Es wurde leider kein Ergebnis gefunden. Bitte versuchen Sie es erneut.

Affiliate-Marketing
Afterbuy
Amazon
Apotheken-Online-Shop
Apps (Datenschutzerklärung)
Argato
Avocadostore
Azoo
Booklooker
branchbob
BrickLink
Cardmarket
Cdiscount.com
Chrono24
commerce:seo
conrad.de
CosmoShop
Delcampe
Dienstleistungen
Discogs
Dropshipping-Marktplatz.de
eBay
eBay-Kleinanzeigen
ecwid
eGun
Einkaufsbedingungen (B2B)
ePages
Etsy
Facebook
FairFox
Fairmondo.de
galeria.de
Gambio
Gambio-Cloud
Gastro-Lieferservice (Restaurants)
GTC for Shopify
Handmade at Amazon
Homepages
Hood
Hosting-B2B
Hosting-B2B-B2C
Idealo-Direktkauf
Instagram
Jimdo
Joomla
JTL
Kasuwa
Kaufland.de
Kauflux
Lightspeed
LinkedIn
Lizenzo
Magento 1 und Magento 2
manomano
Mediamarkt.de
meinOnlineLager
metro.de
modified eCommerce-Shops
Mädchenflohmarkt
Online-Shop
Online-Shop (Verkauf digitaler Inhalte)
Online-Shop - B2B
OpenCart
Otto.de
Oxid-Shops
Palundu
Pinterest
placeforvegans.de
plentymarkets
Praktiker.de
Prestashop
productswithlove
RAIDBOXES
Restposten
restposten24.de
Ricardo.ch
Seminare
Shop - Online-Kurse (live/on demand)
Shop - Verkauf von eigener Software
Shop - Verkauf von fremder Software
Shop - Vermietung von Waren
Shopgate
shopify
Shopware
Shpock+
shöpping.at
smartvie
Squarespace
STRATO
Teilehaber.de
TikTok-Präsenzen
Tumblr
Twitch
Twitter
TYPO3
Verkauf von Veranstaltungstickets
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B + B2C)
Verkauf über individuelle Kommunikation (B2B)
Verkauf über Printkataloge
Verkauf über stationären Handel
Vermietung Ferienwohnungen
Vermietung von Shops (inkl. Hosting)
VersaCommerce
VirtueMart
webador
Webseite (kein Verkauf)
Werky
Wix
WooCommerce
WooCommerce German Market
WooCommerce Germanized
WordPress
Wordpress-Shops
wpShopGermany
Xanario
XING
xt:Commerce
Yatego
YouTube
Zen-Cart
ZVAB
Österreichische Datenschutzerklärung
von RA Jan Lennart Müller

OLG Hamm: Der Wiederverkäufer von Konzerttickets haftet nicht für den Ausfall des Konzerts und darf auch seinen Gewinn aus dem Ticketverkauf behalten

News vom 09.11.2009, 15:13 Uhr | 1 Kommentar 

Das OLG Hamm hatte in einer aktuellen Entscheidung (Urteil vom 30.07.2009; Az.:4 U 69/09) darüber zu urteilen, ob der Wiederverkäufer von Konzerttickets für den Ausfall des Konzerts haftet und ob er im Falle das Ausfalles seinen Gewinn aus der Differenz zwischen Karten- und Verkaufspreis behalten dürfe.

1. Was war im Fall passiert?

Der Beklagte handelte auf einer Internetaktionsplattform mit Konzerttickets. Die Klägerin vertrieb unter einer eigenen Domain ebenfalls Konzertkarten. In seinen Angeboten verwendete der Beklagte folgende AGB-Klausel:

„Sofern das Konzert…abgesagt wird, wird dem Kunden vom Verkäufer das Recht eingeräumt, die Eintrittskarte/n unverzüglich, spätestens jedoch innerhalb einer Woche nach Absage des Konzerts…an den Verkäufer an obig angegebene Anschrift zurückzusenden. Maßgeblich ist das Datum der Absendung der Karte/n. Sofern der Verkaufspreis der Karte/n nicht unter dem aufgedruckten Kartenpreis liegt, wird dem Kunden der Kartenpreis, ansonsten lediglich der Verkaufspreis zurückerstattet.“

Die Klägerin ist der Ansicht, dass die verwendete AGB-Klausel unwirksam ist, da sie den Vertragspartner unangemessen benachteilige, §§ 305c I, 307 BGB. Zum einen rechne der Vertragspartner nicht mit einer derartigen Regelung in AGB, zum anderen würde der Kunde im Falle der Absage des Konzerts auf der Differenz zwischen Karten- und Verkaufspreis sitzen bleiben, zusätzlich dürfe der Beklagte auch noch seinen Gewinn aus dem Verkauf behalten.

asd

2.    Die Entscheidung des OLG Hamm

Das OLG Hamm hat die Berufung des Klägers zurückgewiesen, nachdem schon die erste Instanz zugunsten des Beklagten entschieden hatte. Das Gericht begründete seine Entscheidung zum einen damit, dass der Vertragspartner durch die Verwendung der AGB-Klausel schon nicht unangemessen benachteiligt werde. Die Rechte des Käufers werden durch die Klausel nicht in unzulässiger Weise eingeschränkt, vielmehr entspreche die Klausel der derzeitigen Rechtslage. Die Durchführung eines Konzerts liegt im Verantwortungsbereich des Veranstalters, dieser ist gegenüber dem Karteninhaber verpflichtet, Eintritt zum Konzert zu verschaffen und für die Durchführung des Konzerts zu sorgen. Während der Veranstalter dem Karteninhaber gegenüber, im Falle des Konzertausfalls, wegen Unmöglichkeit voll haftet, haftet der Wiederverkäufer dem Karteninhaber hingegen nicht. Der Wiederverkäufer schulde nur die Übereignung des Konzerttickets, diese Verpflichtung habe der Widerverkäufer erfüllt, darüber hinaus habe der Wiederverkäufer auch keinerlei Einfluss auf die Durchführung des Konzerts gehabt. Das Gericht betont ausdrücklich, dass die Gefahr des Konzertausfalls zwischen Wiederverkäufer und Käufer beim Käufer liegt. Demnach könnte der Käufer vom Veranstalter bei Konzertausfall nur den Kartenpreis verlangen, der Veranstalter haftet nicht für die Differenz zwischen Karten- und Verkaufspreis. Ferner ergibt sich auch nichts anderes aus der Klausel des Beklagten, diese stelle nur eine Serviceleistung des Beklagten dar, dem Käufer den Gang zum Veranstalter zu ersparen, den Gewinn darf der Wiederverkäufer trotzdem behalten.

Zum anderen verneinte das OLG Hamm auch eine überraschende Klausel nach § 305c BGB, da die AGB-Klausel in ihrer Gesamtbetrachtung die bestehende Rechtslage wiedergibt und schon aus diesem Grunde nicht „überraschend“ für den Vertragspartner sein könne.

3. Fazit

Das OLG Hamm sollte als Warnung für alle Käufer von Konzert- bzw. Eventtickets verstanden werden. Sofern sich ein Käufer dazu entschließt, eine Eventticket von einem Wiederverkäufer zu erwerben und hierfür einen höheren, als den Kartenpreis bezahlt, läuft Gefahr im Falle des Ausfalls auf der Differenz zwischen Karten- und Kaufpreis sitzen zu bleiben. Ob die Rechtsprechung auch in Fällen Geltung beanspruchen kann, in denen der Käufer einen exorbitant höher liegenden Preis an den Verkäufer zahlt, bleibt abzuwarten. Es erscheint zumindest nicht abwegig, dass die Rechtsprechung eine derartige Sachlage anders beurteilen könnte. Ein nichtiges Wuchergeschäft (§ 138 II BGB) dürfte in solchen Fällen in aller Regel nicht vorliegen, da es regelmäßig an der subjektiven Ausbeutung einer Schwächesituation fehlen wird. Zu denken wäre aber an einen Verstoß gegen Treu und Glauben, einen Wegfall des sekundären Leistungszweck oder der Geschäftsgrundlage.

Tipp: Sie haben Fragen zu dem Beitrag? Diskutieren Sie hierzu gerne mit uns in der Unternehmergruppe der IT-Recht Kanzlei auf Facebook.

Bildquelle:
© ioannis kounadeas - Fotolia.com
Autor:
Jan Lennart Müller
Rechtsanwalt

Besucherkommentare

Ohne Titel

10.11.2009, 13:49 Uhr

Kommentar von G. Bretscheider

Da ich eine leidenschaftliche Konzertbesucherin bin, habe ich Ihren Artikel natürlich mit großer Aufmerksamkeit gelesen. Allerdings ist mir nicht so ganz klar, woran ich den typischen Wiederverkäufer...

© 2005-2021 · IT-Recht Kanzlei Keller-Stoltenhoff, Keller