Leserkommentar zum Artikel

Paypal - lieber nicht!

Immer häufiger erreichen uns Beschwerden von ebay-Verkäufern, denen aus unerfindlichen Gründen ihre Paypal-Konten gesperrt wurden. Nun kommen sie nicht mehr an ihr Geld, können keine weiteren Geschäfte abwickeln. Und warum das Ganze? Das wissen die Betroffenen auch nicht so recht. Die Auskünfte sind dünn, die Begründungen wenig nachvollziehbar.

» Artikel lesen


Betrug über PayPal

Beitrag von Axel Schuldt
21.05.2016, 10:52 Uhr

Hallo,

ich kann hier nur alle warnen,die über PayPal verkaufen. Ich habe vor 10 Tagen ein Handy verkauft,der Betrag wurde vom Käufer sofort über PayPal bezahlt und ich hatte es als Guthaben auf mein Konto.Dann fragte mich der Käufer,ob seine Schwester das Gerät abholen kann. Ich dachte dann warum auch nicht,dass Geld hast du ja auf dem PayPal Konto als Guthaben. Das Gerät wurde auch abgeholt und eine halbe Stunde später,bekam ich eine Mail von PayPal,dass sich die Transaktion in einer Prüfung befindet für einen Tag.Ich habe sofort bei PayPal angerufen und mir wurde mitgeteilt,dass ich alles richtig gemacht habe.Am nächsten Vormittag bekam ich wieder eine Mail,die Prüfung dauert 72 Stunden,zusätzlich bekam ich noch eine mail von ebaykleinanzeigen,dass ich die Ware nicht rausgeben soll,dass Käuferkonto wurde eingeschränkt,aber leider zu spät.Am Nachmittag wurde ich dann informiert,dass der Käufer einen Fall eröffnet hat und sein Geld wieder zurück möchte,wegen nicht Erhalt der Ware.Ich habe sofort Strafanzeige bei der Kripo gestellt und mir wurde gesagt,dass dies eine typische Betrugsmasche bei PayPal ist und das er täglich mit Geschädigten zu tun hat. PaPayl sagt natürlich,ohne Sendungsnummer keinen Verkäuferschutz,der Käufer bekommt sein Geld nach 10 Tagen zurück und ich als Verkäufer habe kein Geld und keine Ware.PayPal reagiert auf keine E-mails und sagt,sie sind doch selber schuld,lesen sie doch unsere AGB.Man hat als Verkäufer null Rechte,abwohl ich PayPal den gesamten E-Mail Verkehr zur Verfügung gestellt habe,interessiert es nicht die Bohne,ich habe dadurch 620,00 Euro verloren. Obwohl es für jeden ersitlich ist,dass ich betrogen wurde,werde ich mein Geld nicht wieder bekommen.PayPal hat die Sache vom Tisch und der Blöde bin ich. Normale Banken haben für soetwas eine Versicherung,die bei Betrug leistet,aber nicht PayPal,dass ist eine typische amerikanische Bank.Ich werde nie mehr auch nur eine Kleinigkeit über PayPal verkaufen und das Konto löschen,dass Risiko werde ich nie mehr eingehen.PayPal hat mir mitgeteilt,dass es ihnen egal ist was ich mache.

Also nocheinmal an alle Verkäufer,seid vorsichtig mit PayPal,die sind keine deutsche Bank!!!

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 912 Kommentare vollständig anzeigen

  • Wir haben ungewöhnliche Aktivitäten festgestellt von Ralph Linke, 26.11.2019, 12:57 Uhr

    Mein Paypal Konto weiste einen Negativbetrag aus, den ich Mittels Kreditkarte ausgleichen solle. Allerdings konnte ich nichts in meiner gesamten Konto Übersicht finden worauf sich dieser Betrag stützt. Die Freigabe der Kreditkartendaten habe ich sofort entzogen, Normalerweise wird der gesamte... » Weiterlesen

  • Nein privat verkaufen nicht via Paypal von Harald, 26.11.2019, 11:04 Uhr

    Ich habe die gleiche Erfahrung gemacht. Käufer kauft etwas, bekommt es nicht richtig hin, dann fällt ihn ein, er braucht es doch nicht und öffnet einen Fall. Geld wurde mir abgezogen und auf den Versandkosten blieb ich sitzen. Ich habe extra bei Kleinanzeigen beschrieben, ohne Umtausch und ohne... » Weiterlesen

  • Steckt sich PayPal vorsätzlich die Cent-Beträge in die eigene Tasche? von Theodor Mangold, 25.11.2019, 13:12 Uhr

    Der Ausgangs-Fall war lächerlich: Ich suchte nach einer günstigen Druckerpatrone und bekam Schrott geliefert. Allerdings von diesem Lieferanten nicht zum ersten Mal und deshalb werde ich dort nun auch nie wieder etwas bestellen. Dann begann das Theater mit PayPal. Natürlich hatte ich den... » Weiterlesen

  • PayPal, nicht als Privat Person von Michael, 22.11.2019, 11:36 Uhr

    Von PayPal als privater Verkäufer kann ich nur abraten. Ich habe vor kurzem selber erlebt wie schnell man beschuldigt wird, einen leeren Karton versendet zu haben. Ich hatte über Ebay Kleinanzeigen ein iPhone verkauft und selber PayPal für den Käufer angeboten. Ich wollte damit nur die zum... » Weiterlesen

  • Ökonom von HG, 21.11.2019, 15:29 Uhr

    Es hat schon seine Gründe, warum erst Luxemburg, dann Singapur als Firmensitz. Paypal würde unter Finma (CH) oder Bafin schon längst wegen Hinterziehung, Betrug u.ä. Delikten eine geschlossene Firma sein. Leider lieben die Asiaten u.ä. dieses "Institution" weil vorwiegend Käufergruppe... » Weiterlesen

  • Käuferschutz - lächerlich von Gerd Hutzler, 05.11.2019, 15:58 Uhr

    Wir haben bei einem Anbieter einen Account bestellt und über Paypal abrechnen lassen. Nachdem dieser Anbieter die 17 € für den Account sofort abgebucht hat, sperrte dieser frecherweise unser Konto bei sich. Zu allem Überfluss holte er sich noch einmal innerhalb kürzester Zeit (20 Minuten) zunächst... » Weiterlesen

  • pay pal nein danke. von reimund lüder, 17.10.2019, 19:21 Uhr

    guten tag : sman. wie sie selber nun schreiben,ist ihnen das einfrieren ihres pay pal guthaben auch geschehen. ob sie gegen die pay pal agb verstoßen haben, lassen wir mal im raum stehen. pay pal arbeitet ebend mit ihrem geld. pay pal darf das geld 180 tage einbehalten, das steht in den agb. am... » Weiterlesen

  • Sie können PayPal nicht mehr nutzen von sman, 17.10.2019, 09:29 Uhr

    Auch ich bin einer von den vielen, deren Paypal-Konto ohne Angabe eines Grundes, auch auf Nachfrage nicht, gesperrt wurde. Selbst Jahre später kann ich meine Daten inklusive Bankverbindung nicht entfernen. Einloggen in das nutzlose Konto kann ich mich weiterhin. Das Konto wird mich vermutlich... » Weiterlesen

  • Immer wüder düser Lüder von Ich der Künde, 14.10.2019, 08:50 Uhr

    Ja Kruzifix, es geht jetzt schon wieder los mit den Dampfplauderer Lüder. Sagen Sie mal Herr Lüder, wollten Sie sich nicht hier raushalten?

  • pay pal nein danke. von reimund lüder, 13.10.2019, 13:28 Uhr

    guten tag henning menken. ich habe ihren beitrag gelesen. ich kann ihren unmut gut nachvollziehen. aber in den agb steht auch , das pay pal 180 tage das geld zurückhalten kann. die nennen das käuferschutz auch wenn die transaktionen gut verlaufen sind und sogar positiv bewertet wurden. in... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2019 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5