von Verena Eckert

Paypal - lieber nicht!

News vom 18.03.2008, 16:43 Uhr | 808 Kommentare 

Immer häufiger erreichen uns Beschwerden von ebay-Verkäufern, denen aus unerfindlichen Gründen ihre Paypal-Konten gesperrt wurden. Nun kommen sie nicht mehr an ihr Geld, können keine weiteren Geschäfte abwickeln. Und warum das Ganze? Das wissen die Betroffenen auch nicht so recht. Die Auskünfte sind dünn, die Begründungen wenig nachvollziehbar.

 

Wird ein Anwalt eingeschaltet, um der Sache auf den Grund zu gehen, schaltet Paypal dann ganz auf stur. Telefonisch gibt es für Anwälte keinerlei Auskunft, schriftlich dauert alles ewig. Und so lange ruht das Geld dann auf den Paypal-Konten, der ebay-Verkäufer wird mit immer neuen seltsamen Forderungen (z.B. Vorlage der Gasrechnung) verwirrt und sein Anwalt bekommt einfach keine Antwort.

Kein Wunder also, dass der Ruf nach einer Alternative zu Paypal immer lauter wird. Doch es gibt keine uns bekannte Alternative, die auch in dem Maße bei Verbrauchern akzeptiert ist, und speziell die Käufer aus dem EU-Ausland bestehen häufig auf Zahlung per Paypal. Der Verkäufer sitzt also in der Zwickmühle.

Unser Rat an Online-Händler: Vermeiden Sie als Verkäufer Zahlungen über Paypal, wo immer es möglich ist. Lassen Sie keine größeren Geldbeträge auf Ihrem Paypal-Konto. Wer regelmäßig das Geld auf das eigene Bankkonto transferiert, wird von einer plötzlichen und scheinbar grundlosen Sperrung weniger hart getroffen.

Übrigens: Genauso überraschend wie die Sperrung erfolgt irgendwann auch wieder die Freigabe des Kontos. Doch wie viel Zeit zwischen Sperrung und Wiedereröffnung vergehen wird – das wissen nur Hellseher und die Leute von Paypal. Für Händler wirkt sich dies oftmals existenzbedrohend aus!

Bildquelle:
madras / PIXELIO
Autor:
Verena Eckert
Rechtsanwältin

Besucherkommentare

pay pal nein danke

16.11.2018, 10:29 Uhr

Kommentar von Reimund Lüder

guten tag herr konrad. RSPEKT . sie haben endlich einen weg gefunden , wie man doch an pay pal rankommen kann. durch ihre beschwerde bei der luxemburger bankenaufsicht ,ist also pay pal doch...

PAY PAL BETRUGSFIRMA

16.11.2018, 04:47 Uhr

Kommentar von Konrad

Mir hat mal PayPal rund 1500 Euro "eingefroren und wollte erst nach 6 Monate auszahlen, um an meinen Geld Zinsgewinne zu haben. Erst nach Beschwerde an die luxemburgische Bankenaufsicht bekam PayPal...

pay pal nein danke

13.11.2018, 17:10 Uhr

Kommentar von Reimund Lüder

guten abend Panikpanter. als ich ihren beitrag gelesen habe, da dachte ich nur , das endlich jemad da ist , der ua. das problem zb. mit pay pal richtig erkennt. ua. pay pal nein danke....

US-Bezahlservices...

13.11.2018, 13:54 Uhr

Kommentar von Panikpanther

... inklusive Visa, Mastercard, Diners usw. sollten ohnehin vermieden oder zumindest möglichst selten verwendet werden. Die hohen Gebühren ohne nennenswerten Aufwand sind eigentlich ein...

Pay Pal - nein danke.

29.10.2018, 09:18 Uhr

Kommentar von Reimund Lüder

Ach der: Ich der Künde wieder. Das keiner mehr schreibt, kann daran liegen , das sich zb. viele schon von Pay Pal gelöst haben, die diese internetseite kennen. außerdem waren es doch ca 99% nur...

Immer dieser Lüder

27.10.2018, 17:49 Uhr

Kommentar von Ich der Künde

Wegen Lüder, schreibt keiner mehr. Schmeißt den Typen endlich aus diesen Forum.

© 2005-2018 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller