Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

Änderung der Rücknahmebedingungen durch Amazon - Händler sollten reagieren

24.10.2023, 15:37 Uhr | Lesezeit: 3 min
Änderung der Rücknahmebedingungen durch Amazon - Händler sollten reagieren

Bereits seit April 2017 sind die von Amazon den dortigen Verkäufern aufoktroyierten Rücknahmebedingungen lästige Pflicht aller gewerblichen Amazon-Seller. Händler müssen ihren Kunden identische Rückgabemöglichkeiten zu denen, die Amazon bei Eigenverkäufen bietet, eröffnen. Kürzlich hat Amazon die maßgeblichen Rücknahmebedingungen angepasst. Lesen Sie im Folgenden mehr.

Worum geht es?

Kauft ein Verbraucher bei einem gewerblichen Amazon-Seller, steht dem Kunden im Regelfall ein gesetzliches Widerrufsrecht zu.

Amazon reicht dies nicht. Seit jeher bietet Amazon eine über das gesetzliche Widerrufsrecht hinausgehende Rücknahmegarantie an, sofern Amazon selbst als Verkäufer auftritt.

Im April 2017 informierte Amazon seine Seller, dass künftig jeder gewerbliche Verkäufer Rücknahmen im gleichen Umfang wie Amazon selbst anbieten muss.

Seitdem ist jeder gewerbliche Amazon-Verkäufer gehalten, seinen Kunden neben dem gesetzlichen Widerrufsrecht das von Amazon gewünschte „freiwillige“ Rückgaberecht einzuräumen.

Eine gesetzliche Verpflichtung hierzu besteht zwar nicht. Deswegen ist das Einräumen des Rückgaberechts grundsätzlich freiwillig. Allerdings „zwingt“ Amazon seine gewerblichen Verkäufer hierzu zumindest mittelbar. Denn wer nicht dieselben Rücknahmebedingungen einräumt, wie dies Amazon selbst tut, dem droht der Ausschluss vom Handel.

In der Praxis ist daher jedem gewerblichen Amazon-Seller zu empfehlen, die von Amazon gewünschten Rückgabemöglichkeiten für seine Kunden zu schaffen.

Im Regelfall geschieht dies durch eine Ergänzung der Widerrufsbelehrung, mit welcher dem Kunden neben der Informationserteilung zum gesetzlichen Widerrufsrecht auch ein vertragliches Rückgaberecht eingeräumt wird.

Nutzer der professionellen Amazon-Rechtstexte der IT-Recht Kanzlei können seit April 2017 bequem direkt mit der zur Verfügung gestellten Widerrufsbelehrung für Amazon.de ihren Kunden das von Amazon geforderte, freiwillige Rückgaberecht vertraglich einräumen.

Wer als Amazon-Händler die Vorgaben Amazons nicht umsetzt, dem droht die Sperrung des Amazon-Verkäuferkontos. Zudem können Kunden dann ihr Rückgaberecht auch durch Stellen eines Amazon-A-Z-Garantieantrags durchsetzen lassen.

Banner Unlimited Paket

Was ist neu?

Amazon hat kürzlich die Rückgabebedingungen für Marketplace-Bestellungen überarbeitet.

An diesen Vorgaben Amazons müssen sich die Rückgabebedingungen des jeweiligen Verkäufers messen lassen.

Die Neuerungen beziehen sich insbesondere darauf, dass bei Rückgabe eines beschädigten, defekten oder nicht der Artikelbeschreibung des Verkäufers entsprechenden Artikels der Händler immer die Kosten der Lieferung und der Rücksendung zu tragen hat.

Ferner hat Amazon die Differenzierung bezüglich des Warenwerts größer 40 Euro oder nicht bei der Rückgabe anderer Artikel binnen 14 Tagen aufgegeben. Die „40-Euro-Klausel“ wurde aufgegeben, so dass ein Warenwert größer nicht mehr die Tragung der Rücksendekosten durch den Händler auslöst.

Was ist nun zu tun?

Da Amazon-Händler die Rücknahmebedingungen Amazons möglichst 1:1 nachbilden sollten, um möglichen Sanktionen seitens Amazon wegen eines Richtlinienverstoßes zu entgehen, empfiehlt es sich, die Anpassungen entsprechend in den verkäufereigenen Rückgabebedingungen umzusetzen.

Die IT-Recht Kanzlei stellt ihren Update-Service-Mandanten dazu bereits eine angepasste Widerrufsbelehrung für Amazon.de mit aktualisierten Angaben zu dem freiwilligen Rückgaberecht zur Verfügung.

Auf diese Weise können Amazon-Händler einen Gleichlauf mit den geänderten Rücknahmebedingungen Amazons sicherstellen.

Die aktualisierte Amazon.de-Widerrufsbelehrung können Mandanten, die Rechtstexte für Amazon.de beziehen, jederzeit in ihrem Mandanten-Portal abrufen.

Die meisten Amazon-Händler dürften bereits seit 2017 ihren Kunden neben dem gesetzlichen Widerrufsrecht ein freiwilliges Rückgaberecht einräumen, um den Vorgaben Amazons nachzukommen. In diesem Fall gilt es nun, die Bedingungen des eingeräumten Rückgaberechts entsprechend anzupassen.

Sie möchten rechtssicher bei Amazon.de verkaufen? Mit den Schutzpaketen der IT-Recht Kanzlei sichern Sie Ihren Amazon-Auftritt effektiv und kostengünstig ab.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

3 Kommentare

A
Adrian 29.10.2023, 10:18 Uhr
auf den ersten Blick...
Unter normalen Umständen müsste man sich eigentlich darüber freuen, wenn man nicht wüsste, dass das eine Vielzahl von Problemen auslösen wird... falsche Rückgabegründe, Stimme des Kunden, Artikelsperren, negative Bewertungen etc. etc..
Amazon hat Kunden über Jahre hinweg versaut, der Marketplace wird diese jüngste Änderung dann jetzt ausbaden dürfen..
L
Laura 27.10.2023, 13:00 Uhr
Antwort an Sebastian
Das kannst du derzeit leider nur mühselig über das Einreichen eines Safe-t Antrages mit Fotobeweis beantragen. Ob der genehmigt wird, steht leider jedes Mal in den Sternen.
S
Sebastian 26.10.2023, 09:29 Uhr
Defekt als Grund angegeben, aber nicht defekt
Und wo kann man sich bei Amazon melden, wenn der Kunde einfach ein falsches Rückgabegrund angegeben hat, nur um keine Rücksendekosten zu tragen?

weitere News

Albtraum bei Amazon: Auszahlungseinbehalt wegen angeblicher Umsatzsteuerproblematik
(01.02.2024, 13:47 Uhr)
Albtraum bei Amazon: Auszahlungseinbehalt wegen angeblicher Umsatzsteuerproblematik
Wichtig: Eigene Widerrufsbelehrung bei Amazon ist wegen neuer Darstellung zu aktualisieren
(27.09.2023, 11:03 Uhr)
Wichtig: Eigene Widerrufsbelehrung bei Amazon ist wegen neuer Darstellung zu aktualisieren
Was macht Amazon denn da? Neue Hinweise zur Rückgabe anpassbarer Produkte
(17.02.2023, 12:34 Uhr)
Was macht Amazon denn da? Neue Hinweise zur Rückgabe anpassbarer Produkte
Neue Lieferkettenstandards: Müssen Amazon-Händler das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz beachten?
(07.02.2023, 12:42 Uhr)
Neue Lieferkettenstandards: Müssen Amazon-Händler das Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz beachten?
LG Düsseldorf: Nachträgliche Änderung einer Marke auf Amazon kann wettbewerbswidrig sein
(03.01.2023, 14:09 Uhr)
LG Düsseldorf: Nachträgliche Änderung einer Marke auf Amazon kann wettbewerbswidrig sein
Neuerung bei Amazon: Automatisch kostenloses Rücksendelabel für Käufer ab 31.10.2022
(24.10.2022, 14:12 Uhr)
Neuerung bei Amazon: Automatisch kostenloses Rücksendelabel für Käufer ab 31.10.2022
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei