Leserkommentar zum Artikel

Rätsel um Gefahr und Schuld bei der Lieferung

Das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) kann manchmal fast poetisch sein. So geht es beim Kauf und der Lieferung einer Sache um „Gefahr“ und „Schuld“. Gemeint ist hier der „Gefahrübergang“ und die Frage, wo der Leistungserfolg also der Leistungsort ist. Noch einfacher ausgedrückt. geht es um die Frage, wer haftet dafür, dass eine Ware beim Versand beschädigt wird oder verloren geht. Muss der Verkäufer eine neue Ware schicken oder muss der Käufer zahlen, obwohl er eine beschädigte oder gar keine Ware erhalten hat.

» Artikel lesen


Ohne Titel

Beitrag von S. Günther
02.10.2008, 20:00 Uhr

Ein sehr interessanter und hilfreicher Artikel. Unklar ist mir dennoch, wer haftet, wenn ein Unternehmer einem Verbraucher eine Ware verkauft und diese an ihn liefert, die Ware jedoch auf dem Weg vom Unternehmer zum Kunden vom Transportunternehmer beschädigt wird, der Kunde diese äußerlich erkennbar beschädigte Verpackung aber beim Transportunternehmer nicht rügt, sondern unterschreibt, dass er die Ware ordnungsgemäß erhalten hat, dann aber dem Unternehmer mitteilt, dass die Ware beschädigt sei und er Ersatz verlange. Für eine Klärung dieser Sachlage wäre ich dankbar. (info@4all-web.de)

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 31 Kommentare vollständig anzeigen

  • BioOR a.d. von Thomas Voigt, 25.01.2021, 10:51 Uhr

    Seit nunmehr fast einem Jahr hat der Onlinehandel, auch bedingt durch die Corona-Infektionswelle eine riesige Dimension erreicht. Millionen an Endverbrauchern in der BRD, die vor den geschlossenen Läden der Einzelhändler stehen, bestellen nun bei den Online-Versandhändlern. Bei den... » Weiterlesen

  • Hohlschuld von Ekki, 09.07.2020, 17:29 Uhr

    Sehr schön erklärt. Allerdings heißt die Seite: https://www.it-recht-kanzlei.de/leistungsort-schickschuld-bringschuld-hohlschuld-versendungskauf.html Ob der IT-Mensch auch holen mit "h" schreibt?

  • Danke von Wibke Reinstein, 25.01.2019, 09:08 Uhr

    Im Gesetz ist es meines Erachtens wirklich nicht so ganz eindeutig und andere juristische Plattformen haben auch nicht weit und tief genug gefragt, um ausreichend differenziert zu erklären. Ich bin sehr dankbar für Ihre Beschreibungen!

  • ewiges Rätsel von Hoffi, 04.11.2018, 21:52 Uhr

    Also der Käufer hat ja auch die Pflicht die Ware anzunehmen. Wenn die beiden Vertragspartner jeweils an ihrem Geschäftssitz erfüllen und Warenschulden Holschulden sind, dann habe ich das verstanden. Wo aber findet die rechtsverbindliche Annahme statt? Doch erst am Geschäftssitz des Käufers. Ist die... » Weiterlesen

  • Das Risiko eines Abhandenkommens oder einer Beschädigung der Tickets beim Versand trägt der Kunde von Johannes Kupper, 09.04.2018, 11:42 Uhr

    Hallo Frau Keller-Stoltenhoff, ist bei einem Ticketverkauf eines Fußballvereins an einen Zuschauer von einem Verbrauchsgüterverkauf auszugehen? Das heißt, geht das Risiko des Verlustes erst bei erfolgreicher Ticketzustellung auf den Kaäufer über? Mit freundlichen Grüßen. Johannes Kupper

  • Herr von Michael, 01.01.2018, 15:20 Uhr

    Hallo Frau Anwältin, besten Dank für Ihre Informationen. Für mich als Laien wäre es hilfreich, wenn Sie vor einer Bewertung die Begrifflichkeiten und Definitionen klarziehen, die für eine Bewertungszuordnung wichtig sind: was versteht der Gesetzgeber unter einem "Verbrauchsgüterkauf" was unter... » Weiterlesen

  • Onlinekauf Vollständigkeit der zurückgesandten Ware von Sarah, 08.08.2017, 10:21 Uhr

    Ich habe bei einem Onlineversand mehrere Kleidungsstücke gekauft und einige behalten. Die restlichen habe ich zurück gesandt. Der Händler hat den Eingang der Rücksendung auch bestätigt. Bei der Auflistung der retournierten Ware wurde eine Ware als behalten vermerkt, die ich zurück gesandt... » Weiterlesen

  • Überlegung zu AGB eines reinen Dienstleisters von Thomas Kurbjuhn, 28.01.2016, 16:00 Uhr

    Danke für Ihren Artikel. Das würde doch bedeuten: ein reiner Reparaturdienstleister, der die reparierten Waren per Versand zurückschickt, könnte auch in seinen AGB nach 644/447 BGB anders als beim Versendungskauf(474 GBG) das Transportrisiko auf den Kunden abwälzen, auch im B2C Bereich. Sehe ich... » Weiterlesen

  • Übernahme von Ware durch einen Minderjährigen von Dirk Jaster, 27.10.2015, 20:31 Uhr

    Wie schaut das mit der Haftung aus, wenn die Lieferung Online von vier Autoreifen gegen Vorauszahlung vereinbart wurde und nur zwei davon angekommen sind. Die Ware wurde von einem Minderjährigen unberechtigt entgegen genommen, der nicht wusste, dass die Lieferung von Vier vereinbart war. Der... » Weiterlesen

  • dino von Horst, 01.09.2015, 15:16 Uhr

    "Das heißt, der Erfüllungsort ist beim Verkäufer und die Gefahr geht über, wenn der KÄUFER die Ware an seinem Geschäftssitz an ein Transportunternehmen übergeben hat." Sie meinen: "Das heißt, der Erfüllungsort ist beim Verkäufer und die Gefahr geht über, wenn der VERKÄUFER die Ware an seinem... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2021 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller