Leserkommentar zum Artikel

Frage des Tages: Einwilligungspflicht für den „reCAPTCHA“-Dienst von Google?

Derzeit werden wir vermehrt um Auskunft gebeten, ob der reCAPTCHA -Dienst von Google nach dem Cookie-Urteil des EuGH vom 01.10.2019 (Az. C-673/17) der Einwilligungspflicht unterfällt. Mit dem reCAPTCHA-Dienst lassen sich durch Abfrage bestimmter Zahlenfolgen oder Bildelemente missbräuchliche computergesteuerte Eingaben auf Webseiten verhindern. Der aktuelle Beitrag der IT-Recht Kanzlei gibt Antwort auf die Frage nach der Einwilligungspflicht für Google reCAPTCHA.

» Artikel lesen


Sehe ich anders

Beitrag von Eugen
31.10.2019, 20:54 Uhr

Meiner Meinung nach gibt es durchaus Anwendungsfälle wo der Einsatz von reCaptcha als zwingend Notwendig angesehen werden kann, z.B. als Bot-Protection. Cloudflare und viele andere Anbieter setzen reCaptcha automatisch als „Challenge“-Lösung ein bei Auffälligem Traffic-Verhalten ein. Der Einsatz eigener Captcha Lösungen ist in solchen Fällen nicht praktikabel da sie a) durch KI-Einsatz leicht geknackt werden können und b) sie gar nicht integriert werden können. Cloudflare und andere CDN-Anbieter sind zudem notwendig um sich z.B. vor Ddos-Attacken zu schützen.

Wenn es um „einfacher“ Protecion wie in diesem Kommentarfeld geht sind eigene Captcha-Lösungen als Alternativen vielleicht sinnvoll, aber als Protection-Lösungen vor Scrappern, Fake-Usern, Click-Fraud und Ddos-Attacken gänzlich unbeauchbar.

Weitere Kommentare zu diesem Artikel | Alle 3 Kommentare vollständig anzeigen

  • Mausaufzeichnungen von Google reCAPTCHA v3 von Maik Müller, CIPP/E, 10.12.2019, 16:51 Uhr

    Wenn wir auch die Version 3 von reCAPTCHA betrachten, bei der auch Mausbewegungen aufgezeichnet werden, sieht die Berliner Datenschutzbeauftragte auch eine Einwilligungspflicht, wenn keine Cookies gesetzt werden. Zitat: „Analyse-Tools, die Daten über das Nutzungsverhalten an Dritte weitergeben,... » Weiterlesen

  • Sehe ich auch anders von SvSc, 18.11.2019, 17:01 Uhr

    Hallo. Wenn ich eine Cookie-lose Verarbeitung die allerdings über Dritt-Server läuft und dabei ggf. personenbezogene Daten (in ein Drittland) übermittelt, wie z. B. Google WebFonts, als nicht DSGVO-konform ansehe, würde ich doch der Logik folgend auch hier zu einem negativem Ergebnis kommen.

  • Sehe ich anders anders! von Hans-Gert, 04.11.2019, 20:41 Uhr

    Ich sehe die Problematik nicht nur in den Cookies, sondern alleine auch darin, dass die reCAPTCHA-Funktionen (Scripte, Bilder, etc.) von den Servern der Drittanbietern eingebunden werden. Somit werden bereits beim Laden der Website den Drittanbietern mindestens die IP-Adressen der Besucher... » Weiterlesen

Kommentar schreiben

© 2005-2019 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5