Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

Der Kauf von Standard-Software – Tipps für die Vertragsgestaltung

19.12.2013, 15:01 Uhr | Lesezeit: 3 min
Der Kauf von Standard-Software – Tipps für die Vertragsgestaltung

Wird eine Standardsoftware auf Dauer, also ohne zeitliche Beschränkung, gegen Entgelt überlassen, handelt es sich rechtlich um einen Kaufvertrag. Bei der Gestaltung des Kaufvertrages sollte auf die Besonderheiten im Software-Bereich geachtet werden. Nachfolgend Tipps zu wichtigen Punkten für Vertragsgestaltung...

Neben den klassischen Regelungen wie anwendbares Recht, Gerichtsstand, Schriftformklausel, Haftung, Kaufpreis, Zahlungsmodalitäten etc. sollte beim Software-Kaufvertrag besonderes Augenmerk auf folgende Punkte gerichtet werden:

Vertragsgegenstand

Sobald die Software gegen Einmalzahlung ohne zeitliche Begrenzung überlassen werden soll, handelt es sich um einen Kauf und die §§ 433 ff BGB sind entsprechend anwendbar. In Verträgen ist dabei zum Teil von „dauerhafter Überlassung einer Software gegen Einmalzahlung“, „dauerhaftem Erwerb von Software“ oder einfach von „Kauf von Software“ die Rede.

Der Vertragsgegenstand, also die Software, ist so genau wie möglich zu spezifizieren. Sinnvoll kann es sein, in einer Anlage zum Vertrag die Funktionalitäten zu beschrieben sowie die Systemvoraussetzungen darzustellen.

Bei Standard-Software wird die Software in der Regel ausschließlich im Objektcode überlassen. Es sollte vorsorglich klargestellt werden, dass die Software nicht auch im Quellcode überlassen wird.

Zum Vertragsgegenstand gehört auch eine Benutzerdokumentation. Fehlt diese, handelt es sich in der Regel um einen Mangel. Der Käufer kann dann Nacherfüllung verlangen und ggf. weitere Gewährleistungsrechte durchsetzen. Je nach Zielgruppe ist die Dokumentation ausgedruckt zu überlassen, im Einzelfall kann aber einer Online-Dokumentation genügen. Nur ausnahmsweise kann auf eine Dokumentation gänzlich verzichtet werden, z.B. wenn die Software ohne Weiteres selbsterklärend ist. Im Vertrag kann auf die Art der Benutzerdokumentation und die verfügbare Sprache hingewiesen werden.

Auch eine Installationsanleitung gehört in der Regel zum Vertragsgegenstand, es sei denn, die Software installiert sich ohne Weiteres selbst.

Der Kaufvertrag wird durch die Überlassung erfüllt. Dies bedeutet, dass der Verkäufer grundsätzlich nicht verpflichtet ist, die Software beim Käufer zu installieren. Will der Käufer diese Leistung erhalten, hat er sie daher gesondert zu vereinbaren.

Vorsorglich sollten Anbieter darauf hinweisen, was nicht vertragsgegenständlich und dementsprechend nicht im Kaufpreis inbegriffen ist, etwa die Installation der Software beim Käufer, Schulung und individuelle Anpassungsleistungen.

Banner Premium Paket

Nutzungsrechtseinräumung

Es bedarf nicht zwingend einer ausdrücklichen Regelung zur Einräumung von Nutzungsrechten an den Käufer. Denn der Käufer erhält jedenfalls diejenigen Rechte, die zur vertragsgemäßen Nutzung der Software zwingend erforderlich sind.

Eine vertragliche Regelung trägt aber zu mehr Rechtssicherheit bei und beugt Missverständnissen vor allem auf Käuferseite vor. Dabei ist zu prüfen, ob das gewählte Lizenzmodell AGB-rechtlich wirksam ist. Regelmäßig unwirksam sind im Übrigen so genannte EULA’s (End User License Agreement), die der Käufer mit dem Software-Hersteller zusätzlich zu seinem Vertrag mit dem Verkäufer schließen muss, hierzu: https://www.it-recht-kanzlei.de/eula-software-vertrieb.html.

Hinweis: Ein Weitergabeverbot ist in AGB unwirksam, da es gegen den so genannten Erschöpfungsgrundsatz (§ 69 c Nr.3 S.2 UrhG) verstößt. Ein Weitergabeverbot lässt sich daher wirksam nur im Individualvertrag vereinbaren.

Eigentumsvorbehalt und aufschiebende Rechtseinräumung

Ein Eigentumsvorbehalt kann sich allenfalls auf Gegenstände wie den Datenträger oder das Benutzerhandbuch in Papierform beziehen. Zum Teil wird daher in Software-Kaufverträgen geregelt, dass die Rechtseinräumung unter der aufschiebenden Bedingung der vollständigen Kaufpreiszahlung steht.

Regelungen zur Mangelhaftung (Gewährleistung)

Bei Verträgen zur Überlassung von Standard-Software handelt es sich in der Regel um AGB, da sie für eine Vielzahl von Fällen verwendet werden. Was die gesetzlichen Regelungen zur Mangelhaftung betrifft, kann in AGB lediglich in sehr engen Grenzen abgewichen werden.

Der häufig anzutreffende Hinweis „Software ist nie fehlerfrei“ befreit den Verkäufer nicht von seiner Haftung. Maßgeblich ist vielmehr, ob er die vertraglich geschuldete Leistung überlässt oder ob Abweichungen vorliegen, die den Käufer zur Geltendmachung seiner Gewährleistungsrechte berechtigen. Dass Software technisch gesehen grundsätzlich nicht fehlerfrei ist, spielt keine Rolle. Entsprechende Hinweise wie „Software ist nie fehlerfrei“ oder „Software as it is“ sind daher nach deutschem Recht ohne Wirkung.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

2 Kommentare

D
Daniel Hüttenberger 06.10.2020, 12:13 Uhr
Entstandende Daten
Mich würde es sehr interessieren ob es auch ein Recht auf seine Daten gibt.
Kauft oder least man eine Datenbanksoftware werden Daten in einer Datenbank gespeichert.
Der Anwender hat nur über das lizensierte Programm Zugriff darauf.
Endet nun der Vertrag hat er keine Möglichkeit mehr auf seine Rohdaten (vorliegend in einer geschlossenen Datenbank) zuzugreifen.
Gibt es da eine Handhabe?
H
Hanna Adams 13.11.2018, 15:49 Uhr
Kaufverträge Obernberg am Inn
Danke für die Informationen zu Kaufverträgen bei Standard Software. Mein Onkel ist Notar und befasst sich auch sehr viel mit Kaufverträgen aus der IT. Gut zu wissen, dass der Eigentumsvorbehalt sich nur auf materielle Gegenstände beziehen kann! Das werde ich mir merken.
https://www.notar-obernberg.at/de/leistungen/vertragsrecht/kaufvertrag/

weitere News

Wie originell! – Kein Weiterverkauf von „Sicherungskopien“
(21.10.2016, 16:58 Uhr)
Wie originell! – Kein Weiterverkauf von „Sicherungskopien“
Software-Hersteller, Reseller und Endkunde: Wer schließt mit wem welchen Vertrag - und was ist ein „EULA“?
(19.09.2013, 17:36 Uhr)
Software-Hersteller, Reseller und Endkunde: Wer schließt mit wem welchen Vertrag - und was ist ein „EULA“?
OLG Karlsruhe: Aufsspaltungsverbot von an Standardsoftware (Client-Server-Architektur) eingeräumten Nutzungsrechten.
(29.08.2011, 08:09 Uhr)
OLG Karlsruhe: Aufsspaltungsverbot von an Standardsoftware (Client-Server-Architektur) eingeräumten Nutzungsrechten.
Der Kauf von Software aus rechtlicher Sicht
(20.04.2007, 00:00 Uhr)
Der Kauf von Software aus rechtlicher Sicht
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei