Leserkommentar zum Artikel

Brauchen wir PayPal? Über Sinn und Unsinn des Online-Bezahlsystems

PayPal ist in aller Munde. Nach einer von Fittkau & Maaß Consulting durchgeführten W3B-Studie aus dem Jahre 2010 bevorzugen 79,3 Prozent der Befragten PayPal als Zahlungsmittel. Dieser Bekanntheitsgrad, aber auch Schwierigkeiten, die Mandanten der IT-Recht Kanzlei in der letzten Zeit mit PayPal hatten (einem unserer Mandanten wurde erst kürzlich sein PayPal-Konto mit 75.000,00 € eingefroren!!!), lädt dazu ein, über Sinn und Unsinn des Zahlungssystems PayPal einmal genauer nachzudenken.

» Artikel lesen


Pay Pal Nein Danke.

Beitrag von Reimund Lüder
12.02.2020, 14:34 Uhr

Guten Tag, Cornelia Wurz und Jörn Bartels. ich habe ihre beiden kommentare gelesen und meine vermutung , die ich in einem von mir geschriebenen kommentar verfasste, scheint sich möglicherweise zu bestätigen. Pay Pal ist ist möglicherweise auf einen tripp an das geld der leute zu kommen, in dem die ohne mit der wimper zu zucken, inkasso einschalten , um gegebenfals die verlußte in den kassen aufzufrischen. daher kann ich wirklich nur eines wärmstens empfehlen, was ich bereits in meinen anderen kommentaren schon geschrieben habe. antwortet ersteinmal an pay pal und speziell ( wichtig ) an inkasso..... wir können uns gern vor gericht treffen und alles öffendlich darstellen. sollte ein inkassovertreter vor der tür stehen....sofort den ausweis und den personalausweis zeigen und gleichzeitig die polizei anrufen. sollten ,wie in einem kommentar drohungen vorhanden sind, diese sogar ,fals vorhanden ausdrucken und strafanzeige stellen. zb. der inkassoverein KSP, der für solche fälle zuständig ist, hat möglicherweise sogar einen sehr schlechten ruf. lasst euch auch nicht auf irgendwelche vergleiche ein. immer wiederholen. wir sehen uns vor gericht. meiner meinung nach werden inkasso den rückzieher machen und ein inkassovertreter sucht schnell das weite, wenn sie die polizei anrufen wollen. außerdem muß eine richterliche verfügung mit doppelter beglaubigter unterschrift von inkasso vorliegen. lasst euch bitte nicht von pay pal und inkasso eischüchtern. mfg. Reimund lüder

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 1033 Kommentare vollständig anzeigen

  • Pay Pal Nein Danke. von Reimund Lüder, 05.06.2020, 14:49 Uhr

    guten tag Lissie, ich habe ihren beitrag gelesen. an ihrer stelle würde ich die angelegeheit ganz locker sehen. ihr pay pal konto ist ausgeglichen. das pay pal sie zb. nicht aussteigen lassen will, kann man nur so begründen. die sehen es nicht gern, wenn schon wieder jemand pay pal den rücken... » Weiterlesen

  • klingt nach anti-paypal kampagne von rudi ratlos, 05.06.2020, 11:46 Uhr

    ich möchte gern ein positives pendant zu den beinahe ausschließlich negativen kommentaren abbilden. ich habe bereits seit 2010 einen paypal account und einen gesamtumsatz von annähernd 100.000 euro darüber abgewickelt. es gab die eine oder andere schwierigkeit aber nie vorkommnisse wie hier... » Weiterlesen

  • Frau von Lissie, 05.06.2020, 09:26 Uhr

    Auch ich habe fast nur Stress mit Paypal gehabt hin bis zu dem Umstand, dass man mich dort trotz ausgeglichenen Kontos nun für ein halbes Jahr (!!!) nicht aus dem Account lassen will! So etwas habe ich noch nirgends erlebt und ich bin fassungslos!

  • kramexx1234@gmail.com abzocke im grossen stil von Arndt Kramer, 02.06.2020, 12:50 Uhr

    Angeblich über 184 Euro Schulden bei Paypal, ihre e-mail landete bei mir im Spamordner, dann kam sofort die Inkasso Mail vom ksp Rechtsanwalt über 256 Euro. Ich weiss bis heute nicht wofür die 184 Euro waren. Hab natürlich die 256 Euro bezahlt. Ich wusste in der Eile nicht wo ich mich hinwenden... » Weiterlesen

  • Namensnennung/ Anbieter/ Betreiber von R. Meyer, 02.06.2020, 11:50 Uhr

    Da für die Inkassoforderung von Hr. Stutzke von PayPal kam und nicht durch den Shopbetreiber bewegt sich der Käufer auf sehr dünnen Eis. Er verwendet dessen Geschäftsnamen und schädigt ihm somit - Geschäftsschädigend oder auch im Leumund "Rufmord" genannt. Anwälte die Firmen, auch Onlineshops oder... » Weiterlesen

  • Widerruf des Vertrags von Markus, 31.05.2020, 23:49 Uhr

    Ich würde den Vertrag aufgrund nicht Lieferbarkeit widerrufen und wenn lieferbar dann erst bestellen. Verweist der onlineshop "auf Anfrage" würde ich vor Kauf klären was es damit auf sich hat. Ersatzteile beschaffen, was meist mit Fernost abgewickelt wird, dauert oftmals länger, den die liefern... » Weiterlesen

  • Pay Pal Nein Danke. von Reimund Lüder, 31.05.2020, 18:44 Uhr

    guten tag matthias stutzke. ich habe ihren beitrag .die idee ,die verbrauchercentrale einzuschalten ist schon einmal ein guter anfang. suchen sie sich auch einen anwalt, der auch gegen den onlinebetreiber, gegen pay pal und gegen inkasso vorgehen kann. ich bin der meinung , das sie zu unrecht... » Weiterlesen

  • Inkassoforderung nach Interneteinkauf von Matthias Stutzke, 31.05.2020, 10:57 Uhr

    Ich bestellte vor ca 3 Monaten ein Potentiomenter beim Funkshop On-Radio-Shop . Da dieses noch nicht lieferbar war , kaufte ich es als gültigen Vertragsabschluß auf Paypal Rechnung um zu bezahlen wenn dieses ausgeliefert wird , bzw wenn die Lieferung erfolgt währe .. auf mehrere Anfragen... » Weiterlesen

  • Pay Pal Nein danke. von Reimund Lüder, 29.05.2020, 16:44 Uhr

    guten tag manuel. ich habe ihren sehr langen beitrag gelesen und bin sogar geschockt, was pay pal sich wieder erlaubt und kann ihren unmut gut nachvollziehen. das pay pal den 4-5 stelligen betrag sehr lange zurück behalten will , ist schon normal. schließlich arbeiten die mit ihrem geld und wollen... » Weiterlesen

  • MSc. von Paul, 28.05.2020, 17:12 Uhr

    Ich habe über PayPal ca. 60.000 Euro über die letzten Jahre abgewickelt. Davon ca. 40.000 Euro ausgehend und ca. 20.000 eingehend. Es gab keinerlei Probleme.

Kommentar schreiben

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5