Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

keine Ergebnisse
Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
BILD Marktplatz
Booklooker
Branchbob
Brick Owl
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Check24
Chrono24
clicksale
Coaching
commerce:seo
Conrad
Consulting
CosmoShop
Decathlon
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping
Dropshipping-Marktplatz
eBay
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Etsy (digitale Inhalte)
Facebook
Facebook (Warenverkauf)
Fairmondo
Fernunterricht
Flow Shopsoftware
For-vegans
Fotografie und Bildbearbeitung
Freizeitkurse
Galaxus
Galeria
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
German Market
Germanized for WooCommerce
GTC for Shopify
GTC-Kaufland.de
Handmade at Amazon
home24
Homepage ohne Verkauf
Hood
Hornbach
Hosting
Hosting B2B
Impressum für Webseiten
Individuelle Kundenkommunikation (B2B)
Individuelle Kundenkommunikation (B2C)
Instagram
Instagram (Warenverkauf)
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland
Kaufland - alle Marktplätze
Kaufland DE,CZ,SK
Kleinanzeigen.de
Kleinanzeigen.de (Vermietung)
Leroy Merlin
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento
Manomano
Mediamarkt
MeinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Online-Shop
Online-Shop (digitale Inhalte)
Online-Shop - B2B
OnlyFans
OpenCart
Otto
Oxid-Shops
Pinterest
plentymarkets
Praktiker
Prestashop
Printkataloge
Productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
Restposten24
Ricardo.ch
Selbstbedienungsläden
Seminare
SHOMUGO
Shop - Online-Kurse (live oder on demand)
DE Shop - Online-Kurse (live oder on demand) DE
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shop Apotheke
Shopify
Shopware
Shpock
Shöpping
Smartvie
Snapchat
Spandooly
Squarespace
Stationärer Handel
STRATO
SumUp
Teilehaber.de
Tentary
Threads
TikTok
Tumblr
Twitch
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
Voelkner
webador
Webdesign
Webflow
Webshop Factory
Werky
WhatsApp Business
WhatsApp Business (Warenverkauf)
Wix
WooCommerce
WordPress
Wordpress (Warenverkauf)
wpShopGermany
X (ehemals Twitter)
Xanario
XING
xt:Commerce
XXXLutz
YouTube
zalando
Zen-Cart
Zoho
ZVAB

Alles in Butter?: Zum wettbewerbsrechtlichen Nachahmungsschutz

24.05.2023, 06:34 Uhr | Lesezeit: 6 min
author
von Patricia Finkl
Alles in Butter?: Zum wettbewerbsrechtlichen Nachahmungsschutz

Marken dienen in der Regel der Unterscheidung von Produkten. Aber auch ohne Marken können Produkte durch das wettbewerbsrechtliche Nachahmungsverbot geschützt sein. Dies gilt etwa auch für Produkte wie Butter und Mischstreichfette, wenn ihre äußere Aufmachung oder Verpackungsmerkmale auf ihre betriebliche Herkunft oder ihre besonderen Eigenschaften hinweisen. Eine Herkunftstäuschung kann auch dann vorliegen, wenn die Produkt- oder Herstellerbezeichnung zwar abweicht, aber wesentliche Gestaltungsmerkmale des Originals übernommen wurden. Hierzu ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofs vom 26. Januar 2023 (Az.: I ZR 15/22)....

I. Sachverhalt: Zum Verwechseln ähnlich?

Der dem Urteil zugrundeliegende Fall handelt von einer Klägerin (deutsche Vertriebsgesellschaft der in Irland ansässigen O.C. Ltd.), welche behauptete weltweit unter der Marke „KERRYGOLD“ sowohl Butter, Mischstreichfette als auch andere Milcherzeugnisse in Verkehr zu bringen. Seit 1973 vertreibt sie unter der oben genannten Marke Markenbutter in Deutschland und erweiterte über die letzten Jahre ihr Sortiment auf Mischstreichfette, die aus Butter und Rapsöl bestehen. Die in Deutschland vertriebene Markenbutter wird wie folgt verpackt: goldener Grundton für ungesalzene Butter und silberner Grundton für gesalzene Butter. Auf der Mitte der Verpackung ist jeweils in weißer Farbe die Marke „KERRYGOLD“ auf einem grünen Feld aufgebracht. Oberhalb der Markenaufschrift wird eine grasende Kuh abgebildet, über der in einem Bogen der Schriftzug „Aus irischer Weidemilch“ aufgedruckt ist. Unterhalb der Marke wurde links sowie in der Mitte der Text „original irische Butter“ hinzugefügt und rechts ein goldenes Siegel aufgedruckt.

Hinsichtlich der Mischstreichfette verwendete die Klägerin folgende Verpackung: goldener Grundton für ungesalzene Variante und silberner Grundton für die gesalzene Variante. Auf der oberen Deckelhälfte wurde sowohl eine grasende Kuh dargestellt als auch der Schriftzug „Kerrygold“ abgedruckt. Die untere Deckelhälfte bildete eine Weidelandschaft mit Kühen und einem Gewässer ab. Unten rechts wurde eine Servierportion des Mischstreichfetts angegeben.
Zuletzt hatte die Klägerin jedoch die Verpackungsgestaltung hinsichtlich der ungesalzenen Variante für Mischstreichfette geändert.

Die Beklagte stellt ein in Irland ansässiges Unternehmen dar, welches im Jahr 2019 Butter- und Mischfettprodukte in den deutschen Markt einführte und auf folgende Töne hinsichtlich der Verpackungen zurückgriff: ungesalzene Variante in einem goldenen Grundton, gesalzene Variante in silbernen Grundton. Auf der Verpackung wurde mittig die Marke „DAIRYGOLD“, so wie unterhalb der Satz „From Country Kerry“ aufgebracht. Auch hier wurden auf der Verpackung grasende Kühe abgebildet und im unteren Teil der Verpackung der Text „original irische Butter“ bzw. „aus original irischer Butter & Rapsöl“ aufgedruckt. Auch hier wurde unten rechts ein goldenes rundes Siegel abgebildet.

Nach Einführung der Butter- und Mischstreichfettprodukte durch die Beklagte in den deutschen Markt, mahnte die Klägerin sie ab und erwirkte gegen die Beklagte eine Unterlassungsverfügung im Jahr 2019. Die Klägerin vertritt die Ansicht, es handele sich bei den Produkten der Beklagten um unlautere Nachahmungen.

Die Beklagte hingegen ist der Auffassung, sie sei unberechtigt durch die Klägerin abgemahnt worden.

Die Rechtsstreitigkeit landete nun, nach Durchlauf der Instanzen, vor dem BGH als Revisionsgericht.

Kostenfreies Bewertungssystem SHOPVOTE

II. Entscheidung: Alles Butter, nichts glänzt?!

Der BGH entschied nun mit Urteil vom 26.01.2023 (AZ.: I ZR 15/22), dass die Beklagte durch die Klägerin unberechtigterweise abgemahnt wurde.

Zwar weise das verpackte Produkt eine wettbewerbliche Eigenart auf, jedoch fehle es an einer Herkunftstäuschung. Das bringt uns an dieser Stelle zu den allgemeinen Anforderungen des wettbewerbsrechtlichen Nachahmungsschutzes.

1. Wettbewerbsrechtlicher Leistungsschutz

Durch Ansprüche aus dem Wettbewerbsrecht sollen vorrangig individuelle Leistungen sowie das Allgemeininteresse an einem unverfälschten Wettbewerb geschützt werden. Diese wettbewerbsrechtlichen Ansprüche können grundsätzlich nur durch den Erbringer der zu schützenden Leistung geltend gemacht werden. In der Regel ist dies der Hersteller der nachgeahmten Ware. Als Hersteller ist dabei sowohl derjenige anzusehen, der das Erzeugnis eigenverantwortlich herstellt als auch derjenige der das Erzeugnis von einem Dritten herstellen lässt und darüber hinaus über das Inverkehrbringen der Ware entscheidet. Erforderlich ist also nicht, dass der Hersteller den Schöpfer oder Urheber des Originalprodukts darstellt. Jedoch besteht auch die Möglichkeit, den in seinem Vertrieb behinderte Alleinbetriebsberechtigte eines nachgeahmten Erzeugnisses als unmittelbaren Verletzten i.S.d. UWG anzusehen. Dies ist gegeben, wenn durch das vertriebene nachgeahmte Produkt über die Herkunft aus dem Betrieb eines bestimmten Herstellers und somit auch über die Herkunft aus dem Betrieb des ausschließlichen Vertriebsberechtigten getäuscht wird.

2. Vorliegen einer wettbewerbswidrigen Nachahmung

Eine wettbewerbswidrige Nachahmung im Sinne des UWG kann angenommen werden, wenn das nachgeahmte Produkt wettbewerbliche Eigenart aufweist und besondere Umstände hinzutreten. Solche besonderen Umstände liegen bei einer vermeidbaren Täuschung über die betriebliche Herkunft oder bei einer unangemessenen Ausnutzung/Beeinträchtigung der Wertschätzung des nachgeahmten Produkts vor.
Zwischen der Art und Weise, der Intensität der Übernahme, dem Grad der wettbewerblichen Eigenart und den besonderen wettbewerblichen Umständen besteht Wechselwirkung.
Demnach gilt: je größer die wettbewerbliche Eigenart und je höher der Grad der Übernahme sind, desto geringere Anforderungen sind an die besonderen Umstände zustellen!
Unter dem Schutz des UWG fallen grundsätzlich Waren und Dienstleistungen, wobei auch Leistungs- und Arbeitsergebnisse aller Art Gegenstand des lauterkeitsrechtlichen Nachahmungsgesetzes sein können.

3. Eigenartiges Produkt?!

Zunächst muss das Produkt näher betrachtet werden und die Frage aufgeworfen werden, wodurch die wettbewerbliche Eigenart des Produkts hervorgerufen werde.
Wettbewerbliche Eigenart kann einem verpackten Produkt zukommen, wenn die äußere Ausgestaltung oder bestimmte Merkmale der Produktverpackung geeignet sind, dem interessierten Verkehrskreis einen Hinweis auf seine betriebliche Herkunft oder seine Besonderheiten zu gewähren.

Einer wettbewerblichen Eigenart eines Produkts stehe es auch nicht entgegen, wenn diese einen produktbeschreibenden Charakter habe. Die verwendeten produktbeschreibenden Gestaltungselemente können nämlich in einer erheblichen Variationsbreite dargestellt werden. Bei dem betroffenen Verkehr werde die Vorstellung über eine bestimmte Herkunft nicht durch die Beschreibung als solche, sondern vielmehr durch deren konkrete Gestaltung ausgelöst.
Darüber hinaus gilt auch noch zu beachten: weist ein Originalprodukt eine hohe Bekanntheit auf, so erhöht kann sich auch die geringe originäre wettbewerbliche Eigenart der Produktverpackung erhöhen.

4. Vermeidbare Täuschung

Für die Annahme einer wettbewerbswidrigen Nachahmung ist eine vermeidbare Täuschung ein besonderer Umstand. Eine unmittelbare Herkunftstäuschung liegt vor, wenn der Verkehr annimmt, dass es sich bei der Nachahmung um das Originalprodukt handelt. Eine mittelbare Herkunftstäuschung kann vorliegen, wenn der Verkehr annimmt, dass es sich bei der Nachahmung um eine neue Serie oder eine Zweitmarke des Originalherstellers handelt. Es reicht nicht aus, dass das Produkt mit einem abweichenden Herstellerkennzeichen versehen wurde, um eine vermeidbare Täuschung zu vermeiden. Es müssen zusätzliche Hinweise vorliegen, die diese Annahme rechtfertigen. Bei Produkten des täglichen Bedarfs orientiert sich der interessierte Verkehr oft an der Produktbezeichnung und der Herstellerangabe. Eine vermeidbare Herkunftstäuschung kann bei unterschiedlichen Produkt- oder Herstellerbezeichnungen auftreten, wenn nicht alle wesentlichen Gestaltungsmerkmale des Originalprodukts identisch übernommen wurden. Die Umstände des Einzelfalls müssen immer berücksichtigt werden.

III. Fazit: Wenn das Wörtchen wenn nicht wär…

Verpackte Produkte können durch das UWG geschützt werden, wenn sie wettbewerbliche Eigenart aufweisen. Diese Eigenart liegt vor, wenn die äußere Gestaltung oder bestimmte Merkmale der Verpackung geeignet sind, dem interessierten Verkehrskreis auf die betriebliche Herkunft oder die Besonderheiten der Ware hinzuweisen.

Jedoch ist eine Herkunftstäuschung durch eine nachgeahmte Produktverpackung bei unterschiedlichen Produkt- oder Herstellerbezeichnungen nicht immer ausgeschlossen, wenn nicht alle wesentlichen Gestaltungsmerkmale des Originals identisch übernommen werden. Zur Bestimmung einer möglichen Herkunftstäuschung müssen alle Umstände des Einzelfalls berücksichtigt werden, insbesondere welche Produkt- und Herkunftsbezeichnungen auf dem nachgeahmten Produkt verwendet wurden und wie dies geschehen ist. Bei Produkten des täglichen Lebens können hierbei weitere Besonderheiten gelten.

Daher gilt hier mehr denn je: Es kommt auf den Einzelfall an!

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.


Link kopieren

Als PDF exportieren

Drucken

|

Per E-Mail verschicken

Zum Facebook-Account der Kanzlei

Zum Instagram-Account der Kanzlei

0 Kommentare

weitere News

LG Frankenthal: Kein Urheberrechtsschutz für einfachere Werbetexte
(27.01.2021, 12:22 Uhr)
LG Frankenthal: Kein Urheberrechtsschutz für einfachere Werbetexte
Wie gewonnen - so zerronnen? Zum Verlust der wettbewerblichen Eigenart beim Nachahmungsschutz
(10.09.2020, 14:48 Uhr)
Wie gewonnen - so zerronnen? Zum Verlust der wettbewerblichen Eigenart beim Nachahmungsschutz
Was tun bei Content Klau? Der lauterkeitsrechtliche Nachahmungsschutz – Schutz auch für Content geringerer gestalterischer Höhe?
(21.01.2013, 13:50 Uhr)
Was tun bei Content Klau? Der lauterkeitsrechtliche Nachahmungsschutz – Schutz auch für Content geringerer gestalterischer Höhe?
Kommentar
verfassen
Ihre Meinung zu unserem Beitrag.
* mit Sternchen gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder
speichern

Vielen Dank für Ihren Kommentar

Wir werden diesen nach einer kurzen Prüfung
so schnell wie möglich freigeben.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!

Ihr Kommentar konnte nicht gespeichert werden!

Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal.
Ihre IT-Recht Kanzlei
Vielen Dank!
© 2004-2024 · IT-Recht Kanzlei