Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
clicksale
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Impressum für Webseiten
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
DE Shop - Online-Kurse (live oder on demand) DE
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
SumUp
Teilehaber.de
Tentary
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
Zoho
ZVAB

Darstellung von "Ab-Preisen" auf Etsy: Problem und Lösung

13.09.2019, 10:21 Uhr | Lesezeit: 5 min
Darstellung von "Ab-Preisen" auf Etsy: Problem und Lösung

Etsy: AGB-Schnittstelle rechtssicher einrichten + viele Tipps Hinweis: Interessante weiterführende Informationen zum Thema hat die IT-Recht Kanzlei in ihrem Beitrag "Etsy: AGB-Schnittstelle rechtssicher einrichten + viele Tipps" veröffentlicht.

Etsy gilt als eine der weltweit führenden Verkaufsplattformen für Handgemachtes und Bastelwerk. Gerade bei diesen Warenkategorien kommt es häufig vor, dass Händler ihre Produkte in verschiedenen Variationen anbieten wollen, die unterschiedlich teuer sind. Für die gesetzlich zwingende Information über diese Preisstaffelung muss grundsätzlich auf sog. „Ab-Preise“ zurückgegriffen werden, die sich auf Etsy aber nicht ohne Weiteres korrekt darstellen lassen. Welches Problem Verkäufern bei unterschiedlich bepreisten Produktvariationen auf Etsy entgegentritt und wie dieses rechtskonform gelöst werden kann, zeigt der folgende Beitrag der IT-Recht Kanzlei.

Hinweis: Sofern es um die Ab-Preis-Darstellung auf Etsy in Browseransichten geht, hat Etsy mittlerweile eine konforme Ab-Preis-Darstellung in Artikelübersichten und auf Produktdetailseiten eingeführt.

Diese Funktion wurde in der Etsy-App für mobile Endgeräte allerdings noch nicht übernommen, sodass die nachstehenden Handlungsempfehlungen auch weiterhin befolgt werden sollten, um auch in der Etsy-App-Ansicht für eine ordnungsgemäße Darstellung von Ab-Preisen zu sorgen.

I. Ab-Preise und die Pflichten aus der Preisangabenverordnung

Grundsätzlich verpflichtet § 1 Abs. 1 der Preisangabenverordnung (PAnGV) Online-Händler dazu, in Angeboten und Werbung stets die Gesamtpreise, also die Preise anzugeben, die inklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer und sonstiger Preisbestandteile zu zahlen sind.

Diese Pflicht gilt für Preisangaben auf Produktdetailseiten, die wegen Ihres Informationsgehalts regelmäßig als Angebote im Rechtssinne gelten, ebenso wie auf Artikelübersichts- und Suchergebnisseiten, die grundsätzlich als Werbung im Sinne der PAngV verstanden werden.

In ein Spannungsverhältnis zu dieser Pflicht treten nun Verkaufsgestaltungen, in den Händler verschiedene Produktvariationen mit unterschiedlicher Preisgestaltung anbieten. Hier hängt der jeweilige Gesamtpreis maßgeblich von der jeweiligen Variation ab und lässt sich sinnvollerweise erst dann angeben, wenn die gewünschte Variation ausgewählt wurde.

In diesen Fällen kollidiert die Gesamtpreis-Angabepflicht insofern mit der Pflicht zur Preiswahrheit und Preisklarheit aus § 1 Abs. 7 BGB. Gelöst wird dies über sog. „Ab-Preise“, die in der Form „ab X,XX€“ den günstigsten erzielbaren Gesamtpreis nennen und gleichzeitig drauf hinweisen, dass dieser noch ansteigen kann.

„Ab-Preise“ sind immer dann zulässig (und gar notwendig), wenn der Preis wegen variabler Faktoren vernünftigerweise nicht im Voraus berechnet werden kann (BGH GRUR 2015, 1240 Rn 41 - Zauber des Nordens). Weitere Voraussetzung ist freilich, dass der mit „ab“ betitelte günstigste Preis in einer Variante auch tatsächlich erzielt werden kann und dass der jeweilige höhere Gesamtpreis nach Auswahl der übrigen Konfigurationsmöglichkeiten auf der Produktdetailseite und im weiteren Bestellverlauf dann konkret ausgewiesen wird.

Beim Anbieten unterschiedlich bepreister Produktvarianten ist die Angabe eines „Ab-Preises“ einerseits auf Produktdetailseiten im Vorfeld der Variantenwahl relevant. Andererseits ist die Anzeige des „Ab-Preises“ für Artikelübersichts- und Suchergebnisseiten unerlässlich.

Würde dort ohne das Wort „ab“ nur der geringste zu erzielende Gesamtpreis angegeben, würde die Preisangabe gegen § 1 Abs. 7 PAngV verstoßen und zugleich eine Irreführung über Preise im Sinne des § 5 UWG darstellen. Denn der Verbraucher würde im Unklaren darüber gelassen, dass eine Preisstaffelung nach Produktvarianten vorliegt, und ginge so davon aus, der ausgewiesene geringste Preis sei der Gesamtpreis und insofern bereits festgelegt. Dies könnte ihn zu einer geschäftlichen Entscheidung veranlassen, die er bei Kenntlichmachung der Preisstaffelung durch den „Ab-Preis“ eventuell nicht getroffen hätte. Durch die Angabe eines „Ab-Preises“ wäre er dahingegen wirksam darüber aufgeklärt, dass es verschiedene Produktvarianten gibt und der Gesamtpreis je nach Auswahl auch höher ausfallen kann.

1

II. Problem der Ab-Preis-Darstellung auf Etsy

Etsy ermöglicht Händlern das Einstellen beliebig vieler Produktvarianten zu unterschiedlichen Preisen.

Probleme ergeben sich aber bei der Darstellung notwendiger „Ab-Preise“.

Dies drückt sich zum einen auf Produktdetailseiten aus, auf denen verschiedene Produktvarianten ausgewählt werden können.

Hier arbeitet Etsy nicht mit „Ab-Preisangaben“, sondern stellt dem ausgewiesenen Preis lediglich ein „+“ nach:

Etsy 1

Hier ist fraglich, ob das „+“ hinreichend im Sinne der Preisangabenverordnung indiziert, dass der Gesamtpreis erst bei Auswahl einer konkreten Variation berechnet werden kann. Dies ist umstritten.

Korrekt wird dagegen die Preisdarstellung nach Auswahl der gewünschten Variante umgesetzt. Hier ändert sich die Preisangabe hin zum konkreten Gesamtpreis gemäß der Konfiguration.

Gravierender ist jedoch die Preisdarstellung auf Artikelübersichten und in Suchergebnissen bei Etsy. Hier wird ohne jeglichen Zusatz nur der geringste mögliche Gesamtpreis angezeigt und in keiner Form darauf hingewiesen, dass dieser von einer vorzunehmenden Variation abhängt:

Êtsy2

Verbraucher gehen insofern von einem fixen Gesamtpreis aus und laufen Gefahr, in wettbewerbswidriger Weise über die Preisgestaltung irregeführt zu werden.

III.Lösung: Ab-Preis in Artikelbezeichnung aufnehmen

Um das Problem der fehlenden „Ab-Preis“-Darstellung in Artikelübersichten und Produktsuchergebnissen auf Etsy wirksam zu lösen und gleichzeitig über die etwaig unzureichende Preisdarstellung mit dem „+“ auf Artikeldetailseiten hinwegzuhelfen, sollten Etsy-Händler bei Produktvariationen den „Ab-Preis“ im Produkttitel gleich zu Anfang aufnehmen.

Damit wird sichergestellt, dass dieser in jedem Fall rechtskonform ausgewiesen und in Artikelübersichten /Suchergebnissen sowie auf der Produktdetailseite gleichsam sichtbar ist.

Weil Etsy in Artikelbezeichnungen das Sonderzeichen „€“ nicht zulässt, ist das Wort „Euro“ auszuschreiben.

Wird der „Ab-Preis“ am Anfang der Artikelbezeichnung genannt, wird er einerseits auf Übersichtsseiten angezeigt:

Etsy3

Andererseits erscheint auf der Produktdetailseite nunmehr eine neben dem „+“ jedenfalls hinreichende „Ab-Preisangabe“:

Etsy4

Hinweis zum Mehrwertsteuer- und Versandkostenhinweis:

Kann ein Produkt von Übersichtsseiten wie auf Etsy nicht direkt in den Warenkorb gelegt werden, ist nach des BGH (Urteil vom 04.10.2007, Az. I ZR 143/04) dort noch kein Hinweis auf die Mehrwertsteuer und ggf. anfallende Versandkosten anzuführen. Es genügt, dass die Hinweise auf der nachgelagerten Produktdetailseite erscheinen.

Daher muss auf Etsy in nach dem obigen Vorbild geänderten Artikelbezeichnungen dem „Ab-Preis“ kein Mehrwertsteuer- und Versandkostenhinweis hinzugefügt werden.

IV. Fazit

Das Arbeiten mit Ab-Preisen im Online-Handel ist immer dann erforderlich, wenn Händler unterschiedlich bepreiste Varianten eines Produkts anbieten und sich der jeweilige Gesamtpreis erst nach Auswahl durch den Käufer berechnen lässt.

Auf Etsy lassen sich „Ab-Preise“ noch nicht in den Verkaufseinstellungen verankern, sodass Händler hier auf eine alternative Darstellungsform angewiesen sind.

Bieten Händler insofern unterschiedliche Produktgestaltungen mit unterschiedlichen Preisen an, sollten „Ab-Preise“ bis auf Weiteres immer am Anfang der jeweiligen Produktbezeichnung hinterlegt werden. So erscheinen Sie als notwendige Preisinformationen korrekt auf Übersichts- und Produktdetailseiten.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
Etsy Brand Design Team - Etsy.com

Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

9 Kommentare

n
neffets 21.05.2020, 22:12 Uhr
Problem gelöst....
Wenn ich mir die Angebote auf etsy ansehe, scheint das Problem gelöst zu sein.

Hier steht bei entsprechenden Angeboten immer ein "Ab" vor dem Preis
K
K 15.05.2020, 12:26 Uhr
Herr
Können Sie bitte vielleicht noch genau spezifizieren wie entscheidend es ist die AB-Preise am Anfang des Produktnames zu platzieren?
Ist es dann eine ungültige Umsetzung, wenn die Angabe des Ab-Preises irgendwo dazwischen kommt? Z.B. "Wunderbares Produkt von Marke XY Ab 10,95€ in Größen S, M und L".
Über Ihr Kommentar freue ich mich
S
Sandra 25.09.2019, 12:42 Uhr
Angstmache ?
Warum sollte das Panikmache sein ? Wer sollte davon profitieren? Inzwischen sollten wir ALLE wissen, dass WIR für die jeweilige Plattform haften, wenn dort technische Fehler passieren oder technische Voraussetzungen schlichtweg fehlen, um EU rechts - konform verkaufen zu können.

Darum sind wir ja bei der IT Kanzlei, die uns mit solchen Newslettern versorgt. Fragen ? Werden auf diesen Seiten generell NICHT beantwortet, da muss man schon eine Mail schreiben ..... Ist ja kein Forum hier :)

Sich darüber aufzuregen, dass einem Zeilen in der Artikelbeschreibung fehlen und ob es etsy egal ist, ob wir Deutschen mehr oder weniger verkaufen ... ist hier gar nicht relevant. Wichtig ist nur, dass wir Tipps bekommen, die uns helfen rechts konform "online" zu handeln!

Manchmal frage ich mich, ob immer mehr Kinder online verkaufen? Ist wirklich peinlich .... fremd schämen.
I
IT-Recht Kanzlei 24.09.2019, 12:20 Uhr
Preisanzeige bei Sale-Aktionen
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Kommentare.
Bei Sale-Aktionen und jedweder Preisreduzierung, die sich auf den niedrigsten "Ab-Preis" auswirkt, muss die Preisanzeige auf etsy in der Artikelüberschrift auf den neuen niedrigsten "Ab-Preis" angepasst werden.
K
K 24.09.2019, 02:52 Uhr
Internationale version?
Hallo

wie sieht die Reaktion von Etsy hierzu aus?

Ich finde es absolut unverschämt, dass nun über 1/3 des angezeigten Namens für redundante Preisinfo benutzt werden soll, und hierdurch der Umsatz quasi direkt mit verloren geht.

Und wie sieht das Problem bei Internationalem Listing aus? Ich verkaufe nicht nur in DE, sondern weltweit. Wie soll das Listing hier angepasst werden?

Ich wünschte mir eine englische Version von diesem Artikel, damit Etsy hierauf hingewiesen werden kann. Wobei ich mir vorstellen kann, dass Etsy sich einen Dreck darum kümmert. "Sollen die paar deutschen Händler doch weniger verkaufen oder verklagt werden"...
C
Claudia Lübeck 23.09.2019, 22:20 Uhr
Selbes Problem bei Amazon Handmade ?
Guten Tag,



ich habe mir nun im Zuge dessen mal die Preisdarstellung bei Amazon Handmade angesehen - ist es bei Amazon Handmade nicht das selbe Problem bzw. sogar noch problematischer ?
Dort erscheint in der Übersicht nicht einmal das " + " Zeichen wie es bei Etsy erscheint.
M
Marczuk-Hildebrandt 23.09.2019, 19:57 Uhr
Sale
Sehr geehrter Herr Salewski,
vielen Dank für Ihren Beitrag.
Bloß wie verhält sich die ganze Sache während eines Sale? Damit wären dann jedes mal die Angabe der "Ab-Preise" falsch.
Zwar nur zu Ungunsten des Händlers, es würde mich aber bei der teils bizarren Rechtslage nicht wundern, wenn selbst das eine Irreführung seitens des Händlers sein würde.
Mit freundlichen Grüßen,
P. Marczuk-Hildebrandt
M
Marko Fähndrich 23.09.2019, 19:14 Uhr
Wie sieht es im Sale aus?
Welchen Preis muss ich in der Artikelbezeichnung angeben, wenn der Artikel sich in einem Sale befindet?
Genügt dann der nicht reduzierte günstigste Preis des Artikels, oder muss der Ab-Preis dann auch schon reduziert sein
A
Alex 23.09.2019, 18:57 Uhr
Herr
Naja, Angstmache / informierte Risikobewertung ... bin glücklich über den Newsletter und Arbeit , wie diesen Artikel ... dennoch : bei etsy gibts (wie überall defacto) ein Zeichenlimit für den Titel. Dieser sollte ( wenn man denn Verkaufen will ! ) mit KEYWORDS gefüllt sein, nicht mit "ab-xx,xx EURO" angaben (das sind mehr als 12 Zeichen, somit rund 10% des Titels). Meiner Meinung nach wäre viel interessanter über das im Artikel publizierte hinaus noch zu erörtern, inwiefern es Händlern überhaupt zum Vorwurf ( im rechtlichen Sinn ) gemacht werden kann, wenn man auf Plattform XY die gegebenen Funktionen nutzt und - wie in diesem Fall - sich dadurch wohl möglicherweise sich angreifbar macht?
Lieber Gruß, Alex

weitere News

Etsy: AGB-Schnittstelle rechtssicher einrichten + viele Tipps
(10.07.2024, 15:41 Uhr)
Etsy: AGB-Schnittstelle rechtssicher einrichten + viele Tipps
Wettbewerbszentrale geht gegen Verkaufsplattform Etsy vor
(24.05.2024, 07:22 Uhr)
Wettbewerbszentrale geht gegen Verkaufsplattform Etsy vor
Hinweis bei Etsy zu „Kleinunternehmen“ – gefährlich bei Regelbesteuerung?
(25.10.2023, 00:23 Uhr)
Hinweis bei Etsy zu „Kleinunternehmen“ – gefährlich bei Regelbesteuerung?
Wiedereinführung des Etsy-Impressums: Nur bedingt Grund zum Aufatmen
(16.10.2023, 10:09 Uhr)
Wiedereinführung des Etsy-Impressums: Nur bedingt Grund zum Aufatmen
Der Verkäuferstatus auf Etsy: Händler oder Privatperson?
(13.10.2023, 11:50 Uhr)
Der Verkäuferstatus auf Etsy: Händler oder Privatperson?
FAQ zur Entfernung der Impressumsangaben durch Etsy und den empfohlenen Maßnahmen für Betroffene
(11.10.2023, 16:37 Uhr)
FAQ zur Entfernung der Impressumsangaben durch Etsy und den empfohlenen Maßnahmen für Betroffene
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei