Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2Bb2c)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von Susanna Milrath

VG Hannover: Abfrage des Geburtsdatums durch Online-Apotheke bei rezeptfreien Bestellungen ist Datenschutzverstoß

News vom 30.11.2021, 11:46 Uhr | Keine Kommentare

Das Geburtsdatum von Privatpersonen ist ein schützenswertes personenbezogenes Datum, dessen Abfrage im Online-Handel ausnahmsweise nur beim Vertrieb von alters- oder berechtigungsbeschränkten Waren erforderlich ist. Ob es einer Online-Apotheke datenschutzrechtlich zustand, pauschal und auch bei rezeptfreien Bestellungen das Geburtsdatum von Käufern als Pflichtangabe abzufragen, entschied mit Urteil vom 09.11.2021 (Az.: 10 A 502/19) das VG Hannover. Lesen Sie im Folgenden mehr zur Entscheidung des Gerichts.

I. Der Sachverhalt

Beklagte war die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen. Sie wies die Klägerin, eine Online-Versand-Apotheke, mit Bescheid zur Unterlassung der Geburtsdatumsabfrage bei rezeptfrei erwerbbaren Medikamenten an. Die Apotheke fragte dieses bei jedem Bestellvorgang von den Kunden als Pflichtangabe ab.

Der Landesbeauftragte war der Ansicht, die pauschale Abfrage verstoße gegen den Grundsatz der Datenminimierung aus Art. 5 Abs. 1 lit. c DSGVO, weil das Geburtsdatum zumindest für die Erfüllung von Kaufverträgen über rezeptfreie und damit unbeschränkt erwerbliche Medikamente nicht erforderlich sei. Die spätere Klägerin sammle damit mehr Daten, als sie für eine gesetzeskonforme Vertragserfüllung tatsächlich benötige.

Die Klägerin rechtfertigte ihr Vorgehen damit, dass sie eine Pflicht zur altersgerechten Beratung zu erfüllen habe. Es handle sich um eine Beratungsobliegenheit, die aus der für Apotheker geltenden Berufsordnung resultiere. Außerdem habe sie ein berechtigtes Interesse an der Feststellung, ob der Kunde volljährig und somit voll geschäftsfähig sei.

asd

II. Die Entscheidung

Mit Urteil vom 09.11.2021 (Az.: 10 A 502/19) wies das VG Hannover die Klage ab.

Das Gericht war der Ansicht, die Verarbeitung des Geburtsdatums im Bestellvorgang habe jedenfalls dann zu unterbleiben, wenn keine altersspezifische Beratung erforderlich sei.

Das angebotene Sortiment der Beklagten bestehe zum großen Teil aus Drogerieartikeln und apothekenpflichtigen Medikamenten, die nicht altersspezifisch zu dosieren seien. Für eben diese Produkte fehle es an der Rechtsgrundlage zur Verarbeitung des Geburtsdatums. Weder sei dieses zur Erfüllung des Vertrages (Art. 6 Abs. 1 lit. b DSGVO) erforderlich, noch kämen überwiegende berechtigte Interessen der Online-Apotheke (Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO) in Betracht.

Ein gegebenenfalls anzuerkennendes überwiegendes berechtigtes Interesse an der Feststellung der Geschäftsfähigkeit berechtige insofern nicht zur Abfrage eines konkreten Geburtsdatums. Vielmehr reiche hierfür auch eine bloße Abfrage der Volljährigkeit ohne genaues Geburtsdatum aus.

Auf eine ausdrückliche Einwilligung könne sich die Klägerin schon deswegen nicht berufen, weil sie für die Verarbeitung des Geburtsdatums eine solche gerade nicht einhole, sondern die Eingabe ohne Weiteres als Pflichtfeld ausgestalte.

III. Fazit

Die Abfrage eines konkreten Geburtsdatums als Pflichtangabe ist im Online-Handel grundsätzlich un- und nur in Ausnahmefällen zulässig.

Immer dann, wenn eine konkrete Altersbestimmung nicht erforderlich ist, um bestimmten jugendschutzrechtlichen Ge- und Verboten oder sonstigen altersbedingten Erwerbsschranken zu entsprechen, verstößt die Geburtsdatumsabfrage gegen das Prinzip der Datenminimierung aus Art. 5 Abs. 1 lit. c DSGVO.

Konsequent ist insofern die Entscheidung des VG Hannover vom 09.11.2021 (AZ: 10 A 502/19), das die Pflichtabfrage des Geburtsdatums durch eine Online-Apotheke für frei handelbare rezeptfreie Medikamente für datenschutzwidrig erklärte.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Autor:
Susanna Milrath
Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Besucherkommentare

Bisher existieren keine Kommentare.

Vielleicht möchten Sie der Erste sein?

© 2005-2022 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller