Leserkommentare zum Artikel

DSGVO in der Praxis: Weitergabe von E-Mailadressen an Paketdienstleister (DHL, DPD & Co.) zur Paketankündigung

Der Schutz von Kundendaten ist spätestens seit Inkrafttreten der DSGVO am 25. Mai 2018 grundsätzlich im Bewusstsein der Online-Händler angekommen. Doch wie verhält es nich nach den neuen datenschutzrechtlichen Vorgaben mit der Weitergabe von Daten an Paketdienstleister bzw. Speditionen? Was muss ein Online-Händler unternehmen, wenn die E-Mailadresse zu Paketankündigungszwecken weitergegeben werden soll? Lesen Sie hierzu unseren neuen Beitrag:

» Artikel lesen


Hr.

Beitrag von raindrop
20.07.2020, 11:22 Uhr

...Wie sieht es aber aus

--> wenn Fahrer für diese Paket-Dienste oder Spedition ein privates Handy mit den Adress-Daten und Tel.Nr. des Liefer-Adressaten bei der Auslieferung verwenden, und sich darauf illegale Software befindet, die diese sämtlichen Daten unkontrolliert aus dem Kontakt-Speicher in datenschutzlose Drittländer übermittelt (z.B. 'WhatsApp'.. etc.)? Dürfen dabei solche privaten Geräte/Einstellungen benutzt werden? Müssen/dürfen ausschließlich Liefer-Scanner und Quittierungen bei Auslieferung dafür immer auf Geschäfts-Geräten der Dienste genutzt werden?

Versandstatus selbst dem Kunden übermitteln

Beitrag von Martin Bomhardt
24.07.2018, 16:51 Uhr

Wir haben es so gelöst, dass wir den belieferten Kunden selbst eine Mail mit der Tracking-Information (Paketnummer mit Link zur DHL-Seite) schicken, also die Emailadresse nicht an den Versanddienstleister (DHL) weitergeben. So hat der Kunde die Möglichkeit, sich über den Tracking-Link den Zustellstatus seiner Sendung jederzeit anzuschauen.

Ich gehe davon aus, dass das in dieser Weise rechtskonform ist?

Herr

Beitrag von Marco Quirino
11.07.2018, 11:24 Uhr

Hallo,

wie sieht es denn aus mit Expresslieferungen? Die Versandportale verlangen da auch zwingend eine Telefonnummer. Gilt hier auch das Gleiche wie bei der Speditionsregelung?Marco Quirino

Verschlüsselte E-Mail Adressen

Beitrag von Cenco
11.07.2018, 09:46 Uhr

Wie sieht das mit den verschlüsselten E-Mail Adressen auf Amazon oder anderen Portalen aus hier sind die tatsächlichen Daten gar nicht erkennbar? Hier wird so weit ich weiß auch keine E-Mail an den Kunden direkt gesendet sondern nur an Amazon die den Kunden dann darauf hinweisen dass er eine Nachricht bekommen hat.

Praxistipp für Online-Shops

Beitrag von Peter Kahlhorn
11.07.2018, 09:02 Uhr

Meine Kunden bekommen die E-Mails DSGVO-konform von DPD, ohne dass ich eine Einwilligung zur Weitergabe der Adressen einhole.

Die Mails von DPD lasse ich mir an eine der Bestellung zugeordnete E-Mail-Adresse schicken und leite sie automatisiert an die Kunden weiter.

Ist etwas Programmieraufwand, funktioniert aber seit 2 Monaten tadellos.

Ebay an DHL

Beitrag von Kate
11.07.2018, 09:02 Uhr

Auf der DHL-Plattform wird die E-Mail-Adresse des Empfängers importiert und angezeigt. Somit wird diese an DHL weitergegeben. Auf dem gedruckten Label steht diese nicht mehr. Das ist dann eine Sache von Ebay und DHL, da sind wir raus, oder?

Herzliche Gruesse und vielen Dank für die nützlichen Informationen.

Wünschenswert

Beitrag von Christiana Kohn
11.07.2018, 06:23 Uhr

Es wäre wirklich wünschenswert, wenn sich die Versandunternehmen endlich an geltendes Recht halten würden. Es regt mich schon lange auf, das meine Mail ungefragt weitergegeben wird. Aber leider hat nicht einmal eine Anfrage bei der zuständigen Datenschutzbehörde etwas gebracht. Schade.

Herr

Beitrag von Michael Lüddemann
11.07.2018, 03:09 Uhr

Ich bin der Meinung, dass es doch sehr vorteilhaft für alle ist E-Mailadressen an Paketdienstleister zur Ankündigung weiter zu geben, es sollte sogar ein MUSS sein. Weil, in der Praxis tausende Paket irgendwie/wo untertauchen oder sogar ganz verschwinden. Ist der Empfänger mal nicht zu Hause, muss er kilometerweite Wege auf sich nehmen um dass Paket in irgendeinem Kiosk/Shop abzuholen und dann dass große Paket nach Hause zu Schleppen. Des Weiteren vermeidet man dadurch den sehr, sehr, sehr "Kundenfreundlichen Support" der Paketdienstleister aus dem Wege zu gehen, weil mit Amateuren will sich keiner lange aufhalten und endlose Gespräche führen, man kommt da so wieso nicht recht weiter. Ich Appelliere an alle Kollegen die Paketdienstleister benötigen sich dagegen zu Wehren. Jeder Abgeordnete würde sich um eine Ankündigung wann SEIN Paket zugestellt wird freuen.

Kommentar schreiben

© 2005-2020 ·IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller
IT-Recht Kanzlei München 311
4.9 5