Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Sprachen
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
Teilehaber.de
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
ZVAB
Leserkommentar zum Artikel

Brauchen wir PayPal? Über Sinn und Unsinn des Online-Bezahlsystems

PayPal ist in aller Munde. Nach einer von Fittkau & Maaß Consulting durchgeführten W3B-Studie aus dem Jahre 2010 bevorzugen 79,3 Prozent der Befragten PayPal als Zahlungsmittel. Dieser Bekanntheitsgrad, aber auch Schwierigkeiten, die Mandanten der IT-Recht Kanzlei in der letzten Zeit mit PayPal hatten (einem unserer Mandanten wurde erst kürzlich sein PayPal-Konto mit 75.000,00 € eingefroren!!!), lädt dazu ein, über Sinn und Unsinn des Zahlungssystems PayPal einmal genauer nachzudenken.

» Artikel lesen


Ebenfalls EXTREM NEGATIVE Erfahrung (mit Paypal UND eBay, in Kombination)

Beitrag von whaleryda
28.04.2009, 14:23 Uhr

Hallo zusammen! Ich möchte zunächst einmal sagen, wie sehr es mich verärgert, wenn ich heute noch Empfehlungen zu eBay und/oder Paypal höre/lese. Sicher mag der eine oder andere noch keine schlechten Erfahrungen gemacht haben, das ist doch auch eine Frage des Umfangs der Nutzung und sicher Glück/Pech, doch rein positive Angaben zu den beiden Firmen spiegeln keinesfalls eine objektive Darstellung wieder. Ich persönlich kenne zudem niemanden, der bei eBay nicht schon schlechte Erfahrungen gemacht oder sich über die mangelhafte Hilfe bei Problemen schwarz geärgert hat. Man kann hier nur sagen, dass eBay und Paypal lieber gänzlich auf Kundenkontakt verzichten sollten, als es auf derartige Art und Weise zu tun. Wenn man dann noch zehn Mal die gleiche standardisierte email zurückerhalten hat, bekommt man auch mal den Eindruck, es sei vermutlich leichter mit einem Vierjährigen das Problem zu besprechen als mit einem Mitarbeiter von eBay. Ich selbst habe eBay in meinem Bekanntenkreis wohl am regsten genutzt, mit bis dato insgesamt 1052 Bewertungspunkten (99,4% positiv, trotz einiger Rachebewertungen) und das bei einem Privataccount. Ich war schon Kunde, als eBay-Deutschland noch Allando hieß, bin/war also einer der Nutzer der ersten Stunden und habe praktisch die ganze Entwicklung miterlebt, wie auch viele meiner Freunde und Bekannten. Dazu kann ich noch sagen, dass ich aus meinem Bekanntenkreis in den letzten Jahren ebenfalls nur noch (und sehr viel, teils eigentlich unvorstellbar) Negatives gehört habe. Im Prinzip läuft es immer auf einen Ausspruch hinaus: "Bei eBay mach ich nichts mehr. Nie wieder!" Dem muss auch ich, spätestens nach dem letzten (und noch aktuellen, weil noch nicht abgeschlossen) Erlebnis, absolut zustimmen. Um das kurz zu erklären: Über eBay habe ich im Herbst vergangenen Jahres mehrere Artikel verkauft, einige Geschäfte wurden über Paypal abgewickelt. Durch einen Einbruch bei mir kam es zu einer Verzögerung bei der Abwicklung. Ich informierte die Käufer und Paypal. Paypal machte die Geschäfte, entgegen meiner Anweisung, kurzerhand rückgängig und buchte den Käufern das Geld zurück und belastete mein Konto damit, so dass ein Minus von 900,-€ auf meinem Paypal-Konto entstand. Die Paypal- und eBay-Gebühren für die Geschäfte wurden natürlich nicht automatisch erstattet, doch zumindest der eBay-Kundendienst versicherte eine Erstattung der Gebühren und telefonisch rechnete ich gemeinsam mit dem eBay-Mitarbeiter aus, was ich zu bezahlen habe bzw. was mir erstattet werde. Den demnach offenen Betrag habe ich zu eBay überwiesen, wie besprochen. Paypal teilte ich mit, dass ich das Geld nicht umgehend auf einen Schlag ausgleichen kann und habe um Teilzahlung gebeten. (Ich hoffte hier auch auf Entgegenkommen, aufgrund der eigenmächtigen und nicht verständlichen Rückbuchung seitens Paypal, zudem aufgrund meiner langjährigen und guten Kundschaft.) Ich fragte mehrfach bei Paypal an, ohne auch nur eine entsprechende Rückmeldung zu erhalten. Zwischenzeitlich musste ich auch meine Paypal-Kontaktadresse ändern, da meine alte Adresse nicht mehr existierte. Ohne überhaupt mal mit mir zu kommunizieren, eine Mahnung erhielt ich ebenfalls nie, hatte ich dann plötzlich ein Inkassoschreiben der Inkasso-Kanzlei Ksp-Rechtsanwälte im Briefkasten, die mir auf die Forderung Paypals knapp 400,-€ an Gebühren aufschlugen, so dass die neue Forderung nun bei über 1.300,-€ lag, anstatt der vorangegangenen 900,-€. Nach einigem Hin und Her, meine Angaben/Erklärungen zum Fall wurden stets einfach übergangen, auch war ich der Ansicht, das Vorgehen seitens Paypal im Vorfeld rechtfertige sicher kein Inkassoverfahren, kamen gleich ziemlich üble Drohungen von Ksp (SchufaEintrag, horrende Anwallts-u.Gerichtskosten, Pfändung, Haftbefehl, etc.), so dass ich zügig eine Teilzahlung anbot. Daraufhin teilte man mir lapidar mit, dass das schon in Ordnung sei, wenn ich den gesamten Forderungsbetrag und zusätzlich noch einmal eine Einigungsgebühr in Höhe von 140,-€ zahle, also insgesamt knapp 1450,-€ (anstatt der ursprünglichen 900,-€). Nun also schon ein Aufschlag von über 60% durch das Inkassoverfahren. Außerdem müsse über die monatlichen Raten alle sechs Monate von Neuem verhandelt werden, ich „solle“ also wohl einen Vertrag unterschreiben, bei dem mir sechs Monate später wieder gedroht und Kosten aufgeschlagen würde (und ich müsse das machen, wenn ich nicht weitere Kosten hinzukommen lassen wolle...) Meine email-Adresse habe damals außerdem, wie von mir angewiesen, zudem nicht geändert werden können, so dass Mahnungen durchaus und an die bestehende (tote!) verschickt wurden. Mittlerweile habe ich eine Rechtsberatung in Anspruch genommen, mit Wiso telefoniert, nachdem ich dort einen entsprechenden Beitrag gesehen hatte und mit Ksp ist offensichtlich keine vernünftige Einigung zu erreichen, genauso wenig mit Paypal. Meine Schreiben werden übergangen. Ich weiß noch nicht genau, was ich machen soll, jedenfalls bin ich verdammt wütend und enttäuscht. Mehr und mehr verspüre ich das Bedürfnis andere Menschen von diesem unverschämt schlechten Dienst zu warnen, wenn ich es kann. Was Paypal angeht könnte die Sache wohl gar vor Gericht gehen, wenn ich den Inkassokosten widerspreche, was ich wohl tun will. Wer jetzt glaubt, das war´s schon an Ärger, reicht ja auch, weit gefehlt! (Die Paypal-Gebühren für die durch Paypal eigenmächtig rückgebuchten Zahlungsempfänge wurden übrigens auch nie erstattet, das nur so nebenbei.) Trotz ausdrücklicher Zusage erstattete eBay nicht die Verkaufsgebühren für die beiden (durch Paypal selbst rückgängig gemachten Geschäfte), sondern beließ meinen eBay-Account in Minus und sperrte diesen deswegen. Ein Zustand, der bis heute so ist. Auch hier wurden die Ksp-Rechtsanwälte eingeschaltet, auch hier wurden ordentlich „Kosten“ aufgeschlagen, auch hier hieß es später, die email-Adresse habe sich nicht ändern lassen und Nachrichten/Mahnungen seien ordnungsgemäß (an die falsche, tote Adresse) rausgegangen. Komisch, denn später war (bzw. heute ist) ein Kontakt mit eBay über die neue email-Adresse unproblematisch. Ich bin aber hauptsächlich zu Telefax übergegangen, nach mehreren Telefongesprächen mit der Hotline, ohne dass besprochene Zusagen je von eBay in die Tat umgesetzt wurden. Und das ist jetzt nur der letzte erlebte Fall – zugegeben die Krönung allen eBay-Ärgers, JEDOCH habe ich auch zuvor oft sehr schlechte Erfahrungen gemacht, beim Handel, sowohl beim Kaufen, als auch beim Verkaufen. Es gibt immer Leute, die meinen einen über den Tisch ziehen zu können, falsche Angaben bei ihrer Produktbeschreibung machen, die Ware nicht schicken oder die falsche oder gar beschädigte Ware, dann eine Rückabwicklung verweigern, etc. Genauso ist es mir einige Male passiert, dass Käufer nicht gezahlt haben oder auf unversicherter Lieferung bestanden und dann behaupteten, die Ware sei nicht gekommen und natürlich gibt es auch die, die behaupten die Ware sei beschädigt gewesen, ...sie würden sie aber dennoch nehmen, wenn man ihnen (50%)Rabatt gebe und und und... Früher habe ich diese Fälle immer noch mit einkalkuliert und eBay war ja auch mein Hobby, nach den letzten erheblich schlimmen Erfahrungen mit dem eBay-/Paypal-Kundendienst aber, war mir auch bald klar: Ich mach nichts mehr bei eBay/Paypal. NIE WIEDER!

Von Paypal würde ich vor allem deshalb unbedingt abraten, weil hier das gleiche System und der gleiche (offensichtlich) geistig umnachtete Kundendienst dahinter stecken wie bei der Mutterfirma eBay.

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 1477 Kommentare vollständig anzeigen

  • Einloggen von Jutta.petersen99@gmail.com, 22.02.2024, 14:56 Uhr

    Mein Mann hat ja paylpal hat auch voriges sehr gut geklappt aber jetzt nehmen die nicht das passwort an oder Mael Adresse ist korrekt immer was anderes keine ahnung konnte immer bahnfahrkarten damit bezahlen aber nun geht das nicht mehr

  • Käuferschutz abgeleht weil keine Ahnung von Stefan, 17.02.2024, 22:13 Uhr

    Gerade erhalte ich die Nachricht, daß mein Fall auf Käuferschutz abgeleht wurde, weil der Verkaufte Akku mit "8Ah" zwar nur 2,7Ah hatte, und ich diesen an den Verkaüfer auf Anweisung zurückgeschickt hatte, aber weinger als 50% der angegebenen Leistung nicht ausreichend für den Käuferschutz ist.... » Weiterlesen

  • Pay Pal Nein Danke. von Reimund lüder, 17.02.2024, 10:56 Uhr

    guten tag hering. ich habe ihre beiden kommentare gelesen . an ihrer stelle würde ich eine guten anwalt hinzufügen. gegebenfals auch die luxemburger bankenaufsicht einschalten. teilen sie inkasso mit , das die angelegenheit gern vor gericht aufgeklärt werden kann. teilen sie inkasso auch das... » Weiterlesen

  • Ich bin Opfer eines Betruges bei PayPal und Booking.com von HERING, 16.02.2024, 13:25 Uhr

    Hallo, kann Jemand mir vielleicht einen Rat geben (sehe unter Ich binOpfer eines Betruges von PayPal und booking.com)? Hat Jemand so eine Erfahrung mit PayPal gemacht? Es kommen Inkasso Briefe mit immer höheren Kosten (jezt ca1300eur) ins unsere Haus! Bitte Helfen Sie mir! Besten Dank! VG /... » Weiterlesen

  • Adam von Bülent, 15.02.2024, 08:58 Uhr

    Ich wurde von Bode Naturkost betrogen, Paypal hat trotz aller mir vorliegenden Beweise meine Verbraucherrechte missachtet.

  • Totaler Realitätsverlust bei PayPal von Holger Strom, 14.02.2024, 17:16 Uhr

    wollte seit langem mal wieder was mit PayPal machen, da es für ein bestimmtes Projekt die einzige Zahlungsoption einzige Alternative Kreditkarte. Problem: Besitze ein PayPal-Konto auf meine web.de Emailadresse ( seit Jahren nicht genutzt ) also Passwort vergessen. Passwort vergessen gewählt. Kann... » Weiterlesen

  • Ich bin Opfer eines Betruges bei PayPal und Booking.com von Hering, 14.02.2024, 16:34 Uhr

    Ich habe am 16.01.2024 nicht von mir autorisierte Buchungen bei PayPal Konto gesen und sofort Konfliktlöäösung ausgelöst, bei Polizei Anzeige ersttatet, geschrieben mit PayPal und Booking . com, dass ich nicht diese Reise über ca1300 eur gebucht habe und nicht autorisiert habe. Pro Tag sicherlich... » Weiterlesen

  • Paypal geht mit kunden um wie den letzten dreck von Gerhard, 24.01.2024, 18:23 Uhr

    Habe schon lange ein Paypal konto habe nie Probleme beim zahlen auf 30 tage gehabt jetzt auf einmal geht es nicht mehr , ich habe mich schon mehre male beschwert warum der komentar war das geht in computersystem wenn meine Nase nicht passt wird rausgeschmissen. Ohne einen grund.

  • Pay Pal Nein Danke. von Reimund Lüder, 24.01.2024, 00:56 Uhr

    guten abend torsten gall. auch wenn sich meine kommentare wie eine schallplatte wiederholen. es gab sogar schon dankeskommentaren. sie selber haben sich doch auch schon altanativen gesucht. also ,was gibt es an meinen kommentaren auszusetzen. betrachten sie meine kommentare als versuch etwas... » Weiterlesen

  • ...ach Her Lüder.... von Thorsten Gall, 22.01.2024, 11:08 Uhr

    Sie schreiben ja hier offenbar zu so fast jedem eingestellten Fall ihren persönlichen Kommentar mit dazu. Auf der Liste der Anwälte der Kanzlei die diese Webseite betreiben stehen sie auf jeden Fall nicht mit dabei. Und sie schreiben auch allen so ziemlich immer das selbe. (...Die AGB von PayPal... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei