Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

LG Gießen: Netto-Preis für umsatzsteuerbefreite Photovoltaik-Produkte bei Google Shopping rechtmäßig

05.05.2023, 08:08 Uhr | Lesezeit: 5 min
author
von Susanna Milrath und RA Phil Salewski
LG Gießen: Netto-Preis für umsatzsteuerbefreite Photovoltaik-Produkte bei Google Shopping rechtmäßig

Seit dem 01.01.2023 kann für Solarmodule und essentielles Zubehör eine reduzierte Mehrwertsteuer von 0% gelten. Ob dies der Fall ist, hängt von der konkreten Verwendung ab. Online-Händler haben dadurch große Schwierigkeiten bei korrekten Preisangaben, weil sich dabei meist entweder nur der ermäßigungsberechtigte oder der -unberechtigte Erwerberkreis berücksichtigen lässt. Als erstes Gericht hat nun das LG Gießen über die Rechtmäßigkeit von bloßen Nettopreisangaben für Photovoltaik in Google-Shopping-Anzeigen entschieden und bei Online-Händlern für Erleichterung gesorgt.

I. Der Sachverhalt

Bei Google Shopping bewarb der Beklagte Batteriespeicher für Photovoltaikanlagen, für deren Verkauf nach § 12 Abs. 3 UStG eine Umsatzsteuerermäßigung auf 0% in Betracht kommt. Dabei gab er den Netto-Preis und nicht den Brutto-Preis inklusive Mehrwertsteuer an und ging mithin pauschal davon aus, dass Erwerber zur Inanspruchnahme der Steuerermäßigung berechtigt seien und mithin der Netto- dem Bruttopreis entspreche.

Auf der mit der Shopping-Anzeige verlinkten Angebotsseite des Beklagten erläuterte dieser sodann die steuerrechtlichen Voraussetzungen der Umsatzsteuerbefreiung im Detail.

Die Klägerin war der Auffassung, dies sei eine Verletzung der Preisangabenverordnung (PAngV), die grundsätzlich die Angabe des Brutto-Preises vorschreibe.

Der Beklagte hielt dem entgegen, dass im vorliegenden Fall die Umsatzsteuerbefreiung des § 12 Abs. 3 UStG einschlägig sei, wonach Waren für Photovoltaikanlagen von der Umsatzsteuer befreit seien.

Kostenfreies Bewertungssystem SHOPVOTE

II. Die Entscheidung

Das LG Gießen stellte mit Beschluss vom 24.03.2023 (Az: 8 O 3/23) fest, dass das Verhalten des Beklagten keine Verletzung der PAngV darstelle.

1.) Das Dilemma der Online-Händler

Seit dem 01.01.2023 gilt der neue § 12 Abs. 3 UStG, der Online-Händler vor ein Dilemma bei der Preisangabe stellt. Die neue Regelung sieht für Photovoltaikmodule und wesentliches Zubehör eine Senkung der Umsatzsteuer auf 0% vor.

Allerdings gilt dies nicht pauschal für jeden Erwerb, vielmehr wird an die konkrete Verwendung der jeweiligen Solarmodule angeknüpft. Maßgebliches Kriterium ist die Verwendung im privaten bzw. privatähnlichen Bereich. Gewerbliche Erwerber müssen nach wie vor 19% MwSt zahlen.

Diese Differenzierung zwischen verschiedenen Steuersätzen, abhängig davon ob die Voraussetzungen für die Steuerbefreiung vorliegen oder nicht, steht im Widerspruch zu den Grundsätzen der Preiswahrheit und -klarheit im Internet.

Gem. § 3 Abs. 1 PAngV ist der Händler verpflichtet, gegenüber Verbrauchern den Gesamtpreis, d.h. Preise inklusive der Mehrwertsteuer anzugeben. Setzt er den Preis mit 0% USt an, so liegt eine Täuschung derjenigen vor, die nicht nach § 12 Abs. 3 UStG zur Steuerermäßigung berechtigt sind, da sie tatsächlich einen höheren Gesamtpreis (inklusive 19% USt) zahlen müssen.

Setzt der Händler bei der Preisangabe hingegen bei 19% USt an, ist der Preis höher, als er es für eine Vielzahl der Interessenten tatsächlich wäre, und somit möglicherweise nicht mehr konkurrenzfähig. Des Weiteren werden die nach § 12 Abs. 3 UstG Berechtigten über einen für sie tatsächlich günstigeren Preis getäuscht.

Wird ein Preis beworben, der nicht dem tatsächlichen entspricht, handelt es sich um eine eindeutige wettbewerbsrechtliche Irreführung gem. § 5 Abs. 2 Nr. 2 UWG. Eine solche kann Abmahnungen von Mitbewerbern und legitimierten Wettbewerbsverbänden zur Folge haben.

Tipp:

Wie sich die Steuerermäßigung für Photovolatikprodukte im Online-Handel auswirkt, welche Probleme sie für rechtskonforme Preisangaben mit sich bringt und wie diese Probleme bestmöglich gelöst werden können, thematisieren wir in diesem Beitrag.

2.) Entscheidungsfindung im konkreten Fall

Im konkret vorliegenden Fall urteile das LG Gießen, dass die Angabe des Netto-Preises auf der „Google Shopping“ – Plattform durch den Beklagten nicht rechtswidrig sei.

Insbesondere sei darin weder ein Verstoß gegen die PAngV zu sehen, noch sei die Angabe irreführend oder unlauter. Eine Umsatzsteuerbefreiung komme für eine Großzahl der Interessenten in Betracht. Somit sei für diese auch nur der umsatzsteuerbefreite Preis relevant, da sie nur diesen bezahlen müssten. Die Angabe des Bruttopreises könne einen höheren Preis suggerieren als den, der tatsächlich von dem Großteil der Interessenten zu entrichten sei.

Damit wäre eine Bruttopreisangabe ebenso irreführend, sodass sie vorliegend gemäß der PAngV nicht erforderlich sei, da die Verordnung primär dem Schutz des Verbrauchers diene.

Des Weiteren liege der Zweck der Umsatzsteuerbefreiung darin, den Kauf und die Nutzung von Photovoltaikanlagen zu fördern, um so durch eine erhöhte Quote einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. Je mehr also die umsatzsteuerbefreiten Interessenten auf die Steuerermäßigung hingewiesen würden, desto besser könne dieser Förderungszweck verfolgt werden. Mithin sei es förderlich, wenn in solchen wie dem vorliegenden Fall der Nettopreis angegeben werde.

Unerheblich sei, dass in Einzelfällen die Möglichkeit eines irreführenden Eindrucks entstehe. Der in Einzelfällen nicht auszuschließende Anlockeffekt sei ebenso wie nicht auszuschließende Fehlvorstellungen Einzelner über die Zusammensetzung des auf Google Shopping angegebenen Preises aufgrund der übergeordneten Erwägungen hinzunehmen.

Insbesondere sei bei der Interessenabwägung zu beachten, dass auf der Angebotsseite im Online-Shop des Beklagten die Details zur Umsatzsteuerbefreiung in hinreichender Verständlichkeit aufgeführt seien.

Der potentielle Käufer könne mithin vor der endgültigen Kaufentscheidung Gewissheit über den tatsächlich von ihm zu zahlenden Kaufpreis erlangen.

III. Fazit

Die vom Gesetzgeber als Anreiz gedachte Steuerermäßigung des § 12 Abs. 3 UStG mutiert im Online-Handel schnell zur rechtlichen Falle. Es herrscht große Rechtsunsicherheit bezüglich der Preisangabe. Bei der Werbung mit steuerermäßigungsfähigen Photovoltaik-Produkten auf „Google Shopping“- Anzeigen hat das LG Gießen nun die ausschließliche Angabe des Preises mit 0% Umsatzsteuer für rechtmäßig erklärt.

Wesentlich in die Entscheidung floss aber die Tatsache ein, dass der Beklagte Händler auf der mit der Shopping-Anzeige verlinkten Angebotsseite ausführliche Erläuterungen über die Voraussetzungen der Inanspruchnahme der Steuerermäßigung bereitstellte und mithin Interessenten noch vor Abschluss eines Kaufs eine fundierte Beurteilung des für Sie geltenden Steuersatzes ermöglichte.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

Ratenzahlung im Online-Handel – Was ist aus rechtlicher Sicht zu beachten?
(02.04.2024, 16:40 Uhr)
Ratenzahlung im Online-Handel – Was ist aus rechtlicher Sicht zu beachten?
OLG Celle: Mindermengenzuschläge sind nicht in den Gesamtpreis einzurechnen
(12.03.2024, 07:36 Uhr)
OLG Celle: Mindermengenzuschläge sind nicht in den Gesamtpreis einzurechnen
Pflichten bei Preisermäßigungen im Online-Handel nach PAngV
(23.02.2024, 15:43 Uhr)
Pflichten bei Preisermäßigungen im Online-Handel nach PAngV
OLG Nürnberg gibt wichtige Hinweise zur Werbung mit Streichpreisen
(21.02.2024, 07:54 Uhr)
OLG Nürnberg gibt wichtige Hinweise zur Werbung mit Streichpreisen
LG Hannover: Mindermengenzuschlag in Gesamtpreis einzuberechnen
(06.02.2024, 17:33 Uhr)
LG Hannover: Mindermengenzuschlag in Gesamtpreis einzuberechnen
Frage des Tages: Müssen Grundpreise an Weihnachtsmarkt-Ständen angegeben werden?
(13.11.2023, 12:33 Uhr)
Frage des Tages: Müssen Grundpreise an Weihnachtsmarkt-Ständen angegeben werden?
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei