Leserkommentar zum Artikel

Rückzahlungsvereinbarung im Arbeitsvertrag: Wann der Arbeitgeber leer ausgeht

Übernimmt der Arbeitgeber die Kosten einer Fortbildung des Arbeitnehmers, will er sich absichern: Verlässt der Arbeitnehmer das Unternehmen, soll er die Kosten an den Arbeitgeber zurückzahlen. Solche Rückzahlungsvereinbarungen sind jedoch häufig in unzulässiger Weise vereinbart – mit der Folge, dass der Arbeitgeber leer ausgeht…

» Artikel lesen


Mobbing

Beitrag von Katrin
23.04.2020, 19:09 Uhr

Guten Tag,

ich habe nach einem Halben Jahr nach einem Wechsel der Führungskraft gekündigt, da mich diese mir bereits im Erstgespräch mit personalrechtlichen Konsequenzen gedroht hat, sollte ich mich nicht fügen. Sie war vorher im Team und das Verhältnis war neutral. Daraufhin habe ich den Personalrat eingeschaltet. Nach ein paar Wochen hat sie innerhalb eines Jahres in meiner KM Abrechnung durch eine Stichprobe eine Differenz in Höhe von 9 Euro festgestellt. Diese Probe war angeblich eine Stichprobe. Mir wurde daraufhin mit einer Abmahnung gedroht- ich habe dem Druck nicht stand gehalten und gekündigt. Meinen nebenberuflich Bachelor Studiengang Kann ich nicht beenden. Die Rechnung wurde mir bereits angekündigt- ebenso wurde ich heute von einer weiteren Führungskraft erpresst. Diese hat mir die Streichung der Abmahnung bzw. die nicht Erwähnung im Führungszeugnis versprochen sollte ich auf meine Kündigungsfrist verzichten und sofort gehen.  Ich wäre gerne im Unternehmen geblieben- es war aber durch die Führungskraft unmöglich. Im Gespräch zwischen Personalrat, Führungskraft und mir habe ich auch meine Schlafstörungen, Magenkrämpfe und Brechanfälle erwähnt.

Mir geht es seit der Kündigung besser- die Erpressung heute war aber wieder ein Schlag in die Magengrube.

Muss ich zurückzahlen? Es handelt sich um eine SK. 

Freundliche Grüße 

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 20 Kommentare vollständig anzeigen

  • Verpflichtung total übertrieben! von Natascha Galinski, 25.08.2020, 09:25 Uhr

    Ich habe letztes Jahr im April eine Weiterbildung begonnen und im Februar dieses Jahr abgeschlossen. Dies war ein eine fachweiterbildung die 2000€ gekostet hat und 11 Monate ingesamt gedauert hat. Es waren jedoch nur 5 blockeinheiten von jeweils 4 Tagen ( DO, Fr, Sa, So) dazu habe ich noch ein 60... » Weiterlesen

  • Wirksam oder nicht? von Momo, 13.08.2020, 13:02 Uhr

    Am 01.09.2015 habe ich eine Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel angefangen und erfolgreich abgeschlossen. Vom 14.01.2018 - 18.01.2018 habe ich eine Schulung erhalten. Diese hat gekostet 3.548,19€. Jetzt soll ich insgesamt 2600 Euro zahlen weil ich innerhalb von 4 Jahren das Unternehmen... » Weiterlesen

  • Mann von M. P., 08.05.2020, 18:47 Uhr

    Hallo, möchte meinen Arbeitgeber kündigen. Habe einen Lehrgang gebucht den der Arbeitgeber zahlt, dieser wurde aber noch nicht angetreten . Kann mein Arbeitgeber dieses geld von mir zurük verlangen ? Und muß ich die Kosten das den Lehrgangsanbieter zahlen ? In den Geschäftsbedingungen steht ..mit... » Weiterlesen

  • Kündigung vor Beginn des Weiterbildungsvertrages von Andrea, 29.01.2020, 12:10 Uhr

    Sehr geehrte Frau Schulten, wenn der Weiterbildungsvertrag z.B. zum 1.7 beginnt und der AN zum 1.5. kündigt, den Vertrag zuvor aber unterschrieben hat, entstehen dann Kosten? Eigentlich ja nicht, weil der Vertrag ja noch nicht begonnen hat. Oder? Freundliche Grüße

  • Wann darf der Arbeitgeber die Kosten der Weiterbildung zurückgestatten von Melina Landis, 04.12.2018, 13:28 Uhr

    Hallo  Ich habe eine Frage; Ich habe mich bei einer Bau Firma Verpflichtet die Vorarbeiterschule und Polierschule abzushliessen und danach 2 Jahre zu bleiben.   Nun bin ich kürzlich mit der Vorarbeiterschule fertig geworden und möchge die Firma auf Grund von Mobbing und fehlender führungserfahrung... » Weiterlesen

  • Vereinbarung von Susann Diener, 21.03.2017, 15:23 Uhr

    Hallo, ich habe eine Frage. Am 01.03. Dieses Jahr begann ich meine Weiterbildung zur PflegeDienstLeitung, heute sitze ich im Büro und mein Chef gab mir die Klausel zum Unterschreiben zwecks Rückerstattung bei vorzeitiger Beendigung . 36 Monate Bindung. Ist da zulässig ohne Vorhergehende Absprache... » Weiterlesen

  • Rückzahlung bei arbeitswechsel von Bernadette Volkmer, 18.02.2017, 21:33 Uhr

    Ich bin im 3. Lehrjahr meiner berufsbegleitend en Ausbildung zur Altenpflegerin. Ich möchte gern den Arbeitgeber wechseln weil ich unzufrieden bin. Nun hab ich eine Rückzahlungsvereinbarung unterschrieben. Bei dem der Arbeitgeber für jeden vorzeitig beendeten mir Monat Geld zurück verlangt. Darf... » Weiterlesen

  • Rückzahlung der Fortbildungskosten von Melanie Schwenke, 14.02.2017, 20:06 Uhr

    Guten Abend, ich mache grade eine Fernlerngang. Meine Chefin bezahlt dies. Meine Weiterbildung fing 1.12.2016 an. Heute hat sie mir eine Vereinbarung gegeben die ich unterschreiben soll das ich die kosten zurück zahlen muss wenn ich nicht 3 Jahre dort bleiben. Dies wurde jedoch nicht im Vorfeld... » Weiterlesen

  • Freistellung und Vergütung als Paragraph erlaubt von Christine Zi-Re, 10.01.2017, 11:00 Uhr

    Sehr geehrte Frau Schulten, ist es erlaubt in einer Rückzahlungvereinbarung auch die Regelung über Freistellung bzw. Vergütung der Ausfalltage durch die Fortbildungen per Paragraph zu regeln? Oder hat das eigentlich gar nichts mit dem Paragraphen zu tun? Über eine Antwort oder Info wäre ich Ihnen... » Weiterlesen

  • 3 Jahre gerechtfertigt? von Frank, 02.09.2016, 22:11 Uhr

    Hallo Frau Schulter Ich habe selbst gekündigt und nun verlangt mein Chef die Ausbildungskosten zurück. Ich habe 2 Ausbildungsvereinbarungen 1 mal ein 3 tätigen Kurs Kosten 1178 Euro plus Flug und Hotelzimmer. Bindungsdauer soll 3 Jahre sein. Die 2. Ist für eine 4 tätige Schulung Kosten 1200 plus... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5