Leserkommentar zum Artikel

Paypal - lieber nicht!

Immer häufiger erreichen uns Beschwerden von ebay-Verkäufern, denen aus unerfindlichen Gründen ihre Paypal-Konten gesperrt wurden. Nun kommen sie nicht mehr an ihr Geld, können keine weiteren Geschäfte abwickeln. Und warum das Ganze? Das wissen die Betroffenen auch nicht so recht. Die Auskünfte sind dünn, die Begründungen wenig nachvollziehbar.

» Artikel lesen


Steckt sich PayPal vorsätzlich die Cent-Beträge in die eigene Tasche?

Beitrag von Theodor Mangold
25.11.2019, 13:12 Uhr

Der Ausgangs-Fall war lächerlich: Ich suchte nach einer günstigen Druckerpatrone und bekam Schrott geliefert. Allerdings von diesem Lieferanten nicht zum ersten Mal und deshalb werde ich dort nun auch nie wieder etwas bestellen. Dann begann das Theater mit PayPal. Natürlich hatte ich den Lieferanten zuvor sofort darum gebeten, mir Ersatz zu liefern. Jedoch meldete sich dieser nicht ein einziges Mal auf diverse Schreiben von mir. - Also watete ich dann "durch den Sumpf der Erkenntnis-Sammlung bei PayPal", um mich dort zurecht zu finden. Ich musste dort schließlich den Kaufpreis in eine Maske eingeben. 12,99 Euro nahm die Software selbst nach diversen Versuchen nicht an und unterlegte dieses Feld immerzu rot, so dass ich es mit 13,00 Euro versuchte, was ebenfalls nicht klappte. Tatsächlich, nach diversen weiteren Versuchen, konnte ich in der Maske von PayPal endlich einmal 12,00 Euro eingeben, ohne, dass mir ERROR aufgezeigt wurde. Im Text darunter standen die genauen Angaben zur Rechnung und der genaue Betrag. Also erhoffte ich erst einmal, dass man bei dem Lieferanten und bei PayPal erkennen würde, dass ich den richtigen Betrag an PayPal gezahlt hatte und diesen auch erstattet bekommen würde. Das war ein völliger Trugschluss. Denn ab da beschuldigte mich PayPal, dass ja schließlich ich den Betrag in Höhe von 12,00 Euro eingegeben hätte und somit selbst für die Differenz zuständig sein würde. Diverse E-Mails und unzählige Benachrichtigungen von PayPal später, erhielt ich dann die Mitteilung von PayPal, dass man erkannt hätte, dass der Betrag höher war, den ich an PayPal gezahlt hatte, aber man würde sich diesen Betrag nun endgültig in die eigene Tasche stecken. Aus und vorbei. Keine einzige Mitteilung zur defekten Software - also ist vielleicht sogar davon auszugehen, dass hier nach einem System verfahren wird??? Muss man nun also schon sogar fast annehmen, dass dieses bei PayPal ein System haben könnte. Getreu nach der Divise: Kleinvieh macht auch Mist??? Bei den diversen "Dummköpfen", zu denen ich mich bis zu diesem Vorgang auch zählte, die über PayPal gezahlt hatten, kommen so sicherlich ganz schöne Summen für PayPal zusammen. Denn wer schreibt schon wegen Cent-Beträge nach der ersten E-Mail noch weiter, wenn diese nicht zum Erfolg geführt hat. Fazit: Nie wieder PayPal !!! PS Hier der Beweis: Hallo Theodor Mangold!

Wir haben die am 6. November 2019 geöffneten Anträge auf Käuferschutz erhalten.

Wir haben die Transaktion(en) überprüft und müssen Ihre/-n Antrag/Anträge auf Käuferschutz ablehnen. Diese Entscheidung wurde getroffen, da diese Transaktion genehmigt war.

Es tut uns leid, dass es Probleme mit diesen Transaktionen gab.

Weitere Informationen zum PayPal-Käuferschutz

Wenn Sie mehr darüber erfahren wollen, wie wir Ihre Einkäufe schützen und Käuferschutzanträge untersuchen, klicken Sie unten auf der PayPal-Website auf Sicherheit.

Transaktionsdetails:

Bearbeitungsnummer: PP-D-45223140

Transaktionsbetrag: 12,99 EUR

Strittiger Betrag: 0,99 EUR

Transaktionscode: 5HN54141XG0980459

Transaktionsdatum: 10. Oktober 2019

Viele Grüße PayPal

Hilfe & Kontakt | Konfliktlösungen | Sicherheit

Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail. Um mit einem Mitarbeiter unseres Kundenservice zu sprechen, klicken Sie auf Hilfe & Kontakt.

Copyright © 1999–2019 PayPal. Alle Rechte vorbehalten.

PayPal (Europe) S.à r.l. et Cie, S.C.A., Société en Commandite par Actions. Eingetragener Firmensitz: 22-24 Boulevard Royal, L-2449 Luxembourg, RCS Luxembourg B 118 349

PayPal PPC000032:1.2:abd8c796f11ea

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 917 Kommentare vollständig anzeigen

  • Kauf auf Rechnung über paypal für verbraucher nicht zu empfehlen von Nazli, 14.01.2020, 22:36 Uhr

    Kann ich auch bestätigen, habe online bei einen onlineshop einen Ring bestellt und als Zahlung Kauf auf Rechnung gewählt. Auf eine externe Seite wurde ich nicht umgeleitet und habe auch nicht irgendwelchen AGBs von paypal zugestimmt. Eine Rechnung habe ich dann von paypal erhalten. Da die Ware... » Weiterlesen

  • Kann ich nur bestätigen und empfehlen davon Abstand zu nehmen. von Dietmar Grutz, 08.01.2020, 11:24 Uhr

    Im März 2019 wurde mein Paypal Konto mehrfach gehackt und Geldbeträge vom Konto bzw.meinem hinterlegten Bankkonto abgebucht,die ich weder nachweislich autorisiert noch legetimiert hatte. Nach mehreren telefonaten (herrlich,Paypal ist ja sofort erreichenbar!!) wurde mir bestätigt,das es wohl so... » Weiterlesen

  • Unerlaubte Abbuchungen durch PayPal.. von Papa Tom, 01.01.2020, 10:15 Uhr

    Seit einigen Tagen werden Beträge von meinem Konto unerlaubt abgebucht, obwohl mein Konto bei PayPal seit Februar 2019 gekündigt ist. Es wurde, ohne mein Wissen ein Gastkonto eröffnet, weil ich beim Kauf auf Rechnung Beträge an PayPal gesendet habe. Auf Rückfrage per Telefon wurde mir gesagt das... » Weiterlesen

  • Dipl.-Ing. von Dieter Förster, 26.12.2019, 19:54 Uhr

    paypal funktioniert manchmal gut und manchmal nicht.  Deshalb habe ich mein Paypal-Konto gekündigt.

  • Kunde bei PayPal von Dagmar Rechtien, 13.12.2019, 07:31 Uhr

    Ich bin auf eine Person reingefallen ,die Admin in einer Facebook-Gruppe ist. Erschleicht sich Spendengelder,schickt die Ware nicht,und da ich mit PayPal bezahlt habe,mit dem Vermerk Freunde,bekomme ich mein Geld von Pay Pal nicht zurück.kann mir jemand einen Tipp geben? Vielen Dank im voraus.

  • privat von rene hölze, 13.12.2019, 00:44 Uhr

    paypal besteht aus eien call center,nach min 10 anrufen min 8 unterschiedliche antworten,ich wurde gehackt über e-mail und es wurde die sicherheitslücke benutzt einfach passwort vergessen und schon kannste ein neues setzen,habe sofort meldung gemacht nur paypal sagt ein teil seihe... » Weiterlesen

  • Wir haben ungewöhnliche Aktivitäten festgestellt von Ralph Linke, 26.11.2019, 12:57 Uhr

    Mein Paypal Konto weiste einen Negativbetrag aus, den ich Mittels Kreditkarte ausgleichen solle. Allerdings konnte ich nichts in meiner gesamten Konto Übersicht finden worauf sich dieser Betrag stützt. Die Freigabe der Kreditkartendaten habe ich sofort entzogen, Normalerweise wird der gesamte... » Weiterlesen

  • Nein privat verkaufen nicht via Paypal von Harald, 26.11.2019, 11:04 Uhr

    Ich habe die gleiche Erfahrung gemacht. Käufer kauft etwas, bekommt es nicht richtig hin, dann fällt ihn ein, er braucht es doch nicht und öffnet einen Fall. Geld wurde mir abgezogen und auf den Versandkosten blieb ich sitzen. Ich habe extra bei Kleinanzeigen beschrieben, ohne Umtausch und ohne... » Weiterlesen

  • PayPal, nicht als Privat Person von Michael, 22.11.2019, 11:36 Uhr

    Von PayPal als privater Verkäufer kann ich nur abraten. Ich habe vor kurzem selber erlebt wie schnell man beschuldigt wird, einen leeren Karton versendet zu haben. Ich hatte über Ebay Kleinanzeigen ein iPhone verkauft und selber PayPal für den Käufer angeboten. Ich wollte damit nur die zum... » Weiterlesen

  • Ökonom von HG, 21.11.2019, 15:29 Uhr

    Es hat schon seine Gründe, warum erst Luxemburg, dann Singapur als Firmensitz. Paypal würde unter Finma (CH) oder Bafin schon längst wegen Hinterziehung, Betrug u.ä. Delikten eine geschlossene Firma sein. Leider lieben die Asiaten u.ä. dieses "Institution" weil vorwiegend Käufergruppe... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5