Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB

VG Karlsruhe: Haftung für den Inhalt verlinkter pornografischer Seiten

08.03.2013, 16:21 Uhr | Lesezeit: 4 min
von Marina Alt
VG Karlsruhe: Haftung für den Inhalt verlinkter pornografischer Seiten

Die Verlinkung des Seitenanbieters auf Internetseiten mit pornografischen Inhalten führt zu einer Haftung unter dem Gesichtspunkt des Störers. Das VG Karlsruhe geht hierbei davon aus, dass der Seitenanbieter auch für den Inhalt von verlinkten Seiten verantwortlich gemacht werden kann, da im Sinne eines weit auszulegenden Jugendschutzes auch derjenige als Anbieter anzusehen sei, der lediglich den (pornografischen) Inhalt anderer Websites vermittle.

Inhaltsverzeichnis

Sachverhalt

Der Kläger ist Betreiber und Inhaber einer Internetdomain, auf der sich Links befinden, die zu Seiten mit pornographischem Inhalt weiterleiten. Diese Seiten bewarb der Kläger auf seiner Website. Eine Altersüberprüfung fand bei Aufruf der jeweiligen Links nicht statt. Auch waren die Links nicht lediglich für geschlossene Gruppen, sondern für jedermann zugänglich. Auf der Website des Klägers befand sich der Hinweis, dass er als Betreiber nicht für Inhalte verlinkter Websites hafte.

Der Kläger hatte zudem eine private Gesellschaft mit der Überprüfung seiner Seite, nicht jedoch der verlinkten Seiten, auf pornographische Inhalte beauftragt. Die Beklagte beanstandete mit Bescheid vom 15.6.2010 die Verlinkungen und stellte sie als Verstöße gegen den Jugendschutz fest. Der Widerspruch des Klägers gegen den Bescheid blieb erfolglos, sodass er Klage erhob.

Kostenfreies Bewertungssystem SHOPVOTE

Entscheidung

Das VG Karlsruhe urteilte, dass der Bescheid der Beklagten nicht zu beanstanden sei. Der Kläger habe gegen § 4 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 i.V.m. Satz 2 JMStV verstoßen, indem er durch die Verlinkungen den freien Zugang zu pornographischen Seiten ermöglicht habe. Der Kläger sei als Anbieter einer Domain verantwortlich für interaktiv verlinkte Seiten. Der Anbieterbegriff sei weit auszulegen, um einen möglichst weitgehenden Jugendschutz zu gewährleisten. Somit sei auch derjenige Anbieter, der den Inhalt anderer Websites vermittle.

Der Kläger sei im Rahmen der Störerhaftung für den Inhalt der verlinkten Seiten verantwortlich. Er habe den freien Zugang zu den verlinkten Webseiten verschafft und sich den Inhalt der fremden Seiten zu Eigen gemacht. Denn der Kläger habe die Links nicht lediglich aufgelistet, sondern beworben und wirtschaftlich für sich genutzt. Er habe aus wirtschaftlichen Gründen in Kauf genommen, dass der Inhalt der fremden Webseiten gegen jugendschützende Bestimmungen verstoße. An dieser Betrachtung ändere sich auch nichts vor dem Hintergrund, dass die Betreiber der verlinkten Webseiten den Inhalt eben dieser nachträglich geändert haben. Denn es sei dem Kläger zuzumuten, dies zu überprüfen und sicherzustellen, dass eine Altersüberprüfung stattfinde.

"Das ordnungsrechtliche Rechtswidrigkeitsurteil beruht darauf, dass der Kläger aus wirtschaftlichen Gründen in Kauf nimmt, dass durch die Veränderung der von ihm freigeschalteten Webseiten pornografische Inhalte für Jugendliche frei zugänglich sind. Der Kläger ist nach dem Jugendmedienschutz-Staatsvertrag verpflichtet, seine Webseite jugendschutzkonform zu gestalten. Diese Verpflichtung besteht im Hinblick auf den Schutzzweck von § 4 JMStV unabhängig davon, wie zeitaufwendig und kostenungünstig die erforderlichen Kontrollen bzw. die Ausgestaltung der eigenen Webseite sind. Entscheidend für das Rechtswidrigkeitsurteil ist, dass der Kläger seine Webseite mit einem Altersverifikationssystem versehen könnte, um damit die Gefährdung von Jugendlichen aufgrund nachträglicher Veränderung der Inhalte von Links oder des Zugangs zu ihnen zu verhindern. Indem er dies aus wirtschaftlichen Gründen unterlässt, geht er ein vorhersehbares Risiko ein, ohne sicherstellen zu können, dieses zu beherrschen."

Der Kläger könne sich nicht dadurch von seiner Verantwortlichkeit freizeichnen, dass seine Internetseite den Hinweis enthalte, dass er nicht für fremde Inhalte hafte. Denn dies halte Jugendliche nicht davon ab, die Webseiten aufzusuchen. Auch stehe seiner Verantwortlichkeit nicht entgegen, dass er eine Firma damit beauftragt habe, den Inhalt seiner Webseite auf Pornographie zu überprüfen. Denn nach eigenen Angaben betrifft diese Überprüfung gerade nur den Inhalt seiner eigenen Website.

Fazit

Beim Setzen eines Hyperlinks sollten die Inhalte der verlinkten Website kontrolliert werden, insbesondere muss überprüft werden, ob auf jugendschutzrechtlich unzulässige Inhalte verlinkt wird. Zudem kann sich ein Verantwortlicher nicht dadurch freizeichnen, indem ein eigener Hinweis erfolgt, man würde nicht für die Inhalte fremder Internetseiten haften.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© shoot4u - Fotolia.com

Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

Was ist beim Verkauf von Computer- und Konsolenspielen bzgl. der Alterskennzeichnung zu beachten?
(01.02.2023, 08:09 Uhr)
Was ist beim Verkauf von Computer- und Konsolenspielen bzgl. der Alterskennzeichnung zu beachten?
Verbot pornographischer Inhalte im Internet ohne Altersbeschränkung zulässig – selbst für Anbieter im Ausland
(01.03.2022, 10:31 Uhr)
Verbot pornographischer Inhalte im Internet ohne Altersbeschränkung zulässig – selbst für Anbieter im Ausland
Altersverifikation beim Verkauf altersbeschränkter Waren: Welchen Dienst man bei DHL buchen sollte und welchen besser nicht
(12.01.2022, 11:46 Uhr)
Altersverifikation beim Verkauf altersbeschränkter Waren: Welchen Dienst man bei DHL buchen sollte und welchen besser nicht
Das neue Jugendschutzgesetz (JuSchG) ist da: Diese Änderungen sind zu beachten!
(09.06.2021, 12:07 Uhr)
Das neue Jugendschutzgesetz (JuSchG) ist da: Diese Änderungen sind zu beachten!
Aktuelle Abmahnung wegen fehlender Altersverifikation beim Online-Handel mit Tabakwaren, E-Zigaretten, E-Shishas und Liquids
(06.05.2021, 15:08 Uhr)
Aktuelle Abmahnung wegen fehlender Altersverifikation beim Online-Handel mit Tabakwaren, E-Zigaretten, E-Shishas und Liquids
Frage des Tages: Was ist beim Versand von USK-/ FSK- Bildträgern mit den Altersfreigaben ab 0, 6, 12 und 16 Jahren zu beachten?
(23.10.2020, 12:30 Uhr)
Frage des Tages: Was ist beim Versand von USK-/ FSK- Bildträgern mit den Altersfreigaben ab 0, 6, 12 und 16 Jahren zu beachten?
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei