Leserkommentar zum Artikel

Brauchen wir PayPal? Über Sinn und Unsinn des Online-Bezahlsystems

PayPal ist in aller Munde. Nach einer von Fittkau & Maaß Consulting durchgeführten W3B-Studie aus dem Jahre 2010 bevorzugen 79,3 Prozent der Befragten PayPal als Zahlungsmittel. Dieser Bekanntheitsgrad, aber auch Schwierigkeiten, die Mandanten der IT-Recht Kanzlei in der letzten Zeit mit PayPal hatten (einem unserer Mandanten wurde erst kürzlich sein PayPal-Konto mit 75.000,00 € eingefroren!!!), lädt dazu ein, über Sinn und Unsinn des Zahlungssystems PayPal einmal genauer nachzudenken.

» Artikel lesen


Betrugsanzeige gegen Paypal

Beitrag von Michael Rönsch
09.10.2020, 23:19 Uhr

Ich habe 2019 zwei Lautsprecherboxen bei Ebay an einen Käufer in Italien verkauft.

Die Zahlung erfolgte per Paypal ( Artikel/ Dienstleistungen )

Der Kaüfer gab später an, dass ein Hochtöner nicht funktionieren würde. Letztendlich kann ich nicht ausschliessen, dass der Hochtöner auf dem Transportweg ( DHL ) beschädigt wurde, oder ob der Käufer in betrügerischer Absicht handelte.

Es wurde ein Fall eröffnet. Ich war weder mit einer Teilrückzahlung, noch mit einer Rücknahme einverstanden. Irgendwann erhielt ich die Nachricht von Paypal, dass der Fall zu Gunsten des Käufers entschieden wurde. Der Käufer durfte die Lautsprecher behalten, mein Papalkonto wurde mit 190 Euro ( 150 Euro Kaufpreis + 40 Euro Versand) belastet.

Auf telefonische Nachfrage wurde mir kein Grund mitgeteilt, warum der Fall zu meinen Ungunsten entschieden wurde. Erst nach mehrmaligen email Anfragen wurde mir mitgeteilt, dass ich gegen die AGBs verstossen hätte, da ich nicht fristgerecht auf Paypal Anfragen geantwortet hätte. Fakt ist, dass ich am gleichen Tage der Entscheidung, also fristgericht, meine Angaben im Fall gemacht habe. Ich habe dann Screenshots meiner emails ( mit Datums-/ und Uhrzeitanzeige ) vorgelegt. Diese führten nicht zur Abänderung der Entscheidung Ich habe als letztes Mittel Widerspruch eingelegt, änderte aber nichts an der Entscheidung. Auch die Vorlage meiner Unterlagen, email Verkehr, das Inaussichtsstellen von einer Strafanzeige führte nicht zum Widerruf der von Paypal getroffenen Entscheidung. Letztendlich habe ich dann eine Strafanzeige wegen Verdacht des Betruges gefertigt und diese samt komplexem Sachverhalt und Screenshots meiner emails an die Staatsanwaltschaft Aachen übersandt. Leider habe ich bis zum heutigen Tage weder ein staatsanwaltschaftliches Aktenzeichen, bzw. einen Einstellungsbescheid, erhalten. Seit diesem Vorfall akzeptiere ich keine geschäftlichen Paypalzahlungen ( Waren/ Dienstleistungen ) mehr. Käuferschutz hört sich toll an, aber wenn man bedenkt, dass Paypal kein Wohlfahrtsinstitut ist, kann man sich ausmalen, dass entweder der Käufer oder der Verkaäfer den " Käuferschutz " finanzieren. Es gibt mannigfaltige Möglichkeiten vom Aufmachen eines Falls bis zu dessen Entscheidung, in denen der Käufer oder der Verkäufer reichlich Gelegenheit haben, gegen die AGBs von Paypal verstossen kann, sei es nun, im Fall zu argumentieren, Beweise einzubringen, Glaubhaftmachung, die Wahrung von Fristen, etc. Das procedere ist von Anfang bis Ende durchaus gefahrenträchtig und sicher nicht ganz ungewollt so generiert. Paypal vertraut darauf, dass eine der beteiligten Seiten : Käufer/ Verkaüfer irgendein Fehler unterläuft, der zum Haftungsausschluss führt. Die Betrugsanzeige habe ich gefertigt, weil ich über einen ausgeprägten Gerechtigkeitssinn verfüge und ich der vollen Überzeugung war und auch heute noch bin, dass Paypal mich hier über den Tisch ziehen wollte. So wurde anfänglich keine Grund mitgeteilt, warum Paypal mich in den Rückgriff nahm, der später mitgeteilte Grund ( angebliche Fristverstreichung ) war absolut unzutreffend. Als deutscher Staatsbürger ist mir das wesentliche Kennzeichen unseres demokratischen Staates, die Gewaltenteilung, bekannt. Bei Paypal sind die Legilative, Exekutive, Judikative in einer Hand vereint und bietet ausreichend Gelegenheit zur willkürlichen Entscheidung.

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 1131 Kommentare vollständig anzeigen

  • Verkäufer von Jaroslav Michal, 25.10.2020, 11:08 Uhr

    Ich kann nur sagen Finger weg von Paypal. Ich habe einen funktionieren Rasenmäherroboter über Ebay Kleinanzeige verkauft. Der Käufer bezahlte per Paypal. Nach einem Monat reklamiert der Käufer den Rasenmäher. Paypal zieht mir einfach das Geld ab, reagiert auf nichts, der Käufer natürlich auch... » Weiterlesen

  • Paypal Konto geentert von Norbert Hildebrandt, 24.10.2020, 17:54 Uhr

    Ich kann mich über den Service bei PayPal nicht beschweren. Mein Konto wurde gehackt die Email- Adresse als auch die Telefonnummer ausgetauscht. Der Hacker hatte sogar ein gleiches PayPal- Konto mit meiner alten Email- Adresse erstellt um mich zu täuschen. Nach dem Anruf bei Paypal wurde ich an... » Weiterlesen

  • Pay Pal Nein Danke. von Reimund Lüder, 22.10.2020, 21:10 Uhr

    guten aben thomas. was sie da geschrieben haben ,ist komplett richtig. man braucht kein pay pal konto, um zb. bei ebay einzukaufen. man bezahlt peer lastschrift und besitzt automatisch über ebay ein pay pal kurzfristiges gastkonto, wo bei man bei ebayeinkäufe nur die ibannummer angeben muß und die... » Weiterlesen

  • Paypal Käuferschutz hat bei mir geholfen von Thomas, 21.10.2020, 10:38 Uhr

    Meine bisherigen Erfahrungen, Paypal nur zum Bezahlen zu verwenden, also ohne dort Geld liegen zu lassen, sind recht gut. Allerdings will meine Bank nun für jeden Geldeinzug 25 Cent extra. Daher versuche ich nun nur noch auf Rechnung zu zahlen. Was für mich auch bedeutet, das Paypal nicht mehr zum... » Weiterlesen

  • PayPal Nein Danke. von Reimund Lüder, 16.10.2020, 19:46 Uhr

    guten abend. A.G. Vogelsand. mein tip an sie ist folgendermaßen. so lange sie pay pal nicht kündigen können...... nutzen sie pay pal einfach nicht. dann haben sie ebend ein totes pay pal konto. das haben einige andere auch, wo pay pal die menschen absolut blockiert das pay pal konto zb. über das... » Weiterlesen

  • Paypal-Schleife von A. G. Vogelsang, 16.10.2020, 13:04 Uhr

    Mache mit Paypal gerade sehr negative Erfahrungen, möchte einen offenen Betrag bezahlen und Konto kündigen. (Weil Firma erloschen und Konto gekündigt ist) Meine Bitte um eine Angabe zur Überweisung des Betrages wird mündlich zwar bejaht, es kommt aber keine Mail mit Info. Schriftliche... » Weiterlesen

  • Pay Pal Nein Danke. von Reimund Lüder, 14.10.2020, 21:54 Uhr

    guten abeng herr stauder. das sie ihr pay pal konto aufgelöst haben, kann ich nur begrüßen. ich kann aber ihnen nur den rat geben, das sie so klug waren und erst ihr verbleibenes pay pal guthaben auf ihr originalkonto transferiert haben und gewartet haben, bis das guthaben auf ihr originalkonto... » Weiterlesen

  • Wozu PayPal? von Stauder, 14.10.2020, 11:55 Uhr

    Der von PayPal angebotene Käuferschutz ist reine Kundenfängerei weil er letzlich sowieso nie zur Anwendung kommt. Die Möglichkeiten über die Registrierungsseite eine befriedigende Information zu erhalten sind gleich null. In meinem Fall ging es nicht um einen besonders hohen Betrag der zurückgeholt... » Weiterlesen

  • Pay Pal Nein danke. von Reimund Lüder, 11.10.2020, 12:12 Uhr

    guten tag michael rönsch. ich habe ihren beitrag gelesen. das pay pal sich in diesem fall ( ich muß zugebenen- gerecht verhalten hat ) lag an ihrer entscheidung. sie wollten keine teilrückerstattung , bzw. die boxen nicht zurücknemen. also gilt der käuferschutz. wenn ein käufer einen fall... » Weiterlesen

  • Pay Pal Nein danke. von Reimund Lüder, 08.10.2020, 19:07 Uhr

    guten abend guy fawkes. sie können sich einmal den vorherige bericht von reiner smieskol durchlesen und dazu die von mir verfassten antwort. da kann man nur hoffen, das in der schweiz sich etwas tut,um zb. in deutschlag gegen pay pal vorzugehen. ich persönlich drücke herr smieskol beide daumen. im... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5