Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

Bloße Kontonutzung bewirkt keine Vertragsänderung

05.01.2023, 15:40 Uhr | Lesezeit: 4 min
Bloße Kontonutzung bewirkt keine Vertragsänderung

Bestehende Verträge einseitig zu ändern, ist schwierig. Immerhin haben einmal alle Vertragsparteien zugestimmt, dann soll dies nicht eine Vertragspartei einseitig ändern können - so sieht das Gesetz es grundsätzlich vor. Dennoch versuchte eine Bank, die bloße Nutzung des Bankkontos durch ihre Kunden als deren Zustimmung zu neuen Vertragsbedingungen zu werten. Ein Gericht hielt dies nun aber für unwirksam. Wir erläutern in diesem Beitrag die Hintergründe und auch, inwiefern dies für den Online-Handel relevant ist.

I. Wie können Verträge geändert werden?

Verträge können auf verschiedene Weisen geändert werden.

Eine naheliegende Möglichkeit besteht darin, dass sich die Vertragspartner auf eine bestimmte Vertragsänderung verständigen, eine Vertragsänderung also einvernehmlich vornehmen.

Eine weitere Möglichkeit kann sich aus den Vorschriften des Vertrags selbst ergeben: Die Vertragsparteien können bereits beim Vertragsschluss für den Vertrag bestimmte Voraussetzungen vereinbart haben, unter denen der Vertrag geändert werden kann. So kann ggf. einer Vertragspartei ein einseitiges Änderungsrecht zustehen, das sie unter bestimmten Voraussetzungen ausüben darf. Sind solche Vertragsanpassungsklauseln in AGB enthalten, müssen diese aber auch der gesetzlichen AGB-Kontrolle standhalten. Als grobe Faustformel für die Wirksamkeit solcher Klauseln gilt jedenfalls: Die Anpassungsklauseln dürfen es dem Verwender der AGB nicht ermöglichen, einseitig einen vollkommen neuen Vertrag bzw. einen Vertrag mit vollkommen anderen Leistungs- und Gegenleistungspflichten zu schließen. AGB-Klauseln, die hiergegen verstoßen, sind unwirksam.

Schließlich sind Vertragsänderungen teilweise auch aufgrund gesetzlicher Regelungen möglich, etwa im Zusammenhang mit dem Wegfall der (bisherigen) Geschäftsgrundlage eines Vertrages.

Kostenfreies Bewertungssystem SHOPVOTE

II. Worum ging es im Fall des LG Hannover?

In einem Fall des LG Hannover (Urteil vom 28. November 2022, Az. 13 O 173/22) ging es um eine Genossenschaftsbank, die mit Verbrauchern im Rahmen ihres Geschäftsbetriebs verschiedene Verträge über u.a. Zahlungsdienstleistungen abschließt.

Die Bank hatte zunächst einige ihrer Kunden schriftlich gebeten, der Änderung von bestimmten Vertragsbedingungen innerhalb einer gewissen Zeit ausdrücklich zuzustimmen. Nicht jeder Kunde reagierte auf diese Aufforderung. Die Kunden, die darauf nicht geantwortet haben, erhielten etwas später eine zweite schriftliche Aufforderung. In diesem zweiten Schreiben führte die Bank zudem auch aus, sie würde nicht nur eine ausdrückliche Zustimmung per Rückantwort auf das Schreiben, sondern auch die künftige Nutzung des Kontos als Zustimmung werten, etwa wenn die Kunden Überweisungen oder Abhebungen am entsprechenden (Geld-)Automaten tätigen würden.

Der Dachverband aller Verbraucherzentralen wertete dies als aggressive geschäftliche und damit unlautere Handlung der Bank, machte einen Unterlassungsanspruch geltend und beantragte schließlich auch den Erlass einer einstweiligen Verfügung.

III. Wie hat das Gericht entschieden?

Das Gericht kam dem Antrag auf Erlass der einstweiligen Verfügung nach und untersagte damit der Beklagten das oben beschriebene Vorgehen.

Gemäß den Ausführungen des Gerichts habe der Kläger einen solchen Verfügungsanspruch und könne daher die Unterlassung der Verwendung der Formulierungen in den Schreiben verlangen. Anspruchsgrundlage für den Unterlassungsanspruch sei § 1 des Unterlassungsklagegesetzes (UKlaG) samt §§ 8 Abs. 1, 3, 3a des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) in Verbindung mit § 307 Abs. 1 S. 1, Abs. 2 Nr. 1 BGB.

§ 307 Abs. 1 S. 1 BGB beinhaltet die folgenden Regelungen zur Wirksamkeit von Klauseln:

"Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind unwirksam, wenn sie den Vertragspartner des Verwenders entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen."

Nach § 307 Abs. 2 Nr. 1 BGB gilt zudem weiter:

"Eine unangemessene Benachteiligung ist im Zweifel anzunehmen, wenn eine Bestimmung (Nr. 1) mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung, von der abgewichen wird, nicht zu vereinbaren ist (…)."

Nach Ansicht des Gerichts verstößt das Vorgehen der Bank gegen grundlegende Regelungen des Vertragsrechts und benachteiligt Verbraucher unangemessen i.S.d. § 307 BGB, worin ein Wettbewerbsverstoß liege.

Die Bank gebe letztlich einseitig die Voraussetzungen dafür vor, wann ein bestimmtes Verhalten oder auch dessen Unterlassen eines Verbrauchers zu einer Änderung des bisherigen Vertragsverhältnisses führt bzw. führen soll, und zwar losgelöst davon, ob der Verbraucher die Erklärung mit diesem Verhalten tatsächlich abgeben will oder nicht. Das sei nicht rechtens.

IV. Fazit

Wenn bestehende Verträge geändert werden sollen, geht dies ganz grundsätzlich nur mit Zustimmung aller Vertragsparteien.

Ausnahmsweise können Vertragsanpassungen in einzelnen Fällen auf Basis von vertraglich zuvor vereinbarten Änderungsklauseln auch einseitig erfolgen. Allerdings besteht bei Änderungsklauseln in AGB stets das Risiko, dass diese zum Vorteil des AGB-Verwenders die andere Vertragspartei übervorteilen, sie daher – insbesondere im B2C-Bereich – unwirksam sind und deshalb im Ergebnis keine wirksame Vertragsanpassung ermöglichen.

Dies gilt nach der Entscheidung des LG Hannover jedenfalls für solche Klauseln, die an die bloße Nutzung der vertraglich vereinbarten Leistungen eine Zustimmung zur Vertragsanpassung knüpfen. Übertragen auf die Welt des Online-Handels bedeutet dies, dass die bloße Nutzung von Online-Accounts nicht unbedingt als wirksame Zustimmung von Verbrauchern in die Anpassung von AGB oder Nutzungsbedingungen des Anbieters des Online-Accounts gewertet werden kann.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

BGH: Schriftformklausel in AGB kann unangemessen benachteiligen
(29.08.2016, 11:34 Uhr)
BGH: Schriftformklausel in AGB kann unangemessen benachteiligen
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei