Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

LG Darmstadt: Aktuell beworbenes Produkt muss lieferbar sein

18.01.2024, 07:49 Uhr | Lesezeit: 3 min
author
von Susanna Milrath und RA Phil Salewski
LG Darmstadt: Aktuell beworbenes Produkt muss lieferbar sein

Die Werbung für ein bestimmtes Produkt unter Angabe von Preisen wird grundsätzlich als Verfügbarkeitszusage verstanden. Während in der Online-Werbung auf Preis- oder Lagerbestandsänderungen kurzfristig durch inhaltliche Anpassungen reagiert werden kann, muss Printwerbung durch eine Neuauflage ersetzt werden. In diesem Zusammenhang bestätigte das LG Darmstadt jüngst eine Irreführung durch nicht aktualisierte Flyerwerbung für ein Produkt, das zum beworbenen Preis nicht mehr lieferbar war.

I. Der Sachverhalt

Per Flyer hatte ein Unternehmen ein bestimmtes Balkonkraftwerk mit einer Beispielsrechnung zum Preis von 750,00 Euro beworben. Der Flyer, der in der Aktualität ausgegeben wurde, trug den Hinweis „Stand: 05.2021“.

Eine Interessentin wollte die beworbene Ware erwerben, woraufhin ihr vom Unternehmen mitgeteilt wurde, es sei zu diesem Preis nicht mehr vorhanden. Der Preis habe sich aufgrund der hohen Nachfrage und der Inflation verdoppelt.

Die Klägerin, ein Wettbewerbsverband, sah in dem Vorgang eine irreführende Werbung über die Verfügbarkeit und klagte nach erfolgloser Abmahnung auf Unterlassung.

Das beklagte Unternehmen berief sich darauf, dass es sich bei dem Flyer nur um eine beispielhafte Darstellung und Veranschaulichung der Stromkosten gehandelt habe. Dies ergebe sich auch schon aus dem Wort „Beispielsrechnung“. Des Weiteren sei durch den Hinweis „Stand: 05.2021“ ersichtlich, dass der Inhalt inzwischen überholt sei.

Kostenfreies Bewertungssystem SHOPVOTE

II. Die Entscheidung

Die Argumente des beklagten Unternehmens konnten das angerufene LG Darmstadt nicht überzeugen, sodass es mit Urteil vom 20.10.2023 (AZ: 22 O 6/23) der Unterlassungsklage antragsgemäß stattgab.

Durch den Werbeprospekt würden Verbraucher angesprochen, die einen Balkon besäßen und Interesse daran hätten, wenigstens in geringen Mengen eigenen Strom mithilfe eines Balkonkraftwerks zu produzieren.

Der Satz „Strom für 5 Cent produzieren“ befinde sich auf dem ausgeteilten Flyer, der ebenfalls auf der Website der Beklagten zu finden gewesen sei, gleich auf der ersten Seite. Daneben befinde sich eine abgedruckte 5-Cent-Münze. Auf der zweiten Seite, der Rückseite, fände sich eben diese 5-Cent-Münze wieder. Darunter sei eine Beispielsrechnung zu sehen. Mithin beziehe sich die Beispielsrechnung eindeutig auf die Möglichkeit, mit einem Balkonkraftwerk für 5 Cent eigenen Strom produzieren zu können.

Es komme allein darauf an, ob nach dem Empfängerhorizont eines Durchschnittverbrauchers eine Ware beworben werde, welche den angegebenen Preis aus dem Werbeflyer habe. Dies sei der Fall. Beim Lesen des streitgegenständlichen Werbeflyers werde der Durchschnittsverbraucher zurecht annehmen, dass der Verkäufer ihm zumindest eine Ware anbieten könne, die den ausgelobten Anforderungen gerecht werde und 750,00 Euro koste.

Dafür spreche auch die Abbildung des steckfertigen Sets mit der Überschrift „plug & play“.

Verteile das beklagte Unternehmen diese Flyer in der Gegenwart, könne und dürfe der Durchschnittsverbraucher davon ausgehen, dass die streitgegenständliche, darin beworbene Anlage im Sortiment des Händlers zum genannten Preis auch zu finden sei.
Er werde andersherum kaum davon ausgehen, dass lediglich eine beliebige Anlage beworben werde, die nicht einmal vom Händler vertrieben werde.

Auch der Umstand, dass es sich um einen Flyer mit einem Bearbeitungsstand von Mai 2021 handle, beseitige die Irreführung nicht.

Ein Durchschnittsverbraucher könne durchaus davon ausgehen, dass Angebote in einem gegenwärtig verteilten Flyer noch aktuell seien, auch wenn dessen Bearbeitungsstand in der Vergangenheit liege.

Gerade weil sich Strom- und Solarmodulpreise seit dem letzten Bearbeitungsstand des Flyers teils erheblich geändert hätten, wäre das beklagte Unternehmen gehalten gewesen, Werbeflyer in Bezug auf Preise und Verfügbarkeit rechtzeitig zu aktualisieren.
Indem das Unternehmen dies aber verpasst habe, habe es mit dem Flyer eine unbillige Lockwirkung erzielt.

III. Fazit

Wer Produkte zu bestimmten Preisen gegenwärtig und ohne einschränkende, eindeutige Lieferbarkeitshinweise bewirbt, bringt deren aktuelle Verfügbarkeit zum Ausdruck.

Kann ein beworbenes Produkt zum genannten Preis dann tatsächlich nicht geliefert werden, liegt eine wettbewerbsrechtliche Irreführung vor.

Unternehmer sind deshalb gehalten, ihre Werbematerialien regelmäßig auf Aktualität und Marktgerechtigkeit zu überprüfen.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

Frage des Tages: Ist die Werbung als Paketbeilage (Paketflyer) rechtlich zulässig?
(05.06.2019, 08:53 Uhr)
Frage des Tages: Ist die Werbung als Paketbeilage (Paketflyer) rechtlich zulässig?
Widerrufsbelehrung bei Printwerbung: EuGH muss entscheiden
(23.06.2017, 08:28 Uhr)
Widerrufsbelehrung bei Printwerbung: EuGH muss entscheiden
Printwerbung: Was ist rechtlich zu beachten?
(26.04.2017, 09:15 Uhr)
Printwerbung: Was ist rechtlich zu beachten?
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei