Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2Bb2c)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von Sebastian Segmiller

Lieferfristen im Online-Versandhandel: Keine Angabe bedeutet unverzüglich versandfertig

News vom 30.07.2010, 09:23 Uhr | 1 Kommentar 

OLG Hamm greift BGH-Entscheidung auf: Ein kommentarloses Internetangebot bedeutet, dass die beworbene Ware unverzüglich versandt werden kann, also auf jeden Fall verfügbar ist (OLG Hamm, Urteil v. 22.04.2010, Az. 4 U 205/09).

Der Sachverhalt in Kürze

In einem Streit zwischen zwei Internethändlern, die Matratzen verschiedener Marken zum Kauf anbieten, wirft der Beklagte der Klägerin im Rahmen einer Widerklage vor, Matratzen von Markenherstellern anzubieten, ohne diese selbst oder abrufbar bei einem Dritten zum unverzüglichen Versand an den Kunden vorrätig zu haben. Gleichzeitig teile die Klägerin den tatsächlichen Liefertermin/-frist nicht unmissverständlich im Zusammenhang mit dem jeweiligen Angebot mit. Dem Beklagten zufolge sei dies ein wettbewerbswidriges Verhalten, konkret eine irreführende Werbung. Der Beklagte fordert die Unterlassung dieses Verhaltens.  Das LG Bochum hatte die Klägerin entsprechend dem Widerklageantrag des Beklagten verurteilt gestützt auf §§ 8, Anh. Ziff 5 zu § 3 Abs. 3 UWG.

Banner Premium Paket

Die Entscheidung

Das OLG Hamm stellt zunächst die hinreichende Bestimmtheit (i.S.d. § 253 Abs. 2 Ziff. 2 ZPO) des Unterlassungsanspruchs fest. Insbesondere sei der Begriff des Markenherstellers durch das Markengesetz hinreichend deutlich umrissen. Hinreichend bestimmter Verbotsgegenstand ist damit die Bewerbung von Markenmatratzen, deren Lieferbarkeit nicht sichergestellt ist und worauf auch nicht hingewiesen wird.

Eine solche Werbung sei eine Irreführung nach § 3 Abs. 3 Anh. Ziff 5 UWG (Lockangebote). Das OLG beruft sich hierbei auf eine Entscheidung des BGH vom 07.04.2005, . Derzufolge bedeutet ein kommentarloses Internetangebot, dass die beworbene Ware unverzüglich versandt werden kann, also auf jeden Fall verfügbar ist.

Weiterhin sei eine etwaige Lieferfrist in den AGB der Klägerin unerheblich. Die Angabe einer Lieferfrist  bedeute nämlich für den Kunden, dass grundsätzlich eine Lieferungsmöglichkeit besteht, was hier gerade nicht der Fall ist.
Schließlich kann dem OLG zufolge auch eine Lieferfristangabe in der Auftragsbestätigung die Irreführung nicht beseitigen. Selbst wenn hier deutlich würde, dass die Lieferbarkeit überhaupt fraglich sei, erfolgte die Aufklärung erst nach der Bestellung und damit zu spät.

Hinsichtlich des Unterlassungsanspruchs ist die Widerklage dem OLG Hamm zufolge daher begründet.

Fazit

Das OLG Hamm greift auf, was vom BGH bereits 2005 entschieden wurde: Ein kommentarloses Internetangebot bedeutet für den Verbraucher "unverzüglich versandfertig". Ist dies tatsächlich nicht der Fall, handelt der anbietende Händler irreführend und kann von der Konkurrenz abgemahnt werden.

Das OLG präzisiert jedoch noch: Auch bei Angabe einer Lieferfrist handelt es sich um irreführende Werbung, wenn die Lieferbarkeit überhaupt fraglich ist, also grundsätzlich keine Lieferungsmöglichkeit besteht. Denn die Angabe einer solchen Frist bedeutet für den Kunden, dass grundsätzlich eine Lieferungsmöglichkeit besteht.

Schließlich stellt das OLG auch klar, dass die Lieferfristangabe in der Auftragsbestätigung zu spät erfolgt, da der Kunde dann bereits bestellt hat und damit schon irregeführt wurde.

Daher gilt: Lieferzeiten immer korrekt und vor Vertragsschluss ausweisen.

Hinweis für die praktische Umsetzung: Angaben zur Lieferzeit können nach dem genannten BGH-Urteil auch durch einen Link erreichbar sein, müssen also nicht zwangsläufig auf der Hauptangebotsseite stehen.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© Dark Vectorangel - Fotolia.com
Autor:
Sebastian Segmiller
(jur. Mitarbeiter der IT-Recht Kanzlei)

Besucherkommentare

Vertragsschluss

23.08.2010, 21:57 Uhr

Kommentar von Susanne Angeli

Hallo, ist der Vertragsschluss im Onlinehandel nicht erst mit dem Versand der Ware?? Einerseits hat der Händler dadurch einen Vorteil, was mit dem obigen Entscheid aber wieder dementiert...

© 2005-2022 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller