Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von Dr. Bea Brünen

Buchpreisbindung: Gratisabgabe von preisgebundenen Büchern zulässig

News vom 16.07.2018, 11:53 Uhr | 1 Kommentar 

Hinweis: Interessante weiterführende Informationen zum Thema hat die IT-Recht Kanzlei in ihrem Beitrag "Verkauf von Büchern, eBooks" veröffentlicht.

Die Buchpreisbindung verpflichtet Verlage, für den Verkauf von neuen Büchern einen Preis festzusetzen, der dann für alle Händler beim Verkauf der Bücher verbindlich ist. Das bedeutet auch: Um die Buchpreisbindung nicht zu umgehen, dürfen Preisnachlässe oder Boni an Letztverbraucher grundsätzlich nicht gewährt werden. Das OLG Dresden hat jedoch nun entschieden, dass eine kostenlose Abgabe von preisgebundenen Büchern zulässig sein kann. Wie die Richter des OLG Dresden dabei konkret argumentiert haben, erfahren Sie im Folgenden.

A. Der rechtliche Hintergrund

Nach dem Gesetz zur Buchpreisbindung (BuchPrG) setzen Verlage bzw. die Buchimporteure für Bücher, die dem Verkauf an Letztverbraucher dienen, einen bestimmten Endpreis fest (vgl. § 5 BuchPrG). Jeder, der in Deutschland gewerbs- oder geschäftsmäßig Bücher an Letztabnehmer verkauft, muss diesen zuvor festgesetzten Preis einhalten (§ 3 BuchPrG).

Durch die Einschränkung des Preiswettbewerbs zwischen Buchhändlern auf der Ebene des Verkaufs an Letztabnehmer soll das Kulturgut Buch geschützt werden. Letztabnehmer sollen Bücher überall zum gleichen Preis erhalten. Das bedeutet auch, dass Rabatte an Letztverbraucher nur in sehr engen Grenzen gewährt werden dürfen.

Banner Premium Paket

B. Der zugrundeliegende Sachverhalt

In dem der Entscheidung des OLG Dresden zugrundeliegenden Sachverhalts hatte der Kläger – ein Rechtsanwalt und Preisbindungstreuhänder – gegen eine Buch- und Zeitschriftenverlagsgesellschaft wegen eines Verstoßes gegen die Buchpreisbindung geklagt.

Der Hintergrund: Kunden konnten im Werbeprospekt und Onlineshop der Verlagsgesellschaft mit einem Smiley gekennzeichnete – eigentlich preisgebundene – Bücher über einen „Vorteils-Code“ kostenlos als „Vivat-Geschenke“ erwerben. Kaufinteressenten mussten lediglich eine Versandkostenpauschale von 3,75 EUR übernehmen. Auch der Kläger hatte testweise eines der gekennzeichneten, preisgebundenen Bücher für 14,95 EUR bestellt. Im Bestellvorgang wurde als Endpreis nach Abzug von 14,95 EUR über den „Vorteils-Code“ ein Endpreis von 0,00 EUR ausgewiesen, jedoch zzgl. der 3,75 EUR für den Versand des „Geschenks“.

Der Rechtsanwalt war der Auffassung, dass aufgrund der Versandkostenpauschale keine unentgeltliche Abgabe eines Buches vorliege. Schließlich erfolge die Bestellung unter der Bedingung, dass der Kunde die Versandkosten als Gegenleistung begleiche. Daher müsse die Verlagsgesellschaft sich gemäß § 3 BuchPrG auch an die Buchpreisbindung halten.

Das Landgericht Leipzig hatte in erster Instanz mit Urteil vom 26.06.2018 (Az.: 5 O 2869/17) bereits entschieden, dass die Praxis der Verlagsgesellschaft keinen Verstoß gegen die Buchpreisbindung darstelle.

C. Die Entscheidung des OLG Dresden

Das OLG Dresden wies die Berufung des Klägers mit Urteil vom 26.06.2018 (Az.: 14 U 341/18) zurück und bestätigte damit die Auffassung des LG Leipzig. Die Richter des OLG Dresden argumentierten, dass nach § 3 BuchPrG lediglich der „Verkauf“ neuer Bücher zum gebundenen Preis erfolgen muss. Ein solcher liege hier jedoch nicht vor. Vielmehr habe der Verlag mehrfach darauf hingewiesen, dass die mit einem Smiley gekennzeichneten Bücher mit dem „Vorteils-Code“ gratis als Geschenk zu erhalten seien. Mit Bestätigung des Kaufbuttons und der Zusendung des Buches werde eine Einigung über die unentgeltliche Zuwendung des entsprechenden Buches getroffen.

Der Schenkungsabrede über das Buch stehe auch die Verpflichtung, Versandkosten zu zahlen, nicht entgegen. Nach Ansicht der Richter des OLG Dresden dienen die Versandkosten nur dazu, den Schenkungsgegenstand zu liefern. Solche Kosten als Aufwendungen für den Erwerb ändern an der Unentgeltlichkeit der Zuwendung nichts. Dafür spreche auch, dass das BuchPrG die Versandkosten nicht in den Endpreis für den Verkauf eines Buches einbezieht. So erlaubt § 7 Abs. 4 Nr. 3 BuchPrG ausdrücklich die Übernahme der Versandkosten von preisgebundenen Büchern.

Entgegen der Auffassung des Klägers liege auch keine sonstige Umgehung der Preisbindungsvorschriften vor. Zwar seien Absatzfördermaßnahmen, die die Buchpreisbindung unterlaufen, unzulässig. Eine Umgehung der Buchpreisbindung liege nach der Urteilsbegründung des OLG Dresden bspw. vor, wenn der Kaufpreis zwar zunächst in Höhe des verbindlichen Buchpreises angesetzt wird, dem Letztabnehmer nach einer wirtschaftlichen Gesamtbetrachtung jedoch Vorteile gewährt werden, die den Erwerb für ihn wirtschaftlich günstiger erscheinen lassen. Eine solche Kopplung mit Vorteilen sei hier jedoch nicht ersichtlich.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Autor:
Dr. Bea Brünen
(freie jur. Mitarbeiterin der IT-Recht Kanzlei)

Besucherkommentare

Sehr hilfreich

08.11.2021, 21:47 Uhr

Kommentar von Atilla Boz

Dieser Artikel war sehr hilfreich. Wir planen gerade auch ein Buch zu verschenken und können nun sicher sein, keine Rechte damit zu verletzen.

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller