Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
for-vegans.com
Fotografie und Bildbearbeitung
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
home24
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Snapchat
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2Bb2c)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von Verena Eckert

Akronym als Marke – Mehrdeutigkeit keine Garantie für erfolgreiche Eintragung

News vom 25.09.2007, 17:04 Uhr | Keine Kommentare

Markenschutz ist wichtig. Bei gewerblicher Tätigkeit kann es unglaublich wertvoll sein, den Namen eines Produkts schützen zu lassen, um es ausdrücklich von anderen Produkten auf dem Markt abzuheben. Die Bandbreite markenfähiger Begriffe ist natürlich groß, die nicht markenfähiger Begriffe allerdings auch. So stellen auch die Akronyme eine Typgruppe von Begriffen dar, deren Eintragungsfähigkeit ungewiss ist und mittlerweile häufig verneint wird.

Gesetzeslage

Gem. § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG besteht nämlich für bestimmte Begriffe das so genannte Freihaltebedürfnis, welches ein absolutes Eintragungshindernis darstellt. Das Freihaltebedürfnis erfasst alle Begriffe, die die Eigenschaft eines Produkts konkret beschreiben können. Dahinter steht der Gedanke, dass beschreibende Begriffe nicht monopolisiert werden sollen, da sie jedermann für die Beschreibung seines Produkts zur Verfügung stehen sollen und der Wettbewerb nicht beeinträchtigt werden soll.

Banner Premium Paket

Rechtsprechung

Das Bundespatentgericht hat sich im Rahmen seiner Entscheidung vom 13.03.2007 (Az.: 33 W (pat) 65/05) über die Eintragbarkeit des Zeichens „CIF“ erneut mit dem Freihaltebedürfnis auseinandergesetzt. Es hat entschieden, dass „CIF“ nicht als Marke eintragbar ist, da gem. § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG das Freihaltebedürfnis entgegenstehe. Damit hat das Gericht die Entscheidung des Deutschen Patent- und Markenamtes bestätigt, in der dieses die Eintragung als Marke für Computer-Software, gedruckte Publikationen und Finanzdienstleistungen abgelehnt hatte. Das Gericht stellte fest, dass der Begriff „CIF“ trotz der Mehrdeutigkeit, da für viele unterschiedliche Wortfolgen als Abkürzung denkbar, d.h. auch für sachfremde Produkte, als unmittelbar beschreibende und freihaltebedürftige Angabe anzusehen sei. Denn eine solche läge bereits dann vor, wenn sie jedenfalls mit einer Bedeutung zur Beschreibung der beanspruchten Waren und Dienstleistungen dienen kann, unabhängig davon, ob ihr noch andere Bedeutungen zukommen könnten. Denn dadurch würde das Eintragungshindernis des § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG nicht beseitigt.

Damit setzt das Bundespatentgericht die Rechtsprechung fort, die 2005 eine Trendwende erfahren hatte. Noch vor 2005 hatte gegolten, dass zumindest eine gleichrangige Mehrdeutigkeit zumindest mit nicht beschreibenden Bedeutungen das Eintragungshindernis nach § 8 Abs. 2 Nr. 2 MarkenG entfallen ließ.

Fazit:

Eine genaue Überprüfung des Begriffes (der zur Anmeldung gebracht werden soll) auf seine objektive Beschreibungseignung ist auf jeden Fall zu empfehlen. Schließlich besteht, da die amtlichen Gebühren im Falle einer Ablehnung der Marke nicht zurückerstattet werden, ein gewisses Kostenrisiko.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
S. Hofschlaeger / PIXELIO
Autor:
Verena Eckert
Rechtsanwältin

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2022 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller