Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
clicksale
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Impressum für Webseiten
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
DE Shop - Online-Kurse (live oder on demand) DE
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
SumUp
Teilehaber.de
Tentary
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

BGH: Zur Verletzung des Rechts auf öffentliche Zugänglichmachung

21.12.2010, 12:13 Uhr | Lesezeit: 4 min
BGH: Zur Verletzung des Rechts auf öffentliche Zugänglichmachung

Das Recht auf öffentliche Zugänglichmachung kann verletzt werden, wenn durch das Setzen  eines Hyperlink, unter Umgehung einer Schutzmaßnahme, ein unmittelbarer Zugriff auf die geschützte Webseite ermöglicht wird (Urteil vom 29.04.2010, Az.:I ZR 39/08). Dabei muss es sich nicht um eine wirksame technische Schutzmaßnahme handeln. Es reicht jede Maßnahme aus, die potentiell geeignet ist den Zugriff zu der Seite zu erschweren.

Inhaltsverzeichnis

Fall

Der Kläger betreibt eine Internetseite mit elektronischen Stadtplänen. Auf der Startseite wird ein Suchformular angezeigt, in dem der Interessent die Postleitzahl, Ort und Strasse angeben kann. Sodann wird ein Kartenausschnitt mit der gewünschten Adresse auf einer weiteren Webseite angezeigt. Dieser Dienst ist für private Nutzer kostenlos, dagegen werden für kommerzielle oder dauerhafte Nutzungen, von dem Kläger Lizenzgebühren erhoben. Der Zugang zu den Kartenausschnitten ist in diesem Fall nur durch eine Session-ID möglich. Die Session-ID wird beim Aufruf der Seite erteilt und ist zeitlich befristet.

Der Beklagte ist ein Wohnungsunternehmen. Auf ihrer Internetseite bot er seinen Nutzern über einen Hyperlink den Abruf des gewünschten Kartenausschnitts, in dem er eine programmtechnische Routine verwendet hat. Dies ermöglichte die Startseite des Klägers zu umgehen und unmittelbar zur Webseite mit dem gewünschten Kartenausschnitt zu gelangen. Der Kläger behauptet, der Beklagte habe die Stadtpläne unbefugt der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Er verlangt Auskunftserteilung und Schadensersatz.
Das LG Hamburg hat die Klage abgewiesen. Dagegen legte der Kläger Berufung ein. Diese blieb jedoch ebenfalls ohne Erfolg. Mit der Revision zum BGH verlangte der Kläger die Verfolgung seiner Anträge weiter. Der BGH hat die Angelegenheit zur nochmaligen Entscheidung an das OLG Hamburg zurückgewiesen.

Banner Premium Paket

Entscheidung

Der BGH hat festgestellt, dass die Ausführungen des Berufungsgerichts unzutreffend sind. Mit der vom Berufungsgericht angegebenen Argumentation können die Ansprüche des Klägers nicht verneint werden.
Das OLG Hamburg als Berufungsgericht, hat im Wesentlichen seine Entscheidung an die Begründung des LG angelehnt. Das Berufungsgericht hat angenommen, dass eine Haftung des Beklagten nur dann angenommen werden kann, wenn der Kläger eine wirksame technische Maßnahme i.S.d. § 95a UrhG verwendet, die geeignet ist einen unberechtigten Zugriff auf die Webseite zu unterbinden.

Nach Ansicht des Berufungsgerichts reichte dafür nicht aus, wenn es sich dabei um irgendeine Maßnahme handelt. Diese müsste konkret geeignet sein den Zugriff zu unterbinden. Das Berufungsgericht argumentierte weiter, dass die Verwendung eines sog. Deep Link keinen Eingriff in das urheberrechtlich geschützte Werk darstellt. Der Deep Link verweist lediglich auf das Werk. Den Nutzern wird somit lediglich der Zugang erleichtert. Ob das Werk der Öffentlichkeit zugänglich bleibt entscheidet nicht der, der den Deep Link verwendet, sondern derjenige, der das Werk ins Internet gestellt hat. Das setzten eines Hyperlink in Form eines Deep Link würde das Recht auf öffentliche Zugänglichmachung nur dann verletzen, wenn dabei eine technische Schutzmaßnahme umgangen wäre. Nach Ansicht des Berufungsgerichts reicht dafür die vom Kläger verwendete Schutzmaßnahme nicht aus.

Dem ist aber der BGH entgegengetreten.

„Das Setzen eines Hyperlink, der unter Umgehung von Technischen Schutzmaßnahmen  einen unmittelbaren Zugriff auf ein geschütztes Werk ermöglicht, kann daher auch dann in das Recht der öffentlichen Zugänglichmachung des Werkes eingreifen, wenn es sich bei der technischen Schutzmaßnahme nicht um eine wirksame technische Schutzmaßnahme i.S.d. § 95a UrhG handelt. Entscheidend ist allein, dass der Berechtigte überhaupt Schutzmaßnahmen getroffen hat, die für Dritte als solche erkennbar sind. Es reicht aus, dass die Schutzmaßnahmen, den Willen des Berechtigten erkennbar machen, den Zugang zu dem geschütztem Werk nur mit dem von ihm vorgesehenen Einschränkungen zu ermöglichen.“

Mit dem Einsatz der Session-ID wollte der Kläger den nicht lizenzierten Nutzern den unmittelbaren Zugriff auf die geforderten Kartenausschnitte unterbinden. Durch das Einsetzen der Session-ID sollte der gewünschte Kartenausschnitt erst über die Startseite der vom Kläger erstellten Webseite geleitet werden. Der Beklagte hat mit dem Deep Link die Zwangsumleitung ausgeschaltet. Damit hat er seinen Kunden den direkten Zugriff zu den Kartenausschnitten ermöglicht. Der Beklagte hat somit die vom Kläger geschaffene Schutzmaßnahme umgangen.

Fazit

Technische Schutzmaßnahmen nach § 95a UrhG sind Maßnahmen, die dem Schutz eines Werkes vor unberechtigtem Zugriff dienen. Es ist nicht erforderlich, dass die Maßnahme den unberechtigten Zugriff tatsächlich unterbindet. Denn bereits jede Maßnahme, die den direkten Zugriff zu einer Seite erschweren soll ist von dem Willen des Verwenders geprägt, den Zugang zu dem geschützten Werk nur auf dem vorgesehenen Weg zu benutzen.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© rcx - Fotolia.com

Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

LG Köln: Achtung Vertragsstrafe – beendetes, aber sichtbares Ebay-Angebot
(08.02.2023, 13:45 Uhr)
LG Köln: Achtung Vertragsstrafe – beendetes, aber sichtbares Ebay-Angebot
Wie weit geht das? BGH zu Mitwirkungspflichten bei Unterlassungserklärung
(09.11.2018, 15:06 Uhr)
Wie weit geht das? BGH zu Mitwirkungspflichten bei Unterlassungserklärung
Bietest du nur an oder verletzt du schon? BGH zur Verletzung des Verbreitungsrechts des ausübenden Künstlers
(18.05.2016, 09:36 Uhr)
Bietest du nur an oder verletzt du schon? BGH zur Verletzung des Verbreitungsrechts des ausübenden Künstlers
Spannend: Urheberrechtsverletzung durch Hyperlinks? Schlussantrag des EuGH-Generalanwalts liegt vor
(18.04.2016, 17:23 Uhr)
Spannend: Urheberrechtsverletzung durch Hyperlinks? Schlussantrag des EuGH-Generalanwalts liegt vor
BGH: Bereits Werbung für Erwerb eines Plagiats greift in Urheberrecht ein
(09.11.2015, 09:08 Uhr)
BGH: Bereits Werbung für Erwerb eines Plagiats greift in Urheberrecht ein
AG München: Namensnennungsrecht des Fotografen ist ernst zu nehmen
(22.10.2015, 08:19 Uhr)
AG München: Namensnennungsrecht des Fotografen ist ernst zu nehmen
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei