Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
for-vegans.com
Fotografie und Bildbearbeitung
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Snapchat
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2Bb2c)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
Leserkommentar zum Artikel

Brauchen wir PayPal? Über Sinn und Unsinn des Online-Bezahlsystems

PayPal ist in aller Munde. Nach einer von Fittkau & Maaß Consulting durchgeführten W3B-Studie aus dem Jahre 2010 bevorzugen 79,3 Prozent der Befragten PayPal als Zahlungsmittel. Dieser Bekanntheitsgrad, aber auch Schwierigkeiten, die Mandanten der IT-Recht Kanzlei in der letzten Zeit mit PayPal hatten (einem unserer Mandanten wurde erst kürzlich sein PayPal-Konto mit 75.000,00 € eingefroren!!!), lädt dazu ein, über Sinn und Unsinn des Zahlungssystems PayPal einmal genauer nachzudenken.

» Artikel lesen


Ebenfalls EXTREM NEGATIVE Erfahrung (mit Paypal UND eBay, in Kombination)

Beitrag von whaleryda
28.04.2009, 14:23 Uhr

Hallo zusammen! Ich möchte zunächst einmal sagen, wie sehr es mich verärgert, wenn ich heute noch Empfehlungen zu eBay und/oder Paypal höre/lese. Sicher mag der eine oder andere noch keine schlechten Erfahrungen gemacht haben, das ist doch auch eine Frage des Umfangs der Nutzung und sicher Glück/Pech, doch rein positive Angaben zu den beiden Firmen spiegeln keinesfalls eine objektive Darstellung wieder. Ich persönlich kenne zudem niemanden, der bei eBay nicht schon schlechte Erfahrungen gemacht oder sich über die mangelhafte Hilfe bei Problemen schwarz geärgert hat. Man kann hier nur sagen, dass eBay und Paypal lieber gänzlich auf Kundenkontakt verzichten sollten, als es auf derartige Art und Weise zu tun. Wenn man dann noch zehn Mal die gleiche standardisierte email zurückerhalten hat, bekommt man auch mal den Eindruck, es sei vermutlich leichter mit einem Vierjährigen das Problem zu besprechen als mit einem Mitarbeiter von eBay. Ich selbst habe eBay in meinem Bekanntenkreis wohl am regsten genutzt, mit bis dato insgesamt 1052 Bewertungspunkten (99,4% positiv, trotz einiger Rachebewertungen) und das bei einem Privataccount. Ich war schon Kunde, als eBay-Deutschland noch Allando hieß, bin/war also einer der Nutzer der ersten Stunden und habe praktisch die ganze Entwicklung miterlebt, wie auch viele meiner Freunde und Bekannten. Dazu kann ich noch sagen, dass ich aus meinem Bekanntenkreis in den letzten Jahren ebenfalls nur noch (und sehr viel, teils eigentlich unvorstellbar) Negatives gehört habe. Im Prinzip läuft es immer auf einen Ausspruch hinaus: "Bei eBay mach ich nichts mehr. Nie wieder!" Dem muss auch ich, spätestens nach dem letzten (und noch aktuellen, weil noch nicht abgeschlossen) Erlebnis, absolut zustimmen. Um das kurz zu erklären: Über eBay habe ich im Herbst vergangenen Jahres mehrere Artikel verkauft, einige Geschäfte wurden über Paypal abgewickelt. Durch einen Einbruch bei mir kam es zu einer Verzögerung bei der Abwicklung. Ich informierte die Käufer und Paypal. Paypal machte die Geschäfte, entgegen meiner Anweisung, kurzerhand rückgängig und buchte den Käufern das Geld zurück und belastete mein Konto damit, so dass ein Minus von 900,-€ auf meinem Paypal-Konto entstand. Die Paypal- und eBay-Gebühren für die Geschäfte wurden natürlich nicht automatisch erstattet, doch zumindest der eBay-Kundendienst versicherte eine Erstattung der Gebühren und telefonisch rechnete ich gemeinsam mit dem eBay-Mitarbeiter aus, was ich zu bezahlen habe bzw. was mir erstattet werde. Den demnach offenen Betrag habe ich zu eBay überwiesen, wie besprochen. Paypal teilte ich mit, dass ich das Geld nicht umgehend auf einen Schlag ausgleichen kann und habe um Teilzahlung gebeten. (Ich hoffte hier auch auf Entgegenkommen, aufgrund der eigenmächtigen und nicht verständlichen Rückbuchung seitens Paypal, zudem aufgrund meiner langjährigen und guten Kundschaft.) Ich fragte mehrfach bei Paypal an, ohne auch nur eine entsprechende Rückmeldung zu erhalten. Zwischenzeitlich musste ich auch meine Paypal-Kontaktadresse ändern, da meine alte Adresse nicht mehr existierte. Ohne überhaupt mal mit mir zu kommunizieren, eine Mahnung erhielt ich ebenfalls nie, hatte ich dann plötzlich ein Inkassoschreiben der Inkasso-Kanzlei Ksp-Rechtsanwälte im Briefkasten, die mir auf die Forderung Paypals knapp 400,-€ an Gebühren aufschlugen, so dass die neue Forderung nun bei über 1.300,-€ lag, anstatt der vorangegangenen 900,-€. Nach einigem Hin und Her, meine Angaben/Erklärungen zum Fall wurden stets einfach übergangen, auch war ich der Ansicht, das Vorgehen seitens Paypal im Vorfeld rechtfertige sicher kein Inkassoverfahren, kamen gleich ziemlich üble Drohungen von Ksp (SchufaEintrag, horrende Anwallts-u.Gerichtskosten, Pfändung, Haftbefehl, etc.), so dass ich zügig eine Teilzahlung anbot. Daraufhin teilte man mir lapidar mit, dass das schon in Ordnung sei, wenn ich den gesamten Forderungsbetrag und zusätzlich noch einmal eine Einigungsgebühr in Höhe von 140,-€ zahle, also insgesamt knapp 1450,-€ (anstatt der ursprünglichen 900,-€). Nun also schon ein Aufschlag von über 60% durch das Inkassoverfahren. Außerdem müsse über die monatlichen Raten alle sechs Monate von Neuem verhandelt werden, ich „solle“ also wohl einen Vertrag unterschreiben, bei dem mir sechs Monate später wieder gedroht und Kosten aufgeschlagen würde (und ich müsse das machen, wenn ich nicht weitere Kosten hinzukommen lassen wolle...) Meine email-Adresse habe damals außerdem, wie von mir angewiesen, zudem nicht geändert werden können, so dass Mahnungen durchaus und an die bestehende (tote!) verschickt wurden. Mittlerweile habe ich eine Rechtsberatung in Anspruch genommen, mit Wiso telefoniert, nachdem ich dort einen entsprechenden Beitrag gesehen hatte und mit Ksp ist offensichtlich keine vernünftige Einigung zu erreichen, genauso wenig mit Paypal. Meine Schreiben werden übergangen. Ich weiß noch nicht genau, was ich machen soll, jedenfalls bin ich verdammt wütend und enttäuscht. Mehr und mehr verspüre ich das Bedürfnis andere Menschen von diesem unverschämt schlechten Dienst zu warnen, wenn ich es kann. Was Paypal angeht könnte die Sache wohl gar vor Gericht gehen, wenn ich den Inkassokosten widerspreche, was ich wohl tun will. Wer jetzt glaubt, das war´s schon an Ärger, reicht ja auch, weit gefehlt! (Die Paypal-Gebühren für die durch Paypal eigenmächtig rückgebuchten Zahlungsempfänge wurden übrigens auch nie erstattet, das nur so nebenbei.) Trotz ausdrücklicher Zusage erstattete eBay nicht die Verkaufsgebühren für die beiden (durch Paypal selbst rückgängig gemachten Geschäfte), sondern beließ meinen eBay-Account in Minus und sperrte diesen deswegen. Ein Zustand, der bis heute so ist. Auch hier wurden die Ksp-Rechtsanwälte eingeschaltet, auch hier wurden ordentlich „Kosten“ aufgeschlagen, auch hier hieß es später, die email-Adresse habe sich nicht ändern lassen und Nachrichten/Mahnungen seien ordnungsgemäß (an die falsche, tote Adresse) rausgegangen. Komisch, denn später war (bzw. heute ist) ein Kontakt mit eBay über die neue email-Adresse unproblematisch. Ich bin aber hauptsächlich zu Telefax übergegangen, nach mehreren Telefongesprächen mit der Hotline, ohne dass besprochene Zusagen je von eBay in die Tat umgesetzt wurden. Und das ist jetzt nur der letzte erlebte Fall – zugegeben die Krönung allen eBay-Ärgers, JEDOCH habe ich auch zuvor oft sehr schlechte Erfahrungen gemacht, beim Handel, sowohl beim Kaufen, als auch beim Verkaufen. Es gibt immer Leute, die meinen einen über den Tisch ziehen zu können, falsche Angaben bei ihrer Produktbeschreibung machen, die Ware nicht schicken oder die falsche oder gar beschädigte Ware, dann eine Rückabwicklung verweigern, etc. Genauso ist es mir einige Male passiert, dass Käufer nicht gezahlt haben oder auf unversicherter Lieferung bestanden und dann behaupteten, die Ware sei nicht gekommen und natürlich gibt es auch die, die behaupten die Ware sei beschädigt gewesen, ...sie würden sie aber dennoch nehmen, wenn man ihnen (50%)Rabatt gebe und und und... Früher habe ich diese Fälle immer noch mit einkalkuliert und eBay war ja auch mein Hobby, nach den letzten erheblich schlimmen Erfahrungen mit dem eBay-/Paypal-Kundendienst aber, war mir auch bald klar: Ich mach nichts mehr bei eBay/Paypal. NIE WIEDER!

Von Paypal würde ich vor allem deshalb unbedingt abraten, weil hier das gleiche System und der gleiche (offensichtlich) geistig umnachtete Kundendienst dahinter stecken wie bei der Mutterfirma eBay.

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 1383 Kommentare vollständig anzeigen

  • Vorher nicht über Paypal informiert? von Bernt, 29.09.2022, 20:06 Uhr

    Hallo zusammen. Ich verstehe die Kommentare nicht. Informiert sich denn niemand, welche Firma Paypal ist? Man braucht doch nur im Internet zu googeln und dann lässt man die Finger von diesem Verein!!

  • Pay Pal Nein Danke. von Reimund Lüder, 17.08.2022, 20:45 Uhr

    guten abend reinhard. ich habe ihre beitrag gelesen und kann ihren unmut gut nachvollziehen. es ist doch ganz einfach. wenn sie eine sendenummer haben und in der sendeverfolgung steht : Zugestellt. und sie haben dieses auch pay pal mitgeteilt und als pdf gesendet, dann gibt es auch kein geld... » Weiterlesen

  • Pay pal Nein Danke. von Reimund Lüder, 17.08.2022, 18:54 Uhr

    guten tag reinhard. ich habe ihren beitrag gelesen und kann ihren unmut gut nachvollziehen. normalerweise ist diese angelegenheit ein fall für die polizei und einem guten anwalt. meiner vermutung nach hat sich pay pal mit strafbar gemacht. das problem an der geschichte ist nur, das kein anwalt,... » Weiterlesen

  • Handwerker von Reinhard, 17.08.2022, 10:18 Uhr

    Ich habe ein Smartphone bei Ebay verkauft und nach Hamburg verschickt. Noch bevor das Päckchen Hamburg erreichen konnte ( übers Wochenende in 2 Tagen nach Hamburg ) hat der Käufer bei Paypal Käuferschutz beantragt, da er das Smartphone njcht erhalten habe und von Paypal recht bekommen. Trotz... » Weiterlesen

  • Pay Pal Nein Danke. von Reimund Lüder, 01.08.2022, 18:07 Uhr

    guten tag GeRry. ich habe ihren beitrag gelesen. es ist schon so, das bei konflikte ,die zu gunsten des käufers entschieden werden.... pay pal die provision verloren geht. und das muß natürlich mit allen mitteln unterbunden werden. die verkäufer, in solchen fällen sind die gewerblichen. die müssen... » Weiterlesen

  • Paypal gibt Verkäufern im Verkäuferschutz den Vorang! von GeRry, 01.08.2022, 13:34 Uhr

    Ich hatte 2 neue Reifen über ebay gekauft und sie auch geliefert bekommen. Dann Montage bei von einem Fachbetrieb. Am nächsten Tag war ein Reifen platt! Beim Reifenmonteur wurde der Reifen auf meinem Wunsch hin in ein Wasserbad gedrückt, nachdem er wieder aufgepumpt wurde. An der Seite des... » Weiterlesen

  • Pay Pal Nein Danke. von Reimund Lüder, 17.07.2022, 18:48 Uhr

    guten tag herr niedermeyer. ich habe ihren beitrag gelesen und kann ihren frust gut nachvollziehen. das pay pal ihr geld zurückbehält ist normal. die wollen schließlich mit ihrem geld arbeiten und sich bereichern. Auch wenn ihr verkaufsverhalten absolut perfekt ist, läßt sich pay pal etwas... » Weiterlesen

  • Herr von Niedermayr, 11.07.2022, 13:39 Uhr

    Für Händler ist Paypal eine reine Katastrophe. Das Geld wird aus unerfindlichen Gründen einbehalten, Auszahlungen werden auf ein Minimum (300.- €) reduziert ohne Grund, wenn man eine Erhöhung beantragt, wird die ohne Begründung abgelehnt, wir bieten reine Dienstleistungen (Seminare), kein... » Weiterlesen

  • Pay Pal Nein Danke. von Reimund Lüder, 06.07.2022, 23:09 Uhr

    An die restlichen pay Pal nutzer. nach einiger zeit habe ich wieder diese internetseite besucht. da ist mir ein kommentar aufgefallen, der mich sogar ein wenig amüsiert. am 7.6 .20200 soll ich geschrieben haben : Pay Pal Doch Großartig. und dann der text, hat mich zum lachen gebracht. da hat sich... » Weiterlesen

  • Pay Pal Nein Danke von Reimund Lüder, 06.07.2022, 21:59 Uhr

    Guten abend Nico. nach langer zeit habe ich diese intenetseite wieder besucht, um positive , oder negative einträge bezüglich pay pal zu lesen. so wie es scheint, nutzen sie diese seite ,um sogenannte rechtschreibefehler rauszufinden. sind sie ein lehrer. fals ja, dann haben sie den sinn dieser... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2022 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller