist!
Ebay arbeitet wohl immer auf Zeit..

Fazit: eBay ist inzwischen genauso so teuer, wie es schlecht ist! Ich hoffe, dass sich andere alternativen bald durchsetzen. Ich nehme von so einer unsicheren und teuren Plattform nun Abstand! 

Eigenschaden durch Bequemlichkeit

Beitrag von G. Mumme
25.04.2016, 12:50 Uhr

Zuerst das Positive: Ja, es ist sehr einfach mit einem Klick auf Paypal zu bezahlen. Die lange, nervige Eban- Nummer, die Angaben zur Kreditkarte.........alles entfällt!

Aber..........der Ärger, falls es so einem Paypal- Mitarbeiter mal gerade nach ist........"Unbezahlbar"

In meinem Fall wird mein Paypal- Konto noch in dieser Woche gekündigt!!!

Der Anstoß zum Ärger ist ein Mini- Betrag von 20 Euro. Mir geht aber nicht um die Nullen hinterm Komma, sondern um das Prinzip!

Paypal "friert" dieses Geld seit 14.04 - also nun schon 11 Tagen mit der Begründung ein, dass  die Lastschrift von meinem Konto, die am 14.04.16 ausgeführt und vom Verkäufer zurückerstattet wurde, nun ja auch noch von meiner Bank wieder zurück gegeben werden könnte.

Aha......ich halte es Paypal zugute, dass man in Deutschland zwar kassiert - aber das deutsche Recht nicht zwingend kennen muss!

Das lautet:

Frist für Lastschriftrückgabe

Es gibt drei Fristen, zwei davon aber nur für Einzugsermächtigung und SEPA Basislastschrift


2 Geschäftstage ab Fälligkeitsdatum: Rückgabe durch die Zahlstelle (Bank des Zahlungspflichtigen) wegen fehlendem Mandat (nur bei der B2B Firmenlastschrift), mangelnder Deckung oder weil das Konto nicht existiert.

AHA - Paypal wartet da 8 Werktage und länger drauf !!!

8 Wochen ab Fälligkeitsdatum: Rückgabe durch den Zahlungspflichtigen, Gründe müssen nicht angegeben werden. Nur für Einzugsermächtigung und SEPA Basislastschrift (SDD CORE).

Um es Abzukürzen............die Argumentation von Paypal ist fadenscheinig!!! Hier geht es doch wohl eher um den Zinsgewinn???!!! Denn was bei mir 20 Euro sind, das sind Deutschlandweit doch mindestens einige Hunderttausend am Tag, die man verzinst anlegen kann, weil man Geld von Nutzern einfriert?!

Und wenn man dann wirklich so vorsichtig sein will: Warum kann ich über Paypal mit meinem Bankkonto bezahlen und die Zahlung ist in wenigen Minuten beim Verkäufer bestätigt? Die bezogene Bank könnte doch auch in diesem Fall zurückbelasten!

Mir reicht es und ich tausche die Bequemlichkeit gegen Autonomie - Was mit meinem Geld passiert entscheide ich - und keine Organisation, die sich noch richtig dicke bezahlen lässt!

Also liebes Paypal - noch ein paar Wochen warten, bis noch weitere Verbraucher gehen......Dann gibt es ja noch die Millionenteure Werbung im Fernsehen zur Neu- Kundenwerbung. Und wenn davon wieder genug Kunden die Nase voll haben, die nächste Werbung........anstatt ordentlichen und transparenten Service zu bieten. Ich nenne das "Geld verbrennen! *gg*

Da im Übrigen in den Paypal- AGB´s steht, dass man, wenn man mit Paypal arbeitet, nichts Negatives sagen darf, verschwindet Paypal aus all meinen Auktionen - DENN den Mund lass ich mir nicht verbieten und zahle dafür als Verkäufer noch Geld, gelle :-)

Käuferschutz bei Bezahlung an Freunde oder Bekannte

Beitrag von Moritz
24.04.2016, 19:20 Uhr

Vor Kurzem hatte ich über E-Bay-Kleinanzeigen ein Handy gekauft. Die Verkäuferin teilte mit mir ihre PayPal-Adresse mit und schrieb, ich sollte das über Bezahlung an Freunde oder Bekannte machen. Ich habe das auch so getan, ohne darauf zu achten, dass hier kein Käuferschutz gewährt wird. Kurze Zeit später erhielt ich von E-Bay-Kleinanzeigen eine Warnung, dass diese Verkäuferin eine Betrügerin sei. Diese hat mir auch eine Sendungs-Nr. für das Handy mitgeteilt, allerdings ist das Handy nicht angekommen. Als ich sie dann gebeten habe, ein Nachforschungsantrag zu stellen, da das nur seitens des Absenders möglich sei, bekam ich von ihr keine Antwort, auf erneutes Ersuchen kam auch keine Antwort. Daraufhin wollte ich bei PayPal eine Transaktion über Käuferschutz eröffnen, aber da bekam ich die Meldung, dass sei nicht möglich, da ich keine Ware bezahlt hätte, sondern Überweisung an Freunde gemacht hätte. Die Antwort von PayPal war, man sollte darüber Bescheid wissen, sie können für mich nichts tun, ich soll eine Anzeige bei der Polizei erstatten. Als ich gefragt habe, ob PayPay die kriminellen Machenschaften unterstütze, kam hierauf überhaupt keine Antwort.

Soviel zu diesem Abzocke-Verein.

Herr

Beitrag von C. Rabeler
21.04.2016, 20:25 Uhr

Im Oktober 2015 verkaufte ich eine Rosenthal Porzellanfigur Enrico Caruso an ryedown (Ebay UK), dieser monierte dann den Zustand, sendete aber trotz mehrfacher Aufforderung keine Bilder, stellte bei Ebay UK einen Antrag auf Käuferschutz und erhielt sein Geld dadurch zurück. Auf meine Anfrage wegen der Rücksendung meines Eigentums, kam die lapidare Antwort, der Artikel sei zerstört worden, damit "solch ein Schrott" nicht länger im Umlauf sei. Meine Anfrage bei Ebay Deutschland führte zu nichts da es sich um einen internationalen Verkauf handele sei Ebay UK zuständig, man könne daher nichts machen.
Auf Nachfrage bei Ebay UK kam nur die Antwort ich hätte ja 10 Tage Zeit gehabt den Rückversand auf eigene Kosten in die Wege zu leiten - Fall erledigt.
Jetzt das beste: der "zerstörte" Artikel taucht im April 2016 bei Ebay UK als Verkaufsangebot des Mitglieds coscombe wieder auf!!! Mitteilung des Sachverhaltes an Ebay Deutschland: man kann leider nichts mehr machen!!
1.Mitteilung an Ebay UK, sinngemäß: leider nichts zu machen da der Fall abgeschlossen sei. Auf die zweite Mitteilung wird schon gar nicht mehr reagiert! (vielleicht lag es an der Anfrage ob es denn normal sei das Ebay Betrüger unterstützt.
Ich habe selbst mit wenig Aufwand herausbekommen, das es sich bei beiden Ebay Mitliedern Ryedown und Coscombe um ein und die selbe Person handelt und auch Ebay darüber informiert: Fazit - Schweigen im Walde und es werden keinerlei Paypal Zahlungen akzeptiert da ich auf ähnliche Weise bereits vor ein paar Jahren abgezockt worden bin!

Paypal und Ebay helfen US-Betrügern

Beitrag von skr
19.04.2016, 19:04 Uhr

habe zwei Artikel auf der Schweizer Ebay Seite versteigert. Die Ware wurde von audreanna 11 ersteigert. Danach schickte er mir ein Duzend Emails, ich solle die Ware billiger abgeben. Ich habe ihm die beiden Objekte zum ersteigerten Preis nach USA geschickt, nachdem Paypal mich informiert hat, der "Käufer" habe bezahlt. Danach teilte Ebay USA mit, eines der Gegenstände sei kaputt angekommen (obwohl es besonders sorgfältig verpackt war). Ohne Beweise zu liefern, wurde das Geld an den "Käufer" zurückerstattet. Den Vogel abgeschossen hat Ebay Deutschland aber damit, dass es von meiner Kreditkarte noch einmal den Kaufpreis von beiden Objekten abgebucht hat und an den Käufer überwiesen: Fazit: der Amerikaner hat die intakte Ware und den doppelten Kaufpreis. Ebay Schweiz gibt es nicht, Ebay Deutschland macht einen auf Durchzug und Ebay USA lässt einen auflaufen. 

Frau

Beitrag von T. Stroebel
13.04.2016, 19:09 Uhr

ich finde das ganze System "paybal" total überzogen. Mein Sohn hatte über paybal 50,-- Euro und hat es leider über mein Konto laufen lassen (was ich noch nie benutzt habe) . Also sollte ich die 50,-- Euro bezahlen, ich schrieb dann dass es momentan nicht so geht da ich andere Ausgaben habe, darauf kam dann ein Schreiben der Fa. Infoscore, dass ich monatlich 25,-- Euro bezahlen kann, als ich es genau durchgelesen habe stand dann zum Abschluß ein Betrag von fast 200,-- Euro. Daraufhin schrieb ich 3 Mails, darauf kam keinerlei Reaktion von denen, heute nun ein Brief, dass ich die 25,00 Euro bis 19.4.16 überweisen sollte, sonst droht Mahnbescheid. Auch telefonisch werde ich jeden Tag seit ein paar Tagen ständig belästigt. Ich finde dieses ganze System eine riesengroße Frechheit.

XY

Beitrag von Alexandra
07.04.2016, 13:51 Uhr

Auch ich habe leider negative Erfahrung aktuell mit Paypal gemacht. Ich habe privat Schuhe per ebay Kleinanzeigen verkauft und weil es so praktisch und unkompliziert scheint den Käufern Paypal- Zahlung  angeboten - und nun? Ein Käufer hat die Sohlen aus den Schuhen genommen und behauptet die Ware sei nicht wie beschrieben! Paypal hat dem Käufer daraufhin den gesamten! Betrag ohne mein Einwilligen erstattet!!! Absolute Frechheit. Ware weg / Geld weg und auf dem Porto bleibe ich auch noch sitzen, zudem die Arbeit und der Ärger. Ich biete kein Paypal mehr an!! Da wird der Dreistigkeit ja ein Nährboden verschafft der seines Gleichen sucht.

Nachteil von Überweisungen

Beitrag von Verkäufer
01.04.2016, 13:38 Uhr

Der entscheidende Vorteil von PayPal gegenüber einer Banküberweisung wird leider unterschlagen: PayPal transferiert sofort, die Überweisung verzögert den Kauf um einen Bankarbeitstag. Als Verkäufer möchte ich den Kunden eine möglichst schnelle Bestellung anbieten, da stört ein Tag Verzögerung schon sehr. Als Käufer erst recht. Wenn ich online bestelle, ist die Bearbeitungsdauer einer Überweisung für mich inakzeptabel. Giropay ist m.E. eine gute Alternative - für den Empfänger aber auch nicht ganz kostenlos und für kleinere Anbieter kaum sinnvoll anzubieten. Und nicht für alle Banken verfügbar. SOFORT vertraue ich aufgrund des Zugriffs auf die Bankzugangsdaten noch weit weniger als PayPal, würde ich also weder als Händler noch als Kunde je verwenden wollen. Kauf auf Rechnung - grundsätzlich gerne, aber leider oft zu riskant. Solange die deutsche bzw. europäische Kreditwirtschaft nicht ein mit PayPal vergleichbares Verfahren anbietet, das ohne hohe Einrichtungskosten oder Grundgebühren eine verbindliche Zahlung innerhalb von Sekunden ermöglicht, bleibt für einen schnellen Kauf PayPal alternativlos. Ohnehin erschließt sich mir nicht, dass Banken im Jahre 2016 bei weitestgehender Automatisierung der Transaktionen diese nicht regelmäßig an 365/366 Tagen rund um die Uhr *sofort* abwickeln. Wenn mal tatsächlich manuell disponiert werden muss - bitte. Von mir aus eine Wertstellung am nächsten Bankarbeitstag - aber Verfügbarkeit und Bestätigung der Zahlung bei Leistendem und Empfänger sollte nun wirklich in Echtzeit möglich sein.

Lieber Deutsches Recht

Beitrag von ABW
01.04.2016, 09:21 Uhr

Wer sich in die Hände der Ebay Mafia begibt und dieser dann noch Zugriff via Paypal auf sein Geld gestattet, ist selbst schuld. Paypal braucht kein Mensch. Das Leben ist auch ohne Paypal risikoreich genug.

Frau

Beitrag von Viola Schmidt
24.03.2016, 16:26 Uhr

PayPal und die Machenschaften. Kauf auf Rechnung war früher - Paket kam, Rechnung lag bei und Rechnung wurde an den Verkäufer überwiesen. Heute, Dank dubioser Machenschaften von Firmen die nichts besseres zu tun haben, als sich Einnahmequellen auszudenken. Rechnung wird vereinbart, PayPal schaltet sich ein, obgleich nicht beauftragt. Überweist dem Verkäufer unbemerkt vom Käufer das Geld, weist auf dem PayPal Konto Forderungen 0,00. Aber schickt nach 8 Wochen ein Inkasso Schreiben wo der Betrag sich verdreifacht hat. Natürlich hat der Verkäufer das Geld doppelt, aber wen interessiert das schon, PayPal ist doch soooo sicher.
Das Schlimmste man kann sich in heutiger www. Zeiten nicht vor einer solchen Firma schützen.

Zahlungsunfähig dank PayPal

Beitrag von Unternehmer
23.03.2016, 17:21 Uhr

Ich habe hier nun einiges über PayPal gelesen - aus gegebenem Anlass - und möchte nun auch mal meine Erfahrungen schildern. In meinem
Fall kann ich eines vorweg nehmen: Danke PayPal! Ich bin Zahlungsunfähig und kann mein Geschäft aufgeben. Ich betreibe einen eBay-Shop. Zahlungen gehen zu 99% per PayPal ein. Soweit sogut, das Geschäft ist noch sehr jung aber die Umsätze größer als erwartet. Oberer 4-Stelliger Bereich im 1. Monat. Viele Waren werden erst bei Bestellung durch den Kunden bei unseren Lieferanten geordert, sind am nächsten Morgen da und werden verschickt. Nun hat PayPal von heute auf morgen das Konto eingefroren und Unterlagen gefordert. Ich akzeptiere solche Dinge wie Adressnachweis, Gewerbeanmeldung. ABER Kontaktdaten meiner Lieferanten, MEINE Eingangsrechnungen (diese füllen auch nicht mehrere Leitzordner .......), Aufstellung aller Artikel etc. Ich habe alle Unterlagen hochgeladen, diese sind seit über 1 Monat ohne Bearbeitung. Bestellungen kommen weiter rein, Geld landet bei PayPal.......ich muss weiter liefern, Ware bestellen, Lieferanten bezahlen....aber meine Umsätze liegen bei PayPal und ich habe keinen Zugriff. Auf Anfragen an PayPal kommt IMMER die gleiche Standardantwort ich solle Unterlagen hochladen....telefonisch ist entweder niemand zu erreichen oder man verweist mich auf fehlende Unterlagen was nicht stimmt. Ich habe nun alle Verkäufe - außer die paar Lagerartikel - gestoppt, Lieferanten mit den letzten Reserven auf dem Bankkonto und mit meinem privaten Dispo bezahlt. Es liegt ein oberer 4-Stelliger Betrag auf unserem PayPal Konto, und trotzdem sind wir Zahlungsunfähig. Der Start lief super, aber nun ist es vorbei weil PayPal unser Geld zurückhält. Da bereits im Vorfeld Fremdkapital investiert wurde besteht derzeit auch keine Möglichkeit weiteres zu erhalten um die "Durststrecke" zu überbrücken. NIE WIEDER PAYPAL. Spätestens Anfang nächsten Monats bin ich auch privat in finanziellen nöten auch Versicherungen und Lebensunterhalt wollen gezahlt werden. Ganz zu schweigen von der Umsatzsteuer....das Finanzamt interessiert wenig ob PayPal diese einbehält oder nicht. DANKE PAYPAL DANKE! Sollte das hier ein PayPal Mitarbeiter lesen, Glückwunsch zu dieser Leistung.

wehe, Paypal-Ebay lassen ihre Muskeln spielen. Nie mehr Paypal!

Beitrag von Karl Ransaier
15.03.2016, 07:47 Uhr

Theorie: Der Eigentumsschutz wird für jeden Bürger der Bundesrepublik Deutschland sichergestellt, man kann sich über den Art 19 Abs. 3 GG auf  Art. 14 GG berufen.

Praxis: Paypal

mit einer - lachen Sie jetzt nicht - "Banklizenz" eines 500.000 Einwohner Agrarstaates, entscheidet PP völlig autonom über das ihm anvertraute Guthaben. Bis zu einem halben Jahr lang. Niemand kann erklären, wie und warum so etwas in D möglich ist. Es ist ein rechtsfreier Raum.

Hatte nie Probleme mit PP, fand es Spitze. Jetzt habe ich eine Lektion bekommen, die ich nicht vergessen werde.

Kaufbetrag 64,90 € per Paypal Gast-Lastschrift bezahlt

Beitrag von Clemens Müller
04.03.2016, 12:09 Uhr

ACHTUNG und VORSICHT bei PAYPAL!!! Ich habe bei eBay einen Artikel für 64,90 (T)EURO gekauft und via PayPal Gast-Lastschrift bezahlt. Vor und nach dem Kauf hatte ich keine Probleme damit und es ist alles korrekt gelaufen. Verkäufer erhielt den Kaufpreis per PayPal, aber meinem seit Jahren bei PayPal hinterlegten Bankkonto wurde dieser Betrag niemals belastet. Drei Tage nach Zahlung des Betrages erhielt ich von PayPal eine E-Mail, daß meine Hausbank den Betrag (angeblich) rückgebucht und PayPal darüber informiert hätte.

Meine Bankkonto war zum Zeitpunkt der Abbuchung mit einem 4-stelligen (T)EURO-Betrag mehr als ausreichend gedeckt. Noch am selben Tag habe ich PayPal den gesamten Bestellvorgang, Bezahlung usw. per E-Mail mit Anhängen an
kundenbetreuung@paypal.com geschickt, mit der Bitte um Klärung im Hause PayPal. Von diesem Verein habe ich bis heute noch keine Antwort erhalten. Stattdessen bekam ich Ende Februar eine E-Mail von einer Rechtsanwaltskanzlei mit der Aufforderung, ich solle nun nebst Anwaltsgebühren knapp 159 (T)EURO bezahlen. Die 64,90 € habe ich an den gegnerichen Anwalt überwiesen, für das Abwehren der Restforderung habe ich meinen Anwalt konsultiert. Vorsichtig ausgedrückt ist PayPal eine k........e Vereinigung unter dem Deckmantel der Legalität!!! Ab jetzt nie wieder diesen sch..ß Verein.

Wir brauchen ein VERBINDLICHES Zahlungssystem, wie Paypal.

Beitrag von Otto Normalverkäufer.
28.02.2016, 14:56 Uhr

Das Problem ist, dass Paypal sich in der Verkaufs Akt als Sittenwächter einschaltet, und die Leutchen die das bearbeiten auch vieles nicht verstehen. Wie denn auch, per Email, und es bearbeitet jedes Mal ein Ander. Bei Paypal wissen die aber anscheinend wie das geht. Es gibt Käufer die es normal finden, beim original verpackten, versiegeltes, 70 Jahre altes Sammerstück die Verpackung auseinander zu reissen, der Artikel der dann nach 70 Jahre zum Vorschein kam, "gefiel nicht" und dann auf Rückgaberecht beharren. Wer das macht, bekommt eigentlich immer recht von Paypal.

Frau

Beitrag von Beatrix Beeck
19.02.2016, 13:39 Uhr

Haben über Ebay und Paypal eine Heiztherme gekauft, diese wurde nicht geliefert, ein Liefertermin konnte nicht genannt werden. Daraufhin haben wir den Kauf widerrufen. 
Da ich vorher bereits einen Fall bei Ebay wegen des Liefertermins eröffnet und geschlossen hatte, hatte ich keine Chance mehr. Über Ebay konnte kein neuer Fall eröffnet werden, Paypal hat an Ebay verwiesen, Ebay an Paypal. Die Firma Klint, die das Geld kassiert hat, gibt es nicht zurück. (€3.800,00). Weder bei Ebay noch bei Paypal interessiert das. Bloß die Hände weg von diesen ....

Das Finale

Beitrag von Paul
17.02.2016, 19:52 Uhr

Nachdem ich nun über meine Erlebnisse mit PayPal unter „Paul die erste bis Paul die achte“ berichtet hatte möchte ich euch heute das Ende der mafiösen Machenschaften dieser Band mit mir mitteilen. Zig telefonische und schriftliche Anfragen bzw. Beschwerden bei PayPal hatten überhaupt nichts ergeben. Nur Lügen und Hinhaltetaktik.
Erst eine Reklamation bei VISA brachte Erfolg nach sechs Wochen nachdem mir die Bande meine fast 4000 Euro eingefroren hatte, als „Käufer“. VISA hatte nach einer Bearbeitungsfrist von ca. zwei Wochen bei mir angerufen und nachgefragt ob sich seitens PayPal etwas getan hat. Nein sagte ich, nichts.
Über Nacht hatte ich mein Geld zurück.
Nie wieder PayPal. Ich kann nur jedem raten keine großen Summen über PayPal zu zahlen. Das Geld kann dann bis zu 180 Tagen eingefroren werden. Und das mit Duldung unsers Rechtssystems. Die Bankenaufsicht für die Bande befindet sich in Luxemburg und der Gerichtsstand in England.
Seht mal genau hin. Das betrifft nicht nur PayPal. Auch große ausländische Online Händler und Marken.

Pay Pal und eBay schützen sich gegenseitig

Beitrag von Johannes
11.02.2016, 18:50 Uhr

Pay Pal schließt mit fadenscheinigen Argumenten einen von mir geöffneten "Fall" wegen nicht erhaltener Lieferung bei  Zahlung über PayPal. Da der Fall geschlossen ist, verwiest man mich an PayPal für den Käuferschutz. PayPal verweist mich zurück an EBay, weil dieser  "Fall" nicht hätte geschlossen werden dürfen. Am Telefon hat man jeweils nur menschliche Abspulgeräte, die immer dieselben Floskeln absondern.
Der Betrüger, von dem wir und 114 andere Geschädigte kaufen wollten ist kein Verkäufer mehr bei EBay. Die 114 negativen Kommentare sind nicht mehr lesbar. EBay sendet ihm aber immer noch sehr freundliche Aufforderungen per Mail (Kopie an mich), doch bitte "den Fall" zu klären. 

Nie weider PayPal als Verkäufer

Beitrag von Jörg Baumann
10.02.2016, 15:30 Uhr

Ich habe über eBay ein neues ungeöffnetes und versiegeltes großes LEGO Paket verkauft. Nach Wochen bekam ich vom Käufer die Nachricht, dass angeblich Teile in dem Paket fehlen würden. Als Beweis schickte er Fotos, was für ein Beweis, er konnte ja fotografieren was er wollte. Ich hatte Zeugen dafür, dass das Paket ungeöffnet war und Fotos auf dem die Siegel zu sehen waren. PayPal hat gegen mich entschieden und ich blieb letztendlich auf einen vollkommen wüst aufgerissenen unbrauchbaren LEGO Paket sitzen. eBay selber hat dann später seiner Entscheidung zu meinen Gunsten revidiert. Das hatte aber keinen Einfluß auf die PayPal Entscheidung. Für mich war es Anlass eine gute Rechtschutzversicherung abzuschließen, sollte sowas noch mal vorkommen würde ich ganz sicher den Rechtsweg gehen. Zweites verkaufe ich nie wieder mit der Zahlungsoption PayPal und habe von vielen anderen erfahren, die es ebenfalls nicht mehr tun.

Gab-Betrug

Beitrag von 9julia1@gmx.de
30.01.2016, 16:32 Uhr

Habe 2 funkuhren  über eBay gekauft.stand nichts dabei, dass sie nicht für den deutschen Markt vorgesehen wäre..habe Uhren an den Verkäufer per Nachweis zurück geschickt. PP  weigert sich den Fall  in Form von käuferschutz zu übernehmen bzw. wiegelt sich mir mein Geld zurück zuholem

Ausreichende Zahlungssysteme in Europa?

Beitrag von C.L.
27.01.2016, 08:49 Uhr

Guten Tag,



mir ist folgender Satz sauer aufgestoßen: "Aber abgesehen von der Tatsache, dass in Europa wie oben dargestellt ein eigenes Online-Zahlungssystem nicht notwendig ist, da die bestehenden Zahlungsinstrumente ausreichen" Wieso erdreisten Sie sich mir zu sagen, was ausreichend ist oder nicht? Eine Banküberweisung mit 24h Vorlaufzeit halte ich für Zustände, die wir im Mittelalter hatten. Paypal bietet einfach den Vorteil, dass eine Zahlungsbestätigung sofort erfolgt und mit dem Geld weitergearbeitet werden kann. Sehr schwacher Artikel, wenn wir hier von einer "it recht kanzlei" sprechen.....

Aktuell die Achte

Beitrag von Paul
24.01.2016, 13:14 Uhr

24.01.16

Bitte mit meinem Eintrag „Aktuell“ beginnen zu lesen.
Wie erwartet hat mir PayPal mein Geld nicht zurückerstattet. Als nächsten Schritt habe ich ein Beschwerde-Einschreiben an den Geschäftsführer von PayPal Deutschland in Kleinmachnow abgeschickt. Dient auch als eine der Voraussetzung um später eine Beschwerde bei der CSSF in Luxemburg einzureichen. Die CSSF ist die zuständige Bankenaufsicht für die Bande.
Wen es interessiert, hier der Link dazu:
http://www.cssf.lu/fileadmin/files/Formulaires/Reclamation_240615_DE.pdf
und
http://www.cssf.lu/de/die-cssf/aufgaben-und-zustaendigkeitsbereich/

Melde mich wieder sobald sich etwas tut.

Welches Vertragsrecht hat Vorrang?

Beitrag von Volker Straub
24.01.2016, 02:45 Uhr

Meine E-Mail-Adresse: v-straub@gmx.de

Guten Tag, ich beabsichtige in ca. 6 Monaten, zunächst im Nebengewerbe mit Rest- und Sonderposten auf eBay zu handeln. Als AGB werden ich die hier vorgestellten B2B AGB abonnieren. Meine Waren biete ich ausschließlich über die eBay Kategorie "Busines & Industrie / Großhandel & Sonderposten an. Nun ist mir jedoch aufgefallen, dass es problemlos möglich ist, dass auch Verbraucher auf Sonderposten bieten, bzw. diese kaufen können. Nun würde mich interessieren ob der Hinweis, z.B. "Dieses Angebot richtet sicht nicht an Endverbraucher" ausreicht oder ob ich verpflichtet bin vor einem Verkauf zu prüfen ob der Käufer eventuell kein Händler im Sinne des Gesetzes ist? Ich denke allerdings, dass die Kategorie "Business & Industrie" im Zusammenhang mit der angebotenen Menge unmissverständlich zeigt um welchen Handel es geht. Ebenfalls unkompliziert scheint es auch zu sein, dass Privat-Verkäufer hier teilweise Flohmarktartikel anbieten. Welche Vertragsrecht würde im Ernstfall gelten. Ich meine kann es sein, dass ich im Nachinein dem Käufer Rechte als Endverbraucher einräumen muss? Bisher habe ich nur herausgefunden, dass man als Shopbetreiber wohl verpflichtet ist, gewerbliche und privater Kunden getrennt zu verwalten. Für Tipps oder Info wo ich Näheres erfahren kann bedanke ich mich im Voraus.

Herr

Beitrag von Walter K.
23.01.2016, 01:33 Uhr

Wir sind vor einiger Zeit einer Schwindel-Firma aufgesessen, bei der wir eine Software-App bestellt hatten, mit der man angeblich sogenannte FlippBooks selbst herstellen könnte. Rasch stellte sich jedoch heraus, dass diese App nur aus einigen Musterseiten bestand, die man auch gratis im Web downloaden konnte. Eine Software zum Erstellen von FlippBooks war es absolut nicht. Wir reklamierten das bei Paypal, mussten dazu ständig auf deren unüberschtliche Homepage und alles mögliche ausfüllen und absenden. Am Ende teilte man uns mit, dass die betreffende Firma unsere Reklamation ablehne und der Kaufpreis daher nicht erstattet
werden würde.

Da Paypal nicht wirkliche Kundenkonten führt, sondern Ein- und Auszahlungen lediglich durch Bearbeitungsnummern auf deren eigenen laufenden Konten auftauchen, haben wir von unserem in der EU verbrieften Recht Gebrauch gemacht, die von Paypal per Lastschrift bei unserer Bank eingezogenen 49.- US$ innerhalb der zulässigen Frist zu widerrufen. Unsere Bank holte sich die Kohle also wieder von Paypal zurück (das Bedarf bei Einzugsermächtigungen sogar keiner Angabe von Gründen). Nun reagierte Paypal sauer, weil der Geldbetrag auf deren Konto fehlte und nicht auf unserem (denn: Paypal-Kunden haben nur ein 'Pseudo-Konto', das Paypal in vielen Angelegenheiten einen traumhaften Spielraum für alles Mögliche lässt). Beim eigentlich gar nicht existierende Konto werden "vorübergehend einige Funktionen eingeschränkt", was auch mögliche andere Vorgänge beeinflusst (z.B. Guthaben abheben, Rechnung bezahlen usw.). Da könnte der ein oder andere schon mal bei Kunden oder Lieferanten durchaus in Schwierigkeiten geraten...  

Das wird hier zu lang, denn der Inkasso-Teil mit den Anwälten ist besonders erwähnenswert. Den kompletten Bericht findet ihr auf meiner website, Impresssum (warum wir nicht mehr mit Paypal zusammenarbeiten). Hier der Link: http://media9.info/impressum.html

Uns sonst: lasst euch nicht einschütern! Die bellen laut! 

PayPal

Beitrag von Thomas
22.01.2016, 14:03 Uhr

PayPal ist mit genialem Marketing gelungen was Apple in dieser Form in Perfektion erfunden hat. Manipulation und Gehirnwäsche von Kunden. Das "Produkt" PayPal ist so unsinnig wie ein iPhone was das Preis-Leistungsverhältnis anbelangt. Keiner braucht das, aber alle wollen es haben. Warum ? Weil einem durch permanente Werbung und Überpräsenz des Produktes überall suggeriert wird das es ein must have ist, das non plus ultra, man gehört dann dazu...
Leute, lasst Euch nicht weiter auf den Arm nehmen. PayPal ist meiner Meinung nach legalisierter Bertug auf ganz hohem Niveau, Mafia im Nadelstreifenanzug. Und mal ehrlich, heutzutage dauert eine Überweisung ein paar Stunden, maximal 1 Tag. Käuferschutz hin oder her, selbst da zahlen alle drauf, ganz abgesehen von so unendlich viel Zeit die für all diese Vorgänge aufgewendet werden muss. Ein konstruierter Unsinn mit dem Milliarden umgesetzt werden...

Aktuell die Siebente

Beitrag von Paul
20.01.2016, 13:44 Uhr

19.01.16

PayPal hat heute gegen 11:00 Uhr bei mir angerufen und gemeldet das mein Geld zurück auf mein VISA Konto gebucht wird. Es soll innerhalb von drei Tagen (Bis Freitag) bei mir ankommen.
Gleichzeitig habe ich von PayPal USA eine mail mit folgendem Inhalt bekommen:

Dear .......,
As part of our security measures, we regularly screen activity in the PayPal system.
PayPal's Compliance Department has reviewed your account and identified activity that violates United
States regulations administered by the Department of the Treasury's Office of Foreign Assets Control
(OFAC). Please consult the following website for further information regarding OFAC regulations:
http://www.treasury.gov/resource-center/sanctions/Pages/default.aspx
As a U.S. company, PayPal and its subsidiaries around the world fully comply with the affirmative obligation
under U.S. law to report all evidence of a violation. Accordingly, the funds sent in the amount of xxxxx
EUR are in violation of OFAC regulations and have been moved to a separate interest-bearing "blocked
account," and the blocked account has been reported to OFAC.
PayPal cannot unblock the account without a specific license from OFAC.
Please note, under OFAC sanctions these funds are still your property. Neither PayPal nor the U.S.
government takes ownership of these funds, but the U.S. government prohibits transfers of these funds
without its authorization. PayPal cannot unblock the account without a specific license from OFAC.
To apply for a license for the unblocking of these funds, please go to the following link for the OFAC license
application form:
http://www.treasury.gov/resource-center/sanctions/Documents/license.pdf
Any further violations will result in the closure of your account. As a result of the violation, details of your
account and the transaction have been reported to OFAC.
We thank you for your prompt attention to this matter. We apologize for any inconvenience.
Sincerely,
Lawrence
PayPal Compliance Department
© 2016 PayPal, Inc. All rights reserved. PayPal is located at 2211 N. First St., San Jose, CA 95131.

Das haut mich regelrecht um. Ich will einen Artikel bezahlen und werde von einer USA Behörde drangsaliert. Mein Geld ist wahrscheinlich eingefroren. Wo leben wir eigentlich?
Ebay: „mein ebay“ wurde zurückgesetzt. Der Status der Überprüfung wurde entfernt und der Artikel ist zur erneuten Bezahlung freigegeben.
Intensiver Austausch über die Vorgänge mit dem Verkäufer. Ebay hat schon mal die Verkaufsprovision bei ihm einkassiert obwohl er noch nichts verkauft hat.
Die Situation ist nun total verwirrt. Seit zwei Wochen redet PayPal mir ein das mit dem Verkäuferkonto etwas nicht stimmt. Jetzt kommen sie aus den USA und bemängeln mein Konto. Obwohl ich nur ein Gastkonto habe was PayPal selbst ohne mein zutun angelegt hat. Also auf das ich keinen Zugriff habe.
Ob sie mir mein Geld, nach dem Anruf von gestern, tatsächlich zurück auf mein VISA Konto überweisen bezweifle ich schon jetzt stark. Warten wir bis Freitag ab.

Frau

Beitrag von Manu
19.01.2016, 09:22 Uhr

Was können wir tun? Mein Sohn hat ein Spielaccount für 480 Dollar verkauft, über Paypal ist die Zahlung eingegangen. Käufer kommt aus den USA. Mein Sohn hat dem Käufer sein Account übertragen, nachdem das Geld da war. Dann hat der Käufer sein Geld von Paypal zurückgefordert. Mein Sohn hatte in der Zwischenzeit sein Geld ausgegeben. Jetzt ist das Paypalkonto mit 480 Doller im Minus. Hat er da eine Chance? Er wurde eigentlich betrogen...Paypal prüft zwar, möchte aber von meinem Sohn das Geld.

Aktuell die Fünfte

Beitrag von Paul
16.01.2016, 10:47 Uhr

16.01.16
Hallo Berliner. Genau diese Erfahrungen mache ich Moment. Weder ebay noch PayPal sind daran interessiert mir mein Geld zurück zu geben. Es sind wie schon erwähnt fast 4000 Euro.
Wenn sie gleiches 1000x mit anderen Kunden praktizieren sind permanent 4 Millionen Euro im PayPal Jackpot. Damit lässt sich einiges anstellen.
Auf meine email von Gestern habe ich eine automatische Antwort mit diesem Inhalt erhalten:
--- Vielen Dank für Ihre E-Mail. Vielleicht ist Ihre Antwort bei diesen
"meist gestellten Fragen" mit dabei. ---
Pauschalantworten die noch nicht einmal mein Anliegen beinhalten. Alle Themen bezogen sich auf den Verkäufer. Also völlig am Thema vorbei da ich der Käufer bin.
Es gibt jetzt die Möglichkeit auf diese automatische mail zu antworten, was ich umgehend mit folgendem Text machen werde:

Hallo PayPal,
meine Frage wurde nicht beantwortet. Eine Antwort in den "meist gestellten Fragen" ist nicht dabei. Ich bin nicht der Verkäufer sondern der Käufer. Mein Geld liegt auf einem Gastkonto bei ihnen (PayPal). Das Problem ihrer Überprüfung liegt nach ihren Angaben beim Konto des Verkäufers.
Ich möchte wissen wann die Prüfung abgeschlossen ist bzw. wann der Verkäufer sein Geld bekommt. Gibt es einen Bearbeitungszeitraum, Ablauffrist o.ä. nachdem ich mein Geld automatisch zurückerhalte wenn der Verkäufer es nicht bekommt. Ich habe bisher 9x bei ihnen angerufen und immer noch keine befriedigende Antwort erhalten.
Es ist mein Geld was sie festhalten. Ich bin der Leidtragende obwohl meinerseits alles in Ordnung ist. Wenn sie beim Verkäufer ein Problem sehen dann informieren sie ihn bitte darüber. Ich erwarte eine ehrliche und befriedigende Antwort.
Viele Grüße ......
Falls jemand eine verwertbaren Tipp zu meinem Anliegen hat wär ich dankbar wenn er hier veröffentlicht wird.

Callcenter bleibt callcenter

Beitrag von Berliner
14.01.2016, 20:37 Uhr

In meiner Verwandschaft gibt es jemanden, der in einem für PP tätigen Callcenter arbeitet.Wenn ich nicht selber gerade einen Rechtsstreit mit pp hätte, würde ich über das, was sie erzählt nur ablachen. Die Anrufer werden nach Strich und Faden verarscht, sobald etwas von der Norm abweicht und die Kulanzampel rot zeigt. Man wird gezielt hingehalten, fragen werden höflich und ausweichend beantwortet.

In London sitzt der Financial-Ombudsman, an den man sich wenden kann. 



 Normalerweise dürfte man diesen Dienst garnicht nutzen, ich mache es trotzdem, da ich ansonsten im Ausland nicht verkaufen könnte. Meisens geht es gut.

Aktuell die Vierte

Beitrag von Paul
14.01.2016, 18:16 Uhr

13.01.16
Ebay 2. Anruf. Wieder wegen der mail mit der Zahlungsaufforderung. Ich soll mich beim Verkäufer darum kümmern dass der Status „nicht bezahlt“ in „mein ebay“ vom Verkäufer entfernt wird um bevorstehende Einschränkungen meiner Nutzungsrechte auf ebay zu vermeiden. Alles Weitere verwies der Mitarbeiter auf PayPal.
PayPal das 8. Gespräch. Wollte wie immer wissen woran es jetzt noch liegt weshalb das Geld nicht weiter an den Verkäufer geleitet wir. Es soll am PayPal Konto des Verkäufers liegen und die Prüfung ist noch nicht abgeschlossen.
Der Mitarbeiter wollte mir einen Link um 20:15 Uhr an meine email Adresse senden die ich öffnen und dann am Samstag telefonisch gemeinsam mit PayPal weiterbearbeiten kann. Es geht darin um einen Körperschutzfall mit welchem ich mein Geld schneller zurückbekommen kann. Email ist nie angekommen.


14.01.16
PayPal der 9. Anruf. Man kennt mich. Prüfung dauert an. Bin inzwischen gelassen und sachlich in der Gesprächsführung. Mitarbeiter selbst hält die Prüfung für außergewöhnlich lange. Er will an der Sache dranbleiben und sich bis Montag den 18.01. telefonisch bei mir melden. Dann haben wir zwei Wochen voll. Melde mich wieder.

Aktuell die Dritte

Beitrag von Paul
12.01.2016, 19:40 Uhr

Wer alles verstehen will muss weiter unten anfangen zu lesen.
Das Chaos nimmt seinen Lauf. Der Verkäufer hat in seinem "mein ebay" den Status als nicht Bezahlt markiert. Was auch sein Recht ist wenn er kein Geld bekommt und dafür auch keine Gebühren zahlen möchte. Stehe selbst ständig mit ihm in Kontakt und unterrichte ihn über Neuigkeiten.
Als Folge habe ich von ebay eine Mail erhalten worin ich aufgefordert wurde bis zum 16.01. zu bezahlen da ansonsten meine ebay Nutzungsrechte eingeschränkt werden können.
Sagenhaft. PayPal hält mein Geld seit neun Tagen fest und dafür bekomme ich von ebay eine Sanktion. Wieder ebay angerufen und alles geschildert. Der sehr interessierte Service-Mitarbeiter war selbst überrascht von dem bisher geschehenen und versprach Abhilfe.
Mal sehen was folgt.

Aktuell die Zweite

Beitrag von Paul
12.01.2016, 14:45 Uhr

Eben sind die 24 Stunden abgelaufen die ich in meinem ersten Beitrag „Aktuell“ beschrieben hatte. Es ist wie erwartet nichts passiert. Meine fast 4000 Euro sind weder an den Verkäufer geleitet noch auf mein VISA Konto zurückerstattet worden. Auch die versprochene e-mail blieb aus. Also rief ich eben das siebte mal bei PayPal an. Ein freundlicher Herr, dem ich wieder alles vorkaute verband mich wie gestern mit der Sicherheitsabteilung. Eine freundliche Dame nahm ab, hörte zu und sagte mir das die Dame von gestern es vergessen hatte die Sache weiter zu leiten. Daraufhin ließ ich mich empört über den gesamten Verlauf bei ihr aus. Es tut ihr leid. Sie kann meine Empörung verstehen. Wieder kam ein Versprechen das innerhalb 48 Stunden eine Lösung herbeigeführt wird. Ein Gespräch mit einem Vorgesetzten ist nicht möglich. Ich bin mir sicher dass auch bis übermorgen nichts passiert. Dann sind ja bald zwei Wochen voll. Das Ganze hat System. Hinhaltetaktik, Lügen etc.. PayPal ist keine Bank sondern eine Lottobude. Wenn du das falsche Los hast gibt´s eben nichts.
Habe erstmal die Verbraucherzentrale in Hessen darüber informiert. Wenn nötig muss ich einen Rechtsanwalt beauftragen. Abwarten. Schreibe in 48 Stunden meinen nächsten Beitrag.

Aktuell

Beitrag von Paul
11.01.2016, 22:55 Uhr

Habe am 04.01.2016 einen Artikel bei ebay für fast 4000,- Euro gekauft und bewusst mit VISA und ohne PayPal gekauft. Einerseits damit ich einen Käuferschutz habe und zum anderen damit der Verkäufer nicht unnötige Gebühren an PayPal bezahlen muss.
Der Betrag wurde umgehend von meinem VISA Konto abgebucht.
Von PayPal bekam ich eine e-mail mit folgendem Text:



Zitat: PayPal ist verpflichtet, bestimmte Transaktionen zu prüfen, um potenzielle Risiken für uns und unsere Kunden zu minimieren. Ihre Zahlung wird derzeit überprüft. Wir werden die Prüfung innerhalb von 72 Stunden abschließen. Die Prüfung betrifft nur diese konkrete Transaktion und hat keine Auswirkungen auf die Nutzung Ihres PayPal-Kontos. Zitat Ende.
Das war dann aber auch die letzte Nachricht. Weitere Kommunikation seitens PayPal gab es nicht.
Es wurde ein „temporäres“ PayPal Konto eingerichtet da ich nicht wie erwähnt mit PayPal bezahlen wollte.
Seitdem habe ich jeden Tag ein zunehmend unfreundlicheres Gespräch mit dem PayPal Kunden Service. Jeden Tag bekomme ich eine Zusicherung das meine Zahlung bearbeitet wird. Immer bekomme ich eine Ansage wie oben 72 Stunden oder 48 Stunden oder ganz aktuell Heute auf Morgen 24 Stunden. Die letzte Ansage mit den 24 Stunden endet morgen 14:30 Uhr. Ich habe verlangt das mein Geld entweder an den Verkäufer weitergeleitet oder ich den Betrag auf mein VISA Konto zurückgebucht bekomme.
Die fast 4000 Euro hängen bei PayPal fest. Es ist „mein“ Geld. Ich empfinde dieses Gebaren UNERHÖRT. Ohnmächtig muss ich mich mit dem Service Mitarbeitern telefonisch herumärgern. Jedes mal ist ein anderer dran und jedes mal muss ich von vorne anfangen mein Anliegen zu erklären.
Ebay redet sich heraus da sie nicht mehr mit PayPal zusammen sind. Mein Argument: Ich habe aber bei ebay eingekauft und PayPal übernimmt die Zahlungsabwicklung in ihrem Auftrag.
Schreibe morgen nochmal einen Beitrag wie die 24 Stundenansage ausgegangen ist.
Vorab möchte ich jeden warnen größere Beträge bei ebay zu zahlen

Routineprüfungen bei jeder 2. Auszahlung. Paypal arbeitet mit dem Geld von Kunden

Beitrag von Tom
10.01.2016, 18:50 Uhr

Das ist die neueste Masche von Paypal. Hinhaltetaktik um mit dem Geld der Kunden zu arbeiten. Und es bleibt nicht bei einem Werktag. Werde den Verbraucherschutz und die Bankenaufsicht einschalten.. Fast bei jeder Auszahlung wird das Geld mit System zurückgehalten..

Bei PayPal steht die Sicherheit unserer Kunden an oberster Stelle. Hierfür müssen wir einige Transaktionen Routineprüfungen unterziehen. Während wir Ihre Abbuchung überprüfen, behalten wir den Betrag für bis zu 1 Werktag ein. Können wir die Überprüfung erfolgreich abschließen, geben wir das Geld selbstverständlich wieder frei und nehmen die Abbuchung vor. Sollte bei der Überprüfung ein Problem auftreten, kommen wir auf Sie zu.

Sicher nicht perfekt, aber die beste Möglichkeit

Beitrag von Michael
09.01.2016, 10:20 Uhr

Ich möchte hier einmal für alle Diejenigen sprechen, die vielleicht etwas später, aber im Endeffekt doch ihr Geld von einem missglückten Onlinegeschäft zurück bekommen haben. Und zwar über Paypal.
Sicher ist nur Ware gegen Geld im Laden nebenan. Aber da siehst dann mit dem Rückgabemöglichkeiten nicht so gut aus.
Ich kenne keine bessere Alternative zu Paypal. Und der Support ist kostenlos,  gibt sich wenigstens immer hilfsbereit und ist erreichbar, auch nicht der Normalfall.

Es wird kalt auf dem Konto.....

Beitrag von Lothar
09.01.2016, 02:16 Uhr

Ich hatte einen Artikel verkauft für 500€.

Ich hatte nie und wollte auch kein PP.
Da mich einige Käufer anschrieben ob sie mit PP bezahlen könnten, habe ich mich extra dafür angemeldet um für diesen Artikel PP anzubieten (War ein edles Smartphone).
Nun kam das Geld auch sofort nach Auktionsende und...ein roter Banner teilte mir mit das ich über den Betrag NICHT verfügen könne da er als "Sicherheit" für den Käufer eingefroren wird.Erst wenn der Käufer bestätigt das er die Ware hat und zufrieden (bewertet hat) ist, wird das Geld "flüssig" gemacht.Es ging aber eine einzige Funktion...da stand rücküberweisen.Das hab ich dann gemacht und dann der Knaller...der Käufer schrieb mir was das soll, er könne über sein Geld nicht verfügen.Nun war der Betrag zurück und SEIN GELD EINGEFROREN!!!!Ich schrieb das dies hier echt am Rande der Legalität ist was da abgeht und ich doch nichts dafür könne...immerhin habe ich es rücküberwiesen, war ja froh das dies wenigstens noch ging.Und dann? Hat der Eierkopp mich schlecht bewertet.Was Paypal hier macht wäre für eine Bank in Deutschland strafbar...stellt euch vor (natürlich ohne Inkasso oder Offenbahrungseid ect.) du bekommst dein Gehalt und einfach "mal so" friert dir die Bank das Geld ein...jeder Anwalt würde mit Genuss und Optimismus vor Gericht ziehen...aber Paypal darf alles.Lasst die Finger weg, es kann auch nach Jahren morgen euch treffen.Überweist und wartet 2 tage ab und gut ist.Einen 100%tigen Schutz vor Betrügern wird es nicht geben jedenfalls hab ich das gefühl PP gehört selbst in diese kriminelle Kategorie...sorry, aber was soll ich von dem oben erlebten halten?

Paypal ist ein Verbrechersyndikat

Beitrag von Hans-Hermann Schmitz
08.01.2016, 20:46 Uhr

Ich habe Ware über Paypal bezahlt und habe für eine nicht erhalten Leistung bezahlt.
Der Verkäufer hat den Betrag zurücküberwiesen über Paypal dieser ist jedoch nicht verfügbar und wird es auch wohl nie sein.
Die Aussagen des Paypal Mitarbeiters erfüllen den Tatbestand der arglistigen Täsuchung in Sinne des § 123 BGB weil Sie einfach nichts weiter dartstellen als ein Lüge.
Anrufe und e-mails sind zwecklos, Meldung an Bafin auch, da Paypal eine luxemburgische Bankliezens hat und daher nicht an deutsches Recht gebunden ist.

Paypal naja

Beitrag von Sergej
08.01.2016, 15:57 Uhr

Zuerst einmal an den Herrn 3 unter mir ES IST NÄMLICH SCHWACCHSIN das er sich über den vollen Betrag der fälschlicherweise überwiesen wurde beklagt, er soll es einfach wieder zurück zu senden und mal richtig lesen! Der Betrag UND DIE GEBÜHREN werden von PAYPAL ÜBERNOMMEN! Also einfach auf zurücksenden verschicken und fertig! Und er erhält den kompletten Betrag! Und du zahlst keine Kosten! Erfindet keine Geschichten! Wegen solcher Missverständnisse passieren so dumme sachen täglich..naja B²t.

Ich kann mich nicht über Paypal beschweren, noch hatte ich probleme dort mit dem Service es sind eher 3. anbieter die sachen von paypal ohne wissen geld "klauen" Abonnements oder ähnliches..oder der Faktor das es 30Tage dauert wenn die E-mail nicht EXESTIERT.
Der Service wie gesagt ist wunderbar, habe da angerufen und kam nach 3minuten dran und mein Problem war nach ca. 15min. gelöst. 
Ich benutze es nun seit 4 Jahren und kann mich so gesehen nicht beschweren und besitze auch ein selbständiges Buissness Konto.

Vorsicht bei PayPal

Beitrag von Evi
08.01.2016, 14:03 Uhr

Ich habe PayPal ca ein halbes Jahr lang benutzt und hatte leider meine Kreditkarte über PayPal angemeldet. Irgendwann wurden von meiner Kreditkarte über PayPal 800 € abgebucht, von einer Firma aus England. Bei dieser Firma hatte ich nie einen Verkauf getätigt und schon gar nicht für einen Betrag von 800 €. Also Vorsicht bei PayPal! 

PayPal Käuferschutz... HAHAHAHA

Beitrag von gesellschaftsk*t
07.01.2016, 21:30 Uhr

Im PayPal System ist ein Käuferschutz bei Nichtempfangen einer Rückerstattung, für zurückgesendete Ware nicht einmal vorgesehen.
Außerdem obliegt diesem selbsternannten Käuferschutz keinerlei rechtliche Grundlage, ist somit reine Willkür.
Also getrost auf PayPal sch****en.
Augenwischerei gibt es so schon genug.

Paypal steht auf Serienbriefe

Beitrag von Vahpei
01.01.2016, 13:30 Uhr

Habe au der USA Ware bestellt die komplett zerstört ankam. Statt Paket alles mit billig Kuver versendet. Habe Bericht geschrieben und alles Fotografiert. Die Kosmetik zum Beispiel War komplett zerronnen und ab in den Müll. Der Verkäufer antwortete nicht über PayPal sondern nur privat. Nach einem Monat schrieb mir paypal obwohl Kunde bei paypal selbst nie in der Konflikt Lösung geantwortet hatte, ich soll die Ware zurücksenden. Welche Ware. Soll ich zerronnen Kosmetik zurücksenden? Inzwischen hatte bei ebay der Verkäufer 6 andere negative Bewertungen in einer Woche mit dem gleichen Problem. Zweite Antwort von paypal ich soll zurück senden. Habe dann über den Mitarbeiter der den Fall bearbeitet hatte bei paypal beschwert. Antwort von paypal. Es ist so wie es ist und sie beenden diesen Fall.!!!!!!!! Sie meinten nur wenn der Verkäufer bei ebay mehrere negative Bewertungen hat hat dies für den Verkäufer Konsequenzen.  Aliexpress funktioniert über Visa mit Sicherheit.  Versand dauert dort länger aber ich brauche ebay und paypal nicht mehr.

Paypal

Beitrag von Waldusch
30.12.2015, 19:53 Uhr

PayPal ist was fuer Kaeufer, als Verkäufer bist du denen gnadenlos ausgeliefert.Versuch mal jemand zu erreichen.
Da hat mir jemand,wohl faelschlicherweise Geld ueberwiesen,PayPal hat seine Gebühren kassiert,dann wollte der Ueberweiser,dass ich den vollen Betrag zurueckueberweise.
Hat das System.?

Paypal unseriös und geschäftsschädigend

Beitrag von K.Mathe
29.12.2015, 18:27 Uhr

ich habe über ebay einen rucksack verkauft und an eine deutsche adresse geschickt ,nach 3 wochen bekomme ich eine email vom käufer der rucksack sei eine fälschung und führt dinge auf die die echtheit widerlegen zb reißverschlüße seien nicht mit dem logo des herstellers versehen,obwohl man auf den fotos deutlich dieses und auch andere merkmale erkennen konnte,jedenfalls möchte der käufer die ware zurück schicken- aus rußland !!
da er nur eine zweitwohnung in deutschland hat, ich habe paypal darrauf hin gewiesen das ich die zollgebühren dafür nicht bezahlen werde und ich mit der rückgabe an sich nicht einverstanden bin da ich die ware ausserdem nach deutschland verschickt hatte,der kaufpreis wurde von paypal dann erst mal eingefroren und war nicht verfügbar,dem käufer wurde die rücksendung erstattet,3 wochen vergingen bis die ware in unserem zuständigen zollamt eingeliefert wurde,obwohl ich die ware noch nicht abgeholt und begutachten konnte wurden dem käufer die summe erstattet und der konflikt geschlossen, ich habe widerspruch eingelegt und gesagt das ich nicht willens bin noch 28 euro zollgebühren zu bezahlen,darrauf hin wurde mir nahe gelegt meine ware abzuholen diese zu sichten und sollte sie nicht meinem artikel entsprechen mich wieder zu melden ,um was zu tun? mir dann sagen zu lassen das die originalware verschickt wurde?? ich habe solange ich bei paypal bin schon mehrmals käufern den kaufpreis ersatten müssen weil diese behaupten es sei nix angekommen wenn man waren unversichert verschickt,paypal ist ganz schnell mit erstatten und sie sind nicht willens selbst nach einem begründetem widerspruch das geld erneut zurück zu holen, sie würden sich ja für nicht fähig darstellen,einmal erstattet gibt es kein zurück, verkäufer werden ständig von paypal verarscht und müssen ständig drauf zahlen ,für käufer ist paypal doch ein paradies,kaufen was ,behaupten dann es sei nichts angekommen oder die ware entsräche nicht der beschreibung ,weil einige verkäufer keine rücknahme anbieten bei nichtgefallen, und schon bekommen sie ihr geld wieder,was verkäufer dabei für einbußen haben interessiert doch keinen,ich habe das paypalkonto löschen wollen und obwohl es auf 0,00 steht wollen die warten bis eine angebliche banküberweisung eingeht,weis nicht was das jetzt wieder soll,werde aber das auch noch schriftlich einreichen

PayPal - NEIN DANKE!!

Beitrag von Jürgen Ruhland
29.12.2015, 13:57 Uhr

Guthaben aus Rückzahlungen dienen zunächst deren Gewinnmaximierung. Noch nicht mitteilen wann man mit dem Ende der "Prüfung" und der Erstattung des m.E. vorurnergehend unterschlagenen Betrags rechnen kann..Habe mein Konto bei diesem smarten Verein gelöscht.

PayPal zahlt nicht aus

Beitrag von Bernd
20.12.2015, 10:09 Uhr

..habe vom Verkäufer eine Rückzahlung erhalten, auch 5 Tage nach Gutschrift auf meinem Konto ist der Betrag nicht vefügbar.
Angaben von PayPal: Betrag "offen" bis zur Prüfung,
prüfen die ob es Virtuelles-Falschgeld ist ?
und wie lange dauert so eine "Prüfung"
REINE SCHIKANE

Handelsplattform Ebay sind nachweislich Betrüger.

Beitrag von GrauerWolf
19.12.2015, 09:43 Uhr

Ich hatte versucht ein Auto zu verkaufen, ein Händler hatte es per Auktion erssteigert, ist aber nie vorbeigekommen. Ich habe eine Fall eröffnet und dies mitgeteilt. Käufer ist zwischenzeitlich abgemeldet. Ebay will aber Euro 66,49 an Verkaufsprovision haben. Mails an customerhelp_de@ebay.com werden nicht beantwortet !!!

NIE WIEDER EBAY !

ebay und paypal Erstattung

Beitrag von Daniel Capelle
18.12.2015, 23:58 Uhr

Ich hatte einen Artikel in den USA bei ebay gekauft. Der Verkäufer hatte jedoch schon nach dem Kauf erklärt er wolle den Artikel nicht zu den in der Beschreibung genannten Konditionen versenden (Rückgaberecht, funktionsfähiger Zustand). Trotzdem wollte er den Abbruch der Transaktion mir anlasten, da er davon ausging ich würde dann nicht bezahlen (ca. 2800EUR). Er ließ mir also über ebay eine Zahlungsaufforderung zukommen. Obwohl ich mehrfach versucht hatte die Situation mit dem ebay-Kundenservice zu klären wurden mir ein Eintrag in mein Kundenkonto von ebay angedroht, wenn ich nicht bezahlen würde. Der komplette Schriftwechsel mit dem Verkäufer war über meinen ebay account gelaufen. Am Telefon waren nur Mitarbeiter, die mir Systembeding nicht helfen konnten. Per mail bekam ich automatisierte Antworten, die nichts mit meinem Anliegen zu tun hatten. Ich habe also über paypal bezahlt. Der Verkäufer hat umgehend innerhalb von Minuten zurückerstattet. Mittlerweile ist die Erstattung seit 9 Tagen auf meinem paypal Konto verbucht, ohne dass ich über den Betrag verfügen könnte bzw. diesen auf mein Bankkonto einzahlen kann. Da in USD bezahlt wurde, bin ich gespannt ob mir am Ende noch Kosten entstehen durch den Wechselkurs bzw. Gebühren ...
Dann werde ich vermutlich zusätzlich zu den bisher zahlreich erfolglosen mails und Telefonaten nochmal einer Entschädigung hinterherlaufen müssen. Den gekauften Artikel hat ebay zwischenzeitlich aus "meinem" Konto gelöscht. Da musste ich erstmal wieder den Support anrufen, um zu erfahren wie ich dem Verkäufer denn jetzt noch eine negative Bewertung geben kann. Nach zehn Minuten in der Warteschleife von paypal habe ich übrigens aufgegeben. Vermutlich wäre ohnehin wieder ein überforderter Supportmitarbeiter am Telefon gewesen, der systembedingt keine Korrektur hätte vornbehmen können.

Paypal ist selbst Betrüger

Beitrag von Der Versender
17.12.2015, 16:57 Uhr

Es gibt Käufer, die sich die Ware an eine separate Adresse liefern lassen. Z.B. eine Postfiliale


.Bei Paypal wird dann angegeben die Ware nicht erhalten zu haben.
Obwohl man als Versender nachweisen kann, dass die Ware zugestellt ist bucht Paypal den Kaufpreis an den /die Käufer/in zurück.
Wer ist da der größere Betrüger ?

Rückzahlung aber kein Guthaben

Beitrag von Frank
14.12.2015, 15:50 Uhr

Ich habe über ebay bei einem Händler per Sofortkauf ein Gerät erworben. Die 111,00 Euro zahlte ich gleich über PayPal. Noch am gleichen Tag trat ich vom Kauf zurück, noch bevor der Händler das Gerät versendete. Er erstattete mir auch noch am selben Tag den Kaufpreis über PayPal zurück. Als Begründung gab er bei PayPal "Stornierung vor Versand" an. Ich bekam auch von PayPal eine E-Mail mit dem Hinweis "Rückzahlung erhalten", das war´s dann aber auch schon. Das ganze war am 6.12.2015, seitem stehen zwar die 111 EURO als Rückzahlung auf meinem Konto, sind aber bis einschließlich heute (14.12.2015) immer noch nicht als Guthaben verfügbar. Bin echt am Überlegen, ob ich mein PayPal - Konto nicht komplett auflösen soll.

Herr

Beitrag von Joda
09.12.2015, 22:50 Uhr

Hallo.
Meine Erfahrung mit PayPal? Müll ohne Ende. Ich habe mir ein Konto eingerichtet, weil ohne ein Online - Einkauf kaum noch möglich ist. Obwohl ich noch keine Transaktionen getätigt habe kamen schon Besorgnis erregende Mail von Zugriffen aus Russland auf mein Konto. Es wurden IP - Adressen und Orte der Zugriffe genannt und ich wurde aufgefordert meinen Account zu verifizieren. Den Blödsinn hab ich tunlichst sein lassen.
Das kann keine seriöse Art der Zahlung sein, wenn Angriffe auf mein Konto gemeldet werden, bevor ich auch nur eine Zahlung getätigt habe.
Unverschämtheit.

Herr

Beitrag von Horst Wolf
09.12.2015, 15:00 Uhr

PayPal Verbrecher! Habe eibnen Kauf über PayPal abgewickelt,aber leider stonieren müssen! Der Kaufbetrag von 62,70 Euro wurde von meinem Girokonto abgebucht, aber nicht wieder rückerstattet! Auch auf meinem Paypalkonto kein Betrag zu finden! Habe das Paypalkonto gekündigt und eine Gutschrift von 1 Cent auf meinem Girokonto erhalten! Das kommt bei Geschäften mit Verbrechern herausd! Das war mir eine Lehre.Ich werde in meinem Bekanntenkreis jedem von Paypal abraten!!

Paypal betrüger

Beitrag von David
09.12.2015, 14:19 Uhr

Ich habe mir einen Paypal Account angelegt und dann geld von einer freundin bekommen per freunde damit ich mir etwas kaufen konnte zu weihnachten. 
Die Zahlung klappt nicht und wird von Paypal abgelehnt und zwar jedes mal! 

Und nun kommt die höhe um Zahlen zu können mit meinem Guthaben soll ich meine Bank bestätigen obwohl ich ganz klar gesagt habe ich will paypal nur als guthaben konto nutzen 
ich werde niemals meine bankdaten diesen betrügern geben! 

account wurde still gelegt und die 151 euro sind bei paypal! anzeige wegen betrug ging raus!

UNSERIÖS UND INTRANSPARENT!

Beitrag von M.Kronz
09.12.2015, 13:36 Uhr

Ich habe meinen Paypal-Account seit Juli 2015 und hatte bisher bei kleineren Transaktionen keinerlei Problem. Am 5.12. habe ich erstmalig eine Transaktion in größerer Höhe (ca 1600€) durchgeführt. Seitdem geht nichts mehr: Ich werde seitens Paypal damit bombardiert, daß ich alternative Zahlungsquellen angeben soll, und zudem werde ich zur Zeit einer "stichprobeartigen Prüfung meiner Kreditwürdigkeit" unterzogen. Letzteres habe ich vom Empfänger meiner Zahlung erfahren, aber nicht von Paypal, weil Paypal sich weigert, derartige Informationen herauszurücken. Ich habe bei Paypal mit drei verschiedenen Kundenberatern teleforniert; jeder hatte eine andere Version auf Lager, und als mich nicht abwimmeln ließ, wurde mir gesagt, daß Paypal grundsätzlich keine Auskunft darüber erteilt, warum irgendwelche Transaktionen so und nicht anders durchgeführt werden. Nachdem ich hier und in anderen Foren über die Paypal-Praxis gelesen habe, Konten einzufrieren, bin ich froh, Paypal niemals Geld überwiesen zu haben, obwohl Paypal mir das nahegelegt hat, und ich werde meinen Account bei der nächsten Gelegenheit schließen.

Noch ein Versuch von PayPal

Beitrag von Der Frange
04.12.2015, 14:37 Uhr

Hallo,

ich kaufte diverse Artikel über Ebay. Zahlung per PayPal.

Nun war das meiste davon defekt. Kein Problem dachte ich, der Verkäufer ist gewerblich.
Also Email aufgesetzt und dem Verkäufer die erhaltene defekte Ware geschildert. Ja, kein Problem, ich solle alles defekte zurücksenden. Kaufpreis wird erstattet. Ich bat ihn noch, keine PayPal Rückzahlung vorzunehmen, da ich weiß, dass diese Verbrecher sich sehr lange Zeit zur Rückzahlung nehmen.

Sehr erstaunt war ich, als der Kaufpreis für 1 Artikel nach 9 Tagen zurück erstattet wurde. Dem Verkäufer noch 3 Mails mit Bitte um umgehende Begleichung gesendet. Nichts passiert. Danach habe ich die Paypal Zahlung auf meinem Konto storniert und um eine "Ausgleichsrechnung" gebeten.

Nichts mehr gehört. Nun kam ohne weiteres Schreiben oder Mahnung eine E-Mail von paypal.ksp was wohl eine Ansammlung von Advokaten darstellt mit einer völlig unsinnigen und überzogenen Summe, die in keinem Zusammenhang steht.

Ich möchte hier nicht den Götz von Berlichingen zitieren, aber einem Mahnverfahren sehe ich sehr gelassen ins Auge.

Ebay und PayPal sind getrennte Unternehmen? Woher haben dann die Winkeladvokaten meine Mobilnummer? Soviel zum Datenschutz.

J.P.Morgan und Paypal kann mich jedenfalls ab sofort dort mit der Zunge säubern, wo es am dunkelsten ist.

Schöne Grüße

Herr

Beitrag von Glenn Frigg
04.12.2015, 08:11 Uhr

Hallo,

hier auch mal meine schlechte Paypal-Erfahrung...

Zahlung von 1450 Euro via Paypal getätigt, am 25.11.2015.
Händler hat Lieferprobleme, daher storniert am 27.11.

Rückzahlung vom Händler am 30.11. eingetroffen, seltsamer Weise aber
kein Paypal Guthaben zu sehen...

Keine Antwort auf Anfrage, warum ich das nicht genauso schnell wieder
auf mein Konto transferieren kann, wie es paypal abgebucht hat.

Frist gesetzt, dass ich innerhalb der nächsten 48 Stunden das Guthaben erwarte und auf mein Bankkonto überweisen kann, incl. Beschwerde.
Nach Fristablauf werde ich die Lastschrift widerrufen und die Kosten trägt Paypal...
Und natürlich KEINE ANTWORT, scheint niemand interessiert zu haben...

Dann heute (4.12) eine Antwort, es tue ihnen leid, dass die Antwort so spät kommt und
es könne bis 8 Bankarbeitstage (ACHT!!) dauern bis ich über das Geld verfügen kann.

Keine Bank braucht dafür 8 Tage, da es nur ein paar Mausklicks sind bzw. automatisiert abläuft.
Das weiss ich, da meine Frau bei der Bank arbeitet.

Somit bereichert sich Paypal also an unserem Geld und kassiert irgendwo Zinsen dafür...

Lastschrift heute widerrufen.
Einzugsermächtigung entzogen.

Und (ja ich war in der Tat so Verrückt, es nach gut 5 Jahren nochmals mit PayPal zu versuchen) exakt das selbe
Problem hatte ich eben damals auch schon.

Leider musste ich ein Konto eröffnen, weil der Händler in Schweden nur auf diese Weise arbeitet (oder eben vorab
Überweisung, was ich erst Rech nicht mache)...

Tja, somit PayPal endgültig gestorben und ich rate JEDEM von diesen Betrügern ab.

Paydirekt benutzen!!!

Beitrag von Kle
01.12.2015, 13:27 Uhr

In Deutschland startet zur Zeit der Anbieter Paydirekt. Es nehmen immer mehr deutsche Banken an den System teil. Im Prinzip eine Konkurrenz zu PayPal. Der klare Vorteil liegt hierbei das die Daten auf deutschen Servern bleiben. Lange hat es gedauert aber es ist nie zu spät.
Auch ich habe PayPal die ganze Zeit benutzt bis ich dann ebenfalls Probleme hatte.
Das ganze Programm so wie auch alle anderen empörten Benutzer hier schon geschrieben haben.
1. Konto im Minus. 2. Androhung vom eigenen PayPal Inkasso .3. Briefe von überhöhten Inkassorechnungen.
Ich hoffe nur das sich Paydirekt durchsetzen kann und PayPal vom deutschen Markt verschwindet!
Unternehmen die sich in Steueroasen befinden sollte man generell nicht unterstützen.
Zumal die Amis unantastbar sind und es zu keinen Gerichtsverhandlungen bezüglich PayPal kommt.
Weg mit Ebay und PayPal!!!

Herr

Beitrag von Matthias
30.11.2015, 15:06 Uhr

Vergesst PayPal,
mir haben Sie das Konto einfach gekündigt. Es ist noch ein Guthaben von 1000.- Euro auf dem Konto. Es wurden ca. 700.- Euo durch Freunde und Bekannte auf mein Konto gesendet. Dieses Geld behalten die einfach ein, obwohl es keinen Käuferschutz bei einer Sendung an Freunde und Bekannte gibt. Auf Emails reagieren die überhaupt nicht. Mit Drohung eines Anwaltes gibt es von denen nur Gelächter. Ich soll jetzt 180 Tage auf das Geld warten, welches unter Freunde und Bekannte gesendet wurde. Das hilt nur eine Anzeige bei der Polizei wegen Unterschlagung!

Paypal fordert unberechtigt Betrag über Inkassobüro

Beitrag von Caro
27.11.2015, 01:16 Uhr

Gestern bekam ich ein Schreiben eines Inkassobüros in dem ich aufgefordert werde mein Paypalkonto auszugleichen welches seit längerem (ca. 30 laut Mail) im Salso steht.
Merkwürdig ist nur, das ich mich seit ende August nicht mehr einlogen kann und ich ganz sicher weiss, das mein Paypalkonto zu diesem zeitpunkt ein Guthaben von fast 50 € aufwies.
Was soll ich denn jetzt machen? Wie reagiere ich am besten auf diese Forderung?

Paypal versucht mich abzuzocken

Beitrag von Robert Sierek
24.11.2015, 21:25 Uhr

Hallo, am 3.10.2015 habe ich bei ebay ein Produkt für 10,50 Euro bestellt. da ich kein paypal Konto hatte, habe ich mich als Gast angemeldet. Am 4.10.2015 bekam ich eine Email von Paypal, daß die Transaktion abgewickelt wurde. Damit war die Sache für mich erledigt. Am 8.10.2015 bekam ich eine kurze Email, daß mein Bankkonto entfernt wurde. Keine Angaben über nicht erfolgte Transaktionen. Am 20.11.2015 bekam ich eine Aufforderung 47,91 Euro zu zahlen und gleichzeitig ein Brief vom Inkassounternehmen Infoscore mit der Aufforderung 47,92 Euro zu zahlen. Bei Telefonaten mit Paypal wurde ich nur abgewimelt mit der Aussage ich hätte mehrere Mahnungen bekommen, die ich leider nie bekommen habe, sonst hätte ich reagiert. Eine Email an Paypal war mit dem Gastkonto nicht möglich. Ich habe ein normales Konto eröffnet um meine Beschwerde vorzubringen. Ohne jeglichen Erfolg.

ich habe Paypal aufgefordert mir die Mahnungsemails nachzuschicken. Nix. Ich finde dieses Vorgehen höhst unseriös, unrechtmäßig und ein viel zu schnelles eskalieren der Situation. Eine einzige Nachricht hätte genügt und ich hätte Paypal die 10,50 Euro überwiesen. Aber ich glaube Paypal verfolgt eine andere Strategie um das Geld unrechtmäßig zu vervielfachen. Heute habe ich nochmal mit Paypal telefoniert und bekam die Aussage, daß Paypal nicht verpflichtet ist mir Mahnungen zu schreiben. Niewieder Paypal! Vorallem es ging um 10,50 Euro. Ich habe die 10,50 Euro an Infoscore überwiesen und weigere mich jegliche Folgekosten zu tragen, weil ich der Meinung bin, daß Paypal das mit Absicht tut um seine eigenen Kunden abzuzocken.

Liebe Grüße Robert Sierek

Ware nicht Okay, Geld zurück! DENKSTE!

Beitrag von Herr M
24.11.2015, 00:30 Uhr

Ich habe einen Artikel bestellt und mit PayPal bezahlt. Die Ware kam, allerdings nicht fehlerfrei. Da ich zudem von der Qualität enttäuscht war, wollte ich auch keinen Ersatz, sondern mein Geld zurück. Nachdem ich den Artikel auf eigene Kosten zurück geschickt habe und ich den Verkäufer gebeten hatte, dass Geld zurückzuzahlen, kam nach zwei Wochen nicht wie gewünscht mein Geld zurück, sondern ein neues Paket - zur meiner Verwunderung... Paket geöffnet und was ich sah, verschlug mir die Sprache. Es war ein Paket im Paket, in diesem Paket fand ich mein Paket ungeöffnet.
Ich fragte mich erst was das ganze soll?
Da der Verkäufer von weitern Anforderungen per Mail absah, eröffnete ich einen PayPal-Fall.
Der Verkäufer behauptete PayPal gegenüber mir Ersatz geliefert zu haben, welchen ich ja nie gefordert habe und PayPal hat diesen Fall sofort wieder geschlossen, obwohl ich nochmal telefonischen Kontakt mit PayPal aufgenommen habe und nochmals einer PayPal Mitarbeiter erklären musste, dass ich ja gar keine Ersatzlieferung haben wollte, wie bereits in meiner Mail klar dargestellt.
Anbei ein Auszug meiner letzten Nachricht/Entscheidung von PayPal zu diesem Fall: Wir haben unsere Prüfung abgeschlossen und können diesen Fall leider nicht zu Ihren Gunsten entscheiden. Widerrufs- oder Rückgaberecht ist nicht über den PayPal Käuferschutz abgesichert. Ebenso, wenn Ware nicht mehr benötigt wird bzw. nicht den Erwartungen entspricht. Da die Ware im Vorfeld an den Verkäufer zurückgeschickt haben und nun eine Ersatzlieferung bekommen haben, lässt sich der Urzustand der Ware im Nachhinein nicht überprüfen. Ich denke, dass mittlerweile die Verkäufer auch wissen, mit welchen Tricks man hier vorgeht um die Zahlung nicht zurückzuzahlen.
Ich habe umgehend mein PayPal-Konto gelöscht und man kann sich vorstellen, wie es mir geht wenn ich diese vielversprechende Werbung sehe...

Herr

Beitrag von Frank Korn
23.11.2015, 17:03 Uhr

jaja paypal+ebay ich war mit id-registrierung ein besonders vertrauenswürdiger kunde.
nur als ebay vor einigen jahren mir mitteilte, dass ich nicht mehr vertrauenswürdig bin wenn ich paypal nicht
zwangsweise akzeptiere als einzige zahlungsmethode, habe ich das einzig vernünftige gemacht,
und ebay sofort rausgeschmissen. paypal ist nach wie vor die am meisten benutzte phishing website
von den internet betrügern-also haben diese und paypal sich im laufe der zeit angeglichen-alles betrüger-no further comment......

1+

Beitrag von what u dont know
16.11.2015, 18:03 Uhr

bis ebay paypal gekauft hat, war alles in ordnung, kaeuferschutz hin oder her. aber was dann kam...

erst sind beide ein unternehmen, dann nicht mehr...paypal hat eine banklizenz... Bringt auch nichts...rueckbuchungen, fehlbuchungen...was zum teufel ist damit passiert? moneybookers und netteller sind um laengen besser als dieser verkommene verein! wahrscheinlich holt sich dieser ganze drecksapparat auf die trennung noch einen runter... Und es ist derselbe scheiss seit 2002

An Heinrich Kruse

Beitrag von Thomas B.
13.11.2015, 21:20 Uhr

Ja genau so etwas hatte ich auch aber aus Taiwan. 
149 Euro bezahlt sofort nach dem Kauf,  keine Ware nach Monaten
Käuferschutz gestellt und 2 Tage später "leider müssen wir dem Verkäufer recht geben"
Lastschrift widerzogen, Geld zurück.
Paypal sauer Mahnungen, dann KSP Inkasso. 
Klare Ansage gemacht. 2 Tage später alles zurück auf mein Konto sogar die Mahngebühren für die Lastschrift Rücknahme. 2 Stunden Später Account beschränkt. 
Ich kann nichts mehr als neues Bankkonto hinzufügen und Geld einzahlen mehr nicht.
Begründung nach 10 Mails sei: Sie Hatten zu viele Käuferschutzanträge gestellt. 
Und nun kommt es 1 von 1 Fällen bei 1 von 1 Käufen. 
Paypal ist der letzte Mist und gehört verboten! 

Lieber mit Kreditkarte zahlen und dann wirklich einen Schutz gegen nicht Lieferungen oder betrug zu haben. 

PayPal - teuer, schlecht und jetzt auch noch unprofessionell!

Beitrag von Heinrich Kruse genannt Lüttgen
10.11.2015, 23:25 Uhr

PayPal versucht sich, um seine Verpflichtungen zu drücken und seine Zusagen nicht einzuhalten!

Ich hatte etwas in Hongkong gekauft und per PayPal gezahlt. Soweit, so gut. Der Artikel wurde dann von mir storniert, weil die Lieferfirma in Hongkong plötzlich noch wollte, dass ich Einfuhrumsatzsteuer und Zoll sowie Transportkosten zahle, obwohl auf der Shop-Site klar gesagt wurde, dass der Kaufpreis einschließlich dieser Kosten wäre. Die von mir per PayPal geleistete Zahlung wollte ich im Rahmen des Käuferschutzprogrammes zurückerhalten.

PayPal meinte zu mir, dass sie das nicht erstatten würden. Naja... veräppeln lassen wollte ich mich nicht. Also habe ich mal fix einige Lastschriften zurückgehen lassen aus anderen Kaufgeschäften, wo PayPal den Betrag als Begünstigter abgebucht hatte. Fand PayPal nicht gut. Nach mehr als einem Monat wurde das dann an KSP Inkasso gegeben. Ich habe PayPal gesagt, dass ich weder akzeptiere, dass man sich um den Käuferschutz drücken will, noch akzeptiere, dass man zusätzliche Inkassokosten rappeln möchte. PayPal ist ein Wirtschaftsunternehmen, welches in der Lage ist, den Zahlungsverkehr selber zu managen. Werden Leistungen fremd vergeben, sind die Kosten für den Dienstleister (hier also KSP) nicht von mir, sondern von PayPal zu tragen.

PayPal hat wirklich alles versucht, um mich zum Einlenken zu bewegen. Der Ursprungsbetrag in Höhe von ca. 80 Euro schaukelte sich auf ein paar hundert Euro hoch. Einen Gerichtsprozess wollte man aber auch nicht anzetteln. Und plötzlich: ich erhielt sämtliche Gebühren und Kosten auf dem PayPal-account erstattet sowie die ca. 80 Euro. Seitdem kann ich nur per Kreditkarte mit PayPal zahlen, was mir aber egal ist, da ich PayPal eh nicht mehr nutze. Eine Firma, die versucht, mit Nötigung und Drangsalierung zu ungerechtfertigen wirtschaftlichen Vorteilen zu kommen, kann kein seriöser Geschäftspartner sein und ist damit für mich nicht mehr Gegenstand meiner Überlegungen. Natürlich könnte ich jetzt PayPal übervorteilen (legal wohlgemerkt). Aber wozu? Ich will mich nicht auf das Niveau von PayPal herabsetzen. Daher ist PayPal für mich weder eine sinnige Zahlungsform noch ein Partner, mit dem man Geschäfte machen kann.

Weiteres kleines Beispiel ist die 21-Tages-Frist. Man verkauft was auf eBay, erhält vom Käufer eine Zahlung... und PayPal erzählt, man kann erst in 21 Tagen drüber verfügen, soll aber schon mal schnell versenden. Für wie dämlich halten die Manager bei PayPal die Leute eigentlich? Soviel geistige Schlichtheit ist etwas, was sprachlos machen kann.

Pay Pal ist der letzte Verein

Beitrag von B.v.D
10.11.2015, 22:18 Uhr

Hallo,
auch ich habe Probleme mit diesem kundenunfreundlichen Verein,
haben im Prinzip einen Betrag von 321,00 € einfach 2 mal abgebucht
und nehmen sich nichts davon an.
Ein unseriöser ebay Verkäufer hat die Ware nicht verschickt und dann nach
mehrmaligen Anfragen geschrieben er glaubt das sein Konto gehackt worden ist,
man solle nichts bei Ihm kaufen.
Im Angebot stand Versand nur nach Bezahlung mit Pay Pal Family and Friends
das dann aber kein Käuferschutz besteht, stand da nirgends.
Deshalb habe ich meine Geld wieder zurückbuchen lassen,
ich habe dann Geld wieder bekommen, stehe jetzt aber mit 321,- + 3,- Gebühr
im minus bei PayPal und die verlangen jetzt den Ausgleich des Kontos.
Jetzt kann ich das Geld wohl doch bezahlen sonst habe ich ein Inkasso-Büro
am Hals.
Ich überlege mir einen Anwalt zu nehmen weil das doch wohl alles nicht so richtig ist.

Unberechtigte Forderung über Infoscore ,Pampige Mitarbeiter am Paypal Telefon

Beitrag von M. Koehler
10.11.2015, 20:29 Uhr

Ach mich hat es erwischt;
Ein PaypalKonto was nie im Minus war, wurde durch eine Rückforderung (Ebay)
die Paypal nicht über die, ja von mir genehmigte Zugriffmethode übermein Girokonto Abwickelte.
Dies führte zu einem Brief von " Infoscore Forderungsmanagement GmbH " mit einer wirklich überhöhten Forderung alleine
11.70 Euro für Telefon u. Briefgebühren- für einen Brief der nicht mal über Einschreiben kam -
Ein Anruf bei Paypal um meine Verwundeung über die Machenschaften zu zeigen und
Klärung zu erlangen erzeugte beim ersten Gesprächspartner nur unkompetente aber
freundliche Verwunderung und ein Weiterstelllen zur Rechnungsabteilung (wieder Warteschleife)
Hier die wirklich pampige Mitarbeiterin die alles andere als Freundlich ins Telefon bölkte
jedoch auch ohne Infowert .Unter Protest werde ich die Wuchermahnung zahlen (muß ich wohl als Lehrgeld verbuchen)
und schnellstmöglich das böse Konto auflösen . Meine Meinung; So schön und blumig
das ganze auch beworben wird, kann ich nur zur äußersten Vorsicht raten
denke sowas braucht man wirklich nicht

PayPal und Infoscore

Beitrag von Irmgard Müller
10.11.2015, 16:29 Uhr

Ich kann ebenfalls nur raten das PayPal Konto zu schließen. Mein Konto war immer in plus, trotzdem Post von Infoscore wegen einem angeblichen Nebenkonto in Minus von 4,99 €. Da wird dann eine Rechnung von 48 € gestellt. Das ist Abzocke. Keine Einsicht von PayPal, von Infoscore sowieso nicht. Es wird mit weiteren Kosten gedroht, Telefongebühren usw. Welches Telefonat denn?

Pay Pal ist Abzocke!

Beitrag von Julia Schmidt
10.11.2015, 12:17 Uhr

Ich habe Möbel bestellt im Wert von ca 2000€ und die Bezahlung mittels Pay Pal veranlasst, mit dem Ergebnis dass Pay Pal eine "Autorisierungsbuchung" PLUS die eigentliche Rechnung von meiner Kreditkarte
abgebucht hat, ich habe nun praktisch kein Verfügungsrahmen auf der Kreditkarte mehr....weil 4000€ von Pay Pal gebucht worden sind, doppelt...

4 Anrufe zur Beschwerde, keine Reaktion da bei Pay Pal die erste Buchung als storniert gilt, die Stornierung ist jedoch seit 4 Tagen nicht bei meiner Kreditkartenbank angekommen...
1 Schreiben an der Kundenbetreuung (erst habe ich die falsche Mailadresse telefonisch übermittelt bekommen)
Je 2 Mails an alle Vorstandsvorsitzende

Ergebnis
Keine Reaktion, keine Rückmeldung, keine Nachricht von Pay Pal

Ich kann JEDEM nur raten einen großen Bogen um Pay Pal zu machen!

Vom PayPal Fan zum Verächter

Beitrag von Ed
07.11.2015, 03:35 Uhr

Ich nutzte PayPal als Privat-Käufer bis vor einigen Tagen noch sehr häufig und fand das Bezahlsystem sehr angenehm und einfach, dass war es auch, allerdings auch nur solange es keine Probleme gibt!

Negativ Erfahrungen:

1. Aus meiner Erfahrung mit der Rückerstattung funktioniert PayPal aus meiner Sicht überhaupt nicht so wie viele es erst einmal denken und es uns sooo einfach in der Werbung suggeriert wird, Geld zurück? So einfach ist das nämlich nicht!
Ich habe am 02.09.15 einen PayPal Fall geöffnet aufgrund einer fehlerhaften/mangelhaften Lieferung (Warenwert 400€) und ich habe das Geld bis heute nicht erhalten, da sich PayPal zur Fallprüfung für jeden Schritt ca. 4 Wochen Zeit lässt -wohl bewusst- und der Fall steht bis heute noch zur Prüfung, da dieser wie jeder im Einzelfall bewertet wird. PayPal gibt Termine und Forderungen an.
Zudem kommt noch, dass man dann selber eine Frist von vier Tagen hat sich zu äußeren, macht man dieses nicht, wird der Fall geschlossen und das Geld gibt logischer weise auch nicht zurück...
Im ersten Termin gegen Ende September sollte ich das Problem schildern und im zweiten, gegen Ende Oktober Fotos, bzw. PayPal benötigte "Dokumente" die ich zusenden solle und warte nun auf den dritten Termin der Ende November stattfinden soll... mein Geld habe ich demnach bis heute nicht!

2. Rückzahlungen dauern i.d.R. auch ca. 10 Tage bis zur Rückbuchung auf das PayPal Konto, was auch ein unding ist.

3. Habe ich auch die Erfahrung mit Infoscore jetzt machen müssen, ich habe das Geld nach Erhalt der Rechnung und Ware auf das Verkäufer Konto überwiesen, da mir bei der Ware eine Rechnung auch beigelegt wurde, in dieser auch Vermerkt war die Rechnung zu zeitnahe zu beglichen. Ich bin davon ausgegangen, dass es seine Richtigkeit hat, da ich von PayPal keine Rechnung erhalten habe. Bis ich eine EMail in meinem Postfach von Infoscore habe, ich hielt diese erst für eine von vielen dubiosen gefakeden PayPal Mails die leider heute schon an der Tagesordnung stehen, zumal ohne eine fällige Rechnung und ohne einen Bezug und um welche Ware es sich hier handelt. Geht aus meiner Sicht gar nicht. Wird rechtlich seine Richtigkeit haben und das reicht so aus.

Von daher kann ich JEDEM nur von PayPal abraten!
Ich werde nach Fallschließung mein PayPal Konto löschen.

Pay Pay, der größte Unsinn aller Zeiten

Beitrag von Don Oreste
29.10.2015, 16:05 Uhr

Also, im heutigen Online Banking ist das bezahlen über die hauseigene Bank sehr sicher und komfortabel.
Auch die Dauer des Bezahlvorgangs (Eingang beim Lieferanten) ist deutlich besser geworden.
Wer falsche ode rmangehafte Ware bekommt ist lt unserem BGB gut beraten.
Wir wird künstlich Geld gemacht für absolut NULL Leistung.

Abzocke

Beitrag von Knezevic
29.10.2015, 14:32 Uhr

Habe eine Rechnung vom Inkassobüros bekommen von 105Eiro.Paypal hat die Stornierung meiner Bestellung von 12Euro einfach nicht ausgeführt,da ich einen Gastzahlung hatte auch nicht nachverfolgbar.
Keine Ware 105Euro weg, nie eine Mahnung erhalten.Das ist schon kriminell.

Frau

Beitrag von A. D.
23.10.2015, 19:26 Uhr

Mir ist es exakt so ergangen wie Herrn Erwin K. Kauf bei ebay auf Rechnung, an Verkäufer überwiesen, nach Wochen Post vom gleichen Inkassobüro mit nicht nachvollziehbarer Forderung. Man behauptete, ich hätte einen Vertrag mit PayPal geschlossen. Das habe ich immer vermieden - gut so, wie ich nun weiß.

Bei PayPal gab es von 6 verschiedenen Mitarbeitern 6 verschiedene Auskünfte.

Ich habe die Sache unserem Anwalt übergeben. Fazit: Es gab überhaupt keine Vertragsgrundlage für die Forderung. PayPal und das Inkassobüro haben Unrecht und jetzt die Kosten des Streits zu tragen!

Mein TiPP: Wehren Sie sich mit juristischer Hilfe!!!

herr

Beitrag von andreas mückner
22.10.2015, 17:08 Uhr

meine damen und herren ich habe von ihnen den brif erhalten aber ich sehe nicht ein das die 152.40euro zalen soll den ich habe alle gärete bezald es kann nicht sein und wenn es so wäre dann mus ich andere maßnamen ergreifen sagen sie mir felsches gäret oder gärete nummer mit wenn möklich ansosten schreiben sie mich nicht mer an?

Bezahlung auf Rechnung - Abzocke über InfoScore und Paypal

Beitrag von Erwin K.
22.10.2015, 14:03 Uhr

Ich habe beim Autohaus Wipprecht einen Schlüsselanhänger für 15,90 Euro in Ebay gekauft. Auf Rechnung. Die Sendung kam und in Ihr lag die Rechnung vom Autohaus. Ich habe dann den Betrag auf die Kontonummer des Autohauses überwiesen. Ware erhalten. Ware an Verkäufer bezahlt. Sache erledigt. Denkste. Jetzt kommts dicke!! Ich habe kein PayPal Konto. Plötzlich eine Rechnung von PayPal über 15,90 Euro. Dachte mir, die spinnen, ich hab doch schon bezahlt und das kann gar nicht sein weil ich ja weder eine Kennung für Paypal habe noch ein Konto. Also ignoriert. Ich hab ja direkt an das Autohaus bezahlt. Kurz darauf ein Brief vom Inkassobüro. Jetzt soll ich plötzlich 53 Euro bezahlen!!!!! Mahngebühren und Schlüsselanhänger!!! Das Autohaus hat die 15,90 Euro mir zurücküberwiesen und ich sollte an Paypal bezahlen. Wieso lag dann der Lieferung eine Rechnung bei???!!! Bei der Kontaktaufnahme zu Infoscore keine Chance, totale Ignoration. Kontaktaufnahme zum Autohaus. Sie geht das nichts mehr an. Der Betrag ist bezahlt. Pure Abzocke von PayPal!!!!und ein idiotisches System!!!

PayPal & Ebay pure Abzocke!!!

Beitrag von Kle
21.10.2015, 21:31 Uhr

Die ganze Zeit war eigentlich alles ok! Aber dann kam es wie es kommen musste.
Ich habe über Ebay einen Artikel an eine Person verkauft und gleich Geld per PayPal bekommen.
Drei Tage später kommt eine Email von Ebay, das es einen Missbrauch gegeben hat, und sich eine dritte Person Zugang über das Ebaykonto der Person verschafft hat.
Toll ganz toll und ich darf jetzt die Gebühr an PayPal und Ebay zahlen sowie das Geld erstatten ach ja und meine Ware ist natürlich auch weg!
Niemand ist dafür verantwortlich aber der Depp bin ich. Natürlich hat PayPal mir auch schon mit Inkasso gedroht, da ja mein Konto jetzt im Minus ist.
Ein Paar Leute hier haben ebenfalls über das gleiche Problem berichtet.
Schön das ich jetzt dafür verantwortlich gemacht werde das Ebay massive Sicherheitsprobleme hat!
Pure Abzocke!Nie wieder!

hera zimmermann

Beitrag von Karin Zimmermann
20.10.2015, 15:03 Uhr

PayPal erlaubt sich die Frechheit, Gelder, die durch ordnungsgemässe Rücksendungen wieder zu PayPal fliessen, zurückzuhalten. Das ist eine bodenlose Unverschämtheit! Dieses Geld gehört mir und zwar vom ersten Moment an! Ich sehe nicht ein dass PayPal tagelang mit meinem Geld Gewinne erwirtschaftet! Diesem Unternehmen gehört das Handwerk gelegt oder mindestens auf die Finger geschaut.

Paypal und Inkassso Unternehmen versuchen abzuzocken

Beitrag von r.K
20.10.2015, 06:10 Uhr

Ich bekam ein Brief eines Inkasso Unternehmemens Namens "Infoscore". Nachdem Paypal auf ein Verfahren und die Rücknahme der Forderung durch Paypal geprüft und zurückgenommen wurde bombardierte mich dieses Inkasso weiter mit der Begründung..Zitat: Paypal sind weitere Kosten entstanden und Paypal hat den Auftrag an uns übergeben...die Unternehmen scheinen eine Firma in Firma zu sein und es arbeiten Call-Center Mitarbeiter in diesen ohne Ausbildung. Zu Infoscore habe ich also schriftlich alles Widersprochen und auch der gerichtlichen Mahnung werde ich widersprechen...Die Aussagen sowohl von Paypal als auch Inkasso sind sehr merkwürdig...Nie wieder

stinksauer!!

Beitrag von blerand gashi
13.10.2015, 13:49 Uhr

ich bin stink sauer!

Pseudoservice

Beitrag von Boelitz
07.10.2015, 08:51 Uhr

Es ging vor einigen Wochen um einen Schutzdeckel für ein Kameraobjektiv für einen lächerlichen Betrag unter € 10,-. Was sich dann abspielte im Zusammenwirken von bezahlen und liefern ist nur so zu erklären, dass bei ebey stereotyp handelnde Einfältigkeit an der Tagesordnung ist. Ungeachtet aller vorgetragenen Argumente hat man zeitweise den Eindruck, es mit Schwachsinnigen zu tun zu haben. Von ebay lasse ich künftig die Finger. Pseudoservice solcher Art ist entbehrlich!

Abzocker Betrüger @ Gesetzesbrecher

Beitrag von Rainaldo
01.10.2015, 00:36 Uhr

Das erste Mal reingefallen. Bestellung innerhalb der EU defekter Artikel, Rücksendung auf eigenes Risiko nach China !!! Käuferschutz beantragt und jetzt will PP Zolldokumente oder den Fall schließen davor die gleich Vertögerungstatik wie der China Shop.

Also Finger weg von PP keinerlei Schutz, unseriöses Verhalten Hilft nur klagen und Sofort abmelden

Paypal meine Erfahrung!

Beitrag von J.F.
25.09.2015, 11:31 Uhr

Hallo,

Ich habe bei einem Online Shop Klamotten bestellt und habe diese
Kaputt mit löchern aufgetragen bekommen.
Ich dachte wenigstens habe ich über PayPal gezahlt,
So kann ich mir eine Rückerstattung geben lassen, da der Versand Handel alles Austritt und sich weigerte Ersatzwahre zu liefern oder Geld zu erstatten.
Ich habe von PayPal aus die Ware auf meine Kosten versichert zurück senden sollen 7 Euro Versand bei bereits 40€ schaden.
Das habe ich auch sofort getan, alle fristen eingehalten
und ich habe den Beleg und Beiweis Bilder der Klamotten.
Nun sagt PayPal sie schließen den Fall unwiederuflich, da sie die VersandNr. Nicht zuordnen können.
Obwohl ich die Bestätigung des Versand Unternehmens habe dass angekommen ist und den Vers. Versand Nr.
Vertraut PayPal nicht!
Ich werde Anzeige gegen beide erstatten müssen.

Meiner Meinung nach ist PayPal ein Abzockunternehmen

Beitrag von p****g
17.09.2015, 09:36 Uhr

Meine Meinung zu PayPal: Finger weg. Habe einen Rechnungskauf bei ebay getätig, Bezahlung an der Verkaufer und von PayPal ein Inkassoschreiben mit Forderung der Bezahlung, die ich nicht gemacht hätte, es hätte sich um 4,66 gehandelt, jetzt beläuft sich die Forderung auf 32,08 ohne jede Mahnung vorher. Was für eine Frechheit und unfreundlich sind Sie auch noch. Nie wieder PayPal. Hatte eigentlich nie ein Konto eröffnet. Lt. Kundendienst gab es ein gelöschtes und ein aktives Konto. Woher kommen die? Ich kann nur den Rat geben, sehr genau hinzusehen. Ich habe dann versucht das Konto, dass lt. Kundenservice noch aktiv ist zu löschen, konnte ich nicht, da es zu meiner E-Mail-Adresse angeblich kein Konto gibt. Was jetzt?

stornierte Zahlungen

Beitrag von pit6819
15.09.2015, 20:51 Uhr

Ich habe in den vergangenen Wochen umpfangreiche Käufe bei eBay getätigt.
Durch Nachfragen von Verkäufern und Fallöffnungen bei eBay ist aufgefallen das PayPal einzelne Abrechnungen eigenmächtig storniert obwohl ausreichend Deckung vorhanden ist. Pay Pal hält es nicht einmal für erforderlich darüber zu informieren. Für mich hat sich diese Form der Bezahlung endgültig erledigt. So geht man nicht mit Kunden um!

Ebay mit Paypal eine Katastrophe

Beitrag von Martin Adamczyk
11.09.2015, 11:25 Uhr

Ich bin richtig sauer auf den Verein Paypal der OHNE Briefe einfach Forderungen an ein Inkasso Büro weiterleitet.
Ich fühle mich als Kunde ausgenutzt und werde das Konto Paypal Privat sofort löschen.
Ich werde auch eine Löschung über meinen Firmenshop vorantreiben.
Bin kein Spielball von Paypal und richtig sauer!

Ein einfacher Anruf und alles wäre geklärt gewesen jetzt bekomme ich einen Brief (der erste) mit 80€ Mahngebühren. 11,70€ alleine Post-Telekommunikationspauschale. WAS SOLL DAS????

Partneragenturen o.ä.

Beitrag von Reingefallener
08.09.2015, 11:07 Uhr

Was sich mittlerweile "eingeschlichen" hat:
Partneragenturen o.ä. verkaufen ihre Mitgliedsbeischaften zu günstigen Preisen.
Gleichzeitig unter der Prämisse, dass wenn man nicht kündigt, der Vertrag weiter geführt wird, natürlich zu überzogenen Preisen.
Eine Kündigung erscheint oft zwecklos, weil die Firmen einfach trotzdem abbuchen und Paypal lässt sie gewähren und redet sich heraus:
"In diesem Fall handelt es sich um eine Abonnement-Zahlung, die Sie abgeschlossen haben und nicht um einen unberechtigten Zugriff auf Ihr PayPal-Konto. Bitte wenden Sie sich für eine Rückzahlung des Betrages direkt an den Händler. Ihre Kontoaufzeichnungen zeigen auf, dass Sie einer Einzugsermächtigung mit dem Händler zugestimmt haben oder einen Dauerauftrag eingerichtet haben. Da Sie diese erst am 03/August/2015 storniert haben, wurde die Zahlung noch gebucht. ...
Da macht man es sich offensichtlich recht einfach....

Kaeufer

Beitrag von Achim Dudziak
08.09.2015, 00:34 Uhr

Ich habe mit pay pal bezahlt am 3,8,2015 nach 5 reklamationen nicht einen pfennig wieder gesehen im kontoauszug steht der betrag als storniert aber ich habe bis heute nichts zurueck bekommen meine kuendigung ignorieren die einfach ich denke eine groessere betrugsmasche giebt es nicht wie lange soll ich noch auf mein geld warten ???

Die Wahrheit über den PayPal Käuferschutz.

Beitrag von Wolfgang Oley
05.09.2015, 11:46 Uhr

Ich war seit rund 15 Jahren Kunde bei PayPal, als Verkäufer.
Nach dem Aussteig bei Ebay, vor 8 Jahren, habe ich PayPal als Zahlungsmöglichkeit in unseren eigenen Onlineshop übernommen.
Ich betreibe meinen Handel seit 30 Jahren.

Den Käuferschutz halte ich für richtig, um Kunden vor „schwarzen Schafen“ zu schützen.

Der Käuferschutz soll sich laut PayPal auf.

- nicht gelieferte Ware
- falsche Ware

beziehen.

Soweit die Theorie. PayPal handelt aber zunehmend anders, wie sie vorgeben.

Da entscheiden 20 jährige Jugendliche im Callcenter über das Gewährleistungsrecht, über das Widerrufsrecht, über unser gesamtes BGB.
Da wird durch PayPal unsere gesamtes Recht auf „links“ gezogen. Dem Käufer werden in Deutschland, durch PayPal, Rechte suggeriert, die es nicht gibt.

Das ist nicht überraschend, PayPal hat seinen Sitz in Luxemburg.

Wer, was und wie bei PayPal entschieden wird, bleibt völlig im Dunkeln. In der Regel aber grundsätzlich gegen den Verkäufer.

Jetzt bleibt es natürlich jedem Verkäufer selbst überlassen, ob er PayPal als Zahlungsmethode anbietet.
Ich habe mich entschlossen, auch im Sinne unserer ehrlichen Kunden, PayPal abzuschalten.

Auch ein „PayPal Märchen“ kann ich widerlegen. Wenn Sie als Verkäufer PayPal nicht nutzten, machen Sie weniger Umsatz. Das stimmt nicht.

Wählen Sie für Ihren Shop seriöse Zahlungsmethoden. Die Anzahl der seriösen Zahlungsanbieter ist in Deutschland mittlerweile sehr groß.
Es gibt auch Anbieter mit Käuferschutz, diese spielen mit offenen Karten und halten sich an die Richtlinien, die man als Verkäufer unterschreibt.

Der Paypal Käuferschutz mag für den Käufer unheimlich attraktiv erscheinen. Das ist aber zu kurz gedacht. Glaubt der Käufer wirklich, er findend noch „gute Ware zu guten Preisen“
bei Händlern, die das „ gehandhabte PayPal Käuferschutz Risiko“ mit ein kalkulieren müssen ?

Ebay -Nie wieder

Beitrag von Peter Hegewald
28.08.2015, 09:40 Uhr

Nach dem Kauf von Schuhen bei einem englischen Verkäufer, der die gesetzlichen Rückgabekriterien eingeräumt hatte, bin ich mein Geld los. Waren zwar "nur" 30 €, aber "Kleinvieh" macht auch Mist wie ja bekannt ist. Diese Schuhe passten größenmäßig schon mal garnicht, also hatte ich bei Ebay eine Rücksendung aktiviert. Ebay sendete dann eine Mail, dass ich bis zum XX, ten die Ware zurücksenden sollte, was ich auch machte. Der Verkäufer leistete keine Rückerstattung. Der Versuch, bei Ebay einen Konfliktfall zu eröffnen, brachte mir eine Fehlermeldung: ich sei nicht autorisiert, diesen Vorgang zu aktivieren. Mein Versuch, dieses Problem per Hotline zu klären, endete damit, dass man mir sagte, ich hätte den Zeitrahmen überzogen(obwohl ich vorher von ebay die Nachricht bekommen hatte, dass ich bis zum Tag meines Anrufs auf eine Zahlung warten sollte. Nun sagte mir der freundliche "Abwimmler" am Hotlinetelefon, dass ich garkeine Rücknahme bei ebay eingeleitet hätte und zudem sei der Zeitrahmen mittlerweile überschritten, ich solle doch lieber den Paypal-Käuferschutz in Anspruch nehmen. Letzteres funktionierte nicht, da das Paypal-System mir mitteilte, ich hätte für diesen Artikel schon einen Käuferschutzfall eröffnet- da scheint`s ein Rechnerfeedback ebay-paypal zu geben. Zwischen durch fand ich in meinem ebay-postfach noch eine Mail von ebay, dass ich bis zum 28.08.15 ein Käuferschutz-Verfahren bei ebay eröffnen könnte, falls der Verkäufer bis dahin den Kaufbetrag noch nicht zurück-überwiesen hätte. Als ich nun am 28.08. dieses Verfahren eröffnen wollte, wurde mir vom ebay-system gemeldet, das der Käuferschutzfall geschlossen sei, da die Frist abgelaufen wäre. Leider war die Mail mit dem Datum 28.08. nicht mehr in meinem Postfach.
Nun werde ich den Betrag wohl als Lehrgeld verschmerzen müssen (was für einen schwerbehinderten Rentner ja auch nicht so leicht wegzustecken ist. Für mich steht fest: Nie wieder Ebay!!

Paypal - Betrügen leicht gemacht

Beitrag von Josef
25.08.2015, 16:30 Uhr

Mir ist das gleiche passiert. Käufer hat sich über Ebay Kleinanzeigen gemeldet, ich habe ihm die Ware persönlich vorbei gebracht. Direkt danach hat er einen Konflikt bei Paypal gemeldet, da er die Ware angeblich nicht erhalten haben soll und eine Sendungsnummer verlangt (Die ich ja nicht habe, weil ich es persönlich gebracht habe) Rucki Zucki wurde der Fall zu Gunsten des Käufers entschieden, der dann 400 Euro zurück überwiesen bekam. Na toll. Jetzt hat er das Geld, die Ware und das alles hab ich ihm auch noch vor die Tür gebracht. En paar Tage danach meldete sich der vermeintliche Retter namens Paypal mit einer Nummer aus dem Ausland. Bis dahin dachte ich, ok ich habe alle Beweise die werden mir bestimmt zuhören und dem Gauner das Handwerk legen. Aber nichts von allem passierte. Eine Frau mit gebrochenen Deutsch forderte mich auf, das ich das Geld zahlen solle oder es würde an ein Inkassounternehmen weitergegeben. Auf die Frage nach dem Vorgesetzten wurde mir gesagt "Das hat Sie nicht zu interessieren ich bin nur da um Ihnen zu sagen, dass sie zahlen müssen". Toller Service. Meine Hintergrundgeschichte interessierte Sie dabei kein bisschen.Nach meiner Meinung interessiert Paypal sich überhaupt nicht für die Aufklärung des Sachverhaltes, sondern nur das die Summe wieder ausgeglichen ist. Andauernd hieß es immer nur "sie müsse bezahle oder Inkasso". Die Nummer rief darauf hin jeden Tag an natürlich immer ein anderer Sachbearbeiter aber immer aus Irland. Auf Emails wird nicht ernsthaft reagiert. Immer nur Floskeln "Es tut uns sehr leid" mit dem deutlichen Aufruf, "aber es wäre besser für mich zu bezahlen". Es gibt zwar die Möglichkeit Stellung zu den Vorwürfen zu nehmen aber ob das einer von den Mitarbeiter liest wage ich zu bezweifeln. Am Ende zieht der Verkäufer den Kürzeren. Paypal hat da meiner Meinung nach eine Plattform für Betrüger geschaffen bzw. die Mechanismen zum Schutz der Käufers oder Verkäufers funktionieren meiner Ansicht nach nicht richtig. Ich weiß nicht inwieweit Paypal wirklich an einer Aufklärung solcher Straftaten interessiert ist aber nach der Erfahrung, die ich gemacht habe nicht so sehr. Für mich bleibt Sie dann doch eher eine Bank, die sich nur um eine schöne Bilanz bemüht.

Momentan habe ich den Betrüger angezeigt und bei Paypal bezahlt. Zu groß war die Befürchtung, dass durch Wuchermahnungen und Inkassoforderung der Anfangsbetrag in die Höhe schießt und ich statt 400 Euro am Ende 10.000 Euro zahlen darf. Ich persönlich würde auch empfehlen, lieber bei Paypal zu bezahlen und gerichtlich die Forderung bei dem Betrüger zurück zu holen. Wenn die Möglichkeiten da sind. Von Paypal bin ich mehr als enttäuscht und kann nur strengstens davon abraten. Ich empfehle bei Geschäften mit Ebay Kleinanzeigen lieber klassich das Zug um Zug Verfahren. Bares gegen Ware. Der Verkäufer, von dessen Gebühren PayPal nun Mal lebt, zahlt am Ende die bittere Rechnung. Mit dem sogenannten Verkäuferschutz wird sehr stark beworben aber wenn es drauf ankommt habt ihr als Verkäufer die A-Karte.
Das sind natürlich nur meine Erfahrungen, die ich gemacht habe.

Paypal Nein Danke.

Ein Gaunerverein

Beitrag von Kariem
20.08.2015, 20:18 Uhr

Ich habe etwas über EBay gekauft und sofort gemerkt, dass es das falsche Artikel ist. Habe sofort storniert und der Händler hat mir das Geld auch zurücküberwiesen. Die Transaktion ist auch bei PayPal zu sehen, jedoch nicht das Geld... PayPal klaut mein Geld und das Geld von Millionen von Kunden!!! Sie behalten das Feld Wochenlang ein, machen damit Geschäfte und interessieren sich überhaupt nicht dafür, ob du dein Geld brauchest oder nicht... Ich verklage sie und hoffe, dass Millionen Klagen folgen. Mas sollte sie im Grund und Boden verklagen

20% Dynamische Reserve bei 20% Reingewinn !!!Pleite vorprogrammiert!!!

Beitrag von Frank Girth
08.08.2015, 17:33 Uhr

Seit der PayPal Trennung von Ebay nichts als Ärger. Ich bin seit 01.2012 Einzelunternehmer und entwerfe, produziere und verkaufe Bekleidung. Nun habe ich versucht mein Geschäft über Fremdprodukte mittels Dropshipping zu erweitern. Bei 3 Verkäufen ging das gut. Dann beim vierten wurde das vom Kunden gezahlte Geld für 24 Std. zur Überprüfung einbehalten und dann mit dem Vermerkt "alles OK" freigegeben. Der kunde bekam sein Produkt 3 Tage Später und ich hatte den Ärger. Am Nächsten Tag wurde mein Konto bis zur telefonischen Klärung bis auf den Zahlungseingang eingeschränkt. Ein Kunde Zahlte zwischenzeitlich 2.400 EURO. Nach telefonischer Klärung wurde eine feste Reserve von 2.000 Euro einbehalten. Ich konnte das Gerät weder kaufen noch eine Rückerstattung einleiten. Zzgl. kam eine Dynamische Reserve von 20% über 45 Tage. Die feste Reserve konnte ich nach mehrmaligen Telefonaten und dummen Antworten lösen lassen. Wofür die Dynamische Reserve sei konnte mir bis heute niemand eindeutig erklären. Alles nur Widersprüche. Jetzt hatte ich folgenden Fall und habe PayPal angeschrieben.

mir wurde telefonisch erklärt dass die dynamische Reserve für Rückbuchungen bei Inanspruchnahme eines Widerrufes gebildet wird. Dann wiederum nur die 20% des Jeweiligen Betrages. Was nichts anderes bedeutet als das ich selbst auch noch eine Reserve in Höhe der restlichen 80% bilden muss! Nun habe ich einen dieser Fälle gehabt. Verfügbares Guthaben betrug ca. 50€, 30€ habe ich zurückerstattet, der Reservebetrag blieb aber unverändert. Was geschieht jetzt mit den 20% aus dieser Zahlung wenn diese keinem anderen Kunden zugeordnet werden können. Selbst wenn jetzt ein anderer Kunde in Widerruf geht und ich erstatte diesen, liegen die 20% des Kunden dessen 30€ ich erstattet habe noch immer in Reserve!

Darum Frage ich letztmalig!!!!

WOFÜR WIRD DIE RESERVE GEBILDET WENN ICH IN EINEM FALL WIE DEN VON MIR GESCHILDERTEN NICHT DARAUF ZUGREIFEN KANN!!!????

Fazit erhöhe ich meine Preise bin ich nicht mehr Wettbewerbsfähig. Lasse ich die Preise stehen kann ich kein Material einkaufen und kein Porto zahlen.

Ebay , Paypal? Ohne mich!

Beitrag von Andreas Nickel
07.08.2015, 17:34 Uhr

Danke für den aufschlußreichen Paypal Artikel!
Meine Erfahrung mit Paypal und Ebay deckt sich genau mit der Einschätzung, dass die Risiken der Nutzung dieses unnötigen Bezahlsystems und dieser teuren Versteigerungsplattform größer sind als eine ganz "normale" Abwicklung der Bezahlung und Nutzung von Internetkäufen oder -Verkäufen.
Ich werde weder Ebay noch Paypal erneut nützen - ich komme auch ohne diese Firmen zurecht.
Mit freundlichen Grüßen
A. Nickel

Paypal Einbehalt gefährdet unser Unternehmen

Beitrag von tomaster
03.08.2015, 15:37 Uhr

Verkäuferkonto:
Paypal behält nun schon seit Tagen unser Geld ein. Angeblich bis zur Prüfung unseres Unternehmens. Bis dato sind dies fast 20.000 Euro. Uns geht langsam das Geld für Neuanschaffungen aus. sie verlangen die Bilanz von 2014 oder alle Kontoauszüge der letzten drei Monate. Wer hat schon jetzt für 2014 eine bilanz und was machen die mit ca. 100 Kontoauszügen????
Wir verzweifeln!

Paypal: Jetzt schon zum 3. Mal kommen gebuchte Rückzahlungen nicht auf mein Konto an! Vorsicht?

Beitrag von Bernd
29.07.2015, 09:15 Uhr

Hallo, nun schon zum 3.x kommt eine verbuchte Rückzahlung von Paypal nicht auf mein Konto an. Auf dem Kontoauszug von Paypal wurde am 14.07.2015 eine Rückzahlung auf meine Kreditkarte verbucht. Aber die Rückzahlung ist bis heute 29.07.2015 nicht auf mein Konto angekommen! Bitte passt sehr genau auf, das die verbuchten Beträge auch auf Eurem Konto angekommen! MfG

schöner Alltag

Beitrag von Schöne Augen
23.07.2015, 19:27 Uhr

Jedes mal, wenn ich auf die PAYPAL-Seite gehen möchte, um meine wohlverdienten Einnahmen umbuchen möchte, dann habe ich wieder diesen fiesen Geschmack im Mund. Ist wieder mal ein Käufer unzufrieden oder hat er einen Furz quer sitzen ?
Dann ist nämlich PAYPAL als "KÄUFERSCHUTZ" die richtige Adresse ! Wer sind die eigentlich ? Götter; wie aus Asterix Comics ?

Aber das hier übersteigt die Grenze des Möglichen - Ich möchte meine Einnahmen auf mein Konto
übertragen und PAYPAL zeigt "ERROR". Ja wo bin ich denn hier -
Wiedermal muss ich PAYPAL kontaktieren um Missverständnisse zu klären - Und als ich irgendwann
mal eine Leitung hatte, wurde mir doch gesagt "EBAY IST SCHULD, WEIL WIR UNS WEG DISTANZIEREN
WOLLEN.
Aber was hat uns PAYPAL gebracht !
Freunde ! Ich sag es Euch ! Weg von PAYPAL und auf zur BANKÜBERWEISUNG !

paypal-abzocke

Beitrag von Steferbo
22.07.2015, 21:58 Uhr

Hallo,

in der Tat .. paypal ist eine Abzocke von ebay .. für Verkäufer!!

Wenn man sich die paypal-Abrechung ansieht:
bei ca. 100.000 Umsatz in USD fallen Gebühren von ca. 4.400 USD an
Laut paypal-Gebühren sollen max. 1,9% + 0,34 Cent anfallen.
Es waren 273 Umsätze, 273x 0,35=95,55
O.K. runden wir einfach auf 4.400-100=4.300
ja nun Leute .. sind dann 4,3% vom Umsatz!!
Wer rechnen kann .. ist klar im Vorteil.

Für die Kontrolle der Abrechung/Guthabens muss man schon Buchhalter sein.
Ebenso ist die Umrechnung/Auszahlungen in EUR nicht nachvollziehbar was den Tageskurs anbelangt.
Für den ausgezahlten EUR-Betrag sind immer mehr USD abgebucht worden als der akt. Kurz.

Paypal = Kotze .. legt Euch selber Konten an .. sowohl in EUR als auch in USG

lg
Stef

Frau

Beitrag von Katrin Jeremias
18.07.2015, 10:41 Uhr

Vor Monaten rief mich einer von PayPal an und sagte mein Konto wäre im minus...meine damals Hausbank hatte warum auch immer mein Konto gesperrt... Ich gab dem netten Mann von PayPal meine Kreditkarte Nummer er sagte er lösche die alten Daten und es läuft nur über Kreditkarte jetzt...das minus was damals war wegen der Hausbank wurde sofort beglichen... Ich loggte mich bei PayPal ein und die alte Konto Nummer war gelöscht. Nach Monaten bezahlte ich wieder mit PayPal... Jetzt kam per Mail vom info score ich hätte minus auf dem Konto ich loggte mich ein und was sah ich da diese alte Konto Nummer stand wieder drin aber das Häkchen war bei kreditkarte nummer...und nun soll ich den Betrag überweisen ansonsten kommen Schwierigkeiten auf mich zu...ich schrieb eine Mail das ich deren Fehler nicht aus baden werde und den normalen geforderten Betrag bezahlen werde aber nicht deren zusätzlichen Gebühren mit der Begründung das es deren schuld ist da alles geändert war und die Fehler gemacht haben...bis heute keine Antwort. Nie wieder paypal sobald ich sehen kann das es ausgeglichen ist lösche ich meine Daten bei denen... Kreditkarte oder überweisung gehen besser als paypal...

Paypal behält immer wieder Kunden-Geld ein unter dem Vorwand, den Zahlungseingang prüfen zu müssen...

Beitrag von Kahl
09.07.2015, 10:56 Uhr

Habe ein Auto angemietet und dann wieder storniert. Mietwagenfirma hat prompt die Mietsumme zurückgezahlt. Nun behält Paypal die 180€ ein, seit einer Woche, und prüft angeblich den Vorfall. Es ist doch klar: Wenn dies bei vielen Kunden passiert, kann Paypal somit über sehr viel Geld verfügen, das eigentlich den Kunden gehört. Das ist rechtens? Andere Banken machen das auch, aber maximal einen Tag, aber Paypal toppt wohl alle! Mir ist das leider schon mehrfach passiert. Werde mein Konto bei Paypal jetzt kündigen und nie wieder mit dieser Firma zahlen!!!

Geld nun 13 Monate eingefroren!

Beitrag von Mister M.
07.07.2015, 17:37 Uhr

Nach dem "Rausschmiss" von PayPal wegen angeblichem und bis dato nie begründeten Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen wurde mein Geld, immerhin 400 Euro, anfang Juni 2014 einbehalten.
Nach einer Email im Dezember 2014, ich könne mein Geld nun abbuchen, haben bisher weder Emails noch zahlreiche Telefonate in denen versprochen wurde, innerhalb der nächsten 48 Stunden tut sich was und man könne es sich auch nicht erklären woran es liegt, geholfen.
Der nächste Schritt ist nun der Weg zum Anwalt.
Sollte jemand eine Sammelklage gegen PayPal erwägen, ich bin in jedem Falle dabei.
Schon krass was sich die "Großen" im 21. Jahrhundert noch alles leisten können...

Antwort an Peter61_de

Beitrag von K.S
04.07.2015, 12:17 Uhr

Lieber Herr Peter61_de, das ist schon leider richtig so. Der Käuferschutz gilt nicht immer und dass sollten Sie auch gelesen haben. Ausgenommen ist die Selbstabholung wie auch Sonderanfertigungen...Wieso zahlen Sie denn nicht mit der Überweisung der testen das Stück bei Abholung? Dann könnten Sie den Betrag ganz einfach zurückbuchen und fertig ist. In diesem Fall haben Sie nicht die AGbs von PayPal gelesen, schreien aber ganz laut in den Wald!

Antwort an A. H. Kühlschrank

Beitrag von K.S
04.07.2015, 12:09 Uhr

Also, tut mir Leid, aber Ihre Erfahrung bezieht sich in keinster Weise auf PayPal. Der Verein mag zwar von Nachteil sein, aber auch ist er kein Allheilmittel bei Problemen. Ich selbst verkaufe bei eBay und genau diese Art von Kunden NERVEN. Käufer verstehen einfach nicht den Käuferschutz! Nochmal für alle : Artikel ist nicht wie beschrieben, bedeutet nicht, dass Sie da einfach mal draufklicken, wenn Ihnen der Artikel nicht gefällt. Sie haben ein Handtuch bestellt, bekommen ein Buch/ das T-Shirt in der Farbe rot, bekommen aber blau...Artikel Neu, Artikel gebraucht...so gehts .in den meisten Fällen sollte man einfach den Käufer anschreiben und informieren und nicht gleich an den mega Betrug denken und aufs Knöpfchen drücken. Wissen Sie was dann passiert? PayPal friert den Betrag ein, für 10 Werktage. Nimmt sich den einfach so weg, unbegründet,bunkert diesen und es interessiert die nicht Ihr Anliegen zu lösen. Wichtiger ist das Bunkern des Geldes und der Verkäufer ist der gearschte, denn hätten Sie den einfach mal angeschrieben , dann ist ein Umtausch kein Problem. Jede auch so unbegründete Falleröffnung wird als Mangel angerechnet und der Status fällt. Der Mangel wird dann auch nicht entfernt, nachdem alles gelöst wurde. Geht laut ebay nicht..mhmm...abzocke. Und wenn Sie einen Kühlschrank im Ausland kaufen, dann schauen Sie sich doch zuerst den Widerruf an und die Agbs. Wenn Sie diese nicht verstehen, oder diese fehlen dann kaufen Sie doch nicht. Ist doch logisch oder? Es kann doch immer mal wieder passieren, dass Artikel beschädigt angeliefert werden, nicht funktionieren, oder auch mal irgendwann von der Garantie Anspruch genommen wird. Und was tun Sie dann? Heulen? Es ist doch ganz klar , dass in anderen Ländern ein anderes Recht gilt und dass akzeptieren Sie beim Kauf und Punkt. Gerade bei Speditionsanlieferungen sollte man sich die Kosten erst anschauen!!! Da hilft Ihnen auch PayPal nicht. Sie haben einfach einen Verkäufer gewählt, der vllt auch nicht der deutschen Sprache so mächtig ist um Ihnen prachtvolle Emails zurückzuschreiben und Zucker in den Arsch zu blasen.

Fakt ist, der deutsche Kunde ist verwöhnt! Und gerade beim Online- Kauf erwartet er die Creme de la Creme . Wacht auf Leute und erwartet nicht für die paar Euros dass der rote Teppich ausgerollt wird aber auch nicht, dass jeder Euch über den Tisch ziehen möchte.

Kein Käuferschutz bei Abholung und Zeiten zu kurz

Beitrag von Peter61_de
03.07.2015, 13:45 Uhr

Auch ich habe negative Erfahrung gemacht. Einen Bootsmotor ersteuigert und vor der Abholung mit Paypal ersteigert. Der Motor sollte laufen, konnte aber bei Abholung nicht getestet werden. Im Nachhinein stellte sich heraus, dass der Motor schon lange nicht mehr lief und innen verrostet. Nur noch Schrottwert. Verkäufer akzeptierte Rücknahme, meldete sich aber nciht mehr. 2 mal Ebay Hotlien angerufen und Mahnung an den Verkäufer. Ohne Reaktion. Paypal kann man nicht direkt angehen. Und über Ebay heist es kein Käuferschutz bei abgeholten Artikeln.
Das kann nicht wahr sein, denn man hat Anspruch auch von Privat nach dem Kauf und vorallem für versteckte Mängel!

Von wegen Sicherheit, auch für Käufer gibt es diese nicht

Beitrag von A.H
26.06.2015, 10:06 Uhr

Zwei neue voll funktionsfähige Kühlschränke auf ebay.de ersteigert, Verkäufer hat seinen Geschäftssitz in Polen. Wohlbemerkt gewerblicher Verkäufer, ich privat Käufer. Artikel per paypal bezahlt, Artikel auch Wochen später angekommen. Nach dem Auspacken erster Kühlschrank bereits nicht betriebsfähig, obwohl ich kein Experte bin sichtbar, dass die Zuleitung zum Kühlsystem professionell gekappt und gelötet wurde. Daraufhin Kontaktaufnahme zu Ebay, verwiesen mich an Verkäufer. Dieser versprach wiederholt in allen Mails eine Rückerstattung des Kaufpreises für einen Artikel, nichts passierte. Dann Expertengutachten eingeholt, in diesem klar bestätigt, dass Artikel vorsätzlich defekt gemacht wurde, ein Transportschaden ausgeschlossen ist. Von einer Reparatur wurde abgeraten. Dann Ausfall des zweiten Kühlschrankes, wieder Ebay kontaktiert, Falleröffnung leider nicht möglich, da 30 Tage ja verstrichen sind. Aber wenn der Artikel erst nach 30 Tagen ausfällt? Wieder Einholung eines zweiten Expertengutachtens, auch hier bestätigt, Lebensgefahr aufgrund von manipuliertem Stromkabel, Transportschaden ausgeschlossen. Dann Rückgabeprozess eingeleitet, Verkäufer reagierte auf keine Mail, weder von mir noch von Ebay. Dann auf einmal Entscheidung des Käuferschutzes, ich bekommen eine Teilrückerstattung für den ersten Kühlschrank in Höhe von ca.279€, muss hierzu den Artikel aber auf eigene Kosten per Spedition und Sendungsnachweis nach Polen zurückversenden. Palettenversand nach Polen kostet nach Recherche ca.250€. Lustig und der zweite Kühlschrank. Nach dreißig Anrufen bei ebay und dem Käuferschutz verweist jeder an den anderen, alle Mitarbeiter geben andere Informationen. Alle eingereichten Gutachten, E-Mail Verkehr(trotz Sende-undEmpfangsbestätigung vom Mail Account) kommen angeblich erst nach drei Tagen an. Diese Gutachten werden dann nicht gelesen, nach erneutem Anruf, der Rat mir ein Expertengutachten erstellen zu lassen. Dann Falleröffnung bei paypal, diese verweisen auf ebay, die sollen eine Fallerweiterung machen wegen dem zweiten defekten Artikel. Ebay verweigert dies, ein Fall bleibt geöffnet mit der Bedingung des Rückversandes von dem nachweislich vorsätzlich gelieferten und defekten Kühlschrank. Paypal erklärt, wenn ein Fall bei Ebay eröffnet ist, kann kein zweiter Fall zum selben Thema bei Paypal eröffnet werden. Der Verkäufer musst nichts tun, hat mein Geld und ich die defekte Ware, die ich dann auch noch fachgerecht auf meine eigenen Kosten entweder zurückschicken oder entsorgen muss. Keine Kulanz, obwohl in Ebay Grundsätzen selbst steht, dass ein Verkäufer bei einem Artikel, der erheblich von der Beschreibung abweicht, die Rücksendekosten(auch ins Ausland) zu tragen hat. Ebay kennt seine eigenen veröffentlichten Grundsätze nicht, nach Einreichung der Unterlagen, wird mir mitgeteilt, dass sich die Leitlinien zwischenzeitlich verändert haben, es sich hierbei aber um interne Informationen handelt, die leider nicht an mich herausgegeben werden dürfen. Erheblicher und vergeblicher Zeit-und Müheaufwand, jetzt bleibt nichts anderes übrig als anwaltlich vorzugehen. Von wegen Sicherheit und Kundenzufriedenheit, Transparenz etc. Ehrliche Menschen werden gnadenlos abgezockt und sind dann noch in der Beweislast, selbst wenn diese erbracht wird, interessiert dies keinen Mitarbeiter. Das war jetzt das Paradebeispiel für die fachliche Inkompetenz von Ebay und dem sogenannten Käuferschutz.

Ebay Käufer

Beitrag von R. Heinen
25.06.2015, 18:32 Uhr

PayPal schuldet mir 5,11€ aus Dez. 14 u. 10,00 € aus März 15 , aus freiwilligen Rücküberweisungen von Verkäufern - Ware war nicht mehr verfügbar. Meine zahlreichen Aufforderungen mir diese Gutschriften zu verrechnen oder gutzuschreiben waren erfolglos. Ich habe mein PayPal-Kto. gekündigt u. bezahle selbst mit Überw. oder Sofortüberweisung. Bis Anfang 2014 waren die Kontoauszüge übersichtlich, dann änderte sich das. Ich glaube das ist eine Strategie noch mehr Gewinn zumachen auf Kosten der Käufer und Verkäufer. Also: weg mit PayPal macht es selbst

PayPal macht keine Fehler

Beitrag von B. H.
15.06.2015, 15:19 Uhr

Wenn Fehler passieren, dann macht sie der Kunde. Seit 2009 bin ich Kunde bei PayPal. Bis Ende 2014 gabs auch nie Probleme. Am 09.04.15 hatte ich nach einer Zahlung mit PayPal plötzlich ein Minus von 48€ auf meinem Konto, da ich bei meiner Bank angeblich eine Rücklastschrift veranlasst hätte, was nicht stimmte. Bei meinem Anruf bei PayPal konnte man mir nicht erklären, wie es dazu gekommen ist. Ich solle doch die 48€ auf mein payPal-Konto überweisen, damit es wieder ausgeglichen ist und die Einschränkung aufgehoben werden kann. Ich habe das Geld überwiesen und alles war ok. Am 01.05.15 habe ich über ebay wieder zwei Käufe bei zwei verschiedenen Verkäufern getätigt. Ein Betrag von 51,90 wurde ohne Probleme von PayPal per Lastschrift von meinem Referenzkonto abgebucht, bei dem anderen Betrag von 16,49€ hätte ich angeblich wieder eine Rücklastschrift veranlasst, sodaß PayPal nicht abbuchen konnte. Ich habe auch diesmal keine Rücklastschrift veranlasst, meine Bank auch nicht. Mein Konto war zu jedem Zeitpunkt gedeckt. Auf Nachfragen bei PayPal bekam ich 3x die stereotype Antwort, meine Bank hätte den Lastschriftauftrag nicht ausgeführt, deswegen wäre mein Konto im Minus. Auf meine Frage, wieso am selben Tag ein Betrag abgebucht werden konnte, der andere nicht, wußten die Callcenter-Mitarbeiter auch keine Antwort. Meine Bank hat mir bestätigt, daß über den 2. Betrag kein Lastschriftauftrag von PayPal eingegangen ist. Da ich nichts falsch gemacht habe, habe ich auch die zwischenzeitlichen diversen Mails von Paypal, daß ich mein Konto ausgleichen soll, ignoriert. Am 12.06.15 bekam ich dann eine Mail von der ksp-Anwaltskanzlei die Aufforderung 48,93€ bis zum 24.06.15 zu überweisen. Der Betrag setzt sich zusammen aus Zinsen, Anwaltsgebühren und Auslagenpauschale (5,40!! für eine e-mail). Wenn ich nicht bezahle, würden gerichtliche Schritte gegen mich eingeleitet. Ich habe jetzt die 16,49 auf mein PayPal-Konto überwiesen, und dies der Kanzlei und PayPal mitgeteilt. Ich soll jetzt erstmal warten, bis der Betrag gutgeschrieben ist, die Kanzlei will sich dann melden. Bin gespannt, wie die Geschichte weitergeht.
Übrigens hatte ich meine Beschwerde am 04.05.15 per Einschreiben an PayPal, Luxemburg geschickt. Sie ist bis heute unbeantwortet geblieben.
Sobald wie dieses Thema abgehandelt ist, werde ich mein Konto schließen, und PayPal ist für mich Geschichte. Der Kunde ist bei PayPal das Allerletzte, denn PayPal macht keine Fehler.

Wurde 2 mal in 3 Tagen Betrugsopfer Paypal macht nix dagegen

Beitrag von Fin
14.06.2015, 17:00 Uhr

Hallo ich habe seid es Paypal gibt Paypal und muss sagen das es vor mehr als 5 Jahren viel besser war etwas über Paypal zu bezahlen oder Geld von Käufern zu erhalten auch alleine die Gebühren die Paypal von den Zahlungen einhielt häuften sich schon bei meinen Verkauften Artikeln die ich über ebay anbot und Verkaufte.
Ich habe vor kurzem ein Paysafecode sovie 2 PSN Codes quasi Online Guthaben in Codeform Verkauft das Guthaben habe ich auch bekommen und wurde mein Paypal Konto gut geschrieben sendete wie angegeben nach erhalt des Geldes die Codes über das Email system von Ebay denke alles gut ok nach 4-5 Tagen erhielt ich dann eine Mitteilung von PayPal das das Geld einbehalten wird auf Grund falscher Bankkontodaten von der Person wo das Geld abgebucht wurde und das so was überhaupt funktioniert und das es keine Versicherung gegen diesen Betrugsfall gibt finde ich schon ziemlich empört naja Paypal hielt die Zahlung erstmal ein bis dieser Konflikt geklärt wurde rief dann sofort bei Paypal an und fragte nach warum ich mein Guthaben nicht mehr habe und Paypal teilte mir mit das es keinerlei Möglichkeit gibt den Betrag wieder zu bekommen wegen dieser falschen an gegebenen Bankkontodaten die garnicht zu der Person gehört die das Paypalkonto eröffnete also sind Geld und Aufladecodes weg.
Die Masche läuft so.
Betrüger haben sich Zugang zu fremden Bankkontodaten gemacht und die über eBay und Paypal mit gefälschten Konten verknüpft und Paypal ist der Sachverhalt seit Jahren schon von mehreren Betrugsopfern bekannt aber hat bis jetzt immer noch nichts dagegen unternommen.
laut Telefonat gibt es wohl ziemlich viele Opfer dieser Betrugsmaschen und unternommen wird nichts
Vielen Dank Paypal ich werde in Zukunft meine Zahlungen per Banküberweisung erhalten und zahlen habe da durch nicht nur den betrug und die Nerven gespart sondern auch Gebühren.

Herr

Beitrag von M.Koch
05.06.2015, 17:59 Uhr

Paypal braucht keiner!!!

mein Paypalfall liegt gerade mal 1 Woche zurück
Folgendes problem hatte ich:

ich hatte mir bei Pizza.de etwas bestellt und mit Paypal bezahlt.
Leider wurde die bestellung wegen eines Fehlers nicht übermittelt.

Nach ein paar Minuten kam eine Nachricht von Pizza.de das mir die Paypalzahlung gutgeschrieben wird.
Ich hatte zusätzlich noch den Käuferschutz beantragt bei Paypal und sie hatten mir den Betrag dann ebenfalls wieder gut geschrieben.(ohne Buchungen)

Auf einmal hat Paypal den Betrag trotzdem abgebucht und ich habe dann den Betrag storniert.
Danach hatte ich 5.- € Minus auf mein Paypalkonto da ich die rechtswidrige abbuchung storniert habe.

Ich hatte dann den Fall noch einmal bei Paypal geschildert und denen mitgeteilt das es nicht mein verschulden war sondern ihr Fehler.

Der Mitarbeiter hat dann eingelenkt und folgendendes geschrieben:

Ich habe Ihnen aus Kulanz die Lastschriftrückgabegebühr in Höhe von 5,00 EUR erstattet Herr .........
Bitte beachten Sie, dass dies ein Ausnahmefall und nicht die Regel ist.

Mein Fazit ist das ich mein Paypalkonto schließe und dann ehr die Zeit investiere und es selber überweise
Oder ich nutze die Sofortüberweisung die ebenfalls schon überall als Zahlungsmittel mit angegeben wird



PAYPAL NIE WIEDER

herr

Beitrag von hannes brodermann
05.06.2015, 15:46 Uhr

ich habe auch etwas gekauft und paypal hat das geld an verkäufer sofort gutgeschrieben
meine ware habe ich nie erhalten. zum glück hat mir der verkäufer das geld nach wochen rücküberwiesen

käuferschutz war betrug von paypal.den gibts bei paypal nicht.
ich musste alles alleine mit den verkäufer regeln..wie bei einen ganz normalen bankfall auch..wieso brauch ich dann paypal ? normale bank reicht dann genauso.
ich habe es sofort gekündigt,da paypal niiiiiichts unternahm.aber auch garnichts

eBay

Beitrag von Theo
05.06.2015, 12:19 Uhr

eBay und Paypal Legale abzocker du Zahlst mit Paypal trotz das du keine paypal konnto hast
du tertest von Kauf ab storno der Kauf der Verkäufer ist damit einverstanden aber leider ist dein Geld ist weg du schreibst an verkäufer der sagt habe ich nichts mit zutun Paypal an schreiben du schreibst an paypal kannst du lange warten das di dir antworten dein ist weg was tun du gehst an deine hausbank stornierst du das lastschrift an paypal nach 3 std hast du deine Geld " vorsicht das solltest du ver,meiden weil paypal übergibt den storno der lastschrift an inkasso das kostet dir 10 fach höhe als deine Geld was tun ? bei der poli€zei gegen Paypal und eBay anzeige erstatten wenn du Rechtschutz hast kannst du gleich deine Anwalt beuftragen Betrug und schadenersatzt wegen der Inkasso " weil du eine ehrlicher unverschuldedete Bürger bist deine Name bei der inkasso erschienen ist deine geschäft geschedigt ist schadenerssatztklage gegen Paypal und eBay das geht ab 100,000 € du bekommst Recht du bekommst eine ausgleich einigung mit paypal und eBay weil sie möchten auch nicht ihren Namen nicht dreck gezogen werden in der Einigung kann man mit 95,000 € einigen so hat es bei mir gelaufen kann ich auch urteil senden

Paypal gibt unberechtigte Forderungen an Inkasso

Beitrag von Thomas R.
03.06.2015, 12:00 Uhr

gestern erhielt ich 5 (fünf) Schreiben von einem Inkasso Büro, das in Namen von Paypal handelt.
Angeblich liegen Forderungen für 5 verschiedene Konten auf meinen Namen vor.
Alle Konten haben Fantasie email Adressen, die nicht mir gehören.
Es hat jemand Paypal Konten mit meiner Identität eröffnet und Käufe getätigt.
Paypal überprüft die Daten bei Kontoeröffnung anscheinend nicht und gibt Daten ungeprüft an Inkasso Büro weiter. Unglaublich, so werden selbst Leute ohne Paypal Konto in deren Machenschaften verwickelt.
Habe Strafanzeige gestellt und muß nun weiter um die Einstellung der Forderungen kämpfen.

Ebay.com duldet neue Betrugsmasche

Beitrag von EBAY - DEUTSCHE WERDEN ABGEZOCKT
30.05.2015, 12:19 Uhr

So einfach haben es die Amerikanische Ebay Betrüger und Ebay.com spielt mit.
Es sind schon tausende fälle registriert und Ebay.de sind die Hände gebunden.
Käufer (Betrüger) aus Amerika kauft ein Artikel aus dem Ausland z.b Deutschland.
Deutscher Händler versendet es versichert mit einer Sendungsnummer und keine 7 Tage später ist es auch schon in Zustellung.
Käufer (Betrüger) nimmt es zuerst nicht an, macht einfach die Tür nicht auf und erhält eine Benachrichtigungskarte. Darauf eröffnen er ein Fall und bekommt sein Geld innerhalb 24 Stunden von PayPal zurück WEIL ebay.com keine ausländische Sendungsnummer akzeptiert. (von Ebay.de bestätigt)
-------------------------------------
eBay Customer Support has refunded the buyer and debited your PayPal account for reimbursement.
A reimbursement amount of $ 99.90 has been debited from your PayPal account.
We received insufficient tracking info from you. You must provide tracking info in the Resolution Center before a case gets escalated. Note that tracking info includes the shipping carrier and an item tracking number that can be tracked online. If the item is $750.00 or more, shipping with signature confirmation is required.
Final decision:This case was found in favor of the buyer.
Transaction information:Any remaining funds from this PayPal transaction are available.
--------------------------------------
Hat der Käufer (Betrüger) sein Geld zurück, wird die Sendung mir der Benachrichtigungskarte abgeholt.

Ich bin hiervon in 9 Fällen getroffen.

Ebay.de hat mir auch alles bestätigt und denen ist das Problem auch bekannt, leider dürfen Sie die Entscheidung von Ebay.com nicht brechen.
in diversen Betrüger Foren aus USA gibt es mittlerweile auch Anleitungen und Tipps zum Ebay betrug.

Paypal Vorsicht ist besser als auf die Schnauze fallen

Beitrag von Paypalgenervter
27.05.2015, 16:07 Uhr

Hallo alle zusammen, auch ich habe meine negativen Erfahrungen mit paypal gemacht und kann jedem nur raten bei paypal ein völlig nutzloses Bankkonto zu hinterlegen.:
Hintergrund: Beschwerdefall bei paypal es werden mehr als 1000 Euro von paypal in Rechnung gestellt.
Dieser Betrag wird nun alle 3 Tage vom Konto abgebucht, obwohl die Forderung unberechtigt ist und jede Lastschrift zurückgegeben wird. Man kann sich selbst überlegen, was los ist, wenn es sich um ein Gehaltskonto handelt und die Rückgabe der Lastschriften nicht einfach online möglich ist.
Dafür berechnet paypal dann auch fleissig ständig neu Gebühren, für jede Lastschriftrückgabe 5 Euro.
Über paypal ist die Klärung nicht möglich, man wird vortan täglich mindestens 2 mal angerufen. Also benötigt man dann irgendwann auch noch eine neue Handynummer ...
Man erhält auch alle paar Tage Drohungen die Forderung an Inkasso zu übergeben. Das wird dann der nächste Schritt sein. Das eine unberechtigte Forderung gar nicht an Auskunfteien gegeben werden darf interessiert paypal wahrscheinlich auch nicht.
on going

Herr

Beitrag von fuchs
24.05.2015, 21:56 Uhr

Hi, bin selber bei ebay angemeldet länger als die meisten Mitarbeiter selbst bei ebay. Frühere war es ein sympathische Plattform einfach und nett. Jetzt totale Katastrophe nur auf Geld und Geld aus Gebühren hier, hier, und da macht schon länger kein Spaß mehr ebay. Beispiel: ihr verkauft 4 Teile für 1000€. VERKAUF PROVISION 10% + Einstellgebühren ( meine die Extras) + PayPal Gebühren bis zu 6% je nachdem aus welchen Land das Geld kommt. Verkauft nur noch wenn 5€ Angebote max Provision. Ansonsten NEIN DANKE !! kann man ja schon mit Auktion-Häusern verglichen, nur da ist die wahre original und kein Schrott wie bei ebay, geprüft und bewertet mein Rat schaut euch anderes weitig um, gibt so viel mehr als ebay zB. catawiki.

Betroffener Unternehmer

Beitrag von Chipity
20.05.2015, 18:17 Uhr

Ich habe vor 1 1/2 jahren bei Paypal angefragt ob wir als erster Berliner Spätkauflieferservice ein Konto bei Paypal eröffnen dürfen.
Mitarbeiter haben das erlaubt. Nun ist unser Konto eingefrahren bis zu evtl. 180 Tagen und ich darf nichts mehr über Paypal zahlen lassen.
Die art und weise ist sehr mies.
Als ich fragte wieso man bei ebay oder REWE einkaufen kann und tabak und Zigaretten dann über paypal zahlen kann, sagte man mir das es Großkunden seinen und die haben sonder regelungen.

Ich werde wie ein schwer verbrecher behandelt obwohl ich über 90 stunden pro Woche hard und ehrlich Arbeite.

DEUTSCHLAND ist kein Land für klein Unternehmer mehr. Dieses land wird durch die Amerikanisierung immer mieser zu klein und Mittelständigen Unternehmen und nur die großen sollen überleben.

Diese mail habe ich bekommen und mein Konto wurde sofort eingefrohren.

Guten Tag !

Wir möchten Sie hiermit darüber in Kenntnis setzen, dass wir nach einer
kürzlich erfolgten Überprüfung Ihrer Kontonutzung einen Verstoß gegen die
Nutzungsrichtlinien von PayPal festgestellt haben, bezogen auf Ihre
Verkäufe / Ihr Angebot von P & S 19 Zigaretten und vergleichbar Zigaretten
von alle Marken. auf http://www.chipity.com.

Aus diesem Grund wurde Ihr Konto dauerhaft eingeschränkt.

Bitte entfernen Sie alle Hinweise auf PayPal von Ihren Webseiten und/oder
Auktionen. Dies schließt ebenfalls ein, dass Sie PayPal nicht mehr als
Zahlungsmethode anbieten und auch das PayPal-Logo sowie den
PayPal-Einkaufswagen entfernen.

Die Nutzungsbedingungen von PayPal legen fest, dass PayPal sich das Recht
vorbehält, ein Konto nach eigenem Ermessen einzuschränken, wenn ein Verstoß
gegen die Nutzungsbedingungen (einschließlich der Nutzungsrichtlinien)
vorliegt.

Gemäß der Nutzungsrichtlinien darf PayPal, aufgrund von gesetzlichen
Bestimmungen und Branchenverordnungen für den Online-Tabakhandel, nicht für
das Senden oder Empfangen von Zahlungen für Tabakprodukte, einschließlich
Zigaretten, Zigarren sowie Kau-, Schnupf- und Shisha-Tabak verwendet werden.


Die gesamten Nutzungsrichtlinien finden Sie unter folgender Adresse:
https://cms.paypal.com/de/cgi-bin/?cmd=_render-content&content_ID=ua/AcceptableUse_full&locale.x=de_DE

Weitere Informationen zu unseren Nutzungsrichtlinien finden Sie auch in
unserem Hilfe-Center oder unter:
https://www.paypal.com/de/cgi-bin/helpweb?cmd=_help

Wir danken Ihnen im Voraus für Ihre Mitarbeit. Sollten Sie weitere Fragen
haben, wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung für Nutzungsrichtlinien
unter euaup@paypal.de.

Mit freundlichen Grüßen,
Sebastian Baumann
PayPal, Brand Risk Management
--------------------------------------------------
Copyright © 1999-2015 PayPal. Alle Rechte vorbehalten.
PayPal (Europe) S.à r.l. & Cie, S.C.A.
Société en Commandite par Actions
Eingetragener Firmensitz: 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg
RCS Luxembourg B 118 349

Diese Emailadresse wird nicht überwacht. Bitte richten Sie weitere Fragen
an euaup@paypal.de.

...auch für die letzten Dummen die meinen es hat ja alles seine Richtigkeit...

Beitrag von Michael W.
20.05.2015, 07:24 Uhr

Alles was ich da so lesen konnte stimme ich zu...nie wieder die ist nach meiner Meinung
ein Betrug ...PAYPAL arbeitet mit dem Geld das man als Gutschrift hat...will man es zurück
gebucht haben...dauert es bis zu 12 Tage oder auch noch länger...sollte man an das Geld wollen
ist dies nicht so wie bei Banken...aber das Geld selbst wenn man etwas kauft in innerhalb von einem Tag weg.

Wacht auf Leute kann man so bescheuert sein?
Ja war ich ja auch weil man die AGB nicht liest und denkt unsere Befreier sind die Guten.

Kann jetzt nur noch sagen selbst Schuld.

Käuferschutz bei Paypal ist ein Marketinggag

Beitrag von B.
18.05.2015, 15:46 Uhr

Lasst bloß die Finger von PayPal. Ich habe gerade 4.999 britische Pfund verloren, weil der Käuferschutz mit irgendwelchen dummen Ausflüchten nicht greift. Rechtsstreit mit dem betrügereischen Verkäufer praktisch möglich, da er in Großbritannien sitzt. Paypal hält sich fein raus, Mitarbeiter sind am Telefon noch rotzig und legen einfach auf.

Ich hätte nie so viel Geld ins Ausland geschickt, wenn mich PayPal nicht mit dem sogenannten Käuferschutz in Sicherheit gewiegt hätte. Der Verlust des Geldes ist für mich eine persönliche Katastrophe.

PAYPAL - DEUTSCHE WERDEN ABGEZOCKT

Beitrag von antiamerika
09.05.2015, 14:27 Uhr

Hallo, ich verkaufe teilweise auch in die USA ( ebay.com ) und bin von PAYPAL und EBAY des öfteren betrogen worden.
Ich versende immer versichert + Sendungsnummer.
Amerikaner erhält die Ware, melden Fall wegen Rückgabe und bekommt das Geld am selben Tag vom Ebay erstattet. Amerikaner behält Ware und Geld. Bisher 5 mal im diesen Jahr passiert. Eine Deutsche Ebay Mitarbeiterin sagte mir das ich keine Chance gegen Amis hätte. Es wird immer im Interessen Amerikanischer Bürger entschieden.
Leider haben die Amerikaner den gesamten Onlinemarkt in der Hand.

Amazon,Ebay,Google,PayPal,Facebook.

Wann kommt endlich eine gute Deutsche Alternative ?

Kein Käuferschutz bei PayPal

Beitrag von Claudia Gottschalk
08.05.2015, 21:24 Uhr

Ich habe etwas auf einer Internet Plattform, im Wert von 770,00 Euro gekauft und per PayPal bezahlt.
Die Ware habe ich nie erhalten.
Als ich dies PayPal meldete, teilte PayPal mir eine Sebdungsnummer mit, und verwies auf eine Zustellung auf
einen anderen Namen, der mir unbekannt war, und schloss den Fall.
Mit Mühen erfuhr ich von dem Versandunternehmen die zugehörige Adresse zu dieser Sendungs Id..
Ein völlig anderer Stadtteil und eine mir unbekannte Adresse.
Dieses erkennt PayPal trotz mehrerer Schreiben, per Einschreiben oder e- mail, nicht an.
Ich habe mein Geld verloren.

Verärgerung über PayPal!!!! Irgendwann reicht es auch mal!

Beitrag von Lisa M.
29.04.2015, 16:48 Uhr

Jahrelang war ich höchst zufrieden mit PayPal gewesen. Alles ist immer reibungslos verlaufen und so vergingen die Jahre seitdem ich mich dort angemeldet habe. Im März habe ich dann mein Bankinstitut gewechselt und habe es auch bei PayPal neu angegeben. Allerdings konnte ich zu dieser Zeit mein altes Konto noch nicht löschen (es war allerdings schon aufgelöst), sodass PayPal den Betrag i. H. v. 8,99 € über dieses inaktive Konto verrechnen wollte. Dies ging natürlich nicht und als ich zwei-drei Wochen gewartet habe, das es von meinem anderen neuen Konto abgebucht wird (was aber nicht geschah), rief ich dort an und habe mich erkundigt. Ich habe denen auch gesagt, dass das meine neuen Konto Daten sind und habe sie aufgefordert diesen Betrag von meinem neuen Konto abzubuchen, damit es keine Schwierigkeiten gibt. Der Herr sagte mir, ich bräuchte mir keine Sorgen zu machen, PayPal würde 2-3 Mal (nach längerer Zeit) versuchen die Transaktion durchzuführen. Das waren seine Worte. Dann bekam ich am 22.04.2015 einen netten Brief vom Inkassounternehmen! Dieses Unternehmen hat mich aufgefordert 46,60 € an sie zu überweisen. Mir sind fast die Augen rausgefallen. Ich habe daraufhin unverzüglich bei PayPal angerufen und habe ihnen noch einmal gesagt, dass ich vor 2-3 Wochen angerufen hatte und Ihnen mitgeteilt habe, dass das meine neuen Konto Daten sind und das ich mir über Schwierigkeiten keine Sorgen machen muss laut deren Kollegen! Ich habe denen auch mitgeteilt, dass ich nicht bereit bin diesen Betrag zu zahlen, da es nicht an mir lag! Die Dame hat gesagt, dass ich Recht habe und ich diesen Betrag (8,99 €) per Überweisung einfach bei PayPal ausgleichen soll und sie sich sobald das Geld drauf ist darum kümmert, dass sich die Angelegenheit beim Inkassounternehmen erledigt. Diesen Betrag habe ich unverzüglich zur Anweisung gebracht! Ich sollte eine Woche später anrufen und mich erkundigen (also heute) ob alles geklappt hat, Da rief ich heute an und eine andere Dame hat mir mitgeteilt: "Mein Kollege hat es geprüft und das funktioniert nicht!". Auf die Frage warum (?) wusste sie nicht zu antworten! Obwohl ich alles rechtzeitig angezeigt habe, ihnen das auch nochmal telefonisch mitgeteilt habe und ich mir ja keine "Sorgen" machen brauch, lassen sie DEREN Fehler MICH ausbügeln und ich darf einfach mal 46,60 € an sie verschenken!!!! Alle meine Telefongespräche wurden aufgezeichnet und waren der Beweis dafür, dass ich nicht im Unrecht war! Keine vernünftige Antwort bekommt man dort, auch keine Erklärung warum, sondern es ist halt so. Ich bin sehr enttäuscht, bisher war ich ein großer Fan von PayPal aber irgendwann reicht es auch, denn das was sie sich leisten ist ein großes Ding! So etwas unprofessionelles will ich nie wieder haben! Vielen Dank für nichts!

Hoffentlich passiert euch so etwas nicht!!!

Paypal Abzocke auch für Händler-Konto und Geld eingefroen

Beitrag von Endemann
17.04.2015, 12:18 Uhr

Ich habe als Händler über eBay Kleinanzeigen Samsung Smartphone verkauft.Selber besitze ich kein paypal Konto und wollte dies auch nicht noch extra anfangen.Da habe viele Kunden Angst und bedenken bei Überweisung zeigten.haben wir das Paypal Konto meiner Schwester auf ein Firmenkonto hochgestufft und verwendet.Nun wurde für 6 Kunden zur Zahlung diese Koto verwendet.Alle haben ihre ware erhalten und waren hochzufrieden.Kurz nach dem ich dann den ersten Betrag abuchen lies (267€) und der Vorgang abgeschlossen war, wurde mein Konto einegschränkt und weitere Informationen angefordert,perso Kopie,Nachweiss für die wAREN DAS DIESE IN MEIEN BESITZ SICH BEFINDEN,nebenkostenabrechnug usw.Den Perso ,sowie geschwärzten Kontoauszug habe ich einegreicht.Doch habe mich geweigert oder viel mehr eine Schwester auch noch eine Nebenkostenabrechnung,Stromabrechnung usw einzusenden.Ihc habe zudem geweigert meinen Lieferanten preiszugeben...Das sind alles Daten die Paypal nicht angeeht.Wo und zu welchen Preis ich einkaufe.Paypal hat zudem von mir alle Versandbelge bereitegstellt bekommen udn von allen Käufern eine positive Rückmeldung bekommen das diese zufrieden mit der Ware sind und alles super sei.Papypal hat draufhin die Geschäftbeziehung beendet wieder mit der Begründung das hier ein zu hohes Risiko besteht und die Gelder in Höhe von 1190,20€ bis zu 180 tagen einbehalten werden können.Ich habe bei paypal mehrfach per mail hin geschrieben was für ein risiko und ich genaue info hierzu wünsche.Es kam immer nur das risiko sei zu hoch.Dan habe ich erneut paypal aufgeforderte alle Käufer abzufragen ob sie die ware bekommen haben und zufrieden damit seien, und das mein Guthaben binnen 3 Werktagen auf das hinterleget bankkonto zu überweissen sei.Hier kam dann nur sie würde den sachverhalt alle 30 tage prüfen und dann je nach risiko einschätzung Gelder ausbezahlen oder weiter einbehalten.DAS KANN NOCH NICHT ANGEHEN.Alle Kunden habe ihre Ware erhalten und sind zu frieden damit.Einen genauen Grund will man mir nicht mit teilen.Ich brauche das Geld dirgend in meinen kleinen Betrieb für Rechnungen und Einkäufe usw...Kann mir jemand helfen????

Egal ob Käufer oder Verkäufer Finge von paypal weg!!!!Sven Endemann info@se-internet-agentur.de Mobil 017642530779

Abzocker - und Täuscher Verein

Beitrag von Pay Pal -Kotz-
10.04.2015, 19:31 Uhr

Handy bei ebay erworben, mit Pay Pal bezahlt, Handy nicht so wie beschrieben sondern eher Schrott. Fall eröffnet, Pay Pal informiert, dann die Entscheidung, ich müsse das Handy vom Sachverständigen prüfen lassen, natürlich auf eigene Kosten. Dann erst wird endgültig entschieden. Selbst wenn es für mich positiv ausfällt, hätte ich zwar mein Geld vom Käufer wieder bekommen, jedoch für das Gutachten ca. 35 € bezahlt. Noch Fragen???

FAZIT: Solch einen Schweineverein braucht kein Mensch

Frau

Beitrag von Thieslack Elke
09.04.2015, 10:50 Uhr

Nachdem mir PayPal mitgeteilt hat, dass ein Fremder versucht hat, über mein Konto zu einzukaufen, habe ich PayPal mitgeteilt, dass meine Daten gelöscht werden sollen und ich selbst keine weiteren Kaufe über PayPal abwickeln werde. Per E.Mail teilte man mir mit, dass dies verweigert wird. Vor kurzem bekam ich zum zweiten Mal die Nachricht, dass wiederum jemand versucht hat mit meinen Daten einzukaufen. Diesmal habe ich per Einschreiben PayPal gekündigt. Das war offensichtlich nicht mal eine Antwort wert. Statt einer Antwort kam wieder ein Kontoauszug. Meine Bank ist jedenfalls angewiesen, keine Lastschriften von PayPal mehr auszuführen. Ich hoffe, dass ich damit etwaigen Missbrauch vorgebeugt habe.

was sind schon Kunden für PayPal / wie wird man konto los?

Beitrag von klaus leuenberger
07.04.2015, 10:24 Uhr

Bin als Privatkunden hier dabei und versuche "vergiftet", diese Fehlentscheidung los zu werden, bzw. Konto zu schliessen, was nicht gelingen will. Kunden werden wie der letzte Dreck behandelt, speziell Käufer und wenn sie dann noch alter und invalid sind. Genau diese wären eigentlich auf online angewiesen. Nun können invalide nicht zu jeder Stunde sofort alles tun. Käuferschutz, was mag dies bei PayPal wohl heißen? Wie wird man dies los?

Defekte Ware kein Käuferschutz.

Beitrag von Marcus
06.04.2015, 14:34 Uhr

moin,
hatte eine defekte ware bekommen und bei paypal einen fall eröffnet. nach 2 wochen wollten sie mir die hälfte gutschreiben und ich könnte den artikel behalten. daraufhin fragte ich paypal was das mit käuferschutz zu tun hat ich möchte eine rückwicklung. daraufhin wurde der fall bearbeitet und geschlossen in der begründung stand sonstiges!!! wer brauch paypal wenn man eh sein geld nicht wieder bekomnmt! ich werde meine paypalkonto schliessen und wie früher überweisen dann kann der verein zumindest nix mehr an mir verdienen.

Mit Pay Pal ist auch der Verkaeufer der Dumme!

Beitrag von Eva Ahnefeld
31.03.2015, 06:23 Uhr

Ich habe einen Marktstand und verkaufe Kleidung. Eine Kundin hat zwei Kleider gekauft, mir ihre Creditcarte gegeben und eigenhaendig ihre PIN Nummer eingegeben. Ich habe ihr dann noch eine Quittung auf ihr Handy geschickt.
Eine Woche spaeter hat sich Pay Pal gemeldet, die Dame haette angegeben, dass sie die Ware nicht erhalten haette und ich moege bitte nachweisen, dass ich die Ware ausgegeben habe.
Ich habe PP den Sachverhalt erklaert, meinen Mann, der mich auf den Markt begleitet hat als Zeugen angegeben. Eine weitere Woche spaeter bekam ich die Nachricht, dass das Geld (immerhin 250AUD) eingefroren sei und man mir die Bearbeitungsgebuehr berechnen wuerde.
Wiederung erklaerte ich den Sachverhalt in schriftlicher Form (hier geht keine Person an einTelefon).
Nun habe ich immerhin einen Sachbearbeiter, der mir schreibt, dass der Fall innerhalb von 75!!! Tagen zu klaeren ist. Weiterhin bekam ich den Hinweis, dass ich mir eine Quittung mit Namen und Adresse der Kaeufer unterschreiben lassen soll. Und dass, wo es hier in Australien per Gesetzt nur noch PIN und keine Unterschrift als proof of identity gibt.
D. h. ich kann dann wohl zukuenftig mit meiner karte bezahlen und wenn ich nichts unterschrieben hae, dann sage ich einfach, dass ich nichts erhalten habe.
Super, nun weiss ich endlich, wie ich perfekt legal betruegen kann. Danke PP!

Paypalbetrüger

Beitrag von Ingwar Ludwig
25.03.2015, 18:29 Uhr

„PayPal entscheidet von Fall zu Fall anhand entsprechend einzureichender Nachweise, ob der Artikel tatsächlich entsprechend von der Artikelbeschreibung abweicht. Diese Entscheidung und damit auch die Entscheidung über den Antrag auf PayPal-Käuferschutz ist endgültig und der Rechtsweg ausgeschlossen.“ Hier müsste jedem einleuchten, dass es sich bei dem vielbeworbenen Käuferschutz um eine reine Willkürleistung handelt. Eine derartig Klausel muss doch nach deutschem Recht unzulässig sein?
Wie kann es sein, dass durch diese Willkür tagtäglich tausende von Nutzern und Privatverkäufern zum Narren gehalten werden, ja tatsächlich unterbreitet Paypal damit doch jedem Ganoven geradezu eine Einladung das System auszunutzen. Beispiel: Paypal Dreiecksbetrug

Warnung , kein Käuferschutz , wie angepriesen !!!

Beitrag von G.B.
22.03.2015, 13:52 Uhr

War Jahre lang PayPal Kunde , und wollte nun den versprochenen Käuferschutz in Anspruch nehmen..

Der erste Mitarbeiter von PayPal , sagte mir , das ich hier Käuferschutz bekomme , ich solle nur
bis zum Tag X warten , und wenn der Verkäufer sich nicht meldet , würde der Fall für mich positiv
abgeschlossen ! Der Tag X kam , aber keine Reaktion weder vom Verkäufer noch von PayPal !

Daraufhin , meinerseits Kontakt Aufnahme mit PayPal !

Sehr unfreundlich wurde mir dann , von einem Callcenter Mitarbeiter Herrn D.B. mitgeteilt , dass mein Fall abgelehnt wurde , OHNE BEGRÜNDUNG , und es Ihm egal ist , was ich dazu zu sagen habe !

Wollte auch Beweis Photos senden : NEIN , die sind nicht erwünscht und Auf Wiedersehn !

Mein bisheriges Vertrauern in PayPal und PayPal Käuferschutz , ist total erschüttert , und ich kann nur von PayPal abraten !!!

Dr.

Beitrag von Staadt
21.03.2015, 12:23 Uhr

Der angebliche Käuferschutz ist Augenwischerei. Die Abbuchung erfolgt sofort, Käuferschutz wird auf die lange Bank geschoben und nicht geleistet, wenn man ihn benötigt. Es sind unseriöse Händler im PayPal-System unterwegs, die mit allen Tricks versuchen, die Einspruchsfrist von 20 Tagen herauszuzögern. PayPal lehnt danach jede Hilfe ab.

PayPal ohne richtigen Käuferschutz

Beitrag von Daniel
16.03.2015, 17:28 Uhr

- Paket vom Verkäufer versandt (Beleg vorhanden)
- Post verliert das Paket noch auf der Poststelle ohne Tracking-Nummer
- PayPal gewährt dem Käufer keinen Käuferschutz - Der Verkäufer behält das Geld
- Der Käufer hat keinen Versandbeleg (woher auch), um seine Ware zu reklamieren und ist definitv deer Dumme
- Der Verkäufer erhält die Ware irgend wann zurück oder kassiert die Versicherungsdeckung
- Der Verkäufer kann die Ware nochmals verkaufen und verdient so ein zweites Mal

-> PAYPAY ermöglicht so den Betrug am Käufer, da er ja nie Ware erhalten hat (keine Tracking-Daten vorhanden, die den Erhalt stützen können

-> PAYPAY pfui .... Schäm euch!!!!

PRÄZEDENZFALL?! Man bevollmächtigt sich vom Konto des Käufers und ich darf zahlen. Vielen Dank auch! >.<

Beitrag von Jenka_Tanny
15.03.2015, 21:18 Uhr

Mit ist das gleiche passiert wie Robert.
http://www.it-recht-kanzlei.de/Kommentar/5853/PayPal_stiehlt_definitiv_Geld.php

"[...] das stellte sich erst im Nachhinein heraus, ein Unbefugter, der ein fremdes Konto missbrauchte. PayPal hat beschlossen, dem rechtmäßigen Kontoinhaber den Schaden, der durch den unberechtigten Kauf bei mir entstanden ist, zu ersetzen und - und jetzt kommt's - hat diesen Schadenersatz von meinem Konto abgebucht. Sind die völlig verrückt?! Ich als Verkäufer bin doch der Einzige, der zu dem ganzen Desaster nicht die kleinste Kleinigkeit beigetragen. Wie sollte ich überprüfen, ob der PayPal-Zahler wirklich der Befugte ist??? Solche Sicherheitslücken liegen in der Verantwortung von PayPal.
Zum Glück habe ich immer gleich das Geld auf mein Bankkonto schicken lassen. Dadurch ist nur ein Minusstand entstanden, den ich natürlich nicht ausgleiche. Zuschriften von PayPal-Anwälten ignoriere ich, solange die Briefe nicht eingeschrieben gesendet werden, und ansonsten erwarte ich mit Freude eine Klage von PayPal, damit ich endlich vor einen Richter komme. Ich vermute aber, dass dieser kriminelle Verein es nicht so weit kommen lässt. Ein Präzedenzfall ist mir noch nicht bekannt. Trotz sehr vieler Geschädigter scheint es nie zu einem Prozess gekommen zu sein. Die werden schon wissen, warum.
Unverschämtheit gepaart mit Rücksichtslosigkeit und Macht - man kann nur jedem vor PayPal eindringlich warnen. [...]

Wenn ihr das auch so erlebt habt, oder wenn du das liest, Robert, dann würde ich mich über eure kontaktaufnahme sehr freuen. Hier können wir uns austauschen: https://www.facebook.com/pages/Aktion-gegen-Paypal/195148847345527

nie nie wieder paypal

Beitrag von Es reicht!
14.03.2015, 17:27 Uhr

Paypal hat von meinem Girokonto einen Betrag für einen Einkauf von Kriminellen abgebucht. Diesen Betrag habe ich zurückgebucht, PayPal darüber informiert (Null Reaktion von Paypal), daraufhin mein PP-Konto geschlossen und Anzeige gegen Unbekannt und Paypal erstattet. Jetzt der Hammer: Paypal schickt sein Inkassobüro los und möchte also diese kriminelle Forderung eintreiben (natürlich mehr als doppelt so hoch wie ursprünglich). Das muss man sich mal vorstellen: Paypal ermöglicht kriminelle Abbuchungen (bzw. hat sie ja in meinem Fall getätigt) und möchte diesen Betrag dann auch noch eintreiben. Wenn die jetzt noch meine Schufa damit beschmutzen - geh ich an die Öffentlichkeit . Ich finde, das ist einen Beitrag zur besten Sendezeit wert - wer macht mit?

Raubrittertum muss ein Ende haben

Beitrag von Pichler Peter
13.03.2015, 19:48 Uhr

Hallo,
folgendes habe ich bei Ebay Verkauft.
1 x Integralhelm, Artikelpreis 1,00 Euro , von diesem Preis Behält Ebay 10 cent ein, und PayPal
hat 0,54 Cent für die Überweissung für mich als Verkäufer Berechnet.
1 x ATX Netzteil, Artikelpreis 1,00 Euro , von diesem Preis wiederum Ebay 10 Cent und PayPal
54 Cent.
usw. Schade das ebay das nicht erkennt, nach demm Motto, Augen zu und durch !
Ja sind wir denn in Deutschland komplett, denn Raubrittern ausgeliefert.
Bin jetzt dabei, nur noch per Übeissung zu tätigen, sonst verzicht auf PayPal.
Mfg Pichler

Anzeige gegen Paypal erstattet

Beitrag von anonym
12.03.2015, 13:39 Uhr

Mittels paypal wurde von meinem Konto von Dritten unbefugt eingekauft, obwohl mein Konto angeblich bei Paypal verifiziert war. Wie können dann aber Kriminelle mein Konto nochmals mittels 1 cent Überweisungen "verifizieren" und danach mit meinem Konto einkaufen?? Ich habe den Betrag von meinem Konto zurückbuchen können und Paypal informiert. Keine Reaktion von Paypal. Daraufhin habe ich Anzeige gegen Paypal und Unbekannt bei der Polizei erstattet. PP ist NICHT sicherer und schon gar nicht sicher.
Irgendwer sucht sich irgendein Konto und kauft mittels PP ein - so einfach geht das.

Meine "tollen" Erfahrungen mit paypal

Beitrag von NeinDankePaypal
11.03.2015, 15:26 Uhr

Folgendes ist mir passiert:
Ich verkaufe seit einiger Zeit meine privat angesammelten Brettspiele( Hauptsächlich) und habe so irgendwann die Grenze von 2500€ an Gutschriften überschritten.
Hier greift ein EU-Gesetz zur Bekämpfung der geldwäsche, soweit so gut und auch nicht von paypal zu verantworten, aber was dann folgte ist gelinde gesagt ein Witz:

Als ich bei ca. 1800€ Gutschriften stand, wurde ich daraufhingewiesen, dass mein Konto eingeschränkt würde, wenn ich nicht bestimmte Unterlagen/Schritte einreiche/durchführe.
Es wurde definitiv so dargestellt, dass andernfalls mein Konto eingeschränkt würde, in der Tabelle wurde NUR angegeben, dass ich mein Konto dann nicht mehr löschen (auflösen) könnte.

Da ich mein Konto nicht aufzulösen gedachte, war mir das zunächst egal und hätte eigentlich auch keine Auswirkung für mich gehabt, wäre diese Angabe nicht schlichtweg falsch.
Als das Datum und die 2500€ dann erreicht waren, wurde mein Konto eingeschränkt, leider kann ich es aber jetzt ÜBERHAUPT nicht mehr nutzen, das Geld auf dem Konto ist eingefroren, ich kann es nicht ausgeben, nicht bezahlen und auch nicht auf mein Girokonto umbuchen.
Achja und auflösen kann ich meimn paypal-Konto auch nicht ;-)

Gefordert wird weiterhin zum Aufheben der Einschränkungen:
1. Kopie meines Personalausweises (Vorder- und Rückseite)
2. Eine Kopie einer z.B. Stadtwerkerechnung zur Prüfung meiner Anschrift!

Ich soll also neben meiner Bankverbindung, meiner Kreditkarte, meiner Adresse, jetzt auch noch eine Kopie meines Ausweises faxen oder hochladen. Vor dem Kopieren eines (neuen) Personalausweises wird von offizieller Stelle gewarnt und es gibt sogar ein extra Ausweisgesetz deswegen in Deutschland wg. der ID / digitalen Signatur.
Nur Behörden oder BANKEN dürfen Ausweiskopien anfordern.
Wenn es um Pflichten geht, ist paypal NUR ein Zahlungsdienstleister, wenn es um Rechte geht berufen Sie sich jetzt auf Ihrfe Europäische Banklizenz.

Ich werde also genötigt, einem Amerikanischen Konzern, der sich bei vielem um die deutschen Rechte drückt, neben den anderen sensiblen Daten auch noch eine Ausweiskopie über unsichere Kanäle (FAX/Hochladen) zu schicken. Eine alternative (sichere) Methode, um mich zu legitimieren und dem Gesetz genüge zu tuen bietet man mir auch nach Diskussion einfach nicht an!

Beim nächsten Sicherheitsleck bei ebay oder paypal wenn Millionen Passwörter gestohlen werden, bekommen Täter dann das Komplettpaket bereitgestellt, um die Identität der Mitglieder auch vollumfänglich zu missbrauchen. Zugang, Zahlungsadten + Ausweisdaten udn Adresse - ganz tolle Idee :-) Aber das ist paypal/ebay offensichtlich egal und das ist ja alles "sicher". Wie sicher, hat man ja letztes Jahr noch gesehen, als alle ebay-Kunden Ihre Passwörter ändern mussten.

Mein Geld ist eingefroren, mein paypal-Konto nicht mehr zu gebrauchen und ich werde gezwungen, die Dokumente einzureichen. Alternativen (Post-Ident...) werden nicht zugelassen.

Nachste Schweinerei, die daraus folgt:
Ich habe alle Verkäufe auf ebay sofort angepasst und biete kein paypal mehr an (dafür gibt es aus Verkäufersicht ja eh auch noch genug andere Gründe), spare ich mir nebenbei auch die "günstigen" extra Paypal-Gebühren. Anschließend musset ich mit "Erstaunen" feststellen, dass ich deshalb automatisch nicht mehr nach Frankreich und Grossbritannien verkaufen kann, da dies die Bezahlung per paypal voraussetzt!
Auf Nachfrage bei ebay wird rumgeschwafelt und es werden fadenscheinige Begründungen an den dünnsten Haaren herbeigezogen.
"Eine Bezahlung per Überweisung ist ja total unsicher!", " Nur paypal ist da sicher!"...
Aus Verkäufersicht ist es sogar ganz genau andersherum, da habe ich als Verkäufer schlechte Karten und bin bei der Überweisung auf der sicheren Seite.
Auf die Frage warum es in z.B. Österreich oder Schweden aber geht und in Frankreich und GB dann nicht mehr (das System mit IBAN und BIC ist identisch) - nur noch Schweigen und dann Gestotter... "... das lässt sich nicht ändern...".

Auch hiermit soll man gezwungen werden den eigenen Bezahldienst paypal zu nutzen!

Versuchen Sie aber mal Ihre persönlichen Daten die paypal über Sie gespeichert hat anzufordern!
Dazu haben Sie einmal im Jahr (kostenlos) ein gesetzlich vorgeschriebenes Recht, versuchen Sie mal eine Adresse, Fax-Nr. ... zu finden - die angegebenen werden regelmäßig einfach abgestellt, gewechselt oder es kommt die Rückmeldung, dass es "besetzt" sei.

Paypal ist für mich gestorben, werde aber schauen, wie es weiter geht, vielleicht müssen einfach zuerst genug "Kunden" abspringen. Interessant wird auch noch wie und wann ich dann an meine 14€ auf dem Konto komme ;-)

Ohne Paypal wird's immer schwieriger einzukaufen - das darf nicht sein

Beitrag von André H.
09.03.2015, 06:46 Uhr

Vor ca. 6 Jahren bin ich als Privatkäufer bei Paypal ausgestiegen, da ich feststellen musste, dass der sogenannte Käuferschutz reine Makulatur ist. Mittlerweile konnte ich bei einigen Händlern nicht kaufen, da diese nur Paypal und keine anderen Zahlweisen anbieten. Es hält sich noch in Grenzen aber als Kunde ist es mir durchaus schon negativ aufgefallen. Für mich kann ich nur sagen, dass ich wo anders lieber etwas mehr zahle aber niemals zu Paypal zurückkehren werden. Überhaupt betrachte ich sämtliche Bezahldienste eher als digitales Risiko.

Paypal/ Ebay zahlt zum 2. Mal Teilbeträge nicht zurück

Beitrag von Georg
06.03.2015, 14:58 Uhr

Ich bin zufällig über die google Suche " Ist ebay pleite?" auf diese Seite hier gekommen. ;-)
Kurzum waren es beim ersten Käuferschutzfall nur 12,11 Euro, die ich eigens einfordern musste, weil ich zuwenig zurückerhalten hatte. Das ging ja noch....
Jetzt warte ich seit ca. 3 Wochen auf 177,- Euro, weil ich von 677,- eben nur 500,- zurückerhalten habe, obwohl man mir eine vollständige Rückerstattung zugesagt hatte.

Ebay reagiert auf meine Anfragen überhaupt nicht, paypal auch nicht. Einfach funkstille! Das allerbeste war, dass ich heute an eine Kundenumfrage teilnehmen sollte, wie den Mein Kontakt mit dem Kundenservice am vor 2 Tagen verlaufen sei.....
Ich bin wirklich sprachlos! Kann es sein, dass die sich einfach verspekuliert haben??

PayPal ist Abzocke

Beitrag von Rosi
05.03.2015, 22:24 Uhr

Hallo an alle PayPal genervten.Dank eines Beitrages habe ich soeben die folgende Mail an die Aufsichtsbehörde gesandt:

"Es gibt - nicht nur von mir - ständig Beschwerden über das Verhalten von PayPal. Gebühren werden sofort kassiert, Guthaben einbehalten, Rückzahlungen stehen "unter Beobachtung". Wie können wir uns als Verbraucher dagegen wehren?
Unter der folgenden Internet-Adresse können Sie die vielfachen Beschwerden verfolgen:
it-recht-kanzlei.de/viewComment.php?nid=2160
Offenbar bilden Ebay und PayPal mittlerweile eine Finanzmacht, gegen die kaum jemand ankommt.
Es wäre sehr schön, wenn sie einmal jemand dieses Problemes annehmen könnte/würde.
Mir wurde z. B. von DHL ein Betrag von 5,99 Euro erstattet - PayPal verbucht den nicht.
Ich habe noch einige dieser Beispiele.

Es wäre schön, wenn sich hier endlich einmal ein anständiges Rechtsverfahren einstellen würde."

Ob es hilft - ich glaube es nicht. PayPal ist wohl eine 100 %-ige Tochter von Ebay.

Und die wollen ja nur noch eines: Gebühren kassieren.

LASS mich nicht gern verars....

Beitrag von pANDA
04.03.2015, 14:22 Uhr

Habe etwas im Internet bestellen wollen, hab ein Paypalkonto erstellt, muste Tagelang warten bis der Freischaltcode auf meinem Kontoauszug war und als ich dann bestellen wollte ging es nicht!!!
Habe beim Kundenservice von Paypal angerufen, dort wurde mir gesagt ich muss erstmal etwas auf das Paypalkonto einzahlen (obwohl ich eine sehr gute Bonität habe) DAS IST SO ÜBLICH FÜR DIE ERSTEN KÄUFE ÜBER PAYPAL. Habe mein Payspalkonto sofort wieder löschen lassen und bestelle lieber per Vorkasse oder Nachnahme!!!

unsäglich - der Käuferschutz ist nichts wert

Beitrag von DM
26.02.2015, 16:00 Uhr

Bis heute habe ich Paypal guten Gefühls (Käuferschutz) genutzt. Im letzten Jahr habe ich vorsichtig geschätzt 5.000 Euro darüber an diverse Händler gezahlt. Das hat sich heute schlagartig geändert, als mein Antrag auf diesen sog. Käuferschutz mit windiger und nicht ansatzweise juristisch haltbarer Begründung abgelehnt wurde. Die Ablehnung war faktisch eine Kopie der Verkäuferstellungnahme.
Was war passiert:
Ich habe einen defekten Artikel geliefert bekommen und nach Feststellung des (nachweislichen) Fertigungsfehlers 2 Wochen nach Erhalt Käuferschutz beantragt. Warum - schlicht weil der Verkäufer die Reklamation und meine Bitte um Ersatzlieferung ablehnt. Das hatte ich natürlich alles vorher versucht.
Nach der mir unverständlichen und nicht nachvollziehbaren Ablehnung ,habe ich mit dem sogenannten Kundenservice telefoniert, um den Sachverhalt nochmals darzulegen und mit dem wohl naiven Ansatz ein sinnhaftes Gespräch führen zu können.Den Aufwand hätte ich mir sparen können. Der Anruf landet bei m.E. Callcenterpersonal einfachster Coleur. Mit meinem Hinweis auf deutsches Recht und die entsprechenden Paragraphen (Gewährleistung,....) , habe ich den Herrn wohl überfrachtet. Er hat hat das Gespräch faktisch abgebrochen.
Fazit - der Käuferschutz taugt nicht. Er ist reine Willkür. Paypal kann man sich schenken.

Sehr schlechte Erfahrungen mit Paypal

Beitrag von anonym
26.02.2015, 15:34 Uhr

habe bisher sehr schlechte Erfahrungen mit Paypal …. insbesondere bei Zahlungen ins Ausland. Paypal hat eigene Wechselkurse, die mehr als unverschämt sind.

Missbrauch des Käuferschutzes

Beitrag von Stefan S.
23.02.2015, 08:41 Uhr

Ich habe kürzlich einen Hifi Verstärker über Ebay verkauft. Allerdings bekam der Käufer eine falsche Emailadresse zur Paypal-Zahlung erhalten, für ein Konto, das bei Paypal nicht mehr existiert. Ok soweit mein Fehler. Das wurde dem Käufer von mir mitgeteilt, In gleichen Zuge habe ich das Paypal Konto reaktivieren lassen und meine neue Kontonummer hinterlegt, diese wurde auch sogleich verifiziert. Soweit alles geklärt, dem Käufer mitgeteilt. Mittlerweile hatte er aber bereits Käuferschutz beantragt. Laut Ebay Regeln ist es dem Käufer verboten, den Paypal Käuferschutz in Anspruch zu nehmen, bevor die von Ebay festgesetzte Lieferfrist abgelaufen ist. Das hat er jedoch getan und somit das Käuferschutzprogramm missbraucht. Das interessiert Paypal allerdings wenig. Denn trotzdem ich am nächsten Tag, ohne das ich an mein Geld herangekommen bin, das Paket an den Käufer abgeschickt habe und ihm wie auch Paypal den Sendebeleg per Email habe zukommen lassen, verweigern beide beharrlich, den Konflikt aufzulösen und mein Geld freizugeben. Und das obwohl der Konfilktgrund, der gemeldet wurde, nämlich der Nichtversand der Ware mit Zusenden des Sendebelegs eindeutig widerlegt ist. Letzter Status von Paypal: Man warte jetzt darauf, das das Paket beim Käufer ankommt und er müsse dann bestätigen, das er das Paket angekommen ist. Soviel zum Thema Paypalzahlung. Bei meiner nächsten Verkaufsaktion bei Ebay wird der Haken bei der Paypalzahlung jedenfalls nicht gesetzt, sondern als Zahlungsart Barzahlung bei Abholung oder Vorab-Überweisung auf mein Konto. Wem das nicht gefällt, der soll das bieten sein lassen.

Pay Pal

Beitrag von andreas becker
11.02.2015, 23:09 Uhr

Ich habe leider durch einen Internet Kauf Pay Pal in Anspruch nehmen müssen. Bedingt durch Zeitmangel da ich zur Kur musste ist mir ein Fehler beim Iban passiert. Hatte diese Woche diverse tel. mit Pay Pal.
Leider sitzen Sie auf so einem hohen Thron und lassen einen abblitzen. Ich werde keine Geschäfte mehr über Pay Pal abwickeln. Sind für mich Abzocker und verstecken Sich hinter Ihrer Tel. Nummer. Auf Mailanfragen wird gar nicht geantwortet. Für Fragen kann hier auch Beweise liefern.

Ich sage Pay Pal Nein danke!!!!

Ärger mit Pay Pal

Beitrag von Rita Schindler
10.02.2015, 16:53 Uhr

Ich habe am 24.11.2014 eine Küchenmaschine über Ebay gekauft.
Habe diese auch gleich mit Pay Pal bezahlt.
Der Betrag von 89,95 wurde am 26.11.2014 per Lastschrift von Pay Pal eingezogen.
Die Ware wurde somit vom Verkäufer sofort verschickt,soweit noch alles ok.

Dann hat Pay Pal ein zweites Mal am 3.12.2014 den Betrag von 89,95 von meinem Konto abgebucht.
Ich habe sofort als ich dies bemerkt habe der Lastschrift widersprochen und mir das Geld zurück geholt.

Habe dadurch jetzt sehr viel Ärger mit Pay Pal ich bekomme E mails und auch Anrufen.
weil jetzt ja angeblich mein Pay Pal Konto in Minus ist.

Ich habe darauf einen Anwalt eingeschaltet.Beweise meine Kontoauszüge.
Jetzt wurde von Pay Pal ein Innkasso Büro beauftragt den Betrag ein zutreiben.
aber ich sehe nicht ein das ich es doppelt zahle
denn jetzt beträgt die Summe schon ca.180,00€

wer kann mir helfen

Paypal liefert Verkäuferschutz der Willkür der Käufer aus

Beitrag von JR
06.02.2015, 18:54 Uhr

Die Fakten:
Hatte im Dez. über Ebay ein Gerät verkauft und per DPD versendet.
Der Käufer quittierte DPD die ordnungsgemäße Lieferung.

5 Tage nach Empfang reklamierte der Käufer das Gerät als beschädigt.

am 16. Jan stellte der Käufer Käuferschutz.
Ich reklamierte den Transport bei DPD und bat Käufer, wie Paypal um Geduld um die Antwort von DPD abzuwarten.

DPD braucht scheinbar länger.
Resultat:

Obwohl der Käufer den ordnungsgemäßen Empfang bestätigt hat, wird dem Käufer statt gegeben.
Was doch heißt: mir wird unterstellt, ein defekte Gerät versendet zu haben.

Vielleicht ist das Gerät ja auch in den 5 Tagen dem Käufer gefallen?? Denn der Versand erfolgte in der Orginalverpackung des Herstellers und wenn das Gerät beschädigt worden ist, wie der Käufer angibt, so muss wohl auch eine Beschädigung am Karton auffällig sein bei Anlieferung.
Detailierte Fotos wurdem vom Käufer trotz meiner Aufforderung nicht bereit gestellt

Aber das zählt scheinbar in keiner Weise.

Der Vorgang entbehrt meiner Meinung nach jeglicher Grundlage in der Entscheidung.
Gründe zur Entscheidung werden von Paypal ebenso nicht mitgeteilt.

Für mich: nie wieder

Ergänzung zu meinem Kommentar vom 24.01.205 - Korrektur Paypal

Beitrag von Daniel Sager
05.02.2015, 12:29 Uhr

Inzwischen hat Paypal mir mitgeteilt, dass es sich um einen technischen Fehler gehandelt hat. Die Wechselkurse wurden korrigiert, der technische Dienst informiert, die Differenz wurde mir als Gutschrift aufs Paypal-Konto gebucht.

Ich bin der Ansicht, dass diese Info ebenfalls hierher gehört. Es ist erfreulich, dass Paypal - mindestens in meinem Falle - rasch und kundenfreundlich reagiert hat. Ich gebe Paypal weiterhin den Vorzug für meine Onlinezahlungen und weiss jetzt, dass ich mich künftig besser auf die Wechselkursangaben achten muss - für alle Fälle.

Paypal terrorisiert mich seit Wochen mit Anrufautomaten aus Dublin/Irland

Beitrag von Durky
03.02.2015, 10:03 Uhr

Seit Anfang Januar versucht Paypal mich mit ettlichen Anrufautomaten aus Dublin mich auch meinem mobilen Telefon zu belästigen gehste mal dran nimmt keiner ab.....nunja gut soweit....habe alle bisherigen Anrufnummern...bestimmt schon 10-15 Nummern gesperrt...nun versuchen Sie es bei meinen Großeltern....auf dem Festnetz.......

Um mal vom Anfang zu erzählen muss ich bis zum 9.12.2014 zurück gehen.....dort habe ich bei einer Englischen Manufaktur einen Controller bestellt....welche bis zum 24.12.2014 pünktlichg zu Weihnachten geliefert werden sollte, dafür habe ich extra einen Hacken gesetzt bei Chrismas Delivery. Dieser Service hat mich 29,99Pfund extra gekostet, Somit kam ich letztendlich auf eine gesammt Summe von ca.170 Pfund = ca.223€. Alles per Paypal bezahlt, da es bei diesem Anbieter nur Paypal als Bezahlmethode gab....gut und schön hab ich mir gedacht...dann wird es ja bis zum 24.12 geliefert sein...nach eienr Woche habe ich dann den Status über die Order No. eingesehen und bemerkt das dieser gerade mal bei dem Status zusammenbau war, allerdings fehlten bis zum Versand noch 6 Arbeitschritte......habe dann versucht mal bei der Firma in England anzurufen allerdings hatte keienr abgenommen.....und ab dem 19.12.2014 hatte diese dann auch noch Betriebsurlaub. Am 24.12 ist die versprochene Lieferung nicht bei mir eingegangen, somit habe ich versucht dies an dem Montag, also dem 29.12.2014, diese zukontaktieren um nachzuhacken.
Am 5. Januar 2015 habe ich dann kurzer Hand meine Lastschrift zuholen lassen per Rücklastschrift bei meiner Bank.
Einen Tag später bekomme ich einen Anruf von Paypal welche dann mir sagten das dies nicht so ohne weiteres geht....gut hab ich mir gedacht dann mache ich eine Konfliktlösung auf um das Problem zu schildern.
Alles gut und schön soweit....die Firma aus England habe ich dann nun auch endliche mal erreicht welche mir dann gesagt hatte das ich in einem Konflikt mit Paypal sei und deswegen nicht meine Ware neu ordern könne....

Also um es etwas abzukürzen....Paypal sagte mir ich habe nicht mein Geld zurückgeholt sondern Ihres.....daraufhin meinte Sie ich solle mein Konto bei Ihnen ausgleichen, damit ich mir dann per Anwalt mein Geld "welches ich schon seit dem 05.01.15 wieder habe" aus England zurückholen könne.

Nichtmal 2 Tage später fingen diese Anrufautmaten an mich zu belästigen.....

Wie reagiere ich darauf am besten.....?
SEPA habe ich schon aufgelöst.....!


MfG

Durky

bin echt stinksauer

Beitrag von bassturk
27.01.2015, 21:23 Uhr

Warte noch auf mein Gutschriefte, was ist eigendlich mit paypal los. Jemand aus support sagte nächste woche und jetzt erzählen die mir das es noch dauern kann.

Habe auch einen digitale ware gekauft und auf dem Verkäufer seite stand wenn man unzufrieden ist krieg man sein geld wieder 2woche rückgabe, aber leider hatt nix gebracht mit paypal. Der verkäufer antwortete auch mein emails nicht und habe konflik auf Käufer Schutz eröffnet beim paypal nur leider nix gebracht bin echt stinksauer... 48.90 euro in Müll gelanded...

Rückbuchung keine Wertstellung nach einer Woche

Beitrag von S. Zuhmann
26.01.2015, 11:11 Uhr

Im Moment bin ich ziemlich sauer über die Zeitspanne die paypal benötigt um eine Rückbuchung sichtbar zu einem Guthaben werden zu lassen. Eine Rückzahlung vom 20.01.2015 ist immer noch nicht gutgeschrieben. Bin kurz davor die Lastschrift zu widerrufen. Leider weiß ich nicht wieviel das kostet. Es steht nichts in der Gebührenaufstellung.

Noch immer unverständlicher Euro-Franken-Wechselkurs

Beitrag von Daniel Sager
24.01.2015, 14:02 Uhr

Heute - am 24.01.2015 - habe ich via Steam ein Spiel gekauft für Euro 79.90. Paypal verrechnet immer noch einen Wechselkurs von Fr. 1.-- = 0.802 Euro. Was soll das? Ist doch schlicht eine Frechheit, und den Wechselkurs sieht man nicht, wenn man automatisiert mit angemeldeten Paypal-Account über Steam bezahlt. Man geht einfach davon aus, dass die Firma in der realen Welt existiert und Tageskurse verrechnet. Ich bin gespannt, wie auf meine Anfrage reagiert wird - sonst verzichte ich künftig gerne auf Paypal-Dienstleistungen dieser Art.

Nie wieder paypal

Beitrag von Barny
23.01.2015, 19:05 Uhr

Ich habe in einem Onlineshop eingekauft und mit PayPal gezahlt. Die Lieferung war nicht komplett und der Onlineshop reagierte nicht auf mails oder Anrufe. Daher habe ich Käuferschutz bei PayPal beantragt. Als sich tagelang nichts tat, habe ich die Lastschrift zurückgegeben, in der Erwartung, dass PayPal das an den Verkäufer durchreicht. PayPal aber belastet nur das Käuferkonto! Man begibt sich mit PayPal in eine erheblich schwächere Rechtsposition. Also: Immer schön per Lastschrift zahlen, die kann man notfalls zurückgeben und den Verkäufer zwingen zu handeln.

Nie wieder Paypal

Beitrag von colt99
22.01.2015, 17:56 Uhr

Bisher war ich zufrieden. Am Samstag, 17.01.2015 bestellte jemand bei L..... und bezahlte über mein Paypalkonto. Ich bekam die Mail und rief an, man sagte mir, dass die Bestellung aus dem Raum Frankfurt/Main kam, ca. 700 km von mir weg. Weiterhin sagte man mir, dass ich bei L.... anrufen soll und die würden einen Vermerk machen. Ich solle mein Problem auch melden, was ich tat. Dann rief ich bei L... an und er sagte, dass die Essensbestellung schon ausgeliefert wurde, aber da ich nicht der Käufer bin, mir der Betrag zurück überwiesen wird, was 10 Minuten später auch sichtbar auf dem Paypalkonto war. Weiter wurde mir gesagt, dass ich Anzeige erstatten soll und die Kripo von L.... die Adresse des Käufers bekommt. So nun zu Paypal. Die schickten mir eine Mail, dass zu meinen Gunsten entschieden wurde und der Fall abgeschlossen ist. Komischerweise buchte Paypal das Geld am 20.01.2015 von meinem Konto ab. Auf meinen Anruf sagte man mir, dass ich das Geld am 28.01.2015, wegen der langen Bankwege, auf meinem Paypalkonto sehe und dann auf mein Bankkonto zurückbuchen kann.

Ist eine Sauerei, vor allem es ist sichtbar und man kann nichts machen!!!!

Sehr schlechte Support

Beitrag von Norbert T.
20.01.2015, 21:52 Uhr

Nie Wieder Paypal.
Ich könnte mich tagelang nicht einloggen angeblich (falsches passwort), ich habe meine passwort geändert und geht dann gar nichts mehr. Ich habe an der support Telefoniert, eine Dame an Telefon verlang meine Name und Adresse und sagte zu mir, bitte warten ich verbinde, nach 15 Minuten warte zeit, Telefonate abgebrauchen. 4 mal habe ich das gleiche probiert bis ich mich entschiede habe nie wieder dieses Paypal Service zu benutzen. Die anworten sowieso NIE an Email.
Gott sei dank gibt andere zahlung mittels.

PayPal Abzocke mit Eurokurs

Beitrag von Kleiner Schweizer
17.01.2015, 10:42 Uhr

Ich bin Schweizer und habe gestern Abend 16.01. um 19.40 Uhr eine Bestellung in Deutschland getätigt und via PayPal bezahlt. Dort wurde mir ein Wechselkurs von 0.8 Euro berechnet. Dies gut und gerne 36 Stunden nach der Aufgabe des Euro Mindestkurses durch die SNB. Bedauerlicherweise habe ich das erst in der Bestätigungsmail gesehen.
Heute Morgen habe ich mich an den Kundedienst gewandt. Der Mitarbeiter konnte meine Reklamation nicht verstehen und erklärte mir, ich hätte den Kurs bei der Autorisierung der Zahlung ja gesehen…
Ich wurde also offiziell abgezockt und bin auch noch selber schuld. Das nenne ich Kundendienst!
Wenn PayPal so lange braucht um den Kurs umzustellen, so dürften hier noch tausende weiterer Kunden betroffen sein!
Bei mir geht es nicht um einen grossen Betrag, aber alles in allem dürfte PayPal in den vergangen 48 Stunden ein hübsches Sümmchen eingestrichen haben.

Paypal Betrüger

Beitrag von Johann
11.01.2015, 21:26 Uhr

Ich kann euch nur als Verkäufer von Paypal Zahlung abraten.
Die behalten das Geld nämlich erstmal und falls der Kunde ein Betrüger ist und ein defektes Abbild von eurem Produkt hat seit ihr echt am Arsc...
Auf Ebay Kleinanzeigen ist es genau so selbst wenn euer Gegenüber kein Betrüger ist will er über Paypal zahlen ist ja auch verständlich der denkt sich auch wenn ich mein Geld verschick und nichts ankommt oder defekt bin ich am Arsc...

Nie wieder PayPal! Willkürliche Sperrung des Konto, absichtlich schlechter Service!

Beitrag von S.S
11.01.2015, 16:34 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe heute nach über 2 Monaten erreicht, dass ich wieder auf mein Paypal Konto zugreifen kann.
Auf dem Konto lagen über 1.480€, über diese Summer konnte ich hierdurch nicht verfügen.

Im November 2014 hat PayPal von mir eine Verifizierung meiner Kundenkarte verlangt.
Diese Kreditkarte existierte schon seit über 1 Jahr nicht mehr, so dass ich den 3-stelligen Pin nicht eingeben konnte.

Das Konto war hierdurch gesperrt.

In unzähligen E-Mails wurde nicht auf mein Problem eingegangen. Später musste ich umständlich per Fax eine Kopie meines Personalausweises übermitteln. Auch dies hatte nichts gebracht, das Konto blieb weiter gesperrt.

In den Antworten von PayPal sollte ich immer mein Passwort ändern, dies war aber wegen der Kreditkartenverifizierung nicht möglich.

Ich bin richtig sauer, und habe dies PayPal entsprechend schriftlich mitgeteilt.
Mein Konto werde ich in zwei Tagen sofort löschen und nie mehr mit PayPal bezahlen.

Hierdurch erspare ich den Händlern unnötige Gebühren. Ich habe PayPal nur aus Bequemlichkeit
genutzt. Damit ist jetzt Schluss.

Mit freundlichen Grüßen

S.S

Paypal Detektive und diverse Verbrecher

Beitrag von opfer
09.01.2015, 08:53 Uhr

Leute , wacht auf und schreibt nicht nur in den Foren . Tut etwas, nur so kann man was ändern. Wen Ihr Probleme mit Paypal habt beschwert euch hie unter dem folgendem Link:

http://www.cssf.lu/de/

Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF)
Luxembourg

Das ist die Aufsicht die für Paypal zuständig ist, desto mehr Leute sich beschweren desto eher passiert etwas. Das kann so nicht weiter gehen !!!

Habe am 14.12.2014 eine Kamera über Ebay Plattform versteigert. 2585€ !!! Höchstbietender war ein Herr aus Litauen. Am Tag danach ist das Geld über Paypal angekommen. Tag darauf habe ich die Kamera mit der DHL inklusive Sendungsnummer nach Litauen versendet. Am 23.12.2014 wurde die Kamera auch zugestellt. Am 28.12.2014 wurde bei Ebay ein Fall eröffnet wegen Konto Missbrauch, am 7.1 wurde dann auch bei Paypal ein Fall eröffnet. Angeblich Kreditkarten Rückbuchung.

Das ich auf einem Betrug reingefallen bin ist mir dann auch schnell klar gewesen.Nachdem ich Ebay und Paypal die Sachlage geschildert habe Kamm die folgende Reaktion: ebay = wurde ausgelacht und man bedauere es sehr nur können Sie nicht machen. Paypal Mitarbeiter hatte nach 3 Minuten keine lust mehr und hat aufgelegt. Beim 2 Versuch habe ich dann jemanden erreicht der mehr Zeit hatte. Er teilte mir mit das Paypal den fall ganz genau geprüft haben und Sie zu der Entscheidung gekommen sind dem Käufer den Betrag zu erstatten.

paypal ist die schnellste Behörde der WELT !!! und zwar...

Am 7.1.2015 hat der Käufer einen Antrag gestellt und ich wurde über eine Email darüber informiert. Genaue 5 Minuten später war die Sachlage laut Paypal schon geklärt und ich war mit 2585€ in Minus . Das ist doch der Wahnsinn !!! 5 Minuten und die haben den ganzen Betrug geklärt , die sollten mal die Branche wechseln. Als Cyber- Detektive wären sie wohl besser geeignet und hätten erstmal weniger zu tun da Sie kein Geldtransfer mehr anbieten .

Und am Ende muß ich die 2585€ an Paypal zahlen und die Aussage des JAHRES vom Paypal Mitarbeiter war. Achtung !!! Vielleicht gewinnen Sie ja im LOTTO

Das sollte auch Paypal vorliegen den ich habe dem Gesprächsaufzeichnung zugestimmt wegen Schulungszwecken.. Unglaublich

Bete zu Gott das wir uns nie begegnen du .............. dann dann werde ich dir alle Lottokugeln in deiner finsteren Hölle schieben

Ich habe Strafanzeige gegen alle beteiligten gestellt , ja auch PAYPAL !!! Anschließend zum Anwalt und nun wird auch Paypal verklagt. Bei Der CSSf wird auch eine Beschwerde eingereicht.

Ich fühle wie als ich durch einen Park laufe, werde Vergewaltigt weil ich einen Rock trage und da kommt einer von Paypal und sagt: " Selbst schuld wer durch den Park mit so einem kurzem Rock läuft " Es gibt doch Richtlinien

Leute , wacht auf und schreibt nicht nur in den Foren . Tut etwas, nur so kann man was ändern. Wen Ihr Probleme mit Paypal habt beschwert euch hie unter dem folgendemr Link:

http://www.cssf.lu/de/

Commission de Surveillance du Secteur Financier (CSSF)
Luxembourg

Das ist die Aufsicht die für Paypal zuständig ist, desto mehr Leute sich beschweren desto eher passiert etwas. Das kann so nicht weiter gehen !!!

PayPal ist Abzocke

Beitrag von Rosi
06.01.2015, 23:17 Uhr

Kann mich den negativen Kommentaren nur anschliessen - habe all das bisher erlebt.

Warte gerade wieder auf die Freigabe einer Rückzahlung. Es ist irgendwo unfassbar: der Verkäufer liefert nicht, man hat jedoch bezahlt.

Mit Käuferschutz hat das Ganze (auch Ebay) nichts mehr zu tun: Man hat keine Ware, Geld ist weg - und dann darf man auch noch abwarten, bis eine endlich erfolgte Erstattung einem auch wieder zur Verfügung steht. 4-5 Wochen sind da keine Seltenheit.

Ich verkaufe bei Ebay auch gebrauchte Artikel für kleines Geld, wenn Ebay und PayPal dann ihre Gebühren abgezogen haben, bleibt von 1 Euro Artikeln nichts mehr übrig. PayPal rechnet die Gebühren nämlich sogar vom Portobetrag.

Wenn ich die finanziellen Mittel hätte, wäre ich schon vor Gericht.

So aber?

Verzögerte Buchung

Beitrag von euridike
06.01.2015, 21:53 Uhr

Ich nutze paypal nur noch, wenn ich gar keine andere Lösung habe, bin aber auf der Suche nach alternativen Zahlungssystemen, damit ich mein Konto schließen kann. Was mich wirklich beunruhigt, sind die vielen sehr ähnlichen fishingmails und dass die Seite sehr unprofessionell und wie selbst gemacht wirkt.

Ärgerlich finde ich auch, dass es so lange dauert, wenn man vom eigenen Bankkonto aufs Paypalkonto überweist. Wenn ich zwischen bei normalen Banken Überweisungen tätige ist das Geld oft schon am nächsten Tag gutgeschrieben. Bei paypal dauert es 4 - 5 Tage. Ich vermute mal, dass es schon früher bei Paypal ist, dass man es aber gerne noch ein paar Tage anlegt. Das ist zwar im Moment nicht sehr lukrativ, aber bei so großen Beträgen wirft das doch etwas ab.

Im Moment habe ich auch wieder ein Fall, dass ich Ware verschickt habe, und vermutlich den Kaufpreis gleich noch draufzahlen muss, weil ich meinen Standpunkt überhaupt nicht darlegen kann. Das dazu vorgesehene Verfahren funktioniert nicht und Mails werden nur durch vorgefertigte Schriebe beantwortet.

Privater Verkäufer hat bei Paypal keine Rechte!

Beitrag von petra5858
25.12.2014, 12:00 Uhr

Am 05.12 verkaufte ich eine Geldbörse bei eBay Kleinanzeigen für 30 EUR.
Der Käufer fragte freundlich nach ob ich diese verschicken würde und was das kostet.
Ich antworte ihm ca. 3 EUR und ich wäre sogar bereit die Versandkosten mit ihm zu teilen.
Daraufhin wollte er die Geldbörse kaufen und mit Paypal bezahlen.
Am 09.12. verschickte ( es lag ein Wochenende dazwischen) ich diese für 2,40 EUR - Qiittung liegt vor.
Ich war mit meinem Kollegen zusammen in der Mittagspause auf der Post, er stand bei der Ein-
lieferung neben mir.
Nach zwei Tagen kamen die ersten Nachfragen, wo ist das Päckchen - es ist noch nicht da -
wo haben Sies es verschickt u.s.w..........!
Am 16. war mein Paypal Konto schon gesperrt, ein Nachforschungsauftrag bei der Post war
schon eingeleitet.

Der Käufer will angeblich nichts bekommen haben, der Käuferschutz greift doch angeblich nur wenn
die Ware nie versendet worden ist, ich habe sie aber versandt.
Habe Paypal alles mitgeteilt, Schreiben mit Einlieferungsbeleg, Kopien des Nachforschungsauftrags,
Name der Zeugen. Alles wurde von Papal nicht anerkannt, der Käufer bekam seine 31,50 zurück.

Fazit der Geschichte: Geldbörse ( Wert ca. 60 EUR plus Geld weg)

Habe Widerspruch eingelegt und werde einen Rechtsanwalt konsultieren!

kein Titel

Beitrag von somi
16.12.2014, 13:06 Uhr

Tut euch alle zusammen und reicht mal eine Klage ein! Wie ich lese, sind ja ganz schön viele Reklamationen zusammengekommen, kann Paypal nicht verklagt werden? Ist unter Euch niemand, der sicht auskennt oder zumindest Personen kennt, die hier helfen können.
Bestimmt wird Paypal "anständig" werden, wenn es mal so richtig in den Medien (negativ) auftaucht.
Die sind auf Kunden angewiesen, weil sie mit deren Geld arbeiten, also müssen die nottfalls gerichtlich gezwungen werden sich an feste Richtlinien zu halten! Soweit ich weiß kann man auch eine Petition ins Leben rufen..nur vom hier was schreiben wird Paypal nichts ändern, leider Gottes kann manches nur mit Paypal kaufen, somit Narrenfreiheit?

Hr.

Beitrag von M. Thiele
16.12.2014, 10:38 Uhr

Diese Nachricht erhielt ich am 08.12.2014:

Guten Tag, Mxxx Txxx!

Sie haben am einen Artikel von xxx mit PayPal bezahlt.
xxx hat Ihnen diese Zahlung rückerstattet, und wir haben den Betrag Ihrem Bankkonto gutgeschrieben.
Es handelt sich um folgende Zahlung
Belegnummer:
Datum:
Artikel:
Verkäufer: xxx
Betrag: 39,80 EUR
Ihr Bankkonto: xxx
Ihre Lieferadresse

Herzliche Grüße
Ihr PayPal-Team

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail. Dieses Postfach wird nicht überwacht. Wenn Sie Hilfe benötigen, klicken Sie auf den Link "Kontakt" auf der PayPal-Website. Damit Ihnen unser Kundenservice bestmöglich helfen kann, halten Sie bitte die Transaktionsnummer Ihrer PayPal-Gastzahlung bereit. Sie finden diese auf Ihrem Bankkontoauszug als Teil des Buchungstextes.

Copyright © 1999-2014 PayPal. Alle Rechte vorbehalten.

PayPal (Europe) S.à r.l. & Cie, S.C.A.
Société en Commandite par Actions
Sitz: 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxemburg
RCS Luxemburg B 118 349

Das Geld ist bis heute, den 16.12. nicht eingegangen. Anruf bei Paypal: Die Mitarbeiterin erklärte mir, dass die Zahlungsabwicklung über ein so genanntes "Gastkonto" erfolgte. So weit - so gut.
Meine Frage an Paypal: Wieso bekomme ich als Zahlungsempfänger die Informationen über die Rückzahlung, aber die Zahlung wird nicht ausgeführt? Antwort: Die Auszahlung muss vom Empfänger veranlasst werden! Also - in dem Schreiben von Paypal steht davon nichts. Und hätte ich mich nicht lange mit dem Lieferanten, der die Rückzahlung durchgeführt hat, herum gestritten und mich dazu entschlossen, bei Paypal nachzufragen, wo das Geld bleibt, hätte ich das Geld nie bekommen.
Selbst auf der Kundenseite von Paypal gibt es keinerlei Info über die Abwicklungsweise mit einem "Gastkonto". Meine weitere Frage an die Paypal-Mitarbeiterin: Wie und wo wird denn die Rückzahlung bei Paypal gebucht (denn auf meinem Paypal-Konto) gibt es keine Informationen zu diesem Zahlungsvorgang? Antwort: Auf einem "Zwischenkonto" bei Paypal!
Ich persönlich werde mich damit befassen, dieses "Finanzinstitut" dringendst auf Gefahren in der Zahlungabwicklung und auf Risiken für den Verbraucher überprüfen zu lassen.

NIE Probleme mit PayPal

Beitrag von Ivy
07.12.2014, 02:26 Uhr

Ich bin ziemlich erstaunt, all die negativen Kommentare hier zu lesen!
PayPal ist das Zahlungsmittel meiner Wahl. Unkompliziert, zuverlässig, immer 100% in Ordnung!
Sowohl als Käufer und Verkäufer bin ich bisher sehr zufrieden! Und das seit einigen Jahren ohne Ausnahme! Auch das Support Team am Telefon war stets freundlich und kompetent.
Ich bin ehrlich glücklich mit PayPal! Und nein, ich wurde nicht für diesen Beitrag bezahlt...!

PayPal behält Gelder ein - unglaublich

Beitrag von Dr. Kuhn
05.12.2014, 14:59 Uhr

Was ich hier lese und erfahre ist ja unglaublich. Ich warte seit 3 Wochen auf eine Rückzahlung einer Retoure und wunderte mich, wo das Geld bleibt. jetzt sehe ich auf meinem sogenannten Paypal Konto, dass die Rücküberweisung eingegangen ist und ich statt über 79 Euro über 29 Euro verfügen darf.
Niemehr zahle ich per Paypal! Dann lieber Vorauskasse. Schade, denn die Idee ist prima. Aber Gier macht eben alles kaputt.

Anklagen?

Beitrag von FrauUnbekannt
04.12.2014, 16:42 Uhr

Würden Sie als Kanzlei gegen PayPal Klagen?

Paypal ist definitiv eine kriminelle Vereinigung

Beitrag von Cicero
27.11.2014, 01:23 Uhr

Mein Konto ist mehrfach ohne ersichtlichen Grund gesperrt worden.Ich warte seit der letzten Sperrung
seit dem Frühling 2014 auf mein Geld.Alle paar Monate erhalte ich E-Mails mit abstrusen Erklärungen.
Dieses Unternehmen sperrt meiner Meinung nach willkürlich Konten um sich an den Zinsen der Guthaben zu bereichern.In einer Größenordnung von mehreren Millionen Kunden lohnt sich das und für jeden enttäuschten Kunden kommen wieder zwei neue "Doofe" hinzu,die abgezockt werden können.Paypal zu nutzen ist wie sein Geld an die Mafia zu überweisen.In beiden Fällen weiß man nie...wann man wie viel zurückbekommt und ob überhaupt.Paypal ist so überflüssig wie ein Kropf.Ich finanziere den Inhabern kein Luxusleben mehr,sondern nutze seriöse deutsche Zahlungsmethoden.Solange es dumme Kunden gibt solange wird Paypal wohl bestehen.Auch hier zeigen sich die Auswirkungen der Pisa-Studie.

konto eingeschränkt

Beitrag von Nadin
24.11.2014, 13:12 Uhr

Mein ebay Konto habe ih bereist seid dem ich 18 bin ( jetzt 24 ) seid freitag ist mein paypal konto eingeschränkt, rufe seid freitag mehrmals am tag an. wo natürlich immer wieder ein anderer rangeht und jeder etwas anderes sagt. erst sollte ich alles hinschicken ( kontoauszug , personalausweiß , eheurkunde ua..... ) habe alles gemacht was sie wollten mein konto ist bis jetzt immer noch eingeschränkt denke auch nicht das sie es nochmals freimachen.
die begründung weswegen mein konto eingeschränkt ist lautet. mein nachname
weil ich noch 5 geschwister habe und meine mutter auch ein paypal konto hat sind die der meinung das es alle meine sind.
ich habe bereist mehrmals am telefon gesagt das es nicht meine sind und ich nur 1 habe , aber es interessiert ihnen nicht. alle konten aus meiner familie sind eingeschränkt und können das geld nicht mehr abheben ( paypal behält das geld einfach ein )
es handelt sich ja nicht nur um paar € sondern wenn wir alle zusammen rechnen kommen wir auf über 1000 euro.

ich kann euch alles nur raten , euch nicht bei paypal anzumelden`!!!!

Verzögerte Verfügbarkeit von Rückzahlungen

Beitrag von Monika
17.11.2014, 20:53 Uhr

Ich habe einen Auftrag, den ich mit PayPal bezahlt hatte, widerrufen, und der Verkäufer verschickte die Ware gar nicht erst, und schickte sofort das Geld zurück. Seitdem warte ich und warte ich...... Sie arbeiten mit dem Geld schon seit 11.11. - heute ist der 17.11. Das ist eine Frechheit - es gibt dafür nämlich keinen Grund. Es war ein simples Storno einer Bestellung! Keine Bank darf solange mit Kundengeldern arbeiten - aber PayPal nimmt sich das raus mit allen möglichen fadenscheinigen und in meinem Fall nicht anwendbaren Begründungen, die man auf der PayPal-Seite lesen kann. Es wird Zeit, dass denen der Verbraucherschutz gehörig auf die Füße steigt! Ich werde jedenfalls bei künftigen Bestellungen jede andere Zahlungsmöglichkeit nutzen anstatt PayPal. Und wenn ich selbst was auf Ebay verkaufe, werde ich PayPal gar nicht mehr anbieten, denn bei der geringsten Unstimmigkeit, egal ob der Käufer im Recht ist oder nicht, wird sofort die erhaltene Zahlung ohne weitere Fragen wieder eingezogen. Nein danke! Noch möchte ich Herr über meine Transaktionen bleiben. Wir können PayPal nur "erziehen" indem wir den Laden -dessen Grundgedanke nicht schlecht ist- boykottieren!

PAYPAL

Beitrag von C.Klein Sukkateur Einzelunternehmer
15.11.2014, 23:54 Uhr

Hier fängst gerade an, ich kaute beim Händler e Bay Angebot Rauputz 2mm wollte aber 2mm Scheibenputz also Storno der Bestellung/Lieferung ab lager im Werk,

Einen Tag spähter dann die Neubestung von 2mm Scheiebputz ,neue Zahlung neue Rechnung,

Wenig späher kamm ein Schreiben (E-mail) von paypal das der verkäufer die gutschrift veranlasst hat, das ist jezt fast 3 wochen her......


Ich habe irgetwann mal ein paypal konto eigerichte aber nicht mehr benuzt ,ich führte alle Zahlungen im Gastzahlungs modus durch als Buchung.


Mal abwarten...

Herr

Beitrag von Markus Zenk
14.11.2014, 20:46 Uhr

paypal ist ein Notwendiges Übel!
Ich habe bei Ebay ca. 350 Artikel vom ausland bestellt und teilweise ist die Ware nie angekommen.
Nachdem ich ca. 15-20mal den Käuferschutz in Anspruch genommen habe wurde mir mein Paypal Konto eingeschränkt.
Vielen Dank!
Mein Paypal Konto wurde anfang des Jahres "Limitiert" und ich habe jetzt nach über 9 Monaten, in denen keine Bewegungen auf dem Konto waren, nicht mal die Möglichkeit dieses Konto zu löschen!
Vielen Dank!
Ich werde vor lauter Dankbarkeit meinen Ebayaccount löschen, da ich ja noch großzügigerweise Kaufen darf, aber eben nicht mehr über Paypal.

Ich habe mir nichts vorzuwerfen, aber was die - Paypal und Ebay - mit einem machen ist schon eine besondere Gabe.

Als "kleiner" Verbraucher ist man gegen solche Kraken hilflos und machtlos.

Käuferschutz funktioniert überhaupt nicht

Beitrag von Christian Hock
09.11.2014, 19:03 Uhr

Für einen Einkauf in Höhe von ca. 220€ entschied ich mich für paypal unter dem Aspekt einen Käuferschutz in Anspruch nehmen zu können. Leider ein Trugschluss. Nach dem ich die Ware zurücksandte, wurde der Kaufpreis nicht erstattet. Über paypal versuchte ich den Käuferschutz in Anspruch zu nehmen. Fünf Wochen wurde ich mit der Status in Bearbeitung hingehalten. Paypal behält sich vor zu entscheiden ob sie gewillt sind den Käuferschutz zu gewähren. Schließlich entschloss ich mich zur Rücklastschrift. Hierauf hat Paypal ein Inkassounternehmen beauftragt die Kosten für die Rücklastschrift von mir zu erzwingen.
Im Fazit - Nie wieder paypal. Der Käuferschutz ist praktisch nutzlos.

Paypal bucht ab obwohl Vertrag gekündigt.

Beitrag von Nordlicht 01
07.11.2014, 17:19 Uhr

Über die Singelbörse BiLDKONTAKTE habe ich eine Premium-Mitgliedschaft abgeschlossen. Wollte mit Kreditkarte bezahlen. Da war dann noch die Möglichkeit mit Paypal, ok dachte ich dann eben mit Paypal.
Ich habe nach einer Woche die Mitgliedschaft bei Bildkontakte gelöscht.

Trotz allem hat Paypal mir wieder den Beitrag für den Monat November abgebucht. Angeblich sei ich mit der Zahlung über Paypal mit ihnen einen Vertrag eingegangen. Nirgendwo war für mich ersichtlich, dass ich mit denen einen laufenden Vertrag eingehe, und sie weiterhin immer abbuchen können.
Den Vertrag hatte ich mit Bildkontakte und der war lange gekündigt.

FÜR MICH BETRUG UND IRRE FÜHREND,
wie kann man denen das Handwerk legen. Ich habe darauf hin sofort PAYPAL gekündigt.
Für mich ist sicher, ich zahle nicht mehr mit Kreditkarte im Internet.

ICH WARNE NUR VOR PAYPAL-ZAHLUNGEN! ! ! !

Kaufen und bezahlen funktioniert, aber.....

Beitrag von Marabella
06.11.2014, 16:56 Uhr

......., den angeblichen Käuferschutz musste ich nun mal in Anspruch nehmen. Leider bekam ich nach ein paar Tagen die Antwort, dass der Händler alles richtig machte und beschrieb. Ich wurde weder gefragt, noch wurden Fotos angefordert. Komische Konfliktlösung, für den Kunden jedenfalls schlecht. Kündigte mein Konto bei Paypal. Eigentlich brauche ich es auch nicht. Spam von Paypal und Pishing gab es genug. Fand ich dann auch ziemlich unsicher.

rentnerin

Beitrag von michaelis, karin
14.10.2014, 22:19 Uhr

PayPal kann ich nur empfehlen - sehr schnelle Abwicklung - und sehr korrekt!

Ebay und Paypal nie erreichbar

Beitrag von vanessa Müller
11.10.2014, 19:33 Uhr

Bei mir wurde Grundlos das paypal Konto eingefroren. ich habe eine rückErstattung. von 70 Euro erhalten .
trotzdem steht das Konto aus minus 1.25 . Ich möchte mein Geld zurück buchen aber es kommt nur die Meldung das momentan keine Information zum Fall vorhanden ist. Beim Paypal KundenService erreicht man nie jemanden .habe es zig mal probiert und die e Mail s werden nicht beantwortet. Bei Ebay fast das gleiche.
TelefonwarteZeiten von 45min die spinnen doch.
Ich habe mich jetzt so geärgert die haben mir meinen ganzen Tag versaut.
Ich kann nur jeden davon abraten

Paypal sagte mir bei "vorübergehender Einbehaltung"...

Beitrag von Friedel
09.10.2014, 11:32 Uhr

...des Geldes, wie es oft bei Rückzahlungen z.B. nach Widerruf erfolgt, geschehe dies, weil das Sepa-Verfahren dies mit sich bringe. Und zwar hätten die Banken angeblich nach bereits erfolgter Überweisung noch 8 Tage Zeit, diese Überweisung ohne Angabe von Gründen zurück zu buchen, daher müsse man diese Zeit abwarten, bevor der Betrag auf dem Paypal-Konto freigegeben werden könne.
Dummerweise weiss allerdings keine der von mir danach befragten Banken etwas davon. Diese sagten mir, es gäbe ein 8-wöchiges Widerspruchsrecht gg. unerlaubte Lastschriften aber von dem, was Paypal als Begründung für die "vorübergehenden Einbehaltung" mir telefonisch mitteilte, wussten die kontaktierten Banken nichts.

PayPal

Beitrag von Mag. Hans Lach
05.10.2014, 08:57 Uhr

Ich kann nur jedermann, der zumindest kein Unternehmer sondern Privatkunde wie ich ist, hauptsächlich Geldeingänge erwartet und sich im EURO-Raum befindet, dringend von der Errichtung eines PayPal-Kontos abraten. Bevor man überhaupt mit dem PayPal-Konto arbeiten kann, muss man erst einige Verifizierungen über sich ergehen lassen. Die Konto- und Kreditkartenverifizierung - immerhin werden nicht alle Kreditkarten wie zB Visa akzeptiert! - kann man noch akzeptieren und funktioniert auch einigermaßen, aber das Kontoeingangslimit von € 2.500,-- PRO JAHR (!!!!!) ist inakzeptabel und lässt sich offenbar nur sehr schwer aufheben. Man beruft sich hier auf eine angebliche EU-Richtlinie, die zumindest mir nicht bekannt ist. Zumindest im Bankenverkehr gibt es eine solche EU-Richtlinie nicht. Natürlich muss man sich für jedes Bankkonto legitimieren, aber ich denke, der PayPal-Vorgang über die Konto- und Kreditkartenverifizierung müsste dafür genügen. Nun, man verlangt also zusätzlich noch eine Legitimation wie zB Reisepass und eine Adressbestätigung wie zB eine Telefonrechnung. Beides kann man auf der PayPal Homepage hochladen. Dann wartet man so wie ich 3 Wochen, ohne dass etwas geschieht. Währenddessen urgiert man fleißig, worauf man prompt eine automatisierte Empfangsbestätigung mit dem Hinweis erhält, man erhielte innerhalb von 1-2 Tagen Antwort. Die natürlich NICHT einlangt. Dann bekommt man eben nach gut 3 Wochen besagte Antwort, man warte auf Unterlagen. Erhält man schließlich - zB nicht auf einmal - € 2.500,-- auf das PayPal Konto, wird das Konto "eingeschränkt", auf gut Deutsch gesperrt, und man kann nichts mehr transferieren, bis die erforderlichen Dokumente eingelangt sind. Dann sende ich nochmals meinen Pass und meine UPC-Rechnung, die aus 2 Seiten besteht, und man erhält ziemlich postwendend (!) die Antwort, das Dokument (WELCHES?) wäre unvollständig und man könne es nicht bearbeiten. Obwohl auf beiden Seiten steht: Seite 1 von 2 und Seite 2 von 2. Wahrscheinlich kann man bei PayPal nicht ausreichend lesen, man stellt sich dumm oder man ist es. Jetzt sind auf meinem PayPal Konto fast € 2.000,-- gesperrt, und ich bin gespannt, wie das weiter geht. Fazit: Macht im EURO-Raum Überweisungen in EURO lieber weiterhin über die Bank, die sind als SEPA-Überweisung kostenlos und dauern auch nur 1 Werktag. Der Übertrag vom PayPal Konto auf das Referenzbankkonto dauert ca. 2 Werktage. Und außerhalb des EURO-Raumes akzeptiert lieber einen längeren Zahlungsstrom und ein paar € Bankspesen!

Habe durch paypal über 1000 euro wegen kreditkarten rückbuchung verloren

Beitrag von anonym
30.09.2014, 12:41 Uhr

Letztes jahr habe ich ein wasserbeschädigtes Flugzeug GPS auf ebay.com ( also ebay USA ) versteigert . Im titel und in der Beschreibung habe ich ganz klar beschrieben das das GPS einen wasserschaden hatte ( Flugzeug ist über die Landebahn hinaus gerollt und in einem Teich gelanded ) . Im titel und in der Beschreibung stand : water damaged gps for parts or repair , no returns . Jemand hat es dann für fast $1500 ( also über 1000 euro ) ersteigert , mit PayPal bezahlt und ich habe es ihm auch gleich zugeschickt . 2 monate später schrieb mir der käufer das er mit dem gerät zu einer reperatur Werkstatt gegangen sei und das sie ihm dort sagten das die reperatur genau soviel kosten würde wie das gerät neu zu kaufen ( $7000 ) . Daher möchte er das gerät jetzt nicht mehr und ich soll ihm sein Geld zurück erstatten . Ich habe das einfach ignoiert da ich ganz klar beschrieben hatte das das gerät kaputt war . Von PayPal kam auch nichts ( wahrscheinlich weil der verkauf schon 2 Monate her war ) und der Käufer meldete sich auch nicht mehr also dachte ich das alles ok sei . 3 Wochen später schaue ich in mein PayPal Konto und sehe das mir die $1500 abgebucht wurden . Ich rufte bei PayPal an und sie sagten mir das es eine Kreditkarten Rückbuchung sei und das das Geld erst einmal eigefroren bleibt bis alles geklärt sei aber ich bräuchte mir keine sorgen machen ich hätte ja nichts falsch gemacht . Nochmal 1 Monat später und ich bekomme ein email von PayPal in dem sie mir sagen das der fall geschlossen ist und für den Käufer entschieden wurde ( das Geld war also einfach so aus meinem Konto genommen worden ) . Ich habe dann angerufen und gefragt wie das denn geht , das auch wenn für den Käufer entschieden wird und er das Geld zurück bekommt , wieso bekomme ich dann nicht erst mein gerät zurück geschickt ? Es kann doch nicht sein das der Käufer sein Geld zurück erstatted bekommt UND das GPS behalten darf ! Daraufhin sagte mir die frau bei PayPal das ich in dem punkt wohl recht habe und sie werde sich drum kümmern . 2 tage später kam dann das email von PayPal in dem sie mir sagten das es mit PayPal nichts mehr zu tuen hätte und ich sollte mich an die Kreditkarten Firma vom Käufer wenden ( welche Kreditkarten Firma das wäre wollten sie mir aber aus Datenschutz gründen nicht sagen ) . Bis heute habe ich das Geld nie zurück bekommen . Das einzige positive ist das ich die meiste zeit meines lebens in der USA gewohnt habe und mich dort gut auskenne . Ich konnte also durch Google rausfinden wo der Käufer wohnt und arbeited und hatte auch eine telefon nummer von seiner arbeit gefunden . Ich hatte dann dort angerufen aber sein Chef sagte mir immer das er gerade nicht da sei . Also habe ich beim 4ten anruf seinem Chef die lage erklärt und habe ihm drum gebeten dem Käufer zu erklären das ich mindestens 3 mal im jahr in der USA bin und wenn es ihm zu umständlich ist das gerät zurück zu schicken dann kann ich auch gerne persöhnlich bei ihm an die tür klopfen um es abzuholen . 3 Wochen später kam das GPS dann hier in Deutschland an also habe ich wenigstens das gerät zurück bekommen . Allerdings hat es sich bei der zweiten Versteigerung dann nur noch für $900 verkauft also doch noch ein verlust von $600 wenn man es mit dem Verkaufspreis von fast $1500 in der ersten Versteigerung vergleicht . Im Endeffekt kann ich nur sagen das PayPal für Verkäufer überhaupt nichts übrig hat . Es wird fast immer für den Käufer entschieden . Ich glaube auch das PayPal / ebay gar keine normale Verkäufer mit versteigerungs Auktionen mehr haben möchte . Ich glaube die wollen nur noch grossmengen Verkäufer mit sofort kauf preisen die ein par Rückbuchungen durch PayPal nicht stört weil sie diese Unkosten sowieso schon in ihren sofort kauf preisen mit eingerechnet haben . Immer wieder hört man wie der Staat sich einmicht wenn sich grosse firmen zusammen tun möchten oder auch gegen Google geht der Staat immer for ( dabei geben die einem wenigstens einen guten Service umsonst ) , aber gegen die ebay / PayPal Monopoly sagt der Staat nie etwas .

Pay Pal verlangt Lieferantennahweise

Beitrag von D. Thiel
25.09.2014, 16:48 Uhr

Ich bin seit über 70 Tagen bei PAY PAL registriert und habe in der Zeit als gewerblicher Verkäufer Umsätze von EUR 15.000 über Pay Pal gemacht. Durch die Regelmetierung konnte ich nur nach 20 Tagen kleinere Beträge bis EUR 800,00 abbuchen. Nun wurde ich freigeschaltet und wolte größere Beträge von meinem Guthaben - mittlerweile EUR 24.000 - abbuchen. Auf einmal soll ich einen Gewerbeschein, einen Ausweis vorlegen und eine Inforamtion wie hoch mein Umsatz in den nächsten Wochen sein wird, wie und wo meine Lieferanten sitzen, Rechnungskopie der Lief. Rechnungen übersenden.
Außerdem wir haben immer die Versanddaten bei Pay Pal hinterlegt, damit der Kunde über den Status informiert ist- PAy Pal hat nun 10 Pay Pal kundenzahlungen aufgegeben, wo wir die Sendungsnummern ermitteln und einen Nachweis des versandes erbringe sollen. Bei 9 von den 10 haben wir die Ware mit "VERSAND" markiert und 3 von den Kunden haben bereitsa pos. bei E-bay bewertet.
Fazit: ich habe bei vielen Aktionen PAY PAL als Zahlungasmittel rausgenommen und werde nun einmal abwarten was passiert ob ich so vielen Umsatzeinbrüche bekommen werde.

Paypal verlangt Rechnung von Verkäufer

Beitrag von Mario
24.09.2014, 22:07 Uhr

Hab auf Ebay einige Lizenzen von MS Office verkauft.
Gab nie Probleme und hab auch 100%ige positive Bewertungen.
Jetzt verlangt Paypal eine Rechnung/Lieferschein von meinem Verkäufer, was ich aber echt nicht einsehe,
da Paypal keine Behörde oder Gericht ist, sondern NUR EIN DIENSTLEISTER, daher sende ich denen gar nichts.
Wie lang kann jetzt PP mein Geld einfrieren, oder bekomme ich das überhaupt nicht mehr, wenn ich denen keine Unterlagen (Rechnung/Lieferschein) zukommen lasse?
Wir sprechen hier von einer Summer von ca 600€

Freundliche Grüße

nur bei Verlust.... nicht bei falsch Lieferung!

Beitrag von Framke
23.09.2014, 09:51 Uhr

Habe Ware für 60 Euro aus China (www.hiairsoft.com) gekauft via PayPal. (Händler war PayPal zertifiziert)
Nach 4 Wochen kam die Ware an.. nur entsprach es weder der Beschreibung und dem Angebotsbild.
Habe direkt PayPal eingeschaltet, nachdem der Händler versuchte sich herauszureden.
Nach über 3 Wochen bekam ich von PayPal die Aufforderung, die Ware nach China zurückzuschicken....Aber bitte versichert!! Kostenpunkt 41,99 Euro die zu meinen Lasten gehen sollen.
Danach bekäme ich meine 60 Euro wieder.
In meinen Augen ein riesen Witz-- Das ganze hat mit Käuferschutz nichts zu tun. Kommt eine Ware (mit Sendeverfolgung) nicht an, springt PayPal recht zügig ein. Kommt aber eine falsche Ware an, bleibt man auf sämtliche Kosten und Unannehmlichkeiten sitzen.

PayPal schützt auch Verkäufer zu unrecht!

Beitrag von Britta R.
21.09.2014, 14:03 Uhr

Ich habe diesen Monat über eine Kleinanzeige von eBay etwas kaufen wollen. Vereinbart waren dafür 160 Euro inkl. versichertem Versand die per PayPal in Vorauskasse bezahlt werden sollten. Der Verkäufer schickte mir eine Zahlungsaufforderung mit 150 Euro, in dem Feld mit Hinweisen stand jedoch nicht worum es sich handelte. Nachdem ich die Ware nicht erhalten habe und seither am Telefon schlichtweg aufgelegt wird wenn ich Anrufe und nachfrage.

Deswegen habe ich bei PayPal einen Käuferschutz Antrag gestellt um meine 150 Euro zurück zu bekommen. Der Verkäufer hat darauf regiert und behauptet es handelt sich dabei um virtuelle Ware, die der PayPal Schutz laut AGB nicht abdeckt. In dem "Käuferschutzverfahren" wurde neben der falschen Angabe das es sich um virtuelle Ware handelt noch eine Sendungsnummer mit "00000 Versandart: Andere" vom Verkäufer eingetragen. Obwohl ich die Beweise rangebracht habe, dass es sich um eine Anzeige von einer Goldmünzensammlung (Glücklicherweise ein Screenshot von der Anzeige gemacht) wurde ich als Käufer abgewiesen mit der Begründung, dass es sich lt. Verkäufer um virtuelle Waren handelt und wenn es so nicht der Fall ist, trotz des Beweises vom Screenshot und nachgereichter Bestätigungsmail des Angebotes von eBay Kleinanzeigen. Damit ich das beweisen könnte, hätte in der Zahlungsanforderung vom Verkäufer die Angebotsnummer der Kleinanzeige stehen müssen, und nicht das Feld leer lassen. Davon habe ich bis heute in den AGB jedoch noch nichts gesehen, dass dort etwas drinnen vermerkt stehen muss - nun weiß ich es besser, es macht es im Konfliktfall jedoch nur einfacher.

Meine 160Euro sind also weg - meine Konsequenz war das ich die Lastschrift bei meiner Bank zurückbuchen haben lasse und seither steht mein Konto mit 150 Euro im Minus und man fordert eine Kreditkarte zur Vertifizierung des Kontos. Eine Strafanzeige wegen Betruges ist in die Wege geleitet, jedoch sehe ich persönlich für mich wenig Chancen das die Staatsanwaltschaft sich für diese "geringe" Summe interessiert. Inzwischen habe ich durch eine google Recherche jedoch herausgefunden das bereits seit Monaten mit dieser PayPal EMailadresse und dem Namen derartige Betrugsfälle von statten gehen. Demnach bezweifele ich sehr stark das PayPal davon nichts mitbekommt (wohl eher nichts mitbekommen möchte!) denn auch die anderen Betrugsopfer haben den Antrag auf Käuferschutz gestellt und wurden abgewiesen. Alleine das ist der Grund wieso ich noch ein wenig Hoffnung habe meine 150 Euro wiederzusehen, dann aber über ein Zivilverfahren und nicht über PayPal.

Ich denke PayPal wird sich nochmals Melden wegen dem Ausstand von 150 Euro diese werde ich jedoch solange nicht bezahlen bis die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft abgeschlossen sind und ich das Zivilverfahren einleiten kann. Ein Rechtsbeistand werde ich mir zu dieser Sachlage noch hinzuziehen.

Auch wenn es so hingestellt wird als wenn nur Käufer Betrugsmethoden über PayPal abwickeln können, Verkäufer können das genauso gut und werden von PayPal noch darin unterstützt.

Mein Rat: Lasst euch keine Zahlungsaufforderungen zusenden, versendet das Geld selbst. Und schreibt dann in das Mitteilungsfeld bis ins kleinste Detail um was es sich handelt. Virtuelle Güter wie Onlinespiele oder auch Dienstleistungen etc. solltet ihr gar nicht über PayPal bezahlen! Damit macht ihr es den Verkäufern unheimlich einfach sich mit eurem Geld aus dem Staub zu machen da diese gar nicht oder nur zum Teil im Käuferschutz abgesichert sind.
Oder unterlasst generell das bezahlen mit PayPal, denn wenn es mal schief geht wird euch da am wenigsten weitergeholfen.

Keine Probleme

Beitrag von Manni
16.09.2014, 09:30 Uhr

Bestelle gelegentlich im Ausland und sehr viel im Inland.
Nachdem der Artikel mit einem Defekt ankam und ich den Verkäufer nicht erreichen konnte schrieb PayPal, dass ich den Artikel zum Verkäufer zurücksenden sollte.
Da die Versandkosten als Privatmensch ins Ausland aber in keine Relation zu der Ware standen (Versand ca 40€, Ware ca 60€) und ich PayPal das auch ausdrücklich mitteilte, haben die mir anstandslos den vollen Kaufpreis erstattet. Das hatte ich in fünf Jahren ungefähr drei Mal.
Die Teile konnte ich dann entsorgen und mich um Erstaz kümmern, aber innerhin hatte ich keinen finanziellen Verlust.
Bezahle ich über PayPal und erhalte in kurzer Zeit eine Gutschrift, frieren die den erstatteten Betrag ein - das ist korrekt. Das dauert dann auch gerne mal 10 Tage. Stört mich aber ehrlich gesagt weniger, da ich weiß, dass das Geld zurückkommt.

Als gewerblicher Verkäufer würde ich PayPal allerdings niemals einsetzen.

scheiß paypal ! verkauft ware angeblich nicht erhalten!

Beitrag von Nancy
14.09.2014, 19:14 Uhr

Habe eine tasche verkauft sie hatte bezahlt ware kam angeblich nie an jetz kommen zu den Betrag von 26.02euro 108 Euro dazu unverschämt paypal ist abzocke weil sie einen nicht glauben ohne sendungsnummer ! Nun muss ich mir ein Anwalt suchen.

Übertriebene Verbannung

Beitrag von Olekk
12.09.2014, 17:12 Uhr

Absolut entäuscht, für alle die Paypal mal richtig kennen lernen wollen. Ich wurde wegen einem Verkauf im Februar 2014 verbannt(und das für immer!!!) Ich habe seit Jahren Sachen bei Paypal gekauft(selbst mit dem Telefon-Support war alles ok), immer alles geklappt, bis zu meinem 1 Verkauf(der Käufer wollte sein Geld zurück, trotz genau beschriebener Beschriebung) was macht Paypal, natürlich den Käuferschutz und wenn das nicht alles ist Sperren sie dein Konto und das für immer!! Man verbietet ein neues Konto aufzumachen, der Telefon-Support zeigt ab da ihr "Wahres Gesicht" beleidigt einen als Verbrecher und einer der Arbeitplätze gefährdent( habe Zeugin, die das mit gehört haben und selbst geschockt waren).So natürlich habe ich ein 2 Konto eröffnet und was hat Paypal gemacht, das Geld von einer Auktion einbehalten (179,90€). Und wenn das nicht alles ist, hat sogar Paypal/Ebay vom den 1 Verkauf die Gebühren von ca. 300€ einbehalten.

Resultat: Zum Einkaufen ok, geht es aber um den Verkauf und dabei Problem, dann rechnet mit menge Ärger, die Verbannung und das Geld gestohlen wird!!

Vorsicht bei Ebay Verkäufen. KEIN SCHUTZ FÜR VERKÄUFER!!!

Beitrag von Julian
31.08.2014, 17:43 Uhr

Ich hätte privat mein iPhone 5S für 600 € bei Ebay an den Höchstbietenden verkauft, der Käufer aus Frankreich hat sofort via Paypal gezahlt. Daraufhin habe ich das iPhone mit DHL an ihn verschickt. Soweit so gut, ich habe dann eine positive Bewertung erhalten und sogar eine nette Email wegen dem schnellen Versand. Nach 6 Wochen dann auf einmal die Email von Paypal wir haben auf Grund einer Kreditkartenrückbuchen den Betrag von 600 € von ihrem Paypalkonto eingezogen. Jetzt ist mein Konto mit Minus 600 € belastet. Ich habe Paypal die Trackingnummer mit geteilt, trotzdem wird mir gesagt das bei einer Kreditkartenrückbuchung die Bearbeitung bis zu 180 Tage dauern kann und das es dafür keinen Schutz gibt.

1) Käufer hat die Ware erhalten (Trackingnummer bestätigt das und eine positive Bewertung).
2) Ob der Käufer mit Kreditkarte zahlt kann man bei Paypal nicht sehen, nur ob er bezahlt hat.
3) Jetzt muss ich mich auf die Bearbeitung der Bank und Paypal verlassen damit ich mein Geld bekomme. So etwas darf nicht sein, was ist eine totale Sauerei.

PS: Selbst der Käufer hat sich via email gemeldet und bedauert es, aber kann angeblich nichts machen da er auf Geschäftsreise ist. Letztendlich zahlen alle Verkäufer an Paypal Gebühren, um dann im Zweifelsfall leer auszugehen.

Ich distanziere mich von PayPal

Beitrag von Edgar Reus
30.08.2014, 17:08 Uhr

Ich werde mein PayPal- Konto jetzt deaktivieren denn ich habe jetzt zwei mal Lehrgeld bezahlt. Einmal als Käufer und einmal als Verkäufer. Mir reicht es jetzt. PayPal kassiert nur hohe Gebühren bei geringer Sicherheit!

Als Käufer erhielt ich einen Artikel nicht. Nachdem ich einen Fall geöffnet hatte und dann aus dem Urlaub kam, teilte mir PayPal mit, dass die Frist für den Käuferschutz abgelaufen ist.

Als Verkäufer wurde mir nach 4 Wochen das Geld wieder zurückgebucht und zwar mit der Begründung, dass die Paypalüberweisung nicht gedeckt sei. Ich konnte dies zwar im Anschluss bilateral mit dem Käufer klären, Paypal hat aber überhaupt nichts zur Klärung beigetragen.

Kein Paypal käuferschutz für Dienstleistung und Gutscheine

Beitrag von Marie. C
24.08.2014, 11:28 Uhr

Ich habe eine Massage auf Groupon gekauft,
Termin habe ich noch vereinbart, als ich gekommen bin, was die Dame umezocgen und der Handy-Nummer wurde deaktiviert. Groupon meldet sich auf meine E-Mails icht zurück also ich melde mich bei Paypal um an das Geld wieder zu kommen, und die Aussage lautet folgendes:
- Wir haften nicht für Dienstleistungen und Gutscheine und können für Sie nichts machen.

Ende vom Lied, man ist mit Kreditkarte besser geschützt als mit Paypal!

Paypal das schlimmste was ich je erlebt habe

Beitrag von Lulu
22.08.2014, 14:23 Uhr

Ich habe bei Ebay verkauft! Wert 150€ ! Eine über Email nette Dame von der elfenbeinküste wollte es haben! Informiert bei der Post wie teuer! 42,99€ versichert! Sie lässt mir also 210€ bei Paypal zukommen! Ich mache das Paket fertig verschicke es ordnungsgemäß und sende die Nummer an Paypal! Gutschrift des Geldes soll 3 Tage später erfolgen warum solange keine Ahnung! Dann 2 Tage später aber der totale Schock Geld wird zurück behalten warum? Ich soll 93,20€ Steuern an die Elfenbeinküste bezahlen sonst bekomme ich mein Geld von Paypal nicht weil ich damit meine Echtheit beweise! Echtheit? Ticken die noch sauber wer soll sonst Geld verwalten mein Hund? So jetzt habe ich gerade aber mal keine 110€ über für irgendeine Steuer! Das Paket bekommt die Dame aber trotzdem! Wenn man Paypal schreibt bekommt man nur standart antworten! Und ich sitze jetzt hier hochschwanger völlig überfordert ohne waren und ohne Geld! Paypal ist absolute Frechheit !

Ware verschickt, Geld wieder abgezogen

Beitrag von Betroffener
10.08.2014, 18:50 Uhr

Ich habe Ware verkauft und verschickt. Das Geld ging ein.
Einen Monat (!) später wurde das Geld wieder abgezogen, da
der Käufer die Kreditkartenzahlung angeblich nicht authorisiert hatte.
Auf Nachfrage erfahre ich, daß bis zur Klärung des Falls ca 100 Tage vergehen können.
Ein absolutes Unding eingegangenes Geld nach versandter, tadelloser Ware, einfach wieder
einzukassieren.
Die Unkomplizeiertheit der paypal Zahlung sollte man nur bei zweistelligen Beträgen
nutzen, da ist das Risiko zumindest überschaubar.

Ebay hält sich selber nicht an ihre Richtlinien

Beitrag von Silvia
08.08.2014, 11:37 Uhr

Hab über Ebay einen SNES Konsole ersteigert. In Ebay`s Richtlinien steht, es muß schon aus der Kopfzeile hervorgehen, das die Konsole defekt ist. Der Käufer hat dieses nicht getan. Erst viel später taucht auf, das die Konsole von unten einen deutlichen Riß hat. die soll angeblich trotzdem funktionieren. Nur, hier kann der Verkäufer es gerne darauf ankommen lassen. Er sieht keinen Cent von mir
Artikelnummer 251600455183
Und Ebay sagt selber, es ist alles korrekt gelaufen. Ne danke. nie wieder Ebay

Verzögerte Verfügbarkeit

Beitrag von Dieter
05.08.2014, 16:06 Uhr

Bin ebenfalls betroffen. Vor 8 Tagen ein Produkt für 400Euro bestellt, dann die Rückmeldung vom Verkäufer: "Nicht lieferbar" und er hat die Paypalzahlung zurückgewiesen. Ich warte jetzt seit 8 Tagen auf die Gutschrift von PayPal. Das Geld wurde aber sofort vom Giro abgebucht.

PayPal schützt den Käufer

Beitrag von Sven Zipperling
29.07.2014, 14:10 Uhr

Ich hatte etwas bei ebay verkauft,
habe es dann abholen lassen.
Ein iphone 5s verkauft für über 550,00 Euro.
Nach 1,5 Monaten meldet sich PayPal das der Acc. gehackt worden ist.
Das heisst wenn ich keine Sendungsnummer nachweisen kann,
werden die das Geld den rehctmäßigen Besitzer zurück geben.

Warum? ich hatte es abholen lassen fertig ist das Thema.
Dann hat man doch mein Geld zurück gegeben,
Minus ist also wieder weg.

Dann nach einer Woche meldet sich PayPal erneut und
meint das der Kunde das Geld nie freigegeben hat über seiner Kreditkartengesellschaft.
Da meint PayPal wenn ich keine Sendungsnummer habe dann wird das Geld zurück gebucht und ich muss also das Konto ausgleichen, demnach Geld weg und Handy weg!!!

Warum ist das mein Problem wenn der Account gehackt oder seine Kreditkarte missbräuchlich verwendet worden ist? Dann muss der Käufer sich ein Anwalt nehmen und Anzeige gegen unbekannt stellen oder???

Sammelklage...

Beitrag von Horst
29.07.2014, 09:55 Uhr

Wer Ahnung hat, wüsste dass es in Deutschland keine Sammelklagen gibt. Es kann jeder für sich klagen, aber nicht alle zusammen...

Privatier

Beitrag von Wolfgang Resch
28.07.2014, 08:27 Uhr

Würde bei einer Sammelklage bei Geld einfrieren sofort mitmachen!!!!

Die Wahrheit

Beitrag von Gunter Kahler
21.07.2014, 23:21 Uhr

Ich sehe gerate eine Sendung von der DDR. Es wird soviel Schwachsinn erzählt. Ich habe auch 2einhalb Jahre gesessen wegen Rpflucht. 1980 habe ich die DDR verlassen. Aber wenn ich heute Ehemalike Politiker Lehre usw reden höre geht mir der Hut hoch. Entweder wollen diese Leute Geld verdienen. Diese Leute haben auf Kosten der DDR gelebt und alles mitgemacht. Das verstehe ich nicht.

Paypal hat definitiv üble Machenschaften!

Beitrag von Grrrr!
12.07.2014, 23:20 Uhr

Kaum kommen mehrere Geldbeträge auf ein Konto will paypal
1. einen Personalausweis
2. eine aktuelle Strom, Gas, Wassersbrechnung!!!! Was? Warum? Seit ihr eigentlich bescheuert?!
3. Handelsregistereintrag!

Wie oft soll man diese Sachen eigentlich noch vorbringen? Geld einfrieren das einem gehört durch seine Geschäftsvorgänge? Wisst ihr was? Für mich klingt das ganz klar nach, ich habe die schnauze voll! Ich werde allen davon abraten, jemals etwas mit paypal zu bezahlen. Sobald mein Konto wieder frei ist, werde ich das Konto kündigen!

Paypal schlimmer als die DDR Stasi

Beitrag von Paypal nie wieder !
09.07.2014, 17:30 Uhr

Paypal schlimmer als die DDR Staatsi !!!!! Sperren einfach das Konto nur weil man etwas höhere Geldeingänge hat und sie befürchten, das das Geld eventuell zurück gefordert wird, es gab diesbezüglich noch nie irgendwelche Vorkommnisse meinerseits bei Paypal, trotzdem machen sie einfach das Konto dicht. KÄUFERSCHUTZ zu lasten des Verkäufers tolles System ! Was geht Paypal an was ich an wen verkaufe ?! Fragen an, wie hoch wohl meine Paypaleinkünfte in den nächsten 6 Monaten sind.... wenn ich wüßte, was die Käufer zahlen, würde ich Hellseher werden und damit mein Geld verdienen. Erzählen dir was von in "Vorkasse" gehen.... absolut gelogen, denn man zahlt ja von seinem eigenen Paypalguthaben. Leute finger weg von Paypal, die machen mit eurem sauer verdienten Geld was sie wollen. Paypal braucht sich ja nicht zu wundern, wenn man sein eingegangenes Geld schnellstmöglich bei Paypal abbucht.... bei der Vorgehensweise und dem "Ruf" wirklich kein Wunder.

paypal das letzte Mal

Beitrag von Bine
08.07.2014, 12:06 Uhr

ich habe ,wegen einer defekten Kommode,vom Verkäufer,am 3., per paypal erhalten. Nun steht da verzögerte verfügbarkeit?!was soll das?ich will mein Geld haben!Wenns darum geht das die geld wollen sind die immer super schnell,nur wenn man selbst geld bekommen soll hat man keine Ahnung wo es bleibt?!Ich bin stinksauer und werde Paypal kündigen

unseriös

Beitrag von Verärgert
22.06.2014, 19:40 Uhr

F i n g e r weg von Paypal, denn die sind n u r unseriös, keinen direkten Ansprechpartner, wenn es mal Schwierigkeiten mit Zahlungen gibt. Falls Dein Artikel storniert wird und sie den Geldbetrag aber schon abgebucht haben, muss man wochenlang auf sein Geld warten.

Mensch

Beitrag von H. Müller
05.06.2014, 19:14 Uhr

Selbst alle Staaten dieser Erde sind keine Staaten sondern Unternehmen mit einer D&B DUNS Nummer.
Pfiffige Anwälte aus den USA haben daher das internationale Handelsrecht, den Uniform Commercial Code, kurz UCC genannt, benutzt, alle Gesetze dieses Planeten zu Fall zu bringen. Das kann man mit dem UCC machen, indem man Eintragungen macht, denen binnen 21 Tagen nicht widersprochen wurde. Diesbezüglich wurden alle Banken, Regierungen und Unternehmen des Hochverrats angeklagt und zwangsgepfändet. Die Eintragungen heißen UCC 1 - 308 und sind in deutscher und englischer Sprache einsehbar unter www.wirsindeins.org und www.revealthetruth.net Dort findet man nähere Infos und Vorgehensweisen.

Selten so ein Schwachsinn wie von Mary gelesen

Beitrag von Zimmer
04.06.2014, 14:25 Uhr

Wirklich selten so ein Schwachsinn gelesen wie den Mary hier los lässt. Wo geht Paypal in Vorkasse wenn ca. 20.000,00€ auf das Paypal -Konto liegen ? Dennoch friert Paypal das Konto ein. Ebenfalls ist das Schwachsinn wenn hier behauptet wird das man nur ein paar Dukumente hochladen muss und dann 10 Jahre Ruhe hat. Erstens, was geht Paypal meine BWA an ?. Zweitens, was geht Paypal meine Geschäftsbeziehungen an ?. In beiden Fällen garnichts. Paypal hat keine Europische Banklizens, lediglich für Luxenburg hat Paypal eine Lizens. Paypal verstößt andauernd gegen geltendes Deutsches Recht, nur ist es vielen zu teuer ein Prozess gegen Paypal zu führen. Paypal friert das Geld unter fahnenscheinigen haltlosen Argumenten ein um damit Gewinne zu erzielen. Jede Bank in Deutschland würde bei so einem gebaren abgemahnt werden. Einzige Recht was Paypal hat, Paypal braucht mit niemanden eine Geschäftsbeziehung eingehen. Mehr aber auch nicht. Geld einfrieren ist nicht Rechtens, ganz einfach. Ebenfalls kann es nicht sein, wenn ein Kunde über Paypal ein Fall öffnet wegen "Artikel nicht erhalten". Der Verkäufer lädt aber den Beleg mit Sendungsnummer zu Paypal, dennoch bekommt der Kunde sein Geld zurück. Ware weg und Geld weg, so geschehen bei mir. Und das nicht nur einmal. Seitdem verkaufe ich nur noch mit einem Fake Paypal-Konto. Wenn der Kunde bezahlen will dann geht das eben nicht. Ich erzähle dann den Kunden irgendeine Geschichte und er überweist das Geld dann auf dem Konto. Das geht genauso schnell wie Paypal und ist unkomplizierter. Sofort-Überweisung ist am selben Tag auf dem Konto. 99% meiner Kunden verstehen das.

An alle Paypal-Geschädigten

Beitrag von Marty
03.06.2014, 12:54 Uhr

Ich kann den Stress teils verstehen, hatte in den letzten 6 Jahren auch einige Male Ärger mit Paypal.. jedoch kann man diesen vorbeugen und muss sich bei einer Selbstständigkeit vorher informieren.
Viele Leute wollen schnell Geld verdienen, die Vorzüge von Paypal und eBay nutzen aber beachten nicht die Regeln des weltweiten Geschäftsmodells.

Man kann sein Geschäft bei Paypal direkt zu Anfang freiwillig überprüfen lassen, also einige Dokumente hochladen, danach hat man ca. 10 Jahre Ruhe und dann ist eine weitere Überprüfung möglich.

Paypal geht bei jedem Kauf und Verkauf in Vorkasse, auf jeden Fall wenn man Bank-Einzug wählt und das Geld nicht hochlädt. Paypal geht also ständig in Vorkasse und muss sich absichern. Das gilt gerade für hohe Beträge. Das muss man alles einkalkulieren. Jeder Kunde hat das Recht, Ware zurück zu geben, also muss Paypal sicher sein, dass diese Gelder rückabgewickelt werden können - ergo behält Paypal Geld ein.
Desweiteren wird Paypal sehr gerne von Betrügern genutzt und ein ganzes kriminelles Netzwerk lebt von Paypal-Kunden. Da muss Paypal sofort kontrollieren, wenn plötzlich Unmengen von Gelder auf Konten gehen.

eBay und Paypal raten jedem Verkäufer keine Existenz allein auf deren Seiten aufzubauen. Das ist fatal, denn es kann immer mal zu Problemen/ Ausfällen kommen.

Wer also alleinig mit diesen Online-Diensten fährt hat in gewisser Weise auch selber schuld.
Mein Rat: Mit eBay anfangen, etwas Geld anhäufen, eine große Webseite designen lassen, Gelder in Werbung investieren und alles andere kommt von selbst, wenn man gute Waren anbietet. Mit den Jahren hat man einen festen Kundenstamm, eBay bringt dann auch viel Geld aber die eigene Webseite sichert das monatliche Einkommen. So muss es sein und nicht anders.

Auch Facebook usw. hilft seinen Kundenstamm zu vergrößern. Hier muss man ganz klar im Voraus planen und nicht blind vertrauen und nur das Geld sehen.

Mich regt es genauso auf, dass eBay bei jeder Rückabwicklung 10 Tage braucht, den Betrag gut zu schreiben aber! das weiß ich im Voraus und muss es einplanen. Das Geld ist ja nicht weg, kommt nur später als bei anderen Banken.

Natürlich gibt es auch Fälle, wo man nur den Kopf schüttelt - dass liegt aber daran, dass die Menschen dahinter einfach auch mal Fehler begehen.

Ein Beispiel: Ich hatte wegen gekaufter Ware einen Fall über Paypal geöffnet, weil die Ware defekt war.. ich gab an, dass ich die Batterie wechselte und der Roboter trotzdem nicht ging.. das war Grund genug um den Fall gegen mich zu schließen, weil die Batterie zu wechseln angeblich gegen die AGBs verstößt, weil es eine Veränderung der Sache ist. Natürlich ist dies nicht so und nach dem 5ten Anruf hat der Kunden-Service mir Recht gegeben und ich habe nachträglich mein Geld erhalten.

Man muss eBay/ Paypal als Partner sehen aber sich niemals abhängig machen. Ansonsten hat man schon verloren.

LG
Marty

was tun gegen diese machenschaften von paypal??

Beitrag von tim taler
29.05.2014, 22:17 Uhr

diese frage richtet sich an die mitarbeiter von IT Rechtskanzlei:

was tun- und wer tut was dagegen?

mein frage an euch: habt ihr euch schon mal mit den "machenschaften" von paypal beschäftigt, speziell geht es um kontensperrungen, einfrieren von geldern (sogenannte "rücklage", teilweise in höhen, die existenzvernichtend sind), einbehaltung von teilbeträgen in höhe von 20% von eingehend zahlungen über 1,5 monate......hier passieren dinge, die sich in vollkommenen rechtsfreiem raum bewegen und mit dieser vorgehensweise greift paypal absolut unrechtmässig und willkürlich in geschäftsabläufe von unternehmen ein, die sich nie etwas zuschulde haben kommen lassen........ein weiteres riesenproblem: der sogenannte paypal-käuferschutz, in dem sich paypal wie ein inquisitor benimmt und willkürlich entscheidet, verbrauchern eine absolute rechtssicherheit VORGAUKELT und diese damit in die irre führt.......rechtlich vollkommen illegal, unseriös.........machenschaften, die u.U. auch im auftrag von ebay laufen, um lästige mitbewerber zu eliminieren.......es wäre sehr interessant zu meinen fragen eine antwort von euch zu erhalten!!! vie

auch unserer erfahrungen als verkäufer mit paypal sind echt krass........wir überlegen sogar, klage einzureichen und gleichgesinnte zu suchen. leider- und das wird die kosequenz sein- wird uns dann paypal die geschäftsbeziehung aufkündigen und wir können vielleicht unser unternehmen schliessen. es gibt keine sinnvolle alternative- als händler hat man die schon- aber die verbraucher sind sowas von paypallastig orientiert, dass über paypal mindestens 80% aller zahlungsvorgänge abgewickelt werden.........

was ist mit weiteren betroffenen, gerade gewerbetreibende- vielleicht bringt es was, wenn sich mehrere betroffene zusammnenschliessen und eine sammelklage einreichen??

in den usa hatte paypal vor einiger zeit eine sammelklage am hals und musste fast 10 mill. dollar schadenersatz zahlen.......

Verstoß gegen § 5 TMG

Beitrag von Rotbier
29.05.2014, 17:04 Uhr

PayPal verstößt in seinem Impressum gegen § 5 TMG, welcher "Angaben, die eine schnelle elektronische Kontaktaufnahme und unmittelbare Kommunikation mit ihnen ermöglichen, einschließlich der Adresse der elektronischen Post" fordert. PayPals E-Mail-Adresse lautet webform@paypal.de – angegeben ist sie im Impressum aber nicht. Gelesen werden die Nachrichten, die dort eingehen, allerdings nachweislich, auch wenn andere ggf. keine Antwort erhalten sollten.

Ebay / PayPal besser nicht

Beitrag von Birgit R.
22.05.2014, 12:57 Uhr

Wir brauchen weder ebay, noch PayPal.Dnke ich bin auch bedient, über Paypal tätige ich nichts mehr, kann aber mein Konto da auch nicht löschen.Von Ebay sollte man tunlichst auch die Finger lassen, bei Problemen kümmert sich nämlich ein Mensch um etwas, im Gegenteil, man wird noch bei " Käufer zahlt nicht " hingestellt, wie ein Betrüger, dabei möchte man doch NUR sein Geld für die ersteigerten ware haben!? Zudem sind die Verkaufsprovisionen mehr als abgeschmackt, hier kann man schon von Abzocke reden und die Gebühren, für Ware, die nicht bezahlt und / oder abgeholt wurde werden einem auch nicht zurück erstattet, da kann man natürlich leicht eine kostenlose Seite wie Ebay Kleinanzeigen finanzieren, gar kein Problem.Es ist schon richtig, der Online und Versandhandel macht vieles kaputt, besser ist ein Trödel, ware gegen Geld und dann keinen Ärger, aber es soll ja noch vollkommen kostenlose Auktionshäuser geben.
Also FINGER WEG VON EBAY UND PAYPAL, oder man muss mit sehr viel Ärger rechnen.

Ich kann mich nicht beklagen Guter Verkäuferschutz

Beitrag von Rafflenbeul
16.05.2014, 10:18 Uhr

Ich habe GUTE Erfahrungen gemacht.. habe mir Lautsprecherboxen bestellt für über 200 Euro.
Habe diese Boxen an die Firma mit PayPal bezahlt. Boxen kommen an und ....... Gehäuse mehrfach gebrochen, Holz kaputt.

Nun, mit der Firma gesprochen, sofort Bilder eingereicht bekomme ich nach mehreren Emails die ich denen gesendet habe eine Antwort in der geschrieben wird , Zitat " Ich solle mich nicht so anstellen, bei längerer Benutzung würden die SO bei mir auch aussehen und man würde ir mit 10 Euro entgegenkommen und ich sollte doch das so annehmen.!!"
WARUM soll ich nagelneue, frischgelieferte kaputte Boxen SO annehmen und behalten ?

Auch nach Beschwerdeanruf, tat sich nichts mehr und man solle mir bitte Rücksendeaufkleber senden wurde ich nur vertröstet.

Nun ja , Paypal angerufen denen die Situation mitgeteilt.
Papayl hat dann den Verkäufer im Rahmen des Käuferschutzes angeschrieben .. Kam aber wohl keine Antwort. Sollte dann die Boxen zurücksenden und die Versandbelege an Paypal faxen.

Habe ich gemacht... Nur , mein persönliches Problem, der von mir beauftragte Versand von 25 Euro bei dem Gewicht, der Boxen, stand nicht in dem Verhältnis was dieser Geschäftskunde nur bezahlt hat (nur 7 Euro Versand)

Habe dann auch hier mit PayPal gesprochen.. Wenn ICH jedesmal die Rücksendungen bezahlen muss, kann ich nach 8 mal zurücksenden keine neuen Boxen mehr bezahlen.

PayPal hat mir nach geprüfter Sendungsverfolgung mit Ankunft der Boxen 2 Tage später den gezahlten Preis zurückgebucht und weitere 2 Tage später hatte ich freundlicherweise als Kulanz sogar meine 25 Euro Versand mit gutgeschrieben.

Von der Firma habe ich und auch Paypal bis heute keine weiteren Emails/ Antworten bekommen.

Hätte ich NICHT per PayPal bezahlt, so hätte ich sogar auf eigene Gefahr die Boxen zurückgesendet und hätte wahrscheinlich noch einen Anwalt bezahlen müssen um mein Geld zurück zu bekommen und das bei extremem Zeitaufwand.

ICH kann also nur DANKE PayPal sagen.

Bürokratie hoch drei

Beitrag von SB
15.05.2014, 17:44 Uhr

paypal verlangt vom Käufer die Beauftragung eines Sachverständigen, auch wenn der Verkäufer die Mängel bereits eingeräumt hat.

mind ebay + paypal

Beitrag von bnz
08.05.2014, 17:40 Uhr

ich kann den ganzen vorrednern nur zustimmen.

mehrfach ist es mir passiert dass ich ware als vk verschickt habe, der kunde angeblich nichts erhalten hat - und paypal dann einfach dem kunde recht gibt - ware weg, geld weg

das ist mehr mehrfach via paypal und auch via ebay passiert.

noch schöner wirds wenn man auf ebay.de us-ware bestellt, dann ist auf einmal ebay.com der ansprechpartner.

ich kann nur sagen.

mistladen - aber leider fehlen gute alternativen.

kundenservice - sowohl bei ebay als auch paypal ist fürn arsch.
die leute an den hotlines legen auf, wenn man denen widerspricht (beweismitschnitt vorhanden)
- upss ;-)

PayPal nur als Käufer für Überseegeschäfte

Beitrag von Thorsten
08.05.2014, 14:38 Uhr

Ich nutze PayPal seit Jahren ohne Probleme. Aber nur als Käufer, um Geld zu versenden. Und das auch hauptsächlich für Überseegeschäfte in Amerika oder Asien. Ich würde mir aber eher die Finger abhacken, als PayPal auch als Verkäufer zu nutzen. Den Kaschuben würde ich niemals mein Geld überlassen.

Auch von PayPal in die Insolvenz getrieben...

Beitrag von Stefan
06.05.2014, 15:22 Uhr

Uns ist hier gerade in Sachen Ebay / PayPal das absolut Unvorstellbare passiert...

Ich habe mich zum 1.1.2014 selbstständig gemacht.
Ich vertreibe Kabelsätze für KFZ und Haustechnik...
Das sind dann Kabel, um z.B. in einem Fahrzeug eine Sitzheizung, Nebellampen oder Freisprecheinrichtungen nachzurüsten.
Die Kabel werden bei mir im Haus gefertigt und haben eine absolut hohe Qualität.

Natürlich haben wir auch Ebay als Vertriebsweg gewählt, haben dort aber sehr langsam angefangen um die Logistik langsam aufzubauen und nicht in Lieferengpässe zu geraten.

Hat alles wunderbar geklappt, denn alle Kunden waren zufrieden und wurden immer prompt beliefert.
Wir haben bei allen Ebay Angeboten 3 - 4 Tage für die Lieferzeit angegeben, die wir immer unterschritten haben.

Nun wurden die angebotenen Kabelsätze immer vielfältiger und ich buchte einen "Ebay Shop", um den Kunden eigene Kategorien zu bieten und somit das Stöbern in den Artikeln zu erleichtern.
Voraussetzung für den Betrieb eines Ebay Shops ist aber u.A., dass man PayPal akzeptiert.
Ich habe mir nichts dabei gedacht und PayPal sofort eingerichtet.

Nach der Einrichtung von PayPal (zusammen mit dem Ebay Shop) explodierten die Bestellungen.
Dennoch wurden alle Kunden immer brav beliefert... Negative Bewertungen gab es nicht.

Ganz plötzlich, am Karfreitag (2014), wurde dann mein PayPal Konto limitiert... Davon bekam ich aber nichts mit, da ich über Ostern nicht daheim war.

Erst am Ostermontag erlangte ich Kenntnis davon.
Es handelte sich um eine "Routineüberprüfung" und man bräuchte einige Unterlagen von mir.
Die wollten Unterlagen wie z.B. 6 zufällig ausgewählte Versandbelege, Gewerbeanmeldung, Name und Anschrift meiner Lieferanten + Rechnungen dieser Lieferanten, Eine Begründung dafür, warum ich so hohe Umsätze habe (!!!) usw...

Alle Unterlagen stellte ich sofort zusammen und faxte sie noch am Ostermontag zu PayPal.
3 Tage später konnte ich sehen, dass die Faxe nun meinem Konto zugeordnet waren und ich wartete.... wartete, wartete...

Ich muss dazu sagen, dass ich so doof war, und die Ebay Angebote nicht sofort beendet habe, denn die Bestellungen liefen ja weiter....
Ich lieferte natürlich schön zuverlässig, zumal ich inzwischen mit einem PayPal Mitarbeiter reden konnte, und der mir zusicherte, dass die Angelegenheit binnen 3 Werktagen aus der Welt geräumt sein würde.

Irgendwann, so nach ca 9 Tagen, ging mir mein Material aus.
Ich musste also dringend nachbestellen.
Erst jetzt fiel mir auf, dass ich über mein PayPal Guthaben nicht verfügen konnte...
Mittlerweile hatten sich dort über 21.000 EUR angehäuft, über die ich nicht verfügen konnte.
Alle meine Lieferanten (es gab bei mir nur 3) habe ich via PayPal direkt bezahlt.

Nun stoppte ich meine Ebay Angebote.

Da sich keiner meiner Lieferanten um meine "Notlage" kümmerte, hatte ich also kein Material mehr.
Ich führte alle Bestellungen, so gut es eben ging, noch aus, konnte jedoch 68 Ebay Bestellungen nicht mehr versenden.
Also stornierte ich die Bestellungen und schrieb die Kunden an.

Von den 68 Kunden erhielt ich 53 negative Bewertungen, zumal PayPal denen ihr Geld nicht direkt zurückschickte... Bei denen stand was von "Verzögerte Verfügbarkeit" im PayPal Kontoauszug.

Am 1. Mai wurde die Limitierung ausfgehoben, jedoch behielt PayPal 20% der Summe als "dauerhafte SIcherheit" ein.

Das war mir aber erstmal egal... Ich konnte endlich mein Material bestellen und bezahlen...
Und weiter ging es...

Heute nun (6.Mai 2014), hat Ebay mir mein Kundenkonto gekündigt.
Begründung: Ich erfülle nicht die Mindeststandards um bei Ebay zu verkaufen.
Auf eine telefonische Nachfrage erklärte man mir, dass es in einem ganz kurzen Zeitraum zu 53 negativen Bewertungen gekommen ist, und das könne man nicht dulden.

Egal wie ich argumentiert habe (Mündlich und auch schriftlich), die lassen mich nicht wieder zurück.

Da ich meine Produktion natürlich den Ebay Bestellungen angepasst habe, kann ich mich nun quasi einsargen...
Die Kabelkonfektionierungsmaschinen sind allesamt geleast, und ohne Ebay bekomme ich nichtmal die Leasingraten für die Maschinen zusammen.

Leider habe ich mich vorher nicht im Netz über PayPal und die Gefahren schlau gemacht.
Mir wird, so wie es jetzt aussieht, nur noch der Weg in die Insolvenz bleiben,
Danke Ebay und PayPal.


PayPal behält nun die zuvor eibehaltenen 4500,- EUR plus dem Geld, was heute noch zusätzlich auf dem Konto war (4700,- EUR) , also 9200,- EUR für die nächsten 180 Tage ein.

Ich bin absolut erschüttert, dass so etwas in Deutschland (oder in der EU) möglich ist.

Account wurde gehakt - paypal reagiert mit Absage

Beitrag von Marcel Librig
02.05.2014, 13:50 Uhr

Gestern buchte mir PayPal dreimal Beträge ab, ich solle von einer russ. Gamesseite Leistungen bezogen haben. Hab ich nie, website kenne ich gar nicht. Hab sofort alles von meiner Bank zurückbuchen lassen, PayPal über Konfliktlösung informiert, Anzeige erstattet. Nun bekomme ich von PayPal die Standartantwort: Es ist kein Missbrauch erkennbar. Klasse!
Das wars dann wohl PayPal - tausende Euros über euch bezahlt und hakt jemand mein account...

paypal ist ein verein von hobby4rschif1ckern!

Beitrag von hans schmalfuß
17.04.2014, 01:06 Uhr

mehr kann ich dazu auch nicht sagen, ausser dass man besser auf konventionelle art in form von überweisungen seine zahlungen tätigt.

wenn man etwas bezahlt und der verkäufer sofort sein geld bekommt, man selber aber auf eine teilrückzahlung über wochen hinweg mit dem vermerk der pseudosicherheit mit dem wortlaut "verzögerte verfügbarkeit" abgespeist wird, hat das ncihts mit sicherheit, sondern vielmehr mit dem begriff "cashflow" zu tun...

paypal sollte mal ein paar backsteine am firmensitz in die scheiben kassieren!

Paypal - Lastschrift widersprechen?

Beitrag von loveknits@web.de
15.04.2014, 13:25 Uhr

Ich habe derzeit ein Problem, welches auch mit Paypal zu tun hat: Kürzlich habe ich bei Gamecodeshop.de eine PSN-Karte im Wert von 20,00 EUR erworben und mit Paypal bezahlt. Nun erhielt ich von Gamecodeshop.de eine email, dass man mir den Code für die Karte erst zusendet, wenn ich mich "verifiziert" habe (Ausweiskopie per email oder telefonisch). Telefonisch hätte man mich angeblich nicht erreichen können. Da das Unternehmen jedoch durch meine Registrierung alle erforderlichen Daten hat und auch den Betrag über Paypal bereits erhalten hat, sehe ich keinen Sinn in einer Verifizierung und weigerte mich. Schlussendlich habe ich die Transaktion unter Berufung auf §355 BGB storniert und den Betrag zurückgefordert. Dies wird mit verweigert mit dem lapidaren Hinweis auf die AGB, denen ich ja zugestimmt hätte - und entweder ich verifiziere mich oder ich sehe weder den Code noch das Geld! Meine Recherchen im Internet haben ergeben, dass dieses Unternehmen mit Sitz in Chicago schon bekannt ist für diese "Masche" (hätte ich mich mal vorher schlau gemacht :-( ). Ich habe über Paypal einen Konflikt-Fall eröffnet, jedoch auch da kaum Aussichten auf Erfolg, da Paypal für u.a. immaterielle Güter (z.B. Codes, Downloads etc.) keinen Käuferschutz bietet. Man ist also auf sich allein gestellt.
Der Betrag wurde nun von Paypal von meinem Konto abgebucht. Meine Frage ist nun, kann ich den Betrag über den Lastschrift-Widerspruch zurückbuchen lassen oder ist das eher problematisch?
Vielen Dank schon mal für Ihre Antwort.
Christine

"Dynamische Reserve" ... klingt schön bedeutet aber nichts gutes

Beitrag von eBay Händler
06.04.2014, 10:14 Uhr

Bei einer dynamischen Reserve wird ein prozentualer Anteil des Gesamtunsatzes zurückgehalten. Begründet dadurch das angeblich massiv Kunden anrufen (nee ist klar - wer das angeblich ist wird auch nicht gesagt) und sich über irgendwas beschweren. Versandzeit ist unser einziges Manko, was daran liegt das wir eine Manufaktur sind und nicht auf Lager produzieren. Und niemals sind es so viele Käufer die sich beschweren das es rechtfertigt die folgende Summe zurückzuhalten.

In Euro ausgedrückt bedeutet es für uns 24.000 Euro (Innerhalb eines Tages von 10% auf 30 % dynamische Reserven hochgesetzt). Das war der Anlass, das wir jetzt auf Prinzip Rechnung (z.B. Klarna) setzen und den Account geschlossen haben.

PP lebt davon das die meisten Verkäufer sowieso Ihre Kunden zufriedenstellen wollen und tut am Ende so als sei die suggerierte Sicherheit deren Verdienst, was nur soviel bedeutet das PP anscheinend alle Verkäufer als Verbrecher ansieht und alle Käufer als gute Menschen. Vorteile hat hier nur der Käufer bei PP.

Daher sollte jeder Verkäufer sich gut überlegen ob er auf diese "Zeitbombe" setzt der einem ziemlich schnell den Geldhahn zudreht den so schnell kommt man nicht mehr da ran.

keinerlei Sicherheit

Beitrag von michael
19.03.2014, 14:16 Uhr

cih habe einen Gutschein über ebay gekauft. diesen eingelöst und auch bezahlt, über paypal...bis hier war alles gut....ich kaufte dann außerhalb ebay weitere gutscheine.
auch diese waren ok und ich bezahlte mit paypal.
einen tag später wurden alle gutscheine ungültig und vom gutscheinausteller gesperrt.
Warum: die gutscheine wurden von mydays an die darxion AG geliefert aber von denen nie !! bezahlt.
wenn die nicht bezahlt sind behält ishc mydays das recht vor diese zu sperren.
ich wußte davon natürlich icht und habe weitere gutscheine von den Darxion betrügern gekauft.
ummer bezahlt mit paypal.
als ich 24 stunden später merkte was los ist hatte paypal schon das geld ausgezahlt..
der darxion betrüger war mit dem geld weg.
ich habe alles versucht pay pal angeschrieben und versucht das die das geld nicht verschicken, aber da war es schon raus ganz ohne mein zutun...
ergebnis: paypal ist nicht sicher....und darxion nebst diversen helfern betrüger !!

Dipl.Pychologin

Beitrag von N.Lyadska
18.03.2014, 10:05 Uhr

Mein Freund hat mir am 27.2.2014 Euro 22 überwiesen.
Nachdem nach einer Woche noch nix da war, fragte ich bei paypal nach.
Daraufhin kam eine email mit der Bitte, doch mindestens 10 Tage zu warten.
Und es gehe nicht, dass Fremde auf das Konto Geld überweisen können.
Warum wird das Geld dann nicht rücküberwiesen ??
Mittlerweile sind 20 (!) Tage vergangen und es tut sich immer noch nix.
Auf meine Beschwerde bei paypal hiers es nur lapidar:
Ein Mitarbeiter wird sich um diese Sache kümmern, das kann aber bis zu 4 Wochen
oder auch 8 Wochen dauern....
Ich kann von meiner Seite aus nur DRINGENDST vor dieser Abzock-Bank WARNEN.......

paypal sucks

Beitrag von Wilder
16.03.2014, 17:27 Uhr

Paypal hat mir vor über einem halben Jahr mein Konto willkürlich gesperrt
und illegalerweise mein Guthaben einbehalten.

Hundete Beschwerde- Emails halfen nichts.

Erst eine handfeste Klagsandrohung mit einegschriebenen Brief
nach Luxenburg haben diese Leute zum Einlenken bewegt.

Warum agiert desier verein wie ein Beamtenapperat ?
Wollen die Ihre Kunden nur sekkieren ?

Sie sollten vielleicht das mal lesen.
http://www.paypalsucks.com/

Ich bin zwar als Händler bei ebay registriert
lebe aber zum Glück nicht davon.

Alle jene tun mir leid, und whe dem
die von der paypal Willkür deren komplette Existenz abhängt.

PayPal überflüssig wie ein Furunkel

Beitrag von Ex-Ebayerin
12.03.2014, 04:45 Uhr

Nachdem ich - wegen PayPal-Frust - schon seit über einem Jahr nichts mehr bei Ebay gekauft oder verkauft habe, kündigte ich eben meine Ebay-Mitgliedschaft. Ich nehme heute noch eine einzige Transaktion mit PayPal vor, und dann kündige ich auch mein PayPal-Konto. Abstimmung "mit den Füßen". Ich sehe es nicht ein, dass dieses ausländische Unternehmen mir bei jedem Kauf in die Tasche greift, selbst wenn es sich nur um ein gebrauchtes Buch oder 5€-Guthaben für das Pferde-Online-Spiel meiner Tochter handelt. Ich nutze jetzt andere Internet-Verkaufsplattformen und für Online-Game-"Gold"-Guthaben PaySafeCard. Ich fühle mich regelrecht erleichtert, und hoffe auch, dass mein E-Mail-Postfach in Zukunft ohne die beiden Unternehmen "etwas" entschlackt ist ;-)

Verzögerte Verfügbarkeit

Beitrag von Inga
11.03.2014, 19:30 Uhr

Ich habe einen Betrag mit Paypal gezahlt und bekam die Mitteilung, dass der Empfänger nicht registriert sei.
Also habe ich die Zahlung sofort und noch am gleichen Tag storniert.
Trotzdem wurde am Folgetag das Geld von PP von meinem Girokonto eingezogen.
Zahlung und Storno waren am 2.2.14.
Einzug vom Konto am 3.2.14.
Bis heute warte ich auf die Gutschrift von PP.

Nach einer schriftlichen Beschwerde hieß es:

"Die verzögerte Verfügbarkeit von Rückzahlungen von Transaktionen per Bankeinzug wurde Ihnen in unserer letzten E-Mail erläutert. PayPal geht bei Zahlungen per Lastschrift für Sie in Vorkasse und der Lastschriftprozess kann nicht von uns abgebrochen werden. PayPal selbst würde es vorziehen, wenn wir das Geld von Ihrer Bank schneller erhalten und verrechnen könnten als dies der Fall ist.

Wenn Sie Verzögerungen dieser Art in Zukunft vermeiden möchten, dann finanzieren Sie Ihre PayPal-Zahlungen bitte per Sofortzahlmittel wie PayPal-Guthaben oder Kreditkarte."

Interessant ist, dass ich den gleichen Fall 14 Tage schon einmal hatte.
Exakt die gleiche Vorgehensweise.
PP hat mir danach 5,00 Euro als "Sorry" gut geschrieben.
Sicher nett, aber was nützt es mir, wenn das System nicht funktioniert?
Ach ja, und zeitgleich war plötzlich der "verzögerte" Betrag als Gutschrift registriert.
10 Tage nach Einzug von meinem Konto!!!!!!!!!!!!!!

Oder steckt da System dahinter?
Soll ich PayPal-Guthaben oder Kreditkarte hinterlegen, damit man sich bei Paypal Arbeitsabläufe spart? Sind kleinere Beträge zu aufwändig, obwohl sie Gebühren dafür kassieren?
Möchte man auf diese Weise mit meinem Geld/Guthaben arbeiten?
Darum die Verzögerungstaktik, um mich zu diesen Schritten zu bewegen?

Paypalzahlungen sind nicht immer zu vermeiden, aber in Zukunft werde ich mich auch mit den Alternativen, wie Clickandbuy, oder Sofortüberweisung.de beschäftigen, wenn es um Onlinekäufe geht.

Heute ist der 9. Tag und ich warte immer noch auf mein Guthaben.
Es ist keine riesige Summe, Gott sei Dank!
Aber es geht um das Prinzip.

Seit mehr als 1 Woche ist mein Geld nicht mein Geld!!!

Was machen die Menschen bei denen es wirklich um große Summen geht?!

Und ich will von Paypal kein finanzielles "Sorry", sondern das der Dienst zuverlässig und blitzschnell funktioniert.

Grüße an alle Leidensgenossen von einer sehr verärgerten PP-Kundin

Was ist flüssiger als Wasser???

Beitrag von Werner
10.03.2014, 12:06 Uhr

Wie soll ich sagen? meine Frau und ich sind bei Paypal schon einige Jahre kunde, und es war immer super weil die Überweisungen sofort auf dem Konto des Verkäufers gelandet sind.
eines tages vergas meine frau die Passwörter, und hat kurzerhand ein neues eröffnet, wusste aber nicht das auf dem alten noch ein kleiner betrag war! wir haben bei pillepalle angerufen und dort nachgefragt wie wir das noch holen können? Antwort von pillepalle (PayPal) das alte Konto ist geschlossen, da geht nixmer. seid dem nur noch chaos keine sofort Überweisung mer möglich, bitte überweisen sie den betrag auf ihr pillipalle konto, ( wenn man das macht, dauert es mindestens eine woche bis sich da überhaupt was tut) nur leider zieht pillepalle gleich mal was ab! nun reicht es nicht um die Zahlung abzuschließen. wenn ich aber einen höheren betrag überweise, wissen diese Idioten (Sorry) nicht für was der betrag sein soll, und es passiert nichts.
mitlerweile haben wir drei pillepallekonten die für nichts zu gebrauchen sind, nur leider verkaufe ich noch ab und an über Ebay und die verkaufschancen sinken immernoch ohne pillepalle.
ich hoffe das sich das in laufe der zeit endert, so das ich den misst endlich nichtmer vewenden muss.
L.g.Werner und sein anhang :)

Paypal hält Geld zurück

Beitrag von R. Gayda
08.03.2014, 07:48 Uhr

Mir geht es genauso wie hier schon geschildert.
Für eine Bestellung die ich einen Tag später storniert habe und der Verkäufer
das Geld zurück überwiesen hat, hielt Paypal das Geld 8 Tage zurück.
Ich habe mir daraufhin das Geld durch den Widerruf bei meiner Bank zurück geholt.
Prompt stellte mir Paypal 5,00 Euro als Minus auf mein Konto. Jetzt kann ich solange
nicht über Paypal bezahlen, bis ich die 5.- Euro ausgleiche. Frechheit! Erst mein Geld wegen
einbehalten und dann noch 5.- Euro kassieren wollen. Die Begründungen waren übrigens genauso
wie hier schon gesagt Sepa Umstellung etc. Das halte ich auch für völligen Quatsch.
Habe mich bei Paypal schriftlich u. telef. beschwert. Wird aber sicherlich nichts bringen. Das
kommt mir alles genauso vor, wie bei den billig Stromanbietern, die auch mit den Geldern der
Kunden arbeiten (überhöhte Abschläge etc.). Über Paypall müßte auch mal im Fernsehen berichtet werden.
u

Verzögerung!

Beitrag von Patrick Herold
07.03.2014, 23:39 Uhr

So, hatte wieviele andere hier das Problem mit der Verzögerung.
Haben am 24.02.14 gekauft und am 26.02.14 wurde die Bestellung storniert.
Ich musste bis zum 06.03.14 warten bis ich das Guthaben wieder bei Paypal hatte.
Auf Anfrage per Telefon wurde mir mitgeteilt, das es an SEPA liegt, wegen der Gefahr
der Rückbuchung.
Wenn ich alles andere hier so lese, kann ich mich eigentlich nicht so beschweren. Gut, 7
Arbeitstage sind ein wenig lang. Aber auch eine Überweisung kann teilweise 4 Tage
dauern bis sie da ist.
Ich denke, das PayPal einfach nicht damit klar kommt und es deshalb zu solchen leidigen
Umständen kommt. Ich wollte eigentlich auch schon früher was machen, meine Frau
war geduldiger und nu ist das Geld dann doch da......

Paypal selbst ist ein scheiss nie wieder!!!!!!

Beitrag von Erol
02.03.2014, 04:29 Uhr

Habe in england 2 hermes gürtel gekauft als original bezahlt mit paypal ca.über 300 euro.ware kommt aber fälschung billiger china fake,naja gut habe gedacht ich sende ware zurück und bekomme geld auch,habe sofort kauferschutz gemeldet,paypal fordet mich das ich artikel zurück senden soll.habe es getan.nach paar wochen paypal schreibt mich an das die gunsten leider nicht für mich enscheiden weil habe andere artikel zurück geschikt....so eine lügerei und paypal glaubt an verkäufer...bekomme kein geld mehr:(((( schreibe paypal was ist mit meine ware????
hier ist antwort von paypal bitte schön.

Vielen Dank für Ihre Anfrage an PayPal bezüglich der Käuferbeschwerde PP-002-90.................

Leider konnten wir den Fall nicht zu Ihren Gunsten entscheiden, da Sie nicht den erhaltenen Artikel an den Verkäufer zurück gesendet haben. In diesem Fall können wir Ihren Käuferschutz nicht aufrecht erhalten. Auch erfolgt keine erneute Versandaufforderung an den Verkäufer.

Ihre zivilen Rechte bleiben von unserer Entscheidung unberührt. Sie haben außerhalb von PayPal die Möglichkeit, rechtliche Schritte einzuleiten oder den Sachverhalt direkt mit dem Verkäufer zu klären.

Es tut mir leid, dass wir Ihnen in diesem Fall keinen positiven Bescheid erteilen können.

Falls Sie noch Fragen haben, helfen wir Ihnen jederzeit gerne weiter.

Viele Grüße,

Desiree Kilian

PayPal-Kundenservice

Copyright © 1999-2014 PayPal. Alle Rechte vorbehalten.

PayPal (Europe) S.à r.l. & Cie, S.C.A.

Société en Commandite par Actions

Eingetragener Firmensitz: 22-24 Boulevard Royal,

5ème étage, L-2449 Luxembourg, RCS Luxembourg B 118 349

Unberechtigte Geldeinbehalte von Paypal

Beitrag von MG_Spatz
28.02.2014, 16:29 Uhr

Kann mich dem Kommentar von MWK nur anschließen.

Gekauft 20.02.2014 um 00:32 Uhr - kurz danach storniert -
Vom Verkäufer die Paypal-Erstattung erhalten 20.02.2014 um 08:32 Uhr
21.02.2014 Abbuchung von meinem Girokonto von Paypal

o h n e G u t s c h r i f t auf meinem Paypal Kto., denn weitere Einkäufe werden ebenfalls vom Girokonto eingezogen.

Paypal behält das Geld ein!!!!

Nach einigen Beschwerden bei Paypal erhalte ich gleiche Infos... SEPA etc. alles Quatsch, da ich bei der Bank Rücksprache gehalten habe und auf meine Androhung mit Rückgabe der Lastschrift droht man mir am Telefon mit einem Inkasso-Büro

am 26.02.14 erhalte ich folgende Mail:

------------

Guten Tag, xxxxxx!

Vielen Dank für Ihre Anfrage an PayPal bezüglich der Einbehaltung einer Rückerstattung. Gern gebe ich Ihnen hierzu Auskunft

Sie haben am 20.02.2014 eine Zahlung gesendet und anschließend eine Rückerstattung erhalten.

Nach ein bis zwei Werktagen sehen Sie bereits, dass Ihr Bankkonto mit dem entsprechenden Betrag belastet wurde. Da Ihre Bank die Lastschrift innerhalb einer Frist von 6 Werktagen (Bankarbeitstagen) ohne Angabe eines Grundes zurückbuchen kann, wird der Rückerstattungsbetrag unmittelbar nach Ablauf dieser Frist Ihrem PayPal-Konto gutgeschrieben.

Da dieser Zeitraum gesetzlich verankert ist, wird Ihnen Ihre Bank dies bestätigen können.

Im Anschluss können Sie den Betrag für Ihre nächste PayPal-Zahlung verwenden oder über „Geld abbuchen“ auf Ihr Bankkonto überweisen.

Ich freue mich, Frau xxxxxx, wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte und wünsche Ihnen einen schönen Tag. Ich würde mich freuen, wenn Sie uns auch weiterhin gewogen bleiben.

Viele Grüße,
PayPal-Kundenservice

Copyright © 1999-2014 PayPal. Alle Rechte vorbehalten.
PayPal (Europe) S.à r.l. & Cie, S.C.A.
Société en Commandite par Actions

Eingetragener Firmensitz: 22-24 Boulevard Royal,
5ème étage, L-2449 Luxembourg, RCS Luxembourg B 118 349

-----------------------------------------------------

Bis heute 28.02.2014 kann ich nicht über mein Geld verfügen, der Kontostand bei Paypal ist nach wie vor mit 0,00 EUR ausgewiesen.

Sollte mein Geld nicht am Montag gebucht sein, dann werde auch ich die Lastschrift zurück geben, mal schauen ob deren Begründungen ausreichen um ein Inkasso-Büro einzuschalten. Ferner geht der ganze Vorgang zur Verbraucherzentrale.

PayPal hält scheinbar gern Geld seiner Kunden zurück

Beitrag von MWK
25.02.2014, 17:20 Uhr

Habe die selben Probleme wie Birgit Berg (und wohl auch schon andere, die mit PayPal bezahlen). Am 17.2. abends bestellte ich etwas und bezahlt mit PP; 2 Stunden später stornierte ich die Bestellung, und der Händler erstattete den Betrag am 18.2. gleich morgens zurück. Am 19.2. wurde mein Bankkonto belastet, an die Rückzahlung aber komme ich bis heute nicht ran. Ausrede von PayPal: das Geld kann zur Zeit nicht frei gegeben werden wegen der Umstellung auf das SEPA-Verfahren; selten so einen Quatsch gehört. Jetzt habe ich bei meiner Bank die Rückgabe der Belastung wegen Widerspruchs veranlaßt; ich lasse mich doch von PayPal nicht verarschen. Aber im Grunde ist das alles kein Wunder; PayPal gehört zu eBay, und über den Laden und dessen Methoden muß man ja wohl nichts mehr sagen bzw. schreiben.

Seit Dezember Abbuchungen aus Hong Kong & Singapur

Beitrag von Martin
24.02.2014, 14:22 Uhr

Ich kaufe auch öfter mal etwas bei EBay aus China, Hong Kong und Singapur. Bisher vollkommen problemlos, da die Anbieter die Produkte ja auf EBay Deutschland in Euro anbieten.

Inzwischen hatte ich seit Dezember drei Abbuchungen auf meiner Kreditkartenabrechnung von PayPal aus HK bzw. Singapur - mit entsprechenden Gebühren für den Auslandseinsatz der Kreditkarte. Und jedes Mal renne ich PayPal hinterher, die Gebühren zurück zu bekommen.

Beim ersten Mal war's angeblich ein Versehen, das hab ich ihnen auch geglaubt - inzwischen wird's wohl eher zum Standard. :-(

PayPal als Rechtsinstanz ?

Beitrag von Andreas R.
23.02.2014, 09:44 Uhr

PayPal bietet sicherlich zu 99 % Vorteile. Vielleicht auch mehr, vielleicht aber auch weniger. Da mir noch nichts Gleichartiges passiert ist, mag Zufall sein. Anderserseits möge mir bitte einer der vielen Kommentatoren ein für alle Parteien gerechtes und sicheres Zahlsystem nennen. Ich steige sofort ein. Die Überweisung von Bank zu Bank ist es mit Sicherheit ebensowenig, wie Western Union, Skrill o.ä. Institute. Der Käufer wäre immer der Verlierer, wenn beispielsweise die Ware defekt ist , das statt einer Digi-Cam nur eine Verpackungshülle geliefert wird oder die Ware garnicht erst ankommt. Über PayPal habe ich wenigstens noch die Chance, das eingesetzte Geld zurückzuerhalten.
Andererseits frage ich mich, warum von allen Beschwerdeführern PayPal mit Sitz in Luxemburg als letzte Instanz akzeptiert wird. Als Verkäufer schließe ich mit dem Käufer einen Vertrag über den Kauf ab. PayPal ist lediglich dazwischen geschaltet, leistet den Finanztransfer und kassiert dafür recht kräftig mit.
Auch wenn der Käufer sein Geld zurückerhält, heißt das nicht, dass das Vertragsverhältnis aufgehoben ist. Bei einer berechtigten Forderung ( und davon muss ich bei den Kommentaren ja wohl ausgehen) bleibt der Käufer in der Haftung für seinen Kauf und den Geschädigten bleibt der Weg über Mahnung, Mahnbescheid und der Klage vor Gericht immer noch offen.Bei einer Forderung von beispielsweise 500.- € würde ich doch auf keinen Fall von einer privaten Institution mit Sitz im Ausland eine Entscheidung akzeptieren, die mich wirtschaftlich schädigt !!

Paypal und verzögerte Verfügbarkeit

Beitrag von Birgit Berg
21.02.2014, 17:36 Uhr

Mir geht es genauso, wie es in den Kommentaren steht. Ein Verkäufer hat mir bei Nichtgefallen der Ware sofort am 17.02.2014 den Kaufpreis auf mein Paypal-Konto zurücküberwiesen; als Guthaben ist es nicht verbucht. Status: " Prüfung "; nicht abgeschlossen. Ich habe wenig Geld zur Verfügung und brauche jeden Cent.

Hier kommt die bodenlose Frechheit:
Am 19.02.2014 habe ich einen Artikel, niedriger Kaufpreis, mit Paypal bezahlt. Dieser wurde SOFORT von meinem Lastschriftenkonto abgezogen; sprich, am gleichen Tage. Das ist doch der Hammer oder? Auch, mindest. 2 Mails von mir, kamen mit den allseits bekannten, automatisierten Antwortmails von Paypal zurück, bei dem selten ein individuelles Problem erfasst und erklärt wird. Ich bin stinkewütend.

Heute ist der 21.02.2014 und das Geld liegt seit Montag bei Paypal.

Überflüssig

Beitrag von Volkmar Gerber
21.02.2014, 09:08 Uhr

Ich hatte Anfang des Monats eine Bestellung storniert, der Verkäufer erstattete den mit PayPal bezahlten Kaufpreis in zwei Beträgen am 10.02. und am 14.02. Nachdem das Geld am 20. Februar noch nicht auf meinem Paypal-Konto verbucht war, setzte ich mich direkt mit dem Finanzdienstleister in Verbindung. Nach einer automatisierten Mail bekam ich zu meiner Überraschung tatschlich eine Antwort von einem 'richtigen' Menschen. Darin wurde mir erklärt, dass Bearbeitungszeiten von etwa 14 Tagen durchaus die Regel seien.
Ich denke, dass ein Dienstleister, der im Jahr 2014 zwei Wochen braucht, um einen Geldbetrag im Inland zu transferieren, den Herausforderungen des Marktes nicht gewachsen ist. Ich werde das PayPal-Konto nach dem Abschluss der Transaktion - ich habe inzwischen ernsthafte Zweifel, ob ich mein Geld jemals wiedersehe - löschen und künftig Sofortüberweisungen und meine Kreditkarte nutzen. Mit diesen Abzockern möchte ich nichts mehr zu tun haben.

traurig traurig

Beitrag von strangerrj
20.02.2014, 14:13 Uhr

Also Paypal nutzte ich schon seit Jahren nicht mehr. Da es einfach von Seiten der Betreiber und der Nutzer nur zu Missbräuchen genutzt wird. Eher selten für das ehrliche Geschäft. Alleine wenn ich mir hier die Kommentar lese, frage ich mich: Wie intelligent ist denn nun der Mensch. Ein absolutes mittelalterliches barbarisches Verhalten miteinander von und in Paypal.

Und auf der anderen Seite gibt es offensichtlich immer mehr umbildete Menschen die alles toll finden und nur "Mitmacher" sind. Das ist nicht innovativ. Sondern dumm und faul. Was man im Leben anfasst, sollte man auch immer hinterfragen. Aber das ist das Hauptproblem. Das tut kaum noch ein Mensch.

Ja und schneller als meine Kreditkarte ist Paypal leider nicht. Fakto.

Paypal bietet KEINEN Verkäuferschutz , aber auch keinen echten Käuferschutz

Beitrag von blitzmailer
18.02.2014, 17:33 Uhr

NEIN real gesehen ist Paypal absolut unnötig, genau so wie eine Schneelawinen Versicherung in der Wüste Sahara.
Nur als Käufer wird man mit der "sicherrrer" Werbung so eingesudelt dass man das Gefühl hat
ohne diese Versicherung bekommt man überhaupt keine Ware....vor allem nicht bei eBay und Co.
Wenn bei Paypal die entstehenden üppigen Gebühren nach dem Kostenverursacher Prinzip bezahlt werden müssten, ja dann würde ganz schnell auch bei den Käufern das mitdenken einsetzen.

Weit über 99% aller Transaktionen im Netz laufen auch ohne Paypal ohne Probleme
( mal Ware vertauscht, eine Sendung verschwunden oder eine Rückgabe Widrruf nicht mitgerechnet,alles Dinge welche so und so klar gesetzlich geregelt sind und auch so von VK gehändelt werden )

Mit Paypal sind es weit weniger Transaktionen welche ohne Probleme ablaufen, weil
a.) Käufer natürlich durch die VK rechtlosigkeit ermutigt werden das System auszunutzen
b.) Und noch wichtiger, echte Betrüger haben erst mit Paypal ein Werkzeug richtig Geld zu verdienen.
Oder wer würde z.b. 2000 EUR für eine "echte" Rollex via Überweißung bezahlen wenn er genau weiß die würde im realen Geschaft 20 x mehr kosten ??
Aber mit Paypal kann man das ja machen, man ist ja als Käufer versichert !?

ABER jetzt kommt natürlich der kleine Haken, genau für dieses 1% (oder viel weniger) wo man überhaupt diese angebliche Paypal Sicherheit bräuchte greift das System natürlich nicht (jedenfalls nicht freiwillig ohne großen Medientubel)

Dem Käufer wird dann "allerdings auch berechtigt" eine Mitschuld gegeben, klar dass es so einen Kauf nur im Traum geben kann.

Dann bleiben Summa summarum genau 0 % übrig wofür Paypal eine sinnvolle Versicherung ist.

Paypal will alle Gewalten in einer Hand behalten, dabei hat es doch das Beispiel der Weimarer Republik gezeigt welche Folgen dass haben kann....

Wobei die Ausführungen nur ein Bruchteil des ganzen darstellt welchen Zweck oder Sinn Paypal erfüllt.

Es handelt nicht wie eine Bank, auch nicht wie eine Versicherung, und schon gar nicht wie ein Treuhändler......nur eine Seifenblase mit eigenen Gesetzen um möglichst schnell so viel wie möglich Geld zu verdienen.

Leider fehlt in unserem Land eine echte richtige ANTI Paypal Lobby

Paypal fürchtet deutsche Gerichte wie der Teufel das Weihwasser - Satz von Adel Gronen

Aber ohne eine Lobby mit echten starken (vor allem finanzkräftigen) Partnern aus der Medienlandschaft, der Politik und vor allem der Rechtswissenschaften
wir man diesem Monstum leider nicht beikommen!

keine wirkliche Hilfe von Ebay

Beitrag von eva.follett
17.02.2014, 21:01 Uhr

ich habe aus Unkenntniss bei Ebay den Button Pay Pal angeklickt, und meine E.Mail gesendet, dachte sollte einer bei mir was kaufen, dann kann er einfacher Überweisen,muß nicht zur Bank,dachte das Geld kommt von P.P. auf mein Bankkonto (so kanns gehen wenn man Ü60 ist) jetzt habe ich einige Zahlungen tatsächlich auf mein P.P. Konto bekommen,ca 50 € allerdings habe ich gar kein Konto, ich hatte ja keines eröffnet, dachte ja nur wie oben beschrieben,
Fakt ich telefoniere mir die Finger wund, Ebay lässt mich im Regen stehen, Tip war: mit Kunde Kontakt aufmnehmen, diesen bitten, das Geld zurückzufordern, hab ich auch versuchsweise bei 4 Käufern getan,Antwort geht nicht bzw nur über eine Art Reklamation zum Kauf(auch nicht das wahre) also ich werd es lassen,
Geld ist irgendwo ,nur nicht bei mir. Meine Bitte um Hilfe, wie kann ich dieses von mir aus Unkenntniss gesetzte Häkchen wieder rausbekommen, bringt keine Antwort, alles nur drumrum Gerede, der Herr am telefon meinte am einfachsten wäre es ich würde halt doch ein Konto eröffnen u so mein Geld an mich selbst zurücküberweisen. Er könnte mich nicht rausnehmen, Also Hilfe auch für jemanden der sagt,ich kann es nicht,durchschaue dieses ganze Krams nicht mehr, Hilfe kann man vergessen,
denke drüber nach ganz aus Ebay rauszugehen und evtl nach 4 Wochen mit neuer Kennung wieder reinzugehen, weiß allerdings nicht, ob das geht, oder ob ich an meiner Kontonummer scheitern könnte, denn meine Bankdaten sind ja gleich, weiß jemand ob das möglich ist ???
wär dankbar für jede kleine Hilfe
grüße von einer ziemlich genervten und bisschen verzweifelten Omi,

Paypal ist Abzocke...

Beitrag von Daniel Lippmann
17.02.2014, 14:16 Uhr

Bin seit einiger Zeit nicht mehr bei Paypal - Grund hierfür war eine Anfrage, ob eine Retoure die zwei Jahre zurücklag rechtens war! Ich hatte etwas bei einem Händler (also nicht Privatperson) über eBay / Paypal gekauft und es zurückgeschickt weil defekt. Daher hatte ich natürlich das Geld wieder erhalten.
Es war eine Frechheit, dass Paypal überhaupt nachgeforscht hat, dann war der Ton der Kommunikation äußerst unverschämt. Habe daraufhin sofort mein Konto gelöscht und ärgere mich jedesmal, wenn ich bei eBay nicht direkt überweisen kann sondern trotzdem jede Zahlung über Paypal läuft.

Paypal nie wieder !

Beitrag von Jürgen
15.02.2014, 04:09 Uhr

Hallo zusammen,
ich habe vor kurzem eine Kamera auf ebay mit über 400 euro verlust verkauft.
Paypal hat von der erhaltenen Überweisung 17 € und noch was abgehalten...
Das ist auch der Grund,warum ich das Konto schliessen möchte.
Aber irgentwie stellen die sich quer....
Irgent eine Autorisierung ist angeblich noch nicht abgeschlossen.
Es ist aber alles bezahlt,und ich habe auch alles erhalten.
Bis jetzt habe ich auf meine Frage nur eine Standartmail von denen erhalten,wo ich natürlich nichts mit anfangen kann......
Wenn ich dadurch bin,wird es für mich kein Paypal mehr geben.

PP braucht kein Mensch ...

Beitrag von Babo
14.02.2014, 09:29 Uhr

Ich als gewerblicher Ebay Verkäufer kann jedem nur abraten diesen Verein für Zahlungseingänge zu nutzen, der Verkäufer ist dann der Tageslaune des Käufers ausgeliefert und das sogar weit über die gesetzliche Widerrufsfrist hinaus ...
Ich meine 45 Tage sind es in den der Käufer sich die Kohle ganz problemlos zurück holen kann, warum auch immer.

Das häufigste Argument ist "weicht von der Beschreibung ab", was in 95% der Fälle aber nicht der Wahrheit entspricht.

In diesem Sinne, ALLE gew. Verkäufer FINGER WEG VON PAYPAL!

Paypal Rückzahlung

Beitrag von Arne
12.02.2014, 08:51 Uhr

Wenn möglich immer mit Sofortüberweisung zahlen! In meinem Fall habe ich am 5.2.14 eine Rückzahlung auf mein Paypal Konto bekommen, da der Artikel doch nicht lieferbar war. (Fast 500€) Bis heute keine Rückzahlung auf mein Konto erhalten, da Geld "eingefroren" ...!? Wir sind doch nicht im Mittelalter, wo eine Überweisung bis zur Ausführung über eine Woch dauert. Ich finde es unverschämt und habe Paypal zum letzten mal benutzt!

Geld senden nur wenn nicht anders möglich ja, empfangen nie wieder!!

Beitrag von Silke
30.01.2014, 16:14 Uhr

Da wir viele Artikel in eBay.usa kaufen, haben wir uns bei PP angemeldet. Alles ohne Probleme, Verifizierung ging schnell und dann konnten wir auch schon mit PP bezahlen. Alle Sendungen sind zufriedenstellend angekommen. Nun überlegten wir uns, auch PP bei eBay anzubieten, haben uns dann aber ganz schnell dazu entschlossen, das nicht mehr zu tun. Allein die Gebühren, die ich neben den eBaygebühren an PP zahlen muss, sowie das unsinnige Zurückhalten von Beträgen ( noch nie eine Antwort oder Begründung bekommen, ausser: zur Prüfung) ist wirtschaftlich für kleine Privatverkäufer nicht zu machen. Was sollen denn diese Prüfungen? Diese hatten wir auch bei Zahlungen, die nicht von eBaykäufern stammten. Es geht PP doch überhaupt nichts an, wer mir von wo Geld schickt.
Desweiteren hatten wir bei ebay allein aus Sicherheitsgründen nur noch Paketversand etc. angeboten, und mehrfach Käufer gehabt, die mit PP zahlen wollten und nach Warensendungen fragten und auch drohten, negativ zu bewerten. Ist uns auch sofort klar geworden, dass man so versucht, später über den Käuferschutz Geld zurückhaben zu wollen. Was soll das? Das ist doch kein seriöses System!
Natürlich hält PP das Geld fest, zum arbeiten, zum noch mehr Geld machen - das haben wir begriffen. Aber verdienen sie denn nicht schon genug, als dass sie noch das Taschengeld kleiner Leute festhalten??? Danke, kommt für uns nicht mehr in Frage, und bei Käufen verwenden wir es nur noch wenn es nicht anders geht.

PayPal - Nein Danke !

Beitrag von Pöppel
22.01.2014, 21:56 Uhr

Von PayPal kann ich nur abraten !
Mein PayPal Konto wurde seitens PayPal grundlos ohne irgendein Fehlverhalten meinerseits eingeschränkt ! Auf Nachfrage bei PayPal wurde mir eine Begründung verweigert bzw. nur ganz allgemein mitgeteilt, dass ich meinen PayPal-Account zu risikoreich genutzt habe. Was auch immer das heißen mag ? Ich bin seit 2002 Mitglied bei Ebay und verfüge über mehr als 500 positive Bewertungen ! Wurde in mehr als 12 Jahren niemals negativ bewertet ! Probleme bei meinen Zahlungen bzw. Geldeingängen sind mir nicht bekannt ! Meine Schufa ist sauber mit einem Score von 96 Prozent ! Schulden habe ich ebenfalls keine ! Was für ein Problem die Leute von PayPal haben, kann ich nicht beurteilen, da man mir eine Begründung verweigert ! PayPal hat übrigens immer Recht ! Ich kann nur sagen: Finger weg von PayPal !

Ebay, Paypal und die Provisionsgier

Beitrag von O.Springer
20.01.2014, 18:37 Uhr

Hallo,

ich bin seit gut 14 Jahren auf der Ebayplattform und musste erfahren, dass es den Betreibern dieser Plattformen nur um ihren eigenen Profit ging. Ich habe gegen mehrer Verkäufer rechtskräftige Urteile erlangt- insbesondere mit hochwertigen Uhren. Letztendlich kam weder der Paypal Käuferschutz noch Ebay für den Schaden auf- einige der Verkäufer handeln immernoch auf der Plattform. Der Käuferschutz und Vertrauenswürdigkeit ist für mich nur ein riesen Marketinggag.
Zur Zeit finde ich interessant, dass ein Käufer innerhalb von 45 Tagen einen Käuferschutzantrag stellen kann und das BGB vorest ausgehebelt wird durch neue AGB´s von Ebay. Paypal friert dann das Geld erst einmal zinslos ein bzw. fordert nach. In meinem Fall, hat der Käufer die Ware über 20 Tage in seinem Besitz, was er damit gemacht hat ist mir unerklärlich, denn er beantragt Käuferschutz und behauptet die Ware sei defekt. Bei uns war die Funktion einwandfrei, einen Frachtschaden hat er auch nicht angezeigt. Er hat auch noch positiv bewertet. Nach 20 Tagen Hola die Waldfee, das Ding sei defekt. Wer war nun der Verursacher ? Ich habe sowohl Ebay als auch Paypal mit dem Sachverhalt konfroniert, aber da kamen nur ganz smarte Standardantworten. Zwischenzeitlich habe ich mich an die Bafin und Verbraucherzentrale gewandt. Fazit- es gibt noch andere lukrative Plattformen.
Beste Grüße und viel Spaß beim Handeln.

Paypal-Kontoschliessung

Beitrag von moermann2001
19.01.2014, 14:59 Uhr

Hallo ich bin sehr guter Käufer und Verkäufer bei Ebay seit 1997 und nutze das Bezahlsystem von Paypal überwiegend bei meinen Käufen. Ich habe fast 1700 - 100% positive Bewertungen. Allein in 2013 wurden von mir 130 Käufe über PAypal getätigt. Jetzt wurde mein Konto geschlossen, weil ich in den letzten 12 Monaten acht Konfliktlösungen eingereicht habe, wegen Nicht-Lieferung des Verkäufers bzw. Schrott-Waren..Das heißt die Betrüger und Ganoven sind bei Paypal herzlichst willkommen.Den Schaden tragen die "kleinen" Kunden und Käufer. Jeder sollte von dieser Art Abzocke Abstand nehmen und andere Unternehmen wählen, die nicht über PAYPAl verkaufen. Denn der sogenannte "Käuferschutz" ist dann wohl nur eine Werbemasche .
Wenn Kunde/Käufer Konfliktlösungen eingibt fliegt er raus..Aber was ist mit den Millionenschäden, die PAYPAL durch betrügerische MAssnahmen der Verkäufer entstehen??

Keine Hilfe bei Problemen mit Paypal

Beitrag von mrslaila
14.01.2014, 22:20 Uhr

Ich kaufe das eine oder andere Stück bei ebay, auch gerne im Ausland. Momentan habe ich Probleme mit paypal da ich eine Zahlung aufgrund einer fehlenden Sendung nicht zurück erstatten will. Die Mitarbeiter im paypal Call Center können oder wollen nicht helfen. Der Transaktionsfall ist über den Käuferschutz nicht abgesichert obwohl ich über ebay gekauft hatte. Meine Frage nach Möglichkeit das Geld zurück zu erhalten wurde mit dem Kommentar versehen, dass man hier nichts für mich tun kann. Mein Geld ist also verloren (ca.200€) nun mag es sich um einen relativ niedrigen Betrag handeln hier geht es aber um das Prinzip.

Also bitte für alle die dies lesen: Vorsicht bei Käufen über ebay und Zahlungen über paypal.

Ich werde weiter kämpfen und hoffe dass ich mein Geld zurück erhalte

Paypal willkürliche Entscheidungen für Käufer!!! Verkäuferschutz ganz klein geschrieben bei Ebay

Beitrag von Nele
09.01.2014, 10:51 Uhr

Ich habe kürzlich eine bittere Erfahrung mit Paypal machen müssen.
Ich habe ein Konzertticket über Ebay versteigert. Der Käufer behauptete er habe das Ticket nie erhalten/bzw. nur einen leeren Briefumschlag erhalten. Bei Ebay gab er an er habe einen Artikel erhalten der erheblich von der Beschreibung abweicht um den Käuferschutz zu bewirken!Tatsachen, wie dass der Brief manipuliert war (sichtbarer Neuverschluss mit Klebeband!) hat er nicht erwähnt. Denn bei Verlust des Tickets auf dem Postweg hätte er kein Käuferschutz gehabt. Der Fall wurde relativ schnell von Ebay zu Gunsten des Käufers entschieden. Auf Rückfrage bei Ebay, meinten die Mitarbeiter (wir haben bestimmt 10 davon gesprochen, weil wir ständig weitergeleitet wurden!!) der Käufer sei all seinen Pflichten nachgekommen wie Anzeige bei Ebay + Anzeige bei Polizei. Das aber auch wir all unseren Pflichten nachgekommen sind, war/ist Ebay egal. Wir haben einen Sendungsnachweis vorlegen können wie verlangt. Wir haben den Brief mit dem Konzertticket im 4-Augen-Prinzip geprüft und per Einshreiben zur Post gebracht. Wenn das Ticket nun auf dem Postweg verschwunden ist, dürfte der Käuferschutz eigentlich gar nicht greifen. Ebay hat aber vorschnell entschieden, dass der Käufer sein Geld bekommt und unser Geld ist futsch!!! Wie kann Ebay über unser Geld entscheiden??! Ohne Paypal wäre der Fall sicherlich anders ausgegangen. Nun bleibt uns nur der Weg zum Anwalt!!! Hat jemand eine ähnliche Erfahrung gemacht, dass der Verkäuferschutz KEINE Rolle spielt bei Ebay??

PAYPAL = ABZOCKE

Beitrag von Weishäupl
28.12.2013, 09:36 Uhr

Paypal , diesen Namen bringe ich ebenfalls nur mit Abzocke und unseriösem Verhalten in Verbindung !

Folgender Fall hat sich bei uns zugetragen :

Mein Sohn hat sich in einem Internet-Room mehrer Sachen über Monate hinweg gekauft und erspielt !
Er wurde dann im Chatroom von anderen Usern angesprochen und es wurde vereinbart , das er gegen Zahlung von einmal 170.-e und dann 200.-e diese Sachen per Datei verschickt !

Es gingen sofort wie besprochen beide Zahlungen ein , worauf er die Dateien natürlich sofort verschickte !
2 Tage später sperrt Paypal das Konto mit dem Ende vom Lied das die Zahlungen storniert wurden und das Geld weg ist !

Geld weg , Dateien weg ! Viel Ärger !!!

Paypal ist egal

Tucholski: Deutschland erwache!

Beitrag von Alfred Tetzlaff
25.12.2013, 09:50 Uhr

Alle Kommentare deuten auf ein "Bemerken" hin. Viele Menschen merken, dass etwas nicht stimmt im Land. PayPal ist wahrlich nur ein Teil der Wahrheit. Wer die Historie ebay / PayPal verfolgt kann doch nur zum Schluss kommen: Abzocke, Betrug, Willkür zu Lasten der Kunden, egal. Sei es Käufer oder Verkäufer.

Und was geschieht. Gewinnzuwächse bei den Abzockergesellen der Ebay PayPal Bande ohne Ende! Und natürlich politisch gewollt, gefördert und gedultet: Immer zum Nachteil der Bürger!

Wie gesagt Es ist nur ein Teil. Auf allen Ebenen geschieht kongruent das Gleiche in diesem Land.
Wir werden allen ALLEN Ecken und Enden verarscht und betrogen!
Und am Ende als Dank noch eine Abmahnung......

Deutzschland geht es gut und ich will dass dies so bleibt!
Recht so Frau Kanzelerin!

Deutschland: Hörst Du nicht? Siehst Du nicht? Erwache!

Paypal ja aber nicht so wie jetzt !

Beitrag von Internationaler Verkäufer
21.12.2013, 11:10 Uhr

Ich verkaufe gewerblich seit 2002 Spielwaren im Internet überwiegend über ebay.com also auf der US Seite von ebay. Ich liefere in alle Länder. Die Käufer bezahlen bei mir zu 99% mit Paypal. In den Jahren 2001 - 2007 habe ich Artikel unter 30 - 40 Euro immer unversichert versendet über die Post oder DHL Päckchen. Die Zahl der Verluste lag bei 0% . Die Zahl der Käuferschutzanträge lag auch bei 0%. Pro Jahr wurden um 400 - 500 solcher Sendungen von mir erstellt. Über 70% dieser Sendungen wurden in Länder außerhalb der EU versendet. Der Rest in EU Länder. Nach Deutschland liefere ich garnicht, da die Verkaufspreise hier im Keller liegen. Im Jahre 2008 - 2009 stellte ich diesen Verkauf aus persönlichen Gründen ein. Seit 2010 - 2013 also nunmehr versende ich nur noch versichert. Hintergrund: Seit 2010 begann es langsam aber sicher, das bei unversicherten Sendungen Käuferschutzfälle und Anträge eröffnet wurden. Anfangs allerdings nur aus Südamerika und Südeuropa. Mittlerweile schützen mich aber auch Einschreibesendungen und versicherte Pakete nicht mehr, und es kommen Käuferschutzanträge aus allen Staaten ausser Russland/ Frankreich/Australien. Ich verliere mittlerweile 1-2 Sendungen von 10 Sendungen durch ungerechtfertigte Käuferschutzanträge. Der Ablauf sieht meist wie folgt aus: Der Käufer kauft einen Artikel und bezahlt diesen mit Paypal. Ich versende diesen Artikel als DHL Paket oder Einschreiben. Die Zustellung erfolgt je nach Land zwischen 4 - 20 Tagen. Etwa 10 Tage nach Zustellung eröffnet der Käufer einen Käuferschutzantrag auf ebay oder Paypal. Selbst wenn ich die Zustellung belegen kann, bekommt der Käufer sein Geld zurück, was Paypal mir natürlich vom Paypalkonto abzieht. Meist rechtfertigt Paypal,dies indem nur Textbausteine kommen oder einfach das ich die Zustellung nicht belegen kann. Manchmal heißt es auch, das nur FEDEX, UPS , DHL Express oder TNT in etwa gelten was Sendungsnummern betrift.

Es ist zweifellos so, das immer mehr Menschen weltweit wissen, wie Sie Ware und Geld über Paypal umsonst bekommen. Einige Pakete versende ich mittlerweile über UPS da hier eine sehr schnelle Zustellung gewährleistet ist. Diese Versandmöglichkeit ist aber in viele Länder nicht bezahlbar. Ein versicherter Versand schützt vor Betrügern heutzutage nicht mehr. Es ist zweifellos so, das das Ebay und Paypalsystem diese Käufer unterstützen. Im letzten Jahr habe ich allein 290,00 Euro verloren, da 7 Pakete gleichzeitig kurzzeitig für 14 Tage verschollen waren. Ich gehe von einem Unfall bei DHL aus der aufgearbeitet werden mußte. Das Tracking war vorhanden nur für 14 Tage unterbrochen. 5 Käufer eröffneten Käuferschutzanträge, und bekamen Ihr Geld von ebay ohne große Widerstände ersetzt. Als die Ware dann doch noch kam, bezahlte 1 Kunde. 3 haben sich nie mehr gemeldet. 1 Käufer redete den Artikel schlecht und meinte er bezahle nicht..... Die Käufer wissen mittlerweile ganz genau, wie einfach das ganze geht. Einige nutzen den kleinsten Anlass um Antrag auf Käuferschutz zu stellen, andere nutzen das System gnadenlos aus ,, Betrug nennt man so etwas ,,

PayPal behält Geld einfach ein

Beitrag von Andre Weidenbach
17.12.2013, 07:22 Uhr

Nach längerer Zeit habe ich mal wieder PayPal genutzt. Mein Account besteht seit Jahren und ist komplett verifiziert. Eine Zahlung erhalten über 40 Euro war kein Problem. Als nun ein grösserer Betrag am Montag von 900 Euro kam, wurde das Geld einfach von PayPal geblockt, also einbehalten zur Prüfung. Ich musste bei der Konfliktlösung angeben warum ich das Geld erhalten habe! Adresse des Senders angeben etc. Das ist eine Frechheit und meine private Angelegenheit. Die Bank fragt auch nicht bei jedem Geldeingang warum ich das Geld bekommen habe und fragt mich nach der Adresse des Überweisenden!

Nachdem ich diese Fragen beantwortet habe ist weiterhin nichts passiert. Es heisst immer im PP Account das es bei PP derzeit überprüft wird.

Auf Emails an den Support wird einfach nicht geantwortet. Das Geld ist einbehalten bzw. derzeit nicht Verfügbar.

Mir scheint es, PayPal ist doch wie in vielen Foren beschrieben, mittlerweile nur noch auf das Geld der Kunden aus Es werden angebliche Problem angezeigt und das Geld einbehalten. Ich nutze seit Jahren Skrill und hatte niemals Probleme damit!

Ich werde auf jeden Fall nach dieser Zahlung kein PayPal mehr nutzen und den Account löschen.

PayPal sucks!

Im Grunde genommen ist PayPal eigentlich nicht schlecht

Beitrag von Hardy
13.12.2013, 08:41 Uhr

Hallo,
ich bin der Meinung das dieses PayPal nicht schlecht ist wenn es den ordnungsgemäß Angewandt würde. Aber leider steckt da eine Mafia dahinter die zum Kotzen ist. Wir selber wurden im Mai vorigen Jahres mit einer PayPal Reserve von 30 % belegt. Das wäre fast unser Genickbruch gewesen. Da ich aber Reserven habe hat mich das nicht weiter gestört. Allerdings hies es damals auch nur für 3 Monate lang.

Immer schön 30 000.- € als Reserve bei PayPal das hat natürlich PayPal gefallen. Nun haben wir von PayPal eine Mail bekommen das es noch mal 30 Tage einbehalten wird. Da die Fälle angestiegen wären. Was lächerlich ist die wahren vor der Reserve nicht höher und sind es heute nicht.

Nach langen Recherchen habe ich festgestellt das es dies nur in Deutschland gibt. Wie auch in Frankreich, Italien oder sonst wo hätte mann die Drecksäcke warscheinlich längst gelünscht.
So etwas geht eben nur in Deutschland. Da mahlen die Mühlen sehr sehr langsam! :-)
Die Politiker haben ja auch andere Sachen zu tun alls wie Betrug an Händlern oder ähliches zu bearbeiten. Vieleicht findet sich ja mal jemand der sich Auskent und eine Petition an den Bundestag dafür erstellt. Das kann man im internet sehr schnell organieseren. Ich wäre dabei!

Wenn du nicht antwortest friern wir dich ein ...

Beitrag von Verkäuferkonto - heute eingefroren
05.12.2013, 11:33 Uhr

Ende November wurde unser Unternehmen mit untenstehender Email aufgefordert Daten nachzureichen. Wir sind mit unserem Konto seit <5 JAHREN Kunden bei Paypal !!!!!!

Da ich der Datensammelwut einiger Unternehmen nicht traue, frage ich nach, ob man mit die gesetzlichen Bestimmungen erläutern oder darlegen kann, und ich informierte Ebay das Sie sämtliche Daten im Handesregister finden.

++++++++++++++++++++

An: paypal@scxxxxxxxxx
Betreff: Ihr PayPal-Konto

Guten Tag, Kaxxxx Bxxxxxxxx

Danke, dass Sie sich für PayPal als Zahlungsmethode für Ihr Unternehmen entschieden haben. Wir bitten Sie während unserer Untersuchung um etwas Geduld.

Um den gesetzlichen Anforderungen nachzukommen, möchten wir noch einige Zusatzinformationen mit Ihnen abgleichen.

Entschuldigen Sie bitte alle hierdurch entstandenen Unannehmlichkeiten – Ihre Mitarbeit hilft uns dabei, die Untersuchung so schnell wie möglich abzuschließen.

Bitte stellen Sie uns die folgenden Informationen zur Verfügung:

- Wirtschaftlich Begünstigte:

Vervollständigen Sie das angehängte Formular mit Hilfe Ihres Textverarbeitungsprogramm und schicken es an uns zurück – wir können aus Sicherheitsgründen leider keine per E-Mail eingesandten Formulare akzeptieren.

Bitte speichern Sie das Dokument, und laden Sie das Formular entweder direkt über Ihr PayPal-Konto hoch oder faxen Sie das Formular an: +49 (0) 180-500-6645.

Wirtschaftlich Begünstigte des Unternehmens mit Name, Geburtsdatum und Wohnort. Bitte beachten Sie, dass als wirtschaftlicher Begünstigter jeder gilt, der 25% oder mehr Anteile eines Unternehmens innehat. Wenn es sich hierbei um ein weiteres Unternehmen handelt, benötigen wir den Namen eines wirtschaftlich Begünstigten und nicht den Namen des Unternehmens selber.

_______________________ _______________________ _______________________
_______________________ _______________________ _______________________
_______________________ _______________________ _______________________
_______________________ _______________________ _______________________
_______________________ _______________________ _______________________
_______________________ _______________________ _______________________

Wenn kein wirtschaftlich Begünstiger existiert, so kreuzen Sie bitte an.

__ Es existieren keine wirtschaftlich begünstigten Inhaber (Inhaber von 25 % oder mehr) des Unternehmens.

Unterschrift der wirtschaftlich Begünstigten/der Geschäftsführung:
_______________________

Stellen Sie uns bitte auch einen Identitätsnachweis der wirtschaftlich Begünstigten/ der Geschäftsführung zur Verfügung.

Was ist ein gültiger Lichtbildausweis?

Wir akzeptieren:
- Vorder- und Rückseite Ihres Personalausweises
- eine Kopie Ihres Führerscheins
- eine Kopie Ihres Reisepasses
- oder einen sonstigen Lichtbildausweis, der von einer Behörde ausgestellt wurde.

Bitte beachten Sie, dass alle untenstehenden Angaben auf dem Dokument sichtbar sein müssen:
- Vor- und Nachname
- Geburtsdatum
- Ausstellungsdatum und/oder Ablaufdatum

Außerdem muss das Dokument vollständig abgebildet sein, damit es als gültiger Identitätsnachweis akzeptiert werden kann.

Bitte senden Sie die Informationen per E-Mail an complianceedd@paypal.de.
Leider können wir aus Sicherheitsgründen Dateianhänge nicht öffnen. Sie können aber Ihre Unterlagen entweder in Ihrem Konto unter "Konfliktlösungen" hochladen oder per Fax an 0180 500 6645 schicken.

----------------------------------------------------------------
So stellen Sie uns die Dokumente zur Verfügung:
----------------------------------------------------------------

Um es Ihnen so einfach wie möglich zu machen, gibt es zwei Alternativen, wie Sie uns die Unterlagen zur Verfügung stellen können:

• Hochladen:

1. Loggen Sie sich in Ihr PayPal-Konto ein und gehen Sie auf ”Konfliktlösungen”.
2. Wählen Sie die Einschränkung aus und klicken Sie unter ”Aktion“ auf “Lösen“.
3. Hier können Sie auswählen, wie Sie die Unterlagen bereitstellen möchten.
4. Wählen Sie unter ”Durchsuchen” die gespeicherten Dateien aus. Insgesamt sollten sie nicht größer als 5000 KB sein.
5. Nur noch ”Dateien an PayPal senden”.

Übrigens: Wenn Sie keinen Scanner haben, können Sie die Dokumente auch mit Ihrer Digitalkamera fotografieren und dann als Datei ablegen.

• Faxen:

Sollte es mit dem Hochladen nicht funktionieren, können Sie uns die Unterlagen auch faxen. Unter “Konfliktlösungen“ finden Sie das passende Faxdeckblatt zum Ausdrucken. Oder erstellen Sie selbst ein Faxdeckblatt, auf dem Sie Ihren Namen, Ihre E-Mail-Adresse und die entsprechende Bearbeitungsnummer angeben (PP-xxxxxxxxxxxxxxxx ). Die Faxnummer lautet:
0049 (0) 180 500 75 94 (für Österreich 0044 (0) 8707-307-197).

Bitte beachten Sie, dass es 2-4 Tage dauern kann, bis Ihr Fax Ihrem Konto zugeordnet wird.

Wir bestätigen Ihnen den Erhalt der Unterlagen wie gewohnt noch einmal per E-Mail und geben Ihnen Bescheid, sobald alle Schritte erfüllt sind und Ihr Konto Ihnen wieder uneingeschränkt zur Verfügung steht.

Nachdem Sie diese Schritte ausgeführt und uns die zusätzlichen Informationen bereitgestellt haben, kümmert sich ein Mitarbeiter um Ihren Fall. Wir schicken Ihnen eine E-Mail, wenn wir die Untersuchung beendet haben.

Wenn Sie diese Schritte nicht ausführen können, klicken Sie einfach den Link "Kontakt" auf jeder PayPal-Seite für mehr Informationen und um unseren Kundendienst zu kontaktieren.

Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mithilfe.

Mit freundlichen Grüßen

Pxxxx
Ihr PayPal-Team

PayPal - nur noch Abzocke

Beitrag von Fischer
04.12.2013, 12:54 Uhr

kann nur sagen - auch als Käufer: Finger weg von PayPal. Nicht nur einmal haben ich und mein Sohn schlechte Erfahrungen als Kaufer gemacht.

Verkaufen über PayPal würde ich aufgrund der hohen Gebühren eh nicht und bis man da dann mal sein Geld tatsächlich hat....

Rückbuchung (da Verkäufer Artikel nicht mehr hatte) kam so verspätet an, dass der neue Kauf bei anderem Händler nochmal versucht wurde vom Bankkonto abzubuchen, was aber nicht möglich war, da Sohnemann ja bereits den anderen Kauf bezahlt hatte: was hieß: 5 Euro Gebühren bei Paypal und 4 Euro Gebühren bei Bank für einen Artikel von 10 Euro!!!! - und das, obwohl sie das Geld hatten!!!

Auch als ich einmal für meinen Sohn über PayPal zahlen wollte, wurde das Geld nicht an den Verkäufer weitergeleitet - PayPal hielt es nicht für nötig uns zu unterrichten. Um meine über 100 Euro konnte ich lange kämpfen, bis ich die mal wieder auf meinem Konto hatte.

Und Käuferschutz: da haben sie immer wieder was ganz ganz Kleingeschriebenes, um sich herauszuwinden.

Solange alles ohne Probleme abläuft, tolle Sache, aber gibt es ein Problem bist von PayPal verlassen und wirst abgezockt.

Paypal = Scheißladen

Beitrag von Grasdackel
30.11.2013, 20:23 Uhr

Nicht nur zahle ich Gebühren, auch kann ich über mein Geld erst nach 30 Tagen verfügen. Drecksladen, NIE WIEDER!

Beitrag von missio 04.10.2013, 12:41 Uhr

Beitrag von kristina Rudloff
15.11.2013, 14:51 Uhr

Hallo missio,
habe gespannt deinen Beitrag gelesen, wo es um unseriöse Verkäufer geht.
Ich habe nun umgekehrt das folgende negative Erlebnis mit einem "Käufer" gehabt.

Ein Käufer ersteigert von mir (ich bin eine Privatperson) 4 Artikel an 2 aufeinanderfolgenden Tagen.
Ich biete Kombiversand an, also nur 1 mal Versandkosten.

Und ich warte auf den Zahlungseingang.
Folgendes geschieht: Während ich auf den Zahlungseingang warte, eröffnet der sogenannte Käufer
4 Fälle, die Artikel entsprächen allesamt nicht der Beschreibung.

Ich betone nochmals ich wartete noch auf mein Geld und hatte noch garnichts verschickt!

Meinem Einspruch bei Ebay wurde zunächst stattgegeben, da der sogenannte Käufer auf keine Nachricht reagierte. Nach 10 Tagen schloss ebay die 4 Fälle zu meinen Gunsten.

Nun habe ich auf alle 4 Artikel negative Bewertungen erhalten, die ebay, trotz aller Dementies, nicht löscht. Ich muß mich als kleiner privater Verkäufer als "unseriös, unfreundlich, einfach nur schlecht usw." beschimpfen lassen. habe 4 negative Bewertungen von einem einzigen Käufer, der aus meiner Sicht, einfach nur krank im Kopf ist. Dagegen stehen über 1300 positive Bewertungen.

Man sollte also nicht vorschnell über negative Bewertungen urteilen.
Da ich selbst auch Käufer bin, habe ich daraus gelernt.

Und wenn man jemandem eins auswischen will, empfehle ich die geschilderte Vorgehensweise.
Denn Beistand für Verkäufer gibt es in diesem 4 fachen Fall nicht.

Kristina

PayPal grenzenloses (Einkaufs)vergnügen

Beitrag von OutDunit
07.11.2013, 08:25 Uhr

PayPal und kein Ende des Ärgers in Sicht…. Für Händler die ihren Vertriebsschwerpunkt auf Ebay haben, ist PayPal ein Pflichtprogramm und somit auch schon der Untergang der Firma. Ich kann jedem Händler nur raten seine Verkaufsaktivitäten anderweitig auszubauen, auch wenn das Umsatzverzicht bedeutet.

PayPal handelt willkürlich und teilweise rechtswidrig. Das Thema Sippenhaftung wird bei PP groß geschrieben, so meine eigene aktuelle Erfahrung. Seit rund 20 Tagen ist das PP-Konto meiner Firma (Kapitalgesellschaft), eingefroren. Anfänglich mit den üblichen Sicherheitsbegründungen und der Bitte um Übersendung etlicher Unterlagen (die eigentlich schon einmal hinterlegt wurden). Nach promter Übersendung wurde die Wunschliste von PP um einen weiteren Punkt ergänzt: Negative Kontostände bei (angeblich) mit dieser Firma im Zusammenhang stehenden PP-Konten. Da es in unserer Firma nur ein PP-Konto gibt, versuchten wir telefonisch herauszubekommen um was für Konten es sich handelt. Ergebnis: darüber können wir ihnen aus datenschutzrechtlichen Gründen keine Auskunft geben. Gleichen Sie die Konten aus und Ihr PP-Konto wird wieder freigeschaltet. Unsere Frage: welche Konten denn und welche Höhe wurden dann ebenfalls aus datenschutzrechtlichen Gründen abgewiesen.. Mit anderen Worten, wir wussten weder für welche Konten wir haften sollten, noch um welchen Betrag es sich handelte, zahle was immer für wen auch immer, aber zahle. Bis wir einen Brief an die PP-Geschäftsleitung gesendet hatten. Danach erfuhren wir dann, dass es sich um Konten handelt, die aus der Verwandtschaft! des Geschäftsführers stammen. Mit anderen Worten Sippenhaftung und das obwohl es sich bei dem gesperrten Konto um eine Kapitalgesellschaft handelt! Rechtswidrig in allen Belangen. Lustig auch, dass der „geschuldete Betrag“ nicht einmal 10% des gesperrten Guthabens ausmacht.

Da durch das Einfrieren des Guthabens die Existenz der Firma ernsthaft bedroht ist, hat sich der Geschäftsführer dazu bereit erklärt, die negativen Fremd-Konten mit seinem privaten PP-Account auszugleichen.

Wer nun glaubt, dass das Leiden ein Ende hat, hat weit gefehlt. Bedingt dadurch das der Geschäftsführer keinen Einblick in die Konten der Verwandtschaft hat, fehlen Ihm Hintergrundinformationen und somit ist das Ausgleichen der negativen Konten der Verwandtschaft nicht! Laut PP nicht möglich. Diese können nur von den Konteninhaber ausgeglichen werden und dann auch nur von den hinterlegten Bankkonten.
Das Konto der unserer Firma bleibt weiterhin gesperrt.

Wo bitte bleibt hier die europäische Rechtsprechung, denn hier geht es nicht nur um Sippenhaftung sondern auch deutlich um Erpressung!

Kein brauchbarer Käuferschutz

Beitrag von G. Hagemann
06.11.2013, 22:09 Uhr

Ich habe mir ein CD-Laufwerk bei einem Internet Versand bestellt. Dort war im Impresum eine deutsche Adresse (Karlsruhe) angegeben. Die Lieferung erfolgte komischerweise aus England. Leider wurde nicht das bestellte Laufwerk geliefert sondern ein Vergleichstyp der nicht mit meinem Computer kompatibel ist. Den Verkäufer angemailt, da nach der vierten Mail keine Antwort kam, Paypal eingeschaltet (Käuferschutz).
Die Lösung von Paypal, schicken Sie das Laufwerk versichert auf ihre Kosten dem Verkäufer zurück und sie bekommen den Kaufpreis erstattet. Als Rücksendeadresse war nun China angegeben.
Also 40,-€ imcl.Versand für das Laufwerk bezahlt, versicherter Versand nach China kostet 42,-€. Wozu habe ich denn die Abwicklung über Paypal gewählt? ist wohl bei kleineren Beträgen Sinnfrei!!

Unseriös

Beitrag von Obermayer Josef
31.10.2013, 14:10 Uhr

Seit vielen Jahren bin ich Paypal Kunde.ich habe mir erlaubt von Österreich nach Niedernbayern ,in meine mir hart erarbeitete Eigentumswohnung zu ziehen.
Irgendwie hat das Paypal spitz bekommen und sofort wurde ich aufefordert die Daten zu ändern.Jedoch nicht möglich,da ich das alte Konto nicht löschen kann.Meine emailadresse wird erkannt.Das heisst ich bin Betrüger laut Paypal.Ein riesenarschloch hat behauptet eine dem verkaufte Uhr über Ebay wäre nicht richtig beschrieben gewesen.Paypal hat das Geld sofort rücküberwiesen.Nur die Uhr kam nie an.Eine Riesensauerei.NIEMEHR PAYPAL.EIN SOWIESO UNSINNIGES BEZAHLUNGSSYSTEM DAS NUR SEHR VIEL GELD KOSTET

Paypal und eBay

Beitrag von Müller
19.10.2013, 17:28 Uhr

Hallo,
habe einen Füllfederhalter über eBay.com USA versteigert, der Käufer zahlte propt mit Paypal, und bat mich den Füller gut einzupacken. So tat ich es auch. Alles schien ok.

Nach fünf Tagen kam die erste Mail: Wo ist mein Artikel? Ich versichert, dass er abgeschickt ist und gab dem Käufer die Track-Nummer (dhl Verfolgungsnummer). Gründlich wie ich bin, gab ihm folgende Info: usps.com bitte die Seite öffnen, oben links track&confirm die Nummer eingeben, dann erscheint wo sich das Paket aktuell befindet.
Nach zehn Tagen wurde ein Fall bei eBay eingeleitet, gleichzeit ist mein Paypal-Konto belastet worden. Nach weiteren zehn Tagen, wurde der Betrag wieder gutgeschrieben.
Ist die Sache damit beendet? Noch lange nicht.
Der Käufer behauptete immernoch: Artikel ist nicht angekommen, über usps.com aber, konnte ich ermitteln, dass der Füller nun an den Empfänger ausgeliefert wurde.

Das Ende: Der Käufer hat die entscheidende Lösung eingeleitet. EBay entscheidet dann, wer Recht bekommt. Recht?
Der Käufer hat den Füller und natürlich wieder über Paypal, den Betrag erhalten.
Keiner, weder- bei eBay noch bei Paypal hat sich jemand die Mühe gemacht, festzustellen wo das Paket geblieben ist, es wäre bewiesen worden, dass der Artikel ausgeliefert wurde. Wozu denn auch?
Irgend was habe ich nicht verstanden, was passiert eigentlich mit dem Geld, dass eingefroren wird? Wieviel Gelder werden weltweit bei Paypal eingefroren? Und zwar genau zehn Tage.
Möge jeder denken was er will!!!

MfG

PAYPAL Käuferschutz = Verkäuferschutz

Beitrag von Miguel
15.10.2013, 22:54 Uhr

Liebe Paypal Kunde oder die es mal werden wollen,

hier schreibe ich rein meine Problemsituation die aber auch jeden anderen aufgrund der AGB`s von Paypal im Zuge eines Käuferschutzes zutreffen werden.

- Habe bei ebay einen neuen Artikel bestellt.
- Verkäufer sendet gebrauchten und stark beschädigten Artikel.
- Käuferschutz Paypal aktiviert.
- Antwort Paypal: Wir haben entschieden, dass Sie den Artikel auf Ihre Versandkosten und Bearbeitungsgebühren zurücksenden können.

Artikel (99$ Wert) kam aus USA mit Versandkosten von 27$ zu mir. Der Rückversand hätte mich ca. 25 € gekostet. Dann hätte ich DANK Käuferschutz in Summe ca 50€ an Versand bezahlt um 99$ ca. 75€ erstattet zu bekommen.

Fazit: Keine Ware in Händen und 50 € bezahlt. Das ist der Käuferschutz der meiner Meinung nach Verkäuferschutz heißen soll. AGB`s sagen"Käufer trägt Versandkosten"

SchlussFazit: Im Falle einer Falschlieferung ist der Käuferschutz zugunsten des Verkäufers.

Augen WEIT auf bei den AGB`s sag ich nur.

Freundliche Grüße
Miguel

Paypal und Ebay = Mafia des Inernets

Beitrag von Salvador
09.10.2013, 20:27 Uhr

Ich bin jetzt seit Jahren Kunde bei ebay und bei paypal, aber was ich jetzt neuerdings erdulden muss ist unfassbar und scheinbar kein Einzelfall.
Paypal und Ebay handeln natürlich Hand-in-Hand, das wissen alle, aber wie da mit Kunden umgegangen wird sollte illegal sein, falls es das nicht sogar ist.
Die Gebühren kann man ja noch ertragen, aber ich als Künstler habe eh schon sehr wenig Geld und Rechnungen warten nicht.
Aber genau das ist das Problem, was ich seit vorgestern feststellen musste.
Ich habe ein paar Dinge bei ebay verkauft und die leute haben auch alle brav gezahlt.
So, da ich im Ausland verkauft hab, habe ich auch paypal angeboten da man damit immer besser verkauft als ohne. Nun habe ich mich bei paypal eingeloggt und musste das Geld erst akzeptieren, was normal ist, aber nun kommt es: Um die Verkaufsquoten zu fördern müssen Wir Ihre Geldeingänge für bis zu 21 Tage zurück halten und geben sie erst nach einer bestimmten zeit frei, das gewehrt den Verkäuferschutz'
Wiebitte? Echt? Das soll doch ein Witz sein oder?
Ich wusste erst nicht was los ist, denn ich hatte das in all den jahren noch nie.
Ich stehe bei 100%, hatte aber ein paar Fälle gehabt die aber schnell wieder geschlossen wurden.
Nun scheine ich deswegen für Paypal kein 'sicherer' Verkäufer mehr zu sein....
Hallo? Ich bin Privatverkäufer und verkaufe ausschließlich ein paar selbst hergestellte Kunstgegenstände. Das ich nicht SOFORT nach Zahlungeingang zur Post rennen kann versteht sich denke ich mal von selber da sie auch nicht vor meiner Haustüre ist sondern gut 2km entfernt.
Wie auch immer, nun muss ich Ware versenden obwohl ich nicht mal Geld für den Versand hab, denn der wurde ja mit der Bezahlung gesendet und ist nicht seperat auf mein Konto gelangt. Schön geregelt Ebay und Paypal, danke~

Paypa Gebühren Abzockerei

Beitrag von Notker Hartmann
09.10.2013, 00:50 Uhr

Habe in einem guten Reisebüro in Myanmar (Burma) eine Rundreise gebucht. Die Bezahlung war aber nur per Paypal möglich. In der Folge habe ich ein Konto eröffnet und den betreffenden Betrag in US Dollar belasten lassen. Soweit alles o.k.

Bei der nächsten Kreditkartenabrechnung stelle ich aber fest, dass der mir in meiner Landeswährung belastete Betrag bedeutend höher war als der aktuelle Devisenkurs. Die Abweichung betrug 9% , bei einem Rechnungsbetrag von ca. 3'000.- USD eine stattliche Summe.

Die Differenz zwischen Mastercard und Paypal hat meine Reise - nur wegen diesem Paypalsystem - um satte 260.- USD verteuert.

Verkäufer mit Paypal meiden, SKYpe versucht es mit der automatischen Abbuchung über Paypal, andere CC sind aber möglich.

Ich rate dringlich von einem Kontakt zu Paypal ab. Andere gleichartige publizierte Erlebnisse bestätigen meinen Ratschlag!

VORSCHT bei nur einer negativen Bewertung

Beitrag von missio
04.10.2013, 12:41 Uhr

Alles in allem habe ich mit Ebay positive aber auch einige negative Erfahrungen gemacht.
Festgestellt habe ich , dass Ebay, aber auch PayPal nicht helfen kann oder hilft, wenn es Zoff mit dem Anbieter/Verkäufer gibt. Z.B. Artikelbeschreibung geschönt; da wird Kunstleder als echtes Rindsleder angeboten, oder die Ware kommt beschädigt an, oder,oder......
Meine Erfahrungen: Hat ein Verkäufer eine negative Bewertung oder gar mehrere, kann es mit diesem Händler erhebliche Stress geben!
Deshalb, schaut euch genau die negativen Bewertungen an- ALLE, Klick auf negative Bewertung-; Finger weg vom Kaufangebot wer negative Bewertungen hat!
Ebay unternimmt leider nix gegen soche Betrüger, die Gebrauchseigenschaften nicht wahrheitsgemäß angeben, oder Angebote bewußt SCHÖNEN! In so einem Fall muss der Verkäufer auch die Rücksendekosten tragen (BGB- Täuschung, oder gar Betrug); bei so einem Fall habt ihr nur Stress!
Nun besteht bei paypal-Zahlung die Möglichkeit der RÜCKBUCHUNG innerhalb von 6 Wochen nach Wertstellung! Jedoch Vorsicht. PayPal und Ebay sind bürokratische Monster, die wollen Profit machen! Die Navigation durch den Wust von "Hinweisen und Klärungen" ist zeitaufwendig und irreführend!
Finger weg von Offerten aus Übersee! Viel Ärger bei Reklamtionen!
Hier besteht Gefahr vom Datenklau!
Schlechte Karten habt ihr auch, wenn iihr gestohlene Ware ersteigert! hr werdet zum Hehler! Rückgabe an den Eigentümer, wenn ermittelt, ohne Entschädigung!
Habt ihr Zweifel bei einem Kauf; nicht ZAHLEN. Verkäufer kontaktieren. Telefonnummer verlangen , Rücksprache. Genaue postalische Anschrift! Ggf. Ware erst per Nachnahme bezahlen. Beim auspackenden Ware (wenn viel bezahlt) Zeugen dabei! Fotos!
Prüft den Verkäufer, ob er bereits mit einen anderen Namen bei Ebay verkauft hat. Dazu bibt es einen Link bei Ebay! Ihr könnt dann auch die Bewertungen einsehen.

Betrug mit Pay-Pal

Beitrag von MAGGI
30.09.2013, 17:52 Uhr

Mein Sohn (13 Jahre alt) hat für ein Internetspiel eine Erhöhung seines Spiellevels in Höhe von 5,-€ per Pay-Pal gekauft. Ich habe dies erlaubt und die Bezahlung von 5,-€ persönlich mit der Eingabe des Passwortes usw. durchgeführt.
Einige Tage später wurden die 5,-€ + 25,-€ + 30,-€ von meinem Konto abgebucht! Dieser Abbuchung von 25,-€ und 30,-€ habe ich widersprochen und die Lastschriften zurückbuchen lassen. Daraufhin erhielt ich eine Mail von Pay-Pal mit der Aufforderung den Betrag von 55,-€ + 2 x 5,-€ - also 65,-€ zu bezahlen.
Ich habe dann bei Pay-Pal angerufen und eine Zusage einer Stellungnahme per Mail oder schriftlich erbeten. Passiert ist aber nichts - dafür habe ich eine Zahlungsaufforderung eines Inkassounternehmens in Höhe von ca. 150,-€ erhalten!
Für mich ist das alles Betrug!
Ich rate jedem nichts über Pay-Pal zu bezahlen - es wird nur abgezockt.
Für den Gesamtbetrag von 60,-€ hätte ich ein Spiel oder eine DVD locker im Einzelhandel kaufen können. Ich dachte Pay-Pal bietet auch Schutz für den Käufer!?
Also FINGER WEG

was ist Verkäuferschutz????

Beitrag von Hanne Bess
18.09.2013, 12:07 Uhr

habe einwandfreie Ware versendet, und da gab es ein Versandschaden, da kam das Paket zurück und Paypal hat mir das Geld wieder vom Konto abgebucht, mit der Begründung die Ware würde
nicht der Artikelbeschreibung entsprechen, nach einem hin und her wurde ein Fall auf gemacht und ich sollte meine Kommentar abgeben und 2 Wochen später wieder zu gemacht mit der Begründung, das ich das selbe angegeben hätte wie der Käufer die Ware wehre defekt.
die Ware war 20 Jahre alt aber neu und unbenutzt , Original verpackt.
und ich habe jetzt den Schaden von 150€ warum und was kann da machen lohnt es sich da eine sammle Klage mit all den anderen die so abgezogt wurden da gibt es wohl mehr als genug und das mein Konto nicht mehr freigeschaltet wird da ich in Dänemark lebe darf ich kein Deutsches Paypalkonto haben wegen der Steuer Euro nach Dänemark aber das Geld von Paypal geht auf ein Deutsches Postbank Konto ist doch in Deutschland und ich überweis mein Geld selber nach Dänemark
Mfg Hanne B.

Finger weg von PayPal

Beitrag von Gerhard Drechsel
10.09.2013, 16:06 Uhr

Ich habe letztes Jahr bei PayPal Ware gekauft und mich gleichzeitig angemeldet.

Nach einigen Tagen kam eine sehr unfreundliche mail das die Abbuchung verweigert wurde weil die Kontonummer falsch wäre ich sollte bezahlen und zusätzlich 5 Euro für die Rückbuchung zahlen.

Auf meine Frage das die Kontonummer ja zuerst verifiziert werden müsste bevor Abbuchungen erfolgen würden kam die Antwort das wäre bei Erstbestellungen unter 100 Euro so üblich einfach
sofort vom abgegebenen Konto einzuziehen.

Wie ich selbst feststellen konnte handelte es sich wahrscheinlich um einen Zahlendreher meinerseits, von PayPal erhielt ich nur Unverständnis und die Androhung mich wegen übler Nachrede zu verklagen wenn ich das publizieren würde !

Also PayPal verfiziert entgegen der Werbung nicht ob die Daten des Anmelders korrekt sind und ob die Kontonummer echt ist sofern es sich bei Erstbestellungen unter 10 Euro handelt.

Achtung vor Phishing!

Beitrag von MiketheSpike
09.09.2013, 17:26 Uhr

Hallo,

zur Zeit treiben wieder ein oder mehrere Betrüger ihr Unwesen mit gefälschten Emails!

Ich habe vor 1-2 Wochen und erst heute wieder eine solche Email mit gefälschtem Adressat (z.B. ѕегvісе@раураl.dе, Betreff: Wichtig: Ungewöhnliche Aktivitäten in Ihrem Konto) und eingefügtem PayPal-Logo erhalten.

Darin eine Aufforderung zu Kontoaktualisierung:
„[…] Wir bitten Sie möglicherweise, Informationen zu
bestätigen, die Sie beim Eröffnen Ihres Kontos angegeben haben. So wird sichergestellt,
dass Sie der Kontoinhaber sind. Solange uns diese Informationen nicht zur Verfügung stehen, ist Ihr Zugang zu vertraulichen Kontofunktionen eingeschränkt. Wir möchten Ihren Zugang schnellstmöglich wiederherstellen und entschuldigen uns für diese Unannehmlichkeit.
Klicken Sie auf den nachfolgenden Link: […]“

Antworten Sie niemals auf solche Emails und klicken Sie auf keinen Fall auf enthaltene Links. Diese leiten Sie auf eine gefälschte Seite weiter, die der von PayPal sehr ähnlich sieht und von Ihnen vertrauliche Daten abfragt. Geben Sie niemals Ihr Passwort, Bankverbindung, Kreditkartennummer, etc. an!!!


Ich habe das PayPal erneut gemeldet und weitergeleitet, aber ob die was unternehmen???

Infos von PayPal dazu:

„Spoof und Phishing sind die englischen Bezeichnungen für den Versuch, mit gefälschten E-Mails Ihre finanziellen Daten oder andere sensible Informationen (wie beispielsweise Passwörter) auszuspionieren. In den meisten Fällen werden Sie aufgefordert, auf einen Link zu klicken und auf einer gefälschten Website Ihre E-Mail-Adresse und Ihr Passwort einzugeben.

Worauf sollten Sie achten?

• Geben Sie niemals Ihre vollständige Bankverbindung, Kreditkartennummer oder das Passwort heraus – auch dann nicht, wenn jemand vorgibt, PayPal-Mitarbeiter zu sein.
• Bitte geben Sie niemals Ihre Daten (Passwort, Bankkontonummer usw.) per E-Mail oder über einen Link auf einer Website ein.
• Halten Sie Ausschau nach dem Verschlüsselungszeichen am rechten unteren Ende Ihres Browsers. Dieses Symbol zeigt Ihnen an, dass Sie sich auf einer sicheren Seite befinden.
• Wir schicken Ihnen keine englischen E-Mails, es sei denn, Sie haben die Spracheinstellung für Ihr PayPal-Konto geändert.
• Wir sprechen Sie in unseren E-Mails immer mit Ihrem bei uns registrieren Vor- und Zunamen an, nicht jedoch mit zum Beispiel "Sehr geehrter PayPal-Nutzer".
• Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob eine von PayPal erhaltene E-Mail wirklich von uns stammt, dann senden Sie bitte die komplette E-Mail inklusive der Betreff-Zeile über die Funktion "Weiterleiten" an spoof@paypal.com.

Was tun im Fall der Fälle?

Bitte melden Sie sich bei uns, wenn Sie sich nicht mehr in Ihr PayPal-Konto einloggen können und eine PayPal-Zahlung auf Ihrem Bankkonto oder Ihrer Kreditkarte entdecken, die Sie nicht selbst veranlasst haben. Gehen Sie dafür einfach auf unsere Website www.PayPal.de, und klicken Sie dort auf den Link "Sicherheit". Unter "Identitätsdiebstahl" können Sie am Ende der Seite über den Link "unberechtigten Kontozugriff melden" Details zu dem Vorfall senden. Wir prüfen den Fall umgehend und halten Sie auf dem Laufenden.“


Viele Grüße,

Mike


@ A.Waschwill: In Ihrem Fall könnten Sie Opfer eines solchen Phishing geworden sein! Sie sollten umgehend in Ihrem Paypal-Konto alle Daten kontrollieren, gegeben falls das Passwort ändern und sich mit PayPal in Verbindung setzen.

Paypal macht mir Probleme, na toll !

Beitrag von A.Waschwill
04.09.2013, 16:30 Uhr

hallo,

Zu allererst habe ich vor ca. zwei wochen eine e-mail von Paypal erhalten,
das mein Konto aktualisiert werden würde oder so ähnlich, zu meiner eigenen sicherheit, das ich mein Paypalkonto nur noch eingeschränkt nutzen könnte.
und das sie aufgrund dessen mehr informationen von mir benötigten ( Bankdaten ).

Da fing das Problem schon mal an, ich bin also den anweisungen in der e-mail gefolgt und auf konfliktlösungen gegangen, dann wurde ein fenster geöffnet, wo ich meine bankdaten eintragen sollte.
Problem eins - meine kasse oder karte war nicht mit aufgelistet, man konnte ja auswählen, welche karte man hat.

Problem zwei - meine Kartennummer war angeblich nicht korrekt, warum auch immer.

Und drittens, was meinen die eigentlich mit den letzten drei oder vier ziffern auf der rückseite der karte, die BLZ oder was ?

Da ich seit dem nur eingeschränkt mein Konto nutzten kann,
kann ich zwar geld überweisen, wenn ich bei ebay oder so was gekauft habe,
aber käufer die mit Paypal bezahlen, können mir nichts überweisen, jedenfalls wird es nicht auf mein konto Überwiesen..

Was soll ich denn jetzt nur machen ? : (

PayPal find' ich gut

Beitrag von Annette
04.09.2013, 11:14 Uhr

Ich bin schon viele Jahre bei PayPal und hatte noch nie Probleme. Seltsamerweise fand ich telefonisch immer einen Ansprechpartner und der "Käuferschutz" hat schon 2x bei mir gegriffen. Ich werde nicht für meinen Bericht bezahlt, um das vorwegzunehmen.

Ich benutze PayPal ausschließlich für Ebay, oder wenn ich im WWW etwas bestelle und dieses Zahlsystem angeboten wird. Bei Geschäften welche 1000 Euro überschreiten, ist es nicht mehr so einfach und es wird das Geldwäsche-Gesetz geprüft, was ich persönlich in Ordnung finde. Kein anderes Online-Zahlsystem ist übrigens so sicher und ich lasse mir jede TAN wie beim Banking auf mein Handy schicken.

Wer allerdings damit nicht umgehen kann, soll es lieber lassen und per normaler Banküberweisung am Schalter zahlen...oder besser per Nachnahme. ;-)

Finger weg von Paypal

Beitrag von Ahmet
21.08.2013, 00:03 Uhr

Mir wurde ein Account von meinem Online Shop obwohl nicht ein einziges Problem vorlag nicht einmal ein einziges Kunde der gemäkelt hat einfach stillgelegt.
Auf frage keine Antwort nur ich sei für die nicht sicher, was soll man da jetzt verstehen.
Aber mit mir bis dahin etliche Tausende umgesetzt ohne Probleme.
Anrufen bringt nicht weil die am Hörer sind keine richtigen PayPal Mitarbeiter den die können nichts beantworten.

Es ist einfach schrecklich mit paypal ,abzocke pur

Beitrag von ayhan
16.08.2013, 17:46 Uhr

Geld werden einfach monatlang nicht bezahlt obwohl ich versendet habe und versandnachweise bringe ,glauben die mir nich es ist einfach unfasssbar ,finger von paypal tausendmal schlimmer als banken und co

Finger we von PayPal

Beitrag von hh.sony
16.08.2013, 10:12 Uhr

Sehr unschön, wie PayPal Käufer behandelt. Seit ueber 8 Wochen kaempfe ich um eine ordentliche Abwicklung. Leider ohne Erfolg!! Nachdem ich mich selbst bemüht habe konnte ich mich dem Verkäufer einigen. PayPal nimmt keine Stellung auf meine Frage warum ich keine Gutschrift auf meinem Konto habe. Geld weg, Ware weg - Nepper- Schlepper- Bauernfaenger.
Lohnt sich es sich Paypal zu verklagen immerhin spreche ich von einem Betrag von +300€

Bank fordert Mehrgleisigkeit sonst keinen Kredit mehr

Beitrag von Peter Rehders, Schlewig-Holstein
09.08.2013, 16:47 Uhr

Darstellung eines Händlers:

Ich betreibe einen Online-Handel bei Ebay und biete den Paypal-Dienst an.

Nachdem ich X mal von Ebay und/oder Paypal nachteilig behandelt wurde, mein Konto aus unverständigen Gründen eingeschränkt und Guthaben bei PayPal über Monate gesperrt wurde,
war ich von meinem Kreditgeber (eine Großbank) zum Gespräch geladen worden.

Resultat:
Entweder löse ich mich von Ebay und Paypal und baue mindestens parallel einen eigenen Shop unabhängig von Ebay und PayPal auf oder die Bank "werde mich nicht mehr finanzierend" begleiten wollen ...

D.h. - knallhart: Geh ... oder wir lassen Dich im Stich ...


Klartext: Das diktatorische Verhalten Ebays und Paypals ist sichtlich auch auf der Großbankseite angekommen...

Ein Händler, der bei Ebay handelt und den PayPal Zahldienst nutzt - ist für die Bank nicht mehr kalkulierbar, damit nicht mehr tragfähig.

Ich glaube, dass dieses Problem vielen Händlern noch gar nicht bewusst ist, dass Ebay und PayPals Treiben den Händler schnell in das Aus katapultieren kann.

Ich bin derzeit dabei mich unabhängiger zu machen, weil ich es muss und die Gründe der Bank auch einsehen kann. Ich glaube, dass ich lange Zeit einfach zu blind gewesen war. Denkt wirklich einfach mal nüchtern über die Diktate Ebay´s und PayPals nach - würde es mich überhaupt nicht wundern, wenn Mutter und Tochter nach scientologischen Grundgedanken geführt werden.

Egal wie - der Handel mit Ebay und Paypal sollte nicht großer Vorsicht geführt werden. Grundsätzlich darf man sich abhängig machen.

Wenn ich Eure Beiträge so lese ... hat die Bank vollkommen Recht.

Vorsichtigerererererer mit PayPal PayPal bringt Geschäfte in Ruin!!!

Beitrag von Sonja
04.08.2013, 20:19 Uhr

Hallo,
Ich finde es gut, dass viele Menschen Ihre Erfahrungen öffentlich machen, und somit wir unsere Mitmenschen vor PayPal warnen!!!! Genau dies möchte ich hiermit auch tun.
Wenn alle es tun würden, müsste etwas passieren.
Habe ebenso sehr schlechte Erfahrungen mit PayPal gemacht.
Die Gelder wurden von PayPal ohne Ankündigung einfach an Käufer zurückgebucht, da war dann meine verkaufte Ware längst abgeschickt und die Gelder von den Käufern waren auch weg. Zum Glück hatte ich Käufer, die ehrlich waren, und sie haben mir den Kaufbetrag auf mein Bankkonto überwiesen.
PayPal hat Tausende von Euros einfach eingefroren. Ebenso mein ebay-Konto blockiert.
Ebay sagt selbst, dass sie die Geschäftspraktiken von PayPal nicht gut finden, jedoch nichts unternehmen können.
Bitte helft alle mit.
Da die Mitarbeiter von PayPal meiner Meinung nach nur dazu da sind, Ihre Kunden zu verarschen, arbeiten mit den Geldern ihrer Kunden. Jetzt habe ich folgendes unternommen.
Zusammen mit Freunden rufen wir über die kostenlose Rufnummer von PayPal 0800-7234500 mit mehreren Handys gleichzeitig an, und das von morgens 8 Uhr bis 21:30 Uhr. Dazu faxen wir ununterbrochen Mitteilungen, wo wir Beschwerden, usw. an PayPal senden. Wir faxen derzeit täglich ca. 1000 Blätter durch mit unseren Beschwerden und Aufforderung zur Bearbeitung, Blätter mit Beschwerden aus Foren oder einfach nur sonstige Blätter......
Als Einzelner sind wir noch schwach. Wenn alle das tun würden, und alle Holtlines und Faxgeräte von PayPal wären ununterbrochen mit Beschwerden blockiert, so wie sie unsere Gelder, PayPal-Konten und ebay-Konten blockieren, wird PayPal ganz schnell merken, dass sie so nicht mehr lange existieren können. Gleiches Recht für alle: PayPal blockiert unsere Gelder und Konten, wir blockieren denen ihre Hotlines und Faxgeräte. Was haltet ihr davon????
PayPal bettelt uns schon darum, dass wir endlich aufhören sollen, ständig anzurufen und zu faxen, da ihr System allein durch uns schon sehr belastet ist.
Bitte helft alle mit das Gleiche zu tun, damit PayPal uns nicht weiter verarschen kann und vielleicht sich schon bald ein neues Onlinezahlsystem und ein neues Online-Auktionshaus den Durchbruch schafft.
Kostenlose Hotline von PayPal: 0800-7234500
Fax von PayPal: 030-408181713

Liebe Grüße, Sonja

Der Kunde eine Null. Statt Auskunft Inkasso

Beitrag von Lothar Herter
19.07.2013, 17:30 Uhr

Der Kunde eine Null.
Auf Nachfragen keine Antwort. Inkasso-Firma kassiert.

Dokumentation: Korrespondenz mit PayPal 2013
Wegen Konto-Rückstand

Ich nutzte als Käufer bei Ebay PayPal.

Seit März 2013
E-Mails von „PayPal“ mit der Forderung, einen Betrag in Höhe von 29,39 Euro.
Meine Prüfung der Kostenstellen über PayPal ergeben mir keinen Aufschluss über diesen Betrag, sowie kann ich nicht nachvollziehen, warum der Betrag, wenn er rechtens ist, von meinem Bankkonto nicht ausgeglichen wurde. Internetnutzer werden vor solcherart Betrug im Netz gewarnt. Entsprechende Portals warnen besonders vor kriminellen Mails im Namen von PayPal. (s. z.B. unten?)
Auf die Mail lässt sich nicht direkt antworten, was ich als Kunde, der ich auf die Mails reagieren soll, erwarten darf. Per Link wurde ich aufgefordert, mich erneut zu registrieren und persönliche Daten anzugeben, was ich natürlich nicht mache, wenn ich das Gegenüber nicht vertrauenswürdig finde. Eine Telefonnummer für Kunden ist angegeben, die ich nicht nutze, weil auch hier nicht direkt eine Person am Telefon ist, sondern wiederum Daten etc. erfragt werden und die ganze Prozedur nicht leistbar ist, wenn man tagsüber dienstlich beschäftigt ist.

8.5.2013 Ich maile an „Service“ von PayPal mit der Bitte, den Vorgang zu erklären, um nachvollziehen zu können, ob es sich um Betrug handelt oder wie die Forderung entstehen konnte.

8.5.2013 Es kommt am selben Tag die:
Automatische Bestätigung von PayPal SAXK (KMM43753139V40873L0KM) :ppEU
„Dies ist eine automatische Bestätigung, dass wir Ihre Nachricht erhalten haben. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail. Dieses Postfach wird nicht überwacht, deshalb werden Sie keine Antwort erhalten. Unser Kundenservice wird sich innerhalb eines Geschäftstages bei Ihnen melden.“

20.5.2013 Übergabe der Angelegenheit an KSP Anwälte.
Ich erfahre dies auf Nachfrage am 25.6.2013 (s.u.)

23.5.2013 Mail von service@34.paypal.de Ihr PayPal-Konto ist eingeschränkt - Ihre Mithilfe ist gefragt!
die Mail erscheint als unleserlicher Buchstabensalat und kann von mir nicht anders dargestellt werden. (Diese Mail in der Version, wie ich sie erhalten habe, habe ich an den Kundenservice geschickt.)

11.6.2013 Mail von Anwälten mit der Forderung, den Betrag auszugleichen und die vorgerichtlichen Kosten zu tragen. Gesamt 94,51 Euro.

11.6.2013 Mail von mir an KSP mit Bitte zur Erklärung.

12.6.2013 Mail an webform@paypal.de mit der Bitte, den Brief der Anwaltskanzlei zu überprüfen und um Erklärung Rechnungsstellung

14.6.2013 Anruf bei Kundenbetreuung PayPal mit Bitte um Klärung der Angelegenheit. Ich bekomme keine Auskunft, weil zuerst das Geschäftskonto in ein Privatkonto geändert werden müsse. Ich habe ein Fax zu schicken an 030- 40 81 817 14 mit Kopie von Personalausweis, Kontoauszug und Erklärung des Vorgangs.
Eine Eingangsbestätigung habe ich nicht erhalten.
Antwort auf die Ausgangsfrage, wie es zu dem negativen Kontostand kommt, auch nicht.

19.6.2013 Mail von KSP: Antwort auf meine Mail vom 11.6. mit Darstellung des Rechts nach BGB.
„Die Gründe für die Rücklastschrift sind nicht bekannt.“ Zahlungsfrist bis 28.6. notiert.

20.6.2013 Ich leite verdächtige Mail vom 19.6.2013 an Kundenbetreuung von PayPal weiter mit der Bitte zu prüfen, worum es sich handelt.
PayPal <Sicherheitsdienst@PayPaI.net>
undisclosed-recipients:;
19.06.2013 18:25:54
Sehr geehrter PayPal-Mitglied,
aufgrund eines automatisierten Abgleiches Ihrer Kun
dendaten
mit Vergleichsstatistiken wurde das Risiko eines
Zahlungsausfalls f?r Ihr Konto als ?berdurchschnitt
lich hoch eingestuft
Um weiterhin problemlos Ihr PayPal-Konto nutzen zu
k?nnen,
bitten wir Sie Ihre Daten - als Sicherheit bei Zahl
ungsausf?llen - bei uns erneut zu registrieren.
Ihre Daten k?nnen Sie mithilfe des beigef?gten Form
ulars
hinterlegen.
Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen,
dieses
Vorgehen ist allerdings aufgrund vermehrter Betrugs
versuche
erforderlich.
Mit freundlichen Gr??en,
Ihr PayPal Kundenservice
---------------------------------------------------
------------------------------------------------
Copyright © 1999-2013 PayPal. All rights reserved
PayPal Germany & Austria Pty Limited
ABN 76 966 178 389 (AFSL 304962)
Dateianhänge
Paypal Form.html


25.6.2013 webform@paypal.de antwortet auf meine Mail vom 12.6.2013
„Wir hatten Sie bereits am 20.05.13. an die KSP weiterschickt, da Ihr Konto zu diesem Zeitpunkt einen negativen Kontostand auswies.“
Eine Erklärung zu der Frage des negativen Kontostandes wird nicht gegeben. Das soll ich bei der KSP klären.

28.6.2013 Telefonat mit Kundenservice PayPal. Auskunft über Forderung. Ein von mir an Verkäufer als defekt zurückgesendeter Artikel im Wert von 15,99 Euro wurde PayPal in Rechnung gestellt. Bei mir tauchte keine Kostenstelle im Konto auf, so dass ich davon ausging, dass der Verkäufer den Betrag wieder zurück erstattet hatte. PayPal stellt diesen Artikel mir in Rechnung zuzüglich Bearbeitungsgebühren 2x5,- Euro , dazu ein weiterer Artikel im Wert von 3,40 Euro.
Telefonat mit KSP Anwälte: Ich habe weder den Artikel, aber jede Menge Kosten. Aufgrund der Rechtslage keine Einspruchsmöglichkeit. Also bezahle ich die 94,51 Euro. Auf die Frage bei KSP, was sie an meiner Stelle tun könnten, erhalte ich die Antwort: „Sie können sich überlegen, ob Sie bei PayPal bleiben wollen.“

Finger weg von Paypal

Beitrag von Richard Lechner
09.07.2013, 17:47 Uhr

Ich war über mehrere Jahre PayPal Nutzer habe aber jetzt die Finger von dieser Organisation gelassen. Die Gründe waren:

- horrende Gebüren
- willkürliche Sperrung des Kontos
- Trotz Erbringung des Versandnachweises eines Artikels wurde die Sperrung über Wochen aufrecht erhalten. Der Nachweis wurde ignoriert
- keinerlei Ansprechpartner bei Unstimmigkeiten
- standartisierte Antwortschreiben aus der Lego Abteilung die nicht zum Problem passten
- zweifelhafte AGB

Bei mir wurde die Sperrung erst aufgehoben nachdem ich mich an die Luxemburgische Bankenausicht gewendet habe.

Noch nie über PayPal bezahlt

Beitrag von Engelchen291
06.07.2013, 16:24 Uhr

Ich habe noch nie etwas über PayPal bezahlt und habe angeblich plötzlich ein Konto mit einer E-Mail-Addi die ich überhaupt nicht kenne. Soll aber 200 Euro für etwas bezahlen das ich bestellt hätte. Es wurde sogar schon ein Inkassobüro eingeschaltet. Als ich nun beí der Polizei war sagten die mir ich kann erst mal nix machen da mir noch kein Schaden entstanden sei und ich mir vom Inkassobüro mal die Unterlagen schicken lassen solle. Die verweisen mich nun an ihre Mandantin und das ist PayPal. Mal sehen ob ich da nun weiter komme.

Auf Grund aktueller, nicht nachvollziehbaren Verhaltensweisen, sahen wir uns leider gezwungen, die Zusammenarbeit mit Paypal zu beenden.

Beitrag von André Deininger
04.07.2013, 21:24 Uhr

Ich bin Betreiber eines Online-Shops, und bin darauf angewiesen, das der Zahlungsverkehr zwischen meinen Kunden, meinen Lieferanten und mir reibungslos abläuft.

Es ist nicht länger zu verantworten, daß seitens Paypal immer wieder, willkürlich, und ohne nachvollziehbarem Grund, Gelder "eingefroren", und für mehrere Wochen einbehalten werden. Für den Käufer ist PayPal auf den ersten Blick eine einfache, und sichere Schnittstelle, um online einzukaufen. Nicht zuletzt auf Grund des angebotenen Käuferschutzes. Für den Verkäufer stellt Paypal mitlerweile leider ein unkalkulierbares, und viel zu hohes, finanzielles Risiko dar.

Ich stehe sowohl bei meinen Kunden, als auch bei meinen Lieferanten in der Verantwortung, die beauftragten Bestellungen gewissenhaft und zeitnah abwickeln zu können. Dies sehe ich durch so ein Verhalten stark gefährdet, und somit als inakzeptabel an.

Selbstverständlich wurde unsererseits auch bei Paypal Beschwerde eingereicht, mit dem Ergebnis, das Paypal unser Konto, ohne Angabe von weiteren Gründen, gekündigt hat, und das vorhandene Guthaben vorerst eingefroren ist. So wird dann also mit "Geschäftspartnern" umgegangen, die um Klärung bemüht sind, sich aber halt dabei auch nicht alles gefallen lassen, auch von einem vermeintlichen Marktführer nicht.

Eine "Neuaufnahme" der Geschäftsbeziehungen mit Paypal ist, auf Grund der aktuellen Ereignisse, unsererseits völlig ausgeschlossen.

Wir arbeiten derzeit daran, schnellstmöglich eine gute und vergleichbare Alternative zu Paypal anzubieten. Anderen Verkäufern können wir von Paypal nur eindringlich abraten.

Bafin

Beitrag von peter
30.06.2013, 01:20 Uhr

Was ich auch sehr bedenklich und e3rschreckend finde: PP ist Bafin registriert.

Somit wird einem noch schön vorgegaukelt, dass da auf jeden Fall alles überwacht, kontrolliert und für mich als Kunden in D vollkommen sicher und seriös ist.

Da frage ich mich immer wieder, was so eine Bafin Registrierung/Regulierung eingentlich zu bedeuten hat ausser heisser Luft...

Probleme mit Paypal - keine Rücküberweisung

Beitrag von Dieter Bielert
11.06.2013, 09:59 Uhr

Am 5. Juni habe ich via Ebay einen Beamer für 2550,- € erworben. Nachdem ich den Betrag via Paypal überwiesen hatte, kam vom Verkäufer ein Abruch der Transaktion. Der Beamer hätte einen Schaden, den der Verkäufer erst kurz vor dem Versand feststellte.

Die Transaktion wurde nun abgebrochen. Paypal hat mein Geld vom Verkäufer zurück erhalte. Nur jetzt bekomme ich das Geld von Paypal nicht zurück überwiesen. Ohne Angabe von Gründen hat Paypal die Rücküberweisung an mich auf den Status "Halt" gestellt, ohne das ich informiert wurde und ohne das ein Grund angegeben wurde.

Wie bereits schon mehrfach auf diesem Forum geschrieben hat man keine wirkliche Möglichkeit, um nachzufragen. Ich weiß jetzt nicht so wirklich weiter, was ich machen soll. Es bleibt mir wohl nur abzuwarten. Aber damit rechnet Paypal ja wohl auch. Die verdienen u.a. mit meinem Geld Zinsen. Das ist doch sicher nicht alles rechtens,- oder ?

MfG

D.Bielert

Sicherheit

Beitrag von Horst Krumpholz
10.06.2013, 19:29 Uhr

Wenn ich jemandem den ich nicht persönlich kenne 100 Euro zukommen lassen möchte und ich habe von diesem nur seine Adresse, dann könnte ich zum Beispiel folgendermaßen vorgehen: ich spreche einen x-beliebigen Menschen auf der Straße an, gebe ihm die 100 Euro und auf einem Zettel die Adresse und bitte ihn die 100 Euro samt Adresse an andere auf diese Art und Weise weiter zu geben mit dem Ziel, dass der Empfänger irgendwann die 100 Euro von einem von diesen bekommt. Ich denke das ist ist immer noch sicherer als die Bezahlung mit PayPal.

Finger weg von PayPal

Beitrag von Klaus Schmidt
08.06.2013, 18:42 Uhr

PayPal ist nicht zu empfehlen ! Ich habe Jahre lang PayPal nur gelegentlich genutzt. Aber irgendwann hat PayPal aus gründen die ich bis heute nicht kenne, mein Geld eingefroren, meinen Kontozugriff eingeschränkt und mir die Geschäftsbeziehung gekündigt. Einen Grund konnte oder wollte mir PayPal auf meine Nachfrage nicht nennen. Mein Geld wurde zwar nach mehreren Wochen wieder freigegeben, jedoch an der Einschränkung und der Kündigung hat sich nichts geändert. Ich habe eine saubere Schufa und auch sonst keinerlei Schulden. Anfragen beantwortet PayPal in meinem Fall nicht. Möglicherweise steckt ja der Geheimdienst hinter diesen Machenschaften ! Ob es etwas mit meinen Jüdischen Wurzeln zu tun hat wäre weit hergeholt aber durchaus denkbar, zumal PayPal mir 8 Monate später, immer noch eine Erklärung schuldig geblieben ist. Und eines sei noch gesagt ! "Die Leute von Paypal haben immer Recht" Fehler machen die grundsätzlich keine ! Zumindest wird PayPal das niemals offen zugeben. PayPal hat sich mit meinem und zwei weiteren Fällen die ich kenne wirklich ein Armutszeugnis ausgestellt. Ach ja bevor ich es vergesse: Obwohl PayPal mir die Geschäftsbeziehung gekündigt hat, fragt PayPal weiterhin meine Schufa ab ! Unglaublich oder ? Ich kann nur jedem raten die Finger von PayPal zu lassen.

Sehr hilfreicher Artikel! DANKE!!

Beitrag von Frau Vaquet
29.05.2013, 10:39 Uhr

Ganz herzlichen Dank für diesen gut recherchierten Artikel!!!
Momentan stehen wir vor der Frage, ob wir nun doch bei PP mitmachen, denn für ein paar Käufe, die wir gerne tätigen würden, gibt es nur noch die Auswahl zwischen diesem und einer Kreditkarte, die wir definitiv nicht haben wollen.
Nun können wir uns mit diesen umfassenden kritischen Infos besser mit dieser Frage auseinander setzten. So kompakt und schnell konnte ich mich selten informieren.
Schöne Grüße,
E. Vaquet

Beschissen von Paypal

Beitrag von Emre A.
08.05.2013, 20:33 Uhr

Habe per Paypal ein Akku bezahlt der aus Hongkong kam. Leider habe ich für mein Modell nichts in Deutschland finden können.

Akku kam an und war defekt. Es ging absolut garnichts.

Paypal Käuferschutz und der sagt ich solle ein Versichertes Paket versenden -> Hongkong 50 € inkl. Nachverfolgung. Der Akku hat 60 € gekostet. Wo ist der Käuferschutz?

Es geht nur per Nachverfolgung und der Herr von Paypal sagt ganz frech:
NA DANN KAUFEN SIE DOCH NICHT DORT WO SIE NICHT GEWILLT SIND ZURÜCK ZU SENDEN!

Hallo??? Gehts noch???? Lieber Paypal, nicht mit mir. Jetzt bezahle ich immer mit meiner Kreditkarte,da ist auch alles versichert!

Habe es dann sein lassen, wegen 10 € zur Post fahren und in der Schlange warten ist mir zu schade.

Ergänzung zu meinem Kommentar

Beitrag von Andrea G.
30.04.2013, 16:21 Uhr

Falls Sie einen Rat für mich haben, bitte ich mir diesen über ag18@arcor.de zukommen zu lassen. Vielen Dank. Andrea Gramann

Keine Anzeige der Kaufsumme - Geld trotzdem weg

Beitrag von Andrea G.
30.04.2013, 14:33 Uhr

Paypal habe ich bis dato für eine bequeme, aber an sich überflüssige Bezahlmöglichkeit gehalten. Nach den neuesten Ereignissen neige ich dazu, paypal als dubios zu ettikettieren.

Hatte mich bei swoggi - auch so einem dubiosen Anbieter - mal umgetan, weil ich diese Art der Auktionen noch nicht kannte und hatte dazu einen Gutschein über 50,- aus dem Netz. Auf einmal kam die Anzeige, der Gutschein wäre nur gültig, wenn ich eine Summe von 50.- Euro zahlen würde. Weil ich das alles seltsam fand und noch dachte, der Gutschein würde evtl. gegen diesen anderen Betrag aufgerechnet werden, weil das nun mal der Sinn eines Gutscheins ist.

Es geschah das Sonderbare, es wurde keine Endsumme angezeigt.
Gu, dachte ich, gehe ich halt weitere zu paypal, dort wird während des Bezahlvorgang ja die entsprechende Summe angezeigt.
Gedacht, getan. Doch zu meiner Irritation wude auch bei paypal kein Betrag angezeigt!
Nichts angezeigt, aber doch abgebucht!!!!

Habe dann Antrag auf Käuferschutz gestellt, der aber abgewiesen wurde mit der Begründung, es handle sich um ein immaterielles Gut, da würde der Schutz nicht greifen.

Auf meine Frage, wie es zu einer Abbuchung kommen konnte, obwohl kein Betrag angezeigt worden war lautete die Antwort, das könne nicht nachvollzogen werden. Als ich fragte, ob jemand anderes, ein Techniker oder Computerfachmann hier antworten könne, meinte der Herr vom Kundenservice 'nein', niemand könne anderes einsehen, wie er selbst.

Das macht natürlich einen äußerst seltsamen Eindruck! Es endet also eine Nachfrage beim Kundenservice als letzter Station . wie gut ausgebildet das Gegenüber am Telefon auch immer sein mag. Ähnliche Situationen hatte ich vor kurzem mit einem bekannten Versandhaus für Bücher & Co. Immerhin gelang es dort, an eine übergeordnete Stelle zu gelangen und siehe da: was den üblichen Servicemitarbeitern nicht möglich war, klappte auf einmal.

Hat jemand eine ähnliche Erfahrung mit paypal gemacht?
Wo könnte ich mich noch hinwenden, damit der Sache vertieft nachgegangen wird?

PayPal stiehlt definitiv Geld

Beitrag von Robert1140
30.04.2013, 09:10 Uhr

Als ich noch keine PayPal-Probleme hatte, verkaufte ich Artikel auf eBay und die Käufer schickten das Geld via PayPal. Der bislang letzte PayPal-Zahler war, das stellte sich erst im Nachhinein heraus, ein Unbefugter, der ein fremdes Konto missbrauchte. PayPal hat beschlossen, dem rechtmäßigen Kontoinhaber den Schaden, der durch den unberechtigten Kauf bei mir entstanden ist, zu ersetzen und - und jetzt kommt's - hat diesen Schadenersatz von meinem Konto abgebucht. Sind die völlig verrückt?! Ich als Verkäufer bin doch der Einzige, der zu dem ganzen Desaster nicht die kleinste Kleinigkeit beigetragen. Wie sollte ich überprüfen, ob der PayPal-Zahler wirklich der Befugte ist??? Solche Sicherheitslücken liegen in der Verantwortung von PayPal.
Zum Glück habe ich immer gleich das Geld auf mein Bankkonto schicken lassen. Dadurch ist nur ein Minusstand entstanden, den ich natürlich nicht ausgleiche. Zuschriften von PayPal-Anwälten ignoriere ich, solange die Briefe nicht eingeschrieben gesendet werden, und ansonsten erwarte ich mit Freude eine Klage von PayPal, damit ich endlich vor einen Richter komme. Ich vermute aber, dass dieser kriminelle Verein es nicht so weit kommen lässt. Ein Präzedenzfall ist mir noch nicht bekannt. Trotz sehr vieler Geschädigter scheint es nie zu einem Prozess gekommen zu sein. Die werden schon wissen, warum.
Unverschämtheit gepaart mit Rücksichtslosigkeit und Macht - man kann nur jedem vor PayPal eindringlich warnen.
Und diese PayPal-Liebhaber hier, die hatten halt noch nie Probleme, und ohne Probleme kann man leicht zufrieden sein. Die Beiträge hier sollten jedem zu Denken geben.

Paypal

Beitrag von Hohnen
25.04.2013, 10:16 Uhr

ich habe eine Sicherheitsfrage bei Paypal vergeßen ,jetzt ist das Konto gespeert , hatte denen dann geschrieben ,sie sollen abends anrufen ,weil ich am Tag nicht zuhause bin, haben die aber nicht gemacht .
Paypal reagiert nicht auf seine Kunden ,und macht was die wollen ,. mir kommt das so vor, das die manhmal die Kunden speeren und damit auch noch verdienen

Verhalten bei Nichtlieferung

Beitrag von Gerd S.
22.04.2013, 11:03 Uhr

Das war auch recht nervig, hatte für mein Notebook im Internet versucht, einen neuen Akku zu bestellen, wie gesagt, versucht. Zahlung sollte über PAYPAL laufen. Bestellvorgang mit dem Chinesen hat aber elektronisch nicht geklappt, die Chaostruppe PP hatte aber trotzdem bei mir abgebucht. Da ich zu pragmatischen Lösungen neige, habe ich von meiner Bank die Rückbuchung vornehmen lassen. Daraufhin ging der PAYPAL- Terror los. Ihr PP- Konto braucht Ihre Hilfe, und wie diese ganzen Schund- eMails alle anfingen. PP verwies mich auf sein hauseigenes Konfliktlösungs- Pillepalle, ich hätte mit diesem Lieferanten einen Konflikt anzetteln sollen, oder wie der Schwachsinn dort genannt wird. Mit wem denn bitteschön, wenn man keine Lieferung, Lieferdaten oder ähnliche Dokumente hat. Telefonieren mit dieser Kaspertruppe bringt nixx, die eMails von diesen Traumtänzern waren von Mal zu Mal voller inhaltlicher Widersprüche und von ständig wechselden Figuren. Habe den Kasperverein unter seiner deutschen "Tarnadresse" angeschrieben und Denen mitgeteilt, dass ich die Sache an einen bekannten Düsseldorfer IT- Rechtsanwalt geben werde, wenn ich von diesem albernen Gesülze nicht in Frieden gelassen werde. Das hat Paypal dann wenigstens zu einer Antwort- eMail bewegen können, in der sie mir mitteilten, den Fall ihrer "internen Betrugsabteilung" zur Überprüfung weiterzuleiten. Welch ein Hohn, der Laden scheint doch ein einziger Betrug! Seit dem ist Funkstille.

PayPal aus meiner Sicht nicht zu empfehlen

Beitrag von Chris Peters
18.04.2013, 20:49 Uhr

Wenn man Überweisungen annehmen möchte soll man PayPal auf keinem Fall benutzen. PayPal schickt regelmäßig Bezahlungen zurück weil sie meint, dass etwas falsch sein könnte. Das führt für den Bezahler und Empfänger zu viel zusätzlicher Aufwand. Außerdem haben Sie als Empfänger das Risiko ihr Geld überhaupt nicht zu bekommen. Ist mir schon mal passiert und hat damals 200 Euro gekostet.

PayPal war damals nicht im Sinne zu erklären wieso sie meinten das etwas Falsch war und hat auch sonnst nicht geholfen den Fall zu lösen.

Paypal nicht zu empfehlen! Käuferschutz ein Witz

Beitrag von Michael S.
18.04.2013, 14:45 Uhr

Ich habe mir bei Ebay einen Ersatz Akku Pack bei VAC für teures Geld gekauft! Im Hintergrund des Verkaufsfotos wird im Hintergrund mit dem Original Hilti Akku Werbung gemacht und einen auf Markenqualität gemacht!

Bekommen habe ich von diesem Powerseller einen Billigimportakku ohne Rechnung! Nach den ersten 4 Ladungen wurde der Akku immer schwächer und zum Schluss bekam man nur noch 3-4 Schrauben eingedreht. Nach weiterem Laden habe ich festgestellt dass der Akku nicht mal die Spannung über die Nacht hält. Reklamationen beim Käufer führten zu keinem Ergebnis! Es folgten Beleidigungen und dass ich den Akku verpolt hätte und des Weiteren mein Ladegerät defekt wäre. Akku wurde von einem Arbeitskollegen (Elektrotechniker) geprüft und an verschieden Hilti Lade-Stationen versucht zu laden.
Der Händler erstattete weder den Kaufpreis noch die Portokosten. Der Fall landete bei PAPAL. Die möchten nun ein Gutachten was es nicht kostenlos gibt und ich bezahlen müsste! Darauf bekam ich eine Mail von PAYPAL das auf Kulanz eine Erstattung von 15 Euro möglich wäre! Der Kaufpreis betrug 34 Euro! Eine Absolute Frechheit! Was ist das für ein Käuferschutz! Ich werde mein Paypalkonto nach diesem Fall kündigen und die Ebaykäufe auf ein minimum beschränken! Es gibt dort zu viele Betrüger! Und auf Paypal Käuferschutz ist überhaupt kein Verlass! Nicht zu empfehlen!!

Mehrere Gründe warum ja und nein

Beitrag von Frank
12.04.2013, 16:35 Uhr

Alles soll schnell gehen, unsere Kunden möchte die Ware nach der Bestellung am besten gleich noch nach hause gebeamt haben.
Damit alles schnell gehen kann soll die Ware am besten noch am gleichen Tag der Bestellung verschickt werden. Da es aber auf beiden Seiten zuviel schwarze Schafe gibt, will der eine erst die Kohle und der andere will eine "Sicherheit" haben, auch wenn die nur versprochen wird.
Unsere deutschen Banken haben hier leider gepennt! ! ! Und sind in die Marktlücke nicht mit aufgesprungen bzw. brauchen für Überweisungen bis zu 3 Arbeitstage. (nicht alle!)

Paypal unterstützt halt nun mal die Geschwindigkeit, mit dem Nachteil das Paypal für beide Seiten Sicherheit vorspiegelt ->
Aber jetzt kommen die schwarzen Schafe, und Mitarbeiter bei Paypal die auch mal fehler machen. Soweit nicht das Problem, das Problem sind Geldgeile Manager die sich die Kohle, die bei den schwarzen Schafen oder durch
- die Fehler der eigenen Mitarbeiter
- die Fehler der Mitarbeiter vom Händler
- die Überreaktion der Kunden auf die Fehler von den Mitarbeitern
- die Fehler und andere Umstände bei den Paketdienstfahrern
auf der Strecke bleibt, bei den ehrlichen Parteien nicht nur durch die Gebühren wiederholen möchten.
Im Prinzip müssten wir jetzt die Manager von Paypal von den Vorwurf auch noch befreien und das ganze den Aktionären zuschustern.

Angebliches Konot bei PayPal gesperrt

Beitrag von Wolfgang
10.04.2013, 12:19 Uhr

Ich erhielt heute ein Mail, in der mirt mitgeteilt wurde, dass mein Konto bei PayPal aufgrund undurchsichtiger Kreditkartenaktivitäten gesperrt sei.
Aber: - ich habe keine PayPal Konto
- ich bin nicht im Besitz einer Kreditkarte (eben aufrgund solcher Vorfälle).

Paypal merkt nix

Beitrag von merlinbach
25.03.2013, 16:29 Uhr

Das ach so sichere PAYpal weist massive Sicherheitslücken auf, mit jeder x beliebigen abgegriffenen Bankverbindung und infinitiven Anschrift lassen sich unzählige Käufe durchführen, bis paypal das Konto einschränkt vergeht mein´st ca. 1 Woche und bis dahin sind vllt. schon 400 e ausgegeben. Ist das Konto dann erstmal eingeschränkt so fangt das Spielt von verbne an, schließöich liegen bankdaten haufenweise im Netz frei zugänglich rum

Selber schuld

Beitrag von Gerhards
18.03.2013, 15:46 Uhr

Ich kann nur sagen: Jeder weiß doch, daß Paypal teuer und überflüssig ist, undurchsichtig und willkürlich. Wieso also alle diese Beschwerden? Ich kann nur sagen: Wer sich damit einläßt, darf sich nachher nicht wundern !

Noch nie Probleme

Beitrag von Gytha Oggie
12.03.2013, 20:41 Uhr

Ich bezahle schon seit vielen Jahren per PayPal und bin immer noch zufrieden.
Einmal fand ein Kauf außerhalb von Ebay statt. Der Lieferant hat nicht geliefert, mich wochenlang hingehalten und sich dann trotz Fristsetzungen nicht mehr gemeldet. Hatte dann dieses Problem PayPal gemeldet, die den Händler veranlassen konnten, das Geld zurückzuzahlen.

braucht kein mensch

Beitrag von nico
09.03.2013, 13:04 Uhr

ich fand die einrichtung des pp-kontos schon nervig und bin wieder ausgestiegen. trotzdem bekomme ich seitdem werbung. in ebay ist es kaum mehr möglich, vorab zu überweisen, weil man immer wieder zu der pp-zahlung animiert wird, ob mans braucht oder nicht. kostet gebühren, ist übermässig umständlich und ist wohl einzig bei nicht-euro-überweisungen von vorteil. als kunde muss ich sagen, ist mir das zu umständlich. ich schreibe die händler an und bitte sie um ihre kontodaten - die finden das oft auch nicht schlecht, weil sie dann nicht noch zusätzliche neben den ebay gebühren zahlen müssen. in 2,3 tagen habe ich den betrag von bank zu bank überwiesen und trage nicht dazu bei, einen abzockerverein zu unterstützen, den kein mensch braucht (außer ebay). als verkäufer ein absolutes unding - s. foren!

2500 Euro abgehoben aber nie angekommen, warte nun schon seit 2 Monate

Beitrag von Hendrik Maat
20.02.2013, 11:18 Uhr

Auch uns hat es erwischt. Wir haben in Dez 2012 ein betrag von 2500 zu unser Bankkonto überwiesen, aber das Geld ist nie angekommen, und der Support kann uns nicht sagen wann, ob und wie das Geld zurückkommen wird.

Dabei haben wir Paypal unseren Bankauszüge geschickt damit die sehen können das wir das Geld wirklich nicht bekommen haben. Das blöde ist das uns das Geld fehlt und die uns keien Fristen oder Termine oder sonstige Zusagen machen können wann eien Lösung kommt.

Die machen aber deren eigene Problem (Geld verschwindet zwischen Konten) zur Kundenproblem. Wieso muss ich warten bis die das Geld wieder gefunden haben was die selbst verschlampert haben? Die sollten mich meine 2500 Euro gutschreiben udn selbst intern suchen nach das Geld was fehlt. Wieso muss ich zum Opfer werden?

Wir werden den Guthaben jetzt nie mehr höher als 1000 euro werden lassen, auch wenn das bedeutet das wir jeder drei Tage das Geld abheben müssen.

Das meiste stört mich das sie einfach keien zusaen machen. Nicht wann, nicht ob ich das Geld zurück bekomme. Und das obwohl es ja nicht mein Problem sein sollte in the first place!!!

Rückzahlung einbehalten

Beitrag von Tapewormer
18.02.2013, 10:30 Uhr

Paypal ist einfach zum kotzen, lieber verzichte ich auf Transaktionen als mir Stress mit diesen Clowns ans Bein zu binden. Bekam vor drei Wochen eine Rückzahlung die Paypal seitdem einbehält mit dem Rekurrieren auf technische Probleme, deren Behebung aber nicht zeitlich benannt werden können. Davor gab es auch stets Probleme. Kriegt man die überhaupt nicht ran? Ach und an all die Papyal-Verteidiger: Auslandüberweisungen tätige ich in Europa einfach mit dem guten alten Banktransfer, Rest mit Kreditkarte.

Paypal ist nicht sicher

Beitrag von Alexandra
13.02.2013, 18:00 Uhr

Meine Erfahrungen mit Paypal waren lange sehr gut, bis sich dann ein Unternehmen nach einer einmaligen Zahlung so Zugang verschafft hat, dass daraus ein Dauerauftrag wurde. Die Kommunikation war wie bei den authorisierten Paypal Zahlungen. Nach ewigen Telefonaten mit der kostenpflichtigen Hotline konnte man mir nicht helfen - Argument - es sei ja keine Transaktion über paypal passiert, also auch keine Transaktionsnummer. Was mir nicht hilft, denn laut meiner Kreditkartenabrechnung lief es über paypal, die Information, dass die Transaktion durchgeführt wurde, kam im Layout wie es paypal macht sogar die Links zur Hilfe, falls was nicht korrekt ist, haben funktioniert. Mir blieb nur meine Kreditkarte sperren zu lassen. Neue zu beantragen und mich von paypal zu verabschieden. Es gibt hier sichtlich ein Sicherheitsproblem und jemanden, der paypal kopiert - sogar von der gleichen Emailadresse versendet - und paypal weiss von nix und hat auch kein Interesse der sache nachzugehen. Weil es eben - so das Argument - ja nicht über sie gelaufen ist. Ich lasse paypal. Die klassischen Kreditkartenunternehmen sind hier im Falle des Falles hilfsbereiter. Sie überweisen mir die falsch abgebuchten Beträge auch wieder zurück. Und das nach einem kurzen, kostenfreien Telefonat.

Wenn Ihr Bargeld in Umschlag packt - bezahle ich lieber mit Paypal

Beitrag von Simon
11.02.2013, 16:33 Uhr

Ich weiß gar nicht was Ihr alle habt! Ich führe nun seit vielen Jahren ein gesundes PayPal-Konto. Ich mache nun im Jahr allein mit PayPal einen Umsatz von ca. 150.000,00 € ich kennen deren policy, ich kenne der Geschäftsidee und weiß wie ich mich somit im Ernstfall zu verhalten habe.

Keiner sperrt einfach so eine Konto - da gehören immer Zwei dazu!!!!

Bei dem Umsatz den ich mache kommt immer wieder mal eine Zahlung herein, mit der Versucht wird zu betrügen. Genauso wie in jedem Tante-Emma-Laden ein Kunde hereinkommt der versucht zu klauen. Spätestens ab da greift jedoch auch meine AGB. Ich will da gar nicht tiefer ins Detail gehen, aber ich glaube 90% der schadenfälle lässt sich auf ein gutgläubiges Geschäftsgebaren zurückführen.
Niemand ist gezwungen sich bei Paypal anzumelden. Wenn ihr einem so anerkannten Geschäftsmodell nicht traut, dann lasst es doch bleiben. Packt euer Geld in einen Briefumschlag und schickt es so zum Kunden / Verkäufer oder weiß der Geier, wenn euch das sicherer erscheint - bitte!
Ich denke nicht das PayPal unseriös ist - das Unternehmen irgendwann Starallüren erhalten wenn diese eine bestimmte Größe überschreiten will ich gern wahrhaben. Aber gleich einen Krieg anfangen halte ich für übertrieben.
Mir wurde bislang noch nie ein Konto gesperrt und ich habe schon einige Betrugsversuche überstanden, an den aber mit Sicherheit nicht PP schuld ist.

P.S.: Bei Überweisungen, nur mal so am Rande oder Bargeldzahlung, wäre das Geld weg!!! Das scheinen hier viele zu vergessen!


Gruß Simon

PayPal Abzocke durch Käuferschutz bei Kleinanzeigen Kalydo Ebay

Beitrag von Nathalie
08.02.2013, 01:08 Uhr

Guten Abend
es ist ja so schlimm das man dank PAYPAL bei Ebay als Verkäufern dem Käufer hilflos ausgeliefert ist aber der Hammer des Tages ist das man sogar wenn der Verkauf über privaten Kleinanzeigen wie zum Beispiel Ebay oder Kalaydo statt findet und über PayPal bezahlt wurde in den Fängen von PayPal hängt.
Die meisten Verkäufer sind der Meinung das es keinen Käuferschutz bei einem Kleinanzeigen Verkauf durch PayPal gibt dieser Meinung war ich bis heute Mittag auch......ein großer IRRTUM!!!
Ich kann nur davor warnen Artikel zu verkaufen und über PayPal bezahlen zu lassen......PAYPAL lädt ein zum kostenlosen Einkauf denn ihr bekommt als Verkäufer kein Recht bevor ihr auf einen Antrag auf Käuferschutz reagieren könnt ist euer Konto im minus und eingeschränkt weil PayPal das Geld direkt einbehält..
Wie gesagt wir reden über einen kostenlosen privaten Kleinanzeigenmarkt !!!

Desweiteren kann ich es auch nicht nachvollziehen das PayPal sich das Recht heraus nimmt mutwillig Konten einzufrieren ich habe in den letzten Tagen sehr viel über dieses Thema recherchiert weil meiner Freundin ebenfalls das Konto eingeschränkt wurde,sie hatte einen Verkauf über Ebay getätigt( 750,00 Euro) der Käufer hat über PayPal bezahlt die Summer stand meiner Freundin nicht zur Verfügung sie sollte erst die Ware verschicken und dann mal abwarten ob der Kunde zufrieden ist???? Hallo??? Gehts noch??? Da kann man nur beten das man an einen ehrlichen Käufer gerät ansonsten: Meine Freundin hat weder negativen Bewertungen noch sonst etwas es bestand also kein Grund für irgendwelche VORSICHTSMASSNAHMEN aber darauf ruht sich PAYPAL ja gerne aus
Meine Freundin hat bei PayPal angerufen und gefragt was das soll........das Ergebnis: 5,04 Euro Gebühren fürs telefonieren und keinen Schritt weiter auch etliche mails von PayPal waren nur für den Papierkorb zu gebrauchen also hat sie sich mit dem Käufer in Verbindung gesetzt ,ihm den Fall geschildert und die Rückzahlung veranlasst ,der Käufer hat dann ganz normal den Betrag aufs Konto überwiesen und der Verkauf wurde auch ohne PAYPAL abgewickelt.

Die Krönung ist aber jetzt das PAYPAL von mir verlangt das ich meine KREDITKARTE registrieren lasse und so lange ich das nicht tue ist auch mein Konto eingeschränkt.
Also noch mal hier zur INFO:
Ich bin eine kleine Privatverkäuferin bei Ebay mit wenig Umsatz ,mein Konto bei PAYPAL ist seit langer Zeit durch meine Bankverbindung bestätigt und damit ich bei Ebay verkaufen konnte habe ich das ganze auch verifizieren lassen.
Und jetzt kommst noch besser: Selbst wenn ich die Nase restlos voll habe von diesem dubiosen Verein kann ich mein Konto noch nicht mal löschen lassen obwohl das Konto auf NULL ist.
Ich muss erst meine Kreditkarte bestätigen lassen und zudem noch einen Fragebogen ausfüllen wie viel UMSATZ ich mache???? u.s.w
Und immer wieder dieselben fadenscheinigen AUSREDEN von PAYPAL:DIE ANGEBLICHE SICHERHEIT,dann kann ich nur lachen.
Fakt ist: PAYPAL arbeitet mit unserem GELD und lädt ein zum BETRUG!!!!!!!!!!!!!

Sicherheitslücke? automatisch bei paypal eingeloggt

Beitrag von Bettina
05.02.2013, 11:56 Uhr

hab mich neulich bei Paypal ausgeloggt, Browser geschlossen, dann Browser wieder geöffnet, Paypalseite geöffnet und war automatisch wieder eingeloggt bei Paypal ohne Passworteingabe.- Sehr bedenklich!

Welche Sicherheit haben Aussenstehende?

Beitrag von YETI
04.02.2013, 19:47 Uhr

Hallo, uns hat es auch erwischt, als vollkommen Unbeteiligte. Wir sind ein kleiner Gartenverein, auf unserem Konto befinden sich plötzlich Abbuchungen von PayPal.

WIR HABEN NICHT MAL EIN PAYPAL-KONTO!!!

Nachdem recherchiert wurde, hat sich folgendes herausgestellt:

A = Käufer (eine Paula J aus Ddorf)
B = Verkäufer
C = wir als Verein

Also nun mal schön der Reihe nach:

A kauft bei B bei ebay per Sofortkauf Ware, gibt die Kontoverbindung von C an...

B freut sich über prompten Zahlungseingang auf seinem PayPal- Konto und schickt die Ware an A...

C als Unbeteiligter findet auf seinem Girokonto Abbuchungen und bucht natürlich sofort zurück...

------------------

A freut sich, weil Ware für lau...

B freut sich, weil Sachen raus und Geld da, freut sich aber nicht lange, weil C als Unbeteiligter zurückbucht und B Stress bekommt...

C hat auch Stress, weil Nebenkosten...


Sicherheitkonzept? NULL
Betrugsmöglichkeiten? 100%

ALSO WEG DAMIT!!!!!!!

Nun hats uns auch erwischt :o(

Beitrag von Traumpaar
04.02.2013, 13:50 Uhr

So liebe geschädigten, nun hats uns auch erwischt, Paypal hat das Konto eingeschränkt auf dem 15.000€ lagern..

Ich kann keine Lieferanten mehr zahlen :o( Alle Dokumente hab ich zähneknirschend eingerecht.. Hat nichts gebracht, jetzt ist es erstmal 30 tage weg.. wie bei allen anderen auch..

Wenn nun Kunden abspringen und ihr Geld wieder haben wollen hab ich ich ernsthafte Probleme.. :O(

Zufrieden mit Paypal

Beitrag von Markus
28.01.2013, 16:58 Uhr

Als Händler muss ich einmal einen Gegenstimme zu den vielen Kommentaren bringen.

Bei der anfänglichen Einrichtung hat mit Paypal auch schon ein wenig auf die Palme gebracht. Ab einem bestimmten Volumen mussten wir auch eine Überprüfung absolvieren. In Summe war das aber nicht wirklich schlimm (asser das es genervt hat). Es dient aber ja auch der Sicherheit uns aller.

Seit diesem Datum haben wir keine Probleme mit Paypal gehabt. Die erste Überweisung der Gelder auf unser normales Bankkonto hat ungewöhnlich lang gedauert. ich habe so das Gefühl das Paypal da auch erst einmal schauen wollte ob weiter Geld reinkommt.

Mittlerweile klappen die Überweisungen innerhalb von 1 bis 2 Tagen auf unser Bankkonto. In der Regel buche ich ab ca. 6000 Euro um, damit ich hier das Geld entsprechend für Lieferanten und Personal zur Verfügung habe.

Und die Konditionen sind im Vergleich zu Kreditkarten Anbietern oder Anbietern für Rechungskauf auch günstig. Einzig Vorauskasse (was Kunden ja oft nicht toll finden) oder Lastschrift (mit großen Risiko für den Verkäufer) sind von den Konditionen günstiger.

"Speielgeld" vom Paypal-Konto immer sofort abheben!

Beitrag von Fank Steuer
21.01.2013, 09:22 Uhr

Wie naiv muss man sein, um 75.000 Euro auf seinem Paypalkonto zu belassen!!! Wofür soll das gut sein? Welcher Händler kauf bei seinem Vorliefranten mit Paypal ein, anstatt Skonto per Banküberweisung zu nuitzen? Welche seriöse Großhandel empfängt Zahlungen mit Paypal?
Welcher vernünftige Geschäftsmann nutzt Paypal, außer zum Empfang von Zahlungen?

Ich selbst verwende auch Paypal (da Zwang bei ebay), hebe aber das "Spielgeld" von dort regelmäßig ab, sobald einige hundert Euro zusammengekommen sind. Ich logge mich sowieso mindestens einmal täglich ein, da macht es mir keine Mühe, die Abbuchung in Auftrag zu geben.

Sollte ich, z. B. am Wochenende, wirklich mal verschlafen haben abzubuchen und es sind mehr als 1000 Euro drauf, habe ich sehr schlechtes Gefühl. Und mein Gefühl hat mich bisher noch nie getäuscht. Ich halte nichts von Paypal, so wie auch hundert-tausende anderer Zwangs-Paypalnutzer.

Eine Banküberweisung dauert in Deutschland 0-2 Tage, ist absolut sicher und kostet nicht oder sehr wenig - WOZU benötigen wir dann einen "Dienst" wie Paypal?

PayPal verlängert Rückgabefrist auf 45 Tage

Beitrag von Manu
18.01.2013, 14:02 Uhr

Ich habe jetzt einen Fall, wo der eBay Käufer die Ware zurück geschickt hat nach der gesetzlichen Rückgabefrist von 14 Tagen ohne auch nur eine Email oder andere Bekanntgabe.
Er hat danach einen Fall geöffnet über PayPal und seine Zahlung zurück bekommen.
Die Begründung von PayPal hierfür ist, dass ich die Ware ja zurück habe.
PayPal interessiert es nicht (Aussage KD Frau N.) ob der Käufer sich an seine Pflichten gehalten hat oder nicht.
Im Klartext bedeutet dies, dass ich als Käufer keine Fristen beachten muss und ich bis 45 Tage Zeit habe um gekaufte Artikel zurückzuschicken, denn wenn der Verkäufer die Ware annimmt, hat er verloren. PayPal gibt dem Verkäufer keine Chance dem Käufer die Ware wiederzuzustellen und zahlt ihm zurück.
In diesen mühsamen Zeiten ein großer Nachteil für alle kleinen Verkäufer, da sie jetzt wissen das gesetzliche Fristen durch PayPal einfach über Bord geschmissen werden.
Das Wort "Verkäuferschutz" ist also eine Farce, die nichts bedeutet.

MfG.
Manu

Konto gesperrt - warum weiß keiner

Beitrag von Bachmann
14.01.2013, 18:53 Uhr

Moin. Mich hat es, nun als Käufer, auch erwischt. Nach zwei Gastzahlungen war ich so blöd und habe mich bei diesem Verein angemeldet.Schon bei der ersten Zahlung ging alles schief, daß Konto war aus unerfindlichen Gründen nur noch eingeschränkt verfügbar - Zahlung geplatzt, 30 min. gerödelt um einen anderen Weg zu finden. Beschwerde an diesen Laden gesandt und eine arrogante Antwort zurück erhalten, ich möge mich doch " angemessen " verhalten.Ich bin mal gespannt, ob ich auf meine erneute e-Mail eine Antwort erhalte - vermutlich muß man diesen unfähigen Typen noch Jubelstürme entgegen bringen.Nie wieder Pay- pal. So was wie bei diesem Laden habe ich überhaupt noch nicht erlebt. Das Konto soll bestätigt werden, obwohl das längst geschehen war, jetzt sollen noch Kopien meines Ausweises gesendet werden- den Teufel werde ich tun. Als besonderer Spaß gibt es noch die Aufforderung, daß Paßwort und die Sicherheitsfrage zu ändern.Ich weiß nicht, welcher Tee da getrunken wird, aber es scheint sehr schlechter zu sein.

Gruß

für Conny

Beitrag von Simone
31.12.2012, 12:16 Uhr

Hallo Conny, schreib mir doch mal: susischmitz3@gmx.de
Euch allen einen guten Rutsch!!!!

Kontosperrung paypal, wer hat erfahrung?

Beitrag von Conny
29.12.2012, 22:08 Uhr

hallo,

man liest ja da allerhand und ich hab das selbe Problem. habe begonnen auf Ebay zu verkaufen und hab mich gewerblich angemeldet. Mir das Gewerbe gezogen und dem finanzamt gemeldet. Nun wo meine umsätze langsam schön wären, hat Paypal mein Konto Zwecks sicherheitsüberprüfung gesperrt, dies war von 10 tagen. ich hab die letzten tage einfach weiter verkauft und dachte irgendwann (in ein paar tagen) werde ich mein geld schon wieder bekommen.... aber wenn ich das alles hier so lese dann bin ich mir nicht mehr so sicher. ich hab mir nichts zu schulden kommen lassen, hab auch alles rechtzeitig ausgeliefert und kein schlechten bewertungen bekommen, der Käuferschutz wurde noch nie angewendet.

was hab ich nun zu erwarten.........? weiss nicht ob ich meine Artikel auf Ebay löschen soll, da ich ja nicht nur versenden will sondern auch kassieren.

wäre über infos sehr dankbar.

liebe Grüße
Conny

PayPal Mafia Methoden

Beitrag von Schulz
26.12.2012, 11:25 Uhr

PayPal hat unser Geschäftskonto mit über 22.000 Euro eingefroren, angeblich weil sie unser Konto überprüfen müssten. Nun können wir seit über 2 Wochen kein Geld mehr vom PayPal Konto auf unser Bankkonto überweisen, oder Kunden Geld zurückzahlen, die von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch gemacht haben. Und es steht noch in den Sternen, wann wir wieder an unser Geld kommen! Täglich rufen wir bei PayPal an und schreiben e-mails an die zuständige Abteilung, mit der Frage wann wir wieder handlungsfähig sein werden, um z.B. Rechnungen zu zahlen oder Kunden Ihr Geld zurückzuzahlen, etc. Jedoch wird man von Tag zu Tag vertröstet. PayPal will aus Gründen der Risikoeinschätzung Unterlagen von uns, die PayPal überhaupt nichts angehen. Man gibt schließlich nach, und überlässt PayPal alle Unterlagen damit man wieder eine Chance hat an sein Geld zu kommen.
Man versucht PayPal etwas zu erklären, das z.B. nicht jeder Händler gleich arbeiten kann wie PayPal es sich wünscht, geht auch gar nicht, es kommt ja auch darauf an, was man verkauft.
z. B. gibt es bei Speditionsware keine Sendungsverfolgungsnummer, und Frachtrechnungen erhält man auch nicht gleich einen Tag später. Jedoch mit denen ist nicht zu reden, die weichen von Ihren Strukturen nicht ab! Man ist PayPal völlig ausgeliefert. Und es steht in den Sternen, wann wir unser Geld wieder zur Verfügung haben werden. Noch nie hatten wir Beschwerden von unseren Kunden bei PayPal.
Nun haben wir auch noch Angst negativ Einträge von Kunden zu erhalten, da wir unser Geld nicht mehr zu bekommen und wir die Kunden nicht mehr so bedienen können wie wir es normalerweise tun! Jahrelange Arbeit für die Katz!
Es dauert nicht mehr lange, das wir zahlungsunfähig sind, Dank PayPal, unsere Reserven mussten wir schon ausgeben!
Das war für uns ein trauriges Weihnachtsfest!
Bislang waren wir nur dem Finanzamt Auskunftspflichtig, noch nie in dem Maße einer Bank wo man ein Geschäftskonto hat!
Leider geht es nicht ohne PayPal, da, wenn man über eBay verkaufen will vergewaltigt wird PayPal zu nutzen.
Vielleicht sollten sich wir Geschädigte mal zusammentun und zusammen einen Anwalt nehmen?

auch ich bin ruiniert dank paypal frohe weihnachten:-)

Beitrag von simone
24.12.2012, 21:49 Uhr

Hallo zusammen,
Ich bin gewerblicher verkauefer auf ebay.
Ueber 2 jahre lang habe ich mir muehsam
Eine exsitenz aufgebaut. Innerhalb von 2 tagen
Hat mich paypal ruiniert und das beste ist GRUNDLOS!!!
Keiner kann mir bei paypal sagen was ich verbrochen habe.
Vor 2 tagen die einschraenkung und heute die kuedigung der
Geschaeftsbeziehung. Wie passend:-)
Ich verstehe nicht wie es diesen paypal zwang bei ebay geben darf.
Meine angebote werden jetzt alle raus fliegen fuer die ich
Monate gearbeitet habe. Das darf doch nicht sein!
Ich suche leute die damit auch solche erfahrungen gemacht haben.
Bitte schreibt mir. susischmitz3@gmx.de ich will dagegen vor gehen.

Paypal und ebay... das ist moderne Wegelagerei

Beitrag von Norbert Ernst
19.12.2012, 21:46 Uhr

Stand der Dinge: 500 Euro seit einer Woche blockiert:
We noticed some unusual activity on the credit card linked to your PayPal account.
Das ist die Message von Paypal. Einen Lösungsvorschlag bieten sie nicht an. Wollen keine Papiere oder Dokumentationen... nichts.

So ist es mir ergangen:
Ich habe einen Artikel bei ebay für 520 EURO verkauft. Extra für diesen Verkauf habe ich ein Paypal-konto einrichten müssen. Hat man dies nicht, kann man, so wie in diesem Falle, kaum von Spanien aus, z.B. nach Deutschland, verkaufen - man landet am Ende der Suchergebnisse von ebay. Das bedeutet, man braucht garnicht erst Angebote einzustellen-
Also, der Artikel wurde verkauft und per Paypal bezahlt. Natürlich habe ich auch die Ware verschickt.
So und jetzt kommt der Lacher: meine Kreditkarte liegt seit einigen Wochen bei meiner Bank, weil die alte defekt war... Diese Karte wird selten bis nie benutzt. Ich kann mich nicht erinnern Sie als Kreditkarte, außer um am Automaten Geld zu erhalten, jemals benutzt zu haben.
Und noch eines: Wie kann Paypal eigentlich ungewöhnliche Aktivitäten im Zusammenhang mit meiner Karte bemerken? Also ist das entweder gelogen, oder der Skandal wird noch größer: Die haben wohl Zugriff auf meine Kreditkarte!?!?!
Zu erreichen sind die nicht... weder findest Du hier in Spanien eine email noch eine Telefonnummer... ganz weit weg und versteckt findet man eine kostenpflichtige Nummer... für einen Anruf muß man einen PIN generieren... und so weiter und so weiter...

Fazit:
Von den 520 Euro hat ebay ca 40 Euro und paypal 18 Euro kassiert... die kann ich jetzt auch noch bezahlen und wie ich hier lese, kann ich das blockierte Geld auch erstmal abschreiben.
So oder so: das war das letzte Mal bei ebay und paypal.

Ich kann nur jedem abraten den Dienst Paypal zu benutzen... das ist moderne Wegelagerei

Frohe Weihnachten

PayPal ist absolut unseriös

Beitrag von Niko
19.12.2012, 19:21 Uhr

Mehrere Paketmarken bei DHL per PayPal bezahlt, hat nicht funktioniert.
Bei PayPal und DHL reklamiert, keine Antwort von beiden.

Das Geschehene in kurzen Zügen.
Mein Arbeitgeber hat eine Zeit lang PayPal angeboten ist aber inzwischen wieder auf normale Bezahlverfahren ausgewichen.

Ich kann wirklich nicht verstehen wie große Konzerne mit so einem Abzockerverein zusammen arbeiten können.

Nur mal nach "PayPal Probleme" googeln reicht aus, um zu sehen was bei denen alles schief läuft.

PayPal nie wieder!

Paypal sind BETRÜGER !!!!!!

Beitrag von Pepaj
16.12.2012, 15:44 Uhr

Ich habe eine kleine Firma mit der ich mein Geld verdiene und dafür hart arbeiten muss.
Ständig macht uns paypal Probleme und friert unser ganzes Geld ein, seit über drei Monaten,
Strom und Gas wurde bei uns abgestellt weil ich es nicht bezahlen kann und paypal interessiert es nicht. Nicht mal mehr ans Telefon gehen sie mehr dran wenn sie sehn pepaj ruft an. 20 000,- für dene ich hart arbeiten muss um meine Kinder zu ernähren und Rechnungen und alles zu bezahlen frieren sie ein. Jedes mal kommt das gleiche sie meinen ''es wird in 24stunden bearbeitet, 2 Wochen bearbeitet und und und'' so geht das schon über 3 Monate. Ich weis mir selbst nicht mehr zu helfen. Ich Rate jedem von paypal die Finger zu lassen, ich hoffe ich bekomme mein Geld wieder dann spielt paypal für mich nieeee wieder eine Rolle.

Stylo_auron_99@hotmail.com

Paypal Konto gesperrt wegen Zugriff im Urlaub aus Kuba

Beitrag von oshun123
15.12.2012, 08:26 Uhr

Was Paypal macht ist unglaublich. Ich habe im Kuba-Urlaub aus dem Hotel auf mein Paypal-Konto zugegriffen und scheinbar wird die IP-Adresse von Paypal überprüft. Jedenfalls wurde mir das Konto gesperrt und ich soll nachweisen, das dieses Konto nicht zu Gunsten eines kubanischen Staatsbürgers geführt wird! Ich Frage mich nur, wie ich das tun soll, anderseits auch ob dies noc irgendeine rechtliche Basis hat was hier geschieht. Es wird behauptet es bestehe der Verdacht ich hätte gegen US-Bestimmungen verstossen!

Saftladen hoch 10

Beitrag von Parker
06.12.2012, 00:06 Uhr

Meine PayPal Erfahrung als Käufer: Konto angelegt, nie etwas darüber erworben, doch plötzlich erfolgte eine Abbuchung von meinem Konto. Nach einem Anruf wurde mir bestätigt, dass mein Konto missbraucht wurde. Find ich ja super, ein System für mehr Sicherheit wird mir also zum Verhängnis.

Nun ja, das ist rund 5 Jahre her. Stand heute: Mein Konto ist wegen des Vorfalles immer noch gesperrt und bisher ist es mir nicht gelungen, es wieder zu aktivieren. Paypal ist offenbar auch zu dämlich, denn nach rund 10 Mails und 3 Anrufen habe ich aufgegeben, mein Problem und Anliegen zu schildern. Aus diesem Grund ist es mir seit 5 Jahren nicht möglich, bei eBay bestimmte Waren zu verkaufen, da ich mein EBay Konto, welches ich seit 1999!! habe, zuvor über paypal verifizieren muss. Gut, dann hat eBay halt einen Kunden weniger ...

Keine Telefonnummer ---- schlechter Geschäftspartner

Beitrag von Jürgen
01.12.2012, 12:23 Uhr

Ich frage mich, warum man paypal als kunde überhaupt annehmen kann.. wen ich mit einer Firma in Geschäftsbeziehungen trete, achte ich immer darauf, dass ich dort auch hingehen kann.. um ein Problem zu lösen. Ich selbst hatte nach 4 Jahren ohne Probleme (ausser mit beschissenen unbuchbaren Kontoauszügen) plötzlich das Probelm, dass alle 2 wochen wieder eine neue Routine losging..wir vermissen Ihren nachweis, wir brauchen neuen Nachweis, dass es "Sie gibt"?

was ist das für ein superunsinn...

naja..

5000 Euro wurden ewig gesperrt.. schrecklich!

Die Idee mit dem Bundeskartellamt finde ich gut. wir sollten denen alle schreiben!!! und zwar immer in Bezug auf den Zwang bei ebay nutzung (ebay "quasiMonopol" in Deutschland in Bezug auf Internetauktionen) und den Zwang dort paypal zu nutzen. wie kann man denn auktionen anbieten in Deutschland, wenn man den zweiten Service nicht nutzen möchte??

Schrecklich!

Schönes 1. Advent Wochenende!

Jürgen W. Berlin

Mir gings genauso

Beitrag von Cobo
21.11.2012, 13:41 Uhr

Vor 3 Jahren genau das selbe bei mir. Habe als Freelancer gearbeitet und Geld für meine Aufträge aufs Paypal Konto bekommen. Eines Tages war alles gesperrt mit mehreren 100 Euro drauf. Wegen "Verdacht von Geldwäsche"... hab duzende male angerufen und nachweise geschickt... ohne erfolg. erst nach über einem jahr wurde mein konto plötzlich wieder freigegeben.

DESWEGEN...

Unterschreibt hier bei AVAAZ gegen PayPal
http://www.avaaz.org/de/petition/PAYPAL_endlich_zu_Fairplay_zwingen//?tta

enttäuscht.....nie wieder Paypal

Beitrag von SAONE
07.11.2012, 08:45 Uhr

ich habe eine Zeitlang Gewerblich auf ebay gehandelt....leider auch Paypal angeboten.

Anfangs Konnte ich den ärger der mir über dritte mitgeteilt wurde gar nicht verstehen es lief alles bei mir ohne probleme.

Irgendwann fingen auch dann bei mir die spielchen an mit "geldwäsche verdacht" Unregelmässigkeiten........blablablabla das war ja noch alles im rahmen und halbwegs erträglich da ich jeden 2 tag ausgecasht habe.

Was mich Sauer macht ist wie dieses Unternehmen handelt......... völlig Verantwortungslos und wilkürlich.....hängt wohl vom Wochentag und die laune des Bearbeiters ab.

Es kann ja mal was schiefgehen das ist nicht der punkt dann redet man.

Hier mal ein Nettes Bsp. Ich habe Gläser von Veuve Cliqout verkauft (30€) und noch einen anderen artikel für 12€ an ein und den selben Kunden!!

Ware hat der kunde erhalten auf ebay habe ich sofort eine Schlechte Bewertung bekommen mit dem Zusatz das die Gläser gefälscht wären.(wir haben Original kaufbeleg von LVHM(der Vertieb von Veuve Clicqout))
es wurde auch sofort eine käuferschutzantrag bei Paypal gestellt mit gleicher begründung bez mit ware endspricht nicht der beschreibung

Wir einspruch eingelegt und die nötigen belege zu paypal geschickt........wurde abgelehnt mit der begründung das man nicht sagen könne ob die rechnung Original ist.......... Der Kunde hat nicht nur den Betrag von den Gläsern gutgeschrieben bekommen sondern auch von den anderen Artikel sowie den Versand für hin und rück sendung.

Wir einspruch eingelegt wurde abgelehnt.
Dann wollten wir die bewertung von ebay entfernen lassen.
ebay wollte dann belege haben auch dort haben wir wieder den kaufbeleg hingeschickt.
Keine Reaktion.

Oki halten wir fest:

A: wer fälscht gläser :D :D
B: Paypal behauptet die rechnungen wären nicht Original

UND JETZT KOMMT ES

Aber der Kunde kann behaupten die sachen sind gefällscht ohne irgendwelche belege dafür vorzuweisen müssen ?????


Ich kann nur jedem Jungunternehmer und Star-up unternehmer Raten die finger von Paypal zu lassen das ist euer Untergang!

Ich habe auch gedacht ohne ebay und Paypal geht es nicht.
Ich habe jetzt vllt einige Kunden weniger aber dafür auch mehr zeit und kein ärger mehr mit Leuten die keine ahnung haben und Kunden die Paypal zum "legalen Betrügen" benutzen

NEI WIEDER !!!

paypal

Beitrag von Tommy
05.11.2012, 00:56 Uhr

...bei geld hört der Spass wohl auf, allerdings auch die Motivation bei ebay sich mit diesem automatisierten ? sichererer ? b....s system "paypal" auseinanderzusetzen. DANKE für die Entscheidungs-HILFE mich zukünftig ausschließlich bei AMAZON FRUSTFREI zu engagieren; Ebay- und paypal-Konten werden bei nächster Gelegenheit gelöscht. & die negativen "Empfehlungen" sind sicherererer wie nie zuvor...

Ihr Artikel war sehr aufschlussreich für mich

Beitrag von Peter
30.10.2012, 09:14 Uhr

Nach dem lesen Ihres Artikels habe ich mein Paypal Konto gelöscht. Ich hatte dieses eigentlich auch nur, weil man fast schon gezwungen ist für Ebay eins zu eröffnen.
Da Paypal eine Tochterfirma von Ebay ist, will ich meinen Ebay Account auch löschen lassen. Da Ebay mit kostenlosen Auktionen wirbt, aber Gebühren versteckt über Paypal eingezogen werden.
Gerade wenn man kleine Artikel verkauft ist es fast schon unverschämt, wie man abgezockt wird.
Man stellt den Artikel für einen Euro ein, bekommt nach Auktion Schluss 1,50€, davon gehen 0,75€ ebay Gebühren ab und 0,35€ für Paypal. Das heißt, ich mache einen Gewinn von 0,50€ und ebay einen von 1€. Wenn dann noch dazu kommt das Käufer nicht bezahlen, hat man nur für Ebay und Paypal verkauft.

@ Metz

Beitrag von ein Leser
18.10.2012, 09:37 Uhr

haste mal geschaut wo der herkommt ??

keine Tel. Nr.
keine Anschrift

eigentlich nix woran man erkennt wo der seinen Geschäftssitz überhaupt ist

der kann überall sein, so leid es mir auch tut, da darf man einfach nixxxxx bestellen.

lg

Ärger mitPaypal: Keine Lieferung aber Geld behalten

Beitrag von Metz
17.10.2012, 20:13 Uhr

vor über 6 Wochen habe ich bei Akku Man einen neuen Akku bestellt, bis heute ist er nicht eingetroffen!(Bestellbestätigung: Siehe ganz unten in der Mail) Seit einigen Wochen schreibe ich mit PayPal, nun weiß ich dass PayPal keine sichere Zahlungsmethode ist, das kann man
an den zahlreichen Beschwerdeforen im Internet sehen.
> -----------------------------------------------------
Mein Schreiben an Paypal: (keine Reaktion)

Sehr geehrte Damen und Herren,
mit Ihrem Bescheid, den Fall zu schließen bin ich nicht einverstanden. Ich habe den Artikel bis heute nicht erhalten. Für mich ist es egal ob und wann der Verkäufer etwas abgeschickt hat, wichtig ist nur was beim Käufer ankommt. Hier liegt ein Kundentäuschung vor. Ich hatte bei Fa. Akku Mann http://www.akku-mann.com einem deutschen Anbieter bestellt, Angabe: Artikel sofort lieferbar, nun sind seit der Zahlung am 9.9.12 rund 6 Wochen vergangen. Nun soll ich mich mit einem Chinesen herumärgern. Ich habe nun schon zig Mails geschrieben Wenn ich bis nächste Woche mein Geld nicht zurück habe, werde ich rechtliche Schritte einleiten
und den Fall publik machen. Darüber hinaus werde ich mein Paypal Konto löschen, da ich mich offensichtlich getäuscht habe dass Zahlungen im Internet über Paypal sicher sind.

eingeschränktes paypal-konto

Beitrag von elsi
08.10.2012, 21:50 Uhr

mein paypal konto wurde eingeschränkt, obwohl ich einige zeit überhaupt keine zahlungen getätigt habe. antwort bekomme ich keine, bitte um rückruf wird nicht nachgekommen - auflösung meines kontos auch nicht möglich. wer hat diese erfahrungen auch gemacht? bin ur-sauer, da es unmöglich ist, mit paypal irgendwie kontakt aufzunehmen.

Zahlung wird festgehalten

Beitrag von Tanja Batista
30.09.2012, 11:17 Uhr

Mmmh , z.zt. weiss Ich nicht weiter . Vielleicht kennt sich jemand aus ?
Letzte Wo. habe ich etwas zum Verkauf ins Internet gestellt ! Ein Mann aus England hat sich gemeldet und moechte kaufen - kann aber NUR ueber PayPal bez . ! Gut PayPal Konto eroeffnet , prima !
ER ueberweist das Geld , jedoch ist es auf meinem Konto noch nicht gutgeschrieben. Eine e-mail von PayPal habe ich erhalten , Geld waere da wuerde aber erst Gutgeschrieben wenn Ich den Betrag X , der vom Kaeufer angegeben wurde , via Western Union zur Transport Firma ueberweise !
Jedoch war vom Kaeufer davon vorher KEINE Rd. gewesen , Sprich er ueberweist mehr damit Ich etwas an Western Union weiter schicke !
Abgesprochen War : Gekauft - Ware bez. - wird abgeholt !
So, gestern Anruf von PayPal erhalten , Ich solle das Geld innerhalb 24Std. an Western Union schicken , sonst wuerde Ich das Geld nicht bekommen . KOMISCH
Und wohl gemerkt , der Hr. von PayPal , liess mich nicht zu Wort kommen !
Habt Ihr soetwas schon erlebt ?
Kann es ein Fake sein ? Ich trete in Vorkasse und bekomme am Ende nichts ? Ueber Hilfe waere Ich sehr DANKBAR !

Meine e-mail : tanja4kids75@hotmail.com


Danke ! LG Tanja

Auf ein Neues...

Beitrag von Michael
29.09.2012, 02:50 Uhr

Moin, gut zu wissen, wie viele Leidensgenossen es hier gibt. Ich habe mir extra ein PayPal Konto angelegt, damit ich keine Kreditkarte für Onlinekäufe brauche. Hörte sich ja am Anfang gut an, unkompliziert und schnelle Zahlungen... tja, falsch gedacht! Habe jetzt zweimal hintereinander versuch über Paypal zu zahlen. Beim ersten Mal war angeblich das Konto nicht verifiziert. Gut, dass ich die Testbeträge bekommen habe und diese auch bestätigt wurden. Um mein Konto frei zu schalten folgten dann einige Mails, ein Telefonat und zur Verifizierung noch eine Ausweiskopie. Nach 2 Tagen warten ging es dann endlich.Die ganze Aktion hatte sich bis dahin aber auch schon über eine Woche hingezogen.
Jetzt habe ich vor 2 Tagen wieder mal Paypal in Anspruch genommen und siehe da: Lastschrift nicht möglich, sie können aber gerne ihre Kreditkarte hinterlegen...klar, wenn ich eine Kreditkarte hab, brauch ich auch Paypal. Nach mehreren Stunden und einigen erfolglosen Versuchen ging die Zahlung dann doch. Aber nur, damit ich etwas später eine Mail bekomme die mir sagt, die Zahlung sei "aus Sicherheitsgründen" zurückgenommen worden. Glückwunsch Paypal, mal wieder eine ganz große Leistung. Mal sehen, ob sich irgendwann mal wer auf meine Mails meldet, scheint auch eines ihrer vielen Probleme zu sein, weil der Login auf der Paypal Seite zu meinem Konto funktioniert auch nicht. Der Saftladen hat mich zum letzten Mal gesehen. Sobald die Zahlung geklärt ist, können die mein Konto abmelden. Soviel Inkompetenz und Kundenfeindlichkeit hab ich noch nie erlebt!

Pay Pal

Beitrag von R.L.
20.09.2012, 10:26 Uhr

Bis her hatte ich nur Probleme mit PayPal, entweder Geld konnte nicht überwiesen werden oder ich wurde an dauernd aufgefordert meine Kontodaten einzugeben bevor ich überweisen konnte obwohl ich bereits alles hinterlegt hatte und dann wurde mir gesagt meine Kontodaten wären schon hinterlegt und daher würden meine neu eingegebenen nicht angenommen. Kurz gesagt eine Katastrophe.

traurig

Beitrag von kudszus christian
03.09.2012, 23:16 Uhr

Ebay sperrt einfach meine Seite,lässt mich nicht mehr verkaufen obwohl ich mir nichts zu schulden kommen lassen habe.Ich hätte mich nicht an die Normen u.s.w. gehalten
So einen Amerikanischen Saftladen habe ich nicht mehr nötig.Die spinnen.

PayPal mit Vorsicht genießen

Beitrag von Chris W.
03.09.2012, 08:57 Uhr

Man muss schon ganz klar sagen, dass seit unseres PayPal-Angebotes mehr Kunden bestellen.

Die Gebühren übernehmen auch unsere Kunden, offenbar ist ihnen die vermeintliche(?) Sicherheit und Schnelligkeit das wert.

Aber: wir werden den Teufel tun und viel Geld auf dem Konto lassen.

Wenn ich hier lese, dass 5-6stellige Beträge bei PayPal lagern, wird mir übel.

Bis 500 Euro lassen wir auflaufen, dann wird rübergebucht. Sind doch nur ein paar Klicks.

Wenn Sie das einfrieren - von mir aus. Wir sind nicht auf PayPal angewiesen, zumal ab der zweiten Bestellung eh auf offene Rechnung geliefert wird.

Also: rechtzeitig abbuchen - dann kann es auch auf dem Tagesgeldkonto zumindest etwas Zinsen bringen.

PayPal und Ebay können alles machen!!!

Beitrag von Europäisches Unternehmen NL,D,ES
23.07.2012, 11:11 Uhr

Hallo,

wir sind ein Europäisches Unternehmen. Aber PayPal und Ebay ist das letzte im Internet!!
Wir haben einen Artikel bei Ebay über unser Konto in den Niederlande, in Ebay Deutschland verkauft. Der Käufer aus Australien hatte den Artikel gekauft und bezahlt per PayPal. Alles gut, bis dahin. Versand erfolgt per DHL nach Australien, Kunde nimmt den Artikel an. Er möchte den Artikel nicht mehr haben!! Das Geld wird zurückbehalten von PayPal. Der Kunde schickt den Artikel, ohne Vornamen und Namen zurück an unseres Unternehmen in Spanien. Der Artikel, wird von der Post wieder nach Australien zurück geschickt! Warum, weil kein Empfänger auf der Sendung stand!!! ;-) Klar!
PayPal hat uns geschrieben, wir hätten den Empfang verweigert!! Es stimmt nicht!!
Es ist alles auf den Dokumenten ( Tracking Code ) zu sehen. Kein Empfänger, geschrieben. Laut PayPal Spanien, braucht man keinen Empfänger Namen zu schreiben in Australien. Wo gibt es denn so was?? Kein Geld und keinen Artikel, das ist PayPal!!!
Der Kunde in Australien freut sich bestimmt!

>>PayPal<< Der beste Weg sein Geld los zu werden!!!!>>PayPal<<

Verhandlung vom 28.2.2012 gegen pay pal

Beitrag von Beauty and Nature
11.05.2012, 23:26 Uhr

Beitrag von Beauty and Nature
22.03.2012, 19:56 Uhr

Hallo Leidgenossen.
Wir hatte ja berichtet, das Pay Pal uns verklagt hat und der Termin also die Anhörung am 28.2 war.

Nach der Verhandlung wo beide Seiten Ihr Anliegen vortragen konnten, wurde entschieden das Verfahren Schriftlich fort zu führen. Es wurde eine Frist von drei Wochen festgesetzt.

Nach dem wir unsere Argumente und Beweise vorgelegt hatten wurde dieses so entschieden.

Heute kam Post vom Gericht und dort steht geschrieben.

KSP hat dem Amtsgericht mitgeteilt das die Klage zurückgenommen wurde. Alle Kosten uns Auslagen werden von KSP getragen und vom Beklakten sind keine Kosten zu entrichten.

Also setzt euch zu wehr. Wir haben eben gesehen das sich die Fälle nun hier Täglich häufen.

Solltet Ihr Infos benötigen oder Fragen haben meldet euch bei uns

vertrieb@beauty-and-nature.eu

PayPal

Beitrag von Wicky
02.05.2012, 18:28 Uhr

Ich fühle mich von PayPal verar.... Letzte Woche kaufte ich bei Ebay zwei Artikel und richtete erstmals ein PayPal Konto ein. Der Sicherheit wegen.... Dann kam von PayPal die Meldung, dass die Lastschriften von meiner Bank nicht eingelöst wurden, da ich eine falsche Kontonummer angegeben hätte. Die beiden Gutschriften über 0,14€, welche PayPal mir zur Bestätigung des Konto schickte,kamen aber auf meinem Konto an. Komisch oder? Ich habe den offenstehenden Betrag unverzüglich ( am gleichen Tag ) auf mein Konto bei PayPal überwiesen und telefonisch mit einer Mitarbeiterin dort besprochen, dass die 2x 5,00€ Rücklastschrift storniert werden,da der Fehler offensichtlich bei Ihnen lag. Es wurde jedoch nur eine Gebühr storniert. Als ich etwas kaufen wollte, um auch die Gutschrift über 25,00€, welche ich als Neukunde erhalten hatte, zu nutzen, war mein Konto wegen der 5,00€ im Minus gesperrt. Also habe ich nochmals mit denen Telefoniert. Am gleichen Tag war mein Konto dann glatt. Als ich nun den o.g. Artikel kaufen wollte, ging es wieder nicht mit PayPal. Nur wenn ich eine Kreditkarte eingebe, da Lastschrift bei mir nicht möglich wäre. Also nochmals dort angerufen. Aufgrund der nicht eingelösten Lastschriften von der ersten Bestellung ( wo der Fehler nachweislich nicht bei mir lag ) müsste ich erst ein Guthaben auf mein Konto einzahlen, könnte dann den Artikel kaufen und beim nächsten Mal würde Lastschrift eventuell wieder gehen.
Eine Einzahlung wird jedoch erst nach 2-3 Tagen als Guthaben auf dem Konto erfasst, dann ist die Gutschrift über 25,00€ von PayPal nicht mehr gültig. Wohl eine gängige Praxis um die Gutschriften nicht einlösen zu müssen?
Nepper Schlepper Bauerfänger

auch nieeee wieder Paypal

Beitrag von Harald
27.04.2012, 09:38 Uhr

vor Jahren passierte mir das gleiche, Konto gesperrt, da angeblich unregelmäßigkeiten festgestellt wurden. Welche Unregelmäßigeiten es sind , wurde mir nicht mitgeteilt. Ich mußte als Nachweis, Telefonrechnung, Wasserrechung ect an Paypal senden, damit das Konto wieder freigemacht wird. Ich habe danach sofort alles wieder auf mein Privatkonto gebucht und das Paypalkonto gelöscht.

Auch warten wir jetzt auf unser Geld, da wir einen Artikel zurück geschickt hatten. Ich konnte diesen Artikel nur mit einem Paypal-Gastkonnto bezahlen. Der Verkäufer teilte uns mit, das das Geld bei schon länger bei Paypal ist.
Ich beschwerte mich bei Paypal, das das Geld noch nicht über wiesen worden ist. Folgende Aussage machte Paypal:
Guten Tag, !



Vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich habe mir Ihr Konto einmal angesehen und die Zahlung wurde tatsächlich bereits rückerstattet.

Wenn Sie eine Gastzahlung mit PayPal gemacht haben und der Verkäufer die Zahlung zurückerstattet hat, gibt es drei Möglichkeiten, wie wir den Betrag zurückerstatten:

Haben Sie kein zusätzliches PayPal-Konto und diese Zahlung mit Ihrem Gastkonto getätigt? - Wir buchen den Betrag direkt auf Ihr Bankkonto, das Sie hinterlegt haben.



Haben Sie vielleicht schon Ihr Gastkonto in ein PayPal-Konto umgewandelt? Wenn dies der Fall ist, haben wir den Betrag auf Ihr PayPal-Guthaben gebucht.
Haben Sie ein neues PayPal-Konto eröffnet, ohne das Gastkonto umzuwandeln? Dann bitten wir Sie einfach das bestehende Konto zu schließen und den untenstehenden Schritten zu folgen. Nur so ist es möglich Ihr Gastkonto zu einem richtigen PayPal-Konto umzuwandeln):

Loggen Sie sich in Ihrem PayPal-Konto unter "Mein Profil" ein, und gehen Sie in der linken Spalte "Kontoinformationen" einfach auf "Konto schließen". Und sollten Sie bereits eine Kreditkarte oder ein Bankkonto hinterlegt haben, bitte entfernen Sie diese noch vor Kontoschließung unter "Kreditkarten" oder "Bankkonten" in "Mein Profil".
Sobald Sie Ihr bestehendes PayPal-Konto geschlossen haben, eröffnen Sie es erneut über den Link https://www.paypal.de/neukunden. So wandeln Sie Ihr Gastkonto in ein richtiges PayPal-Konto um.

Sie können nun Ihr PayPal-Guthaben für weitere PayPal-Zahlungen verwenden oder kostenfrei auf Ihr Bankkonto abbuchen.

Falls Sie noch Fragen haben, helfen wir Ihnen jederzeit gerne weiter.



Viele Grüße,



PayPal-Kundenservice


Dann die Entschuldigung:


Guten Tag,



Vielen Dank für Ihre Anfrage an PayPal.



Sie wenden sich an mich, da Sie über unseren Service sehr verärgert sind.



Frau ........, ich habe mir noch einmal Ihre Zahlungen angeschaut und möchte mich für die Aussage meiner Kollegin entschuldigen.



Die Zahlung vom Verkäufer wurde Ihnen am 26.03.2012 zurückerstattet. Es handelt sich hierbei um einen technischen Fehler, dass Ihr Guthaben nicht automatisch an Ihr Bankkonto überwiesen wurde.



Ich habe mich umgehend mit unserer Fachabteilung in Verbindung gesetzt, und alle Informationen zur Bearbeitung weitergeleitet. Ihr Guthaben von 000000 Euro wird Ihnen nach erfolgreicher Buchung auf Ihr Bankkonto gutgeschrieben.

Wir werden Sie schnellstmöglich per E-Mail kontaktieren und Ihnen den aktuellen Bearbeitungsstand mitteilen.

Entschuldigen Sie bitte die entstandenen Unannehmlichkeiten. Wir arbeiten daran, PayPal immer weiter zu verbessern. Frau Weinitschke, ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende.


Wir werden keine Bezahlunge mehr über Paypal machen!!!

ALLES HAT EIN ENDE

Beitrag von S.D.
05.04.2012, 16:09 Uhr

nach langjähriger privater Mitgliedschaft bei Ebay und kurzer gewerblicher Mitgliedschaft mit zig schlechten Erfahrungen werde auch ich Ebay verlassen.
Erst seit Anmeldung eines gewerblichen Accountes und somit vermehrtem Einkauf wurde mir klar, wie einfach es ist über Ebay betrogen zu werden, ausser man bezahlt zwingenderweise mit Paypal.
Bis heute warte ich auf 9 Bücher, die ich im Januar ersteigert habe, der einzige Kommentar Ebays war die Standardfloskel *es tut uns leid dass Sie Probleme beim Kauf hatten. Wir können Ihnen nicht behilflich sein, da Sie nicht mit Paypal gezahlt haben.*
Viele Verkäufer haben mir solchen Schrott geschickt, dass ich natürlich entsprechend bewertet habe, was tut Ebay ... ich werde verwarnt, weil ich das System Probleme klären über Gebühr genutzt habe und meine berechtigten negativen Bewertungen werden gelöscht, obwohl ich selbst hunderte gute und einwandfreie Bewertungen als Käufer habe ....
Hallo, Ebay und Paypal, wofür nutzen Sie denn die gebühren, die überall berechnet werden, wohl doch nicht dazu den Kundenservice und Probleme klären zu nutzen ?
Die allergrößte Frechheit ist aber nun dass Ebay nun erst MEIN Geld kassiert und es mir WOCHEN SPÄTER auszahlt .... wo sind denn bitte meine Zinsen für diesen Zeitraum hin ??
FAZIT: alles hat ein Ende auch meine Ebay Zeit und ich bin sicher dieses Portal befindet sich auf dem absteigenden Ast....

Paypal ruiniert uns

Beitrag von Alex
03.04.2012, 21:08 Uhr

Mich und mein Unternehmen hat es nun auch erwischt.
Wir betreiben einen Online-Shop.
Wir haben gut einen Monat ohne irgendwelche Probleme Zahlungen per Paypal akzeptiert.
Nun hat Paypal unser Konto gestern um 22:00 Uhr erst eingeschränkt, weil Sie "Dokumente" von uns benötigen würden. Wir sind also heute 6 Stunden damit beschäftigt gewesen Dokumente auszugraben, um zu beweisen, dass wir keine Probleme mit Kunden hätten und unsere Ware seriös von Lieferanten beziehen (was sehr privat ist) und dann schreiben Sie uns eine E-Mail, dass sie auf weiteres unser Konto für 30 Tage sperren müssen und Sie die Gelder einbehalten. In dieser Zeit wollen Sie unser Konto weiterhin überprüfen und wenn Ihnen da weiterhin nicht alles passt, wollen Sie das Geld für weitere 30 Tage sperren oder direkt auf unbestimmte Zeit.
Hier geht es um einen 6-stelligen Betrag. 85% unsere Kunden haben Paypal benutzt.
Wir werden jetzt versuchen per Anwalt die Gelder freigeben zu lassen, weil wir sonst ruiniert sind.

Einer Sammelklage schließe ich mich sofort an. Bitte um Antworten.

PayPal unfähig und verdient an unseren Einkäufen

Beitrag von Sinsa Obadovic
01.04.2012, 14:23 Uhr

Ich kann mich hier nur anschließen.



Was sich Ebay und Paypal da leisten ist einfach nur Blamage. Ich selbst habe ein Produkt über Ebay gekauft und mit PayPal gezahlt. Das Produkt war fehlerhaft und ich wollte, das der Verkäufer es innerhalb der 14 Tage Widerrufsrecht, zurück nimmt. PayPal fordert mich auf, das Produkt kostenpflichtig durch dritte Personen überprüfen zu lassen!!! Mehrmahlige Anfrage bei PayPal wurden von Frau Rauxxx, Herrn Gerxxx und Herrn Juxx mit sinnfreien Emails beantwortet, die gegen das deutsche Fernabsatzgestz verstößt. Eine Negative Bewertung gegen den Verkäufer wurde von Ebay wortlos gelöscht.



Ich kann jedem nur raten, finger weg von PayPal.

Die bereichern sich mit schlechtem Service an unseren Einkäufen.

Lieben Gruß an alle Leidgenossen/innen

Pay pal policies und meine Erfahrung

Beitrag von gerd Troglauer
30.03.2012, 19:50 Uhr

liebe Frau Elisabeth

genau dass was sie schreiben habe ich jetzt schon 2xmal erlebt

waren die nicht den angebotenen entsprechen

Es ist sehr zeitaufwendent eine Zahlung mit paypal wenn man kein Konto einrichtet und sie verlangen sehr viele den Kauf nicht bezogenen Informationen aber weder auf Ebay noch auf internetverkaufseiten stehen sie dafuer ein dass man die Ware bekommt die man bestellt und bezahlt hat

und dann muss man selbst die Kosten tragen

Nachdem ich 2x mal eine Ausschussware bekommen habe und paypal und auch ebay oder der Verkaeufer keine Verantwortung leistet weil alles schon bezahlt ist kann ich nur jedem empfehlen was
ich nichts mit paypal zu kaufen
meiner Meinung nach ist paypal ein nicht notwendiges Zwischenglied

Ihr Käufer beklagt Euch über Paypal

Beitrag von Michel
30.03.2012, 10:49 Uhr

Ihr Käufer beklagt Euch hier (berechtigterweise) lauthals über Paypal, bietet aber mir als Käufer als "Alternative" nur die Vorkasse an.

Sie alle sind selbst daran Schuld, das wir Käufer auf ein so mangelahftes System wie Paypal zurückgreifen müssen, da die Alternativen, die Sie uns dazu anbieten, ja nur noch schlechter sind.

Vorkasse wollen Sie alle, weil Sie unserer Zahlungsmoral mißtrauen. Da ist es nur Recht und Billig, wenn wir Käufer alle Ihrer Liefermoral in gleichem Maße mißtrauen und unser Geld nicht jemandem geben, ohne dass wir auch nur den Hauch einer Chance haben, es wieder zu sehe,n wenn Sie nicht liefern.

"Bezahlung per Rechnung" kennt bietet doch kein einziger von Ihnen an, oder?

Also sind Sie alle mal ganz still in Sachen Paypal solange Sie uns Käufern gegenüber keine echte Zahlungsalternativen dazu anbieten, bei denen wir icht zu 100% das Risiko tragen und im Regen stehen, wenn Ihre Lieferung nie ankommt bei uns.

Nie wieder Paypal

Beitrag von Hermann S.
15.03.2012, 22:39 Uhr

Wir sind seit 3 Jahren im Onlinehandel mit Onlineshops tätig. "Logischerweise" hatten wir auch Paypal als Zahlungsweise - Kunden wollen das (?).
Letztes Jahr erhileten wir 2 vierstellige Zahlungen unmittelbar hintereinander über Paypal. Zu der Zeit waren wir in Italien und wollten die Zahlungen auf unser Bankkonto weiterleiten, um für die auslieferung zu sorgen.

Pustekuchen - die Beträge wurden wegen "verdächtiger Aktivitäten 90 Tage eingefroren. Das hätte uns fast die Handlungsmöglichkeit gekostet. Weder Interventionen, noch Email-, oder Telfonkontakt haben irgendetwas gebracht.
Bei uns leichte Panik. aber inzwischen arbeiten wir nur noch per Vorkasse und sofortüberweisung.de und es klappt wunderbar. Keine Rückgänge in der Bestellmenge oder dem Bestellwert zu verzeichnen. Es gibt ein Leben ohne Paypal.
Ein Versuch mit Kreditkarten-Clearing wurde nach 2 Monaten abgebrochen - Unmenge an Kosten, Lieferverzögerung etc.
Geschäft läuft wieder und der Gewinn geht an uns und nicht an irgendwelche Banke etc.

PAYPAL IN SCHAFSPELZ

Beitrag von Emil Sonntag
15.03.2012, 20:48 Uhr

Amis sind dadurch Billionenfach verschuldet und haben nichts daraus gelernt. Jetzt versuchen mit PAYPAL die Leute um ihre Guthaben zu erleichtern indem man einfach ohne plausiblen Grund den Guthaben sperrt, schließlich kann ja keiner was dagegen tun. Das ist ein virtuelles Gesindel.

Wenn ihr alle ein kännchen verstand habt in euren Kürbissen dann nur mit PAYPAL bezahlen aber nicht Geld horten auf PAYPAL Konto. Das ist das was die wollen. Sonst kommt man nicht zum Geld und dan den Guthaben sperren.



PayPal: Erneut Gegenwind wegen eingefrorenen Konten
Gulli
Das Online-Bezahlsystem PayPal ist mehr als ein Jahr nach der Sperrung des Wikileaks-Spendenkontos der Wau-Holland-Stifung erneut mehrfach in die Kritik geraten. In den letzten Monaten wurden auch die Guthaben der Facebook-Alternative Diaspora und des ...

http://www.gulli.com/news/16548-paypal-deutschland-im-gulliinterview-2011-07-08

DAS IST BETRÜGERISCHE PAYPAL IN SCHAFSFELL


gulli.com: Es gibt unzählige Meckerforen, aber kein einziges offizielles Forum bei paypal.de oder paypal.com – wie kommt das?

PayPal kann oder möchte darauf nicht antworten.

gulli.com: In derartigen Meckerforen wird über häufige Beschlagnahmungen auch bei geringen Verdachtsmomenten gesprochen. Konten wurden und werden eingefroren, Gelder aus „betrügerischen Quellen“ abgezogen. Wie einfach ist es, an sein Geld zu kommen, sollte das Konto eingefroren sein? Welche Rechte habe ich als Kunde? Vor allem, weil nicht nach deutschem Recht gehandelt wird.

PayPal kann oder möchte darauf nicht antworten.

gulli.com: Viele User beschweren sich über den mangelnden Käuferschutz. Was möchten Sie denen entgegnen?

PayPal kann oder möchte darauf nicht antworten.

gulli.com: Wäre die Verfolgung von Cyberkriminalität o.ä. nicht eher die Aufgabe der Ermittlungsberhörden des jeweiligen Landes? Warum sperrt man die Gelder im Zweifelsfall? Wie viele Anzeigen erfolgen pro Jahr? Wie viele Konten werden im Durchschnitt eingefroren? Was passiert mit den Geldern bzw. den Zinsen?

PayPal kann oder möchte darauf nicht antworten.

Paypal = unkalkulierbares Risiko

Beitrag von C. Krawka
12.03.2012, 14:55 Uhr

Leider ist es zunehmend die Regel, dass man mit Paypal (egal ob als Käufer oder Verkäufer) in einem Streitfall nicht einen Schlichter ins Boot holt sondern eine Instanz die objektiv unfair entscheidet. Dafür aber dann engültig, abschließend und ohne die Möglichkeiten dagegen vorgehen zu können. Ich habe als Käufer und Verkäufer schlechte Erfahrungen mit Paypal gemacht. Nur zwei Beisiele:

Gebrauchten Drucker verkauft, Käufer besteht trotz meiner Empfehlung auf Versand. Gerät kommt defekt beim Käufer an. Statt den Versandschaden bei der Post zu melden wird der Käuferschutz eingeschaltet. Nach ewigem Hin und Her zwingt mich Paypal den Drucker zurücknehmen - und das obwohl ich als privater Verkäufer ausdrücklich eine Rücknahme ausgeschlossen habe und sogar noch auf das Versandrisiko hingeweisen habe. Da ich rechtschutzversichert bin, wollte ich mich mit anwaltlicher Hilfe dagegen wehren. Dumm nur, wenn 9 von 10 Anwälten einem sagen "für das Geld mache ich mir die Arbeit nicht"...

Gebrauchtes Smartphone gekauft, Artikel ganz eindeutig im Gegensatz zur Beschreibung nicht unbeschädigt. Verkäufer uneinsichtig, daher Käuferschutz eingeschaltet. Es passiert aber wochenlang nichts. Er bietet inzwischen sogar eine (faire) Teilerstattung an um den Fall abzuschließen, kann aber nicht an sein Guthaben. Auch hier ist Paypal mehr Hindernis als Hilfe.

Die prinzipielle Idee der schnellen Zahlungsbestätigung von Paypal ist zwar gut. Der Käuferschutz aber macht keinen Sinn mehr. Das Risiko wird im Streitfall nicht geringer, es kommt einfach nur eine weiteres hinzu.

Der Schaden ist größer als der Ersatz

Beitrag von Jürgen Kirchner
08.03.2012, 18:12 Uhr

Wir kauften ein gebrauchten DAT Recorder bei,der defekt war,obwohl komplett überholt vom Verkäufer angeboten wurde.Dann wurde bei PayPal reklamiert!Sie verlangten auf meine Kosten ein Gutachten 40,- dazu mußte ich von Reinickendorf viermal zum Kundendienst von Sony nach Adlershof fahren,hinbringen hin zurück,abholen hin und zurück 120 Kilometer 30,- Euro Benzin und Zeitaufwand 60,- Euro.Das Gerät sollte dann 130,- Reparatur kosten.Wiedererhalten habe ich 80,- Euro.Mit den Worten der Verkäufer kann nicht das Gerät abholen.Der hätte sein Gerät für den Betrug selber abholen können,oder schicken lassen.Ich kann mir sein Lachen vorstellen,das ich an seine Stelle auch gehabt hätte,das der nicht schuldige Käufer den ganzen Mist am Halse hat,und der eigentliche Betrüger alles erledigt bekommt.

Notwendigkeit von Onlinebezahlsystemen

Beitrag von Consultant
02.03.2012, 09:40 Uhr

Danke für diesen interessanten Artikel! Bezüglich der Bedenken zu Paypal stimme ich Ihnen uneingeschränkt zu. Insbesondere Datenschutz und der faktischer Ausschluss deutschen und europäischen Rechts sind Grund genug den Dienst zu meiden.
Als aktiver Online-Nutzer und Dienstleister kann ich mich dem Fazit der Nichtnotwendigkeit eines Online-Bezahldienstes nicht anschließen. Wie ein Vorredner treffend bemerkte, gilt es hier den Blick über den Tellerrand, also hier Ebay, hinaus zu richten. Für den innereuropäischen Handel von Waren und Dienstleistungen sind die etablierten Bezahlmöglichkeiten über Banken und Kreditkartenunternehmen sicher ausreichend. In allen anderen Fällen, wo es um die sofortige Verfügbarkeit der Ware oder Dienstleistung geht (Beispiel Guthabenaufladungen), ist eine Bezahlung über Girokonto zu langsam und kompliziert oder im Falle der Kreditkarte, bei kleinen Beträgen, nicht rentabel. Darüber hinaus bestehen bei Kreditkartenzahlungen die bekannten Datenschutzbedenken (kein Bankgeheimnis) sowie Sicherheitsbedenken (Kreditkartenbetrug). Darüber hinaus werden bestehende Online-Märkte weiter wachsen bzw. erst ganz neu entstehen, welche eine schnelle und unkomplizierte Onlinezahlung notwendig machen um die Dienstleistung sofort verfügbar zu machen. Das können Banken derzeit nicht anbieten oder es bestehen nur proprietäre Lösungen (Online-Spielemarkt) Mein Fazit daher: Onlinebezahlsysteme sind unverzichtbar aber bitte nicht nach amerikanischen Recht. Darüber hinaus sollte eine ausreichende Transparenz für alle Nutzer bestehen.

Brauchen wir PayPal? Über Sinn und Unsinn des Online-Bezahlsystems

Beitrag von peter
29.02.2012, 16:23 Uhr

Ich habe über diesen neuen ebay unsinn nachgedacht - da ich schon über viele Jahre bei ebay als Händler verkaufe - ist es jetzt an der Zeit dies unseriöse Plattform endlich zu verlassen.
Denn dieser neuer Unsinn ist eine reine Innen Finanzierung, man könnte meinen das die ebay Aktionäre nicht den Hals voll genug bekommen könnten! Aus eigener schmerzlicher Erfahrung muss ich sagen, es gibt immer wieder eBay Käufer die bei Ihrer Banküberweisung keine Bezugsdaten angeben wie zum beispiel Klaus M. aus M..... und den Betrag - einen Käufer Klaus M. aus M... gibt es aber nicht bei uns als Käufer, weil Klaus M. für jemand das Geld überwiesen hat - so und jetzt frage ich mich wie ebay bei 1000 Zahlungseingängen da eine zuordnung auf die Reihe bringen will'? Weiter beschäftige ich Personal und Zahle Büromiete ,Krankenkassenbeiträge etc.so - und ebay überweist aus welchen Gründen auch immer nicht an mich (die haben mit Ausreden wie PAYPAL keine Probleme - also Insolvenz anmelden wegen eBay - nein Danke - weiter muss geklärt werden welche AKB´s jetzt zum Tragen kommen - meine oder die von ebay, denn jetzt wäre ebay Verkäufer meiner Produkte usw. aber ebay hat seinen Firmensitz in Luxenburg und immer wenn ich gegen eBay was unternehmen wollte meint mein Rechtsanwalt es wäre sehr Teuer in diesem Fall etwas zu unternehmen ( ebenso bei Amazone und Paypal )Firmensitz im Ausland!!! Da man bei ebay und paypal öfters von Betrug im Netz lesen kann, ist es jetzt an der Zeit diese Plattform zu verlassen und nach einem neuen Vertriebsweg zu suchen zumal ich mich weder politsch noch geschäftlich entmündigen lasse!

Nie wieder PayPal

Beitrag von Lausi
27.02.2012, 17:11 Uhr

Ich verkaufe über Ebay und musste PayPal als Zahlungsmetode mit aufnehmen, damit ich weiter verkaufen konnte. Dachte alles oke und die Zahlung kam auch auf dem PayPal - Konto an und somit dachte ich jetzt kann die Ware versenden.
Der Hammer kam der Kunde meldete sich bei PayPal und teilte mit er hätte die Bestellung nicht erhalten. Trotz Nachweis vom Zusteller das der Käufer die Lieferung erhalten hat zahlt PayPal den Käufer das Geld zurück und ich schaue ins lehre dabei denn ich habe Geld und Ware eingebüßt. Nun drohen Sie mit Rechtsanwalt kosten und Mahnverfahren. Habe Anzeige bei der Polizei gemacht wegen Betrug.
Bin sauer dass es solche Anbieter auf dem Deutschenmarkt gibt, wo ja sonst alles so geregelt erscheint. Nie wieder würde ich PayPal empfehlen.

So einfach kann man es sich nicht machen...

Beitrag von Sascha
26.02.2012, 08:21 Uhr

Hallo,

grundsätzlich stimme ich Ihrem Artikel zu. Nur ist dieser sehr einseitig und bezieht sich nur auf eBay.

Gelegentlich macht es Sinn auch mal über den Tellerrand zu schauen und die Dinge aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Nehmen wir ein kleines Unternehmen, das Software anbietet und natürlich diese Software gerne weltweit verkaufen möchte. Hier bietet PayPal diesem Unternehmen eine kostenlose Lösung sein Produkt auch z.B. in asiatischen Ländern anzubieten und erfolgreich zu verkaufen. Innerhalb kürzester Zeit hat dieses Unternehmen ein einfaches Bezahlsystem installiert und kann seine Produkte weltweit vermarkten und muss sich um nichts weiter kümmern.

Einfacher geht es nicht.

Zwischenzeitlich muss man für die einmalige Nutzung auch kein PayPal Konto mehr haben oder anmelden. Die Abwicklung geht auch als "Gast".

Mit freundlichen Grüßen

Sascha

Große Probleme mit Paypal

Beitrag von Herbert Steurer
14.02.2012, 16:31 Uhr

Anfang November 2011 wurde innerhalb weniger Tage mehrere Beträge über Paypal in krimineller Absicht von meinem Kreditkonto abgebucht.
Neben der Sperrung des Kreditkontos wurde eine Meldung an Paypal gemacht ("Konfliktlösungen"), die das überprüften, zu meinen Gunsten entschieden und die Beträge an mich rückbuchten.
So weit so gut.
Nur sind die Beträge nie auf meinem Konto eingetroffen, obwohl sich auf meiner Paypalseite als "fertig ausgeführt" aufschienen.
Also:
1. Kein Geldeingang
2. Paypal ist nicht erreichbar. Es gibt eine Telefon-Hotline, wo
man unendlich lang in der Warteschleife sitzt und immer
weitergereicht wird. Das ist kostenpflichtig. E-Mails werden
nicht beantwortet, es findet sich dafür auch kein Link.
3. Auch postalisch besteht keine Möglichkeit zur
Kontaktaufnahme.
Soweit meine negativen Erfahrungen mit Paypal.

PayPal - Es kann so sorgenfrei sein..

Beitrag von Thomas B.
19.01.2012, 21:14 Uhr

Erhaltener PayPal Geldeingang SOFORT auf das eigene Bankkonto übertragen lassen und erst NACH der Buchung die Ware abschicken.

Ebaybetrug als Käufer oder besser als Verkäufer!

Beitrag von Elektronikshopper.de
10.01.2012, 15:59 Uhr

Alles schimpft auf Paypal und Ebay.
Nun sind es vorrangig Käufer wie ich hier sehe!

Zu dem wir waren Verkäufer und haben nicht die geringsten "guten Erfahrungen" bei Ebay gemacht.
Nehmen Sie sich mal die Gesetze zur Hand, jeder Kunde hat die Möglichkeit innerhalb von 14 Tagen die Ware ohne Grund zurück zusenden. Toll, unsere Kunden habe das sehr sehr oft gemacht und haben uns Beschädigte Ware zurückgesandt. Nun versuche mal als Verkäufer eine Wertminderung mit den Kunden zu verhandeln!?
-- Nein, da wende ich mich an Ebay -- Toll, als Händler wieder Verlust gemacht.
Wir haben den Hinversandt und den Rückversandt übernommen, also mindestens 8,- € Minus. Nun kann man aber die Ware welche Beschädigt ist nicht mehr für den neu Preis verkaufen. Also wieder Verlust gemacht.
Und wenn Sie das hinter sich haben, wird dann auch noch im 5 Sternesystem eine Hassbewertung abgegeben. Je mehr umso schlimmer, denn Ebay regelt die Anzahl der möglichen Verkäufe.
Je weniger Sie verkaufen um so weniger kommen Sie aus so einem Bewertungstief raus. Und Sie werden merken der lachende dritte ist Ebay und Paypal!
Aber so lange wie es genügend "Geiz ist geil Kunden" gibt, wird das immer so weiter gehen. Es gibt leider immer noch genügend verrückte Firmen, welche es ohne genügend Vorkenntnisse bei Ebay probieren.

PayPal & ebay

Beitrag von fineganstaverne
06.01.2012, 19:44 Uhr

Überweisungen brauchen heute noch einen Tag? Warum PayPal?

1. Am sammelt Daten
2. Man kassiert Gebühren
3. Man verdient an Transaktionen & Zinsen für Gelder
4. Man hat Kontrolle

Noch besser ist aber die neue eBay Direktüberweisung auf ein eBay Konto. Man sammel Auktionen und hat nur einmal Porto, dann sind andere Kosten als in der Auktion da. Der Betrag wird überweisen und dann teilt eBay mit (5-7 Tage später) das der Betrag nicht stimmt und das Geld wieder zurück geht (5-7 Tage). So dauert es bis zu zu 15 Tage wo eBay Geld verwaltet.

Korrektur

Beitrag von Alonso Horn
01.01.2012, 18:04 Uhr

"Aber abgesehen von der Tatsache, dass in Europa wie oben dargestellt ein eigenes Online-Zahlungssystem nicht notwendig ist, da die bestehenden Zahlungsinstrumente ausreichen"

Bestehende Zahlungssysteme sind Überweisung und Bankeinzug.

Es ist leichter, Geld "an eine eMail" zu senden als die Bankverbindung offenzulegen.

Das muß nicht über Paypal geschehen. Aber das Prinzip der Bezahlung ist in heutiger Zeit einfacher.

Ebay benachteiligt einseitig und unbegründet Käufer

Beitrag von Gerhard
11.12.2011, 07:32 Uhr

Ich kann mir den entsprechenden Verlauf bei C. Baltus (siehe Beitrag von C. Baltus, vom 05.12.2010, 17:49 Uhr) gut vorstellen und habe seit etwa 6 Monaten ein ähnliches Problem.

Ich sammle alte Rundfunkgeräte und bin viel im Ausland unterwegs, einfacher formuliert melde ich mich bei Ebay an insgesamt 3 verschiedenen Orten an.
Seit etwa einem halben Jahr schränkt Ebay aus nicht nachvollziehbaren Gründen meinen Zugriff auf mein Konto immer wieder ein und sperrt ihn schließlich.
Jeglicher Versuch meinerseits, diese Sperre dann wieder aufzuheben, scheitert und es vergehen dann meist Tage, bis ich nach unzähligen Anfragen bei Ebay via Kontaktformular bzw. Email mich endlich wieder anmelden kann. Dazu sei noch weiter angeführt, dass Ebay ohne mein Zutun, Sicherheitsabfragen ändert bzw. blockt, sodass mir jeglicher Zugriff unmöglich wird.
Die von mir bei der Anmeldung angegebene Telefonnummer, ist für mich nutzlos, wenn ich mich im Ausland befinde. Ich habe diese daher mehrfach geändert. Doch Ebay setzt diese Nummer ohne meine Zustimmung zurück. Somit ist jeglicher telefonischer Kontakt nicht mehr möglich.
Mehrfache Hinweise an Ebay blieben unbeantwortet bzw. führten diese zu nichts.
Dann geht es wieder 3 Wochen gut und das Spiel fängt von vorne an. Momentan ist mein Zugang wieder geblockt.
Bei der letzten Sperre habe ich einen 2. Zugang angelegt, da ich gehofft hatte, durch eine aktive Anmeldung einfacher an Informationen für die Aufhebung meiner Sperre zu gelangen. Das war ein Irrtum. Ich wollte diesen nun nutzen, um "meine" aktuellen Gebote zu verbessern, für Artikel auf die ich Geboten hatte und ich unbedingt ersteigern wollte, ich aber mangels Zugriff nicht mehr bieten konnte. Auch dieser wurde ohne Angabe eines plausiblen Grundes geblockt.

Nachweisen konnte Ebay noch keinen einzigen von mir ungewünschten Zugriff auf mein Konto, Informationen schickt man mir nicht zu und entbehren die Antworten jeglicher Grundlage (vorformulierte Textbausteine, welche laienhaft angepasst bzw. ergänzt wurden) bzw. verfehlen die Eingabemasken das Thema.

Mein Fall ist bestimmt kein Einzelfall und ich habe starke Zweifel an der Zuverlässigkeit von Ebay. Der Service von Ebay bei einem Problem, kann als solcher nicht bezeichnet werden. Hier würde wohl Kasperl-Theater besser passen.

Da ohne mein Einverständnis an meinem Profil gebastelt wird und ich durch die ständigen Sperren einen wesentlich Nachteil als Käufer erlange, überlege ich gerade eine Anzeige gegen Ebay, um an eine Offenlegung der "angeblichen Vorgänge Dritter" in meinem Account zu gelangen.

Dass ich jahrelanges Mitglied bin und ausschließlich positive Bewertungen habe, sei nur am Rande erwähnt. Aufgrund meiner Sammelleidenschaft bin ich leider mehr oder weniger auf Ebay angewiesen.

Bedauerlicherweise gibt es zu Ebay (noch) keine Alternative. Wenn es soweit ist, werde ich diese umgehend nutzen.

Gerhard

Paypal arbeitet kostenlos mit deinem Geld

Beitrag von Vunckel
30.11.2011, 22:56 Uhr

Unglaublich wenn eine Paypalzahlung sofort
storniert wird (Ebay) oder das Konto des Emfpängers
(dessen Email) ungültig ist.
Es dauert eine geschlagene Woche bis das am nächsten Tag
vom eigenen Konto abgebuchte Geld dort wieder angekommen ist.
So ein Sauladen. Geld 1 Woche futsch, obwohl sofort storniert

Paypal ist das Allerletzte!

Beitrag von Jani
30.11.2011, 10:49 Uhr

Ich bin Händler und habe schon so allerhand negative Erfahrungen mit PayPal gemacht. Ein aktuelles Beispiel:

- Käufer kauft Neuware über eBay, ich versende schnell und Käufer gibt positive(!) Bewertung ab
- 10 Tage später schaltet er den PayPal Käuferschutz ein und schickt die Ware zurück. Die Ware ist defekt, weisst Gebrauchsspuren und starke Abschürfungen auf. Eindeutig defekt durch unsachgemäßen Gebrauch, daher natürlich keine Rückerstattung.
- Das Geld wird einbehalten
- Ich schilder PayPal den Fall, gebe auch die Sendungs-ID an
- 4 Wochen(!) später wird das Geld einfach so dem Käufer zurück erstattet
- ????
- Fazit: Als Verkäufer bist du bei PayPal immer der Dumme!!

Eine Bodenlose Frechheit ist das! Mit diesen Methoden treibt PayPal vor allem die "kleinen" Händler in den Ruin!!

Und an alle, die sagen "Keiner zwingt euch, Paypal zu nutzen": Doch, eBay ZWINGT mich, Paypal zu nutzen! Darüber hinaus ist es für die Käufer (leider) eine schnelle und bequeme Zahlungsmethode. D.h., wenn ich PayPal nicht im Onlineshop anbiete, gehen unter Umständen die Verkäufe zurück. So ist das leider - Sehr gerne würde ich auf diesen betrügerischen Verein verzichten!

!!!!!!!!!!!!ICH HASSE PAYPAL!!!!!!!!!!

Gemeinsam gegen Paypal und Ebay?

Beitrag von nochmal Tina _ inzwischen EX Paypaler :-)
24.11.2011, 20:03 Uhr

es scheint eine Menge Menschen zu geben, die Ebays und Paypals Methoden in Frage stellen, kann man dagegen nichts gemeinsam unternehmen?
Was sagen Juristische Fachleute dazu?

Paypal ist der größte Scheiß

Beitrag von Marc
24.11.2011, 12:49 Uhr

bei ebay wird man dazu gezwungen den "paypal" ""service"" in anspruch zu nehmen .meiner meinung ist es eine riesen Abzocke.
ich HASSE Paypal. Es ist nicht einfach, diese ganze scheiß Anmeldung von wegen das erste Haustier und so, wenn man mal dieses Passwort vergisst ist der Ärger groß ...Paypal braucht kein Mensch ."damit die kunden ein "Vertrauensverhältnis " aufbauen können" Von mir aus haben die Kunden kein Vertrauen -mein Problem. es ist auch nicht kostenlos .Firmen bezahlen ein Vermögen für sowas .oft kosted es mehr wenn man mit Paypal überweist. Es ist Rechtlich VERBOTEN einem ein Produkt auzuzwigen, wenn man ein anderes kauft. ich halte nichts von Käuferschutz ...man geht immer ein Risiko ein .Bezonders bei Paypal . man hat ebay gebührn, die schon schlimm genug sind.
weil Paypal einem nicht die wahl lässt. Eine "mit Banken vergleichbare" leistung in anspruch zu nehmen ist es ILLEGAL .
ICH RUFE ALLE AUF ,EINGE STRAFANZEIGE gegen Paypal einzuleiten
Es wäre auch ein fall für die Medien z.B. STERN TV
...man kann nicht erwarten das man sich das Vertrauen der Kunden mühsam "ERKAUFT" die Hotline ist auch nicht Kostenlos. dem nicht genug .wenn man eine Zahlung erhält behalten die 1. die Gebühren ein und 2. man hat das Geld gar nicht auf seinem Konto sonder
ist nur ein "virtuelles " Guthaben auf dem Paypal Konto. Das muss man erst überweisen auf´s richtige Konto.Viel Ärger für nix ,wenn man dann überweist zahlt wieder der Empfänger.Der Einzige Gewinner ist Paypal -voll für´n Arsch .Außerdem ist es eine Art Online Banking ...man wird aber nicht darauf hingewiesen das man Spezielle Sicherheits-Software benötigt um die Daten vor Haker-angriffen zu schützen. Moderne "!Spyware !" kann bilder vom bildschirm und die Tastatureigaben aufzeichnen. und dann Steht man da .paypal muss veboten werden unter anderem verstößt es gegen die Richtlinien der freien "Marktwirtschaft" Paypal ist abzocke lasst bloß die Finger davon.

PayPal nie wieder

Beitrag von Günter
22.11.2011, 22:16 Uhr

Seit 12 Jahren war ich nun bei PayPal
Vor 4 Wochen nun hat es auch mich erwischt. Mein Konto wurde einfach mal so über Nacht gesperrt.Sehr schlimm wenn man seine Artikel dann über einen Dropshiping-Partner verschickt was dadurch nur noch eingeschränkt möglich war.
PayPal sieht Drophipping im übrigen als Risko-Faktor
und hatte mir vor Monaten schon eine Sicherheits-Reserve von 5% angelegt.
und nun ist es eigentlich egal was ich mache es passiert eigentlich nichts mehr damit. Außer das ich jeden Tag Nutzlose Telefongespräche führe die nichts bringen ausser leere Versprechungen mit dem angeblichen Ziel mein Konto wieder Aktiv zu bekommen
Das einize Ziel dieses Beraters war es ja nur das alle Fälle die dann Automatisch in dieser Zeit aufgelaufen sind was eigentlich klar war weil ich die Ware ja nun nicht verschicken konnte wieder geschlossen wurden damit PayPal von sich behaupten konnte das sie ja für dem Kunde so sicher ist.
Heute nun der nächste Schlag den ich eigentlich auch erwartet habe nach diesen ganzen hin und her
Das Konto bleibt auch weiter hin geschlossen und die noch 5000 Euro werden für 180 Tage eingehalten einfach mal so.Zinslos versteht sich und PayPal arbeitet damit ja auch nicht
Nach deren Aussage stellt mein Geschäfstmodell "Dropshiping"
nach wie vor ein Risko da
Das finde ich schon eine ziemlich große Frechheit das man so einfach mal so Abgwimmelt wird.
Aber wenn einer bei PayPal glaubt das ich Aufgeben werde hat sich gewaltig geschnitten denn es gibt durch aus auch andere Zahlungsmittel die von den Kunden sehr rege genutzt werden
und was nun mal nicht da ist vermisst auch keiner.

Kundenfreundlichkeit

Beitrag von Caroline
15.11.2011, 09:56 Uhr

Ich nutze PayPal intensiv seit Jahren und habe nur gute Erfahrungen gemacht!
Auch gestern erst wieder Käuferschutz beantragt und innerhalb von 24 Std (!!!) über 400 Euro Rückerstattung erhalten.
Der Support (auch telefonisch) ist überarbeitet worden und funktioniert vorbildlich.

GLG, Caroline

Nein wir brauchen Pay Pal nicht - aber wir werden dazu gezwungen ...

Beitrag von Anne
10.11.2011, 12:33 Uhr

Ja, leider ist es so, dass man gezwungen wird als Verkäufer Pay Pal anzubieten. Ich kann es für die Sicherheit der Käufer auch verstehen, bis zu einem gewissen Punkt.

Denn leider sind die Menschen so böswillig geworden das sie einem das Leben als Verkäufer schwer machen. Und haben bei ebay und Pay Pal die absolute Narrenfreiheit.

Käufer auf ebay mit Pay Pal , etwas besseres gibt es nicht. Dort kann man schalten und walten wie man will. Darf betrügen und lügen. Als Verkäufer wird man dann einfach ausgeschaltet. Von einer Minute zur anderen. Der Kundendienst ist gegebüber Verkäufern miserabel wenn sie ihre Probleme lösen möchten , die keine sind, da der Käufer diese erfunden hat.

Käufer bekommen Ware , zerstören sie und schicken sie nach 3 Wochen zurück. Behauptung bei Pay Pal lautet dann... die Ware kam so an .......... Mensch , schön das dem Käufer das nach 3 Wochen auch mal auffällt. Käuferschutz in Anspruch genommen... Pay Pal zahlt dem allerliebsten Kunden das Geld zurück. Kost ja nischt.

Verkäufer sitzt mit kaputter Ware und dem Verlust des Geldes da und kann sich nicht wehren. Obwohl die Ware nachweislich beim öffnen des Paketes zerstört wurde ( langer , sauberer Schnitt auf der Vorderseite der Jacke ). Mh , das war schon so als es beim Käufer ankam. Ist immer so.

Zu guter letzt sitzt der Verkäufer auf einem gesperrten Konto, da ja unregelmäßige Aktivitäten aufgefallen sind. Und das seit Wochen.

Jeder muss mit dieser Einrichtung seine Erfahrungen sammeln sofern er es denn will, da gibt es wirklich kein Patentrezept.

Aber leider ist ebay als auch Pay Pal mehr als ein Monopol. Die Überväter des Handels.

Es wäre aber alles nur halb so schlimm wenn der Mensch endlich wieder Mensch sein würde. Aber wir verrohen immer mehr , werden immer gieriger und nehmen keine Rücksicht. Manchmal frage ich mich ob ich in die Anstalt gehöre und alle anderen normal sind.

Wahrscheinlich schon denn wenn man sich nicht tagtäglich von den Medien bedudeln und einschmieren lässt und seinen eigenen Verstand einsetzt ist man letztendlich derjenige der den Schaden hat.

Bequembürger?

Beitrag von Irena Kemmer
09.11.2011, 19:07 Uhr

Zunächst einmal danke für Ihren informativen und aufklärenden Artikel über PayPal und auch die aufschlussreichen Kommentare!

Ich verkaufe seit längerem privat über Ebay, habe kein PayPal und habe bisher immer per Überweisung bezahlen lassen (zum Glück stehe ich nicht unter Konkurrenzdruck, und Käufe außerhalb der Euro-Zone kann ich ausschließen). Was meine Käufer betrifft, so ist immer mal wieder jemand darunter, der doch hartnäckig nach PayPal fragt, das Ausfüllen einer Überweisung ist offenbar zu umständlich. Den muss ich dann frustrieren. Selten kommt es auch zu Irregularitäten, wenn ein Zahlenfehler gemacht wurde. Das ist jetzt nach den neuen Bestimmungen der Banken leider umständlich zu korrigieren, vor allem wenn der Betrag an ein falsches aber existentes Konto ging.
Seit ca 2 Jahren können Käufer meine bei Ebay hinterlegten Bankdaten abrufen und ich brauche sie den Kunden nicht mehr per Email mitzuteilen. Dass Ebay meine Kontodaten vorliegen hat, reicht mir an Daten-Unsicherheit, wenn ich diese auch noch an PayPal weiterreichen muss, so wird es mir richtig unbehaglich! Doch leider werde ich nicht umhin können, ein weiteres dringend benötigtes Ebay-Konto einzurichten, der seit Neuesten damit verbundene PayPal Zwang empört mich.

Bisher kam Paypal für mich als privater Verkäufer auch wegen der unverschämten Gebühren nicht in Frage. Daran wird sich auch zukünftig nichts ändern. Sobald ich meine Bewertungen zusammen habe, werde ich PayPal wieder "ausschalten". Genauso wie ich auch im Internet als Käufer PayPal umgehe (Lastschrift oder Überweisung). Ich will dieses von der USA ausgeforschte und missbrauchte Bezahlsystem nicht unterstützen, und ich würde mir wünschen, dass viele andere aus ihrem Dämmerschlaf aufwachen und sich fragen, wer welchen Nutzen von so einem System hat!
Brauchen wir PayPal? So weit es geht - nicht! Bequemlichkeit ist eben nicht alles!

Käuferschutz? Nur, solange alles glatt läuft

Beitrag von ExPayPalUser
15.08.2011, 17:41 Uhr

Ich habe in den letzten Jahren paypal bei zahlreichen Online-Einkäufen als Zahlungsweg genutzt. Das lief soweit problemlos. Die Probleme fingen an, als ich dann wirklich mal in die Lage kam, einen Antrag auf Käuferschutz stellen zu müssen. Da es bei einer ebay-Transaktion zu Unstimmigkeiten über die Versandbedingungen für einen sperrigen Artikel kam, hatte ich mich mit dem Verkäufer auf Abbruch der Transaktion und Rückerstattung des Kaufpreises geeinigt. Da ich aber nach mehreren Wochen weder eine Gutschrift noch weitere Nachricht vom Verkäufer erhalten hatte, habe ich mich an paypal gewandt und auch einen Antrag auf Käuferschutz gestellt. Nach ewigem Hin und Her und einigen Kämpfen mit den umständlichen Onlineformularen und wenig aussagekräftigen Mails vom Kundenservice war das einzige Ergebnis des Käuferschutzes, dass mein Problem nicht vom Käuferschutz abgedeckt ist. Mir wurde empfohlen, mit dem Verkäufer direkt Kontakt aufzunehmen. Kurzum: der paypal Käuferschutz ist nur solange gut, wie man ihn nicht in Anspruch nehmen muss. Habe meine paypal Mitgliedschaft mittlerweile gekündigt.

Die Geschichte eines Käuferschutzantrages

Beitrag von Stephan S.
03.08.2011, 10:47 Uhr

Paypal = sichererer

Was ich nunmehr am eigenen Leib erfahren konnte, ist die "Sicherheit", dass man von PP alleine gelassen wird.
Aber zum Schachverhalt in kürze:
Nach Unstimmigkeiten mit einem gewerblichen Verkäufer (Teile des Produkts fehlten) habe ich mich nicht für den Widerruf des Kaufvertrages entschieden, sondern dachte ich probiere mal den angepriesenen Service von PP aus.

Nachdem man sich durch die betreffenden Seiten bei PP "gehangelt" hat (hierfür hat man 45 Tage ab Kauf zeit) tritt das Unternehmen erst einmal als Schlichter auf und hört beide Seite an. Bereits ab diesem Zeitpunkt friert PP den strittigen Betrag beim Verkäufer ein.

Nach der Eröffnung dieses "Schlichtungsverfahrens" muss man binnen 20 Tagen den Käuferschutz-Button drücken. Wenn jetzt der Verkäufer nicht innerhalb 10 Tagen reagiert, gibt es das Geld zurück.

Mein Verkäufer hat reagiert und es stand somit Aussage gegen Aussage. Nach 30Tagen!!!! ohne eine Änderung des Sachverhalts, verlangte Paypal eine Strafanzeige meinerseits gegen den Verkäufer. Hierfür Zeitvorgabe: 10Tage ...nu aber schnell.

Wobei: Paypal schreibt vor wo und wie man die Anzeige zu erstatten ist.
Direkt bei der Staatsanwaltschaft: nein
Direkt bei einer Onlinewache der Polizei: nein
Direkt bei einer Polizeiwache: ja

Jetzt braucht man nur noch eine Kopie der Anzeige, oder wenn es diese nicht mitgibt eine Bestätigung der Anzeigenaufnahme. Diese habe ich bei PP hochgeladen, doch.... oh Wunder. Sie wird nicht akzeptiert, da der Stempel der aufnehmenden Wache fehlt.

Ich möge doch bitte die fehlenden Belege nachreichen. Zeitvorgabe:4 Tage.

Aus dem Alter für eine Schnitzeljagd zum Stempel sammeln bin ich raus und benötige meine Zeit für wichtge Dinge. Auf Mails wird selbstredent nur standardisiert geantwortet.

Halten wir also fest: PP arbeitet seit Wochen mit dem Geld des Verkäufers. Er kommt nicht ran, ich komme nicht ran. Nachdem man den Betrag offenbar nicht länger ohne Begründung blockieren kann, wird versucht den Antagssteller mit lustigen und zeitlich nicht haltbaren Vorderungen aus dem Rennen zu katapultieren.

Wer ist somit der Gewinner des Käuferschutzes?

Ohne Zweifel Paypal. ~6Wochen ein Dahrlen vom Verküfer. ZINSLOS!

Bedenklich finde ich auch, dass PP mir vorschreibt, wo und wie ich einen Strafantrag zu stellen habe.

Ich werde keine weitere Zeit mehr in PP invenstieren und meine Energie lieber dazu nutzen, andere vor diesem Unternehmen zu warnen. Der zukünftige, finanzielle, Schaden für dieses Unternehmen wird duch meine konsequente Nichtnutzung weitaus größer sein, als das gesparte Geld beim Käuferschutz.

Ich hoffe hiermit dem ein oder anderen zum Nachdenken bewegt zu haben.

LG

Sehr schlechte Erfahrungen mit ebay und paypal

Beitrag von Mrs. X
01.08.2011, 21:09 Uhr

Hallo,
habe mich vor wenigen Monaten bei ebay angemeldet und mußte als Neuling "zwangsweise" eine Anmeldung bei paypal durchführen,da ja (logisch) noch keine 10 positiven Bewertungen vorlagen. Hier hätte ich das erste Mal stutzig werden müssen. Aber damals sprach nichts gegen paypal und ebay. Die ersten Verkäufe liefen auch postiv, Geld erhalten, Ware versandt und Ware ist auch bei den Käufern angekommen. Aber dann- Auktion abgelaufen, kein Zahlungseingang. Käufer angeschrieben, nur "dumme und ausweichende" Antworten (hab kein paypal,hab gezahlt,werde zahlen etc.). Als es mir zu dumm wurde, den hinterlegten ebay Ablauf genutzt "Käufer zahlt nicht". Darauf kamen unverschämte Mails des Käufers bzw. sogar noch die Dreistigkeit an ebay
zu melden : Wo bleibt mein Artikel oder gar: Artikel entspricht nicht der Beschreibung. Ha,ha.....die Ware hat er ja aufgrund Nichtzahlung garnicht erst erhalten.... Eine Klärung mit ebay war in keinster Weise möglich,da meine gesandten Emails angeblich nicht zustellbar waren. Anruf auf der kostenpflichtigen Hotline ebenfalls ergebnislos, da hätte ich besser (sorry) mit "Bernd dem Brot" sprechen sollen.
Jetzt habe ich den 2 !!ZWEITEN!! Kauf getätigt, das Geld sofort über paypal angewiesen..Ware bis heute nicht erhalten. Also,wieder Fall an ebay gemeldet. Der Kauf war am 15.7.2011. Ausser Standardmails keine Reaktion seitens ebay,vor allem wie es
zu einer 100% postitiv Bewertung kommen kann. Denn der Verkäufer hat am 20.7. eine Hermens Versandnummer hinterlegt,die besagt aber nur, dass ein Versand beabsichtigt ist. Ein Versand ist bislang nicht veranlasst worden. Bin ich "böse", wenn ich hier Absicht (um nicht Betrug zu sagen) vermute?
Schön,dass ebay mir immerhin 3 Mails zum Thema "sind Sie zufrieden mit ebay/paypal" geschickt hat. Diese habe ich SOFORT geschreddert!!!!
Mein Gefühl: ebay interessiert nur: MEIN GELD aus meiner Tasche zu ziehen.......
Kostenpflichtige Hotline, hohe Verkäufergebühren, Zwang Paypal zu nutzen (nochmals Gebühren/2x abkassiert), die Unverschämtheit Gelder "einzufrieren"( ohne Gläubigerschutz)und das Bewertungssystem- welches nach meinen Erfahrungen nur manipuliert sein kann (es steckt ja System dahinter)....
Sobald meine Zahlung wieder zurückgebucht ist (an die Zusendung meiner Ware glaube ich nicht mehr) werde ich
ebay und Paypal UMGEHEND LÖSCHEN!!!!!!
Es lebe der gute alte FLOHMARKT!!!!Kostenfreie frische Luft, nette Leute,Ware gegen sofortige Zahlung,keine Reklamationen schreiben müssen, keine kostenpflichtigen Hotlines,kein Paypal....
Hier kann ich nur ein Fazit ziehen; Tolle Werbung, toller Ruf-
aber nicht viel dahinter- außer Geldschneiderei. Und bitte nicht die Standardantwort: ebay stellt nur die Platfrom und ist für weiteres nicht zuständig.......
mein Einzelhändler um die Ecke ist jederzeit bereit mich gut zu beraten, sich meiner (evtl.) Reklamationen anzunehmen, mir auch konkret hilft.....und er stellt auch nur als "Platform" sein Ladenlokal und sein kfm. Wissen. Hoch lebe also auch der EINZELHANDEL!!!!!!

Sehr schlechter Service

Beitrag von Heinz
18.07.2011, 21:14 Uhr

Als Käufer hatte ich bisher PayPal positiv empfunden, mich aber gewundert, dass zunehmend Verkäufer PayPal-Zahlungen ablehnen (bei EBAY werden Verkäufer sogar zu PayPal-Zahlungen genötigt). Inzwischen ist mir klar warum. Zufälligerweise trafen bei mir eine Kauf- und eine Verkaufstransaktion zusammen. Statt den Kauf ordnugsgemäss per Lastschrift einzuziehen und den Verkauf gutzuschreiben, produziertedas Programm von PayPal daraus einen negativen Kontostand von 13,80 Euro und sperrte auch mein Guthaben auf dem PayPal-Konto. Der kostenpflichtige Anruf beim Servicecenter war sehr unerfreulich. Keinerlei Kompetenz über das eigene Programm, nur Sprüche, dass man bei der Bank sein Konto auch nicht überziehen könnte. Keinerlei Einsicht, dass PayPal den negativen Kontostand selbst produziert hat (offenbar ein Fehler im Programm). Ich habe das Gespräch dann beendet, es hatte keinen Sinn. Mein Resume: PayPal, nein danke.

PayPal sperrt Konto, sagt aber nicht warum

Beitrag von Günther
16.07.2011, 22:55 Uhr

Habe ebenfalls zurzeit massiven Ärger mit PayPal.
Die haben mein PayPal-Konto gesperrt, rücken aber nicht damit heraus, was die Ursache dafür ist. Über die sog. Service-Tel.nummer sagt man mir nur, ich würde schon wissen, warum die Sicherheitsabteilung die Sperre verfügt habe, die würden da nicht lange fackeln.
Seither geht die Kommunikation hin und her zw. mir und PayPal (euaup@paypal.de), leider ohne irgendwie Licht in die Sache zu bekommen.
PayPal zieht sich immer auf die folgende Aussage zurück: "Unsere Aufzeichnungen zeigen, dass Sie noch ein anderes PayPal Konto under der E-Mail Domain @gmx.net haben. Wir haben festgestellt, dass die Webseite von der Sie eingekauft haben, einen Verstoss gegen unsere Nutzungsbedingungen darstellt. Der Verstoss wird als so schwerwiegend
eingestuft, dass auch alle anderen verbundenen PayPal Konten geschlossen werden."
Ich kann dazu nur sagen, dass ich gar keine GMX-Adresse habe und schon gar nicht darüber eingekauft habe. Das kann ich an Eides statt versichern und wenn nötig auch durch alle Kontobewegungen und E-Mails (E-Mail-Archiv nach GDPdU) belegen.
Nur helfen tut mir das alles garnichts. Wenn PayPal wenigstens mitteilen würde, wann die beanstandete Transaktion wo und mit welchem angeblichen weiteren PayPal-Acoount passiert sein soll.

Ebenfalls schlechte Paypal Erfahrungen

Beitrag von Ralf H.
05.07.2011, 08:07 Uhr

Auch ich habe mit Paypal schon schlechte Erfahrungen bzgl. Geld-Einfrierungen und (01805-Fax-)Belgeeinreichungen gemacht.
Paypal ändert regelmäßig willkürlich die AGB'en stets zu Ungunsten der Nutzer. Ich bitte darum noch massiver mit der fast-monopolartigen Marktbeherrschung die m.E. zu Ungunsten der Anwender ausgenutzt wird an die Medien/Öffentlichkeit zu gehen und bitte JEDE(N) EINZELNE(N) aufzustehen und das Wort zu erheben.
Das dürfen wir uns nicht gefallen lassen, sonst ändert sich nie etwas.

Brutal schlechte Erfahrung

Beitrag von Peter
16.06.2011, 18:38 Uhr

Habe vor ca. 1,5 Jahren ungefähr 30 Transaktionen als ebay-Käufer mit paypal abgewickelt, war zufrieden, alles funktionierte großartig.

Habe dann paypal nicht mehr genutzt, Account nicht mehr angeschaut und kontrolliert, wieso auch, alles 'sicher', weil passwortgeschützt usw.

Eines Tages der Schock - Abbuchung von 996,00 EUR von meinem Girokonto durch paypal.

Login-Daten natürlich vergessen. Sicherheitsfrage ebenfalls.

Email an paypal. 24h später noch keine Reaktion. Noch ne Email an paypal. Weitere 24h später keine Reaktion. Nicht mal Standardemail. Panik - knapp 1000 EUR sind für mich ne Menge Geld. Nach einer Woche fieberhaften Überlegens fällt mir das Passwort ein.

Historie bei den Buchungen ergibt: Irgendein Unternehmen hat das Geld von meinem paypal-account gekriegt (auch noch im Ausland).

Weitere zwei Tage keine Reaktion von paypal, trotz weiterer Emails.

Schlussendlich kommt Geld wieder als Rückbuchung auf meinen paypal-account. Vollkommen kommentarlos!

Keine Rückmeldung von paypal bis heute.
Kein Wort der Entschuldigung.

Paypal ist ein riesiger Sch.-Verein. Sorry für die harten Worte!

Paypal ist Abzocke

Beitrag von CABonn
10.06.2011, 16:57 Uhr

Eine Weile lang habe ich schon Paypal genutzt, ausnahmslos bei Ebay, alle anderen bieten genauso schnelle (Sofortüberweisung) und günstigere Methoden (Überweisung, EU-Überweisung).

Obendrein habe ich bei Überweisung die Möglichkeit, eine ladungsfähige Adresse zu erhalten - bei Paypal nur eine (gerichtlich wertlose) email-Adresse.

Bei meiner Bank habe ich sowohl vor Ort persönlich wie telefonisch, freundliche und kompetente Ansprechpartner

Zum Geschehen:
Immer wieder kam es vor, dass Paypal Zahlungen "sperrt" und nicht dem Konto gutschreibt, so dass sie nicht aufs Girokonto transferiert werden können.
Wegen meiner Bequemlichkeit (anstatt Überweisung mit TAN) habe ich Paypal doch weiter genutzt.

Zum ersten mal seit x Jahren nahm ich dieses Jahr mehrfach den Käuferschutz in Anspruch, da der Artikel der Verkäufer defekt ist.

Die Verkäufer gestehen den Fehler ein und bieten sofortige Erstattung an. Ein Verkäufer erstattet aber nicht.

Statt dessen werde ich von Ebay/paypal aufgefordert "Gutachten" erstellen zu lassen und zu übersenden.
Dies ist in den paypal-Richtlinien (AGB) gar nicht vorgesehen. Dort heisst es: Der Käufer muss Dokumente beibringen.
Aber eben nicht "Gutachten erstellen lassen", die Kosten dafür erreichen ja oft einen wesentlichen Teil des Kaufbetrags oder übersteigen diese sogar.
Da die Kosten von Paypal nicht getragen werden, sehe ich gar nicht ein, mich auf dieses Spiel einzulassen.

Vor allem aber auch: Selbst wenn das Gutachten den Schaden belegt, entscheidet Paypal trotzdem nach Gutdünken.

Es ist auch unsinnig, dass der Käufer die Kosten der Rücksendung tragen soll. Innerhalb Deutschlands noch vertretbar, in der EU schon teuer, weltweit sehr teuer (wenn mit den geforderten Nachweisen versendet wird). Die wiederum an kostenpflichtige Faxnummern zu versenden sind.

Hinzu kommen auch noch Mühen und Zeit, dieses Gutachten erstellen zu lassen (Beschreibung an Gutachter, Artikel an Gutachter, Artikel vom Gutachter an Käufer zurück, Paketscheine drucken, zur Post laufen, Gutachten scannen, an paypal senden...), dafür gehen Stunden ins Land. Und das alles binnen 10 Tagen inkl. Gutachtenerstellung und Gutachtenversendung.
Wie soll das neben einer "normalen" Tätigkeit und Familie möglich sein?

Das Angebot, den defekten Artikel an Paypal zu senden, damit sie es prüfen können (Objektiv) nahm Paypal nicht an.
Ich solle es an der Verkäufer zurücksenden, der habe ja Zahlung angeboten - aber nicht gezahlt.

Das Argument, der Verkäufer habe den Fehler doch bereits selbst eingeräumt und Erstattung angeboten, sei doch Beweis genug für den Schaden, haben die Paypal-Mitarbeiter (weder die schriftlich anwortenden noch die telefonisch mich anrufen) nicht verstanden.

Natürlich erwarte ich nicht, dass Beschwerde-Mitarbeiter mit höchsten Qualifikationen versehen sind. Aber ich erwarte, dass sie einfache Sachverhalte nachvollziehen können.

Statt dessen habe ich Aussagen erhalten wie:
Ich als Käufer hätte gar keinen Vertrag mit Paypal
Mein Hinweis, dass dann ja auch die Paypal AGB "Käuferschutzrichtlinien" nicht gelten können, da Voraussetzungen für vertragliche Nebenabreden (AGB) nun mal einen Vertrag voraussetzen, führten zum durch den Telefonhörer wahrnehmbaren Riesenfragezeichen über dem Kopf der Kommunikationspartner.


Fazit: Paypal-Käuferschutz funktioniert nicht. Jeder Schritt, diesen überhaupt nur anzustoßen, kostet schon richtig Geld (Gutachten, Hotlines, Versandkosten) und ist nicht ergebnissicher (alleinige Kulanz-Entscheidung von Paypal, alle Unterlagen binnen 10 Tagen)
Klage gegen Paypal? Sinnlos, Luxembourg-London-Versteckspiele kosten zu viel Geld.
Klage gegen den Verkäufer: Einem nackten Mann in die Tasche greifen...

Also: Lastschrift bei Paypal zurückziehen und darauf warten, dass sie mich verklagen, dann ist Gelegenheit, die fragwürdigen Methoden des Käuferschutzes zu durchleuchten (die Anfrage bei der Rechtsschutzversicherung läuft, der geeignete Anwalt, der sich für ~150 EUR Streitwert auseinandersetzen will, muss noch gefunden werden...)

Bis dahin: Mitteilung an die BaFin sowie an den Verbraucherschutz wegen der zweifelhaften Werbeversprechen und der völlig sinnfreien automatisierten Email-Antworten (da ist jeder Kaffeeautomat cleverer)

Ärger mit Pay Pal

Beitrag von Sal
01.05.2011, 23:40 Uhr

Hallo,

mein Konto ist auch eingeschränkt und ich komme nicht an mein Guthaben da ich das Geld nicht mehr aufs Bankkonto überweisen kann.
Pay Pal reagiert auf keine einzige Mail.
Nun wollen Sie mein Guthaben von knapp 200 Euro für 180 Tage einbehalten, das kann doch wohl nicht sein.
Was kann ich dagegen tun?

Paypal in Europa überflüssig?

Beitrag von Mr.Roboto
25.04.2011, 13:28 Uhr

Papal in Europa soll ihrer Meinung nach überflüssig sein. Da stellt sich natürlich die Frage warum es 15 Millionen paypal Konten alleine in Deutschland gibt?
Kaufe ich zum Beispiel im "Adidas Online Shop" etwas ein, kann ich den Betrag per paypal bezahlen, adidas übernimmt nicht nur die Gebühren für die erhaltene Zahlung, sondern versendet die Ware auch noch umgehend.
Würde ich bei einer der maroden Banken in Deutschland oder sonstwo in Europa bezahlen, würde das Geld erst Tage später verbucht werden, da die Banken ja damit beschäftigt sind, Hunderte von Milliarden Euro mit völlig kranken Geschäftsmodellen zu verbrennen.
Die Milliarden werden ja nachdem sie verbrannt wurden, durch unsere Steuergelder wieder zurückerstattet.
Entschuldigen sie bitte, aber was sie schreiben, ist meiner Meinung nach völliger Unsinn, leben und leben lassen, that´s the name of the game!

Nie wieder...

Beitrag von Ebay-und-Paypal-Hasser
19.04.2011, 21:51 Uhr

Hallo zusammen!
Seit 10 Jahren berteiben wir einen Onlineshop, am Anfang halt nur über Ebay. Was da jedoch seit ein paar Jahren passiert ist einfach nur krank, nicht nur die Gebühren. Kunden zahlen viel zu spät, wenn man dann eine Nachricht bzgl. der Zahlung schreibt wird man direkt blöd angemacht, obwohl man es sehr "ar...kriechend" macht. In welcher Welt leben wir denn daß wir den Kunden anbetteln müssen mit extremer Höflichkeit daß er endlich dafür bezahlt was er ersteigert hat?!? Zahlt er über Paypal dann wird direkt gemeckert nachdem Ware angekommen ist, er hätte sich den Artikel nun doch anders vorgestellt, er möchte Geld wieder, Artikel kostet 50eur, Versand darf man nun selbst bezahlen, anschliessend gibt es eine neutrale oder negative Bewertung wegen "Unfreundlichkeit" und schon hat man eine Einschränkung oder Sperre bis der Vorfall komplett geklärt wird (+ natürlich eine komplette Paypalprüfung weil den Deppen dort "einige Risiken bei der Sicherheit aufgefallen sind") Heee?!? Welche Risiken, Kunde meldet eine Unstimmigkeit und Paypal meint es hätte etwas mit der Sicherheit zu tun und friert nun das Gesamtsaldo ein? Kunden sind sich manchmal nicht einig was sie wollen und wir als Verkäufer zahlen da nur drauf, für mich hat es einfach keinen Sinn. Über die Homepage hingegen geht alles einfach, konkrete Kunden, kaufen und bezahlen direkt, es wird NIE gejammert weil alle glücklich und zufrieden sind. Wir haben Paypal und Ebay GOOD BYE gesagt und bereuen es keinesfalls, haben einfach keine Kraft dafür. Schade daß ich nicht selbst manchmal so krank sein kann wie viele unserer Kunden, bestellen sich einen sehr hochwertigen Camcorder, protzen am Weekend auf einer Hochzeit damit weil es so teuer wie ein Kleinwagen ist und schicken es am Montag zurück zu uns, Artikel ist nun doch anders als sie es sich vorgestellt haben, Paypal zahlt natürlich direkt das Geld an den Kunden, wir haben einen Mega-Verlust + nicht mehr ungeöffneten Artikel den wir keinesfalls so wieder anbieten können und... KUNDE IST KÖNIG und hat einen wunderschönen Film von der Hochzeit. Ihr glaubt nicht wie oft wir so etwas erlebt haben, jedoch NUR bei Ebay und Kunden die Paypal genutzt haben. Bye bye

Über die Möglichkeit einfach viel Geld zu verdienen...

Beitrag von Alex
05.04.2011, 18:04 Uhr

Ich verstehe gar nicht, warum es noch Leute gibt, die a) bei ebay ihre Sachen verhökern und b) PayPal auch dann nutzen wenn sie es gar nicht müssten. Wie hier schon berichtet handelt es sich beim Gespann ebay-Paypal um ein ausgeklügeltes Abzockduo. Beispiel: Sie versteigern bei ebay ein Notebook und erhalten dafür ein finales Gebot in Höhe von 1200 EUR. Hiervon gehen nun für ebay als Provision 50,50 EUR!!! weg. Zuvor bedient sich aber noch PayPal, das jedem aufgezwungen wird, der weniger als 50 Bewertungspunkten hat. Hier gehen noch einmal 23,50 EUR weg falls der Käufer die PayPal-Zahlung in Anspruch nimmt. Also 74 EUR in den Wind geblasen. So macht man Kohle. Was soll ich sagen: Kacke! Mir ist es genau so letzte Woche ergangen. Weil ich so blöde war und das Teil über ebay verkauft habe. Zum Ärger über meine Dummheit kommt jetzt noch dazu, dass PayPal sich jetzt schon 4 Tage für die Bearbeitung des Zahlungsvorgangs Zeit nimmt. D.h. Geld habe ich noch keins gesehen. Fazit1: Erst lesen, dann verkaufen. Fazit2: Nie mehr ebay oder PayPal.

Bezahlen: O.K. - Empfangen: FINGER WEG !

Beitrag von Özgür Özcan
02.04.2011, 06:25 Uhr

Hallo Leute,

mein Vater betreibt einen Online-Handel über das Internet und erhält bei Transaktionen über ebay fast 90 % der Beträge über PayPal. Im folgenden möchte ich einige Punkte zusammenfassen:

Benutzerfreundlichkeit:
Die Webseite sieht einfach aus, aber halt! Nix da! Bis man findet was man suchst vergeht eine Ewigkeit. Die "Suche" hilft einem auch nicht weiter. Es gibt mehrere HUNDERTE Abzweigungen und Unterkategorien. Von "einfacher Bedienung" keine Spur. Damit man das Zahlungssystem versteht oder zumindest damit arbeiten kann, muss man schon einige Zeit investieren.

Sicherheit:
Die Firma PayPal wirbt überall mit dem "Kauferschutz" (Haah! Das ich nicht lache!). Von wegen... Man bezahlt, erhält keinen Artikel und Geld bekommt man auch nicht zurück. Nur weil der Händler "irgendeine" Paketnummer angibt oder im Konfliktfall schreibt das die Sendung verschickt wurde obwohl, entweder die Sendungsnummer ungültig ist oder das Paket jemand anders erhalten hat. Wo ist bitte da der Schutz?!?! Verkäuferschutz: Käufer zahlt, Paket bzw. Sendung wird verschickt, Käufer meldet Fall und PayPal gibt beim dem Käufer recht. Grund: Es ist keine eindeutige Zustellung ermittelbar => Obwohl der Empfängername bei DHL IMMER angezeigt wird. Da hab ich mehr von wenn ich mit dem Geld mein Kamin beheitze.

Sicherererer. Am Ar***!

Gebühren:
Eine Frechheit! Die Höhe der PayPal-Gebühren beim Verkaufen ist nicht das Problem sondern folgendes: PayPal ist ein Unternehmen von eBay. Alsoooooo, man stellt eine Auktion online (zahlt an ebay), man Verkauft (zahlt an ebay), man erhält den Betrag per PayPal (zahlt wieder an ebay)...

Man Leute, habt ihr das wirklich nötig???

Wenn ich ein paar Schuhe verkaufe für ca. 10,00 € inkl. Versandkosten drücke ich mal ebenso ca. 2,00 € (20 % !!!!!!!!!!!!!) an Gebühren ab!

Persönliche Meinung:
Verkaufen über eBay und bezahlen mit PayPal werde ich niewieder. Bin so oft auf die Schnautze gefallen und habe trotzdem auf eine Besserung gehofft. Weder das System, noch die "Schreiben-Sie uns-bitte-eine-E-Mail"-Mitarbeiter oder den ganzen Ärger werde ich mir niewieder antun. Vielleicht hatte ich nur pech und habe die falschen Käufer/Verkäufer/Mitarbeiter erwischt. Aber was man alles so sieht, liest, hört und mit eigenen Erfahrungen sammelt, reicht um nein zu sagen.

Ich möchte mit diesem Text keine Existensschädigung bzw. Beleidung an ebay/PayPal schreiben, aber Leute: DANN TUT AUCH ETWAS DAGEGEN UND VERBESSERT EUCH, BITTE!!!

Fazit: Niemals, niewieder, nein, auf keinen Fall, NEVER!

!!!!! FINDER WEG !!!!!

eBay zockt auch nur ab.

Beitrag von nuno
30.03.2011, 15:09 Uhr

also, wer glaibt eBay ist seriöse und kundenorientiert der irrt sich.
für mich ist der verein genauso wie gauner und dieben auf den strassen. eBAy tuts ohne wafen;)
ich hassen den verein. war 5jahre als käufer angemeldet. ab und an was gekauft denn 1jahr gar nix. irgendwann habe ich eine sache verkauft die unter 60€ lag. ebay zockte gleich 1,60€ ab und danach 5,40€ verkaufsprovioson.
also, 7€ abhezockt für nix.
oder hat ebay schwer geschuftet und sich die 7€ mit harte arbeit in 1 minute geleistet?
dann kam der hit. der käufer zahlte die ware nicht und meldete sich nicht mehr. also, musste die aktion stoniert werden.
eigentlich versprach ebay die verkaufsprovision zurück zu überweisen...ah wo...sie haben um den heissenbrei gealbert mir eine komische rechnung geschickt...bla...bla..tralala..fakt ist, ich habe nie ein cent von ebay zurück bekommen.
also, denn gedroht hatte mein konto zu löschen kam eine mail und man verprach die rechnung neu zu prüfen!
bla..bla..es gab 1,40€ guthaben!!! keine ahnung wie sie auf so eine summe kommen könnten. na gut, sie sagten der betrag wird innerhalb von 30TAGE also ein ganze mooooooooooooooooooonat...überwiesen.
komisch, wenn sie gebühren einziehen gehts schnell als man lesen kann, aber wenn die was auszahlen denn dauert das ein monat.
um1,40€ zu überweisen benötigt ebay 30 TAAAAAAAAAAAAAAAAAAaage...hallaluya.
ein scheiss verein, daher habe ich mein konto heute gelöscht und kaufe liebr sachen bei aldi oder penny und oder bei saturn:)

Warnung

Beitrag von Kartte, Eberhard
29.03.2011, 21:44 Uhr

Ich möchte mich bei Ihnen für die Aufklärung bedanken. Ohne diese
wäre ich jetzt (für mich vollkommen sinnlos) Benutzer von PayPale
geworden.

enttäuscht

Beitrag von Der Papa
27.03.2011, 15:31 Uhr

Hatte leider ein ähnliches Problem. Defekte Highclass Headphones erhalten (180 Euro), von Paypal kam dann nur ganz schnell ich solle ein Gutachten erstellen lassen. Wer dieses zahlt wurde mir nicht mehr beantwortet, leider hatte ich nur eine 10-Tagesfrist. Ein weiteres Problem ergab sich, da die Kopfhörer in Deutschland nicht erhältlich sind und ich u.a. im Mediamarkt niemand fand der sich damit genau auskannte.
Und am Ende bekam der Verkäufer Recht, gut selber Schuld kann man nun sagen, da dieser nur 10 positive Bewertungen hatte. Doch eigtl. dachte ich, dass für eben genau solch einen Fall Paypal in die Bresche springt. Leider falsch gedacht, da helfen auch meine lange Mitgliedschaft und über 200 positive KEINE negative/neutrale Bewertung... schade.

Großes Problem

Beitrag von Marc Jobelius
24.03.2011, 08:21 Uhr

Hallo,
habe derzeit auch ein großes Problem mit Paypal!
Mein Konto wurde ohne Grund gesperrt. Warte schon seit einer Ewigkeit auf die Freischaltung. So langsam werde ich sauer!!!

PP, Sichererer ??? ... eine Lüge!

Beitrag von Richter; Ex-PP-Freund
23.03.2011, 15:21 Uhr

Hallo liebe Mit-Geschädigte!

Ich bin schon ewig bei Ebay + PP. Aus Erfahrung weiß ich nun, dass es egal ist, ob man als Käufer oder als Verkäufer PP-Schutz beantragt: innerhalb eines Jahres habe ich leider 4 x einen solchen Antrag stellen müssen und es wurde immer zu meinen Ungunsten entschieden. PP gibt seine Entscheidungen mit 0815-Antworten bekannt und das war es! Der Käuferschutz ist eine reine Kulanzsache und wenn man Pech hat, geht man immer leer aus.

PP wird nur dann einem Käuferschutz gewähren, wenn auf dem Partnerkonto auch Geld ist!!!

In meinem letzten Fall habe ich sogar auf Anforderung von PP ein Schadensgutachten erstellen lassen: Ergebnis 70 € zusätzlich ausgegeben: dafür weiß ich nun, dass mich die Reparatur der defekt gelieferten Ware 600 € kosten wird. Der von PP geforderte Rückversand scheiterte, weil die Adresse nicht stimmte! PP entschied dennoch zu meinen Ungunsten, Begründung: Ware wurde nicht zurückgeschickt, Punkt. Dabei habe ich die Adresse von PP erhalten, den Versandbeleg einschließlich Verfolgungsdaten vorgelegt!
Was soll man dazu sagen, was kann man noch machen? Nichts!!!
... wenn jemand einen richtigen Tipp für mich hat, wäre dies natürlich super!

Mein Ausweg: PP werde ich ab sofort nicht mehr verwenden, egal ob als Käufer oder Verkäufer, denn deren Werbung ist nichts als leere Versprechungen, reine Täuschung.
Lange habe ich PP verwendet, doch da sich nun die schlechten Erfahrungen häufen, werde ich auch darauf verzichten. Und wenn Ebay einen zwingt PP zu nutzen, werde ich auch diese Plattform verlassen.

Ich hoffe, dass andere gewarnt sind und nicht ebenfalls solch schlechte Erfahrungen machen müssen. Mich hat PP derweil als Privatperson innerhalb eines Jahres schon fast 1.500 € Verlust gekostet. Die Gebühren für die Auktionen die dahinter stecken (Wert über 4.000 €) ist der Gewinn, den PP einfährt und nicht verlieren will.

Danke für Ihre Aufmerksamkeit und viel Freude beim Online-Handel ohne PP
Ein Ex-PP-Freund

Paypal kann ich nur empfehlen

Beitrag von Paul Lange
15.03.2011, 15:23 Uhr

Also ich benutze als Verkäufer seit 2 Jahren PayPal und ich kann die Probleme nicht nachvollziehen. PayPal ist eine der gûnsigsten Lösungen die es Online-Shop Kunden weltweit ermöglichen eine "nationale" Bezahlmöglichkeit bereitzustellen. Ich kenne vergleichsweise keinen anderen Anbieter der so gûnstig ist wie PayPal! Mein Online-Geschäft betreibe ich weltweit und es treffen Zahlungen in den unterschiedlichsten Formen bei PayPal ein. Würde ich für jedes Land ein angepaßtes Bezahlung anbieten wäre dies fast gar nicht möglich!

Mir würde in den ganzen 2 Jahren einmal ein Betrag eingefroren, da eine Kunde mit der Ware nicht zufrieden war. Ich würde eher behaupten das viele andere Onlinehändler vielleicht mal mehr auf den Kundenservice achten sollten als sich über das Bezahlsystem aufzuregen.

Viele Grüße aus Paris

PayPal? - Nein, danke!

Beitrag von Seraphicus
25.02.2011, 15:55 Uhr

Für mein Empfinden ist der Artikel mehr als gelungen - und schließt mit einem treffenden Fazit ab!

Aus eigener Erfahrung - als langjähriger PayPal-Nutzer - kann ich nur jedem abraten, einen Zahlungsdienstleister (oder wie möchte man PayPal sonst bezeichnen, schließlich nennt man sich einmal Bank, dann wieder nicht ...) wie PayPal einzuschalten; trotz durchlaufener Verifizierung aller personenbezogenen Daten, Bankkonten und Kreditkarten wird man, früher oder später, die bekannte Sicherheitsprüfung über sich ergehen lassen müssen.

Unter (datenschutz-)rechtlichen Gesichtspunkten durchaus Grund genug, sich kritisch mit dieser Thematik auseinander zu setzen: willkürliches Einfrieren von Geldern, Anforderung unzähliger Unterlagen (die teils schon vorgelegt wurden), ein unzuverlässiger Support, der Anfragen größtenteils mit Standard-Bausteinen beantwortet ... das hat für mich recht wenig mit Seriosität und Kundenorientierung zu tun!

Für mich die einzig logische Konsequenz: Konto-Schließung bei PayPal - und ich hab's nicht bereut!

In Zeiten von Prepaid-Kreditkarten gibt es weitaus stimmigere Lösungen als PayPal.

...Ausserdem

Beitrag von B. DoubleYou
31.01.2011, 12:19 Uhr

-darf man nicht selbst Entscheiden, welcher Bank man sein Vertrauen schenkt, und welcher nicht?

-Paypal ist schnell, doch eine Online-Überweisung dauert seit einigen Monaten auch nur noch
einen Werktag, aber dafür Kostenlos.

-Vertragssprache in unserem Angebot ist Deutsch, aber:
http://www.it-recht-kanzlei.de/Brauchen_wir_PayPal.html?search=paypal
Wer eine Klage gegen PayPal einreichen will, muss dies in London tun. Es gilt englisches Recht.

-Kein Käuferschutz bei Banküberweisung ? Seit wann ist Deutschland ein rechtsfreier Raum?
man kommt in Erklärungszwang, wenn man die Überweisung bevorzugen will,
und mann wirkt deshalb Unseriös, nur weil Drecks-Paypal seriös hingestellt wird.

-Nach PP-Abg darf man eigentlich noch nicht mal schreiben, das man Überweisungen bevorzugt.

-Die Zahlweise der Betrüger, da die Zahlung auch nach Leistungserbringung wieder
Rückgängig gemacht werden kann.
Das lasche Anmeldeverfahren öffnet Betrügern auch alle Türen.

-Seit wann reicht in Deutschland ein Personalausweis und eine Gewerbeanmeldung nicht mehr
aus, um sich Auszuweisen? Seit wann weist mann sich in Deutschland mit Strom + Wasserabrechnung aus?

-Ebay's nicht Marktbeherschende Position: Seit wann sind Auvito, Ricardo, Hood, Azubo eine Konkurrenz?

-Geschickt Eingefädelt: Der Käufer muss keine Gebühren bezahlen, der Verkäufer
muss es anbieten + Bezahlen. (Und sich dafür auch noch Beeilen!)

-Gruss vom Datenschutz: Wieviele Dutzend verschiedene Unternehmen in den USA erhalten
meine Daten? (siehe PP-AGB)

--Natürlich werde ich nicht Aufmüpfig, um eine Kontosperrung zu riskieren + bei Ebay
Rauszufliegen, oder soll ich zum Hartz-Amt gehen?

--Jedes Mal, wenn eine Paypal-Zahlung kommt, und die kommt nun bei fast jedem Verkauf,
Rege ich mich tierisch darüber auf, darf aber wegen der PP-ABG nichts dagegen sagen.

Blödsinn!!!

Beitrag von RasmusWeinhardt
09.01.2011, 04:35 Uhr

Ja klar, die politischen Aspekte von Pay Pal (Einfrierren des Wiki leaks Kontos etc.) sind übel! Aber, als Zahlungsmethode online ist es ungeschlagen gegenüber der deutschen Brett-vorm-Kopf Überweisungsgewohnheit (die 99% der Rest der Welt nicht benutzt!!!). Bei einer Pay Pal Zahlung dauert der Vorgang durchschnittlich 45 Sekunden, bei Überweisung 5 Tage!!!!!!!!!!!
In fast allen e-Bay Mitgliedsstaaten haben 99% der Teilnehmer Pay Pal, in Deutschland allerdings, dank dämlicher Publikationen wie dieser,nur 35%!!! Damit sind die meisten deutschen e-Bayer nicht in der Lage im internationalen Handel zu partizipieren. Und diejenigen die per Überweisung bezahlen müßen oft wochenlang auf ihre Ware warten(Das Geld muß erst auf dem Verkäuferkonto erscheinen...Und DAS DAUERT!!!). Dazu kommt noch das man Null Verbraucherschutz hat. Aber das ist Deutschland: Lokalpatriotisch, rechthaberisch und immer 10 Jahre später als der Rest der Welgemeinschaft!!!!!!!!

Paypal Pleite Warnung!

Beitrag von Wolf Biehrmann
31.12.2010, 19:14 Uhr

Paypal Pleite Warnung!

Paypal wird von BRD Sicherheitsbehörden mittels heimlicher Ebay Zugänge sabotiert. Die Paypal Api ist direkt mit Ebay verknüpft. Beschwert sich jemand bei Ebay und es gibt einen Konflikt ist auch gleich Paypal im Eimer. Der

Käuferschutz ist der letzte Schwachsinn weil jeder sein Geld wieder bekommt auch wenn er die Ware längst erhalten hat. So wurden schon viele Verkäufer ruiniert die nicht vor Käufern oder Verleumdern geschützt sind. Außerdem ist

bei Paypal wegen dieser Rückbuchungen Minus Rekord entstanden. Deswegen werden auch Beträge über 180 Tage zurückgehalten damit die Kasse wieder stimmt. Es gibt viele Alternativen zu Ebay! Am besten im Laden kaufen weil man bei Ebay und Paypal eh nur Scherereien hat.

Am besten Auswandern unter: www.autonomerepublik.de

Konto Sperre von PayPal

Beitrag von EB
28.12.2010, 21:10 Uhr

Hallo, tatsächlich ohne Grund wurden beide Geschäfts PayPal Konten von heute auf morgen gesperrt. Jeweils ca. 2500 Euro sind futsch. Sind ca. 7 Monaten sollen wir alle Naselang Daten UNSERER LIEFERANTEN etc. einschicken. Haben wir dummerweise gemacht, aber die Konten bleiben dicht... Soviel zu PayPal

egal

Beitrag von egal
14.12.2010, 14:42 Uhr

schön das kritische kommentare nicht freigeschaltet werden. meinungsdiktatur?

aussagen wie "paypal brauch kein mensch" können auch nur von leuten kommen, die damit nicht arbeiten und die materie überhaupt nicht kennen.

PayPal ist nicht NUR schlecht

Beitrag von status-quo-fan
09.12.2010, 15:27 Uhr

Ich kann die Meinung der beiden Autoren nicht teilen: ich habe das Konfliktlösungs-Angebot von PayPal schon mehrmals berechtigt in Anspruch genommen und jedes Mal mein Geld zurückerstattet erhalten.

Einen signifikanten Nachteil jedoch haben die Autoren nicht erwähnt: wenn Ware an den Verkäufer zurückgesandt werden muss - PayPal verlangt den Rücksendebeleg per FAX - so gehen diese Kosten zu Lasten des Käufers.

Ebay - nein danke, nie wieder!

Beitrag von C. Baltus
05.12.2010, 17:49 Uhr

Seit mehr als 10 Jahren Kunde bei ebay, eta 120 Käufe und Verkäufe getätigt, also privat unterwegs, immer soweit alles in Ordnung gewesen, klar, manchmal hatte man es mit einem schlechten Zahler oder einem unzuverlässigen Verkäufer zu tun, aber das ließ sich immer lösen. Alle Bewertungen absolut positiv, keine Beschwerden über mich, keine Beschwerden von mir. Und dann will ich 2 Paar Schuhe zum Verkauf einstellen, das ist irgendwie dieses Mal komplizierter als bisher, ich muss ständig irgendwelche Sicherheitsnummern eingeben, die ich telefonisch anfordern muss. Aber ich denke, die haben das System vielleicht geändert, also tu ich auch das. Es dauert dadurch alles ungewohnt lange, aber nach mehreren Stunden hab ich auch das geschafft, die Artikel sind online. Denkste... nach wenigen Minuten, ich habe mich noch nicht ausgeloggt, sind sie plötzlich wieder verschwunden. Parallel erhalte ich eine Mail vom Ebay-System, sie hätten Anlass zu der Annahme, dass ich ein Betrüger wäre, ich sollte sofort meinen Personalausweis einscannen und ihnen zuschicken. Ich schreib eine Mail zurück, frage, ob sie mir das bitte erklären könnten, keine Antwort. Ich denke nicht im Traum daran, meinen Personalausweis (der neue mit allem Schnickschnack) an irgendwelche Typen zu senden, auch nicht als Kopie. Soll man auch nicht, hab ich erst kürzlich gelesen. Wenige Tage später erreicht mich eine weitere Mail, ohne dass ich jemals eine Antwort auf meine erste bekommen habe, ich wäre nunmehr endgültig gesperrt, und es wäre mir ausdrücklich und bei Strafe verboten, mich jemals wieder bei ebay anzumelden. Wieder eine fragende Mail, warum denn nur, an die Ebay-Menschen, natürlich wieder keine Antwort. Im Lauf der nächsten Tage berichten mir meine erwachsenen Kinder, die alle den gleichen Nachnamen haben, aber in anderen Städten wohnen, auch sie seien aus heiterem Himmel vom Handel bei ebay ausgeschlossen. Auch sie haben keine Idee, was vorgefallen sein könnte. Einzige meine jüngste Tochter bekam als Erklärung, sie hätte versucht, gefälschte Ware zu verkaufen, was jeder Grundlage entbehrt. Aber ich weiß schon, jetzt, wo ich das hier schreibe, werde ich als Antwort nur bekommen, ach, irgendwas werdet ihr euch schon zu Schulden kommen lassen, sonst würde das ebay nicht machen. Haben wir aber nicht, 100%ig. Lässt sich wohl leider nie klären lassen, da ebay sich totstellt.

Und was Paypal betrifft, das mag für den Käufer prima sein, als Verkäufer finde ich es nicht so toll, denn erstmal bucht der Käufer einfach mal sein Geld zurück, und man kann dann gucken, wo man bleibt und es auf einen langwierigen Rechtsstreit ankommen lassen, was sich, wie die meisten Käufer wissen, für die Kleinbeträge, die man bei ebay erlöst, eh nicht lohnt.

Mich würde interessieren, ob auch andere aus unerklärlichen Gründen bei ebay rausgeflogen sind. Die Weihnachtsgeschenke kaufen wir dieses Jahr alle wieder im Geschäft... auch gut.

Kaufen im Ausland

Beitrag von MyLady
04.12.2010, 21:34 Uhr

Um PayPal kommt man bei Auslandskäufen kaum herum. Aber wozu noch Geld auf diesem Käufer-Konto lassen? Ich als Verkäufer benutze kein PayPal. Da ist mir die Kreditkartenzahlung allemal lieber. Zumal PayPal einem Verkäufer gern vorschreibt welche Waren er verkaufen darf und welche nicht. Und mir von PayPal mein Warenangebot sortieren zu lassen wäre echt das letzte. Auf gut deutsch - von mir bekommen die keinen Cent.

PayPal hat schon Vorteil ggü Überweisungen

Beitrag von Till Wollheim
03.12.2010, 02:29 Uhr

Sicherlich gibt es Probleme für manche Kunden Paypals, das könnte aber die EU ganz leicht abstellen, wenn sie denn wollte. In London zu klagen ist babyeinfach, wenn auch das englische Recht für den kleinen Mann deutlich schlechter ist, als das deutsche.
Aber es gibt jetzt ja den Europäischen Mahnbescheid, mit dem ich für eine Mandantin in einem aussichtslos scheinenden Fall durchschlagenden Erfolg hatte.
Da bei Paypal wahrscheinlich ausgebuffte 'Mafiosi' sitzen, dürfte der Überraschungseffekt inzwischen verpufft sein - eine Probe wäre es aber immer wert!

Es muß aber ganz klar gesagt werden, daß man mit Paypal keine Probleme haben wird und immer dann wenn es wirklich schnell gehen muß führt kein Weg an PP vorbei. Heute bis 22 Uhr auf eBay gekauft, morgen um 10 an meiner Haustüre! Das geht nur mit PP.

Servus, Till

PayPal-Zwang für Händler

Beitrag von Rogamm
02.12.2010, 17:56 Uhr

Letzteres ist so nicht ganz richtig. Gewerbetreibende werden von Ebay dazu gezwungen, PayPal anzubieten, unabhängig von der Bewertungsanzahl.

PP Pflicht bei gewerblichen Verkäufern

Beitrag von Petra
02.12.2010, 12:49 Uhr

Ich finde es eine Unverschämtheit, das gewerbliche Verkäufer dazu gezwungen werden ein PP Konto einzurichten.
Vor allen Dingen bei geringen Warenwerten bleibt unterm Strich nichts übrig, wenn die GEbühren von PP und Ebay abgezogen sind.

Warum kann man sich nicht gegen diese PayPalpflicht wehren?

Alternativen?

Beitrag von Ernest S.
02.12.2010, 12:20 Uhr

Negative Kritik aus zu üben ist leicht.
Bei so viel Kritik, stellt sich die Frage nach der Alternative. Ich kenne keine die Praktisch anwendbar ist. Keine Alternative macht es meine Kunden so Leicht aus Deutschland, Litauen, Schweiz oder Monaco Geld zu überweisen. Paypal hat uns mehr Umsatz gebracht und der Ablauf ist reibungslos. Die negative Erfahrungen halten sich in Grenzen.

Anmerkungen zu PayPal

Beitrag von Burkard Schmude
02.12.2010, 09:25 Uhr

2. Dezember 2010
Sehr geehrte Damen und Herren,
Danke für die detaillierte und aus meiner Sicht absolut zutreffende Beschreibungen der aktuellen und der historischen Situation. Ich bin seit nunmehr 10 Jahren ebay-Verkäufer. Was waren das da noch für Zeiten! Es gab die Möglichkeit der Kontaktaufnahme zwischen den Mitgliedern ohne die jetzt bekannten Einschränkungen durch ebay. Es kam zu durchaus fruchtbarem Informationsaustausch. Und es gab vor allem die Möglichkeit, andere Mitglieder rasch und wirksam vor Betrügern zu warnen, auf die man gelegentlich bei Stöbern in den Angeboten stieß.

Heute ist es ja so, daß man als Käufer meist noch nicht einmal die Mail-Adresse des Verkäufers mitgeteilt bekommt. Der gesamte Kontakt soll nach Vorstellung von ebay ausschließlich über deren Server-System laufen... Und wohl alles nur aus der Angst heraus, ein Kauf könnte an ebay vorbei durchgeführt werden.

Als ehemaliger Einzelhändler hatte ich Verträge mit den großen Kreditkarten-Banken. So hatte ich nie die im Beitrag beschriebenen Probleme beim Zahlungsverkehr mit dem europäischen und weltweiten Handel. Natürlich ist die Zahlung mit KK eine Vertrauensache - aber sie funktioniert doch auch, wenn beide Seiten verantwortlich und vorsichtig mit den Daten umgehen! Ich erlebte in 7 Jahren ganze zwei Betrugsversuche mit KK, die ich selbst durch Wachsamkeit aufdeckte. Und dies bei ca. 10.000 verkauften Artikeln.

Ebay hat in den letzten Jahren nach und nach die Verkaufsmöglichkeiten für Händler stark eingeschränkt. Für Verkäufe in Länder wie USA, Kanada, Australien, England, Frankreich etc. wurde nach und nach die PayPal-Akzeptanzpflicht für deutsche Verkäufer eingeführt. Das hat z.B. meinen Markt weitgehend zerstört, da ich wertmäßig überwiegend weltweit verkauft habe. Die teureren, hochwertigen Waren wurden bei mir eher vom Ausland als vom Inland gekauft.

In lezter Konsequenz bin ich als gewerblicher Händler ausgestiegen und nutze ebay nur noch gelegentlich privat. So fühle ich mich durchaus durch ebay um einen Teil der Früchte meiner jahrelangen, kundenorientierten Arbeit gebracht. Und soweit ich das im Web verfolgen konnte, haben wohl sehr viele, kleine ebay-Händler das genauso gesehen und gemacht.

Für einen Neueinsteiger bei ebay, der von Anfang an PayPal akzeptieren muß, halte ich ebay nicht mehr für zeitgemäß bzw. sinnvoll. Denn vor allem beim Verkauf von kleinpreisigen Artikeln sind die Gebühren für PayPal kaum in die Preise einzurechnen. Da stehen Aufwand und Ertrag in keinem sinnvollen Verhältnis mehr. Da bleiben nur noch zwei, die daran verdienen: ebay und der Versanddienstleister.

Andererseits weiß ebay natürlich, daß das Wort ebay zum Synonym für Internet-Auktionen geworden ist. Andere Anbieter haben hier den immensen Nachteil, daß sie zu unbekannt sind, um ausreichend viele Interessenten auf ihre Seiten zu locken. So ist es wirklich schwierig, außerhalb von ebay einen Web-Anbieter zu finden, der z.B. für das klassische Flohmarkt-Segment ausreichend Kaufinteressenten anlocken könnte.

Mit freundlichen Grüßen
B. Schmude

Da sind die Politiker und Ihre Juristen gefragt

Beitrag von CItruspresse
02.12.2010, 08:45 Uhr

Also erst "nicht-zu-ende-gedachte" Gesetze in´s Land setzen und dann sich wundern. Wenn es den im Artikel zitierten § 1 nicht gäbe, könnte man als Verkäufer im Shopping Cart offen a) die anfallende Fracht aufführen und b) auch die Gebühren für Paypal oder Kreditkarte angeben. Für Überweisungen würden diese Gebühren eben NULL sein.

Aber da haben die Juristen ja wieder nichts durchdacht. So wird das im Endpreis halt verschleiert, und der Kunde oder der Händler zahlt die Zeche. Bei 19,95 Preise etc. der Händler, bei normalen PReisen der Endkunde.

ein paar Gedanken zu Paypal

Beitrag von Miraculix
01.12.2010, 20:38 Uhr

für Verkäufer ist Paypal zweifellos eine Katastrophe.
Aber für Käufer ist das nicht ganz so.
Ich verwende Paypal als Käufer immer dann, wenn ich mir über
den Verkäufer nicht sicher bin und bei Transaktionen ausserhalb
Deutschlands.
Bereits mehrfach habe ich von Paypal mein Geld erstattet bekommen
und zwar innerhalb vernünftiger Frist und ohne Abzug. Glück?
Das wäre mit einer Überweisung nicht möglich gewesen. Bankeinzug
wäre zumindest innerhalb Deutschlands eine vernünftige Alternative,
aber die bietet kein Verkäufer an - wohl wissend daß man die
Zahlung 6 Wochen lang einfach zurückbuchen kann. Das wäre zwar
justitiabel, ab als Verkäufer würde ich mir das sicher nicht antun.
Zumindest für Auktionen im Ausland, insbes. USA und China sehe
ich derzeit keine Alternative. Innerhalb Deutschlands wäre eine
Überweisung nur dann eine echte Alternative wenn es eine wie auch
immer geartete Sicherung für Käufer gäbe. Die ist aber nicht in
Sichtweite.
Daher werde ich Paypal wohl auch weiterhin verwenden, auch wenn
mir bewusst ist daß, das nicht im Interesse des Verkäufers ist.
Gäbe es eine echte Alternative, würde ich das überdenken.

PayPal

Beitrag von Helmut
01.12.2010, 19:40 Uhr

PayPal gehört zum Aufbau des weltweiten Überwachungsstaates. Damit kann man leicht Persönlichkeitsprofile erstellen.

ich wurde auch Opfer von PayPals Machenschaften

Beitrag von Kennydi
01.12.2010, 18:15 Uhr

Erstmal grosses Lob über diesen Artikel.

Ich selbst habe im privaten Rahmen bei eBay ein Produkt in den USA verkauft.
Der Käufer, der mit PayPal zahlte, war unzufrieden und ich bot Ihm an die Ware zurückzusenden.
Er wollte aber erst das Geld retour und dann die Ware zurücksenden.
Nun wurde Paypal eingeschaltet die Ihm das gleiche Angebot machten.
Erst Ware dann Geld.
Der Käufer entschied sich den Betrag den er über PayPal mit seiner Kreditkarte bezahlte über seine Kreditkartengesellschaft zurückzubuchen.
Die Konsequenz war:
PayPal bestrafte mich mit einer Berabeitungsgebühr (Strafe) von 20,00 Euro Das Geld wurde von meinem Konto zurückgebucht, die Ware wurde natürlich auch nicht zurückgesendet.
Nach unzäligen teuren Aunrufen auf der 01805 Serviocenummer mit PayPal kam natürlich kein positiver Bescheid von PayPal.
Mann könne da nicht machen hies es....
Verkäuferschutz gibt es nicht da ausserhalb von Europa / Deutschland verkauft wurde.
Nachfrage bei PayPal von mir das ich ja nur in den USA verkaufen kann wenn ich PayPal akzeptiere wurde damit abgetan das ich mich an eBay wenden sollte.
Ebay hingegen belehrte mich das PayPal zwang deswegen da sei da PayPal das einzig sichere Bezahlsystem ist.
Bei meinem Fall sollte ich mich an PayPal wenden das sei nicht Ihr Problem.
Fazit:
PayPal ist ein sehr unseriöser Zahlungsabwickler und eBay nutzt seine defakto Monopolstellung im Auktionsberech kräftig aus.

Leider kann man da sich davor nicht schützen da wie im Artkel schon beschrieben alles im Ausland ist und der Kosten Nutzen Faktor nicht mehr gegeben ist.

Paypal ZWANG

Beitrag von Harald Ofenloch
01.12.2010, 17:29 Uhr

Kein Verkäufer will oder braucht Paypal, aber er wird durch ebay einfach dazu genötigt. Die Kosten dafür müssen natürlich im Verkaufspreis der Ware untergebracht werden, die Ware muss aber nachher trotzdem noch günstiger sein als im stationären Handel. Ware wird also verschleudert, Menge mit geringer Marge ist die Devise bei stark nachgefragten Artikeln. Leider ! Danke ebay, Danke Paypal ! Die verdienen daran am besten.

Wir brauchen kein Paypal und kein Ebay.

Beitrag von kouros
30.11.2010, 22:03 Uhr

Dafür gibt es mehr als genug Argumente, auf die ich nicht eingehen möchte, weil es viel Zeit kostet und Nichts bringt!

Verkäufer-Unfreundlich Käuferschutz, aber kein Verkäuferschutz!!

Beitrag von Kouros
30.11.2010, 21:51 Uhr

Hallo zusammen!
Ich habe über Ebay einen fast ungebrauchten Overheadprojektor verkauft und das Geld über Paypal erhalten. Der Käufer behauptete die Ware total demuliert erhalten zu haben und schrieb mich an. Nachdem ich die Fotos von dem tatsächlich beschädigten Overheadprojektor ansah, riet ich ihm den Schaden bei der Post zu melden, weil die Ware für 500,00 Euro versichert war. Der Käufer beantragte Käuferschutz und versäumte die Frist bei der Post. Der Rest war klar! Wirklich dämliche Korrespondenz mit Paypal und Drohungen von deren Anwälte usw. und so fort. Lange Rede kurzer Sinn, jetzt bin ich als Hobbyverkäufer paypal gesperrt und kann ohne nicht mehr über Ebay verkaufen, weil ich nur 48 positive Bewertungen(bei 48 Kauf/Verkaufshandel) habe und Paypal ist Pflicht!! Jetzt kann ich ja meine Mitgliedschaft ja bei Ebay kündigen, weil ich weg. unberechtigtem Käuferschutz, dem ich mind. 20 mal Paypal erklärt habe und beweisen kann, nicht mehr handeln kann!!

Paypal kann sehr leicht betrügen

Beitrag von VJ
24.11.2010, 14:55 Uhr

Ich hatte in Belgien zwei authentische afrikanische Figuren zu einem sehr günstigen (zu günstigen?) Preis (480 Euro) über ebay erworben und über PP bezahlt.

Die Ware wurde nie geliefert.

Erst wurde von PP behauptet, der Verkäufer sei nicht PP-lizenziert, ich müsse mich an den ebay-Käuferschutz wenden (war vor ca. 2 Jahren). Dann plötzlich meldete sich PP bei mir und wollte nur 200 Euro bezahlen; und davon 40 Euro Gebühren einbehalten.

Gleichzeitig wurde das PP-Konto des Verkäufers gesperrt

Ich kam trotz vieler Mails und Telefonate zu keinem befriedigenden Ergebnis, sodass ich schließlich die per Einzugsermächtigung abgebuchten 480 Euro zurückbuchen ließ.

Danach gab es ein Jahr lang schwachsinnige Korrespondenzen mit PP, die erst aufhörten, als ich PP riet, eine Klage gegen mich einzureichen; wobei ich vermerkte, dass die PP-Geschäftsbedingungen ganz sicher keinen Bestand vor einem deutschen Gericht hätten.

Kurz danach hatte ich endlich Ruhe. Allerdings hatte ich auch die beiden Figuren nicht, die mit Sicherheit einen realen Wert von 3000 Euro hatten. Und über PP bin nicht nur ich gesperrt. Auch meine Frau kann kein PP-Konto eröffnen, das zumindest bei Käufen aus Übersee praktisch war.

Für mich sind beide Firmen (ich will hier ganz bewusst keine Namen dazu nennen!) im Grenzbereich zum Betrug. Seltsam, dass sich dafür noch kein Staatsanwalt interessiert hat. Vermutlich eine Nummer zu groß für die Herren, die regelmäßig lieber die Kleinen bestrafen und die Großen ohnehin laufen lassen. (Ich weiß, das sind Stammtischparolen und treffen in Wirklichkeit natürlich nicht zu.)

Ich muss widersprechen! :)

Beitrag von Daniel
18.11.2010, 19:33 Uhr

1) In Europa gibt es zwar die "Europa-Überweisungen" aber diese dauern trotzdem einige Tage. Bei PayPal ist das Geld innerhalb von Sekunden auf dem Konto! Und ich hab im Idealfall die Ware am nächsten Tag!

2) Einnahmen auf dem PayPal-Konto bucht man regelmäßig auf sein Bankkonto ab. Warum da einer Ihrer Klienten 75.000 Euro drauf liegen hat, kann ich absolut nicht nachvollziehen. Oder denkt er es gibt Zinsen dafür? :)

3) Die (meistens berechtigten) Kontosperrungen sind Einzelfälle und stehen in keinem Verhältnis zu den Millionen "positiven" Transaktionen.

4) Ich weiß nicht was unsicherer ist: Jemanden Geld überweisen und keine Ware bekommen ODER per PayPal bezahlen und mittels "Problem klären" Druck auf den Verkäufer zu machen.

Wichtiger Aspekt

Beitrag von Stefan
18.11.2010, 19:14 Uhr

In dem Artikel wird meines Erachtens ein wichtiger Aspekt außer Betracht gelassen:

Wer seine Waren online bestellt, möchte diese möglichst schnell in den Händen halten. Dabei erfolgt der Versand bei den meisten Anbietern erst nach Eingang der Zahlung.

Während man bei PayPal also mit der Ware schon am nächsten, spätestens übernächsten Morgen rechnen kann, wartet man bei der Überweisung gut und gerne 1-2 Werktage länger. Dies bedeutet immerhin eine Verdoppelung der Lieferzeit.

Paypal

Beitrag von Wolfgang R****
10.11.2010, 12:04 Uhr

Danke für die Beschriebenen Nachteile,bin nun schlauer und werde die Finger von lassen.
liebe Grüsse

Zwang zu PayPal-Benutzung

Beitrag von Wolfgang G
04.11.2010, 23:46 Uhr

ebay zwingt neue private Verkäufer bis zur Erreichung eines bestimmten Umsatzvolumens neben der Vorauszahlung per Überweisung auch PayPal als Zahlungsweise anzubieten.
Neben den ungerechtfertigten Sperrungen von PayPal-Konten verursachen auch die Kosten deutliche Nachteile für den Verkäufer.
So kann besonders bei kleinen Verkaufsbeträgen kaum noch ein Gewinn realisiert werden, weil PayPal und die ebay-Provision wesentliche Teile des Verkauferlöses abschöpfen.
Die europäischen Wettbewerbshüter sollten schnellstmöglich die Monopolartige Stellung von PayPal bei ebay als Verstoss gegen fairen Wettbewerb verbieten und ebay zwingen, auch andere Bezahlsysteme, wie z.B., das deutsche PayProtekt in seinen Geschäftsbedingungen gleichberechtigt zuzulassen.

Nur so ließe sich der Mißbrauch einer Mark beherrschenden Stellung durch ebay und der Rückzug auf britisches Recht beenden.

Chronik meiner Erfahrung mit PayPal

Beitrag von PayPal Vertrauer
06.08.2010, 16:05 Uhr

1. Handy in Hongkong gekauft und mit PayPal bezahlt
2. Handy bei Ankunft defekt
3. Käuferschutz bei PayPal beantragt und Bestätigung erhalten
4. Handy zurück geschickt
5. PayPal fordert Versandbeleg
6. Versandbeleg an PayPal gefaxt
7. PayPal teilt Ablehnung mit (ohne Begründung)
Wozu also das Ganze? Da kann ich auch per Vorkasse zahlen.

-

Beitrag von Michael Stock
31.07.2010, 23:53 Uhr

Danke , das war sehr aufschlußreich, ich war bisher immer der meinung, ich wäre einfach zu altmodisch dafür und ich würde es nicht brauchen... aber es sei an sich eine "moderne" "gute Sache"...
Jetzt sehe ich es als eine raffiniert eingefädelte (der Käufer will es er muß nichts bezahlen... ,
der Verkäufer gerät unter Druck, weil die anderen und die Käufer es haben...und einfordern... ABZOCKE... der die ebay Tochter Paypal (was für ein ironischer Name) verdient fast zwei Prozent an allen!!! darüber abgewickelten Transaktionen (ohne irgendetwas in die Hand zu nehmen!!!) plus die feste Transaktionsgebühr, die ist zwar nicht so hoch, aber bei der Anzahl der Transaktionen... eine echte GELDDRUCKMASCHINE.
Und wie gesagt raffiniert beworben!!! Danke für die gut verständliche Aufklärung!!!
Michael Stock

Ohne Titel

Beitrag von Sigfrid Pfeil
16.04.2010, 13:13 Uhr

Bin seit 2003 E - Bay Mitglied und auch bei Pay - Pal.
Hatte auch lange einen E - Bay Shop - Privat-
Kann die Willkür von Beiben nur bestätigen - Einen Verkäuferschutz gibt es defackto nicht -
Habe zwar einiges Verkauft was sich so in den Jahren ansammelt, habe aber dutch Pay - Pal ca. 2000 Euro Verlust gemacht, da ich als Käufer und Verkäufer keinen Schutz habe - ist somit für mich klarer Betrug.
Das so etwas in Deutschland möglich ist - unfaßbar -
Jetzt hat man meine Konten gesperrt - ich war so dumm Gold - Euromünzen zu verkaufen.
War aber so schlau - nach jedem Eingang von Pay Pal Zahlung - sofort auf mein konto abzubuchen - der letzte Verkauf über 467 Euro liegt fest - ich werde die Euro - Goldmünze nicht ausliefern.
Pay Pal will von mir Eigentumsnachweise - Lieferscheine - Bezugsquellen - Versand IDs - alles dies werde ich nicht machen.
Eine Kundenumfrage , die jetzt kam - beantwortet ich sehr negativ - heute am Freitag den 16. April 2010 kam erneut eine E - Mail - Man woole etwas klären - der Kundenservice würde mich gerne nach Termin - Vereinbarung anrufen.
ICH LASSE MICH NICHT WIE EINEN VERBRECHER VON DENEN BEHANDELN - Leute ruft euer Geld immer sofort vom Pay - Pal Konto ab -
Kann meine angebote bei E - Bay nicht mehr bearbeiten - somit auch Pay - Pal Zahlung nicht herausnehmen - solche Verbrecher - neu Einstellen geht auch nicht - einige hohe Verkäufer gehen erst in einem Tag zu Ende - ich hoffe natürlich jetzt das keiner mehr was kauft - ÜBER PAY - PAL

NI WIEDER PAYPAL

Beitrag von Toni
20.03.2010, 10:14 Uhr

Auch ich dachte zunächst nur Positiv über Paypal bis ich selber "Opfer" wurde.Und habe mich dann mehr und genauer hingeschaut!
Kundenservice?Nur Hotline für nur 14ct/min...Hinter was bewirkt...?Nö,hätte mich auch mit meiner Wohnzimmerwand unterhalten können wär billiger gewesen.Unsinnige Mails in Konfliktfällen!
Haben eine merkwürdige (eigene) Rechtsauffassung.

Fazit:Finger weg!

Ohne Titel

Beitrag von Unbekannt
22.02.2010, 12:54 Uhr

Hände weg von PayPal. Alles ist automatisiert. Auf Beschwerden erhält man nur standardisierte Texte.Ich habe eine Lastschrift zurückgeholt und (nachdem das
Programm funktionierte) direkt an den Kunden überwiesen. PP will jetzt von mir Geld, obwohl
sie nichts bezahlt haben. 39 E-Mails und keine
Klärung möglich, da alles von doofen Computern erledigt sind. Selbst eine E-Mail , worin mir der Verkäufer bestätigt, dass er keine Forderungen mehr an mich hat, wurden einfach ignoriert. Jetzt wollen
diese Minderbemittelten mir eine Inkassounternhemen
auf den Hals hetzen. Die sollen nur kommen.

Ohne Titel

Beitrag von Herr von und zu
05.02.2010, 23:36 Uhr

Nicht den Geist der neuen Zeit erfasst? Rofl lol xD
Schön abgreifen solange man noch ma Markt ist, meinst das damit? Ja den Markt haben wir alle verstanden, nur wohl Du nicht.

PayPals Beschützerfunktion ? (Ha, Ha, Ha, Ha, Ha!)

Beitrag von Nitram
25.01.2010, 22:54 Uhr

Vermutlich bin ich hier auf der falschen Veranstaltung, weil sich hier offensichtlich nur verärgerte Verkäufer zu Wort melden. Ich bin Geschädigter aus dem anderen Lager. Ich stelle klipp und klar und belegbar fest, daß PayPal über definitiv betrügerische Verkäufer vor allem aus Fernost weit die Pfründe schützenden Flügel ausbreitet.
Es wird jeder Trick versucht die angepriesenen Käuferschutzmaßnahmen im Ernstfall nicht gelten zu lassen.
Nur zwei Beispiele:
1.) Ich bestelle in China für 100 Euro 5 Stück Speicherkarten zu 16GB. Ich erhalte aber Speicherkarten zu 2GB (Wert unter 50 Euro).
Für PayPal ist das völlig in Ordnung!
2.) Ich bestelle vom chinesischen Händler über eBay ein Navigationsgerät und erhalte ein untaugliches Gerät mit raubkopierten Software- und Kartendaten.
Das war aus dem Angebot nicht ersichtlich.
Ebay interssiert es nicht, und PayPal findet es auch in Ordnung. Der Software Vertreiber, den ich informiert habe reagiert allrdings auch: Nicht.

Was viele nicht wissen: PAYPAL Gutschriften sind inverse Lastschriften

Beitrag von Markus
23.12.2009, 22:00 Uhr

Kurz: PAYPAL nützt als Einzigste Bank idas inverse Lastschriftverfahren und kann die somit als Gutschrift angewiesenen Zahlungen noch nach Jahren zurückbuchen, was bei Überweisungen nicht geht.

Banken und das Lastschriftverfahren Teil 1
Zum Lastschriftverfahren kann sich jeder Endverbraucher anmelden.
Der Lastschriftgeber hingegen können nur zertifizierte Firmen und Banken sein, welche also berechtigt sind, über Lastschrift von Kunden auf deren Konten Geld abzubuchen.
---
Das normale Lastschriftverfahren
Beim Kunden wird ein Betrag in Rechnung gestellt und von seinem Konto-Guthaben in Abzug gebracht.
Endverbraucher haben gesetzlich eine Widerspruchsfrist von 6 Wochen, in der sie
der Lastschrift widersprechen können.
Der Kunde hat für eine ausreichende Deckung seines kontostandes zu sorgen.
Das ist alles bekannt und kennt sogut wie jeder.
--
Inverse oder Negative Lastschriften
Das scheint sogar Bank-Instituten unbekannt zu sein.
Diese Art Lastschrift wirkt sich beim Kunden nicht durch eine Abbuchung
(also abgezogener Betrag von seinemKonto-Guthaben) aus, sondern wie eine
Überweisung, als hätte jemand diesem Kunden einen Geldbetrag (positiv) überwiesen.
Überweisungen bestehen eigendlich immer aus positiven Gutschriften auf das Konto-Guthaben.
--
Nur Bankinstitute selber können inverse Lastschriften vergeben und ausführen.
Der Haken: Auch bei inversen Lastschriften (die oberflächlich wie eine Überweisung aussieht), kann der Lastschriftnehmer selbst binnen 6 Wochen dieser
widersprechen, was ein Abzug des überwiesenem Guthabens entspricht.

Banken + Lastschriftverfahren, inverse Lastschriften Teil 2

Doch welche Bank verwendet inverse Lastschriften? da gab es weltweit keine, weil eben unübliche und fast kriminelle Methode.
Es hat seinen grund, warum der Gesetzgeber bei Überweisungen keine Widerspruchsfrist
zum Widerruf zugelassen hat, wie beim Lastschriftverfahren.
Geldinstitute, die sich Sonderrechte fast illegal verschaffen wollen, übergehen diese
Gesetze und führen Überweisungen als inverse Lastschriften durch.
Dies ermöglicht es ihnen, angewiesene Guthaben auf Kundenkonten binnen 6 Wochen und länger widersprechen zu können.
Banken sind angewiesen, die Art der Zahlungstransaktion auf dem Kontoauszug des Kunden anzuzeigen. So steht bei einer Überweisung Überweisung, bei Geldautomaten-Abhebungen GA und bei Lastschriften eben Lastschrift.
PAYPAL
Paypal ist eine Bank und Tochtergesellschaft von ebay.
Paypal benützt das inverse Lastschrift Verfahren zur Anweisung von Gutschriften.
ebay-Käufer überweisen Geld nach dem Kauf an Paypal, der es dann an das Girokonto des Verkäufers als utschrift weiterleitet.
Aber eben nicht als Überweisung, sondern als Lastschrift.
Da Paypal eine Bank ist, können sie durch Änderung der internen Bank-Transaktions-Codes
locker eine Widerspruchsfrist von Jahren für sich selber einstellen.
Wenn also ein Kunde wegen fehlerhafter Lieferung nach 5 Wochen reklamiert bei Paypal/ebay, kann Paypal das Geld einfach wieder vom Verkäuferkonto zurück buchen.
Das geht keinesfalls bei Überweisungen, bei inversen Lastschriften schon.


Banken und das Lastschriftverfahren Teil 3

Somit bedient sich PAYPAL eigendlich illegaler Methoden.
Das Internet ist voll von Beschwerden in Forenbeiträgen über PAYPAL und deren fast kriminelle Machenschaften.
Die PAYPAL-Methode entspricht einer Bar-Nachnahme-Lieferung, indem der Postbote das Nachnahme-Paket beim Empfänger abstellt und erst nach 6 Wochen wiederkommt und den Nachnahme-Betrag fordert.
Inzwischen kann der Kudne die Ware benützen, weiterverkaufen oder gar den leeren Karton wieder zurück schicken, ohne dass der Zahlungsmethode des Verkäufers und seiner Rechte entsprochen wurde.
Nachnahme bedeutet: Geld gegen Ware bei Auslieferung.
Paypal unterschreitet dieses Grundprinzip.
--
Aus allein diesen Gründen kann ich nur dringends abraten von der Verwendung der Zahlmethode PAYPAL.
--
Was tun als PAYPAL-Kunde?
1) Räumen Sie regelmässig Ihr Giro-Konto leer. Wo nichts ist, kann nichts geholt werden, wie bei einer geplatzten Lastschrift.
2) Informieren Sie ihre Bank darüber, dass Lastschriften von Paypal in normaler Form ohne Ihre explizite Zustimmung nicht auf Ihrem Konto angewendet werden sollen.
Somit entgehen Sie dem Ärger mit Ihrer Bank, wenn häufig Lastschriften platzen.
3) Dagegen kann PAYPAL nichts tun, auch nicht rechtlich.
4) PAYPAL kann höchstens Ihren PAYPAL-Account kündigen.

Während PAYPAL mit Kundensicherheit wirbt, fallen viele Verkäufer darauf rein und wissen nicht, dass PAYPAL illegal operiert.
ENDE

Kontosperrung

Beitrag von Peter
04.09.2009, 18:21 Uhr

Mit Interesse habe ich Ihren Artikel über diverse Kontosperrungen bei Paypal gelesen. Es wird mit den unmöglichste Argumenten gehandelt. Mein Konto, das ich gewerblich nutze, da man ja von Ebay dazu genötigt wird, wird fast alle 4-6 Monate eingefroren. Einmal ist es verdacht auf Geldwäsche, ein anderes mal stellt sich der Verdacht, dass auf mein Konto von aussen zugegriffen wird.
Ich habe dem Paypalangestellten am Telephon mitgeteilt, dass nun Schluß damit sei. Letzt endlich habe ich schon fast den Verdacht, wenn man regelmäßig das Geld vom Konto abfließen lässt um wenigsten ein paar Euro auf einem n o r m al e n Konto zu bekommen, beginnen die Represalien. Den Paypal schütz den restlich auf dem Konto verbliebenen Betrag von 30€ vor Zugriff von Aussen-lächerlich !!!!
ein leidgeprüfter Paypalkunde.
Ps. ich hoffe Sie machen weiter, denn solche Umtriebe gehören gestoppt.

PayPal ist reine Abzocke und dient nur ebay !

Beitrag von Thomas
21.07.2009, 04:16 Uhr

PayPal , wohl der mieseste Ausdruck für Abzocke wie ich kürzlich am eigenen Leib erfahren habe.

Paypal ist nur eine reine Abzocke und kommt aus der gleichen Ecke wie ebay selbst.
Vollkommen unnötig und nur zu gunsten ebay's.
Das sich hier mal niemand einschaltet und diese Monopolsstellung des missbrauchs anklagt ist mir unverständlich.
Man möchte ein Apple IPhone verkaufen und hat 82 super saubere Bewertungen !! (auch mit teueren handys)

Urplötzlich braucht man laut ebay Telefonauskunft Paypal um ein Iphone zu verkaufen.
Und warum ??
Weil ebay ja nicht schläft und reine Verbrecher sind.
Hier wird ein sehr populäres und begehrtes Teil verkauft wo es immense Nachfrage für gibt und was passiert ??
Man wird zu PayPal verdonnert !!

Ich habe also um ein Handy zu verkaufen ( Apple Iphone 3G S 32GB ) nun knapp 55€ bezahlt !!
Einstellgebür ,
Verkaufsprovision,
PayPalgebühren

Summe : gute 55€ gesamt !!!

Dss man solche Verbrecher nicht am Hintern packt und eines auf den Deckel gibt ist mir nicht klar.
Jeder kann machen was er will !
Nur wenn es um die Telekom geht oder Mobilfunkanbieter, da sind direkt die Herrn in Brüssel am Zuge.

Es ist ganz einfach , ebay hat gesehen das hier teure und gute Ware verkauft wird wo viele hinterher sind.
Also Fazit ?? Zu Paypal wird die Ware verdonnert damit ebay noch mehr den Arsch vergoldet bekommt !!!

Nach Surfen auf ebay und genauem suchen habe ich mehrere Auktionen noch gefunden die frisch eingestellt waren wie bei mir und kein Paypal angeboten haben , so wie es von ebay verlangt wurde.

Wie kann es also sein das ich zu Paypal verdonnert werde wo ich nur gute Bewetungen habe, auch mit sehr teuren Geräten, und andere können ohne Paypal verkaufen.
Es liegt zu meinen ebay-account eine beglaubigte Kopie vom Personalausweis vor bei ebay. Also mir soll keiner kommen mit dem Spruch : es diene der Sicherheit !!
Als ich ebay wieder anrief und leicht aufgebracht war wegen dieser Willkür und ungerechtigkeit, ebenso dem Wettbewerbsnachteil den man mir dadurch beschehrte, waren die Antworten von der ebay-tante so stupide und unwissend das ich immer lauter wurde und nur noch lachte.
Die Dame hatte dazu keine Antwort auf Lager und das beste kommt ja noch .
Nach dem ich mich bei Paypal angemeldet hatte, sollte ich auf 2 kleine Beträge warten die mir von Paypal aufs Konto überwiesen werden. Dieses soll zur Bestätigung sein.
Die Sache hat nur einen kleinen Haken, ich habe das payPalkonto noch nicht bestätigt und Handy ist verkauft. !!!!!
PayPal ist also aktiv ohne Bestätigung der beiden cent-beträge !!!

Was hat PayPal also für einen Sinn ??



Ganz einfaches Fazit , den Verkäufer weiter melken und kein Schwein unternimmt was dagegen !
Als ich dann in Denic.de sah wem PayPal gehört war mir alles klar .
Legale Zuhälterei und Erpressung die mir da widerfahren ist.
Von daher nie mehr ebay zum verkaufen !!!

Eine Schande was man sich alles bieten lassen muss nur weil man klein ist und nicht die finanzielle Macht hat für Anwälte wie ebay !

@whaleryda | nochmals PayPal | Problemursache

Beitrag von mcs
13.05.2009, 11:39 Uhr

Sie haben EUR 900,00 über PayPal vereinnahmt. Sie haben das Geld ausgegeben, bevor Sie den Kaufvertrag gegenüber dem Käufer erfüllt hatten. Sie konnten Ihre Schulden bei PayPal dann nicht bezahlen.

Ich verstehe, dass dies eine sehr ungünstige Situation zwischen Ihnen und PayPal war, und ich bin Ihrer Meinung, dass PayPal sich mit der Weitergabe an ein Inkassounternehmen sehr kontraproduktiv verhalten hat. ABER: Welche Schuld an Ihren Schulden trifft denn PayPal? Warum ist PayPals Service (Zitat)"extrem negativ", wenn SIE Geld ausgeben, welches Ihnen (noch) nicht gehört?

Hätte PayPal das Geld nicht an die Käufer erstattet, wären ersatzweise diese mit ihren offenen Forderungen zurückgeblieben.

Mit Verlaub, ich breche hier definitiv keine Lanze für PayPal und deren tatsächlich oft überaus unbefriedigenden und meines Einvernehmens einzig im Unternehmesinteresse handelnden Kundenservice. Aber es gibt so viele Fälle deren Ursachen (!) tatsächlich im eigenen Verschulden begründet sind, dann aber von unzufriedenen Verkäufern subjektiv auf PayPal projeziert werden. Man muss hier sehr wohl Ursache und Wirkung unterscheiden.

Das restriktive Vorgehen PayPals bei der Durchsetzung der Forderung gegen Sie ist vermutlich im Zusammenhang damit zu sehen, dass payPal -- anders als es eben ein konventionelles Geldinstitut tut --. seine Mitglieder nicht bereits bei Kontoeröffnung bis auf die nackte Haut durchleuchtet und deren Bonität aufwendig überprüft.
Diese vielen zugute kommende Offenheit (eben auch gegenüber sogen. "Schufaleichen"), hat auf der anderen Seite ein restriktives Forderungsmanagement zur Folge.

Ich kann mich in meinem (ich denke auf sehr langer positiver wie negativer Erfahrung mit PayPal beruhenden) Ratschlag für Verkäufer(!) nur wiederholen: Das Zahlungsdienstleistungsprodukt "PayPal" ist gut! Aber es ist absolut nicht für Anfänger geeignet! Wer sich 100% sachkundig macht und penibel die PayPal Geschäftsbedingungen kennt und beachtet, kann damit arbeiten.

PayPal Kündigung

Beitrag von Max88
11.05.2009, 10:10 Uhr

Wollte nach einem Jahr PayPal kündigen. Dies ging wegen der Sicherheitsabfragen aber nur über die kostenpflichtige Service Hotline. Man spricht da lange mit einer Maschine bis ein Servicemitarbeiter zur Sache kommt. Kosten der Kündigung 4,46 Euro. Danke, nie wieder Paypal !!

Ebenfalls EXTREM NEGATIVE Erfahrung (mit Paypal UND eBay, in Kombination)

Beitrag von whaleryda
28.04.2009, 14:23 Uhr

Hallo zusammen!
Ich möchte zunächst einmal sagen, wie sehr es mich verärgert, wenn ich heute noch Empfehlungen zu eBay und/oder Paypal höre/lese. Sicher mag der eine oder andere noch keine schlechten Erfahrungen gemacht haben, das ist doch auch eine Frage des Umfangs der Nutzung und sicher Glück/Pech, doch rein positive Angaben zu den beiden Firmen spiegeln keinesfalls eine objektive Darstellung wieder. Ich persönlich kenne zudem niemanden, der bei eBay nicht schon schlechte Erfahrungen gemacht oder sich über die mangelhafte Hilfe bei Problemen schwarz geärgert hat. Man kann hier nur sagen, dass eBay und Paypal lieber gänzlich auf Kundenkontakt verzichten sollten, als es auf derartige Art und Weise zu tun. Wenn man dann noch zehn Mal die gleiche standardisierte email zurückerhalten hat, bekommt man auch mal den Eindruck, es sei vermutlich leichter mit einem Vierjährigen das Problem zu besprechen als mit einem Mitarbeiter von eBay.
Ich selbst habe eBay in meinem Bekanntenkreis wohl am regsten genutzt, mit bis dato insgesamt 1052 Bewertungspunkten (99,4% positiv, trotz einiger Rachebewertungen) und das bei einem Privataccount. Ich war schon Kunde, als eBay-Deutschland noch Allando hieß, bin/war also einer der Nutzer der ersten Stunden und habe praktisch die ganze Entwicklung miterlebt, wie auch viele meiner Freunde und Bekannten. Dazu kann ich noch sagen, dass ich aus meinem Bekanntenkreis in den letzten Jahren ebenfalls nur noch (und sehr viel, teils eigentlich unvorstellbar) Negatives gehört habe. Im Prinzip läuft es immer auf einen Ausspruch hinaus: "Bei eBay mach ich nichts mehr. Nie wieder!" Dem muss auch ich, spätestens nach dem letzten (und noch aktuellen, weil noch nicht abgeschlossen) Erlebnis, absolut zustimmen.
Um das kurz zu erklären:
Über eBay habe ich im Herbst vergangenen Jahres mehrere Artikel verkauft, einige Geschäfte wurden über Paypal abgewickelt. Durch einen Einbruch bei mir kam es zu einer Verzögerung bei der Abwicklung. Ich informierte die Käufer und Paypal. Paypal machte die Geschäfte, entgegen meiner Anweisung, kurzerhand rückgängig und buchte den Käufern das Geld zurück und belastete mein Konto damit, so dass ein Minus von 900,-€ auf meinem Paypal-Konto entstand. Die Paypal- und eBay-Gebühren für die Geschäfte wurden natürlich nicht automatisch erstattet, doch zumindest der eBay-Kundendienst versicherte eine Erstattung der Gebühren und telefonisch rechnete ich gemeinsam mit dem eBay-Mitarbeiter aus, was ich zu bezahlen habe bzw. was mir erstattet werde. Den demnach offenen Betrag habe ich zu eBay überwiesen, wie besprochen. Paypal teilte ich mit, dass ich das Geld nicht umgehend auf einen Schlag ausgleichen kann und habe um Teilzahlung gebeten. (Ich hoffte hier auch auf Entgegenkommen, aufgrund der eigenmächtigen und nicht verständlichen Rückbuchung seitens Paypal, zudem aufgrund meiner langjährigen und guten Kundschaft.) Ich fragte mehrfach bei Paypal an, ohne auch nur eine entsprechende Rückmeldung zu erhalten.
Zwischenzeitlich musste ich auch meine Paypal-Kontaktadresse ändern, da meine alte Adresse nicht mehr existierte.
Ohne überhaupt mal mit mir zu kommunizieren, eine Mahnung erhielt ich ebenfalls nie, hatte ich dann plötzlich ein Inkassoschreiben der Inkasso-Kanzlei Ksp-Rechtsanwälte im Briefkasten, die mir auf die Forderung Paypals knapp 400,-€ an Gebühren aufschlugen, so dass die neue Forderung nun bei über 1.300,-€ lag, anstatt der vorangegangenen 900,-€. Nach einigem Hin und Her, meine Angaben/Erklärungen zum Fall wurden stets einfach übergangen, auch war ich der Ansicht, das Vorgehen seitens Paypal im Vorfeld rechtfertige sicher kein Inkassoverfahren, kamen gleich ziemlich üble Drohungen von Ksp (SchufaEintrag, horrende Anwallts-u.Gerichtskosten, Pfändung, Haftbefehl, etc.), so dass ich zügig eine Teilzahlung anbot. Daraufhin teilte man mir lapidar mit, dass das schon in Ordnung sei, wenn ich den gesamten Forderungsbetrag und zusätzlich noch einmal eine Einigungsgebühr in Höhe von 140,-€ zahle, also insgesamt knapp 1450,-€ (anstatt der ursprünglichen 900,-€). Nun also schon ein Aufschlag von über 60% durch das Inkassoverfahren. Außerdem müsse über die monatlichen Raten alle sechs Monate von Neuem verhandelt werden, ich „solle“ also wohl einen Vertrag unterschreiben, bei dem mir sechs Monate später wieder gedroht und Kosten aufgeschlagen würde (und ich müsse das machen, wenn ich nicht weitere Kosten hinzukommen lassen wolle...) Meine email-Adresse habe damals außerdem, wie von mir angewiesen, zudem nicht geändert werden können, so dass Mahnungen durchaus und an die bestehende (tote!) verschickt wurden.
Mittlerweile habe ich eine Rechtsberatung in Anspruch genommen, mit Wiso telefoniert, nachdem ich dort einen entsprechenden Beitrag gesehen hatte und mit Ksp ist offensichtlich keine vernünftige Einigung zu erreichen, genauso wenig mit Paypal. Meine Schreiben werden übergangen. Ich weiß noch nicht genau, was ich machen soll, jedenfalls bin ich verdammt wütend und enttäuscht. Mehr und mehr verspüre ich das Bedürfnis andere Menschen von diesem unverschämt schlechten Dienst zu warnen, wenn ich es kann. Was Paypal angeht könnte die Sache wohl gar vor Gericht gehen, wenn ich den Inkassokosten widerspreche, was ich wohl tun will.
Wer jetzt glaubt, das war´s schon an Ärger, reicht ja auch, weit gefehlt! (Die Paypal-Gebühren für die durch Paypal eigenmächtig rückgebuchten Zahlungsempfänge wurden übrigens auch nie erstattet, das nur so nebenbei.)
Trotz ausdrücklicher Zusage erstattete eBay nicht die Verkaufsgebühren für die beiden (durch Paypal selbst rückgängig gemachten Geschäfte), sondern beließ meinen eBay-Account in Minus und sperrte diesen deswegen. Ein Zustand, der bis heute so ist. Auch hier wurden die Ksp-Rechtsanwälte eingeschaltet, auch hier wurden ordentlich „Kosten“ aufgeschlagen, auch hier hieß es später, die email-Adresse habe sich nicht ändern lassen und Nachrichten/Mahnungen seien ordnungsgemäß (an die falsche, tote Adresse) rausgegangen. Komisch, denn später war (bzw. heute ist) ein Kontakt mit eBay über die neue email-Adresse unproblematisch. Ich bin aber hauptsächlich zu Telefax übergegangen, nach mehreren Telefongesprächen mit der Hotline, ohne dass besprochene Zusagen je von eBay in die Tat umgesetzt wurden.
Und das ist jetzt nur der letzte erlebte Fall – zugegeben die Krönung allen eBay-Ärgers, JEDOCH habe ich auch zuvor oft sehr schlechte Erfahrungen gemacht, beim Handel, sowohl beim Kaufen, als auch beim Verkaufen. Es gibt immer Leute, die meinen einen über den Tisch ziehen zu können, falsche Angaben bei ihrer Produktbeschreibung machen, die Ware nicht schicken oder die falsche oder gar beschädigte Ware, dann eine Rückabwicklung verweigern, etc. Genauso ist es mir einige Male passiert, dass Käufer nicht gezahlt haben oder auf unversicherter Lieferung bestanden und dann behaupteten, die Ware sei nicht gekommen und natürlich gibt es auch die, die behaupten die Ware sei beschädigt gewesen, ...sie würden sie aber dennoch nehmen, wenn man ihnen (50%)Rabatt gebe und und und... Früher habe ich diese Fälle immer noch mit einkalkuliert und eBay war ja auch mein Hobby, nach den letzten erheblich schlimmen Erfahrungen mit dem eBay-/Paypal-Kundendienst aber, war mir auch bald klar: Ich mach nichts mehr bei eBay/Paypal. NIE WIEDER!

Von Paypal würde ich vor allem deshalb unbedingt abraten, weil hier das gleiche System und der gleiche (offensichtlich) geistig umnachtete Kundendienst dahinter stecken wie bei der Mutterfirma eBay.

Für „PayPal“ keine Empfehlung aussprechen.

Beitrag von Meckerkopp
30.03.2009, 14:10 Uhr

Zitat"von Katrin - 11.10.2008, 16:10 Uhr

PayPal ist so einfach - man muss nur lesen! ALLEN, die mit PayPal unzufrieden sind, gebe ich eine guten Rat: LESEN! Ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass PayPal (von Bekannten) vollkommen falsch verstanden/genutzt wurde, weil sie einfach nicht richtig gelesen haben, was alles dasteht und was die Bedingungen für die Zahlung sind."Zitat Ende.

Es ist schon etwas sarkastisch, dieser o.g. zitierte Beitrag. Ist die Verfasserin des Beitrages eine der „Allwissenden“ ? Hat nur sie das Privileg, lesen zu können ? Und dann noch RICHTIG lesen zu können ? Bevor ich anderen Menschen schriftlich vorwerfe, nicht richtig lesen zu können würde ich doch erstmal ALLES überprüfen und LESEN, auch das Kleingedruckte, um nicht selber am Ende als „Unwissende“ da zu stehen. Auch Erfahrungsberichte anderer Ebay - Kunden lesen.

Fazit : Wer im Glashaus sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen. Das konnte und wollte ich mir nicht verkneifen.

Jetzt meine Meinung: Ich verkaufe ebenfalls relativ viel bei „Ebay“. Deshalb versuchte ich es mit „PayPal“. Der Kunde Käufer soll ja auf der sicheren Seite sein. Zumindest soll er das denken.
Zwischenfrage: Was ist mit dem Verkäufer ? Egal. Das ist ein anderes Thema.

Nach mehreren Ungereimtheiten habe ich das „PayPal“ - Konto wieder gelöscht.

Begründung: Ich kann mich nur den Kritikern anschließen, weil ich fast alle hier genannten Schwierigkeiten selber erlebt habe. Deshalb kann ich für „PayPal“ keine Empfehlung aussprechen.
Ich könnte schreiben: „Vom Vater der Bruder, dessen Freund, also der Neffe von dem Freund hat einen Bekannten, dessen Cousine hat mir erzählt, PayPal ist gut."
Selber erleben ! Selber Erfahrungen sammeln und diese dann weitergeben. So soll es sein.

Mit freundlichem Gruß
Der Meckerkopp

PayPal - nein danke

Beitrag von Manfred K.
13.03.2009, 17:00 Uhr

Naiv dachte ich, daß es sich bei PayPal um ein
Bezahlsystem handelt mit der irgendwie eine Übeweisung erleichtert wird und wollte es daher bei einem ebay-Kauf testen. Schnell stellte sich heraus,
daß man ein "Konto" bei PayPal einrichten muß, das
keinerlei Sicherheitsansprüchen genügt (kein TAN-Verfahren - nichts). Das habe ich abgelehnt und den ebay-Betrag direkt bezahlt. Wurde dann von PayPal per email ständig aufgefordert einen Scheck nach
Omaha (!) zu schicken. Auf meine emails hat PayPal bis heute nicht reagiert - mir jedoch über ein Rechtsanwaltsbüro eine massive Zahlungsaufforderung
über vorgerichtliche Mahnkosten und Gebühren zugestellt. Artikel 2 x bezahlt + Mahnkosten =
4-facher Artikelbetrag für 1 x PayPal anklicken!

Wer die Vorteile nicht erkennt, sieht nur die Nachteile.

Beitrag von MCS
27.02.2009, 01:21 Uhr

Ich -- durchaus als Vielnutzer PayPals -- kann die fast ausufernde (Hass-)Kritik an PayPal nicht nachvollziehen.
Im Übrigen würde ich es begrüssen, die IT-Recht Kanzlei entfernt rein polemische und inhaltsfreie Beiträge kommentarlos (wie z.B. den von "Der_Graf"), denn sie nutzen keinem Leser. Und hier ist sicherlich der falsche Ort persönliche Frustrationen abzubauen.

Paypal bietet ein gutes, durchdachtes und rundes Produkt, dass sich durch viele Vorteile, erst Recht im internationalen Handel auszeichnet.
Das eine Dienstleistung als solche honoriert werden möchte und keine "Abzocke" ist, sollte denkenden Menschen klar sein.
Im Übrigen arbeiten Banken für gewerbliche Kunden doch auch nicht kostenlos und wer privat soviele Verkäufe bei eBay hat, dass die PayPal-Provisionen bereits schmerzen, ist sicherlich kein "Privatverkäufer" mehr?

Ich habe selten soooo (!) viele Falschinformationen über PayPal an einem Ort gelesen, wie in den vorstehenden 20 Kommentaren.

Ganz wesentlich dabei ist, dass bis heute nach wie vor NIEMAND von eBay dazu gezwungen wird, PayPal zu nutzen bzw. eine PayPal-Zahlung anzubieten, wenn er auf dem deutschen eBay-Marktplatz Artikel verkaufen möchte.

Ich persönlich glaube auch, dass wird sich in näherer Zukunft nicht ändern, denn eBay ist sich durchaus über die etablierte Verbreitung anderer Zahlungssysteme und die hinüberschielende Kartellaufsicht, die man garnicht provozieren möchte, bewusst.

Sollte man es aus blinder Anweisung des US-Mutterkonzerns heraus doch wagen (es wäre nicht die erste standortignorierende Entscheidung aus San Jose), dürfte mit einem Dämpfer von offizieller Seite zu rechnen sein.

Wie Kommentatorin Karin schon schrieb, ist die häufigste Ursache für PayPal-Missverständnisse die mangelnde Bereitschaft neuer Nutzer, sich mit den Regularien und Abläufen PayPals vertraut zu machen (konkreter Tip: FAQs lesen!). Ich erlebe täglich Enttäuschungen, die lediglich aus völliger Unkenntnis des Systems erwachsen.

Wenn man z.B. einen Händler nicht aus einem PayPal-Guthaben heraus, sondern durch Lastschrifteinzug via PayPal bezahlt, bedarf es doch keiner Phantasie zu erkennen, dass es in der Natur eines solchen Ablaufs liegen muss (!), dass es länger dauert, als eine Direktüberweisung zwischen zwei Bankkonten.

Ich gehöre definitiv nicht zur PayPal Lobby sondern trage eine pralle (!) Tasche voller Kritik mit mir herum, aber fühle mich trotzdem - bei richtiger und kenntnisreicher Nutzung - mit einer guten Dienstleistung , die vor allem länderübergreifende Transaktionen extrem beschleunigt und viele Bequemlichkeiten bietet, bedient.

Welche Nachteile das Nichtanbieten von PayPal in bestimmten Warengruppen eBays Händlern beschert, mögen diese mangels Erfahrung garnicht beurteilen können. Wir haben über die Jahre vieles durchgespielt, ich könnte damit Seiten füllen und bin dankbar für die internationale Kundschaft, die PayPal meinen Beratungskunden bereitet hat.

Und dies (bei Verkäufen) für einen Provisionsanteil, welcher deutlich unter dem üblicher Kreditkartencourtagen liegt, frei von Terminalmieten ist und dem Zahlungsempfänger im Regelfall die Beträge innerhalb von 48 Stunden nach Geschäftsabschluss zur verfügung stellt.
PayPal ist hier der geringste Verzögerer, vielmehr sind es nicht selten Sparkassen und Volksbanken (Banken sind meist etwas schneller) die Zahlungseingänge oft übermässig langsam weiterleiten.

Abschliessend möchte ich sagen, wer einzig innerhalb Deutschlands Geschäfte macht, gewerblich oder privat, kann durchaus auf PayPal verzichten, zumindest im Moment noch.
Wer jedoch im Onlinehandel international erfolgreich sein möchte, kann auf PayPal nicht verzichten, und das gilt zunehmend selbst ausserhab eBays.

Ohne Titel

Beitrag von Katrin Lenz
26.02.2009, 19:12 Uhr

Pay Pal sicher ? NEIN !

Pay Pal ist keineswegs sicher. Landläufig gilt die Meinung, dass das Geld auf einem Treuhandkonto verwaltet wird, bevor es dem Verkäufer ausgezahlt wird. Das ist jedoch nicht so. Der Verkäufer bekommt sofort sein Geld überwiesen, der bucht es sich ab und weg ist das Geld.
Es wurde keine Ware geliefert. PP hat den Konflikt geprüft und mir Recht gegeben. Jedoch ist auf dem Konto des Verkäufers kein Geld vorhanden, somit kann PP das Geld auch nicht an mich zurückzahlen.
Ich bin stinksauer auf PP und natürlich auch auf den Verkäufer. Man nutzt PP , um sicherzugehen, dass man die Ware auch erhält bzw. dass man sein Geld ansonsten zurückbekommt.
Das ist jedoch leider nicht so.

Antwort von PP: Es tut uns leid, aber wir können das Konto des Verkäufers nicht belasten.

Nie wieder PayPal !!!

Ohne Titel

Beitrag von Peter (ebay powerseller)
09.02.2009, 00:55 Uhr

Danke für die wertvollen Beiträge.
Das Problem mit der steuerlichen Absetzbarkeit war mir noch gar nicht so bewußt. Ob wir mit der IHK
einen Verbündeten gegen diesn Machtmißbrauch finden? Dann wäre dieser Zwangsbeitrag mal zu etwas nutze.

eBay zwingt Verkäufer ein PayPal Konto einzurichten!

Beitrag von Cantate
07.02.2009, 00:22 Uhr

Wer bei eBay Auktionen oder Sofortkäufe tätigen möchte, muß ein PayPal Konto einrichten, auch wenn er nicht vor hat dieses jemals zu benutzen.

Bei der Anmeldung wird ein Betrag von Euro 1,50, angeblich zur Kontrolle der Richtigkeit der Kreditkartenangaben, abgebucht. Dieser Betrag wird nach PayPal Angaben zurückerstattet, sobald die Kartenangaben bestätigt sind.

Dies geschieht aber nicht. Fordert man den Betrag dann zurück, heißt es, er werde mit der nächsten Transaktion verrechnet. Was auch nicht stimmt, denn selbst die von eBay über PayPal belasteten Gebühren werden damit NICHT verrechnet. Die Euro 1,50 entsprechen somit einer nicht deklarierten Anmeldegebühr.

Da PayPal 103 Millionen angemeldete Nutzer hat, die meisten wohl eBay-Verkäufer, großteils Privatleute, die diesen Zahlungsmodus nicht in Anspruch nehmen, kann man sich ausrechnen, daß bei nur 10% angenommenen Nichtnutzern von 103 Millionen, 10,3 Millionen x Euro 1,50 = 15,45 Mio Euro verdient werden.

Ein hübsches Sümmchen für PayPal und dessen Mutter eBay, die diese Abgabe erzwingt!

Beide, PayPal und eBay, bestreiten bei Reklamationen den Kunden gegenüber, daß sie zum gleichen Konzern gehören und behaupten nichts miteinander zu tun zu haben (dies widerfuhr mir in Frankreich und Deutschland).

Ich meldete mich bei eBay und PayPal ab und verlangte die Löschung meiner Daten. Darauf wurde mir mitgeteilt, daß ich mich nach Löschung nicht wieder anmelden könnte, was ich als Drohung werte, damit ich eingetragen bleibe. Bis mir die Löschung bestätigt wurde, vergingen acht Wochen.

Diese Methoden... Ich kann nur empfehlen Finger weg von PayPal und für eBay gibts inzwischen viele und konstengünstigere Alternativen.

Unnötig

Beitrag von Stefan
15.01.2009, 11:57 Uhr

Ich habe 2 transaktionen mit Pay Pal vorgenommen, die erste klappte, bei der 2. das desaster.
Ich musste das Geld von meiner Bank erst zu pay pal überweisen, und pay pal dann zu meinem Ebay-Verkäufer.
Bei einer normalen Banküberweisung wäre das geld schneller da gewesen.
Und dann tel. an pay pal zu kommen ist schwer,die antwort nicht helfend,kostet auch noch geld und e-mail werden auch nicht beantwortet.

"Sicherheitsüberprüfung"

Beitrag von Lorenz
18.12.2008, 15:27 Uhr

Habe auch gerade das erstemal diese Abzocke mit der vorgegaukelten "Sicherheitsüberprüfung" selber erfahren. Komischerweise nie bei diversen bisherigen Überweisungen im maximal zweistelligen Euro-Bereich, sondern erst bei einem Betrag von deutlich über 100 Euro. Klar, bei kleineren Beträgen lohnt sich der Aufwand für Paypal ja nicht, da die dadurch erwirtschafteten Zinsen zu gering sind...
Auf E-mail-Anfragen kamen auch nur die obligatorischen nichtssagenden Textbausteine, einen Anruf bei der kostenpflichtigen Hotline hab ich mir erspart. Für mich steht fest: da ich durch die Nutzung von Paypal keinerlei Vorteile habe wird der Account schnellstmöglich gekündigt, eine Rückbuchung der Lastschrift ist zum Glück ja möglich.
Unter diesen Umständen kann ich nur jedem raten: Paypal? Laßt es lieber...

Ohne Titel

Beitrag von Norbert
26.11.2008, 21:19 Uhr

PayPal ist reine Abzocke, Gebühren für nichts.
Als verantwortlicher Händler, der auch Angestellte beschäftigt, kann man nicht so schnell bei ebay aussteigen um dieser Vergewaltigung aus dem Wege zugehen.

Hände weg von PayPal...

Beitrag von Ex-PayPal Nutzer
23.11.2008, 11:11 Uhr

Solange PayPal nicht in der Lage ist ordentliche Kontoauszüge zu erstellen die von den Finazämtern anerkannt werden sollte sich ein gewerblicher Händler dreimal überlegen ob er PayPal anbietet. Spätestens wenn er einen Prüfer erwischt der die selbstausgedruckten Belege nicht akzepiert und dann kann es schnell dazu kommen das PayPal-Gebühren nicht anerkannt werden. Heißt der Gewinn wird größer und es wird eine ordentlich Nachzahlung ans Finazamt geben.

Und geht nicht gibts nicht. Lt. PayPal bekommt diese Kontoauszüge niemand. Ich kann mir aber nicht vorstellen das so eine Unternehmen wie die Deutsche Post z. b. sich damit abspeißen lässt.

PayPal ist für ebay nur ein Gelddruckmaschine. Es ist nicht verwunderlich das Lastschriften von Pay sofort am nächsten Tag dem Konto belastet werden und Gutschriften bis zu 2 Wochen benötigen?

Also Hände weg von PayPal ist mein Fazit...

über dem gesetz

Beitrag von Ingo
18.11.2008, 20:04 Uhr

"Ihre Zahlung wird zurzeit noch einer Sicherheitsprüfung unterzogen. Die Überprüfung dauert 4-7 Tage."

Die Frist von §tagen, bis das Geld beim Empfänger eingetroffen sein muß scheint paypal nicht zu interessieren.

Für mich ein Grund zu kündigen. bei paypal UND bei ebay.

ABZOCKE

Beitrag von Der Graf
18.10.2008, 12:53 Uhr

Gebührenmaschine für virtuelle Dienstleistung !!!!!!!! ABZOCKE !

Ohne Titel

Beitrag von Mystic-Lady
12.10.2008, 09:40 Uhr

Ich arbeite seit Jahren mit eBay und PayPal zusammen, bisher ging alles gut. Bisher ...

PayPal verspricht ja vollen Käuferschutz. Hierzu meine Geschichte:

Am 15.8. kaufte ich in Amerika eine Puppe und zahlte gleich mit PayPal.

3 Wochen später bekam ich eine Einladung vom Zoll in Pinneberg, ich könne die Puppe abholen. Dort stellten wir fest, dass Karton und Puppe stark demoliert waren. Ich entschloss mich, die Annahme des Pakets zu verweigern (sonst hätte ich ja Einfuhrsteuern zahlen müssen). Allerdings bekam ich keinerlei schriftliche Unterlagen - was mir in dem Moment gar nicht bewußt war.

Ich hielt Rücksprache mit dem Verkäufer. Er wollte mir 50 Dollar zurückzahlen. Die Puppe hatte aber mit Versand (27 Dollar) 160 Dollar gekostet. Angeblich war die Puppe trotz der 27 Dollar nicht versichert verschickt worden.

Ich wandte mich an Paypal, weil dort ja voller Käuferschutz versprochen wird.

4 Wochen später schrieb der Verkäufer in einem eBay-Fenster, er hätte die Puppe jetzt zurückerhalten und es wäre einwandfrei ein Frachtschaden. Diese Mail hat PayPal nicht anerkannt, weil sie an eBay geschrieben wurde, nicht an PayPal selbst.

Am 2.10. schrieb mir PayPal, sie würden den Schaden zu 100 Prozent übernehmen, wenn ich den Artikel an den Verkäufer zurückschicken und die Versandabschnitt-Nummer nennen würde. Das kann ich natürlich nicht, weil die Sendung vom Zoll aus zurückgeschickt wurde.

Ich wandte mich an den Zoll. Der zuständige Bearbeiter ist versetzt worden, die anderen (recht unbeweglichen) Beamten meinten, da könne man nichts machen. Sie seien nicht verantwortlich.

Am 10.10. (freitags) wurde mir die Mail nochmals gesandt.

Am 11.10. (samstags) wurde der Vorgang von PayPal geschlossen, da ich nicht anhand einer Versand-Nr. nachweisen konnte, dass ich die Puppe zurückgeschickt habe.

Ich habe für den 13.10. fest eingeplant zum Zoll zu fahren, um mir irgendeine Unterlage über die Rückführung der Sendung geben zu lassen. Aber das ist jetzt wohl zu spät.

Warum versprechen eBay und PayPal vollen Käuferschutz?

Mir blieben letztlich nur neun Tage Zeit, einen Versandnachweis (mit 5 Feiertagen) zu erbringen. In der Zeit habe ich PayPal 4 Mails geschrieben, mit PayPal telefoniert, wollte die Sache richtigstellen -aber die halten sich stur an ihre Vorschriften (Versand-Nr.)!!!!

Jetzt habe ich PayPal mit Einschaltung eines Anwalts gedroht.

Was kann man machen????


MfG,
Mystic-Lady



Ohne Titel

Beitrag von Katrin
11.10.2008, 16:10 Uhr

PayPal ist so einfach - man muss nur lesen!
ALLEN, die mit PayPal unzufrieden sind, gebe ich eine guten Rat: LESEN!

Ich kann aus eigener Erfahrung berichten, dass PayPal (von Bekannten) vollkommen falsch verstanden/genutzt wurde, weil sie einfach nicht richtig gelesen haben, was alles dasteht und was die Bedingungen für die Zahlung sind.

Es wird jedes kleinstes Zahlungsdetail angezeigt und aufgelistet. Wenn man möchte, kann man die Zahlung vor Absendung noch stornieren, weil man keine Sicherheitsprüfung möchte, etc. Es steht ALLES da.

Wenn die Anwender jedoch alles schnell durchklickern und sich nicht dafür interessieren, was dasteht, dann brauch man sich nicht zu wundern, wenn das Geld falsch oder verspätet ankommt.

Ich bin zufrieden mit PayPal. Jeder muss heutzutage schließlich sehen, wie er zurechtkommt.

Und noch etwas zu dem einseitig negativen Bericht: Ein ordentlich recherchierter Artikel zeigt Vor- und Nachteile auf. Dass es Vorteile gibt, lässt sich nicht leugen... aber anscheinend ignorieren.

In dem Sinne: LESEN und HANDELN. Danke

Die PayPal Vergewaltigung

Beitrag von Thomas Schuster
11.10.2008, 10:37 Uhr

Arrogant, Überheblich und fett Gefressen! .. so die vorherrschende Meinung der Nutzer von eBay und PayPal Geschädigten. Die ganze Wahrheit hierüber bringt die Aussage eines kürzlich gefeuerten eBay Mitarbeiters an's Licht: "...eBay will seine Mitgliederzahlen drastisch senken und mit den verbliebenen Nutzern noch mehr und leichter Geld verdienen!" Bislang geht diese Strategie auf!

Das Geld mit dem Geld des faulen und lebensträgen Menschen der Modernen

Beitrag von Unbekannt
09.10.2008, 19:31 Uhr

Als mir dieser Schwindel zum ersten Mal unter die Nase gehalten wurde, fragte ich mich, auf was für Idee diese Menschen kommen, um Geld zu machen, und mit was für einer offensichtlichen Unsinnigkeit auch noch.... Jeder Mensch hier mit einem geregelten und etwas angehobenerem Einkommen wird mit so einem Betrug gerecht bedient, aber was ist mit all den anderen Menschen, die diesen Spuk durchschauen und nicht weiter in diese Richtung gehen wollen, die werden am Ende gezwungen, durch die Kurzsichtigkeit beschränkten Gier des Kapitalismus. -> Hallo?!? Einziger Vorteil, dass das Geld 1 - 2 Tage früher ankommt!! Macht ihr so ein Turbo-Geldausgeben, dass euch die Zeit eines Monats nicht mehr ausreicht alle Banküberweisungen für eure gewünschten Produkte durchzubekommen, oder was??!?!

Ohne Titel

Beitrag von Unbekannt
13.09.2008, 11:43 Uhr

Hallo, mich interessiert ob es bereits ebenso verärgerte PayPal Nutzer gibt, die gegen PayPal mit oder ohne Hilfe rechtliche Schritte eingelegt haben.

Worum geht es ?

Der erste Sachverhalt ist der, dass sofern z.B. ein Artikel gekauft wird, die Belastung des Kontos bereits am nächsten Tag erfolgt. Hat man hingegen etwas verkauft und möchte sein Guthaben auf sein Konto überweisen, dauert das glatte 4-5 Tage. Hat man dieses Verhalten den deutschen Banken nicht schon vor Jahren verboten ?

Die zweite Sache scheint etwas neuer zu sein. Ich hatte einige Dinge über eBay verkauft. 4 dieser Transaktionen wurden mit PayPal bezahlt. 2 Von diesen Käufern wurde mitgeteilt, dass die jeweilige Transaktion in Überprüfung sei. Ich als Verkäufer habe eine Info erhalten, dass die Überprüfung läuft und ich nicht liefern soll. Den Käufern ist das Geld am nächsten Tag abgebucht worden, die Freigabe erfolgte erst 5 Tage danach.

Ich vermute da eine Masche dahinter ! Wenn PayPal auch nur 10% seiner Kunden dieser "Doping Probe" unterzieht, verdienen die reichlich daran. Ebenso an der Masche den Verkäufern angefordertes Geld mit 4-5 Tagen Verzögerung zu überweisen.

Ich als Verkäufer frage mich, wo da der Vorteil ist. Vor allem, wenn man sich die Gebühren anschaut. Die Mutter eBay spielt dem ja noch zu, indem nur noch Transaktionen, die mit PayPal gezahlt worden sind auch versichert sind.

Welche europäische Kommission kümmert sich denn mal um ein solche kundenunfreundliches Gehabe ?

Sollte jemand weitere Informationen haben, bitte her damit !

Angebliche Sicherheitsüberprüfung

Beitrag von Dieter
05.09.2008, 10:47 Uhr

Ich habe eine Transaktion bei PayPal vorgenommen nach einem Kauf bei e-Bay.Nach Durchführung dieser Aktion bekam ich einen Hinweis,das eine Sicherheitsüberprüfung stattfindet und das würde dann 4-7 Tage dauern.Das Geld wurde natürlich sofort abgebucht und erst eine Woche später beim Empfänger eingezahlt.
Fazit: Finger weg von PayPal.

Zinzwucher im Krankheitsfall

Beitrag von kibat
01.09.2008, 18:44 Uhr

PayPal
Hauptforderung 48,50
8,19% Zinsen 0,54 ( hier)
vorgerichtliche Kosten 15,00
Gebühr ( Verzugsschadensersatz ) 32,50
Auslagenpauschale 6,50

Summe Forderung 103,04 Euro statt 48,50
Meine Tochter war zur Zeit der Mahnungen zur Behandlung im Krankenhaus.Die Mahnungen kamen vermutlich über mail so dass die Forderung von 103,04 € für mich überraschend eintraf.Meiner Bitte mir die Grundlage der Forderung zu motivieren wurde nicht nachgekommen. Vergleichsangebot war 83,-€ und Ärger.
Nie wieder PayPal

Ebay zwingt nun immer mehr Paypal zu nutzen

Beitrag von Sandro
20.08.2008, 20:06 Uhr

... was ist das für ein Staat, bei dem ein Unternehmen seine Kunden so "erpressen" kann ....

Verarschen???

Beitrag von Soulcha_16
16.08.2008, 04:32 Uhr

Ich habe eine äußerst negatie Erfahrung gemacht...
Ich wollte mir bei "Sancho" einer Firma, die über E-Bay ihre Produkte verkauft, ein Handy kaufen. Den Betrag on rund 400 Euro habe ich per anküberweisung auf ein Konto bei PayPal überwiesen. Von diesem Konto sollte dann die Firma "Sancho" das Geld abbuchen, womit die Zahlung erfolgt wäre und die Firma mir das Handy zusenden könnten. DOCH..nix da. Wir erhielten bald eine Nachricht von "Sancho" er hätte KEINEN ZUGRIFF auf das Konto.
Tja Leute, jetzt habe ich ein Problem. Kann mir jemand vielleicht weiterhelfen was ich tun kann?? Bitte um Antwort.

Pay Pal vereinfacht Überweisungen keineswegs

Beitrag von Herbert Huber
10.08.2008, 13:07 Uhr

Ich teile die Ansicht nicht, dass PayPal das Ziel Überweisungen möglichst einfach zu gestalten erreicht. Im Gegenteil: ich vermeide PayPal immer. Lieber verzichte ich auf einen Kauf, als dieses komplizierte Verfahren einzusetzen.
ich gebe _einmal_ meine Mastercard an oder _einmal_ meine Kontendaten an und schon wird der Betrag korrekt abgebucht. Was soll da PayPal? Ausser dass ich jedesmal wieder alles Mögliche ausfüllen muss? Von Vereinfachung keine Spur.
Als ich zum 1. Mal für NeoOffice spenden wollte kam eine PayPal-Nachricht und nix ging mehr. Ich mailte den NeoOffice-Betreibern und spende seitdem offline. Kein Problem.
Ich will nicht etwas zahlen/spenden und dann auch noch x Geheimbegriffe eingeben.
Alle zeitlang werde ich zudem (obwohl ich PayPal schon jahrelang nicht mehr einsetze) zur Passwortänderung aufgefordert (wobei ich nicht weiß, ob dies ein Betrugsversuch von anderer Seite ist) oder gewarnt, dass jetzt bald mein PayPal-Konto erlischt (oh würde es doch!).

PayPal ist so vielfältig nutzbar...

Beitrag von Oliver
09.08.2008, 18:11 Uhr

Wer daran glaubt, der Sinn und Zweck von PayPal sei ein reines Online-Bezahlsystem, der hat noch immer nicht den Geist der "neuen Zeit" erkannt!

Kommentar schreiben

© 2005-2018 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller