Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

Weiterhin Pflicht zur Angabe von Grundpreisen bei Werbung mit Endpreisen

07.08.2013, 17:25 Uhr | Lesezeit: 4 min
Weiterhin Pflicht zur Angabe von Grundpreisen bei Werbung mit Endpreisen

Hinweis: Interessante weiterführende Informationen zum Thema hat die IT-Recht Kanzlei in ihrem Beitrag "Preisangabenverordnung" veröffentlicht.

Seit 12. Juni 2013 besteht Verwirrung über die Geltung vieler Bestimmungen der Preisangabenverordnung wegen möglicher Kollisionen mit dem höherrangigen Unionsrecht. Dies betrifft auch die Frage, ob ein Händler von Gesetzes wegen den sog. Grundpreis, also den Preis je Mengeneinheit, angeben muss, wenn er gegenüber Verbrauchern unter Angabe von Preisen wirbt. Die IT-Recht Kanzlei beantwortet die Frage in einem Beitrag.

I. Grundpreisangaben in der Werbung

Viele Online-Händler stellen sich die Frage, ob sie bei der Werbung für ihre Waren den sog. Grundpreis angeben müssen. Der Grundpreis ist gemäß § 2 Absatz 1 Satz 1 der Preisangabenverordnung (kurz: PAngV) der Preis je Mengeneinheit einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile. Welches die jeweils anzugebende Mengeneinheit sein soll, ist im Detail in § 2 Absatz 3 PAngV geregelt.

Die Pflicht zur Angabe des Grundpreises ist in § 2 Absatz 1 und Absatz 2 PAngV geregelt. Demnach müssen Händler den Grundpreis angeben, wenn sie (Letzt-)Verbrauchern gewerbs- oder geschäftsmäßig (…) nach Gewicht, Volumen, Länge oder Fläche anbieten oder unter Angabe von Preisen werben.

Seit 12 Juni 2013 gelten die Bestimmungen der Preisangabenverordnung jedoch nicht mehr unverändert fort, da sie seitdem aufgrund unionsrechtlicher Vorgaben teilweise anders ausgelegt werden müssen. Höherrangige EU-Richtlinien, die die Pflicht zur (korrekten) Angabe von Preisen regeln, erfordern zum Teil eine solche andere Auslegung. Die IT-Recht Kanzlei hat über diese rechtliche Problematik bereits ausführlich berichtet.

1

II. Die Pflicht zur Grundpreisangabe in der Werbung nach der deutschen Preisangabenverordnung

Die Preisangabenverordnung enthält in § 2 Vorschriften über die Pflicht zur Angabe des Grundpreises.

  • Wer nach § 2 Absatz 1 Satz 1 PAngV Letztverbrauchern gewerbs- oder geschäftsmäßig oder regelmäßig in sonstiger Weise Waren in Fertigpackungen, offenen Packungen oder als Verkaufseinheiten ohne Umhüllung nach Gewicht, Volumen, Länge oder Fläche anbietet, hat neben dem Endpreis auch den Preis je Mengeneinheit einschließlich der Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile (Grundpreis) in unmittelbarer Nähe des Endpreises gemäß Absatz 3 Satz 1, 2, 4 und 5 anzugeben.
  • Dies gilt nach § 2 Absatz 1 Satz 2 PAngV auch für denjenigen, der als Anbieter dieser Waren gegenüber Letztverbrauchern unter Angabe von Preisen wirbt.

Nach § 2 Absatz 1 PAngV müssen die Begriffe des „Anbietens“ von und des „Werbens“ für Waren voneinander unterschieden werden.

  • Dabei wird das „Anbieten“ nicht (nur) als rechtsverbindliches Anbieten im Sinne des § 145 BGB verstanden. Vielmehr ist das Anbieten jede Erklärung, die im geschäftlichen Verkehr tatsächlich als Angebot aufgefasst wird, selbst wenn es rechtlich unverbindlich ist. Dabei muss das „Angebot“ aus Sicht des Kunden inhaltlich bereits so konkret gefasst sein, dass der Abschluss des Geschäfts ohne weiteres möglich ist.
  • „Werben“ im Sinne des § 2 PAngV liegt hingegen dann vor, wenn es noch ergänzender Angaben und ggf. weiterer Verhandlungen bedarf, um ein Geschäft zum Abschluss zu bringen. Insofern ist der Begriff des „Werbens“ eine Vorstufe des Begriffs des „Anbietens“.
  • Allerdings kommt es bei der Pflicht zur Angabe des Grundpreises auf den Begriff des „Werbens“ alleine gar nicht an. Denn § 2 Absatz 1 Satz1 PAngV knüpft die Pflicht zur Angabe des Grundpreises nicht an den Begriff des „Werbens“ alleine, sondern an das „Werben unter Angabe von Preisen“ an. Wenn in der Werbung – beispielsweise in einem Werbeprospekt oder Webshop – unter Angabe von (End-)Preisen geworben wird, so muss der Verkäufer – falls dies bei Waren der entsprechenden Art nach der Preisangabenverordnung generell vorgeschrieben ist – auch den entsprechenden Grundpreis angeben.

III. Die Pflicht zur Grundpreisangabe in der Werbung nach der Preisangabenrichtlinie

Die einzelnen Bestimmungen der deutschen Preisangabenverordnung müssen den gemeinschaftsrechtlichen Vorgaben aus der Preisangabenrichtlinie 98/6/EG entsprechen.

  • Nach Artikel 3 Absatz 4 der Preisangabenrichtlinie ist bei jeglicher Werbung, bei der der Verkaufspreis der Erzeugnisse gemäß Artikel 1 der Preisangabenrichtlinie genannt wird, (…) auch der Preis je Maßeinheit anzugeben.
  • Nach Artikel 1 der Preisangabenrichtlinie regelt die Richtlinie die Angabe des Verkaufspreises und des Preises je Maßeinheit bei Erzeugnisse, die Verbrauchern von Händlern angeboten werden; (…)

Der Begriff des „Anbietens“ aus Artikel 1 der Preisangabenrichtlinie muss wohl möglichst weit ausgelegt werden, wie der Begriff „Werbung“ in Artikel 3 Absatz 4 gerade zeigt: denn offensichtlich fällt auch Werbung im Sinne des Artikel 3 Absatz 4 der Preisangabenrichtlinie unter den Begriff des „Anbietens“.

Somit muss auch aus Sicht der Preisangabenrichtlinie der Verkäufer den Grundpreis („Preis je Maßeinheit“) angeben, wenn er unter Angabe des (End-)Preises wirbt.

Die Vorschriften über die Pflicht zur Angabe der Grundpreise bei Werbung unter Angabe von (End-)Preisen gemäß § 2 Absatz 1 PAngV sind daher auch nach dem 12. Juni 2013 unionsrechtskonform und gelten weiterhin.

IV. Fazit

Seit 12. Juni 2013 gelten nicht mehr alle Vorschriften der Preisangabenverordnung unverändert fort, da sie aufgrund der unionsrechtlichen Vorgaben aus Artikel 3 Absatz 5 der UGP-Richtlinie 2005/29/EG seitdem teilweise anders auszulegen sind.

Die Pflicht eines Verkäufers zur Angabe des Grundpreises, wenn er gegenüber Verbrauchern unter Angabe des (End-)Preises wirbt, bleibt davon allerdings unberührt. Diese Pflicht ergibt sich nicht nur aus dem Wortlaut von § 2 Absatz 1 PAngV, sondern auch aus Artikel 3 Absatz 4 in Verbindung mit Artikel 1 der Preisangabenrichtlinie und ist somit unionsrechtlich vorgegeben.

Die IT-Recht Kanzlei bleibt an dem Thema weiter für Sie dran. Bei Problemen und weiteren Fragen hierzu hilft Ihnen das Team der IT-Recht Kanzlei selbstverständlich gerne weiter.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© Daniel Fleck - Fotolia.com

Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

LG Darmstadt: Pflicht zur Grundpreisangabe auch in allgemein zugänglichem B2B-Shop
(03.05.2024, 09:27 Uhr)
LG Darmstadt: Pflicht zur Grundpreisangabe auch in allgemein zugänglichem B2B-Shop
Ratenzahlung im Online-Handel – Was ist aus rechtlicher Sicht zu beachten?
(02.04.2024, 16:40 Uhr)
Ratenzahlung im Online-Handel – Was ist aus rechtlicher Sicht zu beachten?
OLG Celle: Mindermengenzuschläge sind nicht in den Gesamtpreis einzurechnen
(12.03.2024, 07:36 Uhr)
OLG Celle: Mindermengenzuschläge sind nicht in den Gesamtpreis einzurechnen
Pflichten bei Preisermäßigungen im Online-Handel nach PAngV
(23.02.2024, 15:43 Uhr)
Pflichten bei Preisermäßigungen im Online-Handel nach PAngV
OLG Nürnberg gibt wichtige Hinweise zur Werbung mit Streichpreisen
(21.02.2024, 07:54 Uhr)
OLG Nürnberg gibt wichtige Hinweise zur Werbung mit Streichpreisen
LG Hannover: Mindermengenzuschlag in Gesamtpreis einzuberechnen
(06.02.2024, 17:33 Uhr)
LG Hannover: Mindermengenzuschlag in Gesamtpreis einzuberechnen
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei