von Verena Eckert

Paypal - lieber nicht!

News vom 18.03.2008, 16:43 Uhr | 1076 Kommentare 

Immer häufiger erreichen uns Beschwerden von ebay-Verkäufern, denen aus unerfindlichen Gründen ihre Paypal-Konten gesperrt wurden. Nun kommen sie nicht mehr an ihr Geld, können keine weiteren Geschäfte abwickeln. Und warum das Ganze? Das wissen die Betroffenen auch nicht so recht. Die Auskünfte sind dünn, die Begründungen wenig nachvollziehbar.

 

Wird ein Anwalt eingeschaltet, um der Sache auf den Grund zu gehen, schaltet Paypal dann ganz auf stur. Telefonisch gibt es für Anwälte keinerlei Auskunft, schriftlich dauert alles ewig. Und so lange ruht das Geld dann auf den Paypal-Konten, der ebay-Verkäufer wird mit immer neuen seltsamen Forderungen (z.B. Vorlage der Gasrechnung) verwirrt und sein Anwalt bekommt einfach keine Antwort.

Kein Wunder also, dass der Ruf nach einer Alternative zu Paypal immer lauter wird. Doch es gibt keine uns bekannte Alternative, die auch in dem Maße bei Verbrauchern akzeptiert ist, und speziell die Käufer aus dem EU-Ausland bestehen häufig auf Zahlung per Paypal. Der Verkäufer sitzt also in der Zwickmühle.

Unser Rat an Online-Händler: Vermeiden Sie als Verkäufer Zahlungen über Paypal, wo immer es möglich ist. Lassen Sie keine größeren Geldbeträge auf Ihrem Paypal-Konto. Wer regelmäßig das Geld auf das eigene Bankkonto transferiert, wird von einer plötzlichen und scheinbar grundlosen Sperrung weniger hart getroffen.

Übrigens: Genauso überraschend wie die Sperrung erfolgt irgendwann auch wieder die Freigabe des Kontos. Doch wie viel Zeit zwischen Sperrung und Wiedereröffnung vergehen wird – das wissen nur Hellseher und die Leute von Paypal. Für Händler wirkt sich dies oftmals existenzbedrohend aus!

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
madras / PIXELIO
Autor:
Verena Eckert
Rechtsanwältin

Besucherkommentare

Herr

23.01.2021, 11:47 Uhr

Kommentar von Ecker

Mir ergings wie vielen anderen. Auch ich habe mir eine 1-Jahres Lizenz bei Total AV gekauft und über PayPal bezahlt.Soweit so gut,hat alles bestens funktioniert.Diese Lizenz lief nun Anfang Januar...

TotalAV Abzocke

17.01.2021, 16:05 Uhr

Kommentar von J. Weibel

Vor einem Jahr hatte ich Jahres Abo bei TotalAV bezahlt ohne mir bewusst zu sein, dass das Abo ohne Kündigung verlängert wird. Was ein absolutes no go ist, die Verlängerung war 4x teurer als die 1....

Systematischer Betrug durch TotalAV und PayPal

14.01.2021, 18:01 Uhr

Kommentar von Jörn Flegler

Auch bei mir hat TotalAV 142 Euro über PayPal eingezogen. Bewusst habe ich niemals einen sich automatisch verlängernden Lizenzvertrag, der jedes Jahr massiv teurer wird, abgeschlossen. Ich habe den...

Paypal und Inkasso

11.01.2021, 21:42 Uhr

Kommentar von Dr. Mabuse

Auch mir wurde eine ungerechtfertigte Mahnung zugestellt. Zunächst kommen EMails, dann Mahnanrufe und zuletzt die Mahnung der KSP Kanzlei Dr. Seegers Dr. Frankenheim Rechtsanwaltsgesellschaft mbH....

Herr

10.01.2021, 09:43 Uhr

Kommentar von Jose Motos

Ich habe von Total AV nach meine Kündigung eine bessere Preis für mein Antivirusprogramm. Die Rechnung betrug 33,64 € für ein Jahr, Betrag wurde am 20.12.2020 abgebucht, so weit so gut. Ein bis 2...

Paypal Rückzahlung

07.01.2021, 08:27 Uhr

Kommentar von JMS Jochen Schweiker

Kunde gibt an Ware zurückgesendet zu haben ohne gültige Paketnummer. Wir erhalten die Ware nicht zurück und Paypal zahlt Geld an Kunden zurück. Geld weg nun hilft nur rechtliche Schritte, aber wie...

© 2005-2021 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller