Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Impressum für Webseiten
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
DE Shop - Online-Kurse (live oder on demand) DE
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

KG Berlin: Nichtausweisung von Flaschenpfand stellt keinen Wettbewerbsverstoß dar

12.10.2017, 15:00 Uhr | Lesezeit: 4 min
von Antonia Lehmann
KG Berlin: Nichtausweisung von Flaschenpfand stellt keinen Wettbewerbsverstoß dar

Die Preisangabenverordnung (nachfolgend „PAngV“) ist eine deutsche Verbraucherschutzverordnung, dessen Regelungsgehalt die Angabe des Preises für das Anbieten von Waren oder Dienstleistungen im Verhältnis zum Verbraucher ist. Hierbei muss es sich um gewerbs- oder geschäftsmäßige Waren, beziehungsweise Dienstleistungen handeln.

Durch sachlich zutreffende und vollständige Information über Preiswahrheit und Preisklarheit sollen die Vergleichsmöglichkeiten des Verbrauchers und der Wettbewerb gefördert werden.

Sinn und Zweck ist es den Endverbraucher zu schützen, welcher nicht ausschließlich der in § 13 BGB definierte Verbraucher ist. Endverbraucher ist regelmäßig derjenige, welcher die Ware oder Dienstleistung nur für sich verwenden und nicht weiter veräußern möchte.

Umfassende Informationen zur Preisangabenverordnung erhalten Sie in unseren erst kürzlich aktualisierten FAQ zur PAngV.

Im vorliegenden Fall hatte sich das Kammergericht Berlin mit der Frage zu beschäftigen, ob eine die fehlende Angabe von Flaschenpfand ein Wettbewerbsverbot iSd. § 3a UWG darstellt (Urteil v. 21.06.2017 – Az.: 5 U 185/16).

§ 3a UWG normiert, dass unlauter handelt, wer einer gesetzlichen Regelung zuwiderhandelt, welche auch dazu bestimmt ist, im Interesse der Marktteilnehmer das Marktverhalten zu regeln und wenn dieser Verstoß die Interessen von Verbrauchern, Marktteilnehmern oder Mitbewerbern beeinträchtigt.

1

Zu den Einzelheiten der Entscheidung des Kammergerichts Berlin

Der Kläger wendete sich in dem Rechtsstreit unter anderem gegen die Bewerbung des Beklagten von Getränken gegenüber Letztverbrauchern, für welche ein Flaschenpfand erhoben wird, ohne das Flaschenpfand der Höhe nach neben dem Preis für die Ware anzugeben und klagte auf Unterlassung.

Das Gericht führte in seiner Entscheidung aus, dass ein Unterlassungsanspruch nach § 8 I UWG iVm. §§ 3, 3a UWG nicht begründet werden könne.

Zwar bestehe gem. § 1 Abs. 4 PAngV ein ausdrückliches Informationsgebot, nach welchem die Höhe des Flaschenpfandes neben dem Preis angeben werden müsse:

"Wird außer dem Entgelt für eine Ware oder Leistung eine rückerstattbare Sicherheit gefordert, so ist deren Höhe neben dem Preis für die Ware oder Leistung anzugeben und kein Gesamtbetrag zu bilden, vgl. § 1 Abs. 4 PAngV. "

Jedoch stelle die Vorschrift des § 1 Abs. 4 PAngV keine Marktverhaltensregelung iSv. § 3a UWG dar. Insoweit fehle es an einer hinreichenden Grundlage im Unionsrecht.

Mit der EU-Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken (UPG-Richtlinie) wurde ein neuer Rechtsrahmen für Werbemaßnahmen und Vertriebsaktionen geschaffen. In dieser wurde abschließend geregelt, welche Geschäftspraktiken im Geschäftsverkehr zwischen Unternehmern und Verbrauchern als unlauter anzusehen und demnach unzulässig sind.

Verstoß gegen nationale Bestimmung kann Unlauterkeit nach § 3a UWG nur begründen, wenn die betreffenden Regelungen eine Grundlage im Unionsrecht haben

Ein Verstoß gegen nationale Bestimmungen des § 3a UWG könne demnach nur angenommen werden, sofern dies unionsrechtlich bestimmt ist.

Denn die Unionsstaaten dürften im Anwendungsbereich der Richtlinie grundsätzlich keine strengeren, als die in der Richtlinie festgelegten Maßnahmen erlassen und dies gilt selbst dann, wenn ein höheres Verbraucherschutzniveau erreicht werden soll.

Hinsichtlich des Informationsgebots aus § 1 Abs. 4 PAngV fehle es an einer Grundlage im Unionsrecht, weder aus der UGP-Richtlinie, noch aus der PAngRL sei eine entsprechende Regelung zu entnehmen, so dass die Vorschrift gegen Art. 4 UGP-RL verstoße und daher nicht mehr angewendet werden dürfe. Art. 4 UGP-RL normiert das Prinzip der Vollharmonisierung, dessen Hintergrund die Verwirklichung eines gemeinsamen Binnenmarktes ist.

Darüber hinaus stelle die „rückerstattbare Sicherheit“ einen unvermeidbaren und vorhersehbaren Bestandteil des Preises dar, welcher obligatorisch vom Verbraucher zu tragen sei.

Einer Aussetzung des Rechtsstreits und Klärung des Schicksals des § 1 Abs. 4 PAngV vor dem EuGH bedürfe es nicht, da es sich vorliegend um einen „acte clair“ handle.

Auch das Argument des Klägers, die lediglich in Deutschland anzutreffenden Regelungen zur Flaschenbepfandung ändere nichts an dem Umstand, dass das höherrangige Recht hinsichtlich Informationspflichten dem nationalen Recht entgegenstehe.

Zudem müsse auch nicht, wie hilfsweise betragt, ausgewiesen werden, dass im Gesamtpreis das Pfand erhalten sei. Es bestehe zwar die Pflicht, das Pfand in den Gesamtpreis einzurechnen, jedoch stehe es den Lieferanten hierbei frei, den Gesamtpreis entsprechend aufzuschlüsseln und auf die Möglichkeit der Rückerstattung der Sicherheit hinzuweisen. Denn nach § 2 I S. 1 PAngV hat derjenige, welcher Verbrauchern gewerbsmäßig Waren anbietet den Gesamtpreis anzugeben.

Fazit

Nicht immer stehen nationales Recht und Europarecht im Einklang miteinander.

Es ist demnach möglich, dass im deutschen Recht Normen existieren, die so im Unionsrecht keinen Widerhalt finden. Da jedoch das Unionsrecht im Verhältnis zum nationalen Recht Vorrang genießt, ist es möglich, dass deutsche Gesetze oder Verordnungen für nicht mehr anwendbar erklärt werden können, so im vorliegenden Fall der § 1 Abs. 4 PAngV.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© MIKE RICHTER - Fotolia.com

Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

Transparente Preise: Wie weisen Online-Shops auf Mindermengenzuschläge rechtssicher hin?
(06.06.2024, 14:53 Uhr)
Transparente Preise: Wie weisen Online-Shops auf Mindermengenzuschläge rechtssicher hin?
OLG Schleswig-Holstein: Hinweis auf Differenzbesteuerung in Artikelbeschreibung ist ausreichend
(03.06.2024, 12:10 Uhr)
OLG Schleswig-Holstein: Hinweis auf Differenzbesteuerung in Artikelbeschreibung ist ausreichend
LG Darmstadt: Pflicht zur Grundpreisangabe auch in allgemein zugänglichem B2B-Shop
(03.05.2024, 09:27 Uhr)
LG Darmstadt: Pflicht zur Grundpreisangabe auch in allgemein zugänglichem B2B-Shop
Ratenzahlung im Online-Handel – Was ist aus rechtlicher Sicht zu beachten?
(02.04.2024, 16:40 Uhr)
Ratenzahlung im Online-Handel – Was ist aus rechtlicher Sicht zu beachten?
OLG Celle: Mindermengenzuschläge sind nicht in den Gesamtpreis einzurechnen
(12.03.2024, 07:36 Uhr)
OLG Celle: Mindermengenzuschläge sind nicht in den Gesamtpreis einzurechnen
Pflichten bei Preisermäßigungen im Online-Handel nach PAngV
(23.02.2024, 15:43 Uhr)
Pflichten bei Preisermäßigungen im Online-Handel nach PAngV
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei