Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Impressum für Webseiten
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
DE Shop - Online-Kurse (live oder on demand) DE
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

Frage des Tages: Wie schnell ist der Kaufpreis nach einem Widerruf zu erstatten?

05.05.2021, 16:45 Uhr | Lesezeit: 4 min
Frage des Tages: Wie schnell ist der Kaufpreis nach einem Widerruf zu erstatten?

Verbrauchern steht bei Online-Vertragsschlüssen grundsätzlich ein Widerrufsrecht zu. Auf einen solchen Widerruf hin wird der geschlossene Vertrag rückabgewickelt, der Verbraucher muss also die bestellte Ware zurücksenden und der Händler den Kaufpreis rückerstatten. Vielmals bestehen auf Händlerseite aber Irrtümer über die zeitliche Reihenfolge der Rückabwicklung. Der heutige Beitrag gibt Antwort auf die Frage, wie schnell und wann der Kaufpreis im Widerrufsfall zu erstatten ist.

I. Grundsatz: 14-Tages-Frist

Grundsätzlich sind Online-Händler verpflichtet, den Kaufpreis nach Widerruf innerhalb von 14 Tagen zu erstatten, § 357 Abs. 1 BGB.

Diese Rückzahlungsfrist beginnt nach § 355 Abs. 3 Satz 2 BGB für den Händler mit Zugang der Widerrufserklärung. Ab deren Erhalt hat der Händler also grundsätzlich 14 Tage Zeit, die Rückzahlung vorzunehmen.

Fristwahrend ist nach § 270 BGB hier nicht die Vornahme der Rückzahlungshandlung, sondern nur der Eingang des Rückzahlungsbetrages beim Verbraucher.

Dabei hat der Unternehmer für die Rückzahlung dasselbe Zahlungsmittel zu verwenden, das der Verbraucher für die Zahlung genutzt hat, § 357 Abs. 3 Satz 1 BGB. Hiervon kann allerdings durch individuelle Vereinbarung insoweit abgewichen werden, als dem Verbraucher dadurch keine Kosten entstehen.

Von der gesetzlichen 14-tägigen Rückzahlungsfrist dürfen Online-Händler nicht zu ihren Gunsten abweichen, § 360 Abs. 2 Satz 1 BGB. Online-Händler können diese Frist nicht eigenmächtig verlängern. Dies gilt auch, wenn sie dem Verbraucher freiwillig eine längere als die 14-tägige Widerrufsfrist einräumen.

Banner Starter Paket

II. Aber: Zurückbehaltungsrecht bis zum Wareneingang/Versendungsnachweis

Um Online-Händler keine unbedingte Vorleistungspflicht aufzuerlegen, gewährt Ihnen das Gesetz allerdings ein Zurückbehaltungsrecht für den Kaufpreis, welches die Rückzahlungsfrist durchbrechen kann.

Gemäß § 357 Abs. 4 Satz 1 BGB darf die Rückzahlung (auch wenn die Rückzahlungsfrist bereits abgelaufen wäre) so lange verweigert werden, bis der Online-Händler die vom Widerruf betroffene Vertragsware zurückerhalten oder der Verbraucher einen geeigneten Versendungsnachweis erbracht hat. Das Zurückbehaltungsrecht endet je nachdem, welches Ereignis früher eintritt.

Bezüglich der Rückgewähr der Leistungen trifft den Verbraucher also eine Vorleistungspflicht. Der Händler kann mit der Rückerstattung solange warten, bis er entweder einen hinreichenden Rücksendenachweis vom Verbraucher erhalten hat (etwa einen Einlieferungsbeleg) oder die Rücksendung tatsächlich bei ihm eingeht.

In Bezug auf das Zurückbehaltungsrecht und die dadurch verzögerte Rückzahlungspflicht ist zu differenzieren, ob das maßgebliche Ereignis (Wareneingang bzw. Versendungsnachweis) noch binnen der regulären 14-tägigen Rückzahlungsfrist oder außerhalb dieser Frist eintritt:

  • erhält der Händler die Ware bzw. einen Sendungsbeleg innerhalb der 14-tägigen Rückzahlungsfrist nach Zugang der Widerrufserklärung, kann er die Rückzahlung (maßgeblich: Zahlungseingang beim Verbraucher!) bis zum Ablauf der 14 Tage hinauszögern
  • erhält der Händler die Ware bzw. einen Sendungsbeleg erst nach Ablauf der 14-tätigen Rückzahlungsfrist, ist die Rückzahlung darauf unverzüglich fällig

III. Verzug als Konsequenz verspäteter Rückzahlungen

Kommt der Online-Händler seiner Rückzahlungspflicht im Widerrufsfall nicht fristgerecht nach, leistet er diese also nicht innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Widerrufserklärung bzw. bei Wareneingang/Sendungsnachweis außerhalb dieser Frist unverzüglich nach Eintritt des Ereignisses, gerät er nach § 286 Abs. 2 Nr. 2 BGB automatisch in Zahlungsverzug.

Folge des Verzuges ist, dass der Verbraucher vom Händler Verzugszinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz nach § 288 BGB sowie den Ersatz weiterer verzugsbedingter Schäden verlangen kann.

IV. Fazit

Online-Händler sind grundsätzlich verpflichtet, im Widerrufsfall den Kaufpreis innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Verbraucherwiderrufserklärung zu erstatten. Maßgeblich ist der Geldeingang beim Verbraucher.

Die Rückzahlung kann über diesen Zeitpunkt hinaus allerdings im Wege eines Zurückbehaltungsrechts bis zu dem Zeitpunkt hinausgezögert werden, in dem die Ware beim Händler eingeht oder der Verbraucher – etwa per Einlieferungsbeleg – den Nachweis der Rücksendung erbringt.

Zahlt der Online-Händler im Widerrufsfall nicht rechtzeitig zurück, gerät er automatisch in Zahlungsverzug und kann dem Verbraucher gegenüber zur Zahlung von Verzugszinsen und zum Ersatz weiterer verzugsbedingter Schäden verpflichtet sein.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

10 Kommentare

K
Kundin 30.11.2023, 22:04 Uhr
Onlineshop behauptet, Paket sei leer gewesen
Es kommt mittlerweile immer häufiger vor, dass der Onlineshop zwar eingesteht, dass das Paket im Lager angekommen ist, was ja auch durch die Sendeverfolgung eindeutig nachgewiesen ist, aber dann behauptet der Onlineshop, das Paket sei leer gewesen. Und dies bei einem als seriös bekannten Onlineshop mehrfach (Zalando). Ich dokumentiere jede Rücksenudung akribisch mit Fotos vor dem Einpacken, dann das verpackte Paket und tracke die Rücksendung. So eine verlogene Dreistigkeit des Zalando Onlineshops ist wirklich unerhört. Da es des öfteren bereits vorkam, kann man kaum noch an Zufall glauben.
A
Alexus 05.06.2023, 18:04 Uhr
Danke!
Nützlicher und hilfreicher Artikel.
Gut verständlich dargelegt.
:)
MfG
S
Sina Ba 25.11.2022, 15:00 Uhr
Keine Erstattung nach 14 Tagen
Ich habe im Einzelhandel vor mehr als 14 Tagen die Ware zurückgebracht. Diese wurde vom Händler akzeptiert. Man stellte mir eine Gutschrift aus. Hier stand, dass der Kaufpreis von 299€ auf mein Konto zurück überwiesen wird. Trotz mehrfacher Rückfragen ist dies nicht passiert. Welche Möglichkeiten gibt es ? Besteht der Anspruch auf Schadenersatz?
J
Jule Steinberg 23.11.2022, 09:10 Uhr
Frau
Wenn ich einen Widerruf direkt nach Erhalt der Ware deutlich gemacht habe und vom Online-Händler gezielt hingehalten werde, Auskunft darüber zu erhalten, wohin ich die Ware zurückschicken soll, kann ich dann trotzdem Verzugszinsen verlangen? Widerruf 15 Tage her, immernoch keine Auskunft erhalten, von einer Rückerstattung des Kaufpreises ganz zu schweigen. Gilt das auch für Online-Händler aus bspw. den Niederlanden?
A
Andreas R. 27.10.2022, 22:19 Uhr
Widerruf und Rücksendung
"Die Rückzahlung kann über diesen Zeitpunkt hinaus allerdings im Wege eines Zurückbehaltungsrechts bis zu dem Zeitpunkt hinausgezögert werden, in dem die Ware beim Händler eingeht oder der Verbraucher – etwa per Einlieferungsbeleg – den Nachweis der Rücksendung erbringt."
Was ist, wenn der Verkäufer die Annahme der zurückgesandten Ware verweigert?
Dann ist die Ware nicht beim Händler eingegangen.
Was tun? Wie sieht die rechtliche Lage dann aus, wenn der gekaufte Artikel nicht zugestellt werden kann, da die Annahme stets verweigert wird?
P
Peter 22.09.2022, 09:27 Uhr
Unverzüglich?
"Welches vernunftbegabte Lebenswesen..."

Der Gedanke drängt sich auf, jedoch geht man in der Praxis nicht davon aus, dass der Kunde eine Betrugsabsicht hat, was auch wenig Sinn machen würde. Spätestens nach dem Eintreffen der Rücksendung, stellt sich heraus, ob "Steine" etc. verschickt wurden. Danach erhält der Kunde eine Strafanzeige - wer hat darauf Lust?

Mein Frage an den Anwalt:

Wozu wird in § 355 Absatz 3 verlangt, dass der Kaufpreis "unverzüglich" zu erstatten ist, wenn dies offenbar nicht durchgesetzt werden kann, da durch § 357 Absatz 1 wieder ausgehebelt?

In Zeiten von PayPal & Co. sehe ich keinen Grund, warum dem Händler nicht per Gesetz das "unverzüglich" aufgezwungen werden soll, insbesondere bei steigender Inflation? Er verschafft sich mit dem Geld anderer Leute damit einen finanziellen Vorteil und benachteiligt den Kunden.

weitere News

Frage des Tages: Widerrufsrecht ausgeschlossen beim Onlineverkauf von Pflanzen?
(08.05.2024, 07:56 Uhr)
Frage des Tages: Widerrufsrecht ausgeschlossen beim Onlineverkauf von Pflanzen?
Frage des Tages: Ausschluss des Widerrufsrechts für Parfüms?
(21.03.2024, 14:24 Uhr)
Frage des Tages: Ausschluss des Widerrufsrechts für Parfüms?
Frage des Tages: Darf der Widerruf zurückgewiesen werden, wenn der Erklärende nicht eindeutig identifiziert werden kann?
(13.03.2024, 08:19 Uhr)
Frage des Tages: Darf der Widerruf zurückgewiesen werden, wenn der Erklärende nicht eindeutig identifiziert werden kann?
Fehler bei der Widerrufsbelehrung können zu langfristigem Widerrufsrecht führen
(22.12.2023, 08:18 Uhr)
Fehler bei der Widerrufsbelehrung können zu langfristigem Widerrufsrecht führen
Die Rückerstattungspflicht für Sperrgutzuschläge im Widerrufs- und Teilwiderrufsfall
(12.12.2023, 07:30 Uhr)
Die Rückerstattungspflicht für Sperrgutzuschläge im Widerrufs- und Teilwiderrufsfall
FAQ zum Wertersatz im Widerrufsfall
(06.11.2023, 07:41 Uhr)
FAQ zum Wertersatz im Widerrufsfall
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei