Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

IT-Dienstleister insolvent: Kundendaten adé?

20.02.2013, 16:51 Uhr | Lesezeit: 3 min
IT-Dienstleister insolvent: Kundendaten adé?

Was passiert mit den Kundendaten eines Unternehmens, die beim technischen Dienstleister gespeichert sind, wenn dieser Insolvenz anmeldet? In einem Fall, den das OLG Düsseldorf zu entscheiden hatte, ging es um einen Dienstleister, der mit der Abwicklung des elektronischen Newsletters beauftragt war (Urteil vom 27.09.2012; Az.: 6U 241/11). Der Insolvenzverwalter weigerte sich, Kundendaten an die Auftraggeberin herauszugeben...

1. Der Sachverhalt

Der Dienstleister war mit dem E-Mail-Versand der Newsletter für das Unternehmen beauftragt. Die personenbezogenen Daten der Kunden des Unternehmens wurden über ein Kontaktformular auf der Homepage der Auftraggeberin zur An- und Abmeldung für den Unternehmens-Newsletter eingegeben. Der Insolvenzverwalter weigerte sich, die Daten an das Unternehmen herauszugeben.

2. Die Entscheidung

Das OLG Düsseldorf hat in seiner Entscheidung klargestellt, dass das Unternehmen berechtigt ist, vom Insolvenzverwalter des technischen Dienstleiters so genannte Aussonderung und Herausgabe der Kundendaten zu verlangen.

Die Klage sei begründet, da sich ein Anspruch der Klägerin aus §§ 667 Alt. 1, 675 BGB i.V.m. 47 InsO ergäbe. Bei dem zwischen der Unternehmerin und dem technischen Dienstleiter geschlossenen Vertrag handele es sich um einen Werbeagenturvertrag, der einem so genannten Geschäftsbesorgungsvertrag gleich komme.

§ 667 BGB, der für Geschäftsbesorgungsverträge gilt, lautet:

"Der Beauftragte ist verpflichtet, dem Auftraggeber alles, was er zur Ausführung des Auftrags erhält und was er aus der Geschäftsbesorgung erlangt, herauszugeben."

Die Klägerin als Auftraggeber, so das Gericht, habe die Daten der Kunden durch den Vorgang der An- und Abmeldung erhalten. Innerhalb des Geschäftsbesorgungsvertrages habe sie diese dann an den beauftragten Dienstleister weitergeleitet, um sie ihm zur Verfügung zu stellen. Die Klägerin habe die Daten der Kunden auf ihrer Homepage gewonnen und noch vor der Weiterleitung an den Dienstleister eine juristische Sekunde Verfügungsgewalt ausgeübt. Die Klägerin habe die Daten nämlich über die auf ihren eigenen Servern und von ihr selbst betriebene Homepage gewonnen. Es spiele keine Rolle, dass die Klägerin die von ihr über die dortigen An- und Abmeldeformulare gewonnenen E-Mail-Adressen vor der automatischen Weiterleitung an die Server des Dienstleisters nicht (zwischen-)gespeichert habe oder dass sie die auf ihrer Homepage von den Interessenten eingegebenen Daten nicht habe nachvollziehen können.

Entscheidend sei, dass die Klägerin dem Dienstleister die streitgegenständlichen Daten zugeleitet habe, weil sie selbst diese über eigens dafür auf ihrer Homepage eingerichtete An- und Abmeldeformulare gewonnen habe.

Außerdem sei nicht der Dienstleister, sondern die Klägerin nach außen gegenüber den Kunden als Erhebungsstelle in Erscheinung getreten.

Die im Rahmen der Newsletterabwicklung angefallenen Daten, würden daher unter „alles, was er zur Ausführung des Auftrags erhält“ im Sinne des § 667 BGB fallen.

Gegenständlich sei der Herausgabeanspruch nicht auf körperliche Gegenstände eingeschränkt, sondern umfasse auch immaterielle Güter. Dementsprechend müssten nach Beendigung der Geschäftsbesorgung auch überlassene Kundendaten und das Recht, diese Daten zu speichern oder zu nutzen, herausgeben werden.

Demzufolge habe die Klägerin nach der Beendigung des Geschäftsbesorgungsvertrages Anspruch auf Herausgabe der Kundendaten im Wege der so genannten Aussonderung gemäß §§ 667 Alt. 1, 675 BGB i.V.m. 47 InsO.

Banner Unlimited Paket

3. Fazit

Personenbezogene Daten von Kunden sind im Fall der Insolvenz des technischen Dienstleisters, der den Versand eines Newsletters abwickelt, im Einzelfall auszusondern und an den Auftraggeber herauszugeben.

Das gilt grundsätzlich jedenfalls in Fällen wie vom OLG Düsseldorf entschieden.

Wichtig ist für Auftraggeber generell, dass sie im Vertrag mit dem Dienstleister klare Regelungen über dessen Herausgabe-, Rückgabe- und Löschungspflichten bei Beendigung des Auftragsverhältnisses treffen.

Tipp: Auftraggeber sollten sich auch den jederzeitigen Zugriff auf unternehmenswichtige Daten sichern und Kopien anfertigen.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© hanzl - Fotolia.com

Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei