Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
clicksale
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
Flow Shopsoftware
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Impressum für Webseiten
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
DE Shop - Online-Kurse (live oder on demand) DE
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
SumUp
Teilehaber.de
Tentary
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
Zoho
ZVAB

Vergleichende Werbung: Über die Zulässigkeit vergleichender Werbung am Beispiel von Prestigecremes

27.05.2009, 07:50 Uhr | Lesezeit: 3 min
von Tobias Kuntze
Vergleichende Werbung: Über die Zulässigkeit vergleichender Werbung am Beispiel von Prestigecremes

Nach § 6 I UWG ist eine Werbung vergleichend, wenn sie einen Mitbewerber oder die von einem Mitbewerber angebotenen Waren oder Dienstleistungen unmittelbar oder mittelbar erkennbar macht. Unlauter ist eine solche Werbung allerdings dann, sofern sich der darin enthaltene Vergleich nicht auf objektiv nachprüfbare Eigenschaften bezieht.

Im konkreten Fall (Urteil des OLG Köln vom 18.02.2009, Az. 31 O 730/08) handelte es sich um eine Fernsehwerbung eines Kosmetikartikelhersteller, der für seine Creme warb und diese mit der Feuchtigkeitswirkung „einiger der teuersten Prestigecremes“ anderer Hersteller verglich.

Hierin sah das OLG Köln eine vergleichende Werbung i.S.d. § 6 I UWG. Nach dieser Norm liegt eine vergleichende Werbung vor, wenn sie einen Mitbewerber oder die von einem Mit-bewerber angebotenen Waren oder Dienstleistungen unmittelbar oder mittelbar erkennbar macht. Hierfür reicht es nach Ansicht des OLG aus, dass ein Durchschnittsverbraucher die vom Vergleich betroffenen Mitbewerber bzw. deren Produkte konkret als diejenigen erkennen kann, auf welche sich die Werbeaussage bezieht. Nicht erforderlich sei hingegen, dass ein einziger Mitbewerber konkret erkennbar gemacht bzw. benannt wird. In Anlehnung an die europäischen Richtlinien sei der Begriff der „vergleichenden Werbung“ letztlich aber weit auszulegen.

In der Bezugnahme auf „einige(r) der teuersten Prestigecremes“ sah das OLG Köln die oben aufgeführten Punkte als verwirklicht an und stufte die Werbung des Kosmetikherstellers als vergleichend ein. Dabei betonte es, dass die Mehrheit der Verbraucher eine Vorstellung davon hätte, welche Produkte zum Kreis der „teuersten Prestigecremes“ gehörten und eine Identi-fikation der im Vergleich enthaltenen Produkte somit möglich sei.

Doch ist eine vergleichende Werbung nicht immer unlauter. Nach § 6 II UWG handelt nur derjenige unlauter, der vergleichend wirbt, wenn der Vergleich

  • sich nicht auf Waren oder Dienstleistungen für den gleichen Bedarf oder dieselbe Zweckbestimmung bezieht,
  • nicht objektiv auf eine oder mehrere wesentliche, relevante, nachprüfbare und ty-pische Eigenschaften oder den Preis dieser Waren oder Dienstleistungen bezogen ist,
  • im geschäftlichen Verkehr zu einer Gefahr von Verwechslungen zwischen dem Werbenden und einem Mitbewerber oder zwischen den von diesen angebotenen Waren oder Dienstleistungen oder den von ihnen verwendeten Kennzeichen führt,
  • den Ruf des von einem Mitbewerber verwendeten Kennzeichens in unlauterer Weise ausnutzt oder beeinträchtigt,
  • die Waren, Dienstleistungen, Tätigkeiten oder persönlichen oder geschäftlichen Ver¬hältnisse eines Mitbewerbers herabsetzt oder verunglimpft oder
  • eine Ware oder Dienstleistung als Imitation oder Nachahmung einer unter einem geschützten Kennzeichen vertriebenen Ware oder Dienstleistung darstellt.

Im Fall der Prestigecremes fehlte es nach Ansicht des OLG Köln an den in § 6 II Nr. 2 UWG geforderten nachprüfbaren Eigenschaften. Insbesondere rügte es, dass die Einzelheiten des Test und deren Ergebnisse der Öffentlichkeit nicht zugänglich gewesen seien und der Kosmetikartikelhersteller es versäumt habe, dem Verbraucher eine Kontaktadresse (z.B. eine Internetadresse) zu nennen, bei der er die Grunddaten des Vergleichs in Erfahrung hätte bringen können. Eine Überprüfung der Werbeaussagen sei damit nicht möglich gewesen, so dass die Werbung aus Sicht der Kölner Richter i.S.d. § 6 II Nr. 2 UWG unlauter sei.

Banner Starter Paket

Fazit

Vergleichende Werbung ist nicht grundsätzlich unlauter. Ein Verstoß gegen § 6 UWG ist vielmehr nur dann gegeben, wenn der Vergleich bestimmte gesetzlich aufgestellte Kriterien (siehe oben) missachtet.

Hinweis: Der vorliegende Beitrag wurde unter Mitwirkung unseres wissenschaftlichen Mitarbeiters, Herrn Tobias Kuntze, erstellt.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

1 Kommentar

P
Pena 10 27.05.2009, 16:24 Uhr
vergleichende Werbung
Beim Vergleich einer Creme mit sog. Prestigecremes anderer Hersteller, ist gerade die Erkennbarkeit der Produkte für den Durchschnittsverbraucher ein Indiz für die vergleichende Werbung. Soweit macht dies auch Sinn. Jedoch fällt es schwer zu verstehen, warum das Gericht letztendlich "nur" die fehlenden Daten zur Überprüfung der Werbeaussage bemängelte und die Erkennbarkeit gar nicht mehr zentraler Streit-Bestandteil war. Ich dachte immer, das UWG diene dem Mitbewerber-Schutz...??? Komisch!

weitere News

Vergleichende Werbung im Internet: Zulässigkeitsvoraussetzungen und Grenzen
(03.08.2020, 15:39 Uhr)
Vergleichende Werbung im Internet: Zulässigkeitsvoraussetzungen und Grenzen
Ist das Bewerben von Ware als „Originalersatz“ oder „Erstausrüsterqualität“ wettbewerbsrechtlich zulässig?
(09.10.2014, 11:16 Uhr)
Ist das Bewerben von Ware als „Originalersatz“ oder „Erstausrüsterqualität“ wettbewerbsrechtlich zulässig?
Irreführende Werbung mit Kassenbons
(21.12.2010, 17:19 Uhr)
Irreführende Werbung mit Kassenbons
Kein hinkender Vergleich!? - Teil 3 - Die Rechtmäßigkeit vergleichender Werbung
(16.04.2010, 19:43 Uhr)
Kein hinkender Vergleich!? - Teil 3 - Die Rechtmäßigkeit vergleichender Werbung
Kein hinkender Vergleich!? – Teil 2 – Die Rechtmäßigkeit vergleichender Werbung
(09.04.2010, 20:50 Uhr)
Kein hinkender Vergleich!? – Teil 2 – Die Rechtmäßigkeit vergleichender Werbung
Kein hinkender Vergleich!? - Teil 1 - Die Rechtmäßigkeit vergleichender Werbung
(03.04.2010, 17:46 Uhr)
Kein hinkender Vergleich!? - Teil 1 - Die Rechtmäßigkeit vergleichender Werbung
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei