Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
kayamo
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
PriceMinister.com
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von Sarah Freytag

AG Dietz: unzulässiger E-Mail-Newsletter begründet per se keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

News vom 09.05.2019, 14:13 Uhr | Keine Kommentare

Der Versand von Newslettern setzt grundsätzlich die vorherige Einholung einer wirksamen Einwilligung des Adressaten voraus. Liegt eine solche nicht vor, stellt der Newsletterversand immerhin einen Wettbewerbsverstoß da. Das AG Dietz hatte sich in einer aktuellen Entscheidung nun mit der Frage zu befassen, ob unzulässige Newsletter zudem auch einen Anspruch auf Schmerzensgeld nach der DSGVO begründen können. Die IT-Recht Kanzlei stellt das Urteil vor.

Der Sachverhalt

Bei Verstößen gegen die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) können Verantwortlichen gemäß Art. 82 DSVGO empfindliche Schadensersatzansprüche des Verletzten drohen. Dabei muss dem Geschädigten nicht zwingend ein materieller Schaden entstanden sein - ein immaterieller Schaden genügt bereits. Ein solcher kann beispielsweise in der Verletzung des Allgemeinen Persönlichkeitsrechts liegen.

Das Amtsgericht Dietz entschied jedoch jüngst mit Urteil vom 07.11.2018 (Az. 8 C 130/18), dass bei bloßen Bagatellverstößen ohne ernsthafte Beeinträchtigung des Betroffenen kein für einen Schmerzensgeldanspruch hinreichender Schaden entstehen kann.

In dem konkreten Fall hatte der Kläger einen unerwünschten E-Mail-Newsletter von der Beklagten erhalten. Der Versand des Newsletters verstieß nach Meinung des Klägers gegen Art. 6 Abs. 1 lit. a DSVGO, da der Kläger zum Empfang eines solchen keine Einwilligung erteilt hatte. Nachdem sich die Parteien zunächst auf eine Zahlung von 50 Euro geeinigt hatten, klagte der Kläger auf 500 Euro Schmerzensgeld.

Banner Premium Paket

Urteil: Keine Haftung ohne Schaden

Das Amtsgericht wies die Klage ab und stellte fest, dass ein bloßer Verstoß gegen die DSGVO per se nicht zu einer Haftung führe. Voraussetzung für einen Ersatzanspruch nach Art. 82 DSGVO ist ein Schaden. Auch ein immaterieller Schaden könne jedoch erst dann angenommen werden, wenn dem Betroffenen ein spürbarer Nachteil entstanden sei und es sich um eine objektiv nachvollziehbare Beeinträchtigung von persönlichkeitsbezogenen Belangen mit gewissem Gewicht handele. Eine individuell empfundene Unannehmlichkeit reiche, so das Gericht, dafür nicht aus.

In dem vorliegenden Fall, in dem es um den Empfang einer einzigen E-Mail ging, sah das Gericht einen etwaigen Schmerzensgeldanspruch, durch die Zahlung der 50 Euro, jedenfalls als abgegolten an. Ein weitergehendes Schmerzensgeld entspräche nicht mehr der Angemessenheit.

Auch eine Vorlagepflicht zum EuGH lehnte das Gericht ab. Schon der Anwendungsbereich des Art. 267 AEUV - Entscheidung über die Auslegung der Verträge oder über die Gültigkeit und die Auslegung der Handlungen der Organe, Einrichtungen oder sonstigen Stellen der Union - sei nicht betroffen. Die Beurteilung der Angemessenheit eines immateriellen Schadensersatzes sei zudem eine Entscheidung des Einzelfalls und einer generalisierenden Betrachtung nicht zugänglich.

Fazit

Einmalige Bagatellverstöße gegen die DSGVO, die zu keiner Nennenswerten Beeinträchtigung des Betroffenen führen, lösen per se keine Schadensersatzpflicht aus. Dies gilt nach dem AG Dietz zumindest für den Versand eines singulären Newsletters ohne Einwilligung. Offen ließ das Gericht allerdings, wie der Fall beim Erhalt nicht nur einer, sondern mehrerer unzulässiger Werbemails über einen gewissen Zeitraum zu bewerten wäre. Da es hier stets auf eine Einzelfallbetrachtung ankommen dürfte, ist aus Gründen der Rechtssicherheit nicht nur zur Vermeidung wettbewerbs-, sondern auch datenschutzrechtlicher Konsequenzen einmal mehr dazu zu raten, vor dem Versenden entsprechender Newsletter unbedingt und immer die Einwilligung des Empfängers einzuholen.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Autor:
Sarah Freytag

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller